Cover-Bild Wie hat Ihnen das Anthropozän bis jetzt gefallen?
(41)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

22,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Hanser, Carl
  • Themenbereich: Biografien, Literatur, Literaturwissenschaft - Biografien und Sachliteratur
  • Genre: Sachbücher / Politik, Gesellschaft & Wirtschaft
  • Seitenzahl: 320
  • Ersterscheinung: 18.05.2021
  • ISBN: 9783446270558
John Green

Wie hat Ihnen das Anthropozän bis jetzt gefallen?

Notizen zum Leben auf der Erde
Henning Dedekind (Übersetzer), Friedrich Pflüger (Übersetzer), Wolfram Ströle (Übersetzer), Violeta Georgieva Topalova (Übersetzer)

Das erste Sachbuch des Bestsellerautors John Green: die Menschheitsgeschichte von Tastaturen über Hotdogs bis zur Schönheit des Sonnenuntergangs in der Review.

John Green verbindet sein eigenes Leben mit den großen Fragen der Menschheit: Was hat ein Teddybär mit Macht und Ohnmacht zu tun oder das Googeln mit unserer Endlichkeit? Mit seinem Blick für Seltsames, Wichtiges und Überraschendes bewertet John Green die menschengemachte Gegenwart auf einer Skala von 1 bis 5.
Das Anthropozän ist das aktuelle Erdzeitalter, in dem wir den Planeten grundlegend verändern. John Green versammelt Facetten dieser Epoche: Seine absurden, erhellenden und ganz persönlichen Funde spiegeln unser Leben mit allen Höhen und Tiefen. Ob „Monopoly“ oder Pest, Klimaanlage oder Internet, „Super Mario Kart“ oder Sonnenuntergänge – „Wie hat Ihnen das Anthropozän bis jetzt gefallen?“ erzählt mit großer Leichtigkeit von unserer Lebenswirklichkeit und den existentiellen Erfahrungen des Menschseins.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 20.07.2021

John Green at his best

0

Vollständige Renzension: http://derbuecherwald.blogspot.com/2021/06/rezension-wie-hat-ihnen-das-anthropozan.html
Da ich ein großer Fan der von John Greens Vlogs, seinem Podcast und natürlich seinen bisherigen ...

Vollständige Renzension: http://derbuecherwald.blogspot.com/2021/06/rezension-wie-hat-ihnen-das-anthropozan.html
Da ich ein großer Fan der von John Greens Vlogs, seinem Podcast und natürlich seinen bisherigen Büchern bin, war dieses Buch ein absolutes Muss für mich. Auch war es eine fröhliche Überraschung, dass dies nun ein Sachbuch im Stil seines Podcast ist und keine Jugendroman wie bisher.

Bei "Wie hat Ihnen das Anthropozän bis jetzt gefallen?" handelt es sich um eine Sammlung kürzerer Essays in denen John Green die verschiedensten Phänomene des modernen Lebens betrachtet und bewertet. Dabei ist es ihm ein leichtes von scheinbar belanglosen Themen, wie Kanadagänsen zu tiefsinnigen Betrachtungen über das Leben zu schließen.

Mir persönlich gefällt dabei vor allem John Greens Schreibstil und seine Art die Welt zu betrachten und auch einfach seine Denkweise. Leider ist dies schwer zu erklären, aber wer auch nur den Hauch eines Interesses hat, sollte einfach kurz in seinen Podcast "The Anthropocene Reviewed" reinhören und wird sofort verstehen was ich meine.

Ich denke es ist deutlich geworden, dass ich ein großer Fan von John Greens Werken und dabei nicht zuletzt seiner neusten Publikation bin und hoffe, dass er noch viele weitere Bücher dieser Art verfasst.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.07.2021

Sach- oder eher Notizbuch?

0

John Green und ein Sachbuch. Da kommt man erst einmal ins Grübeln.

Dann nimmt man das Buch in die Hand und betrachtet das Cover. Linien die über oder doch drunter gehen. Wie ein Gordischer Knoten ist ...

John Green und ein Sachbuch. Da kommt man erst einmal ins Grübeln.

Dann nimmt man das Buch in die Hand und betrachtet das Cover. Linien die über oder doch drunter gehen. Wie ein Gordischer Knoten ist es zwar nicht, eher wie ein Wegeplan bei dem man nicht weiß, wo die Ebenen liegen.

Dann das Inhaltsverzeichnis. Bandbreite von Sonnaufgängen über Teddybären zu Hot Dog Wettessen. Sachbuch?? Hier kommt mir der Untertitel "Notizen zum Leben auf der Erde" in den Sinn. Also kein Buch, das Wissen über Sachen vermittelt, eher über und von Sachen erzählt.

Genau so findet man in dem Buch von John Green zu dem jeweiligen Kapitelthema Gedanken, eigene Erfahrungen, historisches Wissen dazwischen und er philosophiert hin und wieder auch ein wenig.
Ein Clou, dass er nach jedem Kapitel eine Bewertung abgibt in einem 5 Sterne Ranking. Eine augenzwinkernde Erinnerung an seine Tätigkeit als Rezensent?
Ein kleines Manko war für mich, dass das Buch für das amerikanische Publikum geschrieben wurde und so manche Begriffe oder Andeutungen mir unbekannt waren.
Insgesamt vergebe ich hier gerne 5 Sterne, da das Buch vom Konzept her sich sehr gut als zwar anspruchsvolle aber nicht anstrengende Lektüre für zwischendurch eignet und wirklich jeder hier ein Thema findet, das ihn interessiert.


Veröffentlicht am 02.07.2021

Meisterhaft geschrieben

0

John Green, weithin bekannter amerikanischer Autor von Jugendbüchern, hat nun ein sehr persönliches Sachbuch über unsere Zeit geschrieben: Das hat mich sehr neugierig gemacht und ich war sehr gespannt, ...

John Green, weithin bekannter amerikanischer Autor von Jugendbüchern, hat nun ein sehr persönliches Sachbuch über unsere Zeit geschrieben: Das hat mich sehr neugierig gemacht und ich war sehr gespannt, wie sich das wohl liest.
In einer Vielzahl von kurzen und auch mal längeren Kapitel behandelt der Autor die verschiedensten Themen, die ihm so im Laufe seines Lebens begegnet sind. Der Untertitel „Notizen zum Leben auf der Erde“ lässt glauben, dass er sich einfach mal eben ein paar Gedanken gemacht hat, aber tatsächlich ist das Buch gefüllt mit gut recherchierten Fakten, die ich größtenteils sehr wissenswert fand.
Neben dem vermittelten Wissen hat mich John Green aber auch mit seinem Humor und seinen sehr persönlichen Gedanken zu den Themen eingefangen. Ich fand nicht alle Kapitel gleichermaßen interessant, aber gelangweilt habe ich mich an keiner Stelle. Tendenziell ist es schon sehr USA-lastig, aber er ist nun mal Amerikaner und schreibt ja über sein Leben. Gestört hat mich das jedenfalls nicht.
Es ist auf jeden Fall ein Buch zum nach und nach Entdecken: Alle Kapitel in einem Rutsch zu lesen, würde definitiv das Leseerlebnis schmälern. Neben dem offensichtlichen Inhalt „verstecken“ sich auch an anderen Stellen (wie dem Impressum) noch nette kleine Anmerkungen des Autors, was mir richtig gut gefallen hat.
Alles in allem fand ich es wirklich faszinierend, wie John Green es geschafft hat, beinahe jedes noch so kleine oder eigentlich uninteressante Thema für mich interessant zu machen. Diese ganz besondere Mischung aus Sachbuch und persönlichen Erlebnissen und Gedanken, die er hier meisterhaft hinbekommen hat, werde ich in jedem Fall wärmstens weiterempfehlen.

Veröffentlicht am 24.06.2021

Warmherzig und voller Ironie

0

Das Anthropozän ist das das Erdzeitalter, in dem der Mensch zu einem der wichtigsten Einflussfaktoren für Prozesse im Gesamtkontext der Erde geworden ist. Der Klimawandel ist ein bitteres Beispiel dafür, ...

Das Anthropozän ist das das Erdzeitalter, in dem der Mensch zu einem der wichtigsten Einflussfaktoren für Prozesse im Gesamtkontext der Erde geworden ist. Der Klimawandel ist ein bitteres Beispiel dafür, wie unheilbringend das Tun der Menschen sich auf Umwelt und Natur und eben auch auf die Menschheit selber, auswirken kann. Der Glaube an eine Schwarmintelligenz ist leider nur ein Ausdruck der Hilflosigkeit Einzelner. Hoffnung auf Besserung, ohne aktiv etwas ändern zu wollen, ist leider nur eine Beruhigungspille, damit alles so weitergehen kann wie bisher.

Der amerikanische Romanautor John Green hat mit seinem Buch Wie hat Ihnen das Anthropozän bisher gefallen? seiner Hoffnung, dass die Welt noch nicht verloren ist, auf eine besondere Weise Ausdruck verliehen. Seine Fähigkeit kurzweilig über unterschiedlichste Themen zu schreiben, sie von allen Seiten zu beleuchten und am Ende eine Bewertung (die bekannte 5-Sterne-Bewertung) abzugeben, ist eine wunderbar kreative Idee. Was die Essays in seinem Buch so lesenswert macht, ist die sehr persönliche Umgangsweise mit den Themen. Sei es das Kapitel Der Halleysche Komet oder etwa Mein Freund Harvey, immer wird es am Ende persönlich. Man erfährt viel über den warmherzigen Menschen John Green, der sich zum Ziel gesetzt hat, das Leben zu lieben. Obwohl er, wie wir alle auch - weiß, wie es endet.

John Green hat ein informatives, kurzweiliges, mit Ironie durchsetztes Buch geschrieben, dessen Stärke meiner Meinung nach, die große Warmherzigkeit ist, die den Zeilen entströmt. Ein Buch, dass ich mit Sicherheit häufiger mal zur Hand nehmen werde, denn es ist zeitlos interessant. Vielen Dank John Green. Sie erhalten von mir fünf Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.06.2021

Ein wahres Jahreshighlight!

0

“Wir leben in Hoffnung - dass das Leben besser wird, und vor allem, dass es weitergeht, dass die Liebe überdauert, obwohl wir es nicht tun. Und zwischen heute und damals sind wir hier, weil wir hier sind. ...

“Wir leben in Hoffnung - dass das Leben besser wird, und vor allem, dass es weitergeht, dass die Liebe überdauert, obwohl wir es nicht tun. Und zwischen heute und damals sind wir hier, weil wir hier sind. Weil wir hier sind.”


Titel: Wie gefällt ihnen das Anthropozän bisher?
Autor: John Green
Verlag: Hanser
Preis: 22,00€
Seiten: 320


Inhalt:

Das erste Sachbuch des Bestsellerautors John Green: die Menschheitsgeschichte von Tastaturen über Hotdogs bis zur Schönheit des Sonnenuntergangs in der Review.

John Green verbindet sein eigenes Leben mit den großen Fragen der Menschheit: Was hat ein Teddybär mit Macht und Ohnmacht zu tun oder das Googeln mit unserer Endlichkeit? Mit seinem Blick für Seltsames, Wichtiges und Überraschendes bewertet John Green die menschengemachte Gegenwart auf einer Skala von 1 bis 5.

Das Anthropozän ist das aktuelle Erdzeitalter, in dem wir den Planeten grundlegend verändern. John Green versammelt Facetten dieser Epoche: Seine absurden, erhellenden und ganz persönlichen Funde spiegeln unser Leben mit allen Höhen und Tiefen. Ob „Monopoly“ oder Pest, Klimaanlage oder Internet, „Super Mario Kart“ oder Sonnenuntergänge – „Wie hat Ihnen das Anthropozän bis jetzt gefallen?“ erzählt mit großer Leichtigkeit von unserer Lebenswirklichkeit und den existentiellen Erfahrungen des Menschseins.


Meine Meinung:

Einst hat eine Freundin von mir gesagt: “Entweder man mag die Bücher von John Green oder man mag sie nicht. Aber es gibt nichts dazwischen.” Ich persönlich muss sagen, dass ich es immer wieder probiert habe, aber nie richtig begeistert von seinen Büchern gewesen bin.

Doch auch seinem ersten Sachbuch habe ich eine Chance gegeben und kann euch jetzt und hier verraten, dass es ein dazwischen für mich gibt. Ich habe dieses Buch von der ersten bis zur letzte Seite geliebt. Es hat mich zum lachen, weinen und nachdenken gebracht, so dass ich es am liebsten niemals aus der Hand gelegt hätte.

Das Cover des Buches wirft bei mir im ersten Moment Fragen auf, aber ich glaube genau das ist es auch was mein Interesse wecken konnte. Doch wenn man genau und etwas länger raufschaut, so sieht es aus wie einander kreuzende Wege und dadurch passt es wieder wirklich gut zum Buch. Auch der Titel hat bei mir einige Fragen aufgeworfen, so hatte ich den Begriff "Anthropozän" bereits einige Male gehört, konnte aber damit nicht wirklich viel Anfangen. Wie ich gelernt habe, beschreibt das Wort aber die Zeit in der wir gerade Leben und die Welt um uns herum verändern. Im Grunde werden wir direkt angesprochen. Wir müssen bereits beim Titel nachdenken und im Verlauf des Buches wird dies auch nicht weniger.

Bereits zu Beginn des Buches ist mir ein ziemlich langer Text auf der ersten Seite aufgefallen, der Seite auf der die Informationen über das Buch stehen, wie die Auflage, die Übersetzer und viel mehr. Während des Lesens war ich zuerst verwirrt, doch schnell stellte sich heraus, dass John Green etwas über diese erste Seite erklärte und sie am Ende mit einem Sternensystem bewertet. Dieses System zog sich durch das gesamte Buch durch, so dass jedes Kapitel mit einer Sternebewertung endete. Heutzutage wird schließlich alles bewertet, sogar Parkbänke oder Naturparks in denen es nicht genug Berg gibt.

In seinem neuen Buch spricht John Green so auf eine sehr ehrliche Art mit uns, erzählt von sich selbst, von Klimaanlagen und was es mit Kanadagänsen auf sich hat. Allerdings schafft er es von Kanadagänsen einen leichten Übergang zur Einsamkeit und dem Verlassenwerden zu finden und alles am Ende doch wieder mit den Gänsen abzuschließen. Und dies trifft nicht nur auf das Kapitel mit den Kanadagänsen zu. Jedes einzelne Kapitel hat seinen ganz eigenen Schwerpunkt, wie "Auld Lang Syne" in dem er einerseits von der Herkunft dieses Liedes berichtet und gleichzeitig vom Verlust einer engen Freundin von ihm erzählt.

Es waren diese Zeilen, voller Wahrheit, Gefühl und Schmerz, die das Buch besonders machen können und mich sogar zum weinen bringen konnten.

Immer wieder wird auch deutlich, dass er das Buch in einer Zeit voller Unsicherheiten schreibt, durch die wir alle gehen mussten. Corona war ein ständiger Begleiter von jedem von uns, aber es war spannend es durch die Augen von John Green wahrzunehmen und wie auch er sich davon erdrückt gefühlt hat. Wie ungewiss die Zukunft für ihn gewesen ist und mir dabei das Gefühl gegeben hat nicht allein zu sein.

Wenn ich ehrlich bin, so muss ich sagen, hatte ich oftmals das Gefühl sehr viel zu lernen, was keineswegs schlecht ist, aber es waren vor allem Dinge mit denen ich mich so wahrscheinlich nie auseinandergesetzt hätte, wie z.B. die Erfindung von Dr. Pepper. Obwohl es viel zu erfahren gab, habe ich mich keine Sekund gelangweilt gefühlt, denn John Green schafft es einem diese Dinge auf eine sehr spannende und interessante Weise rüberzubringen.

Hiermit möchte ich nun auch die Aussage meiner Freundin widerlegen. Für mich gibt es ein dazwischen. Ich liebe John Green's Sachbuch und werde wahrscheinlich nie ein Freund seiner Romane sein, obwohl ich ihnen immer eine Chance gebe. Nach diesem Buch würde ich seinen Büchern aber tausend Chancen geben, denn es war sogar eins der besten Bücher, die ich je gelesen habe.

Für mich ist dieses Buch somit ein echtes Jahreshighlight und wenn es nach mir geht, könnte John Green noch weitere solcher Bücher schreiben. Sie würden alle sofort in meinem Regal landen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere