Cover-Bild Todesursache: Flucht

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

6,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Hirnkost
  • Genre: Sachbücher / Nachschlagewerke
  • Ersterscheinung: 15.06.2019
  • ISBN: 9783947380336
Heribert Prantl, Bernd Mesovic, Rolf Gössner, Heinrich Bedford-Strohm, Carlos Collado Seidel, Moustapha Diallo, Stephan Lessenich, Angela Hermann, Laing Lorenz Narku

Todesursache: Flucht

Eine unvollständige Liste
Kristina Milz (Herausgeber), Anja Tuckermann (Herausgeber)

In den vergangenen 25 Jahren sind mehr als 35.000 Menschen auf der Flucht nach und in Europa ums Leben gekommen.

Zum Internationalen Tag der Menschenrechte am 10. Dezember 2018 wurde mit der ersten Auflage des Buches die Liste der belegten Fälle dieser Toten in Buchform herausgeben. Zusammengestellt wurde diese Liste ursprünglich von der Organisation UNITED for Intercultural Action in Amsterdam. Die meisten Toten sind ohne Namen verzeichnet. Wir möchten einige Namen nennen und die Menschen, die sie waren, dem Vergessen entreißen, um das Ausmaß dieser Tragödie besser zu fassen zu bekommen – und der Debatte um Flucht und Tod wieder ein menschliches Antlitz zu geben.

Die mehr als 400 Buchseiten umfassende Liste wird um kurze Porträtgeschichten von einigen der Gestorbenen, Berichten von Überlebenden und Beiträgen von Heribert Prantl, Mitglied der Chefredaktion der Süddeutschen Zeitung, Heinrich Bedford-Strohm, Landesbischof der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern, Rolf Gössner, Vorstandsmitglied der Internationalen Liga für Menschenrechte, Heike Martin, Bündnis "Gemeinsam für Menschenrechte und Demokratie", Stephan Lessenich, Professor für Soziologie der Ludwig-Maximilians-Universität München, UNITED for Intercultural Action, Carlos Collado Seidel, Autor und Generalsekretär des PEN-Zentrums Deutschland u. a. ergänzt.

Die Initiatorinnen des Projektes sind:

Kristina Milz, Jahrgang 1988, ist freie Journalistin und Historikerin. Sie lebt und schreibt zwischen München, Berlin und Nahost. Für ihre Arbeiten erhielt sie Preise und Stipendien.

Anja Tuckermann, geboren 1961, ist Autorin von Romanen, Erzählungen, Theaterstücken, Libretti und Bilderbüchern. Ihr Werk wurde vielfach ausgezeichnet und in 13 Sprachen übersetzt.

Weitere Formate

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich in 2 Regalen.
  • 1 Mitglied hat dieses Buch gelesen.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.06.2019

Ein sehr wertvolles Buch

0

Im Buch Todesursache Flucht ReconquistaHumanity wird Namenlosen eine Stimme gegeben. Anja Tuckermann und Kristina Milz haben viel Zeit in das Werk investiert und lange recherchiert. Über 30.000 Flüchtlinge ...

Im Buch Todesursache Flucht

ReconquistaHumanity wird Namenlosen eine Stimme gegeben. Anja Tuckermann und Kristina Milz haben viel Zeit in das Werk investiert und lange recherchiert. Über 30.000 Flüchtlinge sind seit 1993 ums Leben gekommen. Und das nur, weil sie Hoffnung hatten. Hoffnung auf bessere Lebensumstände, auf Frieden oder Schutz vor Verfolgung gleich welcher Art.

Todesursache Flucht ist nicht nur eine Liste der Verstorbenen. Es berichtet von einigen Persönlichkeiten, die hinter den Namen stehen. Warum mussten sie fliehen? Wie sind sie gestorben? Wie war ihr Leben vor dem Krieg oder anderer Fluchtursachen? Die Autorinnen sprachen unter anderem auch mit dem Vater des kleinen Alan Kurdi, der nicht nur ihn sondern auch alle weiteren Familienmitglieder verlor. Damals schaffte es der kleine Junge mit dem roten Pullover sogar auf die Titelseite von Charlie Hebdo. Und heute, wer denkt noch an ihn?

Es ist unglaublich, dass private Helfer angeklagt und als Schlepper denunziert werden. Todesursache Flucht lässt unter anderem auch einen Soziologie-Professor und den EKD-Ratsvorsitzenden zu Wort kommen. Alle, die hier mitwirkten eint die Empörung über den Friedensnobelpreisträger von 2012, die Europäische Union. Wie brutal gehen sie heute mit den Flüchtenden um? Sie werden abgewiesen oder monatelang in Lagern eingesperrt. Ein Zitat aus dem Buch:
Die Migrationspolitik der EU wird von Zielen und Vorgaben statt von Menschlichkeit bestimmt.

Todesursache Flucht berührte mich sehr und lässt mich nicht mehr los. Immer wieder schaue ich hinein und lese die Geschichten der Toten. Ein Werk, welches von jedem Menschen gelesen werden sollte, der seine Empathie noch nicht an den Mammon verlor.

ReconquistaHumanity