Cover-Bild Albie Bright - Ein Universum ist nicht genug

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Thienemann in der Thienemann-Esslinger Verlag GmbH
  • Genre: Kinder & Jugend / Kinderbücher
  • Seitenzahl: 240
  • Ersterscheinung: 13.02.2018
  • ISBN: 9783522184878
Christopher Edge

Albie Bright - Ein Universum ist nicht genug

Wieland Freund (Übersetzer), Andrea Wandel (Übersetzer), Nina Dulleck (Illustrator)

Außergewöhnlich und abenteuerlich: Ein Kinderbuch, das man nicht vergisst. Für Kinder ab 10 Jahren.

Ob seine Mutter in einem Paralleluniversum noch am Leben ist? Die Idee klingt für Albie so verrückt, dass sie stimmen könnte. Mit einem Karton, einer vergammelten Banane und der Nachbarskatze macht er sich auf die Reise durch Zeit und Raum, um seine Mutter zu finden. Tatsächlich landet er in neuen Welten, die sich oft nur durch ein Detail von seiner Welt unterscheiden und dadurch für unvergessliche Erlebnisse sorgen. Nie hätte Albie gedacht, dass er sein eigenes Universum zunächst verlassen muss, um voller Trost und Hoffnung in seine Welt zurückkehren zu können.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.11.2018

Konnte mich leider nicht ganz überzeugen

0 0

Meine Meinung

Eine spannende Geschichte mit traurigem Hintergrund.
Albie, eigentlich Albert Stephen Bright, ist ein schlauer und lieber Junge. Zur Zeit ist er todunglücklich, da seine Mutter kurz zuvor ...

Meine Meinung

Eine spannende Geschichte mit traurigem Hintergrund.
Albie, eigentlich Albert Stephen Bright, ist ein schlauer und lieber Junge. Zur Zeit ist er todunglücklich, da seine Mutter kurz zuvor verstorben ist. Um Albie dieses traurige Ereignis etwas zu erleichtern, erklärt ihm sein Vater, dass seine Mutter in einem anderen Universum bestimmt noch am Leben ist. Albie überlegt nicht lange, und baut einen Apparat, mit dessen Hilfe er die verschiedenen Paralleluniversen bereisen kann. Wird er hier seine Mutter finden?

Eigentlich ist dieses Buch eine sehr schöne Geschichte, die es Kindern vielleicht etwas leichter macht, mit dem Tod eines geliebten Menschen umzugehen. Das Buch ist für junge Leser ab 10 Jahren gedacht. Allerdings glaube ich, dass doch recht schwierig ist, junge Leser dafür zu begeistern. Mir persönlich hat das Buch teilweise gut gefallen, allerdings sind wir Erwachsene ja eigentlich nicht die Zielgruppe. Aber vielleicht gelingt dies ja über das Thema der Paralleluniversen.
Der etwas distanzierte Schreibstil lässt nur wenig Nähe zum Protagonisten aufkommen. Dies fand ich sehr schade, denn sollte nicht gerade bei einem Kinderbuch dies der Fall sein?!
Auch der Witz und so manche skurile Begebenheit blenden das traurige Erlebnis von Albie nicht aus.
So kann ich zusammenfassend nur sagen, dass die Idee der Geschichte nicht schlecht ist, aber mich konnte es nicht richtig überzeugen. Schade...