Profilbild von Polly18

Polly18

Lesejury Profi
offline

Polly18 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Polly18 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.11.2022

Böse Idylle

Wenn das Böse nach Brandenburg kommt
0

Herbeigesehnt und nicht enttäuscht worden: Der neue Brandenburg-Krimi Wenn das Böse nach Brandenburg kommt von Richard Brandes hält in jeder Hisicht das Versprechen auf spannende Unterhaltung, welches ...

Herbeigesehnt und nicht enttäuscht worden: Der neue Brandenburg-Krimi Wenn das Böse nach Brandenburg kommt von Richard Brandes hält in jeder Hisicht das Versprechen auf spannende Unterhaltung, welches das Debüt des Autors mit Tod in der Schorfheide gegeben hatte.

Wieder wurde als Schauplatz ein düsterer Wald in Brandenburg gewählt. Gleich das erste Kapitel hat bei mir ein Schaudern hervorgerufen. Zu gut ist die Beschreibung, wie Jugendliche mit einer Draisine durch den einsamen Wald fahren und vom Schattenmann verfolgt werden. Und das ist ja erst der Anfang. Junge Männer verschwinden und werden auf bestialische Weise getötet. Das Team um Ermittlerin Carla Stach tappt lange im Dunkeln, immer beobachtet vom mordenden Psychopathen, bis auch im privaten Umfeld der Kommissare die Angst umgeht.

Sehr gekonnt hat Richard Brandes viele lose Enden der Geschichte zu einem Ganzen zusammengefügt. Am Ende bleiben keine Fragen mehr offen. Nur Fassungslosigkeit angesichts der menschlichen Abgründe, die sich auftun.

Noch tiefer und dunkler, noch verlorener als im ersten Band, wirken Orte (sogar ein Dorf mit dem Verlorenort gibt es) und Charaktere. Nichts ist einfach in Brandenburg, möchte man denken. Die nicht mehr existierende DDR-Diktautur hat noch immer Auswirkungen auf die Lebensläufe der Menschen.

Vielen Dank dem Autor, der fast wie "nebenbei" Geschichte vermittelt und dadurch spannende Lesestunden bereitet.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.10.2022

Ich hatte mehr erwartet

Susanna
0

Auf das neue Buch von Alex Capus hatte ich mich sehr gefreut, ist er doch in meinen Augen ein meisterhafter, detailverliebter Geschichtenerzähler. Susanna, so der Titel seines neuen Werkes, hat mich aber ...

Auf das neue Buch von Alex Capus hatte ich mich sehr gefreut, ist er doch in meinen Augen ein meisterhafter, detailverliebter Geschichtenerzähler. Susanna, so der Titel seines neuen Werkes, hat mich aber leider ein klein wenig enttäuscht. Der Klappentext hatte mir Abenteuer versprochen, das Eintauchen in eine untergegangene Welt. Susanna, die Protagonistin der Erzählung, die emanzipierte Heldin, blieb mir bis zum Schluss fremd.

Für mehr als ein Drittel seines Buches hat Capus als Schauplatz Basel und dann später Dortmund gewählt. Die Geschehnisse sind zeitlich in der betulichen Biedermeierzeit angesiedelt. Dieser Abschnitt des Buches hat mich stellenweise sehr gelangweilt. Zu viele Beschreibungen des Alltags und der Befindlichkeiten von Susannas Eltern. Aus dieser wohl behüteten Welt muss Susanna mit ihrer Mutter im Alter von 5 Jahren nach New York auswandern, denn die Mutter verlässt ihren Mann und die drei anderen Kinder um einer Liebe in die USA zu folgen. Fortan leben Susanna und die Mutter mit dem klugen Arzt Vincenty ein angenehmes Leben in Brooklyn. Susanna kann ihren Neigungen, wie z. B. der Malerei, nachgehen. Aus dem Hobby wird für die erwachsene Susanna ein Beruf, der sie und ihren Sohn ernährt. Susanna ist eine genaue Beobachterin, und dies macht in diesem Leseabschnitt den Reiz aus. Durch seine Heldin lässt Capus das New York und Brooklyn der damaligen Zeit lebendig werden. Und doch: zu wenig ist mir Susanna ans Herz gewachsen.

Alex Capus hat das Portrait einer emanzipierten und unabhängigen Frau gezeichnet, die ihren Weg im Leben gesucht und gefunden hat. Mir fehlte aber sozusagen der „Spirit, der das Ganze hätte lebendig machen können.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.10.2022

Schmerzhafte Reise in die Vergangenheit

Verbrenn all meine Briefe
0

Woher nur kommt diese Wut, die in Alex immer wieder aufschäumt? Seine Frau und seine Kinder können es nicht mehr mit ihm aushalten. Alex macht sich auf zu einer Reise in die Vergangenheit seiner Familie, ...

Woher nur kommt diese Wut, die in Alex immer wieder aufschäumt? Seine Frau und seine Kinder können es nicht mehr mit ihm aushalten. Alex macht sich auf zu einer Reise in die Vergangenheit seiner Familie, die sehr schmerzhaft, aber am Ende auch heilsam sein wird.

Der Autor Alex Schulman schreibt in "Verbrenn all meine Briefe" über das Leben des (fiktiven) Alex, der in seiner Familiengeschichte forscht, um Antworten für sein eigenes Leben zu finden.
Alex Großvater ist der berühmte Schriftsteller Sven Stolpe, der einen nicht geringen Nachlass an Briefen und Materialien über sein Leben hinterlassen hat. Alex liest, forscht und findet Antworten. Wie bei einem Puzzle setzt er Stück für Stück einer Geschichte zusammen, die am Ende Licht in die Dunkelheit bringt, die auch Alex immer wieder in sich spürt. Eine traurige Liebesgeschichte, die seiner Großmutter widerfahren ist, wirkt sich noch Generationen später tragisch aus. Alex Schulman gelingt es meisterhaft, die auf drei Zeitebenen angesiedelten Geschichten miteinander zu verweben.

Dieses Buch hat mir große Lesefreude bereitet, obwohl die Beschreibungen der Demütigungen, die Alex Großmutter erduldet hat, nicht leicht auszuhalten waren. Schulman hat letztendlich aber doch ein sehr tröstliches Buch geschrieben. Der Großvater hat mit seiner lebenslangen Wut eine Zerstörung hinterlassen, die auch in Alex wirkt. Doch Alex hat es geschafft: Er will es nicht zulassen, dass auch in ihm die Dunkelheit der Familie die Beziehung zu seiner Frau und seinen Kindern zerstört.
"Ich tappe nicht länger im Dunkeln. Ich weiß, welche Aufgabe ich vor mir habe. Und ich stecke nicht fest, ich bin in Bewegung."
So endet "Verbrenn all meine Briefe" und so beginnt eine neue Geschichte.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.04.2022

Geheimnis eines Sommers

Der Papierpalast
0

Ein Tag im Sommer in Back Woods am Cape Cod, der sich zu einem ganzen Leben, zu dem Leben einer ganzen Familie entfaltet. Und dies mit meisterhaft gestalteten Bildern, das ist die Geschichte von "Der Papierpalast.

Die ...

Ein Tag im Sommer in Back Woods am Cape Cod, der sich zu einem ganzen Leben, zu dem Leben einer ganzen Familie entfaltet. Und dies mit meisterhaft gestalteten Bildern, das ist die Geschichte von "Der Papierpalast.

Die Autorin Miranda Cowley Heller lässt die 50jährige Elle den vorherigen Abend Revue passieren. Der Abend, an dessen Ende sie ihren Ehemann Peter mit ihrer Jugendliebe Jonas betrogen hat. Nur Sex mit dem besten Freund? So einfach ist es nicht. Wie alles in Elles Leben und dem ihrer weiblichen Vorfahren. Aus dem Rückblick auf den Abend entfaltet die Autorin auf wunderbar erzählerische Art und Weise Elles ganzes Leben. Am Ende eines einzigen Tages versteht nicht nur Elle, sondern auch der Leser/die Leserin versteht. Versteht wie Leben/Biographien zustande kommen, und dass ungeachtet der Tragödien, um die keine Familie herumkommt, es immer weitergeht. So klug der Satz, den Miranda Cowley Heller Elle sagen lässt: "Jede Famile ist auf ihre eigene Weise unglücklich". Überhaupt ist hier ein kluges Buch gelungen, unabhängig von all der Sommerhaus-am-See-Stimmung. Klug, weil es die dunklen Seiten der Familie und des Lebens nicht verschweigt. Kein Leben ist nur hell und schön. Und doch gelingt es, nicht zuletzt immer wieder durch den trockenen Humor von Elles Mutter Walace, dass ein Funken Leichtigkeit hineinkommt.

Für mich ist "Der Papierpalast" ein Highlight in meinem bisherigen Lesejahr. Ein Haus aus Papier, als Übergangslösung geplant, scheint mir ein Gleichnis für das Leben zu sein. Fragil, aber doch standhaft über die Jahrzehnte. Kein Wohlfühl-Roman im klassischen Sinne, und doch entschädigt die Wildheit der Bildsprache, gerade wenn es um die Beschreibung der Natur geht, für alles Schlimme, das man mit Elle tapfer mitleidet. Hätte ich einen Wunsch für eine Buchverfilmung frei, es wäre "Der Papierpalast.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.04.2022

Lieben sich Zwei

Boy meets Girl
0

Lieben sich zwei: damit wird alles kompliziert, was einfach erscheint, denn das Leben kommt der Liebe meistens in die Quere. So auch im Roman Boy meets Girl von Julia Holbe.

In Holbes neuem Roman dreht ...

Lieben sich zwei: damit wird alles kompliziert, was einfach erscheint, denn das Leben kommt der Liebe meistens in die Quere. So auch im Roman Boy meets Girl von Julia Holbe.

In Holbes neuem Roman dreht sich alles um das Suchen und Finden der Liebe. Verpasste Chancen, gefundene Wahrheiten und die tiefe Verbundenheit zweier Liebenden: all das wird ohne Kitsch, spannend und mit großer Wärme erzählt.

Nora ist um die fünfzig, sitzt beruflich als Therapeutin fest im Sattel, steht aber privat plötzlich vor einer großen Herausforderung. Als sie realisiert, dass ihr Mann Paul sie zum wiederholten Mal betrogen hat, wird ihr bewusst, dass sie so nicht weitermachen will. Die Ehe mit Paul ist vorbei. Gerade in dieser Umbruchsituation trifft sie ihre Liebe aus vergangener Zeit wieder. Yann, mit dem sie ein tiefe Zuneigung verbindet. Doch so einfach ist es mit der Liebe nie. Nora muss und will sich nach der Trennung von Paul zu allererst selber finden bzw. ihr Leben drehen, wie es ihre Freundin Lou nennt.

Schon lange habe ich keinen so wunderschönen Liebesroman mehr gelesen, der unglaublich viele tiefsinnige Sätze enthält wie Boy meets Girl. An manchen Stellen möchte man laut "Jaa, genau so ist es" rufen. Julia Kolbe ist ein kluger, unterhaltsamer und echter Einblick in das Leben gelungen, welches sich auch außerhalb von Romanen so abspielen könnte. Nur eine Prise romantischer. Aber dafür liebe ich dieses Buch. Große Leseempfehlung für Boy meets Girl!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere