Profilbild von Polly18

Polly18

Lesejury-Mitglied
offline

Polly18 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Polly18 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.06.2020

Scheinidylle auf der Hallig

Halligmord
0

Kommissarin Minke van Hoorn kehrt zurück in ihre Heimat um das Polizeikommissariat im nordfriesischen Küstenstädtchen Jüstering zu übernehmen. Aufgewachsen in der Welt der Halligen an der Nordsee, kennt ...

Kommissarin Minke van Hoorn kehrt zurück in ihre Heimat um das Polizeikommissariat im nordfriesischen Küstenstädtchen Jüstering zu übernehmen. Aufgewachsen in der Welt der Halligen an der Nordsee, kennt Minke sich aus mit den Menschen, die dort in Mitten der oftmals rauen Natur als Gemeinschaft miteinander auskommen müssen.
Der grausige Fund eines freigespülten Skeletts führt die junge Ermittlerin weit zurück zu einem stürmischen Januarabend im Jahr 1987. Hier beginnt die Suche, und hier wird sie auch enden.
Die Lösung des Rätsels erinnert ein wenig an Krimis von Agatha Christie: 33 Jahre später sind alle Verdächtigen an einem ebenso stürmischen Abend wie zu Anfang auch, zu einer Schicksalsgemeinschaft versammelt, die dem unausweichlichen Ende nicht entgehen kann. Dank der klugen Kommissarin Minke van Hoorn wird der Fall gelöst und auch privat ist Minke am Ende des Buches endlich zu Hause angekommen.
"Halligmord" hat mir gut gefallen. Der Kriminalfall ist spannend aufgebaut und man wird behutsam an die Lösung herangeführt. Minke ist eine sympathische Ermittlerin und da sich ihre neue Kollegin ja bereits telefonisch angekündigt hat, wird es weitere spannende, solide Fälle in der gar nicht idyllischen Halligwelt geben, auf die ich mich jetzt schon freue.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.06.2020

Alle lieben Lost!

Schwarzer August
0

Schwarzer August ist bereits der vierte Teil der „Lost in Fuseta- Reihe“, für mich der zweite Band dieser überaus spannend geschriebenen Mischung aus Krimi und Urlaubslektüre, die mit ein wenig Romantik ...

Schwarzer August ist bereits der vierte Teil der „Lost in Fuseta- Reihe“, für mich der zweite Band dieser überaus spannend geschriebenen Mischung aus Krimi und Urlaubslektüre, die mit ein wenig Romantik gewürzt, mir perfekte Lesestunden bereitet hat.
Der deutsche „Austauschkommissar“ Leander Lost ist nun fester Bestandteil des portugiesischen Ermittlerteams, das für die Policia Judicaria an der Algarveküste ermittelt.
Ein besonders kniffliger Fall beschäftigt die Truppe um Graciana Rosada: Eine Autobombe explodiert vor einer Bank und führt die sympathischen portugiesischen Kommissare lange auf eine falsche Spur.
Gil Ribeiro ist erneut auf sehr warmherzige Art gelungen, sowohl Einblicke in die portugiesische Mentalität einerseits zu geben, und andererseits das für Außenstehende hoch komplexe Innenleben des Leander Lost ein wenig transparenter zu machen.
Viel Freude hat mir die Schilderung einer Situation im Supermarkt bereitet. Und auch selten hab ich bei einer so überaus spannend geschilderten Autoverfolgungsjagd dabei sein dürfen.
Insgesamt ein kurzweiliges Buch, das mich mit Sehnsucht auf Sommer in Portugal zurückgelassen hat. Und vielleicht gibt es im nächsten Leander-Lost-Buch auch endlich einen Rezeptteil, denn Appetit bekommt man beim Lesen auch...

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.06.2020

Liebenswerte Menschen im Elsass

Wie uns die Liebe fand
0

Bois de Val im Elsass ist der Ort, in dem die 92jährige Madame Nan lebt, liebt und auf ihr Leben zurückschaut. In dem beschaulichen Dörfchen hat sie ihre vier Töchter mehr oder weniger allein großgezogen, ...

Bois de Val im Elsass ist der Ort, in dem die 92jährige Madame Nan lebt, liebt und auf ihr Leben zurückschaut. In dem beschaulichen Dörfchen hat sie ihre vier Töchter mehr oder weniger allein großgezogen, da ihr geliebter Mann viel zu früh verstarb.

Nicht nur die persönliche Geschichte von Madame Nan, sondern auch die Geschichten der Bewohner des kleinen Örtchen hat Claire Stihlé in dem Buch „Wie uns die Liebe fand“ zu einem bunten Erzählteppich verwoben. Vieles, was in Val-de-Bois passiert ist lustig, aber auch Trauriges kann Madame Nan aus ihrem langen Leben berichten.

Die Lebensgeschichten sind nicht zuletzt dadurch geprägt, dass das Elsass immer wieder als Spielball politischer Interessen herhalten musste. Umso tröstlicher ist es, dass Nan letztendlich immer wieder auf das Menschliche zurückkommt. Und was ist menschlicher als die Liebe? In Bois-de-Val dürfen die Bewohner auf ganz besondere Weise den Sog der Liebe spüren. Dies haben sie Madame Nans ältester Tochter Marie zu verdanken, die eine außergewöhnliche Erfindung unter die Leute bringt. Viel mehr sei nicht verraten...

Die Charaktere in Wie uns die Liebe fand sind liebenswert dargestellt, und im Leben von Nan und ihren Töchtern wird es nie langweilig.

Ich habe dieses Buch gerne gelesen, obwohl mir das „kleine Liebeswunder“ anfangs etwas zu märchenhaft erschien. Am Ende des Buches sind dann noch elsässische Rezepte zu finden, wodurch das Lesevergnügen komplett wird.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.02.2020

Traurig, klug und lustig zugleich

Marianengraben
0

Man merkt es ihrem Roman "Marianengraben" an: Die Bloggerin und Autorin Melanie Schreiber arbeitet als ehrenamtliche Sterbebegleiterin und hat dem Thema Sterben und Trauer nun ein Buch gewidmet, das zugleich ...

Man merkt es ihrem Roman "Marianengraben" an: Die Bloggerin und Autorin Melanie Schreiber arbeitet als ehrenamtliche Sterbebegleiterin und hat dem Thema Sterben und Trauer nun ein Buch gewidmet, das zugleich traurig und froh macht.

Die Biologin Paula steht kurz vor der Fertigstellung ihrer Promotion, aber eine tiefe Depression hat ihrem Leben den Schwung genommen. Seit zwei Jahren versucht Paula den tragischen Tod ihres viele Jahre jüngeren Bruders zu verarbeiten, oder besser gesagt ihren vermeintlichen Anteil an dem Unglück zu büßen. Paula und ihr Bruder Tim waren einander so nah wie niemandem sonst. Ihre Verbindung war so intensiv wie der Marianengraben tief ist. So weit unten fühlt sich Paula, als sie dem Rentner Helmut begegnet. Auch Helmut hat eine Herausforderung mit dem Tod zu meistern. Er möchte die Asche seiner verstorbenen Frau in die Heimat überführen, wobei ihm Paula nach anfänglichen zwischenmenschlichen "Ruckeleien" eine gute Reisebegleiterin wird.

Marianengraben ist ein kleines, feines Buch mit vielen traurigen Momenten und großartigen Gedanken ("Wollen Sie sterben... oder wollen Sie gerade einfach nicht leben?"). Die tieftraurige Paula und der mürrische Helmut kommen einander auf ihrer abenteuerlich anmutenden Reise mit jedem Kilometer näher und am Ende, so viel darf verraten werden, taucht Paula aus der Tiefe des Trauermeeres auf und beginnt wieder zu atmen.

Melanie Schreiber hat ein wunderbar kluges Buch geschrieben, dass meine ungeteilte Leseempfehlung bekommt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.01.2020

Skagen Einst und Jetzt

Die Frauen von Skagen
0

Der kleine Ort Skagen im Norden Dänemarks ist eine legendäre Künstlerkolonie und Schauplatz des Romans "Die Frauen von Skagen" der Autorin Stina Lund. Skagens Faszination beruht auf den einzigartigen Lichtverhältnissen ...

Der kleine Ort Skagen im Norden Dänemarks ist eine legendäre Künstlerkolonie und Schauplatz des Romans "Die Frauen von Skagen" der Autorin Stina Lund. Skagens Faszination beruht auf den einzigartigen Lichtverhältnissen und darin, dass hier zwei Naturgewalten (Nord- und Ostsee) aufeinanderprallen. So ist es nicht verwunderlich, dass sich in Skagen Ende des 19. Jahrhunderts dem Impressionismus zugewandte Maler mit ihren Familien niedergelassen haben. Unter ihnen so berühmte Persönlichkeiten wie der Norweger Sören Kröjer oder das Künstlerehepaar Anna und Michel Ancher. Auch heute noch gibt es die Skagenmaler und das Licht Skagens sowieso.

In diesem Ambiente lässt Stina Lund ihren Roman spielen. Hauptrollen haben drei Frauen bekommen: Marie Kröjer, begabte Ehefrau des berühmten Sören Kröjer, Asta, Maries Gesellschafterin und Freundin, sowie die dritte Skagen-Frau Vibeke, die hundert Jahre später in der Skagener Malschule ihre Fähigkeiten im Malen verbessern möchte.

Die Verbindung zwischen den Frauen ist die Kunst und die Liebe, die sie in Skagen finden bzw verlieren. Vibeke kommt nach Skagen um das "richtige" Malen zu erlernen. Ihr Vater hat sie allerdings als Nachfolgerin für die elterliche Farbenfabrik vorgesehen, doch Vibeke kann sich mit Hilfe ihrer Mutter durchsetzen und findet nicht nur in künstlerischer Hinsicht ihr Glück in Skagen.

Dramatischer ist es bei Marie und Asta. Marie ist eine sehr talentierte Malerin, die, fast möchte man meinen, das Pech hatte, sich in den großen Kröjer zu verlieben. Denn dieser, nachdem er ihr Ehemann geworden war, hat Maries Begabung in keinster Weise gefördert. Für Marie ist damit ein großer Traum geplatzt. Auch die Ehe der beiden endet glücklos. Kröjer wendet sich von Marie ab und erkrankt letztendlich dauerhaft. Asta, die Marie von Jugendtagen an begleitet, ist schon lange in Maries Ehemann verliebt, und so nutzt sie die Probleme der beiden aus, um Sören für sich zugewinnen.

"Die Frauen von Skagen" ist ein leichter, fast luftiger Roman, der wegen des vielen Lichts nicht ohne Schatten bleibt. Marie und Asta sind Frauen ihrer Zeit. In ihrem Tun bleiben sie abhängig von Männern. Marie noch viel mehr als Asta. Auch für Vibeke gestaltet sich die Entscheidung für die Kunst nicht einfach. Doch glücklicherweise kann sie am Ende ihre Entscheidungen selber treffen.

Ich habe dieses Buch sehr gerne gelesen, da ich über Skagen und seine Maler*innen bisher wenig wusste. Neben dem anschaulich beschriebenen Lebensweg von Marie Kröjer, hat er auf jeden Fall Lust auf das dänsiche Örtchen Skagen gemacht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere