Platzhalter für Profilbild

ASK_1212

Lesejury Star
offline

ASK_1212 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit ASK_1212 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 20.05.2022

Weiterer guter Krimi der Reihe

Trügerische Stille in St. Peter-Ording
0

"Trügerisch Stille in St. Peter Ording" von Stefanie Schreiber. Es ist der 8. Fall der Reihe. Für mich war es jetzt der 3. Krimi, den ich aus der Serie gelesen habe. Und ich muss sagen: Von Band zu Band ...

"Trügerisch Stille in St. Peter Ording" von Stefanie Schreiber. Es ist der 8. Fall der Reihe. Für mich war es jetzt der 3. Krimi, den ich aus der Serie gelesen habe. Und ich muss sagen: Von Band zu Band gefallen mir die Bücher besser. Die Protagonisten waren mir diesmal so richtig schön vertraut. Die Schreibart ist leicht und die Atmosphäre cosy.

Ein arroganter Unternehmer tot aufgefunden. Verdächtige gibt es viele. Zwischen den Ermittlern Knud Petersen und Charlotte Wiesinger hakt es auf privater Ebene. Eine neue Rechtsmedizinerin sorgt für frischen Wind. Und Hausmeister Torge Trulsen steckt natürlich auch wieder seine Nase in den Fall.

Der Krimi zeichnet sich durch eine sehr straighte Handlung und klare Erzählweise aus. Das überfordert nicht. Man kann gut folgen. Die Charaktere sind nett und nicht zu speziell. Durch die Befragungen gewinnt man Einblicke und kann selbst Schlüsse ziehen.

Fazit: Die St. Peter-Ording Reihe von Stefanie Schreiber hätte mehr Aufmerksamkeit verdient. Sie kann mit den Büchern richtig bekannter Autoren dieser Art Krimis durchaus mithalten. Ohne viel ChiChi. Schlicht und einfach gut zu lesen. Ich empfehle auch diesen 8. Fall gerne weiter.


  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.05.2022

Kluftinger wieder in Höchstform

Affenhitze (Kluftinger-Krimis 12)
0

Kann eine aufgewärmte Beziehung funktionieren? Na, ich hoffe es doch. Jahrelang war ich großer Fan der Kluftinger-Reihe von Klüpfel/Kobr. Nicht jeder Krimi der Serie hat mir gleich gut gefallen. Es gab ...

Kann eine aufgewärmte Beziehung funktionieren? Na, ich hoffe es doch. Jahrelang war ich großer Fan der Kluftinger-Reihe von Klüpfel/Kobr. Nicht jeder Krimi der Serie hat mir gleich gut gefallen. Es gab Höhen und Tiefen. Nachdem mich ausgerechnet Jubiläumsfall 10 aber doch sehr enttäuscht hatte war klar, dass ich mal Abstand brauche. Band 11 habe ich tatsächlich bis heute nicht gelesen - obwohl Freunde mir gut zugeredet haben. Aber da war ich stur. Nee, so schnell wollte ich nicht nachgeben. Mit dem Weihnachts-Special hat mich das Autorenduo aber wieder eingefangen. Da habe ich wieder das gewohnte Klufti-Feeling gehabt und Tränen gelacht. Und damit stand fest, dass ich mir den 12. Kluftinger-Fall auf keinen Fall entgehen lasse.

In "Affenhitze" trifft Kluftinger auf den Urzeitaffen Udo. Die Ausgrabungsstätte wird zum Tatort. Bei extremen Temperaturen kommt der kauzige Ermittler gehörig ins Schwitzen. Dafür sorgt unter anderem eine obskure Sekte. Plötzlich ist Kluftinger auch bei Facebook aktiv und eher unfreiwillig ganz dicke mit Kollege Meier. Außerdem hat Klufti die Tagesmutter seiner Enkelin auf dem Kieker. Das alles und noch viel mehr bringt ihn ganz schön in die Bredouille.

Ich habe mich tatsächlich quasi wieder neu verliebt in meinen Lieblings-Klufti. Die kleine Beziehungspause hat uns gut getan. Mit Kluftinger und der "Affenhitze" hatte ich wieder einen Mordsspaß. Der Krimi hält so viele aberwitzige Situationen bereit - und kein anderer tritt so schön in jedes bereitstehende Fettnäpfchen wie Kommissar Kluftinger.

Ach Klufti! Schön, dass wir uns wiedergefunden haben. Ich war doch schon recht betrübt, weil ich dachte, dass wird nix mehr mit uns. Zum Glück haben wir nochmal die Kurve bekommen. Meine Liebe zu dir ist jedenfalls neu entfacht. "Affenhitze" hat mich wieder auf ganzer Linie überzeugt. Ein toller, humoristischer Krimi. Lachen ist hier wichtiger als Spannung. Die Klufti-Show geht weiter!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.05.2022

Gelungener Auftakt einer neuen Reihe von Erfolgsautorin Eva Almstädt

Akte Nordsee - Am dunklen Wasser
0

Jetzt startet also auch Eva Almstädt eine 2. Krimireihe. Die Ostsee-Fälle um Pia Korittki sind Fixpunkte, auf deren Neuerscheinung ich mich jedes Jahr freue. Trotzdem war ich skeptisch, was die neue Reihe ...

Jetzt startet also auch Eva Almstädt eine 2. Krimireihe. Die Ostsee-Fälle um Pia Korittki sind Fixpunkte, auf deren Neuerscheinung ich mich jedes Jahr freue. Trotzdem war ich skeptisch, was die neue Reihe "Akte Nordsee" angeht. Ich habe micht gefragt: Braucht es das wirklich? Die Antwort ist: Ja! Eva Almstädt hat hier einen guten Krimi mit schönem Setting und sympathischen Charakteren abgeliefert. Das macht Lust auf mehr:

Darum gehts: Eine Lehrerin wird erhängt aufgefunden. Ihr Freund gerät unter Mordverdacht. Anwältin Fentje Jacobsen vertritt ihn und versucht der Wahrheit auf die Spur zu kommen. Dabei kommt ihr der Journalist Niklas John auf seiner Jagd nach einer Titelstory in die Quere...

Wer die Ostsee-Reihe von Eva Almstädt kennt weiß, dass die Autorin einen sehr angenehmen Schreibstil hat. Vor allem hat sie mich aber hier mit ihren beiden Protagonisten eingefangen. Fentje und Niklas waren mir - jeder auf seine Art - vom Fleck weg sympathisch. Vor allem Fentje ist mit ihrem sehr bodenständigen und zupackenden Familienanschluss auf dem Bauernhof samt Schafen total süß beschrieben. Sie und der scheinbar hochnäsige Journalist kabbeln sich auch erst mal ein bisschen. Aber mir war sofort klar, dass die beiden sich gerade wegen ihrer unterschiedlichen Ziele und Ansätze prima ergänzen und ein gutes Team abgeben.

Der Fall ist spannend und vielschichtig. Die Ermittlungen reichen weit zrück in die Vergangenheit. Als Leser kann man hier mitermitteln, eigene Vermutungen anstellen und Schlüsse ziehen. Letztendlich laufen alle Fäden zusammen und es wird eine gelungene und schlüssige Auflösung präsentiert.

Fazit: "Am dunklen Wasser" ist ein gelungener Auftakt der "Akte Nordsee"-Reihe. Die neue Krimiserie von Eva Almstädt ist kein Pia Korittki-Abklatsch, sondern kommt frisch, motiviert und eigenständig daher. Die Autorin legt viel Wert auf Charakterzeichnungen und ein schönes Cosy-Setting. Das macht Spaß und ich kann sagen, dass ich mich schon jetzt auf ein Wiedersehen mit Fentje, Niklas & Co freue.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.05.2022

Der Action-Blockbuster für Zwischendurch

Flug 416
0

Es gibt Themen, die in der x-ten Variation daherkommen und mich trotzdem immer wieder packen. Deshalb musste ich auch direkt bei „Flug 416“ von T.J. Newman einchecken.
Darum geht’s: Die Maschine der Coastal ...

Es gibt Themen, die in der x-ten Variation daherkommen und mich trotzdem immer wieder packen. Deshalb musste ich auch direkt bei „Flug 416“ von T.J. Newman einchecken.
Darum geht’s: Die Maschine der Coastal Airways hat gerade den Flughafen von Los Angeles verlassen, als Kapitän Bill Hoffman einen Anruf erhält. Ein Entführer hat seine Frau und Kinder in der Gewalt. Sie sollen nur überleben, wenn Bill das Flugzeug zum Absturz bringt.
Ein Kapitän im Zwiespalt. Eine Bord-Crew, die auf sich allein gestellt ist. Ein Komplize des Entführers im Flugzeug. Am Boden ermittelt das FBI. Mit diesem Szenario trifft T.J. Newman bei mir ins Schwarze. Sofort bin ich im Actionfilm-Modus. Der Puls schlägt schneller. Ich jage mit atemloser Spannung durch die Seiten.
„Flug 416“ ist wie ein Blockbuster. Es kommt allein auf die Effekte und Bildgewalt an. Wer braucht da schon Tiefgang? Ich zumindest nicht. Und deshalb hat mir der Thriller auch gefallen - obwohl er sicherlich an manchen Stellen zu wünschen übriglässt. Ein eher oberflächlicher Plot. Nicht besonders differenziert dargestellte Charaktere. Ab und zu braucht man eben Popcorn-Kino und will nicht großartig nachdenken. Da nehme ich dann auch ein typisch amerikanisch-patriotisches Happy End in Kauf.
Fazit: Hätte sich Bruce Willis nicht aus dem Filmgeschäft zurückgezogen, könnte er mit einer Verfilmung von „Flug 416“ abheben. Der Thriller ist Kopfkino für Zwischendurch. Nicht anspruchsvoll. Auch nicht herausragend. Für mich aber spannend genug und gute Unterhaltung.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.05.2022

Nicht richtig überzeugend, aber auch nicht schlecht

SOMERSET. Sehnsucht und Skandal (1)
0

Isabella Woodford braucht einen Ehemann. Nach einer verbotenen Liebesnacht, wird sie erpresst und ihr guter Ruf droht flöten zu gehen. Also fährt sie auf eigene Faust zu ihrer Tante nach Bath. Isabella ...

Isabella Woodford braucht einen Ehemann. Nach einer verbotenen Liebesnacht, wird sie erpresst und ihr guter Ruf droht flöten zu gehen. Also fährt sie auf eigene Faust zu ihrer Tante nach Bath. Isabella findet tatsächlich schnell einen potenziellen Heiratskandidaten. Aber da ist auch noch ein Mann, der erneut ihre leidenschaftliche Seite weckt. Isabella muss sich zwischen Vernunft oder Liebe entscheiden…

Das Buch ist der Auftakt einer neuen historischen Reihe um verbotene Liebe, Sehnsucht und Intrigen. Jane Austen-Fans wie ich sollten sich vor dem Lesen von der Vorstellung absoluter Authentizität verabschieden - Bridgerton-Fans wiederum von der Hoffnung auf eine leichte und humorvolle Romanze. Dabei knüpft der Roman anfangs durchaus noch an die Tradition und den Stil an. Emma Hunter macht aber ihr total eigenes Ding daraus.

Charaktere und Atmosphäre haben mir bis zur Mitte des Buches gefallen. Dann macht der Roman eine etwas seltsame Entwicklung. Drehs und Wendungen gut und schön - hier ist es aber zu viel des Guten. Die Story wirkt überfrachtet. Die klare Linie geht verloren. Die Protagonisten werden irgendwie anstrengend - leider sogar unsympathisch. Ihre Handlungsweisen lassen sich teilweise nicht wirklich nachvollziehen. Das geht zu Lasten des Lesevergnügens. Dabei hat das Buch insgesamt Unterhaltungswert und Potenzial. Deshalb würde ich auch gerne die beiden nächsten Teile der Reihe lesen. Von Rebeccas und Bettys Geschichten verspreche ich mir noch viel.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere