Profilbild von Ani-reads

Ani-reads

Lesejury Profi
offline

Ani-reads ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Ani-reads über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.05.2017

Überraschend leichte SciFi

Die drei Sonnen
1 0

Inhalt: China, Ende der 1960er-Jahre: Während im ganzen Land die Kulturrevolution tobt, beginnt eine kleine Gruppe von Astrophysikern, Politkommissaren und Ingenieuren ein streng geheimes Forschungsprojekt. ...

Inhalt: China, Ende der 1960er-Jahre: Während im ganzen Land die Kulturrevolution tobt, beginnt eine kleine Gruppe von Astrophysikern, Politkommissaren und Ingenieuren ein streng geheimes Forschungsprojekt. Ihre Aufgabe: Signale ins All zu senden und noch vor allen anderen Nationen Kontakt mit Außerirdischen aufzunehmen. Fünfzig Jahre später wird diese Vision Wirklichkeit – auf eine so erschreckende, umwälzende und globale Weise, dass dieser Kontakt das Schicksal der Menschheit für immer verändern wird.

"Im Vergleich zu den Roten Garden der ersten Stunde, die sich ihre Hörner in den Stürmen der vergangenen Jahre längst abgestoßen hatten, waren die umstürzlerischen Fraktionen der Neuen wie eine Wolfsmeute auf glühenden Kohlen. Verrückter als verrückt." - S. 12

Der Weltbestseller aus China. Ausgezeichnet mit dem Hugo Award und Galaxy Award. Eins der aufregendsten Bücher, die in jüngster Zeit aus China übersetzt wurden (Spiegel online). Kurz und knapp mit großen Erwartungen habe ich das Buch angefangen zu lesen.

Der Autor Cixin Liu beginnt seine Geschichte in den 60er Jahren während der chinessischen Kulturrevolution, die er unverschönert und realistisch beschreibt und wir begegnen Ye Wenjie, eine junge Astrophysikerin, die zu der Zeit ihre Familie verliert und durch verschiedene Umstände Teil eines geheimen Forschungsprojekts "Rotes Ufer" wird.
Das ist der eine Handlungsstrang im Roman, der andere spielt 50 Jahre später in der Gegenwart und hier begleiten wir Wang Miao, einen weiteren Wissenschaftler. Er bekommt Zugang zu dem sehr fortschrittlichen Computerspiel "Three Body", dass eine unwirkliche Welt darstellt, dabei geht es darum das Mysterium dieses Planeten zu lösen und die Bevölkerung damit zu retten. Nur was hat das mit der Forschung von Ye Wenjie zu tun? Oder mit Aliens? Oder mit den vielen Morden an den Wissenschaftlern?

"Die Suche nach außerirdischer Intelligenz ist eine ganz spezielle Disziplin. Wer sie erforscht, entwickelt eine andere Weltsicht." - S. 248

Der Schreibstil ist anders in vielerlei Hinsicht, er beschreibt Dinge in einer sehr klaren Weise und Emotionen werden auf den ersten Blick nüchtern dargestellt und man muss an der Stelle zwischen den Zeilen lesen und sich klar machen aus welcher Gesellschaft der Roman stammt.
Die Geschichte selbst ist sehr interessant und gut strukturiert, aber auch geheimnisvoll und ich war begeistert davon gewesen, wie die Handlungsstränge alle zusammen gefallen sind.
Außerdem ist es nicht so komplex und schwer zu verstehen, wie ich am Anfang befürchtet habe, denn bei "Die drei Sonnen" handelt es sich um einen "Hard-Science-Fiction" Roman und dieses Genre sticht hervor durch detaillierte wissenschaftliche Fakten.
Bestimmt fragt man sich ob der wissenschaftliche Teil nicht langweilig ist? Oder zäh? Aber durch den klaren und einfachen Schreibstil war es gut zu verstehen und durch die vielen Ereignissen habe ich nie das Interesse verloren.

Cixin Liu bietet mit "Die drei Sonnen" einen beeindruckenden Start einer Trilogie, deren zweiten Teil ich kaum abwarten kann, denn das Ende verspricht vieles für die Fortsetzung und viele Fragen sind noch offen, da muss man einfach weiter lesen.
Außerdem war es interessant gewesen mal einen Roman zu haben, wo es keine actionreiche oder halsbrecherischen Szenen gibt, wo es sich wirklich nur um Science Fiction dreht und den Erstkontakt mit den Aliens.

Veröffentlicht am 25.09.2016

Einfach nicht mein Fall.

Dein perfektes Jahr
1 0

Erster Satz: "Jonathan N. Grief war nicht zufrieden."

Die Geschichte ist wird aus der Sicht von zwei verschiedenen Charakteren erzählt. Einmal von Jonathan, einem pedantischen, nervigen (er mag es unschöne ...

Erster Satz: "Jonathan N. Grief war nicht zufrieden."

Die Geschichte ist wird aus der Sicht von zwei verschiedenen Charakteren erzählt. Einmal von Jonathan, einem pedantischen, nervigen (er mag es unschöne Briefe an Zeitungen zu schreiben, wenn jemand einen Fehler reinbringt) Erben, eines Verlages. Zu Beginn hat er wirklich einen miesen Charakter und um seinen Verlag hatte er sich auch nicht gekümmert, doch dann ändert er seine ganze Lebenseinstellung und sein Wesen, durch diesen einen Kalender.
Er findet ihn in einer Tasche, an seinem Fahrrad hängen. Jeder Tag ist ausgefüllt mit Nachrichten und Unternehmungen, nach denen er sich richtet.

Dann gibt es noch Hannah, eine (immer) optimistische, (immer) liebe junge Frau und von Beruf her Erzieherin, was sehr gut zu ihr passt. Zusammen eröffnet sie mit ihrer Freundin einen Betreuung für Kinder, nach ihren Vorstellungen, da sie enttäuscht von Kindergärten ist. Am Anfang wurde das Thema im Buch immer wieder angesprochen, trotzdem war es für mich nicht realistisch. Aus dem Hort für den Nachmittag wurde letztendlich doch eine ganztägige Kinderbetreuung.

Das schwierige für mich waren hier, einmal die Charaktere, mit denen ich nicht warm wurde und das langsame und gemütliche Vorangehen der Geschichte. Oft gelang ich zu Abschnitten, mit detaillierten Erklärungen, die mich in der Erzählung nicht voran gebracht haben, sondern meiner Meinung nach eine Lücke gefüllt haben.
Die Idee mit dem Kalender hat mir aber gut gefallen und es hat mich am Buch festgehalten, so dass ich es fertig gelesen habe.

Einmal der Klappentext:
Was ist der Sinn deines Lebens? Falls Jonathan Grief jemals die Antwort auf diese Frage wusste, hat er sie schon lange vergessen.
Was ist der Sinn deines Lebens? Für Hannah Marx ist die Sache klar. Das Gute sehen. Die Zeit voll auskosten. Das Hier und Jetzt genießen. Und vielleicht auch so spontane Dinge tun, wie barfuß über eine Blumenwiese zu laufen.
Doch manchmal stellt das Schicksal alles infrage, woran du glaubst ...

Veröffentlicht am 15.09.2016

Nordische Krieger, Walküren und kämpferische Frauen...alles da!

Call of Crows - Entfesselt
1 0

Erster Satz des Buches: "Sie wusste nicht, was sie geweckt hatte."

Götter existieren und ihre persönlichen Armeen befinden sich unter uns. Sei es Wikinger, Walküren oder die Krähen...

Die Ex-Marine Kera ...

Erster Satz des Buches: "Sie wusste nicht, was sie geweckt hatte."

Götter existieren und ihre persönlichen Armeen befinden sich unter uns. Sei es Wikinger, Walküren oder die Krähen...

Die Ex-Marine Kera Watson wurde umgebracht mit einem Messerstich ins Herz, als sie versuchte ein Mädchen in Schutz zu nehmen. So gelangt sie von der Barista zu den Crows, dank der Norne Skuld und soll nun mehr oder weniger, den Weltuntergang verhindern. Aber ihr Leben als Crow hat so gar nichts mit Disziplin zu tun, die sie von den Marines gewohnt ist und dann gibt es noch Vig von den Clan der Ravens, der ihr den Kopf verdreht! Doch sie darf sich nicht ablenken, den eine große Bedrohung versucht sich seinen Weg in ihre Welt zu bannen.


Das Cover passt perfekt zu dem Buch. Die Frau auf dem Bild könnte gut die Protagonistin Kera sein und die Flügel sind eine Standardausrüstung der Crows. Die Titelschrift ist leicht erhoben, wenn man darüber fährt und neben dem Untertitel finden sich wieder Flügel. Alles in allem sehr stimmig.

Den Schreibstil der Autorin würde ich als locker bezeichnen mit einer Prise Humor. Es macht viel Spaß das Buch zu lesen und es ist nicht zu einfach geschrieben und besitzt ein gutes Tempo. Die intimeren Szenen haben sich durch härtere Worte hervorgehoben und wurden präzise und nicht zu ausschweifend beschrieben, wie es in anderen romantasy Bücher vorkommt. Außerdem konnte ich sie an der Hand abzählen und empfand das als positiv. Am Anfang wird man, wie Kera, in die Geschichte geschmissen und ein roter Faden ist nicht auf den ersten Blick ersichtlich. Erst im Laufe der Handlung sieht man, was alles zusammenhängt und die Spannung steigt nach einem drittel des Buches stark an.

Die Charaktere in diesem Roman machen hier so einiges aus und geben der Geschichte ihren besonderen Charme.
Die Protagonistin ist Kera Watson, eine Ex-Marine, die als Barista arbeitet und beim Müll raus bringen sieht, wie ein Mann ein Mädchen schlägt. Natürlich geht sich sofort dazwischen, aber da hat er bereits ein Messer in ihr Herz gebohrt und sie flüchten. Während ihrer letzen Atemzüge sieht sie einen ihrer Stammkunden vor sich gebeugt, wie er die Göttin Skuld um einen Gefallen bittet.
Und die Crow Kera ist geboren.
Sie ist ein sehr taffer Charakter mit einigen Schwächen, durch die sie mir sympathisch geworden ist. Nach dem Abgang aus der Marine hat sie nicht mehr viel ihm Leben, außer ihren Hund Brodie Hawaii. Durch ihre harte Ausbildung und Arbeit bei den Marines ist ihr Ordnung und Disziplin ins Blut gegangen und sie sieht sich immer noch als ein Teil von ihnen. Doch die Crows, die jetzt ihre Schwestern sind, könnte man als das natürliche Gegenteil betrachten. Jede von ihnen führt in ihrem zweiten Leben ihren Traum aus, sei es Schauspielerin, Anwältin oder Ärtzin. Es gibt keinen Trainingsplan, keine Besprechungstermine, keine Versammlungen und in ihrer Freizeit genießen sie ihre Freizeit. Ein Schock für Kera und einfach nur unvorstellbar. So gerät sie schnell in Streitigkeiten mit ihren neue Schwestern und zusammen mit der Protagonistin lernen wir auch die anderen Crows kennen und deren bunte Geschichten.

Die nächste wichtige Person im Buch ist Vig Rundstrom, ein Raven. Er ist es gewesen, der Skuld gerufen hat, als Kera ihre letzten Atemzüge tat, den er konnte nicht einfach zusehen wie die Frau, für die er heimlich schwärmt in seinen Armen stirbt. Vig ist der Schmied für so ziemlich jeden und stellt Waffen für alle Clans her. Die Krieger dürfen nicht mit Pistolen um sich schießen, die Götter erlauben nur altertümliche Waffen im Kampf. Am Anfang wird der Wikinger als ziemlich verschroben, verrückt und merkwürdig beschrieben, aber eigentlich steckt ein anderer Charakter hinter ihm, den er Kera zeigt.

Der Clan der Crows ist ein wilder Mix aus Frauen unterschiedlicher Herkunft und Religion und jede von ihnen besitzt einen besonderen Charakter. So gibt es zum Beispiel Maeve, eine unheimlich tödliche Crow im Kampf, aber privat ein Hypochonder wie aus dem Bilderbuch oder Jace, die mit keinem redet und sich an sonderbaren Orten im ganzen Haus versteckt um in Ruhe allein zu sein.

Das Buch hat meine Erwartungen immer wieder erfüllt und ich fand die Liebesgeschichte zwischen Kera und Vig erfrischend realistisch. Mit den Wikingern und den wilden, zickigen und kampflustigen Kriegerinnen hat mich die Autorin um den Finger gewickelt und ich freue mich bereits auf den zweiten Band der Reihe. Ich empfehle es jeden Fan von Fantasy mit Romantik und schrägen, skurrilen Charakteren weiter, hier kommt man auf seine Kosten.


P.S.: Durch die App Papego kann man das Buch unterwegs weiter lesen, wenn man keine Lust hat es zu schleppen!

Veröffentlicht am 12.12.2017

Geheimtipp!

Stadt aus Wind und Knochen
0 0

Mit der Magie ihrer Stimmen haben die Sänger vor langer Zeit Chaos und Krieg beendet. Seitdem herrschen sie unangefochten in der Stadt der beinernen Türme hoch über den Wolken. Sie sind Hüter des Gesetzes, ...

Mit der Magie ihrer Stimmen haben die Sänger vor langer Zeit Chaos und Krieg beendet. Seitdem herrschen sie unangefochten in der Stadt der beinernen Türme hoch über den Wolken. Sie sind Hüter des Gesetzes, Bewahrer der Traditionen und die Einzigen, die die Knochentürme weiterwachsen lassen können.
Als die junge Kirit die Aufforderung erhält, sich den Sängern anzuschließen, ahnt sie nicht, dass im Inneren der geheimnisvollen Knochennadel ihr Weltbild ins Wanken geraten wird – und mit ihm alles, was der Stadt der beinernen Türme Frieden und Sicherheit garantiert.

"An einem Morgen wie diesem war Furcht ein blauer Himmel, von dem alle Vögel verschwunden waren. Furcht war hinter verrammelten Türmen eingesperrter Küchendunst, war Rauch, der einen Weg ins Freie suchte." - S. 9

Zu Beginn der Geschichte war ich sehr verunsichert und der Einstieg in den Debüt-Roman von Fran Wilde war schwieriger als erwartet. Man fällt in eine Welt rein, in der die Menschen in Knochentürme leben und sich vor dem Untergrund und den Monstern fürchten, die immer wieder Angriffe starten. Für sie ist Tradition wichtig, unumstritten und Gesetz.
Der Einstieg war daher schwierig, weil es zu Anfang wenig Informationen gibt und mit der Zeit erforscht man, sozusagen die Welt, die Menschen, wie sie leben und wieso sie so leben.
Doch sobald ich drin war und anfing mehr zu verstehen und der Geschichte etwas Zeit gab, eröffnete sich mir eine beeindruckende kleine Fantasy-Welt mit dystopischen Zügen. Das Setting ist durchaus besonders und ich habe bis jetzt auch nichts dergleiches kennen gelernt, wie hier. Für mich ist es auch ein guter ausbalancierter Mix aus Fantasy und Dystopie.
Die Menschen können durch Apparate fliegen, sie leben in Türmen aus Knochen, die immer weiter wachsen können und die Etage gibt den Status wieder, ähnlich einem Kastensystem. Und um sie herum lauert die Gefahr, dass sie von Himmelsschlünden angegriffen werden, widerlichen Monstern, die einen zerfleischen.

Kirit ist kurz vor ihrer Flugprüfung und damit fühlt es sich so an, als würde ihr Leben erst starten. Sie kann in eine Lehre gehen, sie kann aus dem Turm heraus und mehr von der Welt sehen. Trotz ihres Dickkopfs ist sie mir schnell ans Herz gewachsen, weil sie ein Charakter ist, der reflektieren kann, an sich zweifelt und viel an ihre Mitmenschen denkt. Sie macht auch Fehler, lässt sich aber davon nicht so schnell aus der Bahn werfen und ist ein Teenager, in dem man sich gut einfinden kann.

Die Handlung hat mir mit der Zeit besonders gut gefallen, sie hat viele überraschende Punkte und Kirit ist Intrigen, als auch ihrer Vergangenheit auf der Spur. Die Autorin hat hier Familiengeheimnisse, Verschwörungen und vieles mehr verpackt und nach der Hälfte des Romans, wird es sehr rasant. Dadurch kam das Ende für mich recht schnell, aber es ist eine Trilogie und über den abrupten Schluss kann man hinwegsehen.

Dieser Debütroman und Start einer Trilogie ist für mich ein kleiner Geheimtipp für Fantasy- und Dystopieleser, die bereits viel kennen und mal was Neues brauchen. Es ist abwechslungsreich mit rasanten Stellen und einem sehr interessanten Setting, auch wenn der Start schwierig ist - lest es weiter!

Veröffentlicht am 04.12.2017

Eine märchenhafte und mystische Atmosphäre!

Tochter des dunklen Waldes
0 0

Seit ihren ersten Roman "Die silbernen Königin" bin ich von Katharina Seck's Schreibstil hin und weg und es war klar gewesen, dass ich das Buch auch lesen muss. Der Schreibstil ist märchenhaft und fesselt ...

Seit ihren ersten Roman "Die silbernen Königin" bin ich von Katharina Seck's Schreibstil hin und weg und es war klar gewesen, dass ich das Buch auch lesen muss. Der Schreibstil ist märchenhaft und fesselt einen auf eine ganz besondere Art. Außerdem hat sie in diesem Buch eine mystische Atmosphäre geschaffen mit bildgewaltigen Beschreibungen. Man spürt den Wald, riecht die Erde, die Bäume und hört das knirschen der Blätter unter den Füßen.

Zuerst war ich ein Fan von den Charakteren gewesen. Lilah ist eine starke mutige Frau und ihre Liebe zu Dorean ist nachvollziehbar, auch er mit seiner düsteren Art hat mir gut gefallen. Doch im Laufe der Handlung werden die Charaktere immer schwächer, besonders Dorean fand ich oftmals nicht präsent und die Liebesgeschichte wurde, für meinen Geschmack, kaum tiefer ausgebaut. Über Lilah habe ich mich mit der Zeit eher aufgeregt, andere Charaktere waren mir an der Stelle viel sympathischer.
Die Spannung ist hier ein wiederkehrender Punkt, der immer wieder zwischen den Seiten auftaucht und sich bis zum Ende gut hochschaukelt. Oftmals war mir bereits klar gewesen, worauf die Handlung hinläuft, vielleicht war deswegen für mich die Spannung "nur" wiederkehrend.

Neben den Schreibstil ist auch die Idee hinter der Geschichte besonders. Die Autorin hat eine kleine, aber sehr interessante Welt aufgebaut, die sie in einem märchenhafte und mystischen Stil präsentiert.

Die Autorin hat mich auch bei diesem Buch mit ihrem außergewöhnlichen Stil beeindruckt, nur haben die Charaktere, in meinen Augen, geschwächelt und teilweise wurde die Geschichte in die Länge gezogen. Die Idee ist wunderbar, wie auch die Beschreibungen und die Atmosphäre, weswegen ich es weiterempfehlen würde.