Profilbild von Gluecksklee

Gluecksklee

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Gluecksklee ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Gluecksklee über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.05.2017

Bewegende Fantasygeschichte

Goddess of Poison - Tödliche Berührung
0 0

"Goddess of Poision - Tödliche Berührung" von Melinda Salisbury ist ein Fantasyroman für Jugendliche, der in einer Art mittelalterlichen Welt und in dieser Welt hauptsächlich im Königreich Lormere spielt. ...

"Goddess of Poision - Tödliche Berührung" von Melinda Salisbury ist ein Fantasyroman für Jugendliche, der in einer Art mittelalterlichen Welt und in dieser Welt hauptsächlich im Königreich Lormere spielt. Die Hauptperson der Geschichte ist Lady Twylla, Verlobte des Prinzen von Lormere und die wiedergeborene Tochter der Götter von Lormere, die Daunen genannt wird und deren Aufgabe am Hofe es ist, Verräter durch eine Berührung mit ihrer giftigen Haut hinzurichten.

Insbesondere vor diesem Hintergrund finde ich das Cover sehr passend gestaltet, da es auf die regelmäßige Prüfung von Lady Twylla anspielt (bei der sie das Gift erhält, das ihre Haut giftig macht) und meiner Meinung nach ein richtiger Blickfang ist. Die Gestalt in der Flasche und die rötlichen Schwaden um sie herum heben sich sehr schön vor dem grünen Hintergrund des restlichen Covers ab.

Das einzige Manko, das mir zur Gestaltung des Buches einfällt, ist das fehlende Lesebändchen, allerdings ist das wirklich Geschmackssache. Ich freue mich immer, wenn ein gebundener Roman mit einem Lesebändchen ausgestattet ist.

Melinda Salisbury schafft es in ihrem Roman gekonnt, mit wenigen Handlungsorten und einer überschaubaren Anzahl an wichtigen Charakteren, sehr schnell einen Spannungsbogen aufzubauen. Die Welt, in der Twylla lebt, die Atmosphäre im Schloss und Twyllas Abneigung gegen die Rolle als Henkerin, die ihr von der Königin aufgrund ihrer Gabe auferlegt wurden, hat die Autorin sehr gut vermittelt. Den Verlauf der Geschichte und die Ereignisse am Königshof erlebt man als Leser dabei direkt aus Twyllas Perspektive, da sie die Ich-Erzählerin der Handlung ist. Gerade durch die Wahl dieser Erzählform konnte man Twyllas Zweifel, ihr Ringen um die Wahrheit und ihre Entwicklung sehr gut verfolgen. Zusammen mit ihr erfährt man Stück für Stück mehr über Daunen, Twyllas neuen Wächter Lief, das Königreich Lormere und seine Nachbarländer...

Auch der Schreibstil von Melinda Salisbury hat mir sehr gut gefallen.

"Goddess of Poison" ist für mich ein rundum gelungenes Buch, das ich definitiv weiterempfehlen kann.

Veröffentlicht am 22.05.2017

Highlight des Jahres

Was ich euch nicht erzählte
0 0

"Was ich euch nicht erzählte" von Celeste Ng ist für mich bisher das Highlight des Jahres. Es ist die Geschichte einer Familie, in der zu vieles ungesagt bleibt. Es ist die Geschichte einzelner Mitglieder ...

"Was ich euch nicht erzählte" von Celeste Ng ist für mich bisher das Highlight des Jahres. Es ist die Geschichte einer Familie, in der zu vieles ungesagt bleibt. Es ist die Geschichte einzelner Mitglieder dieser Familie und wie sich diese ungesagten oder missverstandenen Dinge auf ihr Zusammenleben, aber eigentlich auch gesamtes weitere Leben auswirken.

Besonders beeindruckt hat mich, dass das Buch trotz der dramatischen Handlung nicht kitschig ist. Es werden viele leise Töne angeschlagen, die Handlung, die Vergangenheit der einzelnen Charaktere, Einblicke in die Entwicklung der Beziehungen untereinander, werden Stück für Stück offen gelegt und ermöglichen es dem Leser, einen geordneten Blick auf das Chaos von verletzten Gefühlen und Missverständnissen zu erlangen.

Zur Handlung selbst möchte ich an dieser Stelle eigentlich nicht viel mehr sagen. "Was ich euch nicht erzählte" erhält von mir jedoch eine unbedingte Leseempfehlung und daher auch fünf Sterne in meiner Bewertung.

Veröffentlicht am 22.05.2017

Paranormale Ereignisse im New York der 20er Jahre

The Diviners - Aller Anfang ist böse
0 0

Zum Inhalt

Evie landet aufgrund eines Skandals bei ihrem Onkel Will in New York. Sie soll eigentlich dort bleiben, bis zu Hause Gras über die Aufregund gewachsen ist, die sie verursacht hat. Allerdings ...

Zum Inhalt

Evie landet aufgrund eines Skandals bei ihrem Onkel Will in New York. Sie soll eigentlich dort bleiben, bis zu Hause Gras über die Aufregund gewachsen ist, die sie verursacht hat. Allerdings stellt der Aufenthalt in New York für Evie keine Strafe dar. Sie ist fest entschlossen, das Leben dort auszukosten. Allerdings geschehen kurze Zeit nach ihrer Ankunft grauenhafte Morde in der Stadt und Evie scheint nicht die einzige zu sein, die mit einer "besonderen" Gabe gesegnet zu sein scheint.

Meine Meinung

Zuerst einmal: Ja, das Buch hatte ein paar Längen. Es wurden unglaublich viele Personen eingeführt, Handlungsstränge eröffnet und auch gegen Ende des stattlichen Wälzers sind noch nicht alle offenen Fragen beantwortet. Aber es wird ja noch mindestens einen weiteren Band geben.

Die vielen Personen sorgen aber auch dafür, dass die Geschichte spannend bleibt. Man erfährt im Wechsel die Erlebnisse der verschiedenen Personen.
Neben der doch ziemlich spannenden Geschichte hat man noch eine Menge über die Freizeitgestaltung junger Menschen im New York der 20er Jahre erfahren. Für mich war das interessant, da ich darüber noch nicht so viel wusste.

Mit Evie als Hauptperson des Romans muss man sich schon ein wenig arrangieren. Sie ist eitel, oberflächlich und verhält sich manchmal einfach nur kindisch. Allerdings hat sie auch eine verletzliche Seite, die sie aber nur ab und an zeigt.

Der Schreibstil der Autorin hat mir persönlich jedenfalls sehr gut gefallen. Flüssig und passend für die einzelnen Passagen und Personen. Und irgendwie auch in die Zeit passend, in der die Handlung spielt (wenn das einen Sinn ergibt).

Ich jedenfalls bin gespannt darauf, wie es im zweiten Band weiter geht. Ob wir mehr über Sams Pläne, Henry und denn Mann an der Kreuzung erfahren?
Vier von fünf Sternen für die Längen. Ansonsten hatte ich an "The Diviners - Aller Anfang ist böse" nichts auszusetzen.

Veröffentlicht am 20.05.2017

Eine total verrückte Nacht auf der Washingcon

Ana und Zak
0 0

Zum Inhalt:

Zak, auch Duke genannt, ist ein Vollblut-Nerd. Er liebt Science-Fiction und das Event schlechthin ist die Washingcon, die er einmal im Jahr besucht – eine Comic-Convention. Zak liebt diese ...

Zum Inhalt:

Zak, auch Duke genannt, ist ein Vollblut-Nerd. Er liebt Science-Fiction und das Event schlechthin ist die Washingcon, die er einmal im Jahr besucht – eine Comic-Convention. Zak liebt diese Veranstaltung, mit allem, was dazu gehört: Kartenspielmeisterschaft, Cosplay… Ana ist im Gegensatz zu Zak eher ernsthaft. Sie ist Klassenbeste, Captain der Quiz-Bowl-Mannschaft und hält sich immer ganz genau an die Regeln. Allerdings verschwindet ihr jüngerer Bruder Clayton heimlich während eines Quiz-Bowl-Turniers, um die Washigcon zu besuchen – und Ana ist nun auf Zak angewiesen, um ihn wiederzufinden, bevor alle drei richtig in Schwierigkeiten stecken.

Meine Meinung:

Der Roman spielt eigentlich im Großen und Ganzen in einer überschaubaren Zeit von zwei Tagen, an denen zum einen die Quiz-Bowl-Meisterschaft stattfindet und zum anderen zeitgleich die Washingcon, wobei wiederum der größte Teil der Handlung auf der Convention stattfindet. Und meiner Meinung nach merkt man dem Autor, Brian Katcher, an, dass er eine Menge Spaß beim Ausgestalten dieser Convention hatte. Für die Teilnehmer der Convention ist das ganze nämlich alles andere als reiner Spaß – aufwendige Kostüme, Kräftemessen beim Kartenspielen, das alles gehört mit dazu. Und Zak und Ana sind mittendrin. Beide haben eigentlich zu Beginn der Geschichte einen bestimmten Eindruck vom jeweils anderen, aber nach und nach lernen die beiden sich besser kennen und werfen auch mal einen Blick hinter die Fassade des jeweils anderen. Dabei stellen sie fest, dass der erste, offensichtlichste Eindruck manchmal täuschen kann.
Die beiden erleben dramatische Momente, spannende Auseinandersetzungen aber es gibt auch immer wieder Momente, die einen zum Schmunzeln bringen und erleben in dieser einen Nacht auf der Washingcon so manches Abenteuer auf der Suche nach Clayton.
Aber „Ana und Zak“ hat auch einige Schwächen – manchmal hat man doch das Gefühl, dass Ana mit ihrer Panik vor dem Ärger, in den sie und ihr Bruder geraten werden, wenn ihre Eltern von dem unerlaubten Ausflug auf die Con erfahren, übertreibt. Zak ist für mich zwar der sympathischere Charakter von den beiden, aber auch seine übertrieben alles-ins-Lächerliche-ziehende, nichts-so-ernst-nehmende Fassade wirkt irgendwann im Laufe der Geschichte einfach ein bisschen überzogen.

Auch die dramatischen Ereignisse gegen Ende der Geschichte haben für mich nicht so ganz ins Bild gepasst.

Insgesamt ist „Ana und Zak“ jedoch ein unterhaltsamer Jugendroman, mit ernsteren und lustigeren Momenten, für Fans von Science-Fiction oder Comic-Conventions in jedem Fall schon alleine wegen der Beschreibung der Washingcon zu empfehlen.

Insgesamt vergebe ich daher 3 von 5 möglichen Sternen.

Veröffentlicht am 14.05.2017

Lost and Found der besonderen Art

Mr. Peardews Sammlung der verlorenen Dinge
0 0

Zur Gestaltung

Das Buch ist wirklich wunderschön anzusehen. Das Titelblatt ist eigentlich relativ schlicht gehalten – mit der Taschenuhr auf grünem Hintergrund. Schläge man das Buch allerdings auf, so ...

Zur Gestaltung

Das Buch ist wirklich wunderschön anzusehen. Das Titelblatt ist eigentlich relativ schlicht gehalten – mit der Taschenuhr auf grünem Hintergrund. Schläge man das Buch allerdings auf, so ist die Innenseite des Bucheinbandes mit einem Druck von vielen, vielen winzigen Taschenuhren geschmückt. Außerdem ist die Hardcover-Version des Romans mit einem Lesebändchen ausgestattet.

Zur Handlung

In „Mr. Peardews Sammlung der verlorenen Dinge“ geht es zum einen um die Geschichte von Anthony Peardew selbst. Anthony sammelt die Dinge, die andere Menschen verlieren und verwahrt diese bei sich zu Hause – eigentlich mit dem Ziel, diese an ihre rechtmäßigen Besitzer zurückzugeben. Leider bleibt ihm nicht mehr genug Zeit und so überlässt er diese Aufgabe seiner Erbin Laura.

Meine Meinung

Ruth Hogan hat es geschafft, dass einem die Charaktere, die in „Mr. Peardews Sammlung der verlorenen Dinge“ eine größere Rolle spielen, wirklich ans Herz wachsen. Man steht zusammen mit Laura vor der scheinbar unlösbaren Aufgabe einen Weg zu finden, die verlorenen und gefundenen Gegenstände wieder an ihre Besitzer zurück zu geben. Die Autorin lässt die Leser an den Geschichten von einigen der Gegenstände teilhaben - mehr möchte ich an dieser Stelle nicht vorwegnehmen. Wie winzig ein verlorener Gegenstand auch sein mag – die Geschichte dahinter kann dennoch unglaublich dramatisch oder herzzerreißend sein.

Die Autorin eröffnet dabei innerhalb des Romans einen weiteren Handlungsstrang, in dem es um Bomber, einen Verleger, und seine Assistentin und beste Freundin Eunice geht. Einige Teiler dieser Geschichte haben mich wirklich zum Lachen gebracht, insbesondere die Kommentare zu den literarischen Machwerken von Bombers Schwester Portia.

Generell hat Ruth Hogan meiner Meinung nach ein Talent dafür, liebenswerte Charaktere auf Papier zu bannen. Freddy und Sunshine, die Laura bei ihrem Versuch, Anthony Peardews letzten Wunsch zu erfüllen, begleiten, sind das beste Beispiel dafür.

In einer Gesamtbewertung komme ich daher auf 5 von 5 Sternen.