Profilbild von Ascora

Ascora

Lesejury Star
offline

Ascora ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Ascora über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.08.2021

Alles auf eine Karte

Highland Hope 2 - Ein Pub für Kirkby
0

Der Klappentext: „Isla Fraser ist leidenschaftliche Sterneköchin. Als der Gernegroß Rodney Swinton in der Nähe von Kirkby ein angesagtes Bistro eröffnet, muss sie um ihr Restaurant fürchten. Denn Rodney ...

Der Klappentext: „Isla Fraser ist leidenschaftliche Sterneköchin. Als der Gernegroß Rodney Swinton in der Nähe von Kirkby ein angesagtes Bistro eröffnet, muss sie um ihr Restaurant fürchten. Denn Rodney hat eine Rechnung mit ihr offen. Dann gerät sie auch noch mit dem eigentlich sehr charmanten Jon Grant aneinander, der das Pub des Örtchens zu neuem Leben erwecken möchte. Da Jon mit seiner Neufundländerhündin Polly ins Bed & Breakfast von Islas Bruder zieht, können sich die beiden unmöglich aus dem Weg gehen … und fühlen sich bald unwiderstehlich zueinander hingezogen. Aber Jon ist ein alter Bekannter von Rodney und Isla muss sich fragen, auf wessen Seite er wirklich steht.“
Zum Inhalt: Es geht einmal mehr in die schottischen Highlands, denn „Ein Pub für Kirkby“ ist der zweite Band der Highland Hope Reihe der Autorin Charlotte McGregor aka Charlotte Talyor. Schauplatz ist das etwas verschlafene Städtchen Kirkby unweit des berühmten Loch Ness (hier taucht sogar ein ungewöhnliches Wesen aus seinen Tiefen auf). Der äußerst rührige Bürgermeister setzt alles daran sein Kirkby noch lebenswerter zu gestalten und hat es geschafft einen neuen Wirt für den alten Pub zu organisieren. Jon ist eigentlich Werbefachmann, will sich aber nach einem Burn-Out umorientieren. Kurzentschossen kauft er erst den Pub, dann einen SUV und einen Hundewelpen. So gerüstet startet er in sein neues Leben in Krikby, dass er dabei Isla Fraser begegnet, war kein Plan aber Schicksal. Isla ist die Sterneköchin der Gegend und schnell von dem Neuzugang fasziniert. Das Leben könnte so schön sein, wenn nicht ihr ärgster Widersacher und Konkurrent ganz in der Nähe auch ein Restaurant eröffnet hätte und noch dazu ihre Rezepte klaut. Hat sie etwa einen Maulwurf in ihren Reihen?
Meine Meinung: Für mich war es der zweite Ausflug nach Kirkby und dank der bildhaften Beschreibungen fühlt man sich beim Lesen gleich mitten im Geschehen. Aber auch wenn man den ersten Band (noch) nicht kennt fühlt man sich sofort heimisch und die liebenswerten Charaktere werden einem gleich ans Herz wachsen. Neben einer Liebesgeschichte gibt es dieses Mal sogar einen gewissen Krimianteil, denn immerhin gilt es einen Maulwurf und Saboteur zu entlarven. Ich selbst habe das Buch innerhalb kürzester Zeit verschlungen, da der Schreibstil so flüssig und packend ist, konnte ich es einfach nicht weg legen. Und obwohl es kein offenes Ende gibt, freue ich mich jetzt schon auf ein Wiedersehen mit der zauberhafte Familie Fraser, denn man darf schon vermuten, wie es dem Nesthäkchen der Familie mit ihrer Destilliere gehen wird.
Mein Fazit: Ein richtiger Wohlfühlroman mit Liebesgeschichte und einem kleinen Krimianteil und wahnsinnig liebenswerten Charakteren.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.07.2021

Wenn aus Hass mehr wird

Dear Enemy
0

Der Klappentext: „In der Highschool waren sie Erzfeinde - zehn Jahre später hassen sie sich noch immer. Delilah Baker und Macon Saint sind wie Hund und Katz, doch als Delilahs Schwester den erfolgreichen ...

Der Klappentext: „In der Highschool waren sie Erzfeinde - zehn Jahre später hassen sie sich noch immer. Delilah Baker und Macon Saint sind wie Hund und Katz, doch als Delilahs Schwester den erfolgreichen Schauspieler bestiehlt und dieser Samantha anzeigen will, muss Delilah alles tun, um ihre Familie zu beschützen. Sie bietet Saint an, ein Jahr als persönliche Assistentin für ihn zu arbeiten. Und während sie ihre Feindschaft weiter pflegen, stellen sie fest, dass Hass und Liebe sehr dicht beieinander liegen ...“
Zum Inhalt: „Dear Enemy“ ist der Auftaktband der Between-Us-Serie von Kristen Callihan bei der sich alles um das Thema Enemies-to-lovers dreht. Dieser Band ist auf jeden Fall in sich abgeschlossen und kann alleinstehend gelesen werden. Es ist schön blöd, wenn die eigene Schwester Samantha schon während der Schulzeit ausgerechnet mit dem eingeschworenen Erzfeind geht. Also einem Typen den man wirklich abgrundtief hasst, weil er einem das Leben (und die Schulzeit) so vermiest. Und zehn Jahre später arbeitet Sam immer noch für ihn. Und sie bestielt ihn und verschwindet spurlos! Um eine Anzeige zu verhindern geht Delilah einen Handel mit Macon ein, sie arbeitet für ihn, übernimmt die Pflichten ihrer Schwester. Man könnte sagen sie geht einen Deal mit ihrem ganz persönlichen Teufel ein. Aber zehn Jahre sind eine lange Zeit und Menschen ändern sich und Blick auf die Vergangenheit auch.

Meine Meinung: Enemies-to-lovers-Romane sind fester Bestandteil des Genres Liebesromanen und hier wird mit dem Mobbing in der Schule ein sehr aktuelles Thema als Aufhänger gewählt und zugleich aufgezeigt, welchen Schaden es anrichten kann. Verpackt ist dieses, doch ernste Thema in einem lockeren, modernen und prickelnden Schreibstil mit sehr vielschichtigen und interessanten Charakteren. Die Geschichte lebt vor allem durch die Streitereien und „Kämpfe“ zwischen Delilah und Macon. Klar vor allem Macon kommt am Anfang bzw. bei den Rückblenden nicht gut weg, es steckt aber mehr in ihm. Wobei das richtige Miststück in der Geschichte ist eigentlich Sam. Alles in allem entwickelt es sich aber (zum Glück) zu einem echten Liebesroman, denn wie heißt es so schön? „Liebe und Hass - zwei Seiten derselben Medaille“

Mein Fazit: Ich habe selten ein Buch mit so vielen und wechselnden Emotionen gelesen wie dieses. Mit dem Thema Mobbing wagt sich Kristen Callihan auch an ein sehr aktuelles und sensibles Problem heran, das sie ungeschönt aber gekonnt darstellt und das dennoch ein gutes Gefühl zurücklässt, wenn man es fertig gelesen hat.

Ich danke dem Lyx Verlag und NetGalley für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars, meine Meinung wurde davon aber nicht beeinflusst.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.07.2021

Die Last der Schuld

Eiskalte Rache - Herzklopfen und Leidenschaft
0

Der Klappentext: „Betty ist die beliebte, stets fröhliche Kellnerin im Restaurant Green Castle in Silver Hill, Montana. Als ihre beste Freundin vergewaltigt und ermordet aufgefunden wird, bricht ihre heile ...

Der Klappentext: „Betty ist die beliebte, stets fröhliche Kellnerin im Restaurant Green Castle in Silver Hill, Montana. Als ihre beste Freundin vergewaltigt und ermordet aufgefunden wird, bricht ihre heile Welt zusammen. Aus tiefer Trauer wird Hass, sie will das Verbrechen an ihrer Freundin rächen. Mittels Handyfotos und Videos macht sich Betty auf die Suche nach dem Mörder.
Der ehemalige Soldat Dylan ist Stammgast im Restaurant Green Castle. Als die Kellnerin Betty auf eigene Faust den Mörder ihrer Freundin suchen will und sich dafür in Lebensgefahr begibt, muss er sich aus dem dunklen Schleier seiner schlimmen Erinnerungen kämpfen, um sie zu beschützen, denn der Mord hat anscheinend mit seiner Vergangenheit zu tun ...“

Zum Inhalt: Es geht in „Eiskalte Rache“ zum dritten Mal nach Silver Hill, aber die Bücher sind nur lose miteinander verknüpft und können gut einzeln gelesen werden. Betty ist die lebenslustige Kellnerin im bereits eingeführten Restaurant Green Castle und frisch mit einer Mitbewohnerin in eine neue Wohnung gezogen. Callie wird in Kürze auch im Restaurant arbeiten und genießt momentan ihr Leben und vor allem die Freiheit von ihren strengen Eltern. Dabei schlägt sie allerdings ganz schön über die Strenge und eines Tages erhält Betty die Nachricht, dass Callies Leiche gefunden wurde. Wäre sie an diesem Abend doch nur bei ihr geblieben! Nachdem die Polizei nicht in die Gänge kommt, will Betty auf eigene Faust ermitteln und bringt sich dabei in große Gefahr. Zum Glück passt der mürrische Automechaniker Dylan auf sie auf. Aber Dylan hat seine eigenen Probleme und will sich eigentlich um niemanden kümmern. Schon gar nicht um Betty, die ihn immer mehr in ihren Bann zieht.

Meine Meinung: Die Autorin Sara-Maria Lukas hat wie immer einen sehr angenehmen und leicht lesbaren Schreibstil und ich persönlich habe das Buch verschlungen. Es ist einfach zu spannend. Ähnlich wie Betty weiß man einfach, dass hinter der Ermordung Callies mehr stecken muss. Und man weiß auch, dass Dylan irgendwie darin verwickelt ist. Aber wie und warum? Das Rätsel löst sich zum Glück, aber eben nur langsam und somit bleibt die Spannung bis zum Schluss. So viel sei verraten: Dylans Probleme haben es in sich und er ist nicht der typische strahlende Held eines solchen Romans, er ist angeschlagen, verbeult und als mürrischer Einzelgänger auf den ersten Blick kein Sympathieträger, aber wenn man hinter seine raue Schale blickt… Betty hingegen ist offenherzig, impulsiv und ja auch etwas naiv und gutgläubig – sie glaubt noch an das Gute im Menschen. Somit ein gutes Gegengewicht zu Dylan, was die Geschichte nur um so lebendig macht und ihre Anziehung auf Dylan erhöht. Wie bei allen Werken der Autorin kommt auch hier die Erotik nicht zu kurz, doch es sind die Emotionen, die wirklich zählen.

Mein Fazit: Wieder eine gelungene Mischung an Spannung und Erotik, die ich wirklich nur empfehlen kann.

Ich danke dem Plaisir d`Amour Verlag und NetGalley für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars, meine Meinung wurde davon aber nicht beeinflusst.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.07.2021

Ein Mörder geht um

Das Buch des Totengräbers
0

Der Klappentext: „1893: Augustin Rothmayer ist Totengräber auf dem berühmten Wiener Zentralfriedhof. Ein schrulliger, jedoch hoch gebildeter Kauz, der den ersten Almanach für Totengräber schreibt. Seine ...

Der Klappentext: „1893: Augustin Rothmayer ist Totengräber auf dem berühmten Wiener Zentralfriedhof. Ein schrulliger, jedoch hoch gebildeter Kauz, der den ersten Almanach für Totengräber schreibt. Seine Ruhe wird jäh gestört, als er Besuch vom jungen Inspektor Leopold von Herzfeldt bekommt. Herzfeldt braucht einen Todes-Experten: Mehrere Dienstmädchen wurden ermordet – jede von ihnen brutal gepfählt. Der Totengräber hat schon Leichen in jeder Form gesehen, kennt alle Todesursachen und Verwesungsstufen. Er weiß, dass das Pfählen eine uralte Methode ist, um Untote unter der Erde zu halten. Geht in Wien ein abergläubischer Serientäter um? Der Inspektor und der Totengräber beginnen gemeinsam zu ermitteln und müssen feststellen, dass sich hinter den Pforten dieser glamourösen Weltstadt tiefe Abgründe auftun …“
Zum Inhalt: Leopold von Herzfeldt wechselt von Graz nach Wien als Inspektor bei der Polizei und platzt schon an seinem ersten Abend in Wien in die Untersuchungen eines Mordes an einem Dienstmädchen hinein. Durch seine Ausbildung und seine neuen Methoden der Tatortuntersuchungen und der Forensik eckt er auch sofort bei den Kollegen an. Nachdem sein Einstand schon etwas schief lief, wird ihm auch prompt ein anderer Fall zugeteilt, eine versuchte Leichenschändung auf dem Zentralfriedhof. Auf dem ersten Blick nicht sehr spannend, aber der Fall hat Potential. Außerdem trifft Leopold dort auf den schrulligen Totengräber Augustin Rothmayer, der ihn durch seine Hartnäckigkeit noch auf andere Ungereimtheiten hinweist. Leopold allerdings möchte viel lieber am Mord des Dienstmädchens weiterermitteln, immerhin scheint hier ein Serientäter ähnlich Jack the Rippers am Werk zu sein.

Meine Meinung: „Das Buch des Totengräbers“ ist der Auftaktband der Fälle des Leopold von Herzfeldt und so spannend wie dieser Band schon war, freue ich mich schon auf den nächsten. Leopold steht für die neuen Ermittlungsmethoden, die einem heute aus unzähligen Büchern, Filmen und Serien ganz selbstverständlich und vertraut sind. Damals steckte die Kriminalistik und die Forensik noch in den Kinderschuhen und wurden als neumodischer Firlefanz, der unnötig ist, abgetan – gerade von den alten Hasen. Namensgebend für diesen Band ist übrigens der Almanach, an dem Augustin Rothmayer gerade schreibt und aus dem Auszüge einigen der Kapitel vorgestellt sind. Alles wichtige Beobachtungen an Leichen, die für die Weiterentwicklung der Forensik maßgeblich waren. Aber das ist nur Beiwerk zu einem wirklich spannenden, verwickelten und vielseitigen Kriminalfall, oder sind es doch mehrere Fälle? Wie hängen sie zusammen? Hängen sie überhaupt zusammen? Findet es raus.
Da der Schreibstil des Autoren Oliver Pötzsch so flüssig und mitreißend ist, lässt sich das Buch innerhalb kürzester Zeit verschlingen. Mir persönlich hat auch die Sprache sehr gut gefallen, denn einige Personen sprechen Wienerisch, auch wenn Leopold sich des Hochdeutschen bedient, ein weiterer Grund warum er aneckt. Außerdem hat er jüdische Wurzeln, ein weiterer Grund, warum ihn einige anfeinden. Nein Leopold hat es nicht leicht, aber zum Glück hat er in Augustin eine (ungewollte) Unterstützung und auch im Revier steht er nicht ganz alleine da. Alle Charaktere sind sehr lebendig gestaltet und vor allem sehr vielschichtig, erst so nach und nach offenbaren sich ihre Geheimnisse, ein weiterer Grund, warum das Buch so packend ist.

Mein Fazit: Ein spannender, packender und etwas grusliger Fall aus den Anfangsjahren der modernen Ermittlungsarbeiten. Ein historischer Krimi auf dessen nächsten Band ich gespannt bin.

Ich danke dem Ullstein Verlag und NetGalley für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars, meine Meinung wurde davon aber nicht beeinflusst.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.07.2021

Der Tote in der Geisterstadt

Old Bones - Das Gift der Mumie
1

Der Klappentext: „Der Wind fegt Sandschwaden und einen rollenden Busch durch die Straßen der Geisterstadt High Lonesome – und über eine mumifizierte Leiche, die seit mindestens 50 Jahren unentdeckt dort ...

Der Klappentext: „Der Wind fegt Sandschwaden und einen rollenden Busch durch die Straßen der Geisterstadt High Lonesome – und über eine mumifizierte Leiche, die seit mindestens 50 Jahren unentdeckt dort lag. Weil der Tote der örtlichen Polizei Rätsel aufgibt, nehmen sich FBI-Agentin Corrie Swanson und ihre Freundin, die Archäologin Nora Kelly, des Falls an. Bei der Untersuchung des Leichnams finden die beiden Frauen nicht nur heraus, dass der Mann eines entsetzlichen Todes starb – er trug auch ein unschätzbar wertvolles Goldkreuz aus dem 16. Jahrhundert bei sich. Nur warum hat sein Mörder das Kleinod nicht an sich genommen?“

Zum Inhalt: In einer verlassenen Goldgräberstadt mitten im Nirgendwo stößt der Sheriff durch einen Zufall auf einen Schatzjäger und dieser hat gerade eine Leiche ausgegraben. Da es sich um Land des Bundes handelt wird das FBI hinzugezogen und Corrie Swanson muss den Fall der 75 Jahre alten Leiche übernehmen. Aber was ist passiert? Wer war der Tote? Was wollte er in High Lonesome? Und war es überhaupt ein Mord? Um diese Fragen zu klären holt sich Corrie Hilfe von der Archäologin Dr. Nora Kelly und die beiden Frauen begeben sich auf Spurensuche. Sie finden Hinweise auf die Identität und diese führt sie auf die Spur eines unermesslichen Schatzes. Doch sie sind nicht die Einzigen, die den Schatz suchen. Sie haben gefährliche Konkurrenz.

Meine Meinung: „Old Bones – Das Gift der Mumie“ ist der 2. Fall den Corrie und Nora übernehmen und stellen eigentlich einen Ableger der Pendergast-Reihe aus der Feder des Autorenteams Douglas Preston und Lincoln Child dar. Beide Frauen kennt der Leser der Reihe auch schon. Corrie ist mittlerweile Agentin des FBI, muss sich aber noch beweisen und ihr Vorgehen wird genau überwacht, allerdings hat sie sich bereits einen gewissen Ruf erarbeitet. Der jetzige Fall ist eher eine Strafe, da er als unwichtig eingestuft wird – ich kann euch aber verraten, dass er sich noch ganz schön entwickelt und sehr komplex und verzwickt wird. Alle Fälle sind übrigens in sich abgeschlossen und können sehr gut einzeln gelesen werden. Ich persönlich finde die neue Serie des Autorenduos sehr erfrischend, die Charaktere sind noch nicht so festgelegt und entwickeln sich noch. Auch sind die Fälle zwar verzwickt und sehr spannend, aber sie unterscheiden sich von den Pendergast Fällen, was ich jetzt positiv meine. Sie sind nicht ganz so „abgehoben“.

Mein Fazit: Corrie Swanson mausert sich zu einer sehr guten und ungewöhnlichen Agentin, sie steht ihrem Mentor bald in nichts nach.

Ich danke dem Droemer Knaur Verlag und NetGalley für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars, meine Meinung wurde davon aber nicht beeinflusst.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere