Cover-Bild Die Sternen-Saga 1. Taurus
(1)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Oetinger Taschenbuch
  • Genre: Kinder & Jugend / Kinderbücher
  • Seitenzahl: 304
  • Ersterscheinung: 19.10.2020
  • ISBN: 9783841506603
  • Empfohlenes Alter: ab 10 Jahren
Michael Templar

Die Sternen-Saga 1. Taurus

Die Erben der Macht
Nadine Mannchen (Übersetzer)

Lies, was in den Sternen steht: Natalie Hardaker, 13 Jahre alt und viel zu schlau für ihr Alter, lebt bei ihrem Großvater, einer international anerkannten wissenschaftlichen Koryphäe auf dem Gebiet der Archäologie und Astronomie. Als dieser plötzlich verschwindet, macht Natalie sich mit dem arroganten Giles auf die Suche nach ihm. Sie finden heraus, dass er von einem antiken Kult entführt wurde. Und plötzlich steckt Natalie selbst tief in jahrhundertealten Verstrickungen.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 29.01.2021

Astronomie trifft Archäologie

0

Dan Brown für Kinder und genau, was ich mir erhofft habe: Action, Rätsel, Reisen, Mythologie, Astronomie und Archäologie. I like!


Über diese Reihe bin ich neulich gestolpert und war sofort Feuer und ...

Dan Brown für Kinder und genau, was ich mir erhofft habe: Action, Rätsel, Reisen, Mythologie, Astronomie und Archäologie. I like!


Über diese Reihe bin ich neulich gestolpert und war sofort Feuer und Flamme: Astronomie meets Archäologie. Call me in!

Von der ersten Seiten an erfüllte das Buch dann auch meine Erwartungen: Reisen und Gefahren wie bei Die Kinder des Dschinn, Rätsel, Geheimnisse und ganz viel Wissen wie bei Nina oder Mumienherz. Natürlich ist das Buch für Kinder geschrieben und dementsprechend in manchen Punkten unglaubwürdig - für ihr Alter wissen und können die Kids ganz schön viel und dass sie einfach so herumreisen und schnüffeln können, mag unrealistisch sein. Aber darum geht es ja gar nicht!

Viel mehr besticht das Buch durch ein gelungenes Aufeinandertreffen von Astronomie und Geschichte - mein Herz schlägt seit meiner großen Reise höher für Sternbilder und so fand ich nicht nur die Kapiteleinleitungen an Hand jeweils eines Sternbildes, sondern auch das Wissen über Astronomie in fernen Ländern und fremden Zeit wunderbar in die Handlung eingeflochten. Und obwohl die Geschichte für Jüngere konzipiert ist, konnte sie mich fesseln, unterhalten und durchaus auch überraschen.

Ebenfalls mit in die abenteuerlichen Reisen eingeflochten ist eine Portion Übernatürliches; Astrologie oder schon Magie?! - mal sehen, was da noch kommt. Die Einblicke in den Kult waren auf jeden Fall bereits faszinierend und abschreckend zugleich; ich bin gespannt, was da noch kommt.

Die Figuren habe ich ebenfalls ins Herz geschlossen; Natalie und ihren Opa von Anfang an und auch Giles konnte meine Sympathie erwirken, nachdem klarer wurde, dass er gar nicht so versnobt und unfreundlich ist, wie er wirkt. Wie eingangs schon gesagt - dem Genre geschuldet mögen die Figuren flach und ihrem Alter ungewöhnlich voraus sein, aber das sei einfach dahingestellt und war für mich kein Manko. Und dann gab es ja noch eine große Überraschung...

Ich hatte unglaublich viel Lesespaß - hohes Tempo, interessante Erklärungen zu Sternbildern und antiken Völkern, Reisen, Geheimnisse, Überraschungen und ein angenehmer Schreibstil. Exakt das hatte ich mir erhofft und auch bekommen, sodass ich Band 2 und 3 jetzt vorfreudig entgegenfiebere :)

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere