Profilbild von ViktoriaScarlett

ViktoriaScarlett

Lesejury Star
offline

ViktoriaScarlett ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit ViktoriaScarlett über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.09.2020

Einer der schönsten Kinderklassiker

Der Geheime Garten
0

„Der geheime Garten“ ist einer der schönsten Kinderklassiker, dessen Zauber mich damals und auch heute erneut ergriffen hat. Die Gründe könnt ihr spoilerfrei in meinem Text lesen.

Meine Meinung zur Geschichte:
Ich ...

„Der geheime Garten“ ist einer der schönsten Kinderklassiker, dessen Zauber mich damals und auch heute erneut ergriffen hat. Die Gründe könnt ihr spoilerfrei in meinem Text lesen.

Meine Meinung zur Geschichte:
Ich kenne diese Geschichte in Teilen aus meiner Kindheit. Als ich es beim Verlag auf der Webseite sah, wurde ich sofort daran erinnert und wollte unbedingt wieder darin eintauchen. Aufgrund dieses Hörbuches weiß ich nun, wie Mary zu ihrem Onkel kam. Endlich ist mir die Geschichte in voller Länge bekannt. Frances Hodgson Burnett hatte einen sehr einnehmenden und berührenden Schreibstil. Ich bin begeistert, von der Tiefe, die den Protagonisten innewohnt. Nach kurzer Zeit gelang es mir, mich in Mary hineinzufühlen. Es war schon zu erleben, wie sehr sie sich durch kleine Dinge veränderte. Wie sie immer mehr zu leben begann und erkannte, wie wichtig Gefühle sind.

Plötzlich merkte Mary was Liebe, Nähe und Freundschaft bedeuteten und was daraus werden kann. Selbst Colin konnte sich nicht davor verschließen, was durch Mary und schließlich dem geheimen Garten ausgelöst wurde. Auch ich erlag dem Zauber der Geschichte und dem Garten. Es war mir nicht möglich wegzuhören. Obwohl das Hörbuch über 5 Stunden hat, habe ich es beinahe in einem Rutsch durchgehört. Immer wieder musste ich unerwartet lächeln oder schmunzelte in mich hinein. Es gab viele wunderbare Elemente und Szenen, die mich tief berührten.

Ich bin der Meinung, dass Kinder mit dieser Geschichte sehr viel lernen können. Im Verlauf werden wichtige Werte für das Leben vermittelt und es wird aufgezeigt, was wirklich zählt. Jedes Mal, wenn ich an die schönen Wendungen denke, zaubern mir diese Gedanken erneut ein Lächeln ins Gesicht. Das Ende ließ mich regelrecht vor Freude mich erstrahlen. Es bemächtige sich meiner ein Hochgefühl, das noch Stunden anhielt.

Meine Meinung zur Sprecherin:
Die Sprecherin Iris Berben hat eine sehr angenehme und weiche Stimme, der ich gerne zuhörte. Es war so, als würde mir eine Mutter die Geschichte von Mary und Colin vorlesen. Mit der wundervollen Klangfarbe ihrer Stimme und der sanften Art zu lesen, hat die Sprecherin eine kraftvolle Intensität erzeugt, die mich noch stärker in die Geschichte zog. In ihrem Vorlesen steckt viel Gefühl und auch eine Form der Magie. Ich hoffe, sie wird noch weitere Kinderklassiker lesen.

Mein Fazit:
Diese gefühlvolle Geschichte aus meiner Kindheit wurde durch Sprecherin Iris Berben lebendig. Ich wurde von den Emotionen übermannt und fühlte ganz tief in das Geschehen hinein. Autor Frances Hodgson Burnett hatte eine berührende Art zu schreiben und erschuf dabei tiefgründige Charaktere. Es gab immer wieder schöne Wendungen und Momente zum Lächeln oder Schmunzeln. Gleichzeitig enthält die Geschichte wichtige Werte und eine Botschaft an jung und at. Der Autor und die Sprecherin machten diesen Hörerlebnis für mich zu einem meiner Jahreshighlights von 2020.

Ich vergebe 5 von 5 möglichen Sternen!

Das Hörbuch wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.08.2020

Ich habe mehr erwartet

Der Schattenmörder
0

Zu Beginn des Buches war ich noch begeistert, doch dann stellte sich immer mehr ein Gefühl der Enttäuschung bis zur Ernüchterung ein. Warum das so war könnt ihr spoilerfrei unten im Text lesen.

Meine ...

Zu Beginn des Buches war ich noch begeistert, doch dann stellte sich immer mehr ein Gefühl der Enttäuschung bis zur Ernüchterung ein. Warum das so war könnt ihr spoilerfrei unten im Text lesen.

Meine Meinung zur Geschichte:
Da ich enorm begeistert vom Erstling „Der Kinderflüsterer“ des Autors war, habe ich mich besonders auf das neue Buch gefreut. Ich hatte ebenso aufgrund der Ankündigungen hohe Erwartungen. Doch leider stellte sich nach einiger Ernüchterung ein. Wo war die versprochene Spannung? Der Nervenkitzel? Das Mitfiebern? Ich fand nichts davon.

Die Geschichte ist flüssig, wenn auch sehr langatmig erzählt. Sie spaltet sich in drei Handlungsstränge auf. Heute und damals aus der Sicht von Paul, sowie aus Detektive Amandas Sicht. Ich merkte schnell, dass dies ein subtiler Roman werden sollte. Das gewählte Thema mit dem luziden Träumen fand ich cool. Doch leider war die Geschichte dermaßen langweilig aufgebaut, dass ich mich zum Weiterhören zwingen musste. Grundsätzlich konnte ich tolle Ansätze sehen, doch wurden diese durch langwierige und uninteressante Dialoge zu Nichte gemacht. Vergangenheit und Gegenwart wechselten sich mit einem Hauch von Spannung ab. Die meiste Zeit jedoch konnte mich das Geschehen kaum packen. Einzig bei Amandas Handlungsstrang konnte ich ein ganz klein wenig mitfiebern.

Warum meine Erwartungen zu hoch? Ich weiß es nicht. Jedenfalls wuchs meine Enttäuschung immer mehr an. Selbst das Mysterium um Charlie konnte mich irgendwann nicht mehr reizen. Schlussendlich hielt ich es 2,5 Stunden vor dem Ende nicht mehr aus. Eigentlich wollte ich nur noch, dass es endet. Luzides Träumen ist so faszinierend, wie kann man das nur so langatmig darstellen? An diesem Punkt angekommen habe ich das Hörbuch frustriert abgebrochen.

Meine Meinung zum Sprecher:
Stefan Kaminski ist ein guter Sprecher, der auch langatmigen Texten Leben einhauchen kann. Ihm ist es zu verdanken, dass ich so viele Stunden durchgehalten habe. Seine Stimme hat eine angenehme und erfrischende Klangfarbe, der man gerne zu hört.

Mein Fazit:
Beim zweiten Roman von Autor Alex North wurden meine Erwartungen leider enttäuscht. Für mich baute sie nur wenig Spannung auf. Viele gute Szenen wurden durch langatmige Dialoge quälend lang. Zuerst konnte ich bei Detective Amanda noch ein wenig mitfiebern. Doch das änderte sich schon bald. Das Thema luzides Träumen fasziniert mich ungemein, doch leider wurde es hier durch viele langwierige und ausschweifende Szenen nervig. Dank Sprecher Stefan Kaminski hielt ich das Hören mehr als 5 Stunden durch. Doch 2,5 Stunden vor dem Ende war Schluss damit. Drei Sterne bekommen von mir die Grundidee, der Sprecher und das bisschen Spannung.

Ich vergebe 3 von 5 möglichen Sternen!

Das Hörbuch wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.08.2020

Detailgetreues Nachschlagewerk mit wunderbaren Zeichnungen

Drachen - Die geflügelten Bestien
0

Bei diesem Nachschlagewerk schlägt mein Drachenherz höher, weil es wunderbare Bilder und interessante Informationen zu unzähligen Drachen gibt. Warum ich so begeistert bin erfahrt ihr spoilerfrei unten ...

Bei diesem Nachschlagewerk schlägt mein Drachenherz höher, weil es wunderbare Bilder und interessante Informationen zu unzähligen Drachen gibt. Warum ich so begeistert bin erfahrt ihr spoilerfrei unten im Text.

Meine Meinung zum Cover:
Das Cover zeigt einen detailliert gezeichneten Drachen in voller Aktion. Er speit Feuer und hebt seine Flügel. Schon diese Zeichnung zog meinen Blick an und versprach mir wunderbare Bilder im Inneren . Später entdeckte ich, dass der Drache auch im Buch zu finden ist.

Meine Meinung zum Inhalt:
Schon seit langer Zeit hege ich eine große Leidenschaft für Drachen, die mittlerweile zu einer Liebe herangewachsen ist. Als ich dieses Buch sah, war ich sofort begeistert. Peter Bergting ist ein begnadeter Zeichner. In diesem Buch hat er circa 35 Drachen aus Film, Literatur und Popkultur gezeichnet.

Einige davon kenne ich, andere waren mir bis Dato vollkommen unbekannt. Die Drachen sind mit viel Liebe zum Detail genauestens gezeichnet. Zu jedem Bild gibt es einen Text mit den wichtigsten Informationen. Oft werden Vergleiche zwischen Büchern oder den Verfilmungen oder unterschiedlichen Zeichnern gemacht. Für mich waren diese Fakten sehr interessant. Die Texte sind gut zu verstehen und haben eine optimale Länge. Am liebsten hätte ich noch mehr erfahren.

Zudem wird erklärt was ein Drache ist, sowie dass einige Drachen eigentlichen Wyvern sind. Außerdem gibt es Kapitel zu Themen wie „Wie sieht ein Drache aus?“, „Historische Drachen“, Drachen in der Popkultur“ und anders. Sehr cool fand ich auch den Größenvergleich bestimmter Drachen. Zum Teil hat mich das Wissen sehr erstaunt.

Zu meinen liebsten enthaltenen Drachen gehören Fuchur, Glaurung, Mushu, Saphira und Smaug. Neue Drachen die ich kennengelernt habe sind unter anderem Ember (welcher sich auch auf dem Cover befindet), Gorgobestor, Katla und Ruth. Woher sie kommen und wer sie sind, müsst ihr im Buch selbst nachlesen. Viel zu schnell war das Buch leider durchgelesen. Ich bin mir trotzdem sicher, dass ich noch oft darin nachschlagen und blättern werde.

Mein Fazit:
Peter Bergtings Drachenbuch enthält mehr als 35 grandiose und detailgetreue Zeichnungen von Drachen. Gleichzeitig sind Texte mit vielen zusätzlichen Informationen zu ihnen zu finden. Meine Begeisterung ist noch immer groß. Ich kann stundenlang darin lesen. Der Autor hat einiges an hochinteressantes Zusatzmaterial eingearbeitet. Ich habe alte, liebgewonnene Drachen wiedergefunden und neue Beeindruckende kennengelernt.

Ich vergebe 5 von 5 möglichen Sternen!

Das Buch wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.08.2020

Ein guter Auftakt, der aber wie ein Jugendbuch wirkt

Drachenring - Die Chroniken von Mutabor I
0

„Das magische Kind“ ist ein guter Auftakt, die Schreibweise ist extrem leicht und locker. Allerdings ist noch Luft nach oben. Genaueres erfahrt ihr spoilerfrei unten im Text.

Meine Meinung zum Cover:
Das ...

„Das magische Kind“ ist ein guter Auftakt, die Schreibweise ist extrem leicht und locker. Allerdings ist noch Luft nach oben. Genaueres erfahrt ihr spoilerfrei unten im Text.

Meine Meinung zum Cover:
Das Cover ist sehr schlicht und einfach gehalten. Der Drachenring wird in der Geschichte im letzten Drittel erwähnt. Schade finde ich, dass der Autorennamen durch die Schriftart verschwommen wirkt und nicht so gut lesbar ist.

Meine Meinung zum Inhalt:
Der Auftakt dieser Reihe ist dem Autor gut gelungen, wobei mich die extrem einfache Schreib- und Erzählweise irritiert haben. Bei Lesen hatte ich das Gefühl ein Jugendbuch zu lesen und nicht einen Roman für Erwachsene. Auch die Schriftgröße im gedruckten Buch ist ungewöhnlich groß. Lesen ließ sich die Geschichte sehr locker und schnell.

Die ersten 120 Seiten vergingen wie im Flug. Mir gefielen die Ereignisse in Mutabor am besten. In der „Echt-Welt“ war mir das Geschehen ein wenig zu langatmig. Das war vor allem im Mittelteil der Geschichte so. Christians Recherche war mir zu monoton und ausführlich beschrieben. Die Recherche war langatmig und ich musste mich zwingen, nicht quer zu lesen. Erst als aktive Figuren aus Mutabor in Spiel kommen, begann mir die Geschichte erneut zu gefallen. Es kam wieder Spannung auf und ich genoss das Lesen der letzten Kapitel.

Schwer machte es mir lange Zeit der Hauptprotagonist Christian. Es gelang mir nicht wirklich ein Gefühl für ihn zu entwickeln. Zudem verhält er sich nicht wie ein erwachsener Mann mit über 30 Jahren. Anders war dies bei den Wesen aus Mutabor. Diese waren mir recht sympathisch. Ich hätte mir für die Protagonisten und für die Beschreibungen der Umwelt mehr Tiefe gewünscht. Der böse „Gegenpart“ ist dem Autor gut gelungen. Am Anfang hatte ich ein paar Vorstellungsprobleme aufgrund von zu kurzen Beschreibungen.

Das Ende der Geschichte kam etwas plötzlich und passte dennoch gut an diese Stelle. Das Ende ist offen und zeigt, dass noch spannendes folgen wird. Im Buch gibt es mehrere Illustrationen. Einige davon haben mir gut gefallen. Andere fand ich äußerst merkwürdig und seltsam.

Mein Fazit:
Dieses Buch enthält eine gelungene, wenn auch sehr einfach geschriebene Geschichte. Der Stil ist locker und flüssig zu lesen. Von der Erzählweise fühlte es sich an, als würde ich ein Jugendbuch lesen. Genauso verhielt sich der Hauptprotagonist. Im Mittelteil litt die Spannung unter ein paar sehr langatmigen Szenen. Die Erlebnisse in Mutabor haben mir hingegen immer gefallen. Außerdem kam ich mit den Figuren von dort besser klar. Mit ein paar mehr detaillierten Beschreibungen, hätte ich mir die Welt besser vorstellen können.

Lange habe ich überlegt, wie viele Sterne ich vergeben soll. Dabei schwankte ich zwischen 3 und 4, da man 3,5 nicht wählen kann. Schlussendlich habe ich mich entschieden 4 von 5 möglichen Sternen zu vergeben.

Das Buch wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.08.2020

Eine wunderschöne Liebesgeschichte

Love Crash - Der Traum vom Neubeginn
0

Dieses Buch enthält eine wunderschöne Liebesgeschichte, die auch mich absolut begeistert hat. Das hat Seltenheitswert und freut mich deshalb besonders. Wie ich es fand, könnt ihr unten im Text lesen.

Meine ...

Dieses Buch enthält eine wunderschöne Liebesgeschichte, die auch mich absolut begeistert hat. Das hat Seltenheitswert und freut mich deshalb besonders. Wie ich es fand, könnt ihr unten im Text lesen.

Meine Meinung zum Cover:
Das Cover zeigt die Skyline von New York und eine Landschaft jeweils oben und unten. Im unteren Bereich sitzen vermutlich Julie und Luca. Der Titel und der Autorenname sind unscheinbar und sehr klein auf dem Cover zu finden. Mir gefällt die Gesamtgestaltung, weil man darin die Liebe sieht.

Meine Meinung zum Inhalt:
Normalerweise lese ich höchstens ein bis zwei Liebesgeschichten im Jahr, weil mich das Setting selten überzeugen kann. Bei dieser wundervollen Geschichte war das ganz anders. Andreas Suchanek hat hier eine gefühlvolle und stimmige Liebesgeschichte geschrieben. Dieses Buch gehört zu den wenigen, die mich vollkommen verzaubert haben und emotional stark mitfühlen ließen.

Es sind ein paar Klischees vorhanden. Diese sind wunderbar und schlüssig mit der Geschichte verwoben, sodass sie auf keinen Fall kitschig rüberkommen. Sie ließ sich flüssig lesen und ich flog richtig durch die Seiten. Der Verlauf bringt einige Überraschungen und ist anders als man ahnt. Die Liebe, die mit der Zeit zum Vorschein kommt, ist zum Greifen nah. Ich spürte sie in jeder Zeile und merkte, dass der Autor unglaublich viel Herzblut und Gefühl hineingesteckt hat. Mein Lieblingsprotagonist ist übrigens Cullen. Gefallen hat mir zusätzlich, die starke Freundschaft zwischen Melissa, Cullen und Julie, die selbst durch die schlimmen Kapitel nicht zerstört werden konnte. Die Traurigkeit und die Verschlossenheit von Luca lockert sich und zeigt ganz langsam die Wahrheit. Sowohl Julie als auch Luca müssen endlich zu sich selbst finden.

Beim Lesen konnte ich mich fallen lassen, stand an der Seite von Julie und war glücklich, weil sie niemals aufgab. Naja mit ein wenig Hilfe 😉 . Je näher das Ende kam, umso mehr geriet auch ich ins Schwärmen. Ich unterhielt mich lange und öfter mit meiner besten Freundin über die Protagonisten und ihr Handeln. Meine Highlights waren die Szenen im Bus, im Haus der Eltern von Julie (u.a. Kissenschlacht), die Tigerperlen und eine Szene bei der eine Verwandte von Luca vorkommt. Hierbei bekam ich sogar das berühmte Gänsehautfeeling. Die Szene war wahnsinnig gut!

Hach … und dann kam das Ende. Ich war glücklich und traurig zugleich. Einerseits ist es ein rundes und schönes Ende. Anderseits muss ich die Beiden und ihre Freunde nun verlassen. Ich werde wohl noch lange an Luca und Julie denken, wenn ich eine Fliege sehe. 😉

Mein Fazit:
Die erste reine Liebesgeschichte von Andreas Suchanek hat mich emotional sehr berührt, weil ihn ihr viel Herzblut steckt. Der Autor hat sie gefühlvoll erzählt und eine stimmige Geschichte mit ein paar Klischees geschrieben, die wunderbar verwoben wurde. Langweilig wurde mir beim Lesen nie. Vielmehr begeisterten mich die tiefe Freundschaft, die Liebe und der schöne Verlauf mitsamt der düsteren Rückschlägen. Die Protagonisten entwickeln sich und wagen tatsächlich einen Neubeginn, trotz der schlimmsten Widrigkeiten.

Ich vergebe 5 von 5 möglichen Sternen!

Das Buch wurde von mir vorabgelesen. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere