Profilbild von BSchmidt

BSchmidt

Lesejury-Mitglied
offline

BSchmidt ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit BSchmidt über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.06.2022

Spannender Krimi

Frisch ermittelt: Der Fall Vera Malottke
0

In dieser Rezension wird aus Gründen der besseren Lesbarkeit das generische Maskulinum verwendet. Weibliche und andere Geschlechteridentitäten werden dabei ausdrücklich mitgemeint, soweit es für die Aussage ...

In dieser Rezension wird aus Gründen der besseren Lesbarkeit das generische Maskulinum verwendet. Weibliche und andere Geschlechteridentitäten werden dabei ausdrücklich mitgemeint, soweit es für die Aussage erforderlich ist.


Christiane Franke und Cornelia Kuhnert ist mit ihrem Krimi, Frisch ermittelt, Der Fall Vera Malottke, ein wirklich sehr guter Kriminalroman gelungen.

In diesem Buch geht es um den Tod einer zweifelhaften jungen Frau, in den auslaufenden fünfziger Jahren. Die beiden Autorinnen haben den Zeitgeist der Fünfziger aufs Feinste eingefangen und wecken damit viele Erinnerungen. Der Leser fühlt sich während der Lektüre zurück versetzt in diese Zeit und falls er sie selbst nicht erlebt hat bekommt er einen sehr klaren Eindruck. Das Buch wird durch die Verwendung der Begriffe aus dieser Zeit sehr authentisch, auch die Beschreibung der alten Seilschaften und wie sie Ende der Fünfziger noch funktionieren ist sehr gut beschrieben. Viele Dinge aus dieser Zeit haben wir längst vergessen, zum Beispiel, dass Frauen nur mit der Erlaubnis ihrer Ehemänner arbeiten durften. Mädchen, die Bekannte auf der Straße noch mit einem Knicks begrüßten. Für die meisten Frauen ist es heute eine Sebstverständlichkeit über ihr Leben frei zu entscheiden aber das war nicht immer so und die beiden Autorinnen arbeiten das sehr deutlich heraus.

Der Kriminalfall ist von der ersten bis zur letzten Seite spannend. Es gibt überhaupt keine Längen. Die Autorinnen berichten aus der Sicht der Protagonisten, das macht es dem Leser möglich, die einzelnen Personen gut kennen zu lernen und auch von jedem spezifische Informationen zu erhalten. Die Auflösung des Falles ist überraschend und schlüssig. Ich habe von Anfang an mit gerätselt, bin aber auf diese Lösung nicht gekommen Frau Franke und Frau Kümmert verfügen über einen sehr flüssigen und eingängigen Erzählstil, der das Lesen sehr angenehm macht. Die Spannung ist während des ganzen Romans hoch, so dass man unbedingt weiter lesen möchte.

Ein sehr gelungenes Buch, mit viel Informationen und noch mehr Spannung.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.06.2022

Leseerlebnis

Ein unvollkommener Ehemann
0

Der Titel des Buches, Ein unvollkommener Ehemann, hat in mir sofort den Eindruck ausgelöst, dass es in diesem Roman um die Beziehung zweier Menschen geht. Das wirklich schön gestaltete Cover, das sofort ...

Der Titel des Buches, Ein unvollkommener Ehemann, hat in mir sofort den Eindruck ausgelöst, dass es in diesem Roman um die Beziehung zweier Menschen geht. Das wirklich schön gestaltete Cover, das sofort Urlaubsgefühle auslöst weist zusätzlich darauf hin.
Ich wurde dann mit einer Familiengeschichte überrascht, die von der Geschlechterrolle im eigentlichen Sinne handelt, um den Familienzusammenhalt in schwierigen Situationen, um die Liebe und den Weg einer Frau zu sich selbst.
Dieses Buch polarisiert und das ist wohl auch von der Autorin genau so beabsichtigt.
Am Anfang des Buches mochte ich die Hauptprotagonistin Roxy überhaupt nicht, sie passte absolut nicht in meine Vorstellung einer modernen selbstbewussten Frau. Ihren Ehemann Dave mochte ich noch weniger.
Sheila O'Flannagan hat es geschafft beide Protagonisten authentisch darzustellen und hat es dem Leser ermöglicht ihren Weg mit ihnen gemeinsam zu gehen. Sie hat die Szenen des Familienlebens so lebhaft beschrieben, dass ich das Gefühl hatte dabei zu sein. Instinktiv wollte ich Roxy oftmals zurufen, so könne das doch jetzt wirklich nicht weitergehen.
Nach dem ersten Drittel hatte die Autorin mich gepackt, ich wollte das Buch nicht mehr aus der Hand legen und unbedingt den Fortgang der Geschichte erleben. Ich wollte Roxy unbedingt begleiten, mittlerweile war sie mir auch deutlich sympathischer.
Sheila O' Flannegan hat alle ihre Personen so lebhaft beschrieben, dass sie für mich ein Gesicht erhalten haben.
Ihr Erzählstil ist leicht und flüssig und selbst komplexe Themen vermittelt sie so, dass man erst hinterher merkt, wie tiefgreifend das Gesagte ist. Sehr schön fand ich auch, dass sie durch die Gespräche der Protagonisten die Handlung vorangetrieben hat. Die Erzählung hatte keine Längen, die Spannung wurde immer auf einem bestimmten Level gehalten.
Die Landschaftsbeschreibungen haben durchaus Lust auf einen Besuch der grünen Insel gemacht.
Dieses Buch ist viel mehr als ein Roman, man kann ihn als solchen lesen und sich unterhalten lassen, aber man kann sich auch wesentlich tiefer damit auseinandersetzen und für sich selbst Einiges daraus ziehen.
In jedem Fall ein sehr lesenswertes Buch, das es verdient hat nicht nur einmal in die Hand genommen zu werden.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.06.2022

Krimi im Krimi

Tod zwischen den Zeilen
4

Tod zwischen den Zeilen von Valerie M. Burns ist ein Krimi im Krimi.

Der Krimi um Samantha Washington spielt in unserer Zeit, Samantha ist Witwe und erfüllt mit der Eröffnung ihres Krimibuchladens ihren ...

Tod zwischen den Zeilen von Valerie M. Burns ist ein Krimi im Krimi.

Der Krimi um Samantha Washington spielt in unserer Zeit, Samantha ist Witwe und erfüllt mit der Eröffnung ihres Krimibuchladens ihren und den Lebenstraum ihres Mannes. Sie
findet langsam ins Leben zurück, bis in ihrem Garten ein Toter gefunden wird.

Der Krimi im Krimi spielt in England im Jahr 1938, die Hauptprotagonistin ist Penolepe, die zusammen mit ihrer Schwester Daphne bei Onkel und Tante leben. Während eines Balls wird Charles Parker ein Verehrer von Daphne tot im Heckenlabyrinth aufgefunden.

Valerie M. Burns verknüpft beide Krimihandlungen meisterhaft miteinander, nie erscheint der Übergang von der Handlung in unserer Zeit zurück nach England ins Jahr 1938 holprig oder angestrengt. Alle Übergänge fügen sich homogen in die jeweilige Geschichte ein.

Die Protagonisten sind sehr gut beschrieben, durch viele Details erscheinen sie wie lebende Personen. Sie führen den Leser mittels ihrer Handlungen und Gedanken durch die jeweilige Geschichte. Der Leser wird nach jedem Zeitwechsel ein wenig schlauer und kommt der Lösung stetig ein Stückchen näher.

Valerie M. Burns Schreibstil ist flüssig und trägt den Leser geschmeidig durch die Handlung. Ich habe das Buch sehr genossen und könnte nicht sagen welche Geschichte mir besser gefallen hätte.

Am Ende hat die Autorin beide Morde schlüssig aufgeklärt und alle Fragen hinreichend geklärt.

  • Einzelne Kategorien
  • Erzählstil
  • Sprecher
  • Cover
  • Spannung
Veröffentlicht am 27.05.2022

Rundum gelungenes Familienepos

Terra di Sicilia. Die Rückkehr des Patriarchen
0

Terra di Sicilia von Mario Giordano ist ein rundum gelungener Familienroman.

Er beschreibt das Leben von Barnaba Carbonaro von 1880 bis zu seinem Tod 1960.

Barnaba wurde 1880 in ärmlichen Verhältnissen ...

Terra di Sicilia von Mario Giordano ist ein rundum gelungener Familienroman.

Er beschreibt das Leben von Barnaba Carbonaro von 1880 bis zu seinem Tod 1960.

Barnaba wurde 1880 in ärmlichen Verhältnissen geboren, aufgewachsen ist er in den Mandarinengärten Siziliens mit nur einem Ziel vor Augen der Armut zu entfliehen und reich zu werden

Mario Giordano beschreibt seinen Hauptprotagonisten sehr detailreich und äußerst lebhaft. Ich hatte den kleinen Sizilianer, der niemals Lesen lernte aber eine besondere Affinität zu Zahlen hatte direkt vor Augen.

Barnabas Leben ist von Höhen, Tiefen und Pleiten geprägt. Er selbst bezeichnet sich als einen Mandarinenbaum auf steinigem Boden und genau das ist er.

Der Autor hat mich gleich bei den ersten Kapiteln eingefangen und nicht mehr losgelassen. Sein Erzählstil ist blumig, sehr detailreich und fast poetisch. An einigen Stellen übertreibt er etwas, aber das habe ich nie als störend empfunden. Immer wieder blitzt sein Humor durch.

Viele Bezüge zur jüngeren Geschichte, auch in die allerdunkelsten Zeiten und zu tatsächlichen Personen lassen das Buch umso interessanter und spannender wirken. Man kann viel aus der Erzählung von Mario Giordano mitnehmen, sei es einfach nur aus dem Text, oder man nimmt diesen Roman zum Anlass sich selbst nochmal eingehender zu informieren.

Im Roman wird Hitler von Barnaba als kleiner, gefährlicher Mann mit Bärtchen im Regenmantel beschrieben, das hat schon was von schwarzem Humor.

Der Ausflug des Autors ins Reich der Fantasie, durch das Auftauchen der Geister, die sich durch den ganzen Roman ziehen belebt die Geschichte zusätzlich und hat mich schmunzeln lassen.

Durch seinen Erzählstil lässt Mario Giordano Orte, Geschehnisse und die Menschen deutlich vor den Augen der Leser:innen entstehen, egal wo Barnaba sich gerade befindet, ob München, Amerika oder Sizilien, die Leser:innen sind dabei.

Mal plätschert die Geschichte etwas gemütlich dahin und dann zieht der Autor das Tempo rapide an, immer passend zum Inhalt des Romans. Überschlagen sich die Ereignisse, wie bei der Hyperinflation, so ist auch das Erzähltempo rasant.

Ein gelungener Roman, von der ersten bis zur letzten Seite, mit einem schlüssigen Ende, das aber noch genug Raum für die eigene Fantasie lässt und die Möglichkeit einer Fortsetzung.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.05.2022

Schönes und spannendes Buch

Das Geheimnis von Hope Island
0

Das Geheimnis von Hope Island von Marylin Turk, hat mich schon allein vom Cover her angesprochen. Ich hatte eine ruhige Familiengeschichte mit einigen Verwicklungen erwartet. Bekommen habe ich ein wirklich ...

Das Geheimnis von Hope Island von Marylin Turk, hat mich schon allein vom Cover her angesprochen. Ich hatte eine ruhige Familiengeschichte mit einigen Verwicklungen erwartet. Bekommen habe ich ein wirklich spannendes Buch, das ich nicht so ohne Weiteres weglegen konnte.

Mich hat schon der Schauplatz des Romans gefangen genommen, auch ich wünsche mir von Zeit zu Zeit der Realität zu entfliehen und allein auf einer Insel zu leben und dann noch in einem Leuchtturm, das ist schon etwas sehr Besonderes.

Carson einer der Hauptprotagonisten dieses Buches erfüllt sich diesen Wunsch und renoviert das Gebäude um es in ein Bed and Breakfast um zu bauen. Er lernt die Tochter der ehemaligen Leuchturmwärter kennen und deren Enkelin Abby. Es entwickelt sich eine Freundschaft.

Marylin Turk hat einen sehr flüssigen und gefälligen Erzählstil, ihre Landschaftsbeschreibungen lassen die Gegend vor den Augen des Lesers entstehen. Mit viel Gefühl und Details beschreibt sie ihre Protagonisten, so dass man keinerlei Schwierigkeiten hat sie sich vorzustellen und Anteil an ihrem Leben mit allen Höhen und Tiefen zu nehmen.

Die Geschichte enthält immer wieder Rückblicke in die Zeit des zweiten Weltkriegs, die eng mit der Familiengeschichte und dem Geheimnis verbunden ist. Die Übergänge zwischen den beiden Erzählzeiten gelingen der Autorin fast spielerisch. Die Geschichte bleibt immer flüssig und der Wechsel der Zeiten treibt den Leser eher voran und baut die Spannung auf.

Am Ende löst sich alles und es bleiben keine Fragen offen. Das ist es, was sich der Leser wünscht, eine homogene und spannende Geschichte. Genau das ist Marylin Turk mit ihrem Buch, Das Geheimnis von Hope Island, gelungen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere