Profilbild von BlackPearl

BlackPearl

Lesejury Star
offline

BlackPearl ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit BlackPearl über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.04.2021

Witzige Schulgeschichten für Leseanfänger

Lesen? Gefällt mir! - Lustige Schulgeschichten
0

Dies sind die ersten beiden Bände aus der Krümel-Reihe im günstigen Doppelpack. Moritz (genannt Mo) ist sehr aufgeregt, weil er sich von der Kindergartenzeit verabschieden kann und nun endlich in die Schule ...

Dies sind die ersten beiden Bände aus der Krümel-Reihe im günstigen Doppelpack. Moritz (genannt Mo) ist sehr aufgeregt, weil er sich von der Kindergartenzeit verabschieden kann und nun endlich in die Schule kommt. Doch zusammen mit seinen Freunden, von denen jeder seine ganz speziellen Eigenheiten besitzt, wirbelt er schon den Probeunterricht gewaltig durcheinander und bringt ihre nette Lehrerin an den Rand der Verzweiflung. Das geht auch am Einschulungstag so weiter, wobei ein kleiner Hamster eine unfreiwillige Rolle spielt. Das mit dieser Klasse unruhige, aber auch fröhliche Zeiten auf sie zu kommen, erfahren Eltern, Lehrer und auch der Hausmeister schon in den ersten Tagen, doch trotz aller verrückten Einfälle, kann man den charmanten "Krümeln" nicht wirklich böse sein...

Im zweiten Teil werden die Erlebnisse der Krümel auf einer Klassenfahrt sehr lebendig und witzig geschildert. Natürlich haben sie wieder jede Menge Streiche auf Lager...

Hier ist den Autoren eine witzige Einführung in die Schulthematik gelungen, die aus der Sicht von Mo erzählt wird, der seine Erlebnisse in ein Diktiergerät spricht, weil er ja noch nicht schreiben kann. Die Kinder sind pfiffig, manchmal etwas altklug und nehmen Aussagen von Erwachsenen allzu wörtlich, was zu lustigen Dialogen verarbeitet wird. Leider nutzen sich manche Gags durch zu häufige Wiederholungen sehr schnell ab.

Der unverkrampfte Umgang der Kinder mit ihrem behinderten Freund, der im Rollstuhl sitzt, oder dem vietnamesischen Mädchen, das (fast) alles weiß, sorgt bei den kleinen Lesern ganz nebenbei für Toleranz und baut Hemmschwellen ab. Allerdings sollten sie sich an den Brötchen- und Sprühsahneschlachten lieber kein Beispiel nehmen. Ebenso kann ich den sorglosen und unverantwortlichen Umgang mit den Fischen und dem Hamster, der hier beschrieben wird, nicht gut heißen. Das vermittelt den Kindern ein völlig falsches Bild vom Umgang mit Lebewesen, die ihnen hilflos ausgeliefert sind. Da sollten Eltern oder der vorlesende Erwachsene unbedingt klarstellen, dass so ein Verhalten nicht richtig ist!

Doch insgesamt hat mir das Buch wegen der drolligen Einfälle und den eigenwilligen, aber liebenswerten Charakteren gut gefallen.

Veröffentlicht am 24.03.2021

Virtuelle Welt - Fluch oder Segen?

Ready Player Two
0

In dieser Fortsetzung von 'Ready Player One' geht die Handlung nahtlos weiter. Wade hat das Easter Egg gefunden und ist als Hallidays Erbe mit seinen Freunden nun Firmeninhaber und einer der reichsten ...

In dieser Fortsetzung von 'Ready Player One' geht die Handlung nahtlos weiter. Wade hat das Easter Egg gefunden und ist als Hallidays Erbe mit seinen Freunden nun Firmeninhaber und einer der reichsten Menschen der Welt. Dann taucht ein neues Rätsel auf und er entdeckt eine weitere Hinterlassenschaft von Halliday. Mit dieser bahnbrechenden Erfindung eröffnen sich ungeahnte und faszinierende Möglichkeiten, um sich in der virtuellen OASIS zu bewegen und zu agieren. Doch ist diese Technologie wirklich ein Segen für die Menschheit? Sollte man der Realität entfliehen und in eine programmierte Welt eintauchen, um wenigstens dort schöne Dinge zu erleben und glücklich zu sein?

Mir hat der Konflikt in den Wade gleich am Anfang gerät, sehr gut gefallen. Zuerst ist er natürlich davon begeistert, aber die Entscheidung über die Veröffentlichung der Technik stürzt ihn in eine persönliche Krise, da der wichtigste Mensch in seinem Leben eine komplett andere Meinung dazu hat. Ich habe mich selbst gefragt, wie ich in so einer Situation entscheiden würde und über die Konsequenzen nachgedacht. Dabei sind sehr interessante Gedankenspiele entstanden und dafür liebe ich dieses Buch. Auch die Frage, ob es sich noch lohnt, unsere Erde zu retten oder lieber in den Weiten des Weltraums nach anderen Möglichkeiten zu suchen, fand ich sehr spannend.

Der Autor ist sich auch bei diesem Buch treu geblieben und erzeugt mit hohem Erzähltempo eine Sogwirkung, der man sich nicht entziehen kann. Dabei spickt er die Handlung wieder mit teilweise bekannten Namen und Verweisen auf Spiele, Filme, Songs und Bands, die bei der Lösung des Rätsels weiterhelfen. Leider wurde mir das ungefähr in der Mitte des Buches dann doch etwas zu viel, denn die akribische Beschreibung, wer, wann, in welcher Filmszene was gemacht hat, nimmt die Spannung und die Leselust. Zum Glück wurde das bald wieder besser und zum Ende hin gab es sogar noch einige Überraschungen, die mir gut gefallen haben.

Für mich war es ein unterhaltsames Buch und ein lesenswerter zweiter Teil, der sogar noch Spielraum für eine weitere Fortsetzung der Geschichte lässt!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.03.2021

Die Welt der zwei Sonnen

Die Quellen von Malun - Blutschicksal
0

Dies ist der dritte und letzte Teil der Malun-Trilogie, in dem man sich wieder in diese fremde Welt mit den zwei Sonnen versenken kann. Was sich in den beiden vorherigen Bänden abgezeichnet hat, wird hier ...

Dies ist der dritte und letzte Teil der Malun-Trilogie, in dem man sich wieder in diese fremde Welt mit den zwei Sonnen versenken kann. Was sich in den beiden vorherigen Bänden abgezeichnet hat, wird hier nach und nach immer komplexer und man erkennt die Verbindungen und Zusammenhänge. Die verschiedenen Erzählstränge aus der Sicht der handelnden Charaktere überlappen sich immer mehr und münden in dem finalen Kampf, der über die Zukunft Ruanns entscheidet.

Man erfährt nun auch viel über die Vergangenheit des Landes und wie die Menschen und Gottgeborenen zu dem wurden, was sie sind. Man taucht tief in ihre Seele und ihre Schicksale ein und kann nachvollziehen, warum einige von ihnen so grausame Taten vollbringen. Dabei muss man als Leser schon einiges verkraften, denn schlimmste und abstoßendste Misshandlungen, auch an Kindern, werden häufig beschrieben. Dabei sind die Gedankengänge von Opfern und Tätern sehr eindringlich dargestellt. Überhaupt ist der Schreibstil so anschaulich und eingängig, dass man sich sehr gut in die Geschichte hineinversetzen kann.

Natürlich gibt es in diesem epischen Werk auch einige magische Wesen mit den verschiedensten Kräften. Mir haben davon die Pamuschkrieger mit ihrer engen Seelenverbindung zu ihren Katzen besonders gut gefallen. Doch es stellten sich bei mir auch Ermüdungserscheinungen ein, weil sich die Abläufe und Gräueltaten nur mit wechselnden Personen und an anderen Orten wiederholten. So kam es oft zu dem gleichen Muster: Gefangenschaft, Folter, Flucht, Kampf. Man braucht schon Durchhaltevermögen bei diesen seitenstarken Büchern, aber insgesamt hat es sich gelohnt und ich habe mich auch durch das versöhnliche Ende gut unterhalten gefühlt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.02.2021

Temporeiche Action

Spezial-Agent Mumie - Schief gewickelt
0

Bei diesem Buch finde ich das Cover sehr gelungen und die umwickelten Buchstaben mit den hervorblinzelnden Augen sind ein witziger Hingucker. Die Illustrationen, die im Buch folgen, sind schön gezeichnet, ...

Bei diesem Buch finde ich das Cover sehr gelungen und die umwickelten Buchstaben mit den hervorblinzelnden Augen sind ein witziger Hingucker. Die Illustrationen, die im Buch folgen, sind schön gezeichnet, lockern die Geschichte auf und helfen dabei, sich den Inhalt bildlich vorzustellen.

Die Idee zur Mischung aus 007 trifft altes Ägypten ist grundsätzlich gut, allerdings finde ich sie weniger gut umgesetzt. Gerade für Kinder ab 8 Jahren, wie es empfohlen wird, ist zu viel Action. Es geht Schlag auf Schlag und man kann sich gar nicht auf eine Situation oder einen Charakter einstellen, weil schon die nächste folgt. Es sind einfach zu viele Informationen in zu kurzer Zeit. Wenn die Handlung auf mindestens doppelt so viele Seiten ausgeweitet wäre, könnte man es mehr genießen, da manchmal wirklich schöne Einfälle wie z.B. die Mistkäfertoilette oder der Roboterhund, vorhanden sind. So gehen leider liebenswerte und skurrile Figuren etwas im Trubel der Ereignisse unter.

Am schönsten an der Geschichte finde ich die Kombination alter Mythen und Legenden mit der modernen Technik, wobei sich der Mumienagent und der Junge Neil perfekt ergänzen. An einigen Stellen glaube ich, dass Kinder im o.g. Alter beim Lesen überfordert sind. So zum Beispiel mit der Vorstellung, dass es Forscher aus dem übernächsten Universum waren, die durch eine Art Weltraumtunnel auf die Erde kamen und im alten Ägypten dann als Götter verehrt wurden. Ebenso wird kaum ein Kind, das die englische Aussprache des Vornamens nicht kennt, das Wortspiel mit Nilfischer und Neil Fisher mitbekommen...

Im Anhang kommt nochmal die Große Mieze zu Wort und erklärt kindgerecht, die wichtigsten verwendeten Begriffe und wie Mumien hergestellt wurden.

Insgesamt ist es eine spannende und ideenreiche Story, auch wenn sie mir in einem zu unruhigen und überhasteten Stil geschrieben ist. Aber wer temporeiche Action mag, ist hier richtig!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.02.2021

Skurrile Typen, sprunghafter Schreibstil

Auf und davon
0

Dies ist ein Roman über ein junges Mädchen namens Mary Iris Malone, genannt Mim, das mit der Krankheit ihrer Mutter und der neuerlichen Heirat ihres Vaters jeden Halt verliert. Ihre schon vorher angeschlagene ...

Dies ist ein Roman über ein junges Mädchen namens Mary Iris Malone, genannt Mim, das mit der Krankheit ihrer Mutter und der neuerlichen Heirat ihres Vaters jeden Halt verliert. Ihre schon vorher angeschlagene Psyche gerät vollends aus den Fugen, als sie ihr gewohntes Umfeld verlassen muss und der Briefkontakt zu ihrer Mutter plötzlich abbricht. Sie begibt sich spontan auf einen Road Trip, um sie zu besuchen und herauszufinden, was mit ihr passiert ist. Hierbei fand ich das Wortspiel mit ihrem Namen schon bemerkenswert: M.I.M. Alone - das sagt schon alles darüber aus, dass sie sich mit ihren Problemen alleine gelassen fühlt und mit niemandem darüber reden kann.

Leider bleibt mir die Figur des Vaters zu blass. Über ihn erfahren wir sehr wenig, obwohl er doch derjenige wäre, der ihr zuallererst helfen müsste. Doch für ihn lassen sich die Probleme der Tochter nur allein mit Pillen lösen, die sie auf Anordnung eines unsympathischen Psychiaters, jeden Tag einnehmen soll. Damit ist die Angelegenheit für ihn erledigt.

Am besten haben mir die skurrilen Typen gefallen, die sie unterwegs kennenlernt. Die alte Dame Arlene ist so lebendig und liebenswert beschrieben, dass man sie sich sehr gut vorstellen kann. Auch den kleinen Jungen Walt, der naiv und zurückgeblieben scheint und doch so kluge Lebensweisheiten von sich gibt, schließt man sofort ins Herz. Auch überaus anschaulich ist der von ihr so genannte Ponchomann beschrieben. Man will diesen gruseligen und ekligen Kerl sofort der Polizei melden und ihn stoppen, doch leider ist Mim nicht couragiert genug, um dies zu tun.

Insgesamt ist der Handlung manchmal etwas schwer zu folgen, da der Schreibstil sehr sprunghaft ist. Man muss sich immer erst wieder orientieren, an welcher Stelle der Geschichte man sich gerade befindet. Es werden immer wieder Rückblenden eingesetzt und die Protagonistin schreibt Briefe, aus denen man sich bruchstückhaft die fehlenden Erklärungen zusammensuchen muss. Doch durch die flapsige Sprache und witzige Begebenheiten, wie den Besuch bei der Tierärztin, kann man es flüssig lesen und es macht Spaß, sie bei ihrer Reise zu begleiten. Der rote Lippenstift der Mutter, den sie als Andenken immer bei sich trägt und der sich wie ein roter Faden durch den gesamten Roman zieht, ist ein Symbol für ihre Verbindung und man ist neugierig bis zum Schluss, was passieren wird, wenn sie ihre Mutter wiedersieht. Diese Spannung wird langsam über die gesamte Handlung aufgebaut und löst sich am Ende abrupt mit einem Schlag auf. Ein wenig mehr Erklärung hätte ich mir hier gewünscht, jedoch gibt dies dem Leser noch den Spielraum für eigene Gedanken.

Mir hat das Buch mit kleinen Einschränkungen gut gefallen und ich fand es lesenswert.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere