Profilbild von SalMar

SalMar

Lesejury Star
offline

SalMar ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit SalMar über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 29.01.2022

Richtig gute Rundumsicht auf das Thema

Wieso? Weshalb? Warum? Wir entdecken Autos
0

Die bekannte und allseits beliebte Reihe „Wieso Weshalb Warum“-Reihe hat wieder einmal Zuwachs bekommen. Diesmal zu einem Thema, das praktisch jedem Kind alltäglich begegnet: Autos.
Auf 16 Seiten bietet ...

Die bekannte und allseits beliebte Reihe „Wieso Weshalb Warum“-Reihe hat wieder einmal Zuwachs bekommen. Diesmal zu einem Thema, das praktisch jedem Kind alltäglich begegnet: Autos.
Auf 16 Seiten bietet das Buch eine Fülle an Informationen, die Autos von unzähligen Seiten beleuchten – natürlich wie gewohnt mit vielen unterschiedlichen Klappen, hinter denen sich zusätzliche Bilder und Texte verbergen. „Wir entdecken Autos“ enthält, wie ich finde, eine besonders gute Rundumsicht auf das Thema, so dass praktisch keine Fragen offen bleiben: Von der Frage „Warum fahren wir eigentlich mit dem Auto?“, über Funktion, Herstellung, Sicherheit, Entwicklung seit dem allerersten Auto, verantwortliche Nutzung, bis hin zu einem Ausblick in die Zukunft ist alles dabei.
Auch die grafische Umsetzung ist auf jeden Fall gelungen. Die Bilder wecken die Neugier auf das Thema und erklären selbst technische Details gut verständlich. Begeistert hat mich auch, dass für jeden etwas dabei ist: Für unseren Kleinsten ist es eine Art Wimmelbuch, die Größere lernt viele neue Begriffe und stellt viele Fragen, und selbst wir Erwachsenen erfahren noch das ein oder andere Neue zum Thema.
Bei uns ist das Buch ständig in Gebrauch und ich kann es auf jeden Fall uneingeschränkt weiterempfehlen – auch für alle nicht offensichtlich Auto-interessierten Kinder.

Veröffentlicht am 11.01.2022

Fantastische Fortsetzung

Keeper of the Lost Cities – Das Feuer (Keeper of the Lost Cities 3)
0

Der von mir mit großer Spannung erwartete dritte Band der Reihe um Sophie und die Welt der Elfen hat mich definitiv nicht enttäuscht: Nach nur wenigen Seiten steckt man schon wieder mitten drin in dieser ...

Der von mir mit großer Spannung erwartete dritte Band der Reihe um Sophie und die Welt der Elfen hat mich definitiv nicht enttäuscht: Nach nur wenigen Seiten steckt man schon wieder mitten drin in dieser faszinierenden Welt. Auch diesmal muss sich Sofie in vielerlei Hinsicht beweisen – nicht nur im neuen Schuljahr an der Elfenschule, sondern auch bei ihrer Suche nach ihrer Herkunft, Black Swan und den Rebellen.
Wie bereits bei den Vorgängerbänden kommt trotz der Vielzahl an Seiten an keiner Stelle Langeweile auf. Sophie und ihre Freunde dürfen zahlreiche große und kleine Abenteuer erleben, ohne dass dies jedoch überladen wirkt. Denn zwischendurch gibt es immer wieder nachdenkliche Passagen, in denen Sophie ihren Gedanken und Gefühlen nachgeht, um schwierige Entscheidungen treffen zu können.
Mir gefällt insbesondere, wie komplex die Figuren und deren Handlungen, etwa im Hinblick auf Freundschaften und Familie, hier dargestellt werden. Statt Situationen nur schwarz-weiß zu beleuchten, nutzt die Autorin sozusagen allerlei Grauschattierungen und schafft es so, dass man als Leser förmlich mitgerissen wird. Es gibt zahlreiche Nebencharaktere, die sehr interessant sind und bei denen man schon erahnen kann, dass sie vielleicht bald eine größere Rolle spielen könnten.
Insgesamt gibt es von mir auch für diesen Teil der Reihe wieder eine absolute Leseempfehlung – und zwar auch für erwachsene Leser.

Veröffentlicht am 05.01.2022

Wahnsinnig spannend und durchdacht

Thirteen
0

Der Strafverteidiger Eddie Flynn leistet in seinem Job gute Arbeit, aber das große Geld macht er nicht – will er auch gar nicht. Als er das Angebot erhält, an einem prominenten Fall mitzuwirken, ist daher ...

Der Strafverteidiger Eddie Flynn leistet in seinem Job gute Arbeit, aber das große Geld macht er nicht – will er auch gar nicht. Als er das Angebot erhält, an einem prominenten Fall mitzuwirken, ist daher seine erste Reaktion, dieses abzulehnen. Doch dann lässt er sich zu einem unverbindlichen Gespräch mit dem Angeklagten überreden und bald schon steckt er in Ermittlungen, die viel weiter gehen, als ursprünglich gedacht.
Da Thriller nicht unbedingt zu meinem Lieblingsgenre gehören, muss es vom Inhalt her schon etwas Besonderes sein, damit ich zu einem solchen Buch greife. Thirteen hat mich da sofort angesprochen: Der Killer sitzt in der Jury – das klang vielversprechend. Dass mich das Buch dann allerdings so mitreißt, hätte ich nicht gedacht.
Die Geschichte wird abwechselnd aus der Perspektive von Eddie Flynn und der des Killers erzählt. Die beiden Sichtweisen könnten unterschiedlicher nicht sein, aber ergänzen sich perfekt, um dem Leser Einblicke von beiden Seiten zu geben, ohne dass hierdurch irgendwelche Spannung verloren geht. Steve Cavanagh hat die Geschichte sehr intelligent aufgezogen, so dass ich einige „Finten“ erst zum Schluss überhaupt bemerkt habe.
Neben diesem genialen Spannungsbogen hat mir aber auch gefallen, wie der Autor die einzelnen Charaktere gezeichnet hat. Selbst Nebenpersonen erhalten genug Hintergrund, um plastisch rüberzukommen und nachvollziehbar zu sein. Aber auch die Informationen zum US-amerikanischen Geschworenenprozess und allgemein die Szenen vor Gericht fand ich sehr gelungen und spannend.
Wer Lust auf ein wahnsinnig spannendes und fein konstruiertes Buch hat, der sollte hier unbedingt zugreifen – selbst wenn man sonst vielleicht nicht der große Thriller-Fan ist.

Veröffentlicht am 24.12.2021

Geheimnisvolle Insel

Die Sternenleserin und das Geheimnis der Insel
0

Isabella lebt mit ihrem Vater auf einer Insel, deren Bevölkerung nicht nur keinen Kontakt zur Außenwelt hat, sondern der es sogar untersagt ist, auch nur auf die andere Seite der Insel zu gehen. Als Tochter ...

Isabella lebt mit ihrem Vater auf einer Insel, deren Bevölkerung nicht nur keinen Kontakt zur Außenwelt hat, sondern der es sogar untersagt ist, auch nur auf die andere Seite der Insel zu gehen. Als Tochter des Kartenlesers weiß sie zwar mehr als andere über die Welt außerhalb und die Vergangenheit der Insel, jedoch wirft das eher nur noch mehr Fragen auf. Als ihre beste Freundin verschwindet, wagt sie es endlich, sich auf die Suche nach Antworten zu machen.
Die Sternenleserin ist nicht mein erstes Buch der Autorin, aber bislang auf jeden Fall mein liebstes. Sie entführt uns mit dieser Geschichte in eine sehr geheimnisvolle und mystische Welt, in die ich sehr leicht eintauchen konnte. Das lag zum einen an der mir sehr sympathischen Protagonistin Isabella und der Insel voller spannender Geheimnisse, zum anderen aber auch an der wunderschön poetischen Sprache, die die Autorin auch in diesem Buch wieder meisterhaft beherrscht.
Die Altersempfehlung ab 11 halte ich für angemessen, möchte aber das Buch auf jeden Fall auch den erwachsenen Lesern empfehlen. Eine spannende und trotzdem unaufgeregte Geschichte, die Groß und Klein verzaubern kann. 4,5 Sterne.

Veröffentlicht am 17.12.2021

Spannende Fantasy mit interessanter Protagonistin

Feuerblut - Der Schwur der Jagdlinge
0

Das Mädchen namens Zwölf hat sich nach dem Tod ihrer Familie zu einer Ausbildung als Jägerin bei der Loge entschlossen. Dafür muss man seine Clanzugehörigkeit und sogar den eigenen Namen hinter sich lassen. ...

Das Mädchen namens Zwölf hat sich nach dem Tod ihrer Familie zu einer Ausbildung als Jägerin bei der Loge entschlossen. Dafür muss man seine Clanzugehörigkeit und sogar den eigenen Namen hinter sich lassen. Tatsächlich aber fällt es Zwölf sehr schwer, sich in die Gemeinschaft einzufügen. Als sich dann auch noch ein Überfall auf die Loge ereignet, muss sich Zwölf endgültig entscheiden, auf welcher Seite sie steht.
Gleich vorneweg: Zwölf ist nicht das, was man als sympathische Protagonistin bezeichnen würde: Sie eckt regelmäßig an, will für sich bleiben und schmiedet Rachepläne. Aber eigentlich mochte ich diese Ecken und Kanten sehr: Man wird nur langsam mit Zwölf warm, lernt ihre Beweggründe kennen – und mir ist sie dann doch richtig ans Herz gewachsen. Vor allem deswegen, weil sie nicht an ihrem Verhalten festhält, sondern tatsächlich eine Entwicklung durchmacht, die man als Leser hautnah miterlebt.
Besonders toll war außerdem das Worldbuilding in diesem Buch, das alles andere als 08/15 war. Man begegnet hier völlig neuen Wesen, was es wirklich aufregend, aber auch erfrischend macht. Recht düster ist diese Welt schon, in der wir Zwölf auf ihren Abenteuern begleiten dürfen, aber umso bedeutender wiegen die Lichtblicke, die hin und wieder durchschimmern – insbesondere durch die Freundschaften, die sich langsam entwickeln.
Für mich war es ein spannendes und emotionales Leseabenteuer und ich werde auf jeden Fall die Augen nach einem Folgeband offenhalten. Eine klare Leseempfehlung für alle, die eine starke junge Protagonistin mit Ecken und Kanten zu schätzen wissen und bereit für eine etwas andere, dunklere Fantasiewelt sind.