Profilbild von DerBuecherwald

DerBuecherwald

Lesejury-Mitglied
offline

DerBuecherwald ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit DerBuecherwald über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.02.2020

Rezension: "Der Hexer - Der letzte Wunsch", Andrzej Sapkowksi

Der letzte Wunsch
0

Vollständige Rezension: http://derbuecherwald.blogspot.com/2020/02/rezension-der-hexer-der-letzte-wunsch.html#more

Nach dem Schauen der neuen Serie "The Witcher" von und auf Netflix, war ich hellauf begeistert ...

Vollständige Rezension: http://derbuecherwald.blogspot.com/2020/02/rezension-der-hexer-der-letzte-wunsch.html#more

Nach dem Schauen der neuen Serie "The Witcher" von und auf Netflix, war ich hellauf begeistert von der Geschichte des Hexers Geralt von Riva. Natürlich konnte ich dann nicht anders, als auch einmal in die Bücher hineinzuschnuppern.

Ich persönlich habe mit Band 1 der Vorgeschichte angefangen. Hierbei handelt es sich vielmehr um eine Sammlung von Kurzgeschichten, die immer wieder von Kapiteln der Echtzeit unterbrochen werden. Dadurch vermittelt das Buch das Gefühl, als würde der Protagonist kleine Anekdoten seines Lebens und seiner Aufträge als Hexer erzählen.

Der Schreibstil des Autors ist teilweise etwas anspruchsvoller, als ich es gewohnt bin, aber dadurch auch sehr spannend. Auch wenn die Kurzgeschichten nur ein paar Seiten lang sind, hat man als Leser keinerlei Probleme das Geschehen zu verfolgen und sich in die Geschichte hineinzudenken, was nicht zuletzt auch den vielen detailreichen und klaren Beschreibungen zu verdanken ist. Die Dialoge fallen dabei etwas kürzer und knapper aus, besonders Geralt spricht oftmals nur das Nötigste und verliert sich nicht in langen Erläuterungen oder ausholenden Erklärungen. Dies spiegelt seinen Charakter sehr stark wieder. Er hält nicht viel von Redereien, sondern lässt viel lieber seine Taten für sich sprechen.
Trotz der knapperen Dialoge findet sich in diesen auch sehr viel versteckter Witz, der mich oftmals zum Lachen gebracht hat.

Der Charakter des Geralt von Riva wirkt in diesem Buch, trotz seiner wenigen Worte und teilweise mürrischen Art, sehr sympathisch, nachdenklich, ehrlich und zum Teil auch selbstlos. Besonders als sein Freund, der Troubadour Rittersporn, in Gefahr gerät, würde er alles tun, um ihn zu retten. Es wird jedoch auch oftmals gezeigt, dass Geralt natürlich nicht unfehlbar ist und auch sehr naiv sein kann.
Alles in Allem ist er jedoch ein Mann, der zurecht sehr von seinem Handwerk und Können überzeugt ist. Er kennt fast jedes Geschöpf, das sich in dieser Welt finden lässt, behandelt diese gerecht und ihren Taten entsprechend und macht beim Bekämpfen dieser Geschöpfe scheinbar das Unmögliche möglich. Was hierbei jedoch immer wieder auffällt: Für Geralt ist ein ungeheuerliches Aussehen nicht gleichzusetzen mit einem Ungeheuer. Er verurteilt sie nicht aufgrund ihrer Existenz oder ihres Aussehens, sondern hört sich ihre Geschichten an und bildet sich aufgrund dessen ein eigenes Urteil.

Wem die Serie bereits gefallen hat, kann ich dieses Buch nur wärmstens empfehlen. Es lohnt sich definitiv auch das Buch zu lesen, alleine schon um die in der Serie teilweise verwirrenden Handlungsstränge besser nachvollziehen zu können. Außerdem werden in dem Buch auch viele Geschichten erzählt, die in der Serie (noch) nicht behandelt wurden. Diejenigen Kurzgeschichten, die jedoch verfilmt wurden, sind zum Teil recht nahe am Buch orientiert, aber auch hier lohnt es sich, sich die ausführlichere Version durchzulesen.
Auch Fans von Game of Thrones kann ich sowohl Serie, als auch Buch von "The Witcher" nur ans Herz legen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.02.2020

Unglaublich tiefgründig und ergreifend

Marianengraben
0

Vollständige Rezension: dernuecherwald.blogspt.de
Jasmin Schreiber hat den Titel zu ihrem Roman gut gewählt, denn dieses Buch ist wirklich so tiefgründig wie der Marianengraben.

Anfangs ist die Situationskomik ...

Vollständige Rezension: dernuecherwald.blogspt.de
Jasmin Schreiber hat den Titel zu ihrem Roman gut gewählt, denn dieses Buch ist wirklich so tiefgründig wie der Marianengraben.

Anfangs ist die Situationskomik für mein Empfinden etwas oberflächlich und anspruchslos - vor allem durch das etwas erzwungene Zusammentreffen der beiden Hauptcharaktere. Außerdem sind die Gemeinsamkeiten dieser manchmal etwas zu günstig gewählt, vermutlich, um so die plötzliche Sympathie zwischen diesen doch sehr unterschiedlichen Personen zu rechtfertigen.

Dennoch kann man über diese kleinen Makel hinwegsehen, wenn man die eigentliche Stärke dieses Buches betrachtet: Die bemerkenswerte Verarbeitung des Hauptthemas -Trauer. Schreiber zeigt, dass sie sich eingehend mit der Thematik befasst hat und stellt die volle Schwere dieser da, ohne sie für eine anspruchslosere Story zu vereinfachen. Sie schafft es Hoffnung und Kraft zu vermitteln ohne dabei kitschig zu sein. Die eigentliche Handlung ist simpel, die Message aber komplex. Doch meiner Meinung nach macht genau diese Mischung "Marianengraben" zu einer ergreifenden Lektüre.

Für meinen Geschmack könnten die tiefgründigen Abschnitte gerne noch etwas länger sein. Denn in diesen ist auch der Schreibstil ambitionierter, wodurch der Leser noch mehr zum Nachdenken angeregt wird.

Alles in allem kann ich "Marianengraben" nur empfehlen und glaube, dass man kaum eine Autorin findet, die besser die Komplexität dieses Themas verarbeitet als Jasmin Schreiber.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.02.2020

Mitreißend, trotz verwirrendem Einstieg

Das neunte Haus
0

Vollständige Rezension: derbuecherwald.blogspot.de
Da "Das neunte Haus" ja schon sehr viele positive Rezensionen erhalten hat, war ich sehr gespannt darauf, was es wirklich zu bieten hat.
Dieser Roman ...

Vollständige Rezension: derbuecherwald.blogspot.de
Da "Das neunte Haus" ja schon sehr viele positive Rezensionen erhalten hat, war ich sehr gespannt darauf, was es wirklich zu bieten hat.
Dieser Roman ist unabhängig von Bardugos restlichen Romanen und ich kann bestätigen, dass man auch, wenn man bisher noch nichts von ihr gelesen hat gut mitkommt.

Der Einstieg war jedoch leider etwas verwirrend, da Bardugo die Namen vieler Personen und Gebäude nur erwähnt, jedoch nicht erklärt um wen bzw. was es sich handelt. Auch eine grundlegende Erklärung der neun Häuser fehlt leider und so kann man anfangs nur Informationen aus den im Anhang enthaltenen kurzen Beschreibungen entnehmen. Während sich diese Details im Verlauf des Buches aufklären, fehlt mir bis zum Schluss eine genauere Beschreibung des Magiesystems und vor allem dessen Grenzen. Außerdem hätte ich gerne eine detailliertere Einsicht in die Fähigkeiten der Häuser bekommen sowie eine bessere Erklärung der Rituale.

Des Weiteren würde ich dieses Buch weniger in die Kategorie Horror (wofür ich es vorher gehalten hatte), als vielmehr in Richtung Fantasy, fast schon Murder Mystery, einordnen. Gerade die erwähnten Rituale könnten etwas spookier sein.

Die Charaktere in "Das neunte Haus" sind jedoch sofort sympathisch, gut ausgearbeitet und tiefgründig, besonders deren Hintergrundgeschichten. Dadurch, dass sich diese auch erst Stück für Stück während dem Verlauf der Geschichte erschlossen haben, entsteht nochmal eine ganz eigene Spannung zusätzlich zu der sowieso schon spannenden Handlung. Auch Bardugos Schreibstil war leicht zu lesen und mitreißend.

Trotz meiner Kritikpunkte, bin ich gespannt auf den zweiten Teil und hoffe in diesem noch mehr über die neun Häuser zu erfahren

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.02.2020

Liest sich so wunderschön wie ein russisches Märchen!

Der Bär und die Nachtigall
0

Vollständige Rezension: derbuecherwald.blogspot.de

"Der Bär und die Nachtigall" liest sich wie ein russisches Märchen. Und da auch hier langsam der Winter einkehrt, war es das perfekte Leseerlebnis für ...

Vollständige Rezension: derbuecherwald.blogspot.de

"Der Bär und die Nachtigall" liest sich wie ein russisches Märchen. Und da auch hier langsam der Winter einkehrt, war es das perfekte Leseerlebnis für diese Jahreszeit.

Ich hatte schon vorher von diesem Buch viel Positives gehört. Allerdings habe ich nicht erwartet, dass es mir so gut gefallen würde. Anfangs habe ich auch erwartet, dass es mehr in Richtung Jugendbuch gehen würde, aber nun würde ich sagen, dass dies ein Buch für jedes Alter ist.

Vor allem konnte mich Katherine Arden durch ihr Buch für russische Mythologie und Geschichte begeistern. Man merkt dem Buch an, dass sie sich in diesen Themen auskennt und viel recherchiert hat und um diese besser zu verstehen sind auch hinten noch ein paar Erklärungen zu eher unbekannten Begriffen enthalten. Dadurch konnte man wirklich vollständig in diese Kultur und Geschichte eintauchen.

Der Schreibstil ist sehr flüssig und wirklich ein wenig märchenhaft. Auch die Charaktere sind wunderbar ausgearbeitet und jeder hat eine ganz eigene und interessante Persönlichkeit. Daher würde ich auch nicht sagen, dass Wasja als Hauptcharakter besonders heraus sticht, denn alle Charaktere haben eine wundervolle Hintergrundgeschichte.

Man merkt vielleicht, dass ich etwas ins Schwärmen gekommen bin. Aber ich bin von diesem Buch wirklich begeistert und habe schon lange nichts Vergleichbares mehr gelesen. Das einzige, was mir noch Sorgen bereitet, ist, dass dieses Buch eigentlich Teil einer Trilogie ist, dies jedoch bei der deutschen Übersetzung nirgendwo angekündigt wird. Daher befürchte ich, dass der Heyne Verlag möglicherweise nicht vorhat die anderen Teile ebenfalls zu übersetzen.

Nichtsdestotrotzt war ich von "Der Bär und die Nachtigall" vollends begeistert

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.02.2020

Eine wilde Mischung aus "Es", "Stranger Things" und "Coraline"! Wie könnte das nicht gut sein?

Der unsichtbare Freund
0

Vollständige Rezension: derbuecherwald.blogspot.de

Obwohl Stephen Chboskys neues Buch fast 1000 Seiten hat, habe ich es in wenigen Tagen gelesen. Ich habe schon lange nichts mehr so Spannendes gelesen. ...

Vollständige Rezension: derbuecherwald.blogspot.de

Obwohl Stephen Chboskys neues Buch fast 1000 Seiten hat, habe ich es in wenigen Tagen gelesen. Ich habe schon lange nichts mehr so Spannendes gelesen. Anfangs hatte ich Angst, dass aufgrund der Länge dieses Buches, es spätestens irgendwo in der Mitte langweilig wird, aber damit lag ich weit daneben. Ich konnte es zu jedem Zeitpunkt kaum aus der Hand legen.

Vom Stil her ähnelt "Der unsichtbare Freund" meiner Meinung nach einer mitreißenden Mischung aus "Coraline" von Neil Gaiman, "Es" von Stephen King und "Stranger Things". Ich denke auch, dass Stephen Chbosky versucht hat sich vor allem von Stephen King inspirieren zu lassen. Dennoch würde ich nicht sagen, dass es sich hier um ein klassisches Horror-Buch handelt. Denn für gewöhnlich bin ich kein großer Fan des Horror-Genres. "Der unsichtbare Freund" würde ich vielmehr als ein extrem spannendes Buch, mit einem Hauch von Horror beschreiben.

Auch der Schreibstil ist fesselnd und manchmal wirklich kreativ und auch wie dies im Buch dargestellt wird (was genau ich meine versteht man, wenn man das Buch durchblättert).

Ebenfalls begeistern konnte mich Stephen Chbosky mit seiner Vielzahl an Charakteren, von denen keiner zu kurz kommt. Die Hintergrundgeschichte von jedem wird spannend und mit einer Liebe zum Detail erläutert, die man sonst selten sieht. Und genau dadurch ensteht im Laufe der Geschichte ein komplexes Gesamtbild.

Ich bin sehr froh, dass Stephen Chbosky mal einen ganz anderen Roman im Vergleich zu seinen bisherigen Veröffentlichungen geschrieben hat und würde sein neustes Werk jedem weiterempfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere