Profilbild von Angel1607

Angel1607

Lesejury Star
offline

Angel1607 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Angel1607 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 07.07.2020

Reise in die Vergangenheit!!!!

Seven Deadly Sins 25
0

Worum gehts?

Lioness ist vorerst befreit! Während Meliodas und die anderen Überlebenden den bittersüßen Sieg feiern, halten sich King und Diane im Wald des Feenkönigs auf. Doch plötzlich fallen sie einem ...

Worum gehts?

Lioness ist vorerst befreit! Während Meliodas und die anderen Überlebenden den bittersüßen Sieg feiern, halten sich King und Diane im Wald des Feenkönigs auf. Doch plötzlich fallen sie einem Zauber der Zehn Gebote zum Opfer und stehen Drole und Gloxinia gegenüber! Die beiden ehemaligen Anführer ihrer Völker machen ihnen ein unwiderstehliches Angebot, und alles, woran King und Diane geglaubt haben, wird auf den Kopf gestellt…
(Quelle: Carlsen Verlag)

Wie ergings mir?

Die Sins ist derzeit einer meiner Lieblingsreihen auf dem Markt. Leider fehlen mir noch etliche Teile vor diesem hier im Regal, aber irgendwann habe ich sie vollständig – wobei das hier nicht das Thema ist hihi.

Wer hätte es ahnen sollen, dass Diane und King im Feenwald einem Zauber zum Opfer fallen und sie sich bald darauf in der Vergangenheit befinden? Wer hätte mit dieser Wendung gerechnet? Sie erleben Erinnerungen aus der Zeit des Heiligen Krieges hautnah, als wären sie wirklich dabei – jedoch in anderer Gestalt. Und diese Tatsache brachte mir ein paar Schmunzler ein, weil der Mangaka Dianes unverwechselbare Züge und Verhaltensweisen dann und wann eingebaut hat und sie in ihrer „neuen“ Gestalt echt super lustig rüberkommen. Wirklich genial!

Auch das Wiedersehen mit Meliodas – wenn auch 3000 Jahre jünger – und vielen anderen bekannten Gesichtern hat mir wirklich gut gefallen. Vorallem weil auch manche Charaktere, die wir in der heutigen Zeit eher „dunkel“ erleben, damals noch mehr Licht ausgestrahlt haben und noch ganz anders waren. Actionmäßig geht es eher ruhiger von statten, aber das schadet der Geschichte in keinster Weise. Eher im Gegenteil. Ich mochte es unheimlich gern. Auch optisch hat der Mangaka wieder vollste Arbeit geleistet. Die Gesichtszüge und Detailgetreue ist wieder phänomenal und macht die Geschichte für mich wieder aufs neue lebendig und toll! Spannung, Witz und Charme – so wie wir es kennen von den Sins – ist im richtigen Maß eingestreut und auch wenn der Fokus eher auf Diane und King liegt, tut es dem ganzen Konstrukt nichts schlechtes. Ich freu mich auf jeden Fall auf den nächsten Band, der schon bereit liegt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.06.2020

Leider, leider....

Marvel Knights: Black Widow: Tödliche Schwestern
0

Worum geht's?

Natasha Romanoff ist seit Jahren die meisterhafte Spionin und knallharte Superheldin Black Widow. Doch nun will die neue Black Widow Yelena Belova, die im Red Room des KGB buchstäblich dieselbe ...

Worum geht's?

Natasha Romanoff ist seit Jahren die meisterhafte Spionin und knallharte Superheldin Black Widow. Doch nun will die neue Black Widow Yelena Belova, die im Red Room des KGB buchstäblich dieselbe Schule durchlief wie Natasha, ihre berühmte Vorgängerin vernichten. Es kommt zum Krieg der schwarzen Witwen, der in New York und im Mittleren Osten tobt…
(Quelle: Panini Comics)

Wie ergings mir?

Den Charakter Black Widow habe ich seit dem erstmaligen Auftauchen in den Kinos sehr geschätzt und als spannend empfunden. Somit war ich auf diesen Sammelband sehr gespannt. Hier wurden uns doch 3 Geschichten zu je 3 Kapiteln auf unglaublichen 228 Seiten geboten.
In der ersten Geschichte „TÖDLICHER WAHNSINN“ bekommt es Natasha mit der neuen Black Widow zu tun, welche lt. eigenen Aussagen im Red Room besser als Natasha selbst abgeschnitten hatte und somit ihr, als würdiger Nachfolgerin, der Name Black Widow zustehen würde. In dieser Geschichte wird Action ganz klar groß geschrieben, denn hier geht es von Beginn an ordentlich zur Sache. Ich war direkt enttäuscht, als die Geschichte nach 3 Kapitel so abrupt geendet hatte. Irgendwie fühlte sich das ganze mehr nach einem Prequel zu den nächsten beiden Geschichten an, doch leider war dies einfach nur das Ende dieser Handlung und sonst nichts. Schade, hier hätte ich die Geschichte gerne noch genauer verfolgt, bzw. ausgebaut serviert bekommen.
Die zweite Geschichte „IDENTITÄT“ war vielleicht vom Grundkonzept her eine nette Idee, erinnerte mich jedoch gleich an den Kultfilm „FACE OFF“, denn genau dies bekamen wir hier geboten. Leider konnte ich die Gründe für diese Aktion hier nicht rationell nachempfinden. Die Beweggründe wurden zwar genau erklärt, aber mir erschien dieses Vorgehen eigentlich nur kurzsichtig und unnötig psychisch brutal. Womit ich mich hier jedoch am meisten schwer tat, war die Art der Illustrationen. Es erinnerte mich ständig an französische Aquarelle. Keine Ahnung, ob dies die zutreffende Beschreibung des verwendeten Stils ist, aber ich hatte diese Vorstellung gleich zu Beginn dieser Geschichte im Kopf und wurde sie nicht mehr los. In Comics bin ich davon wahrlich kein Fan.
Unter dem Namen „BLASSE KLEINE SPINNE“ gab es dann die dritte Geschichte. Hier waren die Illustrationen zwar wieder mehr meinem Geschmack entsprechend, jedoch gefiel mir die Geschichte überhaupt nicht. Ich glaube jedoch nicht, dass es an der Handlung gelegen hatte, sondern eher an dem Schauplatz. Es erinnerte mich an einen Krimi, welchen man lieber in ausführlicher Weise in Buchform zu Papier bringen hätte sollen. Ich konnte hier jedoch sehr gut die Gefühlslage der neuen Widow nachvollziehen, denn mir waren die hier dargestellten Schauplätze und Vorlieben auch sehr unangenehm. Man konnte sich hier wirklich sehr gut in den Protagonisten hineinversetzen.
Tja, was kann ich somit abschließend sagen? Alle drei Handlungen hatten etwas für sich. Bei der ersten war es die Handlung, welche jedoch zu schnell beendet wurde. Bei der zweiten kann man vielleicht auch wieder der Handlung etwas abgewinnen, bzw. mag man die ausgefallene Art wie diese Geschichte visuelle dargestellt wurde und bei der dritten Handlung konnte man sich sehr gut in den Protagonisten hineinversetzen. Doch reicht dies aus um in Schwärmerei für diesen Band zu verfallen? Ich befürchte leider nicht. Ich hätte hier sehr gerne einen Band gehabt, welcher mit nur einem Handlungsstrang auskommt, welcher sich wie ein roter Faden durch die drei Geschichten gezogen hätte. Am liebsten wäre mir hier die erste Geschichte gewesen. Aber es handelt sich hier nun einmal um ein Werk mit 3 unabhängigen Geschichten, in welcher nicht Natasha Romanoff im Mittelpunkt steht, sondern die neue Black Widow Yelena Belova.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.06.2020

Leider mehr erwartet....

Thanos: Der Anfang vom Ende
0

Worum gehts?

Die komplette Miniserie, die neue Einblicke in die Vergangenheit von Thanos und Gamora gewährt, in einem Band! Wie begann die verhängnisvolle Beziehung zwischen dem machthungrigen Wahnsinnigen ...

Worum gehts?

Die komplette Miniserie, die neue Einblicke in die Vergangenheit von Thanos und Gamora gewährt, in einem Band! Wie begann die verhängnisvolle Beziehung zwischen dem machthungrigen Wahnsinnigen und dem Waisenmädchen, das in der Obhut des Titanen zur tödlichsten Frau der Galaxie werden sollte? Dies ist ihre Geschichte – und der Anfang von Thanos’ Ende…

Die ganze Geschichte von Thanos und der jungen Gamora!
(Quelle: Panini Comics)

Wie ergings mir?

Ich habe mich schon sehr auf diesen Band gefreut, da ich der Meinung bin, dass Thanos noch ein sehr mysteriöses Wesen ist, welches noch viel Potential für Erzählungen bietet. Vor allem seine Vergangenheit wurde in der neueren Zeit noch nicht eingehend beleuchtet. Ich hatte mir hier einen spannenden Einblick in seine Vergangenheit vor seinem Auftritt im Cinematic-Universe erwartet und in dieser Folge dann eben auch einen genauen Einblick in sein Verhältnis mit Gamora.

Nun ja, so ganz habe ich dies hier meiner Ansicht nach nicht erhalten. Man sieht zwar hier schon ,wie das Zusammentreffen zwischen Gamora und Ziehvater Thanos statt gefunden hatte, jedoch haben wir dies auch schon kurz auf der Leinwand erlebt. In den hier enthaltenen sechs Kapiteln bin ich nun jedoch auch nicht schlauer geworden. Irgendwie kam mir hier alles beinahe belanglos vor und es fühlte sich an, als ob man hier nichts neues erfahren würde. Aber leider war nun nicht nur die Darstellung rund um Gamora und Thanos sehr belanglos, sondern eigentlich fühlte sich der ganze Band so an. Es plätscherte alles einfach so vor sich hin und in jedem Kapitel kam es mir so vor, als würde man die selbe Schablone wieder über das nächste Kapitel gelegt haben. Es fühlte sich für mich unnötig ausgedehnt und inhaltslos an. Vielleicht waren meine Erwartungen hier einfach zu hoch, aber bei 140 Seiten Thanos pur, da hätte ich mir wirklich einige „AHA“-Erlebnisse gewünscht. Teilweise musste ich mich von Kapitel zu Kapitel etwas hindurch quälen. Mein Ansporn hierzu erfolgte leider aus den falschen Gründen. Es warteten nämlich noch sehr viele andere spannende Comics zum Lesen auf mich und somit musste ich zuvor diesen beenden.

Aber nicht alles war hier schlecht, bzw. besser gesagt es war eigentlich gar nichts schlecht. Es war lediglich für mein Hintergrundwissen zu Thanos belanglos. Die Zeichnungen waren gut, die Charaktere hatten eine gewisse Substanz und es gab auch hier und da Momente die witzig, spannend und ergreifend waren. Es wurde hier nur leider nicht das unermessliche Potential ausgeschöpft, welches die Figur Thanos zu bieten hätte.

Ich hatte mir hier wirklich sehr viel mehr davon erwartet und wurde somit leider enttäuscht. Vielleicht aber verstehen viele meine Kritik hier überhaupt nicht und sind absolut begeistert von diesem Band. Ich habe zumindest schon den nächsten Sonderband über Thanos auf meiner Liste und hoffe, dass dieser genau in meine Erwartungshaltung passt. Hier kann ich nur sagen, kauft euch diesen Band, wenn ihr Interesse an der Vergangenheit von Thanos habt und vielleicht habt ihre eine andere Meinung dazu als ich.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.06.2020

Toller Aufbau!!!!!

Minecraft, Handbuch für Eroberer
0

Worum gehts?

Die Welt von Minecraft wartet darauf, erkundet zu werden. Aber an jeder Ecke lauern Gefahren und das Überleben kann sich selbst für den tapfersten Abenteurer als schwierig erweisen. Das offizielle ...

Worum gehts?

Die Welt von Minecraft wartet darauf, erkundet zu werden. Aber an jeder Ecke lauern Gefahren und das Überleben kann sich selbst für den tapfersten Abenteurer als schwierig erweisen. Das offizielle Handbuch für Eroberer wird dir helfen, am Leben zu bleiben. Erfahre wie du Ressourcen findest, Ausrüstung herstelltst und dich vor feindlichen Mobs schützt. Mit Insider-Infos und Tipps der Experten von Mojang. Der ultimative Leitfaden zum Überleben vor allem für neue Minecrafter.
(Quelle: Schneiderbuch)

Wie ergings mir?

Wieder einmal wanderte ein Minecraft-Buch in unsere immer größer werdende Minecraft-Bibliothek. Aber muss bei dieser Fülle an Büchern, denn wirklich dieses Buch auch noch sein? Dieser Frage stellten wir uns beim Testen des Buches.

Seit kurzem spielt unser Sohn wieder auf dem PC Minecraft – davor war es ihm aus technischen Gründen leider nicht möglich. Somit konnte er dieses Buch sowohl in Bezug auf die Switch als auch für den PC testen.

Gleich zu Beginn kann man sagen, dass es auch für Anfänger ein ideales Buch ist um in die Welt von Minecraft einzutauchen. Alle Bereiche werden wirklich sehr gut erklärt. Der Start in den ersten Tag, den zweiten Tag, was man am Besten an diesen Tagen macht. Wie man sozusagen einen guten Start hinlegt und sich langsam eingewöhnen kann. Auch werden grundlegende Dinge wie z.b. das Inventar gut erklärt oder die Tiere samt deren Fütterung.

In einigen Vorgänger-Büchern hatten meine Männer leider zu bemängeln, dass die Bilder extrem groß dargestellt wurden und darunter dann der Text zu leiden hatte, da es wirklich auf ein Minimum beschränkt wurde. Das ist hier absolut nicht der Fall. Der Aufbau ist ideal, die Bilder haben eine ideale Größe, die Seiten sind nicht überladen und bilden ein harmonisches Bild.

Ja, wir hatten einfach absolut nichts zu bemängeln und es wurde bereits mehr als einmal hervorgeholt und kam beim Minecraft spielen/bauen zur Anwendung. Vielleicht kann auch ich mich demnächst mal überwinden und der Faszination, die diese Welt auf meinen Sohnemann und so viele andere begeisterte Gamer ausübt, verstehen zu lernen. Mal sehen! Auf jeden Fall ist dieses Buch eine Empfehlung auf ganzer Linie und darf in keiner Minecraft-Bibliothek fehlen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.06.2020

Ein Sturm der Gefühle!!!!!!!

The Promised Neverland 4
0

Worum gehts?

Es geht weiter. Norman soll bald ausgeliefert werden und ihm bleibt nur noch wenig Zeit. Um ihren Freund vor Isabella, den Monstern und dem sicheren Tod zu retten, schmieden Emma und Ray ...

Worum gehts?

Es geht weiter. Norman soll bald ausgeliefert werden und ihm bleibt nur noch wenig Zeit. Um ihren Freund vor Isabella, den Monstern und dem sicheren Tod zu retten, schmieden Emma und Ray einen Plan. Auf was für eine Idee kommen sie…?!
(Quelle: Carlsen Verlag)

Wie ergings mir?

Mit „The Promised Neverland“ bin ich ins Manga-Universum eigentlich eingestiegen und ich muss echt sagen, dass mich bis jetzt jeder Band begeistert hat. Aber kann dies wirklich so gut weitergehn? Skeptisch startete ich mit Band 4….

Norman steht kurz vor der Auslieferung und weder Ray noch Emma wollen ihn aufgeben. Doch werden sie dem Schicksal ein Schnippchen schlagen? Oder geht alles böse aus? Das will ich euch hier nicht verraten, denn wenn diese Reihe von etwas lebt, dann ist es diese unheimliche Spannung. Gemeinsam mit den drei Freunden fieberte ich mit jeder weiteren Seite mit und bis zuletzt war mir nicht wirklich klar, wie es enden würde. Und ich muss wirklich sagen, dass es mich aus den Socken gehauen hat. Ich hatte wirklich nicht damit gerechnet, dass dieser Band so werden wird. Noch kein Manga hat mich so durch eine Gefühlswelt gejagt wie dieser vierte Band von „The Promised Neverland“.

Es ist wirklich faszinierend, wie man das Niveau so durchgehend halten kann bzw. es eigentlich noch nach oben schraubt. Was kommt als nächstes? Emma, Ray und Norman als Hauptcharaktere bringen wirklich alles mit. Sie sind so verschieden und haben trotzdem alle ein gemeinsames Ziel. Sie sind ein so geniales Team, dass es eine Freude ist, an ihrer Seite dieses Abenteuer zu erleben. Auch wenn ich an ihrer Stelle wahrscheinlich schon das Handtuch geworfen hätte. Immer wieder tun sich neue Probleme auf und scheinen eine Flucht von der „Farm“ unmöglich zu machen. Doch wann ist ihre Grenze erreicht?

Ich bin wirklich schon jetzt ein großer Fan der Reihe und kann sie jedem weiterempfehlen, der auf Mystery steht. Die Reihe hat wirklich großes Potential und die Figuren kommen absolut glaubwürdig und authentisch rüber. Ich finde auch „Mama“ als den Bösewicht unheimlich toll, weil sie einer jener „Bösewichte“ ist, die eine Geschichte haben und ihre Handlungsweisen und Beweggründe vielleicht für den Ein oder Anderen verständlicher machen. Aber eben nur vielleicht….

Band 5 ist schon in Startposition und ich muss euch sagen, dass ich immer noch irgendwie hoffe, dass in Band 4 nicht alles so ist, wie es scheint…..

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere