Cover-Bild Der Meteor 4
(1)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Belle Epoque Verlag
  • Themenbereich: Belletristik - SciFi: Außerirdische
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Science Fiction
  • Seitenzahl: 340
  • Ersterscheinung: 10.04.2021
  • ISBN: 9783963571930
Joshua Tree

Der Meteor 4

Science Fiction Thriller
Das große Finale der Meteor-Reihe - Die Lage auf der Erde spitzt sich zu: Wurde die Verseuchung in Sibirien auf brutale Art und Weise eingedämmt, hat sie sich in Los Angeles unkontrolliert ausgebreitet. Jenna will um jeden Preis verhindern, dass die Spore noch schlimmeren Schaden anrichtet und zieht die Schlinge um die Initiative immer enger - oder ist sie doch nur ein weiterer Spielball in den Fängen der zwielichtigen Organisation?
Derweil beginnt Lees Anflug auf Cassandra und je näher sie dem Himmelskörper kommen, desto schneller überschlagen sich die Ereignisse. Schon bald muss er sich entscheiden, welche seiner Rollen überlebt, und welche nicht: Die des Amerikaners, des Astronauten, oder des Menschen.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.03.2021

Ein ereignisreicher und aufregender Abschluss

0

Der vierte Band ist ein ereignisreicher und aufregender Abschluss einer gefährlichen Jagd quer über die Erde und durch das Weltall zu einem scheinbaren Meteor. Wie er mir gefiel erfährst du spoilerfrei ...

Der vierte Band ist ein ereignisreicher und aufregender Abschluss einer gefährlichen Jagd quer über die Erde und durch das Weltall zu einem scheinbaren Meteor. Wie er mir gefiel erfährst du spoilerfrei unten im Text.

Meine Meinung zum Cover:
Das Cover vom vierten Band hat mir auf Anhieb gut gefallen. Es sticht mit seiner giftgrünen Farbe viel starker hervor. Außerdem passen die Motive zur Reihe und sind stimmig in Szene gesetzt.

Meine Meinung zum Inhalt:
Im klassischen Stil von Joshua Tree flog ich geradezu durch die Seiten und erlebte einen spannenden Abschluss seiner Meteor-Reihe. Erneut hat er es geschafft, dass ich Mitfiebern konnte. Dieses Mal kam ich sogar noch schneller durch die Geschichte, weil ich unbedingt wissen musste, wie alles ausgehen wird. Auf den ersten Blick wirkt der Band ruhiger als die Anderen. Doch dann nimmt das Geschehen rasant an Fahrt auf. Sowohl bei Lee als auch bei Jenna und Xenia wird nochmal alles gegeben, bis es in einem bildgewaltigen Finale endet. Der wissenschaftliche Anteil ist dieses Mal ein weniger geringer und ist dennoch wieder hervorragend mit den Ereignissen verwoben.

Joshua Tree beantwortete im Verlauf der Geschichte die letzten offenen Fragen. Er löse sämtliche Mysterien um Cassandra auf, die eine bittere und düstere Wahrheit für die Erde mit sich brachten. Beim Lesen habe ich gestaunt, mitgefiebert, gelitten und geflucht. Es gibt wieder drei Handlungsstränge, dabei geht es jeweils bei Lee und Xenia weiter. Der Dritte beschäftigt sich nicht mehr mit Branson, sondern mit den Geschehnissen vor über 100 Jahren. Damals als alles seinen Anfang nahm. Branson verschwindet natürlich nicht komplrzz. Er kommt nur viel später wieder ins Spiel. Der neue dritte Handlungsstrang bringt eine ganz andere Sicht auf alles und schockt ein bisschen mit der Wahrheit. Denn alles ist komplett anders, als es scheint. Für mich war der Erzählstrang eine wunderbare Ergänzung zu den Geschehnissen in der Gegenwart. Zugegeben, eine Vermutung hatte ich schon früh, später bestätigte sie sich dann.

Irgendwann war es dann auch bei Lee soweit. Die große Erkenntnis zu Cassandra trat ein. Im Folgenden brachen heftige Minuten für Lee an. Meine Augen klebten zu dieser Zeit an den Zeilen, weil die Spannung so hoch war. Die Auflösung und die finalen Kapitel bei ihm waren absolut nervenaufreibend. Auch bei Jenna und Xenia ging es ziemlich rund. Ich hatte schreckliche Angst vor dem Ausgang und bibberte um die Beiden.

Schlussendlich kam es in den Epilogen zu einem runden Abschluss des Vierteilers. Bransons Epilog überraschte mich, denn ich hatte mit einem anderen Ausgang gerechnet. Das Ende ist abgeschlossen und offen zugleich. Denn bei einem Teil weiß man wie es ausgeht, beim Anderen kann man sich als LeserIn überlegen was noch sein hätte könnte, besonders bei Lee. Meiner Meinung nach ist das Ende gelungen.

Mein Fazit:
Joshua Tree hat seine Meteor-Reihe nervenaufreibend und mit viel Spannung beendet. Ich konnte Mitfiebern und Mitbibbern, sowie das Lesen in vollen Zügen genießen. Vor Aufregung und Neugier konnte ich es kaum unterbrechen. Die düstere Wahrheit über Cassandra und den Machenschaften auf der Erde kamen ans Licht. Die Lage hat sich derartig zugespitzt, dass ich teilweise Angst um die Protagonisten hatte. Dem Autor ist der Spagat zwischen Nervenkitzel, Thrill und Wissenschaft hervorragend gelungen. Schlussendlich gipfelte das Ganze in ein wahres Spektakel, sowohl auf der Erde, als auch im All. Die Protagonisten müssen nochmal alles geben, vielleicht auch ihr Leben … Wie es ausgeht, musst du beim Lesen selbst erfahren.

Ich vergebe 5 von 5 möglichen Sternen!

Das Buch wurde von mir vorabgelesen. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere