Profilbild von Blintschik

Blintschik

Lesejury Star
online

Blintschik ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Blintschik über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.07.2020

Ein episches Finale

Helden des Olymp 5: Das Blut des Olymp
0

Dies ist der letzte Teil der Reihe und es geht ums Ganze. Gaia ist kurz davor zu erwachen und die Freunde brauchen jede Hilfe, die sie bekommen können. Die Rivalität der Römer und Griechen steht ihnen ...

Dies ist der letzte Teil der Reihe und es geht ums Ganze. Gaia ist kurz davor zu erwachen und die Freunde brauchen jede Hilfe, die sie bekommen können. Die Rivalität der Römer und Griechen steht ihnen da jedoch im Weg.

Der letzte Teil ist wirklich episch und ich habe unglaublich mit den Personen mitgefiebert, da sie mir durch die Buchreihe wirklich ans Herz gewachsen sind. Man erlebt mit wie jeder Einzelne über sich hinauswächst und erwachsen wird und wie die Freundschaften und Beziehungen zwischen den Personen wachsen und sie aneinanderschweißt. Dazu sind die Aufgaben, die sie bestehen müssen viel tiefgründiger als in den anderen Teilen und zwischen den Zeilen kann man daraus sehr viel fürs Leben lernen.
Aber auch die Actionszenen kommen hier wirklich nicht zu kurz und die Kämpf sind wirklich sehr spannnend und reißen einen geradezu mit.

Die ganze Buchreihe ist nicht nur etwas für jüngere Leser und besonders dieser letzte Teil konnte mich richtig überzeugen. Eine unglaubliche Welt über Mythen und Sagen und mit tollen starken Helden, die auf den ersten Blick wie jeder andere sind. Sehr zu empfehlen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.07.2020

Am Abgrund der menschlichen Psyche

Kompass ohne Norden
0

Caden ist eigentlich ein normaler 15-jähriger, doch manchmal taucht er in andere Welten ab. In einer Welt ist da ein Kapitän, der seltsame Dinge von ihm verlangt. Und als Caden noch beginnt paranoid zu ...

Caden ist eigentlich ein normaler 15-jähriger, doch manchmal taucht er in andere Welten ab. In einer Welt ist da ein Kapitän, der seltsame Dinge von ihm verlangt. Und als Caden noch beginnt paranoid zu werden, wird alles ziemlich kompliziert.

Ich finde es ein bisschen schwer Wörter für dieses Buch zu finden, da es etwas ungewöhnlich ist, aber es hat mich auf jeden Fall sehr berührt und fasziniert. Der Autor schafft es auf eine abstrakte und doch verständlich Weise zu zeigen, wie es ist psychisch krank zu sein. Ein bisschen hat mich die Geschichte an Alice im Wunderland erinnert, nur viel realer und viel beängstigender, weil es tatsächlich Menschen gibt, die in so einer Welt leben. Dazu ist der Schreibstil einfach wundervoll und poetisch. Der Autor erschafft teilweise wunderschöne Bilder mit Worten und doch ist die Stimmung leicht beklemmend und man kann sehr gut mit Caden mitfühlen, auch wenn man seine Probleme nicht kennt. Und auch die kleinen Bildchen passen perfekt zur Geschichte und unterstreichen sie noch einmal.

Das Buch ist genauso magisch wie es die Augen öffnet. Es zeigt eine erschreckende Seite von psychischen Problemen, die durch den Schreibstil jedoch teilweise wirklich faszinierend geschildert werden. Mich hat das Buch wirklich berührt und auch wenn es ein Jugendbuch ist, würde ich es jeder Altersgruppe empfehlen, weil jeder sich mit dem Thema auseinandersetzten sollte, um es besser zu verstehen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.06.2020

Wanderung durch die Unterwelt

Helden des Olymp 4: Das Haus des Hades
0

Das Abenteuer wird spannender als je zuvor. Annabeth und Percy müssen sich durch die Unterwelt schlagen, während der Rest versucht die Tore der Unterwelt von Außen zu finden.

Besonders in diesem Teil ...

Das Abenteuer wird spannender als je zuvor. Annabeth und Percy müssen sich durch die Unterwelt schlagen, während der Rest versucht die Tore der Unterwelt von Außen zu finden.

Besonders in diesem Teil ist es auffällig wie sehr sich die Charaktere weiterentwickeln und erwachsen werden. Ich fand dieses Buch auch viel tiefgründiger als die anderen. Sogar als Erwachsene hat es mich ein paar Mal zum Nachdenken gebracht, obwohl es auch sehr wertvoll für jüngere Leser ist und man hier viel lernen kann. Die Charaktere lernt man außerdem mehr kennen, wodurch ich sie nach vier Büchern richtig ins Herz schließen konnte.
Aber auch die Handlung nimmt an Intensität und Spannung zu. Man kann mittfiebern und dennoch noch mitlachen, da der gewohnte Humor immer noch da ist. Genau wie die Mythengestalten und Geschichten der Antike von denen man viel lernen kann.

Allgemein ist dies der beste Teil der Reihe, wie ich finde. Mir hat er gut gefallen und jetzt bin ich sehr gespannt auf das letzte Buch und das Finale.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.06.2020

Das Anderssein der Menschen

Vaters Wort und Mutters Liebe
0

Familie Toimi lebt im nordfinnischen Tornedal und hat zwölf Kinder. Jedes einzelne ist anders, obwohl sie von den selben Eltern großgezogen wurden. Als keiner mehr die Wut des Vaters ertragen kann, entsteht ...

Familie Toimi lebt im nordfinnischen Tornedal und hat zwölf Kinder. Jedes einzelne ist anders, obwohl sie von den selben Eltern großgezogen wurden. Als keiner mehr die Wut des Vaters ertragen kann, entsteht ein Plan, der klein anfängt und zu etwas Großem heranreift.

Das Buch in Worte zu fassen ist ziemlich schwer, deswegen würde ich empfehlen es zu lesen. Man muss es wirklich selbst lesen, um diese Stimmung mitzubekommen. Schon am Anfang habe ich ein bisschen Gänsehaut bekommen, weil die Geschichte so stimmungsvoll eingeleitet wird. Ein bisschen wie eine Erzählung oder ein dunkles Märchen. Und auch so ist die Stimmung sehr greifend, wobei die Geschichte genauso deprimierend wie hoffnungsvoll wirkt, aber auf jeden Fall sehr tiefgründig ist. Zwischendurch wurde fast schon philosophische Themen angesprochen, die mich wirklich begeistert und zum nachdenken gebracht haben.
Was mir besonders gefallen hat, war, dass man hier sieht wie verschieden Menschen sein können. Jeder der Personen hat seine ganz eigene Art und mam lernt jeden mitsamt seiner Vergangenheit nach und nach kennen und kann so verstehen wieso sie so geworden sind und wie es zu dieser Gesamtsituation gekommen ist. Dabei konnte ich, trotz der vielen Namen, jeden merken, da man sie so intensiv kennenlernt und ein Bild jeder Person bekommt.
Und auch wenn die Handlung hauptsächlich daraud besteht jeden kennenzulernen, so wurde es nicht langweilig und es wurde richtig gut Spannung aufgebaut. Das hat mich echt überrascht, aber es war wirklich interessant all die Menschen kennenzulernen.

Alles in allem ist das Buch sogar besser, als ich es hier beschreiben kann, man muss es einfach selbst lesen, um diese packende Atmosphäre verstehen zu können. Vorrausgesetzt man mag tiefgründige Romane und nimmt sich die Zeit jeden der Charaktere richtig kennenzulernen. Mir hat das Buch sehr gut gefallen und es ist für mich persönlich ein kleines Highlight.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.06.2020

Historisch atmosphärisch

Mit dir für alle Zeit
0

Als Joe im Terminal auf Nora trifft ist es Liebe auf den ersten Blick. Doch kurz darauf verschwindet sie wieder. Ein Jahr später trifft er sie wieder an der selben Stelle und findet heraus, dass sie eigentlich ...

Als Joe im Terminal auf Nora trifft ist es Liebe auf den ersten Blick. Doch kurz darauf verschwindet sie wieder. Ein Jahr später trifft er sie wieder an der selben Stelle und findet heraus, dass sie eigentlich gestorben ist, aber jedes Jahr am gleichen Tag wieder auftaucht.

Wenn man anfängt zu lesen, taucht man direkt in diese wundervolle, nostalgische Atmosphäre ein. Und auch die Liebesgeschichte ist so herrlich romantisch und altmodisch und sogar die Personen passen perfekt in diese Zeit. Es ist als ob man selbst eine Zeitreise macht beim Lesen. Man lernt auch viel über das Denken, die Kultur und das Leben der damaligen Zeit in Amerika kennen und ich fand es unglaublich interessant da hineinzutauchen. Auch die Kriegsjahre und die Wirtschaftkrise werden real und echt vorgestellt, sodass man wirklich sehr gutes Bild davon bekommt und zusammen mit der Stimmung, ist es einfach perfekt.
Und auch wenn die Personen unglaublich sympathisch sind, besonders Nora als starke Frau der damaligen Zeit habe ich bewundert, so ist die Liebesgeschichte nicht ganz im Vordergrund. Zwischendurch fehlen einfach die Gefühle und es plätschert einfach so dahin. Wobei ich es auch mal erfrischend finde von dem Alltag eines Paares zu lesen und nicht nur das aufregende Kennenlernen. Und das auch das ganz Wiedergeburtending ist nicht ganz perfekt und weist ein paar Lücken auf.

Trotz allem habe ich die Geschichte richtig genossen. Ich konnte mitfiebern, fand die Personen wirklich toll und kann garnicht aufhören von der Stimmung zu schwärmen. Da kann man die kleinen Mängel übersehen, denn das Buch ist wirklich toll!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere