Profilbild von DerBuecherwald

DerBuecherwald

Lesejury-Mitglied
offline

DerBuecherwald ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit DerBuecherwald über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.07.2019

Rezension: "Treffen sich zwei Moleküle...", Martin Moder

Treffen sich zwei Moleküle ...
0

Vollständige Rezension unter: http://derbuecherwald.blogspot.com/2019/07/rezension-treffen-sich-zwei-molekule.html#more

Besonders gut gefallen hat mir an diesem Buch, dass es mit so viel Witz erzählt ...

Vollständige Rezension unter: http://derbuecherwald.blogspot.com/2019/07/rezension-treffen-sich-zwei-molekule.html#more

Besonders gut gefallen hat mir an diesem Buch, dass es mit so viel Witz erzählt wurde. Es gab kaum eine Seite, auf der man nicht zum Lachen oder wenigstens zum Schmunzeln gebracht wurde, sodass man gar nicht aufhören konnte zu lesen. Dies lockert das für manche Menschen vielleicht trockene Thema der Biologie ungemein auf und sorgt dafür, dass dieses Sachbuch viel spaßiger wird, als man es erwarten würde. Auch die einfache Erklärweise unterstützt den Humor und sorgt dafür, dass man nur so durch das Buch fliegt. Daher ist dieses Buch ideal auch für Menschen, die sich bisher nicht weiter mit der Wissenschaft der Biologie beschäftigt haben und über kein oder nur geringes Wissen darüber verfügen. Verwendete Fachbegriffe werden direkt im Buch definiert und erläutert, sodass ein selbstständiges Nachschlagen nicht nötig ist. Somit ist das Buch auch ohne Vorwissen gut verständlich und macht Spaß. Man bemerkt selbst kaum, dass man eigentlich von Themen liest, die hoch komplex sind und viele Wissenschaftler vor tausende offene Fragen stellt.
Auch für Biologieinteressenten ist dieses Buch zu empfehlen, da es auch viele Thematiken aufgreift, über die man entweder so noch nicht nachgedacht hat oder die in den Medien oder vielen Büchern nicht aufgegriffen werden. Dabei werden viele verschiedene Bereiche der Biologie behandelt, wie etwa die Genetik, Molekularbiologie, Evolution oder die Neurobiologie. Dabei geht es jedoch nicht nur, wie der Buchtitel vermuten lässt, um Moleküle, sondern um ganze Organismen, wie diese funktionieren und sich in ihrer Umwelt eingliedern und bewegen. Für jeden ist also etwas dabei. Dabei handelt es sich laut Autor um neueste Forschungsergebnisse, dies belegt er durch zahlreiche Quellen, die am Ende des Buches aufgeführt werden. Somit kann man sich auch leicht selbst weiter zu den Themen informieren, sofern man daran interessiert sein sollte.
Bei meinen Recherchen zu diesem Buch fiel mir gelegentlich auf, dass einige Leser mit der teilweise etwas vulgären und direkten Erzählweise des Autors nicht zurechtkamen. Manche Leser fühlten sich zu alt für diese Art zu erzählen, andere jedoch störten sich daran, wie selbstverständlich manchmal mit ethisch kritischen Themen umgegangen wurde. Ich persönlich kann dazu nur sagen, dass mich der Erzählstil überhaupt nicht gestört, sondern im Gegenteil sogar ziemlich genau meinen Geschmack getroffen hat. Das ist aber natürlich etwas, das jeder für sich entscheiden muss. Wer sich noch unsicher ist, dem kann ich nur eine Leseprobe dieses Buches empfehlen. Bezüglich der ethischen Aspekte muss ich dazu sagen, dass innerhalb des Buches auch immer wieder auf diese verwiesen wird. Dass beispielsweise Tierversuche als mehr oder weniger selbstverständlich angesehen werden, ist in der Wissenschaft normal, da ohne diese die Forschung kaum vorangetrieben werden kann. Die Tiere werden dennoch mit Respekt behandelt und so wie ich das in diversen Praktika in Erfahrung bringen konnte, wird auch alles daran gesetzt den Tieren ihre Existenz, sowie falls nötig deren Tod so angenehm und auch human wie möglich zu gestalten - Forscher sind nicht zwangsweise herzlose Menschen. Tierversuche sind lediglich ein notwendiger Schritt in der Forschung, den man aktuell einfach noch nicht umgehen kann.
Besonders Moders Zukunftsvisionen, die dank der neuesten Forschung in der Biologie möglich sind, finde ich persönlich sehr interessant. Sie sind aus ethischer Sicht zum Teil fast schon etwas gruselig und absurd, aus der biologischen bzw. wissenschaftlichen Sicht betrachtet teilweise jedoch einfach nur genial. Man wird sich darüber bewusst, was die Zukunft alles für uns bereit halten könnte. Sich besonders auf wissenschaftlicher Sicht darüber zu informieren finde ich wichtig, da dies zum Nachdenken anregt. Und genau das geschieht beim Lesen dieses Buches: Man wird zum Nachdenken angeregt und dazu sich schlussendlich eine eigene Meinung über hochkomplexe biologische Verfahrenstechniken, wie etwa CRISPR- Cas 9, zu bilden.
Dieses Buch ist für all jene zu empfehlen, die sich mit Humor und einfachen Erklärungen über die Biologie, besonders die Molekularbiologie und die Genetik und die dadurch möglichen Verfahren informieren möchten. Mir selbst hat das Buch sehr viel Freude bereitet und auch allen anderen, denen ich dieses Buch in die Hand gedrückt habe, haben großen Gefallen daran gefunden.

Veröffentlicht am 07.01.2019

Rezension: "Love Letters to the Dead", Ava Dellaira

Love Letters to the Dead
0

Vollständige Rezension unter: https://derbuecherwald.blogspot.com/2019/01/rezension-love-letters-to-dead-ava.html

Besonders gefallen hat mir an diesem Buch, dass es in Form von Briefen erzählt wird. Hier ...

Vollständige Rezension unter: https://derbuecherwald.blogspot.com/2019/01/rezension-love-letters-to-dead-ava.html

Besonders gefallen hat mir an diesem Buch, dass es in Form von Briefen erzählt wird. Hier entspricht jeder einzelne Brief einem Kapitel, so habe ich mir das zumindest gedacht. Dies finde ich eine neue und besonders außergewöhnliche Idee, die mich sehr begeistert hat. Definitiv ein Punkt, der das Buch an und für sich schon besonders macht und von anderen Büchern unterscheidet. Die Briefe gehen dabei an unterschiedliche Personen, wie etwa Kurt Cobain, Janis Joplin, River Phoenix oder Amy Winehouse. Dadurch lernt man viele neue Persönlichkeiten kennen, welche in den Briefen auch so gut beschrieben werden, dass man nicht extra recherchieren muss, falls man mal eine der dieser Personen nicht kennen sollte.
Das Buch hat eine sehr tiefgreifende Thematik und ist sehr emotional und berührend geschrieben, sodass man sich als Leser das ein oder andere Mal durchaus traurig fühlen kann. Das lässt das Buch in meinen Augen sehr authentisch wirken.
Die Charaktere wurden hier sehr gut und mit viel Tiefgang dargestellt. Besonders über Laurel erfährt man natürlich Einiges, da sie die einzelnen Briefe schreibt und natürlich ihre Gedanken und Gefühle dabei mit einfließen lässt. Aber auch ihre Schwester May wurde als Charakter sehr gut und vor allem eingehend beschrieben, allerdings nur so, wie Laurel sie sieht. Somit wird das Bild von May anfangs ziemlich verherrlicht, und perfektioniert dargestellt, im Laufe des Buches wandelt sich dieses Bild jedoch. Diese Verwandlung des Bildes der geliebten Schwester zeigt auch wie sehr sich Laurel im Laufe des Buches verändert, wie sie sich entwickelt, langsam immer erwachsener und reifer wird und schlussendlich den Tod ihrer Schwester verarbeitet und akzeptieren kann.
Dennoch muss ich sagen, dass die anderen Charaktere neben Laurel und May nicht unbedingt Nahe an mich herankommen konnten, hier herrschte das gesamte Buch über leider eine ziemliche Distanz, die auch nicht überbrückt werden konnte. Meine Vermutung ist, dass das ein negativer Aspekt der Briefschreibweise ist.
Es gab in diesem Buch jedoch auch einen Charaktere, der für mich sehr unverständlich und undurchschaubar war. Dabei handelt es sich um Laurels Mutter, die den Tod ihrer Tochter May nicht verkraften konnte und schließlich die Familie verließ. Dadurch verließ sie auch Laurel, der somit die Unterstützung ihrer Mutter in diesem Moment verwehrt wurde, in dem sie sie mehr als alles andere hätte gebrauchen können. Für mich ist es einfach nur schwer nachvollziehbar. Natürlich hat auch Laurels Mutter ihre Probleme mit dem Tod der eigenen Tochter und es ist sicherlich nicht leicht dies zu verarbeiten, aber deshalb die verbliebene Tochter und den eigenen Mann zu verlassen und diese in ihrer Trauer allein zu lassen, nur um sich selbst regenerieren zu können, finde ich etwas unverständlich.
Wie oben schon gesagt handelt es sich hier um ein sehr emotionales Buch, das sich viel mit dem Thema Trauer und Tod beschäftigt und genau dies wird am Ende des Buches noch einmal schön aufgegriffen. Achtung Spoiler! Der letzte Brief ist an die verstorbene Schwester May gerichtet und zeigt noch einmal ganz deutlich wie sehr Laurel um sie trauert und wie sehr sie ihr fehlt. Mit diesem Brief zeigt sie, dass sie den Tod ihrer Schwester nun so weit verarbeitet hat, dass sie nun endlich darüber reden und ihren Emotionen freien Lauf lassen kann. Damit wurde für mich ein sehr berührendes Ende geschaffen, das die Entwicklung, die Laurel durchlaufen hat noch einmal zusammenfasst und das gesamte Buch schön abrundet. Ein besseres Ende hätte ich mir hier nicht vorstellen können.

Veröffentlicht am 17.10.2018

Rezension: "Im Turm", Josiah Bancroft

Im Turm
0

Vollständige Rezension unter: http://derbuecherwald.blogspot.com/2018/10/rezension-im-turm-josiah-bancroft.html#more

Dieses Buch ist ein Meisterwerk für sich! Allein der Klappentext hatte mich so sehr ...

Vollständige Rezension unter: http://derbuecherwald.blogspot.com/2018/10/rezension-im-turm-josiah-bancroft.html#more

Dieses Buch ist ein Meisterwerk für sich! Allein der Klappentext hatte mich so sehr angesprochen, dass ich ohne weiteres Recherchieren sofort das Bedürfnis hatte dieses Buch zu lesen und es im selben Augenblick auch schon beim Verlag angefragt hatte. Als ich es dann schließlich in den Händen hielt, konnte ich es kaum erwarten endlich mit dem Lesen anzufangen. Ein wenig enttäuscht war ich dann allerdings, als das Buch nicht ganz so rasant begann, wie es dem Leser durch einen Kommentar auf der Rückseite des Buches bereits versprochen wurde. Stattdessen verliefen die ersten 60 bis 100 Seiten etwas schleppend, was mir den Einstieg in das Buch ein wenig erschwerte. Sobald Senlin jedoch die zweite Turmebene erreicht, kann man das Buch kaum noch aus der Hand legen. Ab hier entwickelt sich ein absolutes Suchtpotential, die Spannung steigt schlagartig an und bleibt auch bis zum Ende des Buches dauerhaft auf einem hohen Niveau.
Besonders begeistert haben mich auch die Ideen des Autors. Bereits der Klappentext konnte mich ja schon von sich überzeugen. Beginnt man jedoch dieses Buch zu lesen, so bekommt man eine vollkommen neue Welt offenbart, die zugleich historische, als auch futuristische Elemente aufweist. Die einzelnen Turmebenen sind vollgepackt mit originellen und ausgefallenen Ideen, die einen immer wieder zum Staunen bringen. Man ist jedes Mal gespannt, wenn Senlin eine neue Ebene des Turmes betritt. Das, was einen dort erwartet liegt jenseits jeder Vorstellung und verleiht dem ganzen Buch somit einen sehr einzigartigen Charakter und einen großen Wiedererkennungswert.
Ebenso wie die Situationen in den einzelnen Turmebenen war auch die Handlung überraschend, was dafür sorgte, dass es zahlreiche unvorhergesehene Wendungen gab. Auch die Spannung wurde hierdurch erneut hoch gehalten.
Der Schreibstil, den der Autor für diesen Roman gewählt hat ist ein wenig anspruchsvoller, als zumindest ich es gewohnt bin. Dies führt unweigerlich dazu, dass man das Buch nicht zu jedem Zeitpunkt oder "mal eben so" lesen kann. Jedoch war dies auch wieder einmal etwas Neues, was mir ein wenig Abwechslung verleihen konnte. Der anspruchsvollere Schreibstil passt auch perfekt zu der Thematik dieses Buches, die ebenfalls etwas ernster und seriöser ist.
Ein weiterer Punkt, der mir sehr gut an diesem Buch gefallen hat ist, dass es etwas morbider war, als andere Romane. Dazu habe ich ein Beispiel herausgesucht: "Als die Sicht klarer wurde, machte Senlin ineinander verschlungene Gliedmaßen aus: eine schlaff an einem gebrochenen Gelenk baumelnde Hand, ein Knie, das unnatürlich unter einem verdrehten Fuß gebogen war, ein Mann, dessen Rückgrat wie der Rücken eines Buches gebrochen war; sein Hinterkopf ruhte zwischen seinen Fersen." (S. 38) Nicht jedem Leser gefallen jedoch solche Beschreibungen, man sollte sich also vor dem Lesen dieses Buches vergewissern, dass einen solche Formulierungen und Beschreibungen nicht stören.
Liest man den Klappentext, so lässt sich hier ein Einzelband vermuten. Jedoch war ich ein wenig perplex, als Senlin wenige Seiten vor Ende des Buches seiner verlorenen Ehefrau noch immer nicht viel näher war, als zu Beginn. Als ich mich im Internet ein wenig schlau gemacht habe, konnte ich herausfinden, dass es sich hierbei um eine Reihe handelt. Im Englischen sind bereits drei Teile dieser Reihe erschienen. Einerseits freue ich mich, dass es einen hoffentlich genauso grandiosen Folgeband geben wird, der hoffentlich alle meine Fragen beantworten und die Geschichte zu einem zufriedenstellenden Ende bringen kann. Auf der anderen Seite muss ich nun wieder mindestens ein Jahr warten, bis dieser heißersehnte zweite Teil erscheinen wird...

Veröffentlicht am 19.07.2018

Rezension: "Shut Down - Du hast nur 24 Stunden", Dan Smith

Shut Down - Du hast nur 24 Stunden
0

Shut Down ist ein angenehmes Buch für Zwischendurch. Dies ist besonders dem einfachen und flüssigen Schreibstil des Autors zu verdanken, der einem das Lesen sehr angenehm gestaltet. Dieser klare Schreibstil ...

Shut Down ist ein angenehmes Buch für Zwischendurch. Dies ist besonders dem einfachen und flüssigen Schreibstil des Autors zu verdanken, der einem das Lesen sehr angenehm gestaltet. Dieser klare Schreibstil ist somit optimal für jüngere Leser geeignet. Auch erzeugt er an manchen Stellen eine derartig große Spannung, dass so manchem Leser durchaus ein kalter Schauer über den Rücken laufen kann.

Nicht nur der Schreibstil, sondern auch die Geschichte an sich strotzte nur so vor Spannung, welche besonders dadurch erzeugt wird, dass man bei der einer Vielzahl von Charakteren erst am Ende sicher weiß, auf welcher Seite sie überhaupt stehen. Außerdem gab es unzählige Actionszenen, die zum Teil auch sehr genau beschrieben wurden. Die Spannung permanent hoch hält natürlich auch der Wettlauf gegen die Zeit und die Frage, ob Ash es rechtzeitig schaffen wird, seine Mutter zu retten, bevor dieser der durch den Virus ausgelösten Krankheit erliegt. Jedoch ist auch zu sagen, dass das Buch trotz seiner Kürze von nur 288 Seiten zwischendurch auch seine langatmigen Passagen hat. Die Spannung ist also nicht unbedingt auf jeder einzelnen Seite zu finden.

An sich klingt die Grundgeschichte sehr interessant und erzeugt ebenfalls noch einmal Spannung. Zwar handelt es sich hier definitiv nicht um eine neue Idee, ich selbst fühlte mich gelegentlich stark an "The Maze Runner" von James Dashner erinnert, dennoch reizt es zu erfahren, wie der Autor mit dieser Thematik umgeht und ob er in seinem Buch eventuell einen bisher unbekannten Weg einschlägt.

Die Charaktere waren für mich leider nur wenig zugängig, was vielleicht zum Großteil auch an der in diesem Buch gewählten auktorialen Erzählperspektive liegt - es gibt hier also einen Er-Erzähler. Generell fällt es mir immer ein wenig schwerer in der auktorialen Erzählperspektive die nötige Bindung zu den Charakteren aufzubauen, die es zum lesen des Buches vielleicht braucht. Abgesehen davon kam es mir jedoch auch so vor, als würde den Charakteren, besonders dem Protagonisten Ash und seiner Freundin Isabel, die nötige Tiefe fehlen. Hier wurden die Personen für mich leider nicht gut genug ausgearbeitet. Ich hätte gerne noch mehr über sie erfahren und bin der Meinung ein paar Seiten mehr hätten dem Buch nicht geschadet.

Was man dem Buch jedoch zugute halten muss ist, dass am Ende noch einmal überraschende Wendungen auf den Leser warten, die dieser sich auf diese Weise zuvor sicherlich nicht hätte ausmalen können. Es lohnt sich also auf jeden Fall das Buch bis zum Ende zu lesen.

Generell muss ich aber leider sagen, dass mich Autor hier trotz vieler positiver Punkte in meiner Rezension nicht vollends von sich und seiner Version überzeugen könnte. Ich habe das Gefühl, Dan Smith hat an dieser Stelle weder sein gesamtes Schreibpotential, noch das der Idee für die Geschichte ganz ausgeschöpft. Zwar handelt es sich hier definitiv nicht um ein schlechtes Buch, dennoch fehlt mir aber der gewisse Kick, den ich mir von diesem Buch erhofft habe.

Vollständige Rezension unter: http://derbuecherwald.blogspot.com/2018/07/rezension-shut-down-du-hast-nur-24.html#more

Veröffentlicht am 19.07.2018

Rezension: "Gipfelträumer", Friedrich Kalpenstein

Gipfelträumer
0

Bei diesem Buch handelt es sich um Band 5 einer Reihe. Ich persönlich habe Teil 1 bis 4 nicht gelesen und bin direkt mit Band 5 in die Reihe eingestiegen. Umso erfreuter war ich, dass man die einzelnen ...

Bei diesem Buch handelt es sich um Band 5 einer Reihe. Ich persönlich habe Teil 1 bis 4 nicht gelesen und bin direkt mit Band 5 in die Reihe eingestiegen. Umso erfreuter war ich, dass man die einzelnen Teile scheinbar problemlos unabhängig voneinander lesen kann. Dies ist zumindest bei Teil 5 der Fall.

Zu Beginn muss ich leider sagen, dass ich mich mit meinen 19 Jahren nur schwer in den Protagonisten Herbert und generell in die ganze Situation hineinversetzen konnte, da sie für mich einfach noch etwas zu fern ist. Daher würde ich sagen, dass dieses Buch eher für Personen geeignet ist, die schon ein wenig älter sind, bereits mitten im Leben stehen und womöglich schon eine eigene Familie haben. "Gipfelträumer" ist dabei jedoch sowohl für Männer, als auch für Frauen sehr gut geeignet.
Trotz der nur schwer aufzubauenden Bindung zu der Geschichte und den Charakteren, konnte mich der Humor des Buches überzeugen. Der Leser wird hier ständig mit unvorstellbaren Szenen konfrontiert, die nur so vor Komik strotzen. So ist mir beim Lesen auch mal der ein oder andere Lacher herausgerutscht. Diese Komik wird besonders durch die Tatsache unterstützt, dass Herbert ein sehr tollpatschiger Charakter ist, dem immer nur die ungewöhnlichsten Dinge widerfahren. Dadurch landet er immer wieder in urkomischen Situationen, die er meist durch seine humorvolle Art noch lustiger gestaltet.
Der Schreibstil, mit dem Friedrich Kalpenstein dieses Buch geschrieben hat, ist sehr locker, leicht und flüssig und ermöglicht ein Lesen ohne große Anstrengung. Dadurch wird das Buch zu einem angenehmen und entspannten Zeitvertreib. Mit seinen kurzen Kapiteln, die immer eine sehr treffende Überschrift haben, ist dieses Buch sehr gut für Zwischendurch.

Vollständige Rezension unter: http://derbuecherwald.blogspot.com/2018/07/rezension-gipfeltraumer-friedrich.html#more