Profilbild von lielo99

lielo99

Lesejury Star
offline

lielo99 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit lielo99 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.07.2020

Welch ein beeindruckendes Buch

Eine Liebe zwischen den Fronten
0

Wussten Sie, dass die Autorin Maria W. Peter sogar genau ermittelt, wie das Wetter an dem Tag war, der gerade Thema in ihrem Buch ist. Ja, sie recherchiert sehr genau und in meinen Augen ist sie eine der ...

Wussten Sie, dass die Autorin Maria W. Peter sogar genau ermittelt, wie das Wetter an dem Tag war, der gerade Thema in ihrem Buch ist. Ja, sie recherchiert sehr genau und in meinen Augen ist sie eine der wenigen Schriftstellerinnen, die ihre Aufgabe so ernst nimmt. Das macht ihre Bücher so besonders wertvoll und lehrreich.

Das Cover von Eine Liebe zwischen den Fronten ist gelungen und der Betrachter sieht sofort, worauf er sich freuen kann. 150 Jahre sind vergangen, dass Preußen und Frankreich Krieg führten. Fatal dabei ist, dass die beiden Hauptpersonen auf unterschiedlichen Seiten stehen und ihre Liebe geheim halten müssen. Paul ist Arzt und muss als solcher an die Front und seine Freundin Madeleine erlebt das Kriegsgeschehen in ihrer Heimatstadt Metz. Schreckliche Dinge geschehen und das Gemetzel zwischen den verfeindeten Gruppen ist grausam. Es war auch wohl der erste Krieg, bei dem die Zivilbevölkerung nicht geschont wurde.

Frau Peter schreibt im Anhang ganz genau, welche Ereignisse historisch belegt sind und welche sie zur Ausschmückung des Romans erfand. Sie reiste an die Ort, welche im Buch beschrieben werden um, wie sie sich ausdrückt, ein Feeling für die damaligen Geschehnisse zu bekommen. Das ist ihr auch sehr gut gelungen. Zudem befragte sie Historiker las Bücher, welche sie auch im Anhang auflistetet. Wer mag, kann auch ihre Empfehlungen annehmen und die Städte besuchen, welche Schauplätze ihres Romans sind. Koblenz kenne ich selbst sehr gut und ihre Beschreibung ist perfekt. Was mir ebenfalls äußerst gut gefiel, das waren die Schilderung der Zerrissenheit. Aus Freunden und Nachbarn wurden plötzlich Feinde und das nur, weil Kaiser und „Vaterland“ das so wollten. Die Charaktere sind einfühlsam dargestellt und ich habe mitgefiebert als das Buch an Spannung kaum zu toppen war.

Wer denkt, dass er eine „schmalzige“ Liebesgeschichte vor sich hat, der irrt. Ja, es gibt die Liebe zwischen den Fronten aber das Augenmerk liegt eindeutig in der historischen Aufarbeitung des Krieges mit all seinen Facetten. Gäbe es mehr als fünf Sterne, ich würde sie liebend gerne vergeben. Also: lesen und genießen Sie eine Reise von Koblenz nach Paris über Saarbrücken, Metz und Straßburg.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.06.2020

Wie Traumen noch Jahrzehnte nachwirken

Nebelkinder
0

Auf meiner Suche nach einer Erklärung für den Begriff Nebelkind, war mir keine so richtig schlüssig. Bin ich ein Nebelkind, da meine Eltern den 2. Weltkrieg als Jugendliche erlebten? Ich weiß es nicht. ...

Auf meiner Suche nach einer Erklärung für den Begriff Nebelkind, war mir keine so richtig schlüssig. Bin ich ein Nebelkind, da meine Eltern den 2. Weltkrieg als Jugendliche erlebten? Ich weiß es nicht. Aber jetzt zum Buch Nebelkinder.

Lilith ist 39 Jahre alt und lebt in München. Sie ist nicht verheiratet und hat keine Kinder. Eines Tages erfährt sie, dass ihre beste Freundin im fernen Land tödlich verunglückte. Sie hinterließ einen Sohn, für den Lilith jetzt sorgen soll. Sie zweifelt jedoch an ihrer Fähigkeit als Mutter und das nicht ohne Grund. Zum einen hat sie keine Kinder und ferner litt sie stets an der Gefühlskälte ihrer Mutter.

Der zweite Strang von Nebelkinder handelt von der Flucht aus Schlesien. Die Großmutter Liliths, die bereits verstorbene Käthe, floh mit ihren beiden Kindern. Die Flucht und das Grauen des Krieges wird sehr intensiv erzählt. Der Vater ist an der Front und Käthe zu schwach, um für die Kinder zu sorgen. Ana muss einschreiten und das prägt sie ihr ganzes Leben.

Traumata reichen bis weit in nachfolgende Generationen und das wird in dem Buch Nebelkinder deutlich. Wie schlimm mag es gewesen sein, mit zwei Kindern vor dem Feind zu fliehen? Aus dem Land, wo man jahrzehntelang lebte und in einen Staat zu flüchten, der einem nur fremd ist. Und dann gab es ja auch noch die dort lebenden Menschen. Nein, sie hießen die Flüchtlinge nicht willkommen. Es hat sich also nichts geändert im Staate Deutschland.

Nebelkinder wurde von einer Autorin geschrieben, deren Großmutter tatsächlich fliehen musste. Am Ende des Buches schreibt sie davon und erklärt, wie Fakt und Fiktion in dem Roman einflossen. Wie die Menschen sich fühlten und was sie an Schmerz und Qual erlebten, das weiß ich nicht ansatzweise zu verstehen. Das Buch ist flüssig und sehr bildhaft geschrieben. Die Grausamkeiten hätten meiner Meinung nach nicht so detailliert beleuchtet sein müssen. Ein dennoch lohnenswerter Roman, der zum Nachdenken anregt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.06.2020

Ein dunkles Kapitel deutsch- deutscher Vergangenheit

Zwei fremde Leben
0

Zwei fremde Leben beginnt im März 1973. Am Krankenhaus Dresdens steht ein nervöser Mann. Sein Name: Thomas Rust. Seine Frau Heike liegt hier auf der Frauenstation und sie erwartet das erste Kind. Thomas ...

Zwei fremde Leben beginnt im März 1973. Am Krankenhaus Dresdens steht ein nervöser Mann. Sein Name: Thomas Rust. Seine Frau Heike liegt hier auf der Frauenstation und sie erwartet das erste Kind. Thomas ist nervös. Der errechnete Geburtstermin ist erst in 5 Wochen und seine Heike hatte bereits die ersten Wehen. Hoffentlich geht alles gut. Während er das noch denkt, fällt ihm ein junger Mann auf, der völlig verstört an ihm vorbei torkelt. Sein Kind sei tot auf die Welt gekommen und er darf es noch nicht einmal sehen. Es sei sofort an irgendwelche fremden Menschen übergeben worden. Thomas ist Polizist und vermutet, dass die Totgeburt eine Lüge ist. Mit dieser Annahme ist er keineswegs alleine. Auch die junge Mutter des toten Babys, Ricarda, glaubt nicht an den Tod des Babys. Es dauert bis zum Jahr 2018, bis endlich Licht in das Dunkel der Vergangenheit kommt.

Frank Goldammer war mir bereits vorm Lesen von Zwei fremde Leben durch seine Krimis bekannt. Er siedelt seine Geschichten gerne in Dresden an und versteht es, den Leser spannend zu unterhalten. So auch bei diesem Roman. Er kennt sich mit der Vergangenheit der DDR bestens aus. Wie häufig damals Zwangsadoptionen durchgeführt und wie oft Mütter und Kinder auf Anordnung der Staatsmacht getrennt wurden, weiß er wohl am besten. Dazu ist aber zu erwähnen, dass diese Vorgehensweise nicht nur in der DDR üblich war. Auch in der BRD gab es diese Fälle. Interessant fand ich die Beschreibung der Verstrickungen hoher Parteibonzen mit Ihresgleichen in der Bundesrepublik. Zuweilen gab es meiner Meinung nach Längen, die nicht sein mussten. Wie Herr Goldhammer auch das Leben der adoptierten Kinder beleuchtete, fand ich wiederum sehr gut umgesetzt. Die vier Sterne gebe ich daher sehr gerne und empfehle das Buch als spannende und leichte Lektüre.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.06.2020

Gegen die absolute Macht der "Weißen"

#BlackLivesMatter
0

BlackLivesMatter ist ein Buch, welches meine ganze Aufmerksamkeit forderte. Die Autorin schreibt in erschreckender Weise, wie sich ihr Leben als „Schwarze“ gestaltete. Und nicht nur ihr Leben sondern das ...

BlackLivesMatter

ist ein Buch, welches meine ganze Aufmerksamkeit forderte. Die Autorin schreibt in erschreckender Weise, wie sich ihr Leben als „Schwarze“ gestaltete. Und nicht nur ihr Leben sondern das ihrer Freunde und Familie. Dabei berichtet sie nicht stets chronologisch sondern springt immer mal wieder in die Vergangenheit. Und trotzdem, #BlackLivesMatter berührte mich nicht nur. Aber dazu später.

Patrisse Khan-Cullors wuchs in einem Wohngebiet auf, welches vornehmlich der dunklen Bevölkerung vorbehalten war. Sie lernte früh die Polizeigewalt kennen. Da war es zunächst ihr großer Bruder, der im Gefängnis misshandelt wurde. Und das völlig grundlos. Später stellte sich dann heraus, dass er schwer krank ist und auch das kümmerte niemanden. Sie schreibt von der Ungerechtigkeit, die glasklar und täglich neu zu sehen ist. Wer als „Schwarzer“ oder „Brauner“ in Amerika leben muss, der hat es schwer. Wird schnell als Terrorist abgestempelt und Polizisten, die mal eben einen Menschen anderer Hautfarbe töten, nicht zur Rechenschaft gezogen. Und dass der blonde Präsident daran nichts ändert, dass ist wohl jedem Beobachter bewusst.

Es kommt nicht oft vor, dass mir beim Lesen eines Buches die Tränen kommen. Hier war es der Fall. Besonders das Schicksal des Bruders von Patrisse nahm mich mit. Aber auch die vielen hier aufgeführten Morde, die unter der Herrschaft von etlichen Präsidenten straffrei blieben. Die Angst der Menschen und ihr Sorge um die Kinder konnte ich auch förmlich fühlen. Warum stehen so viele Polizisten über dem Gesetz und bekommen für Mord lediglich, und wenn überhaupt, eine Abmahnung? Warum gibt es immer noch die „Weißen“, die denken, sie seinen besser als ihre Brüder und Schwestern mit anderer Hautfarbe. Reicht es nicht, dass sie die Indianer vertrieben und selbst heute noch unmenschlich behandeln? Wann lernen die endlich, was es heißt, Mensch zu sein?

BlackLivesMatter sollte auch von vielen Jugendlichen gelesen werden und von Leuten, die die Organisation tatkräftig unterstützen können. Meine Bewertung: fünf Sterne mit etlichen +Zeichen. Lesen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.06.2020

Die Sünden der Toten auf sich nehmen? Nein danke

Die Sündenbraut
0

Die Sündenbraut beginnt mit einer Auflistung der hier vorkommenden Personen und ihrer Aufgaben im Buch. Danach folgt die Liste der historischen Persönlichkeiten und eine Gegenüberstellung alter und neuer ...

Die Sündenbraut beginnt mit einer Auflistung der hier vorkommenden Personen und ihrer Aufgaben im Buch. Danach folgt die Liste der historischen Persönlichkeiten und eine Gegenüberstellung alter und neuer Orts- und Flussbezeichnungen. Auch das Glossar ist an den Anfang gestellt.

Die junge Fenja reist mit ihrer Ziehmutter Runhild durch das Land. Sie verdingen sich als Heilerinnen und zudem auch als Frauen, die Toten ihre Sünden abnehmen. Das galt als ketzerisch und wurde von der katholischen Kirche verurteilt. Als Runhild einem gemeinen und hinterhältigem Mord zum Opfer fällt, steht Fenja auf sich alleine gestellt da. Zum Glück trifft sie einen Verletzten, dem sie hilft und der sie später zu ihrem Ziel begleitet. Eine abenteuerliche Reise beginnt und wie gut, dass sie auch einen treuen Hund an ihrer Seite weiß.

Die Sündenbraut ist keine oberflächliche Liebesgeschichte. Die Autorin hat aufwendig recherchiert und die Gegend rund um Siegburg gut beschrieben. Die Sprache ist gut verständlich und etliche Ereignisse können in historischen Büchern nachgelesen werden. Zugleich gab es spannende Momente und bis zum Schluss konnte ich nicht voraussehen, wie die Geschichte nun tatsächlich endet. Ja, einige Dinge konnte ich als Vielleser zwar erwarten aber längst nicht alle. Eine Leseempfehlung und vier Sterne gibt es gerne von mir.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere