Profilbild von SalMar

SalMar

Lesejury Profi
offline

SalMar ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit SalMar über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.08.2020

Klein, aber fein

Der Wald, vier Fragen, das Leben und ich, Von einer Begegnung, die alles veränderte
0

Zwischen Stress im Job und der Bemühung, auch zu Hause alles unter einen Hut zu bekommen, sucht eine junge Frau Zuflucht auf einer Bank am Waldrand, um ein paar Minuten die Ruhe zu genießen – und trifft ...

Zwischen Stress im Job und der Bemühung, auch zu Hause alles unter einen Hut zu bekommen, sucht eine junge Frau Zuflucht auf einer Bank am Waldrand, um ein paar Minuten die Ruhe zu genießen – und trifft dabei auf eine alte Frau, die ein paar wirklich interessante Fragen stellt.
Auch wenn das Äußere ja kein Hauptaspekt sein sollte: Das Buch ist – innen wie außen –wunderschön gestaltet, aber es ist wirklich sehr klein und ich war anfangs etwas enttäuscht, weil ich damit nicht gerechnet hatte.
Inhaltlich gehöre ich zur direkten Zielgruppe und ich habe mich oft in den beschriebenen Alltagssituationen wiedererkannt. Von einer Aufgabe zur nächsten zu hetzen und dabei das Gefühl zu haben, doch nicht allem gerecht werden zu können – das kennen wahrscheinlich viele. Die junge Frau im Buch steht gefühlt kurz vor dem Burnout und zieht, verständlicherweise, die Reißleine.
Die Herangehensweise in der Geschichte hat mir gut gefallen. Natürlich ist manches etwas vereinfacht oder verkürzt dargestellt, aber es ist trotzdem nachvollziehbar und fühlt sich nie belehrend an. Insbesondere dass hier keine direkten Tipps gegeben werden, sondern (wie im Coaching) mit Fragen gearbeitet wird, finde ich sehr gelungen und lässt einem viel Raum zum Nachdenken.
Fazit für mich: Nach dem ersten Schreck aufgrund der Größe des Buches habe ich es sehr gerne gelesen und ich werde es auf jeden Fall anderen, die auch zur Zielgruppe gehören, gerne weiterempfehlen.

Veröffentlicht am 05.08.2020

Genie als Mensch

Der letzte Satz
0

Der Komponist und Dirigent Gustav Mahler unternimmt eine letzte Reise und lässt uns, während er an Deck des großen Schiffes eingewickelt in einer Decke sitzt, an den Rückblicken auf sein Leben teilhaben.

Das ...

Der Komponist und Dirigent Gustav Mahler unternimmt eine letzte Reise und lässt uns, während er an Deck des großen Schiffes eingewickelt in einer Decke sitzt, an den Rückblicken auf sein Leben teilhaben.

Das Buch ist definitiv keine leichte Kost, was aber nicht heißt, dass es schwer zu lesen wäre. Ganz im Gegenteil: Es fiel mehr sehr leicht, Mahlers Gedankengängen zu folgen, auch wenn diese nicht chronologisch ablaufen und auch immer wieder thematische Sprünge stattfinden. Dafür, dass er doch zu einer ganz anderen Zeit gelebt hat und er ein sehr spezieller Mensch war, empfand ich das doch als Kunststück, was dem Autor hier gelungen ist.

Zwar ist es mit seinen knapp über 120 Seiten wirklich kein langes Buch, aber ich hatte doch das Gefühl, wirklich etwas über den Menschen Gustav Mahler erfahren zu haben: Über seine berufliche Laufbahn, aber insbesondere über sein privates Leben. Wie natürlich Titel und Cover schon vermitteln, stimmt der Inhalt des Buches doch eher traurig – angesichts der Krankengeschichte von Mahler, aber auch der recht unglücklichen Familiengeschichte.

Trotzdem stimmt das Buch nicht hoffnungslos. Ich mochte sehr, wie Mahler in seinen Gedanken kleine Details aufgreift und wie er auch immer wieder von seiner Frau und insbesondere seinen Töchtern spricht, das hat ihn als „Genie“ doch sehr menschlich und auch sympathisch gemacht.

Ich kann mir gut vorstellen, dass man dieses Buch im richtigen Moment – einem stillen Moment – lesen muss. Eine Lektüre für nebenbei ist es nicht, da würde einem viel entgehen. Ich habe es sehr gerne gelesen und empfehle es auf jeden Fall weiter.

Veröffentlicht am 03.08.2020

Auf die Ziege gekommen…

Wrong Number, Right Guy
0

Delia und Zach lernen sich zufällig per Textnachricht kennen, als er versehentlich eine falsche – ihre – Nummer erhält. Trotz der Verwechslung bleiben Sie in Kontakt und finden Gefallen an dem täglichen ...

Delia und Zach lernen sich zufällig per Textnachricht kennen, als er versehentlich eine falsche – ihre – Nummer erhält. Trotz der Verwechslung bleiben Sie in Kontakt und finden Gefallen an dem täglichen Austausch und an der jeweils anderen Person. Auf das erste richtige Date wird bald hingefiebert…

Gelesen habe ich das Buch sehr schnell, es hat keine Längen und die Charaktere waren mir eigentlich alle recht sympathisch. Auch der Humor hat mir ganz gut gefallen und es gab ein paar interessante Ansätze: Zum einen die Art des Kennenlernens natürlich, aber auch der Grund für das unvermeidliche Drama, das sich irgendwann ereignet.

Aber bitte was soll das mit den Ziegen? Dieser Punkt hat mich so sehr gestört, vor allem weil dieses „Haustier“ immer wieder thematisiert wird, dass es mir den ganzen Lesespaß verdorben hat. Geht für mich gar nicht.

Wen das nicht stört, für den ist das Buch sicherlich eine nette Lektüre für zwischendurch.

Veröffentlicht am 29.07.2020

Düstere Welt mit interessanten Figuren

Immernacht
0

Als ein Mann ohne Schatten in der Kanalisation Angst und Schrecken verbreitet, findet das Waisenmädchen Lara Fox, die dort unten als Tosherin Dinge sammelt, ein Kästchen mit merkwürdigem Inhalt – und plötzlich ...

Als ein Mann ohne Schatten in der Kanalisation Angst und Schrecken verbreitet, findet das Waisenmädchen Lara Fox, die dort unten als Tosherin Dinge sammelt, ein Kästchen mit merkwürdigem Inhalt – und plötzlich wird ihr ganzes Leben und ihre Vorstellung von Magie auf den Kopf gestellt.

Es ist eine sehr eigene Welt, in der sich der Leser hier wiederfindet, und sie ist genauso düster wie das Cover des Buches – auch außerhalb der Kanalisation, in der sich doch ein Großteil der Geschichte abspielt. Das liegt nicht nur an der Immernacht, sondern auch an den zahllosen finsteren Gestalten, die unserer Protagonistin alles andere als wohlgesinnt sind. Laras Freunde hingegen sind Mangelware, was die Stimmung zusätzlich drückt.

Sehr interessant fand ich das Konzept der weißen Magier, insbesondere die Figur Doppelacht, der selbst einer ist. Die Abschnitte, die ihn betreffen, hätten gerne noch ausführlicher sein können. Auch die beginnende Freundschaft von Doppelacht und Lara hat mir gefallen und ich kann mir gut vorstellen, dass das in einer etwaigen Fortsetzung gut ausgebaut werden kann.

Der „Mann ohne Schatten“, Schattenjack, ist auf seine Art faszinierend. Dschinns sind keine Wesen, die man häufig antrifft und daher umso interessanter, wie ich finde. Schattenjack ist zunächst das Böse in Person, aber so nach und nach stellt sich doch die Frage, ob er als Dschinn nur eine Marionette ist. Insbesondere wegen des Endes kann ich mir auch hier gut vorstellen, dass man in einem nachfolgenden Band dieses Thema ausbauen könnte.

Insgesamt fällt mir auf, dass sich das Buch – obwohl es ein abschließendes Finale gibt – ein bisschen wie der Einstieg in eine größere Geschichte liest. Viele für mich interessante Themen finden gerade erst ihren Anfang, als das Buch zu Ende geht. Ein paar mehr Lichtblicke oder vielleicht auch Humor hätten die Geschichte für mich außerdem aufgewertet.

Fazit für mich ist, dass ich die Welt von Lara Fox wirklich interessant und originell fand. Das Buch konnte mich nicht hundertprozentig überzeugen, aber ich kann mir gut vorstellen, dass ich einer Fortsetzung wieder eine Chance geben würde.

Veröffentlicht am 23.07.2020

Originelle Idee mit nicht ganz so großen Gefühlen

Time to Love – Tausche altes Leben gegen neue Liebe
0

Leena, deren Leben in London sich sonst nur um den Job dreht, bekommt einen Zwangsurlaub verordnet. Nach anfänglichem Missmut darüber bietet sie schließlich ihrer Großmutter Eileen an, für ein paar Wochen ...

Leena, deren Leben in London sich sonst nur um den Job dreht, bekommt einen Zwangsurlaub verordnet. Nach anfänglichem Missmut darüber bietet sie schließlich ihrer Großmutter Eileen an, für ein paar Wochen Plätze zu tauschen – denn diese hat auf jeden Fall noch ein paar Abenteuer verdient. Ob das wohl gut geht?
Beth O’Leary hatte mich mit ihrem Erstling „Love to Share” ganz überraschend sehr begeistert. Daher war ich natürlich sehr gespannt, ob ihr das in ihrem neuen Buch ebenfalls gelingen würde. Die Idee des Tausches zwischen Enkelin und Großmutter, Stadt und Land, fand ich auf jeden Fall schon mal klasse.
Den Schreibstil der Autorin mag ich sehr und dieser kam auch in der Übersetzung genauso gut rüber. Mir gefällt die Art und Weise, wie sie ihre Charaktere fühlen und denken lässt und wie sie es schafft, selbst die weniger bedeutenden Nebenfiguren lebendig zu gestalten. Ich habe beide Handlungsstränge, die ja doch sehr unterschiedlich sind, sehr gerne gelesen und habe mich nie – wie das oft so ist – beeilt, zu meiner Lieblingsfigur zurückzukehren. Eileen ist trotz ihres Alters gleich voller Elan in London zugange, während Leena auf dem Land doch etwas mit Vorurteilen bzw. der Steilvorlage von Eileen zu kämpfen hat.
Besonders emotional fand ich die Teile des Buches, in denen es um Leenas verstorbene Schwester Carla geht und wie die Familie damit umgeht. Die Liebesgeschichten hingegen fand ich zwar süß, aber konnten mich gefühlsmäßig nicht so richtig mitreißen, auch wenn es zum Schluss hin noch ein wenig Spannung gab.
Insgesamt hat mir das Buch gut gefallen und ich habe es gerne und auch recht schnell gelesen. Bei einem Vergleich mit „Love to Share“ liegt es aber doch ein Stück zurück – in puncto Originalität und in puncto Gefühle. Trotzdem ist es in jedem Fall lesenswert. Und beim nächsten Buch von Beth O’Leary bin ich auf jeden Fall auch wieder dabei!