Profilbild von Ani-reads

Ani-reads

Lesejury Star
offline

Ani-reads ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Ani-reads über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.11.2022

Wie immer ... Atwood!

Penelope und die zwölf Mägde
0

Im Rahmen der “Canogate Myth Series” vom Herausgeber “Canogate Books” erscheinen neu interpretierte Mythen als Kurzgeschichte. Eine Reihe von Autoren hat bereits mitgemacht, darunter gehört das vorliegende ...

Im Rahmen der “Canogate Myth Series” vom Herausgeber “Canogate Books” erscheinen neu interpretierte Mythen als Kurzgeschichte. Eine Reihe von Autoren hat bereits mitgemacht, darunter gehört das vorliegende Buch von Margaret Atwood.
Sie hat es für die Reihe geschrieben und sich mit der Figur Penelope, der Frau von Odysseus befasst, aber auch mit den 12 Mägden, die jahrelang an ihrer Seite waren und ihr Leben lassen mussten.

Penelope ist tot.
Aber sie wandert, recht munter, durch das Totenreich und erzählt, wie es ist, tot zu sein, wie ihr Leben verlief und ganz wichtig, ihre Meinung.

Bei dieser Kurzgeschichte handelt es sich um eine Ich-Erzählung, die mit vielen Interpretationen arbeitet und den wenigen Infos, die es gibt. Man weiß wer Penelope war, was sie getan hat, aber was sie gedacht hat, bleibt eine offene Frage.
Die Autorin Atwood lässt sie hier gekonnt zu Wort kommen und versucht, diese romantische Sicht, die man über sie hat (die perfekte Ehefrau), zu verscheuchen.
Und auch Odysseus bleibt nicht verschont, denn sie erzählt unverblümt, wie ihr ach so toller Abenteuer-Ehemann war.

Im Stil der Antike lässt sie die 12 Mägde im Gesang, bzw. Chor auftreten und ihren Teil der Geschichte erzählen. Sie mixt diesen Stil mit der saloppen, unverblümten Art von Penelope, die keine Lust mehr hat zu schweigen und ausbricht beim Erzählen.
Das führte dazu, dass Penelope zu einem sehr greifbaren und nachvollziehbaren Charakter wurde. Eben eine Frau mit Ecken und Kanten, die einem es einerseits recht machen will und andererseits ihre Fehler macht, weil sie so ist, wie sie ist. Wunderbar!

Und dann kommt das Ende, wo die Autorin nochmal richtig in Fahrt kommt und Odysseus vor Gericht stellt, dabei wird die mystische Vorstellung von ihm als Helden beseitigt. Denn nach Penelopes Schilderung steht fest, der ach so schillernde Held ist in Wahrheit …

Das Buch lässt sich nicht vergleichen mit den anderen typischen “feministischen” Nacherzählungen der Antike, die gerade auf dem Buchmarkt sind. Margaret Atwood lässt sich nicht einfach in diese Schublade stecken mit ihrem Werk. Ihr Ziel war es nicht, eine starke Frauenstimme hier zu Wort kommen zu lassen, sondern eher zu entmystifizieren. Eine neue Wahrheit ans Licht zu bringen und / oder mal Klartext reden zu lassen.

Eindrücklich, spannend und mit ihrem typischen Sinn für Humor erzählt Atwood die Mythologie, wie sie es sieht! Empfehlenswert!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.10.2022

Magisch!

Die Hexen von Woodville - Rabenzauber
0

Wer sich in Halloween-Stimmung bringen möchte, aber viel zu gruselige Geschichten nicht gut verträgt, sollte sich den Hexen von Woodville anschließen!
Die junge Faye lebt in England in einem kleinen Dorf ...

Wer sich in Halloween-Stimmung bringen möchte, aber viel zu gruselige Geschichten nicht gut verträgt, sollte sich den Hexen von Woodville anschließen!
Die junge Faye lebt in England in einem kleinen Dorf in Kent, wirklich weit weg von allem. Es ist das Jahr 1940, der Krieg ist allgegenwärtig und in diesem beschaulichen Dorf leben Hexen.

Als Faye das Tagebuch ihrer verstorbenen Mutter findet, begreift sie, warum sie immer das Gefühl hatte, anders zu sein. Ihre Mutter war eine Hexe und da stellt sich die Frage, was hat Faye von ihr geerbt?

Doch kaum als sie anfängt, sich mit dem Thema “Hexerei” zu beschäftigen, da passieren ungewöhnliche Dinge im Dorf, wie eine Gruppe Vogelscheuchen die Menschen umbringen will …

Bei “Rabenzauber” von Mark Stay handelt es sich um den Beginn einer Trilogie rund um das junge Mädchen und ihr Dorf. Es ist eine magische Geschichte, die angesiedelt ist in einer schweren historischen Zeit, die der Autor gut einbringt mit einer naiven und “mit-dem-Kopf-durch-die-Wand”-Heldin.
Hexerei und der Zweite Weltkrieg werden hier gut verpackt, wobei letzteres eher ein Hintergrundmotiv für das Geschehen im Dorf ist, zumindest für den ersten Band der Reihe. Neben Faye haben wir zahlreiche weitere spannende Personen, bzw. Nachbarn, von denen wohl jeder eine Geschichte auf Lager hat. Besonders zu Fayes Mutter, über die sie sehr wenig weiß.

Der Autor hat eine magische, mit Gruseleffekt versehene Geschichte gezaubert, indem die Heldin sich gegen alles und jeden stellen muss.
Mit leichten Witz und immer wiederkehrenden Wendungen gleitet man so dahin und übersieht gerne ein paar charakterliche Schwachpunkte.

So ist es, dass das Alter von Faye nicht gerade auf der ersten Seite steht und ich nahm lange an, dass es sich hierbei um ein sehr junges Mädchen um die 12 Jahre handelt. Ihre Art, ihr Verhalten, wie sie redet … das alles schien für mich eindeutig. Aber als dann herauskam, bzw. erwähnt wurde, dass sie bereits 17 Jahre alt ist.
Ja, ich war kurz geschockt. Sie ist wohl eine sehr naive und kindliche junge Frau und ich hoffe, dass wir in den nächsten Teilen ihr Heranwachsen erleben dürfen.

Der erste Band las sich wie ein guter Einstieg in die Welt von Faye und der Hexerei. Es gibt einige Hinweise für interessante Geschichten, die noch kommen können und auch die Klappentexte der nächsten zwei Teile versprechen einen unterhaltsamen Abend.
Wer Lust hat auf eine magische Geschichte, in einem alten Dorf mit herzerwärmenden Bewohnern und mysteriösen Begebenheiten, sollte zugreifen.

Für mich ist es eine “Feel-Good” -Reihe mit leichtem Gruseleffekt, passend für den Herbst und für die zartbesaiteten Halloween-Fans!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.09.2022

Hat Potenzial!

Die Geister von New York
0

Zu dem Buch habe ich, sage ich lieber gleich, gemischte Gefühle.
Der Anfang hatte sich lange entfaltet und bis wir zur eigentlichen Magie kamen, mussten so einige Kapitel ins Land ziehen. Wobei die meisten ...

Zu dem Buch habe ich, sage ich lieber gleich, gemischte Gefühle.
Der Anfang hatte sich lange entfaltet und bis wir zur eigentlichen Magie kamen, mussten so einige Kapitel ins Land ziehen. Wobei die meisten Kapitel nur wenige Seiten lang sind. Was man sowohl als Vorteil, als auch Nachteil sehen kann, aber das ist ein anderes Thema.

Jedoch war ich lange nicht begeistert von der Geschichte rund um Lionel Page, aber meine Neugier wollte unbedingt weiter lesen – vieles war angeschnitten worden zum Start der Ereignisse und “nicht weiter lesen” war unmöglich.

Lionel Page, Journalist, hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Wahrheit ans Licht zu bringen. Doch als ein anderer, junger aufstrebender Reporter in seiner Vergangenheit herumgestochert und sie droht ans Licht zu kommen, geht Lionel Page einen Handel ein.

Für das Auffinden eines seltenen Manuskripts von Edgar Allen Poe sorgt sein Auftraggeber dafür, dass seine Vergangenheit eben Vergangenheit bleibt.
Auf der Suche stößt er auf Magie, Geheimnisse und evtl. ein paar neue Freunde.

Die Geschichte wird aus der dritten Person erzählt und dabei folgen wir die meiste Zeit Lionel, der ohne viel Wissen in eine Welt voller Magie dringt. Sonst haben wir noch die Perspektive von Maddison, einer hübschen jungen Frau, die Lionel gleich am Anfang seiner Recherchen trifft und später wieder … ob sie was mit seinem Fall zu tun hat?

Die Figur von Lionel Page ist authentisch. Bodenständig in seinem Denken und oftmals naiv, wenn es um die magische Welt denkt. Wobei ich ihn nicht sonderlich sympathisch, besser gesagt, interessant finde. Für mich ist er eine Figur, die alles zum Laufen bringt, genau wie Maddison. Sie fand ich interessanter, ihr Hintergrund hat Potenzial!
Jedoch gefielen mir die Kapitel aus ihrer Sicht weniger, weil sie mir nur zeigen, was für eine chaotische und meist ängstliche Person sie ist. Es steht im Widerspruch zu ihrem Hintergrund.

So ganz wurde ich aus dem Fantasy-Mix von Craig Schaefer nicht schlau. Sein Urban Fantasy Roman bedient sich zahlreichen phantastischen Elementen, ohne eins gänzlich auszubauen. Also habe ich hier menschenfressende Kreaturen im Untergrund, Monster, Titanen, Götter, Hexenlehrling und Wesen aus dem Gothic-Bereich versammelt.
Und dann noch die Liebesgeschichte… Als Leser von Liebesromanen oder besser gesagt “Fantasy Romance” war diese echt flach, einseitig und ich sehe da keine Zukunft, um ehrlich zu sein. Was die Beiden verbinden soll, habe ich nicht gesehen. Außer vielleicht von ein paar lebensbedrohlichen Actionszenen, die einem das eigene Lebensende zeigen.
Aber ein zweiter Band ist bereits in der Originalsprache erschienen, wo es darum gehen wird, dass er ihr zur Hilfe eilen wird oder zur Unterstützung.

Jetzt habe ich viel gemeckert und komme zu dem Punkt, warum ich am Anfang meinte, ich hätte gemischte Gefühle.

Nach dem langsamen Start wurde das Tempo stark angezogen und die Ermittlungen gingen so richtig los. Von einem Kapitel zum nächsten schienen wir der Lösung endlich näher zu kommen, die Spannung war greifbar, um dann eine Wendung nach der anderen zu erwischen. An der Stelle, wirklich guter Handlungsverlauf, der einen festhält.

Als kurzer Abstecher in die Welt der Urban Fantasy, war es in Ordnung. Mit seinem Ermittlungs-Charme und Wendungen erinnert der Roman leicht an Ben Aaronovitchs phantastische Kriminalfälle und mit Spannung geizt der Autor, nach dem Anfang zumindest, nicht.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.09.2022

Knapp! Aber alles drin!

Das Herz des Feindes
0

Als ich das Buch in der Vorschau sah, war mir gleich klar, dass ich es lesen muss. Nicht nur, dass es ein neuer Roman von Elizabeth Chadwick war, nein, ich hatte mal wieder so richtig Lust auf einen historischen ...

Als ich das Buch in der Vorschau sah, war mir gleich klar, dass ich es lesen muss. Nicht nur, dass es ein neuer Roman von Elizabeth Chadwick war, nein, ich hatte mal wieder so richtig Lust auf einen historischen Schmöcker.
Für alle, die mit ihrem Namen nichts anfangen können, das ist DIE eine Autorin für historische Romane voller Intrigen, Kämpfe, Liebe und Drama. Alles hinter einem sehr gut und breit recherchierten historischen Hintergrund mit lebenden und fiktiven Personen.

VORFREUDE WAR GROS
Daher hatte ich das Buch gleich beim Verlag anfragen müssen, als es herauskam und war überrascht. Es war schmal, für Elizabeth Chadwick-Verhältnisse schmal mit knapp 350 Seiten und ich bin sonst einfach an das Doppelte von ihr gewöhnt! Mindestens!

Meine Verwirrung war groß, aber ich fing trotzdem an begeistert zu Lesen und war sofort vertieft in die “Enemies to Lovers” – Handlung.
Wir befinden uns in der aufgewühlten Phase nach der Schlacht bei Hastings von Wilhelm I., den man schlichtweg auch “den Eroberer” nannte. Neuer König von England an der Macht und das Land vor ihm gespalten.

INHALT SCHNELL ERKLÄRT
So kommt es, dass das Heim der jungen Lady Christen von Normannen angegriffen wird, wobei ihr bereits älterer Ehemann ums Leben kommt. Es ist der Albtraum schlechthin für die Frau und als noch ihr rebellischer Bruder von einer zweiten, neuen Normannengruppe festgenommen wird, steht sie vor der Wahl. Heiratet sie diesen Normannen, der vor ihr steht oder nimmt sie den Tod?

Das Buch wäre noch viel kürzer, wenn sie sich an der Stelle für den Tod entschieden hätte, und sie entscheidet sich natürlich für ihn, wodurch die Geschichte ins Rollen kommt.

Damit befindet sich die junge Christen plötzlich im Lager der Feinde mit einem neuen Ehemann und Heim, um das sie sich kümmern muss. Umgeben von Missbilligungen, Verrat und Intrigen, nimmt ihr Leben unerwartete Wendungen an.

UM WAS ES SICH GENAU BEI DEM BUCH HANDELT …
Mir war gleich klar, als ich das Buch in der Hand hielt, dass es sich um eine Novelle von Chadwick handeln muss, bzw. für die Verhältnisse der Autorin ist es eine Novelle.
Mit ein paar Recherchen habe ich dann auch herausgefunden, dass es sich bei diesem Buch um die Vorgeschichte zu ihrer allseits bekannten und beliebten Reihe “Die Ravenstow-Trilogie” handelt, die in den 90er Jahren erschienen ist. Mittlerweile gibt es auch die Reihe unter neuen Titel bei uns wieder zu kaufen als E-Book (Band 1: Die Gefährtin des Normannen – früher Die wilde Jagd).

ZU MEINER MEINUNG
Zu dem Inhalt kann ich sagen, dass es für mich zu kurz war. Die Geschichte geht sehr schnell voran und auch das Thema “Enemies to Lovers” war deutlich ausbaufähiger. Ihre Beziehung war in meinen Augen ein viel zu schnelles Hin und Her der Gefühle von Hass auf Liebe, wobei das Potenzial verloren ging.
Vieles kam für mich in dem Roman zu knapp, wobei er auch alles hatte, was man von Chadwick erwartet: Machtkämpfe, Intrigen, Verrate, Liebe und viele historische Fakten. Eben in einer ungewöhnlich abgespeckten Version, wobei man darüber leicht hinwegsehen kann, wenn man es als Prequel zu ihrer bekannten Trilogie sieht.

Für die, die sie noch nicht kennen, kann ich mir vorstellen, dass es ein guter Einstieg in ihre Welt sein könnte. Mit dem Roman bekommt man ein Gefühl für ihren Schreibstil und die historische und zeitgeschichtliche Tiefe, die sie weitervermittelt.

Trotz allem ist es in meinen Augen ein guter Chadwick-Roman, besonders für Einsteiger. Ein Roman, der wieder mehr Lust macht auf ihre über 600 Seiten Schmöker und mehrbändigen Reihen. Denn für mich heißt es nun erstmal “Ravenstow-Trilogie”!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.08.2022

Super Fortsetzung!

Mona - Verliebt, verlobt, beschworen
0

Zu dem ersten Band habe ich, Schande über mein Haupt, keine Rezension geschrieben und ich versuche nun mit nur minimalen Spoiler zu arbeiten.
Soviel kann ich euch schon mal sagen: Nehmt den ersten Band ...

Zu dem ersten Band habe ich, Schande über mein Haupt, keine Rezension geschrieben und ich versuche nun mit nur minimalen Spoiler zu arbeiten.
Soviel kann ich euch schon mal sagen: Nehmt den ersten Band in die Hand! Lest ihn!

Für alle, die den ersten Band nicht kennen…

Es geht um Mona.
Eine recht ungeschickte Hexe.
Sie arbeitet in einem Museum im Nachtdienst und sorgt für die Sicherheit einer schlafenden Mumie. Eines Nachts gibt es einen Angriff, wobei sie versehentlich einen Erzdämon beschwört und an sich bindet. Einen charmanten, sexy Erzdämon übrigens.
Nur ist diese Beschwörung nicht so gut verlaufen und der Paktunfall bringt so einige Probleme in den Alltag von Mona, ihren Freuden und Kollegen (ein Vampir, ein Werwolf, ein Skelett usw.).

Fantasy in Deutschland

Bei der Buchreihe handelt es sich um Urban Fantasy, die in Deutschland spielt. Mit viel Witz wurde hier eine phantastische Welt eingebaut, die ganz schön realistisch rüberkommt, mit z.B. Zombies auf dem Weg zur Arbeit, Bürokratie-Wahnsinn beim Amt und alltägliche Job-Problemen durch Magie.
Die Umsetzung der Magie, bzw. der magischen Welt in Deutschland, gefällt mir an der Reihe besonders gut. Weil sie einerseits genug Erklärungen liefert, sodass ich (die immer gerne hinterfragt) zufrieden gestellt bin und andererseits ist es nicht zu kompliziert gemacht.

Magie und Slice of Life

Bei über 400 Seiten fragt man sich, was wohl alles passieren mag und auch ich war zunächst überrascht von der Handlung. Hier wird nämlich vieles auf “Slice of Life” gesetzt – magischer Alltag mit seinen Tücken.
Und wie auch im ersten Band der Reihe, wird hier viel geredet, gedacht und die Autorin bringt einen dabei oft zum schmunzeln. Es ist kein Buch, wo man mal schnell die Seiten unblättern kann. Auch wenn der Schreibstil locker ist, so ist viel Witz und Dialog verpackt in den Sätzen, dass es eher zum genießen und lachen einlädt.
Dann kommt die Handlung immer wieder in Fahrt (Spannungskurze eher wiederholt “hoch und runter”), da die Protagonistin zwischen Beziehungsproblemen und Stress auf der Arbeit, gerne mal in Gefahr gerät.

Liebe darf natürlich nicht fehlen …

Im zweiten Band der Reihe gewährt uns die Autorin auch einen tieferen Einblick in Balthazar, den beschwörten Dämon, der übrigens als Gottheit die Hölle regiert. Wir lernen sein Leben kennen, die Beziehung zu Mona entwickelt sich weiter und ein Baby spielt auf einmal eine Rolle …
Auch ihre magischen und nicht-magischen Freunde sind wieder Thema und bringen einigen Schwung zwischendurch rein.

Für mich ist die Reihe rund um Mona pure Entspannung und Unterhaltung. Sie gibt einen ein gutes Gefühl wieder, wie bei einer geliebten Serie, die man nach dem Feierabend beim Essen reinmacht.

Freue mich schon auf die Fortsetzung und hoffe sie werden zahlreich!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere