Profilbild von AnnaSchumann2606

AnnaSchumann2606

Lesejury Star
offline

AnnaSchumann2606 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit AnnaSchumann2606 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.09.2020

Die Prinzessin, die gar keine sein wollte...

Silver Crown - Forbidden Royals
2

Zuerst muss ich allen Fan's von royalen Geschichten, Prinzessinnen und interessanten Charakteren sagen: Lest dieses Buch!!

Die Geschichte von Emilia, der Prinzessin, die ihr Leben lang versucht hat zu ...

Zuerst muss ich allen Fan's von royalen Geschichten, Prinzessinnen und interessanten Charakteren sagen: Lest dieses Buch!!

Die Geschichte von Emilia, der Prinzessin, die ihr Leben lang versucht hat zu verdrängen wer sie ist und dann von einen Tag auf den anderen in der Öffentlichkeit steht und Teil der königlichen Familie ist, hat mich ab Seite eins sofort gefangen genommen.
Emilia ist eine Protagonistin, die mich mit den ersten Zeilen für sich gewonnen hat und auch im Verlauf des Buches hat sich das nicht geändert.
Sie ist eine Person, die man einfach gern haben muss, man begleitet Sie, wie Sie aus Ihrem Leben und gewohnten Umfeld gerissen wird und in ihr neues royales Leben geworfen wird.
Ganz viel Liebe für Emilia, die meiner Meinung nach ein wahnsinnig toller Charakter ist, der einem sofort ans Herz wächst und den man hier auf den Anfang einer spannenden Reise begleitet.

Carter und auch Owen sind zwei Charaktere, die der Geschichte Schwung on Richtung der Romantik bringen. Ich bin kein großer Fan Dreiecksgeschichten, man hat hier aber auch keine klassische davon, sondern eher nur die Konflikte, die die Gefühle von Owen für Emilia mit sich bringen. Carter ist ein sehr interessanter Charakter. Immer wenn man denkt, er und Emilia kommen sich näher oder man hat ihn durchschaut macht er einem einen Strich durch die Rechnung und wendet sein Handeln um 180 Grad. Trotzdem glaube ich, dass Carter ein sehr emotionaler und gefühlvoller Mensch ist und ich bin gespannt, in den Folgebänden noch zu erfahren, was es damit auf sich hat.

Octavia und Linus sind ebenfalls zwei Charaktere, die der Geschichte etwas "Würze" bringen. Octavia als böse Stiefmutter, die versucht alles und jedem ihren Willen aufzudrücken und mit aller macht versucht Emilia zu provozieren. Linus als unantastbarer König, der sich Emilia und ihrer Mutter nie angenommen hat, hinter dem aber noch viel mehr steckt. Ich hoffe, dass wir trotz dem Ende in den Folgebänden noch mehr über die Vergangenheit von beiden Erfahren und wie das ganze im Zusammenhang steht mit Emilia.

Und nun zu meinem Liebling Chloe. Ich habe diese Frau ab Szene eins, in der Sie auftaucht vergöttert. Mit ihrer direkten und selbstbewussten Art hat Sie gleich die Schwelle zwischen sich und Emilia überschritten und somit gleich eine Beziehung zu ihr aufgebaut. Sie ist Emilia, meiner Meinung nach, in der kurzen Zeit schon eine gute Freundin geworden und gewissermaßen auch eine Stütze und ich hoffe, in den Folgebänden auch noch mehr über ihre Vergangenheit zu erfahren und wie sie mit der ganzen Situation umgeht.

Nun zum Schreibstil. Julie Johnson hat einen super schönen, lockeren, leichten Schreibstil, der nicht zu ausschweifend aber auch nicht zu langweilig ist. Man fliegt durch die Kapitel, hat zu keiner Zeit das Gefühl, dass die Geschichte unnötig langgezogen wird und fiebert Kapitel um Kapitel mehr mit den Charakteren mit. :)

Und nun noch zum Cover: EIN TRAUM! Mehr kann ich dazu kaum sagen. Die Schlichtheit des Cover mit den hellen Farben und der Krone als Highlight haben mich sofort in der Vorschau schon von sich überzeugt und auch in live gesehen ist einfach nur wunderschön. Es könnte quasi nicht besser zur Geschichte passen. :)

Ich habe das Lesen des Buches wirklich sehr genossen, habe mich in Emilia's Geschichte wohl gefühlt und freue mich, auf die anderen Teile. :)

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 16.07.2020

Geniale, magische, spannende Geschichte aus Laura Kneidl's Feder

Das Flüstern der Magie
0

!!! SPOILERWARNUNG !!!

Die Geschichte von Fallon und Reed hat mir wirklich gut gefallen. :)
Doch bevor ich zum Inhalt des Buches komme, zuerst etwas zum Cover von "Das Flüstern der Magie". Ich liebe die ...

!!! SPOILERWARNUNG !!!

Die Geschichte von Fallon und Reed hat mir wirklich gut gefallen. :)
Doch bevor ich zum Inhalt des Buches komme, zuerst etwas zum Cover von "Das Flüstern der Magie". Ich liebe die Farben, die Kombination aus Schwarz und Gold passt meiner Meinung perfekt zu etwas düsteren und erwachseneren Geschichte in dem verregneten Edinburgh. Also tausend Punkte für das Cover der Geschichte. :)

Der Erzählstil von Laura Kneidl hat mir wieder von Seite eins an total gut gefallen. Man erlebt die Geschichte aus der Sicht von Fallon und gelangt ohne große Vorerzählungen sofort in die Geschichte. Im Verlauf der Geschichte begleitet man Fallon, wie sie versucht verschiedene magische Gegenstände zu sammeln um diese sicher zu verwahren, da manche zwar nur nette Hilfsgeräte sind, andere jedoch einen großen Schaden anrichten können. Am Anfang der Geschichte lernt Fallon Reed kennen und die Wege der beiden "kreuzen" sich im Laufe der Geschichte noch mehrmals. Fallon versucht herauszufinden, was es mit Reed auf sich hat, ohne sich zu verraten, was ihren Job als Archivarin der magischen Gegenstände und der Magie generell betrifft.
Fallon ist eine sehr selbstbewusste, charakterstarke und humorvolle Protagonistin.
Redd ist ebenso sehr witzig sowie selbstbewusst und stolz. Die beiden geraten im Laufe des Buches mehrmals aneinander, doch man merkt schnell, dass beide sich gegenseitig ins Herz geschlossen haben und sich im Fortgang der Geschichte immer wichtiger werden.
Die Liebesgeschichte der beiden steht im Buch nicht im Vordergrund, was perfekt zu Reed und Fallon passt, weil beide nicht die typischen Roman-Charaktere sind, sondern eher diejenigen zu denen eine etwas unterschwelligere aber dennoch sehr authentische Entwicklung der Beziehung passt.

Ein weiteres Highlight für mich war Jess. Seine direkte, humorvolle Art Fallon und auch ganz schnell Reed gegenüber, hat für den ein oder anderen Lacher bei mir gesorgt. Man hat gemerkt, dass er jedoch soweit es geht immer hinter Fallon steht und sich für sie einsetzt. Ein absoluter Glückstreffer als bester Freund.

Ich kann "Das Flüstern der Magie" allen Fan's von Laura Kneidl empfehlen sowie allen, die spannende Fantasy-Geschichten mit einem Hauch Romantik mögen. :)

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.07.2020

Moderne Romeo und Julia Geschichte

Richer than Sin
0

Dieses Buch hat mich schon aufgrund des Cover's sehr angesprochen und als ich dann gelesen habe, dass es sich quasi um ein modernes Romeo und Julia-Retelling handelt, war ich sofort dabei. Der Klappentext ...

Dieses Buch hat mich schon aufgrund des Cover's sehr angesprochen und als ich dann gelesen habe, dass es sich quasi um ein modernes Romeo und Julia-Retelling handelt, war ich sofort dabei. Der Klappentext hat sich schon sehr ansprechend angehört, weswegen das Buch dann auch gleich bei mir eingezogen ist.

Die Geschichte wird abwechselnd von Whitney und Lincoln und dann aus der Vergangenheit und der Gegenwart erzählt. Durch diese Erzählweise erfährt man über der Verlauf der Geschichte hinweg Stück für Stück, wie die beiden in der Vergangenheit zueinander standen, warum sie in Gegenwart so zueinander sind, wie sie sind und was den beiden passiert ist sowie den Bezug zu der Familiengeschichte und warum die Liebe der beiden nicht "erlaubt" ist.

Der Schreibstil von Meghan March hat mir sehr gut gefallen. Ich mochte den locker, leichten Erzählstil der Geschichte sowie das Talent der Autorin tolle, witzige, liebenswerte Charaktere und eine spannende, aber auch emotionale Handlung zu erschaffen.

Ich mochte Lincoln, der einen arroganten, von sich selbst überzeugten, reichen Mann nach Außen darstellt, bei dem man jedoch schnell gemerkt hat, dass er bei den richtigen Personen durchaus ein liebenswerter und toller Freund sein kann. Auf freundschaftliche als auch auf romantische Weise. :)
Whitney ist eine strake, stolze und schlagfertige, junge Frau, die schon viele Schicksalsschläge hinter sich gebracht hat und trotzdem immer noch dafür kämpft, es Ihren Liebsten immer recht zu machen und für das Beste zu sorgen. :)
Ich mochte die Beziehung der beiden zueinander und wie man die Entwicklung in der Vergangenheit als auch zehn Jahre später miterlebt hat.
Außerdem bin ich ein großer Fan von Lincoln's Schwester McKinley sowie von Whitney's Cousine Cricket. Die beiden haben der Geschichte einen tollen Touch verliehen und ich freue mich in den anderen Teilen mehr von den beiden zu erfahren.

Abschließend muss ich sagen, dass "Richer than Sin" ein wahnsinnig toller Reihenauftakt war, der Lust gemacht hat, den weiteren Verlauf der Geschichte zu lesen, gerade nach dem Ende und dem bösen Cliffhänger.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.07.2020

Toller Abschlussband einer fantastischen Reihe

Die Prinzessinnen von New York - Secrets
0

ACHTUNG SPOILER!

Band 4 hat wie auch schon die vorherigen Bände der Reihe wunderschöne Cover, ohne die ich (ehrlich gesagt) niemals zu Band 1 gegriffen hätte damals. Ich mochte das Setting der Bände, ...

ACHTUNG SPOILER!

Band 4 hat wie auch schon die vorherigen Bände der Reihe wunderschöne Cover, ohne die ich (ehrlich gesagt) niemals zu Band 1 gegriffen hätte damals. Ich mochte das Setting der Bände, da ich anhand der Cover niemals erwartet hätte, dass es sich um eine Geschichte handelt, die nicht und er heutigen sondern um das Jahr 1900 spielt, in dem das Gesellschaftsbild ja noch ein ganz anderes wahr. Ich persönlich habe beim Lesen mehrmals gemerkt, dass Situationen, die für die Protagonisten wirklich schwierig und auch existenzvernichtend gewesen wären heute ganz alltäglich und überhaupt nicht schlimm sind.
Außerdem war die Einstellung der Charaktere zu Situationen und Handlungen andere ganz anders, als man heute denken würde.

Ich mochte es, wie in den Bänden vorher auch schon, dass die Kapitelüberschriften aus verschiedenen Briefen, Zeitungsartikeln oder Buchausschnitten bestanden und die Kapitel selbst immer einen anderen Protagonisten begleitet haben. Das Ende von Teil drei hat sehr viel offen gelassen und deswegen war ich wahnsinnig gespannt, wie sich im letzten Band alles auflöst und zu Ende geht.
Meine liebsten Charaktere waren von Anfang an Diana und auch Henry hat sich immer mehr in mein Herz geschlichen so wie auch Teddy immer mehr und mehr.
Interessant zu lesen fand ich aber auch immer die Kapitel aus Penelope's Sicht und aus Elizabeth's. Man hat in dieser Reihe Charaktere, die alle unterschiedlicher nicht sein könnten, jedoch alle gewissermaßen das selbe Ziel verfolgen oder verfolgen sollten und alle in den selben Gesellschaftskreisen verkehren.

Alles in allem mochte ich die Reihe Wahnsinnig gern. Teil eins war ein absolutes Jahreshighlight für mich, weil die Entwicklung der Geschichte so unerwartet und auch spannend war und die Folgebände trotz öfterem hin und her nie langweilig oder zu viel wurden. Die Charaktere auf Ihrer Reise zu begleiten hat mir wahnsinnig Spaß gemacht und ich habe es genossen, die Entwicklung der verschiedenen Personen mitzuerleben. Das Ende der Reihe hat mein kleines Romantikerherz etwas zerstört, war aber, im Anbetracht der Entwicklung der Charaktere durchaus nachvollziehbar und realistisch. :)
Für mich war es durchgehend eine 5-Sterne-Reihe, die auf jeden Fall mit den anderen Roman-Reihen mithalten kann.

Mich würde jedoch ein Band, der unsere Charaktere in 5 oder 10 Jahren nochmal zeigt durchaus reizen. :D

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.07.2020

Fantasy-Roman, der nicht allzu weit von der Wirklichkeit entfernt ist

Dry
0

Im Buch "Dry" begleiten wir mehrere Teenager, deren Leben sich von einen Tag auf den anderen auf den Kopf stellt. In Kalifornien gibt es von einen Tag auf den anderen kein Wasser mehr, jegliche Flüssigkeiten ...

Im Buch "Dry" begleiten wir mehrere Teenager, deren Leben sich von einen Tag auf den anderen auf den Kopf stellt. In Kalifornien gibt es von einen Tag auf den anderen kein Wasser mehr, jegliche Flüssigkeiten in den Supermärkten sind in Windeseile ausverkauft und die Leute fangen an, sich alle möglichen Dinge einfallen zu lassen, um an Wasser zu kommen.

Die Geschichte ist aus mehreren Perspektiven geschrieben. Als hauptsächliche Hauptcharaktere haben wir Alyssa, welche mit Ihren Eltern, ihrem kleinen Bruder und ihrem Hund (sowie zeitweise ihrem Onkel) in Kalifornien wohnt und Kelton, der Alyssa's Nachbar ist und mit seinem Eltern zusammen wohnt.
Man liest das Buch aus deren Perspektive, sowie auch einzelne Kapitel aus Charakteren, die im Verlauf des Buches noch hinzustoßen. Außerdem sind gelegentlich "Snapshot's" in das Buch eingebunden, die von außenstehenden Personen erzählt werden, die aus verschiedenen Positionen über das Geschehen und die Entwicklung erzählen.

Der Schreibstil der beiden Autoren ist sehr flüssig und locker zu lesen. Man kommt schnell durch das Buch und hat keine Probleme der Handlung zu folgen.
Ich mochte den Aspekt, dass man die Geschichte aus verschiedene Perspektiven liest, da man so die Charaktere in Ihren Handlungen gelegentlich besser nachvollziehen kann und auch so mehr über sie erfährt.
Die eingebunden Snapshot's fand ich interessant, da sie zu einem späteren Zeitpunkt der Geschichte immer in irgend einer Weise aufgegriffen wurden, jedoch manchmal auch etwas verwirrend, wenn sie mitten in einer anderen Handlung der Charaktere aufgetaucht sind.

Das Buch hat mir gut gefallen, da es ein Szenario darstellt hat, was daraus nicht allzu unrealistisch ist. Neal und Garrod Shusterman haben die Personen in den Büchern extrem handeln lassen, was aber durchaus nicht unrealistisch ist, wenn man beachtet, wie bestimmte Situationen und er Vergangenheit auch abgelaufen sind.

Leider hätte das Buch für mich jedoch ein paar Seiten weniger gebraucht um die Geschichte zu erzählen. Man begleitet die Protagonisten vom Ausfallen des Wasser's bis hin zu weiteren Situationen, in denen sie versuchen am Leben zu bleiben. Leider passierten mir zu viele vorhersehbare Situationen, die meiner Meinung nach in Kombination einfach zu viel waren.
Trotzdem hat mir das Buch sehr gut gefallen. Es wurde ein Szenario erschaffen, welches durchaus so denkbar und realistisch ist und welches den Lesern gezeigt hat, was passieren kann, wenn man nicht rücksichtsvoller und verantwortungsvoller mit bestimmten Dingen Umgeht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere