Profilbild von Lyjana

Lyjana

Lesejury Profi
offline

Lyjana ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Lyjana über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.05.2019

[Rezension] Gebieter der Elemente - Kindisch, kaltherzig und enttäuschend

Gebieter der Elemente - Gläserner Sturm
0

Autor: P. C. Cast & Kristin Cast

Titel: Gebieter der Elemente - Gläserner Sturm

Originaltitel: The Dysasters

Gattung: Jugendbuch

Erscheinungsdatum: 02.05.2019

Verlag: Harper Collins

ISBN: 978-3-959673099

Preis: ...

Autor: P. C. Cast & Kristin Cast

Titel: Gebieter der Elemente - Gläserner Sturm

Originaltitel: The Dysasters

Gattung: Jugendbuch

Erscheinungsdatum: 02.05.2019

Verlag: Harper Collins

ISBN: 978-3-959673099

Preis: 16,99 € (Broschiert) & 13,99 € (Kindle-Edition)

Seitenzahl: 352 Seiten

Foster ist kein normaler Teenager: Sie besitzt die Gabe, Gedanken zu manipulieren. Und nicht nur das: Als ihre Adoptivmutter durch einen Tornado stirbt, offenbart sich, dass sie das Element Luft nach ihrem Willen beeinflussen kann. Aber nicht nur sie ist dazu imstande, sondern auch Tate, der ihr den letzten Nerv raubt. Und beiden wurde ihre Gabe nicht zufällig zuteil, sondern sie wurden bewusst zu Gebietern der Elemente erschaffen. Doch von wem und mit welchem Ziel? Während Foster und Tate sich näherkommen, müssen sie erkennen: Nur gemeinsam können sie ihrem Schöpfer die Stirn bieten.



Ich finde das Cover sehr anschaulich, auch passt es durch die Darstellung der Blitze gut zum Element Luft, was wiederum eine Verbindung zum Inhalt herstellt. Auch mag ich den doch sehr schlicht gehaltenen Titel, da so der Effekt der Blitze nicht verloren geht.



Ich kenne bereits einige Bücher von P. C. Cast, von denen ich in der Vergangenheit auch nie enttäuscht worden bin, weshalb ich dachte, dass ich der Autorin in Kombination mit ihrer Tochter eine Chance gebe. Auch Cover und Inhalt sprachen für das Buch, doch ich habe recht schnell bemerkt, dass es irgendwie einfach nicht passen wollte.


Dies lag wohl größtenteils daran, dass ich mit den Protagonisten einfach nicht warm wurde. Foster war mir einfach zu arrogant, zu sehr von sich und den Plänen ihrer Ziehmutter eingenommen und wollte immer um jeden Preis Recht haben. Und Tate, Himmel ich kann es nicht anders sagen, er war so verdammt dumm. Ich meine, ernsthaft, seine Eltern sind quasi vor seinen Augen umgekommen, er hat ihnen im Nachhinein für meinen Geschmack kaum eine Träne hinterher geweint und statt den Versuch zu unternehmen ihnen noch an Ort und Stelle zu helfen, folgt er einer Fremden? Wenigstens hat man bei Foster ein wenig gemerkt, dass sie Cora geliebt hat, bei Tate jedoch kam davon gar nichts bei mir an.


Was mich auch extrem gestört hat waren die Überhand nehmenden kindlichen Ausdrucksweisen, allen voran "die Fucktastischen Vier". Das passte für mich einfach nicht in das Bild von zwei Jugendlichen, die von nun an quasi auf sich selbst gestellt waren.


Auch die Gabe Luft konnte mich in diesem Fall einfach nicht catchen, dafür spielten die Kindereien und Anfeindungen, sowie Fosters "Jedi-Trick" immer wieder eine zu große Rolle, was dieser Gabe in meinen Augen dann eben die Magie genommen hat. Zudem konnte ich einfach nicht glauben, wie blauäugig die Kinder des Professors sind (naja einen davon mal ausgenommen), nur weil dieser ihnen erzählt, dass die Jugendlichen auf die sie Jagd machen, ihre Rettung seien. Hallo? Ihr habt ein eigenes Gehirn, denkt doch mal bitte selbstständig.


Was mich tatsächlich berührt hat, war Fosters Trauer um ihre Mutter, ihr Schmerz und ihre Angst kristallisierten sich klar heraus und zeigten ja auch deutlich, dass das Autorenduo es durchaus schafft Gefühle beim Leser hervorzurufen. Diese kamen auch besonders schön bei Tates Gesprächen mit seinem Großvater an die Oberfläche, nur leider mangelte es dem ganzen Buch sonst auch an solch einer Fähigkeit mich mitzureißen.


Die Protagonisten wurden mir nicht sympathisch, die Geschichte weckte in mir keine Emotionen und auch die kindlichen Ausdrücke waren mir einfach zu viel. Ihr seht also dieses Buch und ich wollten einfach keine Freunde werden, weshalb ich persönlich auch nicht zum zweiten Teil greifen würde. Insgesamt also sehr enttäuschend.


Weshalb es von mir auch nur 2 Sterne gibt.

Veröffentlicht am 07.05.2019

[Rezension] Mister West - Sexy und humorvoll

Mister West
0

Autor: Vi Keeland
Titel: Mister West
Originaltitel: Beautiful Mistake
Gattung: Liebesroman
Erscheinungsdatum: 15. April 2019
Verlag: Goldmann
ISBN: 978-3-442488841
Preis: 12,00 € (Broschiert) & 9,99 € ...

Autor: Vi Keeland
Titel: Mister West
Originaltitel: Beautiful Mistake
Gattung: Liebesroman
Erscheinungsdatum: 15. April 2019
Verlag: Goldmann
ISBN: 978-3-442488841
Preis: 12,00 € (Broschiert) & 9,99 € (Kindle-Edition)
Seitenzahl: 369 Seiten


Rachel Martin macht ihren Doktor in Musiktherapie und arbeitet nebenher mit ihrer besten Freundin Ava in einer angesagten Bar in Brooklyn. Als Avas verlogener Exfreund das Lokal betritt, sieht Rachel rot und sagt dem Fremden gründlich die Meinung. Leider stellt sich heraus, dass sie den falschen attraktiven Mann vor allen Gästen anfährt. Wie peinlich! Doch es kommt noch schlimmer. Am nächsten Tag betritt ihr neuer Professor und Doktorvater, der berüchtigte und brillante Caine West, den Hörsaal – und es ist niemand anders als der gutaussehende Mann aus der Bar ...


Kurz gesagt: Sexy, geheimnisvoll und vielversprechend.


Von Vi Keeland kenne ich bereits das Buch „Player“, das ich im letzten Jahr gelesen und geliebt habe, weshalb ich mir dieses natürlich nicht entgehen lassen konnte!

Was einem in diesem Buch auch schnell wieder ins Auge sticht, ist der unverkennbare Humor der Autorin. Die witzigen Dialoge, nervige Kosenamen oder auch innere Monologe, die Einen zum Schmunzeln bringen geben diesem Buch eine Leichtigkeit und Unbeschwertheit.

Dadurch aber, dass Rachel eine traumatische Kindheit hatte in der auch Caine – ohne es zu wissen – eine wichtige Rolle einnimmt, wird das Buch nicht zu allzu leicht und bekommt stattdessen eine unerwartete Schwere und stellenweise einen sehr ernsten Hintergrund.

Für mich war es letztlich aber so, dass ich persönlich auf ein Buch gehofft habe, dass durch diesen außergewöhnlichen und schrägen Humor hervorsticht. Dadurch aber, dass die Autorin hier aber diesen traurigen Hintergrund für Rachel geschaffen hat wird das Buch für mich leider kein Highlight. Dies liegt aber hauptsächlich daran, dass ich ehrlich gesagt finde, dass Caine komplett falsch reagiert als er davon erfährt und zudem war eben diese Ernsthaftigkeit für mich dann wiederrum zu wenig ausgearbeitet. Mir mangelte es an Schmerz, an Erinnerung und das Gefühl wirklich Rachels Vergangenheit kennengelernt zu haben.

Was mir aber besonders gut gefallen hat, waren die Nebencharaktere insbesondere Rachels beste Freundin und Arbeitskollegin Ava und ihrer beider Chef Charlie, dem als pensionierter Polizist eine Bar gehört. Denn diese haben der Geschichte etwas Lebendiges und Authentisches verliehen, gerade durch ihre unperfekte perfekte Art.


Nachdem ich von ihrem letzten Buch komplett begeistert war, kann Mister West für mich dort nicht ganz anschließen, auch wenn es trotzdem ein schönes Buch ist, dass ich gerne weiterempfehlen kann.

Von mir gibt es 4 Sterne.

Veröffentlicht am 27.04.2019

[Rezension] Maybe this Time - Leicht, locker und liebenswert

Maybe this Time - Und auf einmal ist alles ganz anders
0

Wissenswertes:
Autor: Jennifer Snow
Titel: Maybe this time – Und auf einmal ist alles ganz anders
Originaltitel: Maybe this time (Colorado Ice)
Gattung: Liebesroman
Erscheinungsdatum: 26. Oktober 2018
Verlag: ...

Wissenswertes:
Autor: Jennifer Snow
Titel: Maybe this time – Und auf einmal ist alles ganz anders
Originaltitel: Maybe this time (Colorado Ice)
Gattung: Liebesroman
Erscheinungsdatum: 26. Oktober 2018
Verlag: LYX Verlag
ISBN: 978-3-7363-0711-7
Preis: 10,00 € (Taschenbuch) & 8,99 € (Kindle-Edition)
Seitenzahl: 368 Seiten

Inhalt:
Wenn die erste große Liebe auf einmal wieder vor einem steht ...

Abigail Jansen hat die Nase voll von Männern. Nach einer komplizierten Trennung will sie in ihrem Heimatstädtchen Glenwood Falls, Colorado, einen Neuanfang wagen. Hier hofft sie, sich erst einmal ganz auf ihre Tochter konzentrieren zu können. Doch sie hat die Rechnung ohne Jackson Westmore gemacht. Jackson ist groß, gut aussehend - und er scheint ein Auge auf Abby geworfen zu haben! Doch wie kann das sein, schien er sie doch früher zu hassen?

Cover:
Das Cover finde ich persönlich super schön, da es durch den weißen Rand etwas Schlichtes bekommt, dass in einem angenehmen Kontrast zu dem im Fokus stehenden Farbenstrudel steht.

Meine Meinung:
Nachdem dieses Buch schon seit einiger Zeit auf meinem SUB Platz gefunden hat, dachte ich mir nach meinem letzten doch sehr enttäuschenden Buch, dass ich es mal wieder mit einer Liebesgeschichte versuche.
Und Maybe this time hat mich nicht enttäuscht.
Abby zieht nach ihrer gescheiterten Ehe mit einem berühmten Ice-Hockeyspieler zurück in ihre Heimatstadt. Dort angekommen muss sie nicht nur sich selbst sondern auch ihre vorpubertierende Tochter davon überzeugen, dass es das Richtige ist und sie das schaffen. Gleichzeitig läuft ihr ständig der beste Freund ihres Ex-Mannes über den Weg. Jackson der sie nie ausstehen konnte und ihr urplötzlich den Kopf verdreht.
Inhaltlich hat mir das Buch super gefallen, die Geschichte bekam sowohl durch Dean – der wirklich das Allerletzte war – und die Tatsache, dass Jackson von Kindesbeinen an in Abby verliebt war, ihr es aber nie gesagt hat, etwas Mitreißendes und einigermaßen Unvorhersehbares. Trotz dieser Aspekte hat die Autorin es aber geschafft etwas Humor dazwischen zu streuen, was die ganze Geschichte nicht allzu schwer und lockerer hat werden lassen.
Auch die Sprache der Autorin hat mir zugesagt, der Schreibstil war angenehm flüssig, die Handlungen der Protagonisten waren nachvollziehbar und logisch.
Zudem konnte man sich sowohl in Abby als auch in Jackson gut hineinversetzen. Besonders Jacksons innere Zerrissenheit fand ich super dargestellt, wie er versucht hat sich von Abby Dean zuliebe fernzuhalten und auch wie er sich am Ende zwischen seinem großen Traum und seiner großen Liebe entscheiden muss.
So gut, wie mir Jacksons Gefühlwelt gefallen hat, umso enttäuschender fand ich das Ende des Buches. Dieses wirkte für meinen Geschmack zu unausgereift, sämtliche Probleme wurden in wenigen Seiten abgehandelt, einen Epilog hätte ich sehr gerne noch gehabt, einfach um das sonst so plumpen Ende in ein schönes Happy End zu verwandeln.

Fazit:
Schlussendlich kann ich zu Maybe this Time sagen, dass es sich im eine schöne, angenehme und liebenswerte Geschichte für zwischendurch, die mit warmherzigen und authentischen Charakteren punktet.

Von mir bekommt dieses Buch 4 Sterne.

Veröffentlicht am 22.04.2019

[Rezension] Das Vermächtnis des Grimms - Facettenreich, fantasievoll und märchenhaft

Das Vermächtnis der Grimms
0

Autor: Nicole Böhm


Titel: Das Vermächtnis des Grimms – Wer hat Angst vorm bösen Wolf?


Gattung: Fantasy


Erscheinungsdatum: 31. Oktober 2018


Verlag: Drachenmond Verlag


ISBN: 978-3-959918312


Preis: ...

Autor: Nicole Böhm


Titel: Das Vermächtnis des Grimms – Wer hat Angst vorm bösen Wolf?


Gattung: Fantasy


Erscheinungsdatum: 31. Oktober 2018


Verlag: Drachenmond Verlag


ISBN: 978-3-959918312


Preis: 14,90 € (Taschenbuch) & 4,99 € (Kindle-Edition)


Seitenzahl: 430 Seiten



Kristin Collins steht vor der größten Herausforderung ihres Lebens: Ihr Bruder Brayden holt sie in seine Special Task Force, die Jagd auf den sogenannten Grimm macht ein wolfsartiges Wesen, das durch die Märchen der Brüder Grimm in die Welt der Menschen dringt und jeden mit Wahnvorstellungen verflucht, der über ihn liest.

Je tiefer Kris in die Märchen abtaucht, desto mehr verschwimmt die Grenze zwischen Realität und Fantasie. Schließlich weiß sie nicht mehr, wem sie noch trauen kann und wer selbst Teil des Fluches geworden ist.


Tja Leute ich würde es gerne leugnen, aber ich fürchte ich bin eine von diesen berühmt-berüchtigten Coverkäufern. Denn ich liebe dieses Cover! Vor allem diesen Kontrast zwischen dem Schwarz-Weißem und den blutigen Lefzen des Wolfes. Das Cover verrät zudem nicht allzu viel, macht aber definitiv neugierig auf den Inhalt.


Wie bereits angesprochen war dieses Buch für mich zunächst ein Coverkauf, nachdem das Buch dann eine Weile Teil meines doch sehr umfangreichen SUBs war, dachte ich mir, gebe ich dem Buch mal eine Chance. Und so kam es dann, dass ich das Buch in die Hand nahm und einfach nicht aufhören konnte zu lesen.


Dabei lernt man als Leser zunächst Kristin kennen, die eine besondere Gabe besitzt, die ihrem Bruder dabei helfen soll, die geheimnisvollen Morde des Grimms aufzuklären. Kristin hat sich frisch von ihrem Freund getrennt und trampt quasi mutterseelenallein durch ein fremdes Land, als auch sie von den Morden erfährt, an denen ihr Bruder schon länger arbeitet.


Kristin fand ich von Anfang an sympathisch, sie ist mutig, gerne mal etwas sarkastisch und nimmt kein Blatt vor den Mund. Neben ihr gab es aber noch allerhand andere Protagonisten, beispielsweise Ash, der es mir mit seinem Sarkasmus total angetan hat, den Grimm, der es einem schwer gemacht hat, ihn auch nur ansatzweise zu durchschauen, es gab einen Prinzen, eine gemeingefährliche Hexe und sogar ein Rumpelstilzchen. Aber an dieser Stelle möchte ich euch nicht allzu viel vorweg nehmen, weshalb dies jetzt einfach reichen muss.


Das Buch war bis zur letzten Seite hochspannend, es gab absolut unerwartete Wendungen und ein fieses Ende – vor allem wenn man, wie ich nicht wusste, dass es einen zweiten Teil geben wird.


Insgesamt gab es auch recht viele Sichtwechsel, doch in meinen Augen gab es der Geschichte Tiefe und sorgte eben auch für Verwirrung und überraschende Wendungen der Story.


Insgesamt kann ich zu dem Buch nur sagen, dass es ein facettenreiches, fantasievolles und märchenhaftes Buch mit einem ganz eigenem Touch ist, dass für mich überraschend zu einem wahren Lesevergnügen wurde. Wer also gerne Märchenadaptionen liest, bei denen es auch mal etwas blutiger und verwirrender zugeht, ist mit diesem Buch absolut an der richtigen Adresse.


Von mir gibt es 5 von 5 Sternen.

Veröffentlicht am 22.04.2019

[Rezensioen] Das kalte Reich des Silbers - Fade, langweilig und durchschnittlich

Das kalte Reich des Silbers
0

Wissenswertes:
Autor: Naomi Novik
Titel: Das kalte Reich des Silbers
Originaltitel: Spinning Silver
Gattung: Jugendbuch
Erscheinungsdatum: 04.03.2019
Verlag: cbj
ISBN: 978-3-570-16549-2
Preis: 18,00 € ...

Wissenswertes:
Autor: Naomi Novik
Titel: Das kalte Reich des Silbers
Originaltitel: Spinning Silver
Gattung: Jugendbuch
Erscheinungsdatum: 04.03.2019
Verlag: cbj
ISBN: 978-3-570-16549-2
Preis: 18,00 € (Hardcover) & 11,99 € (Kindle-Edition)
Seitenzahl: 576 Seiten

Inhalt:
Glitzernd, geheimnisvoll, großartig

Mirjem ist die Tochter eines gutherzigen Pfandleihers, der es nicht über sich bringt, Schulden einzutreiben. Als die Familie deshalb bittere Armut leidet, tritt Mirjem an die Stelle ihres Vaters. Unnachgiebig fordert sie zurück, was ihr zusteht. Sie ist erfolgreich, und bald heißt es, sie könne Silber zu Gold machen. Die Kunde davon dringt bis tief in die Wälder, zum gefürchteten Volk der Staryk – magische Wesen, die mehr aus Eis bestehen als aus Fleisch und Blut. Der König der Staryk entführt sie in sein Reich. Dort soll sie für ihn Silber zu Gold machen. Tut sie das nicht, wird der Staryk sie töten. Doch gleichzeitig versinkt die Menschheit nun in Kälte …

Cover:
Das Cover an sich finde ich sehr schön, dadurch, dass es beinahe nur weiß ist, passt es sehr schön zum Inhalt, genau wie das Mädchen, das vorne abgebildet ist. Ein weiteres schönes Detail ist die goldene Ranke, auch wenn diese in meinen Augen, keinen allzu großen Zusammenhang zur Geschichte darstellt.

Meine Meinung:
Ich glaube die Grundidee der Geschichte hatte durchaus jede Menge Potenzial. Ein Mädchen, dass Silber zu Gold macht, einen schneeumwehten König, ein wenig Verrat und ein paar Intrigen und Magie. Leider wurde dieses vorhandene Potenzial in meinen Augen einfach nicht genutzt. Aufgrund dieser Einzelheiten hätte man so viel aus der Geschichte rausholen können, aber letztlich blieb die Geschichte für mich einfach nur durchschnittlich.
Problematisch war für mich auch durchgängig der Stil des Buches. Die vielen Sichtwechsel, die Protagonisten, deren Gedankenwelt viel zu umfangreich und selten beim Thema war, und die Tatsache, dass im ganzen Buch kaum gesprochen wurde – wodurch in meinen Augen die ganze Dynamik, die zwischen den Charakteren hätte herrschen können, komplett verloren ging. Versteht mich nicht falsch, die Autorin hat definitiv das Talent zum Schreiben, aber vielleicht sollte sie sich dabei auf die wichtigen Dinge konzentrieren und die Gedanken ihrer Charaktere nicht allzu viel herumwandern lassen.
Manchmal hatte ich bei den Sichtwechseln auch Schwierigkeiten herauszufinden, um welchen der vielen Protagonisten es überhaupt geht, denn wie bereits angesprochen, wurde so gut wie gar nicht gesprochen und man verfolgte immer nur komplett unnötige Gedankengänge, die weder zu etwas führten noch zur Magie der Geschichte beitrugen. Man könnte hier natürlich einfügen, dass die Autorin dies vielleicht getan hat, damit die Leserschaft die Charaktere besser verstehen kann, für mich wurden diese dadurch aber einfach nur Langweilig und durchschnittlich, auch weil es mir fehlte selbst etwas in sie hinein zu interpretieren, um ihnen mehr Dimensionalität und Lebendigkeit zu verleihen.
Auch die beiden „Liebesgeschichten“, die mal mehr mal weniger ihren Auftritt hatten, wirken fade und trotz einiger toller Dialoge wenig fesselnd. Auch an dieser Stelle kann ich mich nur wiederholen, so viel verschwendetes Potenzial!
Grundsätzlich muss ich also sagen, dass mir das Lesen keinen Spaß gemacht hat und doch habe ich mich durch jede der 576 Seiten gequält, um dann enttäuscht festzustellen, dass auch die letzten 50 Seiten – in denen für mich die Geschichte endlich wirklich Spaß machte – das Buch nicht mehr retten konnten. Und bevor sich einer von euch fragt, warum ich denn bis zum bitteren Ende gelesen habe, ganz einfach, ich habe bisher noch kein Buch abgebrochen und ich wollte nicht mit diesem anfangen.

Fazit:
Kurz gesagt geht es in dem Buch um blasse Charaktere, die alles tot denken, eine durchschnittliche Storyline, bei der ich so wahnsinnig viel verschwendetes Potenzial sehe und zwei dazwischen geklatschte „Liebesgeschichten“, die mich in keinster Weise berührt haben.

Von mir gibt es 2 Sterne.