Platzhalter für Profilbild

Buchverschlinger2014

Lesejury Profi
offline

Buchverschlinger2014 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Buchverschlinger2014 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.04.2021

Das Leben auf der Roseninsel

Die Roseninsel
0

Die junge Berliner Ärztin Liv übernimmt ganz spontan die Krankheitsvertretung auf einer einsamen Roseninsel im Starnberger See. Sie fühlt sich überfordert in ihrem Job und versucht nun etwas Abstand zu ...

Die junge Berliner Ärztin Liv übernimmt ganz spontan die Krankheitsvertretung auf einer einsamen Roseninsel im Starnberger See. Sie fühlt sich überfordert in ihrem Job und versucht nun etwas Abstand zu gewinnen und über ihr eigenes Leben nachzudenken.

Zufällig entdeckt Liv gleich zu Beginn Ihres Aufenthaltes das geheime Tagebuch der verheimlichten Königstochter Magdalena, welche vor 100 Jahren auf diese einsame verbannt wurden ist. Sie lebt dort ganz abgeschottet mit nur einer Gesellschafterin, bis eine Gruppe junger Archäologen auf der Insel Ausgrabungen vornehmen und Magdalenas junges Leben komplett umkrempeln.

Das Buch "Die Roseninsel" von Anna Reitner spielt auf Zeitebenen und erzählt so in der Vergangenheit die Geschichte der jungen Magdalena und in der Gegenwart mit Liv. Durch den ständigen Wechsel der Zeitebene schafft es die Autorin die Vergangenheit lebendig rüber zu bringen und Spannung aufzubauen. Man möchte wissen, wie es zum einen mit Magdalenas Leben weitergeht und zum anderen möchte man erfahren warum Liv Hals über Kopf Berlin verlassen hat. Geschickt schafft es Anna Reitner die Gründe erst recht spät darzulegen, so dass man einfach weiterlesen will.

Durch die bildhafte Sprache gelingt es ihr, die Leser auf die einsame Roseninsel zu entführen und man hat (gerade jetzt zu Coronazeiten) fast ein wenig das Gefühl man wäre selber auf der Insel dabei.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.03.2021

Tess Hjalmarsson ermittelt wieder

Cold Case – Das gezeichnete Opfer
0

Tina Frennstadt hat mit "Cold Case - Das gezeichnete Opfer" bereits den 2. Fall um die Ermittlerin Tess Hjalmarsson vorgelegt.

Dieses Mal dreht es sich um einen alten Fall um den bisher ungeklärten Mord ...

Tina Frennstadt hat mit "Cold Case - Das gezeichnete Opfer" bereits den 2. Fall um die Ermittlerin Tess Hjalmarsson vorgelegt.

Dieses Mal dreht es sich um einen alten Fall um den bisher ungeklärten Mord an einem jungen Pianisten. Tess und ihren Kollegen bleibt nur ganz wenig Zeit den Fall zu lösen, denn die Einheit soll aus Spargründen aufgelöst werden.

Ausgangspunkt ist der aktuelle Leichenfund an einer umstrittenen Künstlerin, die an einem Leuchtturm gefunden wird. Die einzige Verbindung zu dem alten Fall ist eine seltene Lehmart.
Tess und ihre Kollegen versuchen die alten Freunde und auch Beschuldigten des jungen Pianisten aufzuspüren, um den Fall doch noch zu klären.

Tina Frennstedt erzählt nicht nur den beruflichen Alltag, sondern auch Tess Privatleben nimmt wieder einen gewissen Raum.

Für mich persönlich kam der aktuelle Fall in der Geschichte zu, denn es drehte sich nahezu nur um alten Fall. Erst mit der Lösung des Falles wurde die Verbindung zwischen den beiden Morden kurz angesprochen, die ich so nicht erwatet hätte. Zwar gab es ein paar überraschende Wendungen, doch nach dem bestehenden Klappentext hat mich das Buch insgesamt ein wenig enttäuscht. Ich hatte da einfach andere Erwartungen gehabt. Gebe es einen anderen Klappentext (wo mehr der "alte" Fall im Vordergrund steht, wäre meine Meinung vielleicht anders ausgefallen.

Es war ein Krimi, welche mich nicht immer voll überzeugen konnte, aber ich würde weitere Fälle mit Tess lesen. Gerade wo im Privatleben noch einige offene Fragen geblieben sind. Aus diesem Grund gebe ich dieses Mal 3,5 Sterne, welche ich ggf. auf 4 Sterne aufrunde (wenn es keine halben Sterne gibt).

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Spannung
  • Charaktere
  • Cover
Veröffentlicht am 28.02.2021

Was geschah wirklich in dem Hotelzimmer?

Tote Vögel singen nicht
0

Cosinus Groß ist ein Anwalt, der sich nur am Rande der Legalität über Wasser hält und somit häufiger auch zwielichtige Mandanten vertritt. Als er mal wieder auf der Suche nach zahlungskräftigen Mandanten ...

Cosinus Groß ist ein Anwalt, der sich nur am Rande der Legalität über Wasser hält und somit häufiger auch zwielichtige Mandanten vertritt. Als er mal wieder auf der Suche nach zahlungskräftigen Mandanten ist, gerät er unversehens in einen Mordfall. Er wacht eines Morgens neben einer jungen toten Frau auf, ohne zu wissen was tatsächlich geschehen ist. Nur eins ist im sofort klar, dass er nicht der Mörder sein kann und so setzt er alles dran, seine Unschuld - auf manchmal auch etwas unkonventionelle Art und Weise - zu beweisen. Er kommt einer Treuetestagentur auf die Spur, die eine Reihe von möglichen Tätern beschattet und auch das Mordopfer war einer dieser "Lockvögel".

Christian Klinger hat in "Tote Vögel singen nicht" einen Rechtsanwalt erschaffen, der nicht so in das allgemeine Bild passen will und manchmal auch unsympathisch rüber kommen will. Für mich war es zwar kein Thriller im eigentlichen Sinne, aber ein gut durchdachter Krimi mit einigen überraschenden Wendungen. Mit einer Länge von "nur" 192 Seiten kommen auch keine unnötigen Längen auf, so dass die Spannung gut gehalten wird.

Für echte Thriller Leser ist das Buch nicht wirklich geeignet, aber für einen ruhigen Krimi nebenbei kann ich das Buch durchaus empfehlen.

Veröffentlicht am 28.02.2021

Chloes Neuanfang

Kissing Chloe Brown
0

Chloe Brown ist eine junge Frau, die durch ihre chronische Krankheit ständig Schmerzen hat und sich deswegen sehr vom Leben zurück gezogen hat. Damit soll nun endlich Schluss sein und sie will ihr Leben ...

Chloe Brown ist eine junge Frau, die durch ihre chronische Krankheit ständig Schmerzen hat und sich deswegen sehr vom Leben zurück gezogen hat. Damit soll nun endlich Schluss sein und sie will ihr Leben endlich in die eigenen Hände nehmen und es richtig genießen.

Dazu zieht sie als 1. Schritt in eine eigene Wohnung und erstellt eine Liste mit all den verrückten Dingen, die sie unbedingt noch erleben möchte. Damit sie ihr Vorhaben auch in die Tat umsetzen kann, benötigt sie Hilfe und da kommt ihr neuer Nachbar Red doch gerade recht.

Zunächst haben beide gewisse Vorurteile von dem jeweils anderen und können sich nicht wirklich leiden. Doch mit der Zeit müssen beide erkennen, dass ein ziemlich verletzlicher Mensch hinter der Fassade steckt und das der 1. Eindruck manchmal sehr täuschen kann.

Mit der Zeit verbringen die beiden immer mehr Zeit miteinander und tun sich dabei auch richtig gut. Beide lernen, dass sie sich dem Leben stellen müssen (jeder auf seine eigene Art) und dass Verletzungen zum Leben dazugehören.

Talia Hibbert hat mit ihrem Debütroman "Kissing Chloe Brown" ein flüssig zu lesendes Buch vorgelegt, welches Mut macht sein Leben selber in die Hand zu nehmen um glücklich zu werden.

Allerdings konnte ich im Verlauf der Geschichte nicht immer Chloes Verhalten nach vollziehen und an manchen Stellen war sie mir einfach zu kindisch und damit nervte sie mich etwas zeitweise. Red fand ich dagegen sympatisch und ich hätte gern mehr von seinem familiären Hintergrund erfahren. Woher kommt sein geringes Selbstbewusstsein in Bezug auf seine Malerei und warum hat er sich so von seiner Exfreundin "manipulieren" lassen.

Insgesamt hatte das Buch für mich ein paar Längen und Schwächen zu viel, so dass es mich nicht richtig mitreißen konnte. Die Grundidee und auch (teilweise) die Charaktere gefielen mir, aber leider wurde zu viel Potential verschenkt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.02.2021

Neue Justiz-Krimi Reihe von Michael Tsokos

Die siebte Zeugin
0

Der Rechtsmediziner Michael Tsokos legt zusammen mit dem Rechtsanwalt Florian Schwiecker mit der "Die 7. Zeugin" den 1. Teil um Rocco Eberhardt und Dr. Justus Janner vor.

Der Strafverteidiger Eberhardt ...

Der Rechtsmediziner Michael Tsokos legt zusammen mit dem Rechtsanwalt Florian Schwiecker mit der "Die 7. Zeugin" den 1. Teil um Rocco Eberhardt und Dr. Justus Janner vor.

Der Strafverteidiger Eberhardt übernimmt die Verteidigung von Nikolas Nötting, der als scheinbarer braver Bürger plötzlich wild um sich schießt. Zu seinem Tatmotiv schweigt Nötting eisern und so wird die Verteidigung zunächst ziemlich schwierig. Doch schließlich bringt Dr. Janner mit einem kleinen Hinweis die Suche nach dem Motiv einen entscheidenden Schritt voran. Welches Motiv war so stark, dass Nötting scheinbar so durchdrehte und wird es Rocco Eberhardt gelingen, es glaubhaft vor Gericht darzulegen.

In der neuen Reihe merkt man, dass beide Autoren aus ihrer Berufspraxis schreiben und daher genau wissen, wie es in der Realität so aussieht. Allerdings kommt mir in dem 1. Fall der Part vom Rechtsmediziner Dr. Janner ein wenig zu kurz. Die Story fokussiert sich sehr auf den Anwalt Eberhardt und auch auf sein Privatleben. Ich hoffe / wünsche mir, dass in den weiteren Büchern mehr auf Dr. Janner und sein Fachgebiet eingegangen wird.

Insgesamt ist es ein spannender Justizkrimi, aber echte Fans von Michael Tsokos und seine anderen Serien um einen "alleinigen" Rechtsmediziner könnten von der Geschichte ein wenig enttäuscht sein.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere