Profilbild von CorniHolmes

CorniHolmes

Lesejury Star
offline

CorniHolmes ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit CorniHolmes über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.08.2020

Ein wunderschöner Sommerroman!

Stay sweet
0

Als ich das erste Mal von „Stay sweet“ hörte, war ich sofort Feuer und Flamme. Der Klappentext konnte mich umgehend überzeugen und obwohl ich das eigentlich nicht so gerne mag, wenn man auf Büchern richtige ...

Als ich das erste Mal von „Stay sweet“ hörte, war ich sofort Feuer und Flamme. Der Klappentext konnte mich umgehend überzeugen und obwohl ich das eigentlich nicht so gerne mag, wenn man auf Büchern richtige Menschen sieht, gefiel mir das Cover auf den ersten Blick unglaublich gut. Ich liebe diesen Retrocharme, den es verströmt. Von Siobhan Vivian hatte ich vor einigen Jahren die Racheengel-Reihe gelesen, die sie gemeinsam mit Jenny Han geschrieben hat, und da ich von dieser hellauf begeistert war, hatte ich mir schon seit längerem vorgenommen, endlich auch mal ein Solobuch von Siobhan Vivian zu lesen. Für mich stand daher sehr schnell fest: „Stay sweet“ muss ich unbedingt bei mir einziehen lassen!

Amelia freut sich riesig auf ihren letzten Sommer vor dem College. Es soll der Sommer ihres Lebens werden, in welchem sie genau das tun kann, wovon sie schon so lange geträumt hat: In Mollys nostalgischer Eisdiele, der Meade Creamery, aushelfen. Sie wurde sogar zur Teamleiterin gewählt – zur sogenannten Eisprinzessin! Molly sieht sich schon in dem rosafarbenen Meade Creamery-Poloshirt hinter dem Verkaufstresen stehen und den zahlreichen Kunden, die jeden Sommer kommen und geduldig in den langen Schlangen warten, glücklich das heißersehnte Eis überreichen. Alles hätte so schön und perfekt sein können. Doch dann soll alles ganz anders kommen. Als die Besitzerin Molly stirbt und ihr Großneffe Grady die Leitung der Meade Creamery an sich reißt, steht für Amelia sofort fest: Sie muss die legendäre Eisdiele unbedingt retten!

Romantische Sommergeschichten lese ich für mein Leben gerne und Bücher, die von Freundschaft, dem Erwachsenwerden, der ersten großen Liebe und von starken Mädels handeln, fallen ebenfalls absolut in mein Beuteschema. Da ich natürlich auch sofort hellhörig werde, wenn ich das Wort Eiscreme vernehme (Yummy!) und genau diese Dinge in „Stay sweet“ enthalten sind, war ich mir ziemlich sicher, dass mir Siobhan Vivian mit ihrem Jugendroman fabelhafte Lesestunden bescheren wird. Nun, mit dieser Vermutung lag ich goldrichtig.
Ich bin ganz begeistert von dem Buch, das definitiv so viel mehr ist als nur ein zuckersüßer Sommerschmöker. „Stay sweet“ behandelt viele wichtige Themen wie Veränderungen, Emanzipation, Entschlossenheit und Zusammenhalt sowie dem Glauben an sich selbst und seine Wünsche und Träume. In meinen Augen hat Siobhan Vivian mit „Stay sweet“ einen herrlichen Feel-Good-Roman geschrieben, der den perfekten Mix aus Wohlfühlatmosphäre und Tiefe enthält und einem immerzu ein breites Lächeln aufs Gesicht zaubert.

Ich habe prima in die Handlung hineingefunden. Der flüssige Schreibstil der Autorin gefiel mir von Beginn an richtig gut und unsere Hauptprotagonistin Amelia war mir auf Anhieb sympathisch.
Mit Amelia hat Siobhan Vivian eine wundervolle Buchheldin erschaffen. Sie ist ein sehr pflichtbewusstes, verantwortungsvolles und liebenswertes 17-jähriges Mädchen, das in diesem Sommer lernen wird, über sich selbst hinauszuwachsen. Wir erfahren den größten Teil der Geschehnisse aus ihrer Sicht in der dritten Person und dank der anschaulichen Beschreibungen ihrer Gefühls- und Gedankenwelt ist es mir spielend leicht gelungen mich in Amelia hineinzuversetzen. Mir persönlich hätte es allerdings ein bisschen besser gefallen, wenn ihre Passagen in der Ich-Perspektive geschrieben worden wären. Keine Ahnung, irgendwie hätte ich diese Erzählform einfach passender gefunden. Dass Amelia nun keine Ich-Erzählerin ist, hat mich aber nicht groß gestört. Wie gesagt, ich konnte mich dennoch jederzeit völlig mühelos in sie hineinfühlen.

Neben Amelias Erzählanteilen gibt es im Verlauf des Buches auch immer mal wieder Tagebucheinträge und Briefe der verstorbenen Molly Meade aus dem Jahr 1945, was mir mega gut gefallen hat. Ich fand es wahnsinnig interessant und aufregend mehr über die junge Molly und die Entstehungsgeschichte ihrer legendären Eisdiele zu erfahren. Meiner Ansicht nach ist es Siobhan Vivian hervorragend geglückt, Vergangenheit und Gegenwart miteinander zu verknüpfen. Dieses historische Flair der Story hat mir in dem Buch ganz besonders gut gefallen.

Natürlich gab es aber auch noch so einige weitere Dinge, mit denen mich Siobhan Vivian begeistern konnte. Mit der Ausarbeitung der Charaktere zum Beispiel. Wen ich neben Amelia besonders liebgewonnen habe, ist Grady, den Erben von Mollys Eisdiele. Ich mochte das Zusammenspiel zwischen ihm und Amelia richtig gerne und auch die Liebesgeschichte zwischen den beiden hat mir unheimlich gut gefallen. Manchen wird die Romanze vermutlich zu oberflächlich sein, mich aber konnte sie vollkommen überzeugen. 

Auch mit dem einzigartigen Setting und der tollen Atmosphäre konnte die Autorin vollends bei mir punkten. In der Meade Creamery habe ich mich vom ersten Moment an pudelwohl gefühlt und von den zauberhaften Summervibes war ich ebenfalls sofort ganz hin und weg. Echt schade, dass das Hineinreisen in Bücher nicht möglich ist. Ich wäre beim Lesen wirklich nur zu gerne in das Buch hineingekrochen, um Mollys Eisdiele selbst mal einen Besuch abzustatten und von ihren außergewöhnlichen Eissorten zu kosten. Ich sollte vielleicht besser mal vorwarnen: Nicht nur das das Cover mit diesen vielen verführerischen Eiskugeln lässt einen das Wasser im Munde zusammenlaufen – auch die Geschichte macht total Appetit auf leckerschmecker Eis. Mein Tipp daher: Lest das Buch besser, wenn ihr genügend Eiscreme in erreichbarer Nähe habt. ;)

Das Ende habe ich als etwas übertrieben empfunden, muss ich gestehen, aber die Message, die die Autorin damit vermittelt, fand ich großartig. Ich bin daher absolut zufrieden mit dem Schluss und habe das Buch mit einem rundum glücklichen (und eiscremehungrigen) Gefühl wieder zuklappen können.

Fazit: Siobhan Vivian hat mit „Stay sweet“ ein wunderschönes Wohlfühlbuch aufs Papier gebracht, in welchem so viel mehr schlummert als nur eine unterhaltsame Sommergeschichte. Das Buch enthält einfach den perfekten Mix aus Leichtigkeit, Tiefgang und berührenden Momenten und verzaubert uns neben der sommerlichen Stimmung mit einem ganz besonderen nostalgischen Charme. Ich hatte super viel Spaß beim Lesen und kann „Stay sweet“ jedem nur ans Herz legen. Von mir gibt es 4,5 von 5 Sternen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.08.2020

Ein elfenstarker Reihenauftakt voller Abenteuer und Magie!

Lia Sturmgold – Die Macht der Kristalle
0

Beim erstmaligen Durchstöbern der neuen dtv-Programmvorschau ist mir „Lia Sturmgold“ sofort ins Auge gesprungen. Sieht das Buch nicht wunderhübsch aus? Also bei mir war es Coverliebe auf den ersten Blick. ...

Beim erstmaligen Durchstöbern der neuen dtv-Programmvorschau ist mir „Lia Sturmgold“ sofort ins Auge gesprungen. Sieht das Buch nicht wunderhübsch aus? Also bei mir war es Coverliebe auf den ersten Blick. Da mich auch der Klappentext umgehend überzeugen konnte, stand für mich sehr schnell fest: Die 11-jährige Lia möchte ich unbedingt kennenlernen! Ich ließ das Buch daher nur zu gerne bei mir einziehen.

Elfen gibt es nicht. Zumindest dachte Lia das immer. Bis eben war sie noch ein ganz normales 11-jähriges Mädchen gewesen, das Elfen für Fantasieprodukte hält und nicht an Magie glaubt. Als sie aber plötzlich im Park mit einer fetten Beule auf der Stirn erwacht und sich selbst ins Gesicht blickt, muss Lia feststellen: Elfen gibt es doch. Und sie selbst ist nun eine. Ja, wirklich, kein Scherz! Da die Luftprinzessin Asalia einen Zauber versemmelt hat, haben sie und Lia die Körper getauscht. Lia steckt nun in einem echten, wunderschönen Elfenkörper. Da Asalia unbedingt die Menschenwelt kennenlernen möchte und so gar keinen Bock darauf hat, auf das Elfeninternat Springwasser zu gehen, muss nun sie, Lia, diese magische Schule im Elfenreich besuchen. Ihre Begeisterung hält sich zunächst etwas in Grenzen. Sie kennt sich schließlich gar nicht in dieser Welt aus und hat null Ahnung davon, wie sich eine richtige Elfe zu benehmen hat. Und was es als Luftprinzessin alles zu beachten gibt, weiß sie erst recht nicht. Hinzu kommt, dass niemand erfahren darf, wer sie in Wirklichkeit ist... Lia bleibt aber gar nichts anderes übrig als Asalias Platz einzunehmen. Um den Körpertausch rückgängig zu machen, benötigt sie bestimmte Kristalle und diese befinden sich in Springwasser. Ein aufregendes Abenteuer beginnt...

Lest ihr gerne Elfengeschichten? Taucht ihr gerne in Bücher ab, die euch in fantasievolle Welten mitnehmen und an magischen Schulen spielen? Mögt ihr Bodyswitch-Stories? Wenn ihr jetzt ganz verzückt nicken oder laut „Oh ja!“ rufen solltet, kann ich euch nur wärmstens empfehlen, euch den Auftakt der Lia Sturmgold – Reihe zuzulegen!
Da meine Antworten auf die obigen Fragen ganz klar „Yes!“ lauten und man genau diese Dinge in Aniela Leys Serienstart findet, standen die Voraussetzungen ziemlich gut, dass mich das Buch begeistern wird. Nun, dem war dann auch so. In meinen Augen ist Aniela Ley mit dem ersten Band ihrer Lia Sturmgold-Reihe ein zauberhaftes Kinderbuch gelungen, mit welchem sie mir ein großartiges Leseerlebnis beschert hat.

Ich habe fabelhaft in die Handlung hineingefunden. Der leichte und humorvolle Schreibstil von Aniela Ley gefiel mir vom ersten Moment an richtig gut und unsere Hauptprotagonistin Lia war mir auf Anhieb sympathisch. Wir erfahren alles aus ihrer Sicht in der Ich-Perspektive und da ihre Gefühls- und Gedankenwelt sehr anschaulich dargestellt wird, ist es mir, als Erwachsene, jederzeit mühelos geglückt, mich in unsere 11-jährige Buchheldin hineinversetzen. Ich fand Lia einfach nur wundervoll. Sie ist ein total liebes, mutiges und aufgewecktes junges Mädel, bei welchem man gar nicht anders kann, als sie sofort ins Herz zu schließen.

Asialia ist ein ziemlicher Gegensatz zu Lia. Ich muss gestehen, dass ich mich über ihre verzogene Art stellenweise etwas aufgeregt habe. Zugleich musste ich aber auch öfters über unsere äußerst eigenwillige Luftprinzessin schmunzeln. Ihre immense Begeisterung und Faszination für die Menschenwelt fand ich irgendwie total niedlich. So richtig warmgeworden bin ich aber dennoch nicht mit Asalia. Da war mir ihr Bruder Dorient um einiges lieber.
Mit den weiteren Charakteren konnte mich die Autorin vollends überzeugen. Wir haben das große Vergnügen, in der Elfenwelt auf lauter wunderbare Figuren zu stoßen, die alle so ihre besonderen Eigenarten haben, mit denen sie uns Leser verzaubern.

Wovon ich ebenfalls ganz hin und weg bin, ist das Setting. Mit dem Elfenreich hat Aniela Ley eine unglaublich fantasiereiche Welt erschaffen. Besonders angetan hat's mir das Elfeninternat Springwasser, welches einfach nur brillant beschrieben wird. Ich wäre beim Lesen nur zu gerne in das Buch hineingekrochen, um mir die Zauberschule selbst mal anzusehen, die vielen außergewöhnlichen Unterrichtsfächer zu besuchen und gemeinsam mit anderen Elfenkindern in einer von diesen coolen Waben zu übernachten.

Auch mit der Handlung konnte mich Aniela Ley begeistern. Die Geschichte ist durchweg mitreißend und so herrlich magisch und märchenhaft. Sie steckt voller Überraschungen und auch wenn manches für mich, als Erwachsene, dann doch etwas vorhersehbar war, war ich immerzu am mitfiebern und wollte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen.
Besonders klasse fand ich, dass die Story viele tolle Themen enthält und eine wichtige Message vermittelt. Das Buch handelt von Freundschaft, Mut, Zusammenhalt und Hilfsbereitschaft und es macht auf eine ganz bezaubernde Weise deutlich, dass man, egal wie verschieden man auch sein mag, prima miteinander befreundet sein kann.

Enden tut die Geschichte zum Glück ohne einen fiesen Cliffhanger, allerdings würde man dennoch am liebsten sofort weiterlesen. Ich jedenfalls bin ich schon super gespannt auf den zweiten Band. Mir hat es richtig viel Spaß gemacht, zusammen mit Lia und den weiteren Charakteren eine aufregende Zeit in Springwasser zu erleben und ich freue mich schon sehr auf das nächste Abenteuer!

Fazit: Ein wunderschöner Reihenauftakt, der große Lust auf mehr macht und die Herzen aller Elfenliebhaber höher schlagen lässt! Aniela Ley hat mit dem ersten Band ihrer „Lia Sturmgold“ - Serie eine hinreißende Fantasygeschichte für Kinder ab 10 Jahren aufs Papier gebracht, welche von Beginn an zum träumen einlädt und uns Leser mit ihrer elfenstarken Magie verzaubert. Mir hat das Buch ein tolles Lesevergnügen beschert. Ich mochte die Charaktere und die Kulisse unheimlich gerne und mit der Handlung und ihrem Schreibstil konnte mich Aniela Ley ebenfalls hellauf begeistern. Ich kann „Lia Sturmgold – Die Macht der Kristalle“ wärmstens empfehlen und vergebe sehr gute 4,5 von 5 Sternen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.08.2020

Ein packendes Finale voller Spannung, Action, Geheimnisse und Magie!

Arlo Finch (3). Im Königreich der Schatten
0

Die ersten beiden Bände der Arlo Finch – Reihe haben mir wahnsinnig gut gefallen, daher habe ich dem Erscheinen von Teil 3 ganz sehnsüchtig entgegen gefiebert. Ein ganzes Jahr lang hieß es für mich ungeduldig ...

Die ersten beiden Bände der Arlo Finch – Reihe haben mir wahnsinnig gut gefallen, daher habe ich dem Erscheinen von Teil 3 ganz sehnsüchtig entgegen gefiebert. Ein ganzes Jahr lang hieß es für mich ungeduldig hibbeln und warten. Diesen Sommer wurde ich schließlich endlich erlöst. Kurz nachdem mein Exemplar bei mir eintraf, habe ich es mir geschnappt und mich zusammen mit Arlo und seinen Freunden in ein neues aufregendes Abenteuer gestürzt. 

Nach einem sehr ereignisreichen Sommer im Camp Rote Feder kehrt Arlo Finch zu seiner Familie nach Pine Mountain zurück. Anstatt sich aber nun auf den Schulwechsel zu konzentrieren, verfolgt der 13-jährige nur ein Ziel: Seinen Vater über die Long Woods und mit der Hilfe seiner Freunde aus China zurückzuholen. Als wäre dieses Unterfangen nicht schon schwierig und gefährlich genug, erfährt Arlo, dass sein Feind Hayden zurückkehrt ist und es auf ihn und seine Familie abgesehen hat. Ob es Arlo mithilfe seiner magischen Fähigkeiten wohl gelingen wird, seinem Rivalen das Handwerk zu legen?

Bei mir ist es nun sehr genau ein Jahr her, dass ich den zweiten Band gelesen habe. Da ich inzwischen leider wieder so einiges von der Handlung vergessen habe, habe ich mich anfangs ein kleines bisschen schwer damit getan, in den dritten Teil hineinzufinden. „Im Königreich der Schatten“ beginnt ohne Einleitung und baut sehr auf die Vorgänger auf. Bei der Arlo Finch-Serie sollte man daher unbedingt von Band 1 an aufwärts lesen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass man dem Geschehen problemlos folgen kann, wenn man die Bände nicht chronologisch liest.

Meine Einstiegsprobleme waren zum Glück aber sehr schnell überwunden. Nachdem ich einmal wieder den Durchblick hatte, wollte ich gar nicht mehr aufhören mit dem Lesen. Wie die zwei vorherigen Bände, so habe ich auch diesen Band so richtig weggesuchtet und in weniger als zwei Tagen durchgeschmökert.
In meinen Augen ist John August mit „Im Königreich der Schatten“ eine erneute wunderbare Fortsetzung geglückt, mit der er mir ein zauberhaftes Leseerlebnis beschert hat. Ich muss allerdings sagen, dass dieser Band für mich eindeutig der schwächste Teil der Reihe ist. Ich bin begeistert, das schon, aber für die volle Sternenzahl hat es mir leider nicht gereicht.

Da ich einen etwas größeren Kritikpunkt an das Buch habe, haue ich diesen jetzt einfach mal sofort raus. So weit ich weiß, handelt es sich bei „Im Königreich der Schatten“ um das Finale. Dafür, dass dies der Abschlussband ist, sind mir am Ende leider zu viele Fragen offengeblieben. Die eigentliche Story fand ich echt klasse, aber der Schluss hat mich irgendwie etwas unzufrieden zurückgelassen. Ich hoffe daher sehr, dass es vielleicht doch noch einen vierten Teil geben wird. Ich gehe zwar nicht davon aus, dass es noch ein weiteres Wiedersehen mit Arlo und Co. geben wird, aber wer weiß. Man soll schließlich niemals nie sagen. Ich jedenfalls würde irre gerne noch mehr Abenteuer in Pine Mountain erleben! :D

Bis auf das Ende hat mir das Buch aber wirklich total gut gefallen. Wie die ersten zwei Bände, so erzählt auch der dritte Teil eine super mitreißende Geschichte voller Magie, Spannung, Mysterien und Geheimnisse. Man ist immerzu am mitfiebern und herumrästeln, bibbert ohne Ende mit und da auch die ernsthaften und emotionalen Momente nicht zu kurz kommen, gibt es auch Szenen, die zum Nachdenken anregen und einen berühren.

Was mir wieder ganz besonders gut gefallen hat, ist das einzigartige Setting. Von den mysteriösen und magischen Orten hatte ich erneut die tollsten Bilder im Kopf. Die Fantasywelt Long Woods ist mir zwar bis zum Schluss ein kleines Rätsel geblieben, keine Ahnung, ein komplettes Bild konnte ich mir irgendwie nicht von ihr machen, aber verdammt cool finde ich sie dennoch. Ich liebe einfach diese schaurig-schöne Atmosphäre, die die Long Woods verströmen.
Die Beschreibungen der Schauplätze in der realen Welt waren aber auch wieder Kopfkino pur für mich. Echt schade, dass es sehr, sehr wahrscheinlich kein weiteres Abenteuer in Pine Mountain und den Long Woods geben wird. Diese geheimnisvolle und geniale Kulisse werde ich sehr vermissen. 

Natürlich finde ich es aber auch sehr schade, dass ich mich mit diesem Band auch von den Charakteren verabschieden musste. Mit der Ausarbeitung der Figuren konnte mich John August abermals vollends überzeugen. Mein persönlicher Liebling ist nach wie vor unser Hauptprotagonist Arlo, aus dessen Sicht wir alles in der dritten Person erfahren. Arlo ist einfach ein absoluter Sympathieträger. Mit ihm hat John August einfach einen großartigen Buchhelden erschaffen, den man aufgrund seiner liebenswerten und mutigen Art sofort ins Herz schließen muss.
Arlos Freunde und seine Familie habe ich ebenfalls richtig liebgewonnen. Wir treffen in diesem Band auf lauter bekannte Gesichter wie Wu, Indra oder Arlos große Schwester Jaycee. Wir dürfen aber auch ein paar neue Personen kennenlernen. Mir haben alle Figuren wieder außerordentlich gut gefallen. Sie sind allesamt so schön verschieden und tragen mit ihren einzigartigen Eigenschaften dazu dabei, dass man wundervolle Lesestunden mit dem Buch verbringt. 

Wovon ich euch zu guter Letzt unbedingt noch etwas vorschwärmen muss, ist die brillante Aufmachung des Buches. Sieht das Cover nicht umwerfend aus? Also mir gefällt es unglaublich gut. Ich liebe die Cover der Arlo Finch Bücher! In meinen Augen sind sie echte Hingucker.
Der Innenteil im dritten Band kann sich aber ebenfalls sehen lassen. Das Vorsatzpapier zeigt erneut diese traumhafte Illustration, in deren Genuss wir bereits in den beiden Vorgängern gekommen sind und auch während der Geschichte haben wir das große Vergnügen, zahlreiche schwarz-weiß Bilder von Helge Vogt betrachten zu bedürfen. Die ganzseitigen Zeichnungen sind einfach nur fantastisch, sag ich euch. Sie sind so herrlich düster und stimmungsvoll und stellenweise sogar etwas gruselig. Zu unheimlich sind sie natürlich nicht, keine Sorge, aber ein bisschen Gänsehaut bescheren sie einem zweifellos schon, was ich erneut einfach nur mega fand!

Fazit: Ein fesselndes Finale voller Spannung, Action und Magie! John August ist mit „Im Königreich der Schatten“ ein weiteres fabelhaftes Fantasy-Abenteuer gelungen, das einen von Anfang bis Ende in Atem hält. Die Charaktere sind mal wieder klasse, das Setting und die Atmosphäre sind erneut grandios und die Handlung lässt an keiner einzigen Stelle Langeweile aufkommen. Ich bin leider mit dem Ende nicht so glücklich, da es mir persönlich zu viele Fragen offenlässt. Bis auf diesen Punkt bin ich aber richtig begeistert von dem Buch. Wer gerne spannende und actionreiche Fantasyromane liest, sollte sich die Arlo Finch-Reihe unbedingt zulegen! Ich kann die Bücher wirklich nur empfehlen. „Im Königreich der Schatten“ erhält von mir sehr gute 4 von 5 Sternen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.07.2020

Eine wunderbare Fortsetzung, die große Lust auf mehr macht!

Extrem gefährlich! Hamster undercover
0

Mit dem ersten Band seiner brillanten „Extrem gefährlich“ - Reihe konnte mich Mario Fesler letztes Jahr vollkommen verzaubern, daher habe ich dem Erscheinen der Fortsetzung ganz ungeduldig entgegen gefiebert. ...

Mit dem ersten Band seiner brillanten „Extrem gefährlich“ - Reihe konnte mich Mario Fesler letztes Jahr vollkommen verzaubern, daher habe ich dem Erscheinen der Fortsetzung ganz ungeduldig entgegen gefiebert. Diesen Monat hatte mein hibbeliges Warten schließlich endlich ein Ende. Kurz nachdem mein Exemplar bei mir eintraf, habe ich es mir geschnappt und ganz gespannt mit dem Lesen losgelegt.

Nachdem Max, Shakira und Pascal die finsteren Pläne des Multimillionärs Antoine Blanche vereitelt haben, führen die drei wieder ein ziemlich ruhiges und ungefährliches Leben. Damit soll es aber schon sehr bald wieder vorbei sein. Eigentlich wollten die drei Freunde den Anfang der Ferien zusammen verbringen, aber da die Zeugnisnoten von Pascal und Max leider nicht so prickelnd waren, werden die beiden in ein Lerncamp gesteckt. Na super. Pascal hasst einfach alles in diesem blöden Camp. Max aber scheint es erstaunlicherweise richtig zu lieben, was seinem Freund unbegreiflich ist. Während die zwei ihre Tage mit Unterricht verbringen, stößt Shakira daheim auf eine unglaubliche Entdeckung. Hinter dem Lerncamp verbirgt sich eine riesige Verschwörung! Shakira muss sie stoppen, aber wie? Zum Glück ist sie nicht lange auf sich alleine gestellt: Ihr neuer Hamster, den sie vor kurzem geschenkt bekommen hat, erweist sich als ein höchst ungewöhnliches und hochintelligentes Nagetier. Er heißt Jerome und verfügt über enorm hilfreiche Information. Ein neues und extrem gefährliches Abenteuer beginnt…

Sieht das Cover nicht mega cool aus? Also mir gefällt es unheimlich gut. Wie der Reihenauftakt, so ist auch der zweite Band in meinen Augen ein echter Hingucker. Die tolle Einbandgestaltung verspricht auch zweifellos nicht zu viel: Das, was zwischen den Buchdeckeln schlummert, ist ebenfalls einfach nur bezaubernd und große Klasse. Ich habe diesen Band zwar als ein kleines bisschen schwächer empfunden als den Vorgänger, aber begeistert bin ich dennoch. Meiner Ansicht nach hat Mario Fesler mit „Hamster undercover“ eine fabelhafte Fortsetzung aufs Papier gezaubert, mit welcher er mir höchst amüsante und sehr spannende Lesestunden beschert hat.

Wer schon Bücher von Mario Fesler gelesen hat, wird mir garantiert zustimmen, dass er ein absolutes Händchen dafür hat, urkomische und super mitreißende Geschichten zu schreiben, in denen es vor außergewöhnlichen Figuren und originellen Ideen nur so wimmelt. So hat er natürlich auch in „Hamster undercover“ seiner Komik und Fantasie ihren freien Lauf gelassen. Ihr könnt mir glauben: Langeweile sucht man in diesem Buch wahrlich vergebens! Die Story reißt einen von Beginn an mit und lädt durchweg zum Mitfiebern ein. Einmal begonnen mit dem Lesen, mag man damit wirklich gar nicht mehr aufhören. Da zudem der humorvolle Schreibstil von Mario Fesler wie gewohnt einfach nur großartig ist und die Kapitel eine angenehm kurze Länge haben, fliegt man nur so durch die Seiten. Ich jedenfalls habe das Buch im Nu durchgeschmökert.

Erfahren tun wir die Geschichte abermals aus dem Blickwinkel von verschiedenen Figuren, jeweils in der dritten Person. Mir haben die ständigen Sichtwechsel erneut wahnsinnig gut gefallen. Ich stehe einfach total darauf, wenn Bücher aus mehreren Perspektiven erzählt werden. Das Leseerlebnis wird dadurch meiner Meinung nach nur noch packender!
Auch dieses Mal bekommen wir es mit drei Erzählern zu tun: Max, Shakira und der Hamster Jerome, der in diesem Band neu eingeführt wird.

Mit den Charakteren konnte mich Mario Fesler erneut vollends überzeugen. Wir treffen auf lauter bekannte Gesichter aus dem Reihenauftakt wie den liebenswerten Max, seinen besten Freund Pascal, die hochbegabte (und ziemlich eigenwillige) Shakira oder den einmaligen Mäuserich Juan. Auch der Bösewicht Antoine wird wieder seinen Auftritt haben, so viel verrate ich euch nun einfach schon mal. Was er dieses Mal Fieses im Schilde führt, wird in meiner Rezension aber ein Geheimnis bleiben, hehe. Spannung muss schließlich sein. ;)

Ich könnte erneut gar nicht sagen, welche Figuren ich am besten fand. Egal ob Mensch, Tier, Gutmensch oder Schurke – mir haben sie einfach alle unglaublich gut gefallen. Manche sind so herrlich schräg und skurril drauf und stecken voller Überraschungen. Den Hamster Jerome zum Beispiel, fand ich richtig spitze. Vor seiner beeindruckenden Intelligenz und Agentengewandheit kann man wahrhaftig nur den Hut ziehen. Allerdings würde ich so einen blitzgescheiten Agenten-Hamster nicht als Haustier haben wollen. Da ist mir ein ganz normaler Hamster irgendwie doch lieber. :D

Bezüglich der Handlung gibt es von mir ebenfalls zwei gestreckte Däumchen nach oben. Im Vergleich zum Vorgänger habe ich diesen Band zwar als eine Idee weniger lustig empfunden, aber groß gestört hat mich dieser Punkt nicht. Ich hatte auf jeden Fall so einiges zum Schmunzeln und zum Grinsen und da auch die spannenden und actionreichen Szenen nicht zu kurz kamen, ist auch die abenteuerhungrige Seite in mir ganz auf ihre Kosten gekommen.

Empfohlen wird die „Extrem gefährlich“ - Reihe für Mädchen und Jungen ab 10 Jahren und dieser Altersempfehlung schließe ich mich gerne an. Ich kann die Bücher allerdings auch deutlich älteren Lesern nur ans Herz legen!
Ich rate bei dieser Serie übrigens, besser mit dem ersten Band zu beginnen. Man kann dem Geschehen in der Fortsetzung zwar auch ohne Vorwissen sehr gut folgen, zumindest meinem Empfinden nach, aber besser wäre es schon, wenn man die Bände chronologisch liest. Der Lesespaß ist so einfach um einiges höher. Zudem ist es sehr interessant zu sehen, wie sich einige Charaktere weiterentwickelt haben. So haben sich zum Beispiel die Eltern von Max sehr gewandelt. Im ersten Band sind sie ja ganz furchtbare Helikoptereltern und haben ihren Sohn auf Schritt und Tritt kontrolliert. Im zweiten Teil lassen sie ihm endlich mehr Freiheiten und sind viel gechillter geworden, was mich sehr für Max gefreut hat. 
 
Was dann natürlich auf gar keinen Fall unerwähnt bleiben darf, ist die wunderhübsche Innenaufmachung des Buches. Nicht nur beim Cover hat die Eva Schöffmann-Davidov mal wieder einen grandiosen Job gemacht, auch den Innenteil hat sie erneut hinreißend gestaltet. Das Vorsatzpapier enthält lauter kleine Zeichnungen von knuffigen Hamstern, die Kapitelanfänge sind ebenfalls wieder entzückend illustriert und zu meiner großen Freude kommen wir auch in diesem Band in den Genuss eines süßen Daumenkinos unten rechts auf den Seiten. Toll, oder? Also ich bin mal wieder hellauf begeistert von der famosen Zeichenkunst der wunderbaren Eva Schöffmann-Davidov. Sie zählt schon seit langem zu meinen allerliebsten Illustratorinnen.

Fazit: Ein neues geniales Abenteuer, das einfach nur tierisch gut ist! Mario Fesler ist mit „Hamster undercover“ in meinen Augen eine zauberhafte Fortsetzung gelungen, mit der ich mich von Anfang bis Ende begeistern konnte. Wie der vorherige Band, so erzählt auch der zweite Teil eine wundervolle Geschichte über Freundschaft, Familie, Mut und Zusammenhalt und steckt voller Spannung, Action, Humor und Fantasie. Mir hat es total viel Spaß gemacht, mich gemeinsam mit Max und Co. in eine neue aufregende Mission zu stürzen und zusammen mit ihnen eine Zeit voller extrem gefährlicher und hamsterstarker Momente zu erleben. Über einen dritten Band würde ich mich riesig freuen! „Extrem gefährlich“ – Hamster undercover“ erhält von mir sehr, sehr gute 4,5 von 5 Sternen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.07.2020

Märchenhaft schön und einfach nur fantastisch! Ich liebe diese Reihe!

Land of Stories: Das magische Land 4 – Ein Königreich in Gefahr
0

Endlich! Leute, was habe ich mich auf dieses Buch gefreut! Ich liebe die „Land of Stories“ Serie – sie zählt mittlerweile ganz klar zu meinen absoluten Lieblingsbuchreihen. Da der dritte Band mit einem ...

Endlich! Leute, was habe ich mich auf dieses Buch gefreut! Ich liebe die „Land of Stories“ Serie – sie zählt mittlerweile ganz klar zu meinen absoluten Lieblingsbuchreihen. Da der dritte Band mit einem verdammt fiesen Cliffhanger geendet hat, habe ich dem Erscheinen des vierten Teils ganz ungeduldig entgegen gefiebert. Diesen Monat hatte mein hibbeliges Warten schließlich endlich ein Ende.

Das magische Land schwebt weiterhin in großer Gefahr! Der Maskenmann ist noch nicht besiegt und verfolgt nach wie vor den böswilligen Plan, das Märchenreich zu zerstören. Um sein Vorhaben zu verwirklichen, hat sich der Maskenmann etwas Furchtbares einfallen lassen: Er möchte die mächtigsten und fiesesten Schurken sämtlicher Geschichten um sich scharen und mit ihnen eine unbesiegbare Armee erstellen. Das müssen Alex und Connor unbedingt verhindern! Zusammen mit einigen treuen Gefährten nehmen sie die Verfolgung auf und jagen ihrem Feind in die Welten bekannter Literaturwerke hinterher. Ob es ihnen gelingen wird, das magische Land zu retten?

Wie schon bei den drei vorherigen Bänden, so war auch bei diesem Band mein erster Gedanke, nachdem ich das Buch beendet hatte: Mann, war das geil! :D
Ich habe mich mal wieder eindeutig zurecht so sehr auf einen weiteren „Land of Stories“ - Titel gefreut: In meinen Augen hat Chris Colfer auch mit „Ein Königreich in Gefahr“ eine weitere rundum perfekte Fortsetzung aufs Papier gebracht, mit welcher er mich von Anfang bis Ende restlos begeistern konnte. Meine – mittlerweile immens hohen – Erwartungen wurden also erneut komplett erfüllt. In weniger als zwei Tagen habe ich das Buch durchgesuchtet und nun heißt es für mich wieder ganz sehnsüchtig warten auf den nächsten Teil, seufz. Auf den fünften Band freue ich mich schon gigantisch!

Vorweg, ehe ich euch berichte, warum mich das Buch so umhauen konnte: Solltet ihr diese Reihe noch nicht kennen, möchtet dies aber noch ändern (was ihr zweifellos unbedingt tun solltet!): Startet besser mit dem Auftakt und haltet die chronologische Reihenfolge der Bände ein. Ich kann mir nicht vorstellen, dass man dem Geschehen in den Fortsetzungen problemlos folgen kann, wenn man kein Vorwissen hat. Bei dieser Serie ist es definitiv deutlich sinnvoller, wenn man von Band 1 an aufwärts liest.

So viel dazu. Kommen wir nun zu meiner Meinung zu dem Buch. Ich sollte euch aber besser schnell noch vorwarnen: Auch diese „Land of Stories“ – Rezension wird eine ziemlich schwärmerische werden. :D

Ich habe mal wieder völlig mühelos in Chris Colfers atemberaubende Welt zurückgefunden. Bei mir trat das ein, was schon bei den drei Vorgängern der Fall war: Einmal begonnen mit dem Lesen, konnte ich gar nicht mehr damit aufhören. Chris Colfer hat es einfach voll drauf, uns Leser mit seinem grandiosen Schreibstil und unglaublichen Einfallsreichtum vom ersten Moment an zu verzaubern und durchweg an die Seiten zu fesseln. Ich jedenfalls bin dem Bann seines großartigen Erzähltalents immer hoffnungslos verfallen.

Neben der Erzählweise sind es aber natürlich auch die sagenhaft fantasievollen und originellen Ideen von Chris Colfer, die mich jedes Mal in Staunen und Entzückung versetzen. Mit dem magischen Reich hat er wahrhaftig eine zutiefst beeindruckende Welt erschaffen, voller wundersamer Orte, außergewöhnlicher Geschöpfe und kurioser Figuren. Ich kann mich in meinen Rezensionen zu den „Land of Stories“ Büchern gar nicht oft genug wiederholen: Ich finde es so brillant, wie Chris Colfer meine geliebten Märchen miteinander verknüpft hat, Lücken gefüllt und die Persönlichkeiten bekannter Märchenfiguren auf eine teils so herrlich schräge Weise verändert hat. Für Märchenliebhaber ist diese Reihe ganz klar ein absolutes Muss!

Natürlich verschlägt es uns auch in diesem Band ins magische Land. Allerdings nicht nur. Dank Bree und Emmerich, die wir beide in Teil 3 kennenlernen durften, entführen uns ein paar wenige Kapitel auch in unsere Welt, sodass wir einige äußerst interessante Einblicke in die dortigen Entwicklungen erhalten.
Neben diesen beiden Kulissen haben wir zudem noch das große Vergnügen in einige wunderbare Klassiker einzutauchen wie „Der Zauberer von Oz, „Alice im Wunderland“ oder „Peter Pan“. Klingt das nicht toll? Nun, ihr könnt ihr mir glauben, das ist es auch. Ich bin mal wieder ganz hin und weg davon, wie es Chris Colfer gelungen ist, berühmte Geschichten miteinander zu verbinden und die Figuren so richtig lebendig werden zu lassen. Und wie er es geschafft hat, all die bekannten Charaktere so darzustellen, dass sie ihren besonderen Charme aus den Originalen nicht verlieren, ist einfach nur famos. Vor allem seine Version von der Raupe aus Alice Wunderland hat mir irre gut gefallen!

Von den ganzen Figuren, über die wir im Verlauf des Buches stolpern, könnte ich euch wirklich endlos etwas vorschwärmen. Wir treffen auf lauter liebgewonnene Gesichter wie die Zwillinge Alex und Connor, Rotkäppchen, Goldlöckchen, Froggy, Mutter Gans und noch vielen mehr, was mich unbändig gefreut hat. Natürlich wird auch der mysteriöse Maskenmann wieder seinen Auftritt haben. Bezüglich ihn gab es am Ende von Band 3 ja eine unfassbare Offenbarung. Über ihn werden wir in diesem Teil nun endlich etwas mehr erfahren, allerdings werde ich euch darüber selbstverständlich nichts erzählen. Spannung muss schließlich sein, hehe.
Dank Chris Colfers mega cooler Idee, nicht mehr nur Märchenfiguren in seine Reihe einzubauen, sondern auch Charaktere aus namenhaften Klassikern, haben wir nun auch das große Vergnügen, zahlreiche „neue“ Personen zu kennenzulernen. Ich hatte beim Lesen ein angenehm warmes Dauerkribbeln im Buch, weil ich es einfach so klasse fand, auf so viele wundervolle (und von mir über alles geliebte) Klassikerfiguren zu treffen.

Zur genauen Handlung möchte ich eigentlich gar nicht mehr groß was sagen. Es geht auf jeden Fall magisch zu, und wie, und unbeschreiblich fantasievoll und märchenhaft. Auch die Spannung und die Action kommen selbstverständlich nicht zu kurz und natürlich kommen wir auch wieder in den Genuss von Chris Colfers einmaligen Humor. So hat mich zum Beispiel Rotkäppchen mal wieder bestens unterhalten. Chris Colfers Rotkäppchen ist der Knaller, sag ich euch!
Was dieser Band ebenfalls bereithält: Emotionale, gefühlvolle und berührende Momente. Der Mix aus spannend, lustig, ernsthaft, warmherzig, fantasievoll und skurril ist Chris Colfer einfach nur mal wieder hervorragend geglückt!

Wovon ich euch unbedingt auch noch etwas vorbeten muss, ist die traumhaft schöne Gestaltung des Buches. Sieht das Cover nicht wunderhübsch aus? Also ich finde, dass es der reinste Augenschmaus ist.
Der Innenteil kann sich aber auch mal wieder sehen lassen. Die Kapitelanfänge werden abermals von hinreißenden schwarz-weiß Illustrationen von Brandon Dorman geziert und an der farbigen doppelseitigen Karte auf den Vorsatzblättern kann ich mich erneut gar nicht sattsehen. Die Karte ist einfach nur umwerfend. Auf den ersten Blick sieht sie übrigens genauso aus wie die aus den drei vorherigen Bänden. Allerdings, so viel kann ich euch ja schon mal verraten, hat die Karte in diesem Band ein paar ziemlich coole Erweiterungen bekommen. :D

Fazit: Eine weitere märchenhaft schöne Fortsetzung voller Abenteuer, Überraschungen, Magie und Fantasie! Chris Colfer hat es mal wieder geschafft und mir mit einem Band seiner phänomenalen „Land of Stories“ – Reihe ein absolutes Jahreshighlight beschert! Ich bin total verzaubert vom vierten Teil. Ich habe das Buch förmlich verschlungen, weil ich es einfach nicht mehr aus der Hand legen konnte und erneut eine unvergessliche Zeit in Chris Colfers fantastischer Welt verbracht. Ich kann nur sagen: Lest die „Land of Stories“ Bücher! Glaubt mir, ihr werdet es nicht bereuen. Diese Reihe ist so genial und zeitlos schön! Ich liebe sie. Der vierte Band erhält von mir volle 5 von 5 hellauf begeisterten Sternen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere