Cover-Bild Friedensweide
(1)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

7,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Periplaneta
  • Genre: Romane & Erzählungen / Erzählende Literatur
  • Ersterscheinung: 09.11.2019
  • ISBN: 9783959961639
Florian Langbein

Friedensweide

Roman
In seinem Heimatdorf Friedensweide findet Kurt Sicherheit, Stabilität und Bestätigung – und im Gegenzug fühlt er sich für die Menschen dort verantwortlich. Doch als ein hilfloser Mann zusammengeschlagen wird, tun sich alte Gräben zwischen den Dorfbewohnern auf. Es ist nur das erste Aufflammen von Gewalt. Kurts Einfluss auf das Geschehen nimmt von Tag zu Tag ab und er spürt, dass er sich keinen Fehler erlauben darf.
Bald steht für ihn alles auf dem Spiel.

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 31.12.2019

Dorfleben ist nicht immer idyllisch

0

Friedensweide - ein Ort, in dem jeder kennt. Ein Dorf, in dem Gemeinschaft großgeschrieben ist. Doch was passiert, wenn in diesem Dorf etwas schief läuft? Hält man dann immernoch zusammen?

In Friedensweide ...

Friedensweide - ein Ort, in dem jeder kennt. Ein Dorf, in dem Gemeinschaft großgeschrieben ist. Doch was passiert, wenn in diesem Dorf etwas schief läuft? Hält man dann immernoch zusammen?

In Friedensweide wird der behinderte Erwin verprügelt und keiner hat gesehen, wer es war. Schnell wird das Nachbardorf verdächtigt, welches als Nazidorf bekannt ist. Kurt, der sich für „sein“ Dorf verantwortlich fühlt, möchte wieder Frieden hineinbringen, doch muss mitansehen, wie ihm nach und nach die Kontrolle entgleitet.

Florian Langbein schreibt überspitzt aber doch so treffend vom Leben in so manch kleinem Dorf. Ich war mein Leben lang Dorfkind und sehe in den Bewohnern Friedensweides so manche Parallelen zu der älteren Generation. Jeder Dorfbewohner kennt sie, die alte Frau am Fenster, die über jeden mehr weiß als der betroffene selbst oder auch die Dorfpolizei, die sich um Dorfinternes kümmert, als wären sie die Hüter des Gesetzes. Natürlich ist alles überspitzt dargestellt. Dörfer wie Friedensweide oder auch das benachbarte Reutlin gibt es, so hoffe ich doch, in dieser Art nicht mehr.

Florian Langbein schreibt gern, was man auch merkt. Story und Protagonisten sind gut entworfen und das ganze Buch liest sich sehr flüssig. Es ist niemand so wirklich sympathisch, was für mich aber kein Problem ist. Die Handlung ist schlüßig, wenn auch nicht unbedingt nachvollziehbar, was aber auch nicht der Anspruch ist, soll sie doch eher zeigen, wie schnell der Frieden im Dorf sich wandeln kann.

Friedensweide ist ein Buch über (falschen) Zusammenhalt im Dorf, der Keile zwischen Menschen treibt, die völlig unnötig sind. Ein Buch das zeigt, wie schnell Situationen eskalieren können, aber auch ein Buch das warnt, sein eigenes Wohlergehen für ein Konstrukt zu opfern, sei es eben das Dorfleben oder, wenn man sich vom Buch ausgehend weitere Gedanken macht, der Job. Unsere Stellung im Dorf oder Job ist schnell ersetzt, unser Leben haben wir nur einmal.

Ich habe das Buch gern gelesen

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere