Profilbild von Diana126

Diana126

Lesejury-Mitglied
offline

Diana126 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Diana126 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.04.2019

Spannender Nordsee-Krimi

Dünengeister
1

"Dünengeister" von Nina Ohlandt ist bereits der 6. Band der Krimireihe um die Kommissare der Flensburger Kriminalpolizei.
Dieser Roman spielt auf Sylt und zeigt die Insel mal von einer anderen Seite als ...

"Dünengeister" von Nina Ohlandt ist bereits der 6. Band der Krimireihe um die Kommissare der Flensburger Kriminalpolizei.
Dieser Roman spielt auf Sylt und zeigt die Insel mal von einer anderen Seite als man sie als Tourist gewohnt ist.
Der Leser unternimmt zunächst eine Zeitreise in das Jahr 1778 in dem uns ein Vorfahre der heutigen Industriellenfamilie Melander begegnet. Eine weitere Zeitreise in das Jahr 1914 lässt uns von einem Mord erfahren, bei dem es nicht mit rechten Dingen zu zugehen scheint.
In der Gegenwart wieder angekommen, lernen wir Hauptkommissar John Benthien, die Oberkommissarin Lilly Velasco und deren Kollegen der Kripo Flensburg kennen. Fleißigen Lesern dieser Reihe ist bekannt, dass John und Lilly ein Paar sind und intensiv mit ihren Kollegen nach der Lösung jeden Mordfalls suchen. John Benthiens Vater Ben besitzt ein Haus auf Sylt, in dem die Beiden mit ihm gerne ihre freie Zeit verbringen. Und während sie es sich in diesem extrem heißen Sommer im Garten gemütlich machen, wird John von einem merkwürdigen Jungen ein alter, menschlicher Knochen überreicht.
Somit nimmt die Handlung ihren Lauf. John lernt die alt eingesessene Familie Melander kennen und stößt im Rahmen seiner Ermittlungen auf weitere Ungereimtheiten und unerklärliche Todesfällen. Gemeinsam mit seinen Kollegen der Kripo und der Kriminaltechnik setzt er nun alles daran, weitere Morde zu verhindern......
Für mich war dies das erste Buch dieser Reihe und es hat mir auf Anhieb gefallen. Das Cover verspricht einen spannend/schaurigen Lesegenuss.
Der Schreibstil ist flüssig, so dass man das Buch am liebsten in einem durch lesen möchte.
Die Charaktere sind eingangs gut beschrieben, so dass es kein Problem ist die Beziehungen der einzelnen Personen zueinander zu erkennen. Benthien und Velasco sind einfach sympathisch, Menschen wie du und ich mit Ecken und Kanten - aber nicht all zu vielen.
Die Mitglieder der Famile Melander sind dagegen sehr viel undurchsichtiger. Eine Familie mit vielen verschiedenen Charakteren, die scheinbar alle ein Geheimnis verbergen.
Es ist schön, dass der Roman auf der Nordseeinsel Sylt spielt. Auch wenn man noch nicht dort war, kann man sich die Insel mit ihrer großen Wanderdüne gut vorstellen.
Mir hat es Freude gemacht dieses Buch zu lesen und ich werde mir auf jeden Fall die bisher erschienen Bände zulegen um zu erfahren "wie alles begann".

Nina Ohlandt führt mit diesem Roman die Leser auf eine Reise zu der beliebten Ferieninsel Sylt, auf der rätselhafte Morde stattfinden, die von John Benthien und seinem Team gelöst werden müssen. WIr werden weit in die Vergangenheit geschickt und lernen die Menschen der Insel von einer ganz anderen Seite kennen.
Ein schöner, spannender Lesespass, den ich nur empfehlen kann.

Veröffentlicht am 14.07.2019

Krimi in den wunderbaren Cotswolds

Cherringham - Folge 34
0

Dieses Hörbuch ist Folge 34 der Cosy-Crime-Serie um die alleinerziehende Mutter Sarah und den ehemaligen Cop Jack aus New York. Die Beiden unterstützen die ortsansässige Polizei dabei allerlei mysteriöse ...

Dieses Hörbuch ist Folge 34 der Cosy-Crime-Serie um die alleinerziehende Mutter Sarah und den ehemaligen Cop Jack aus New York. Die Beiden unterstützen die ortsansässige Polizei dabei allerlei mysteriöse Fälle zu lösen. Die Folgen spielen in dem beschaulichen Dorf Cherringham in den englischen Cotswolds.
In "Cherringham -Das Rätsel von Brimley Manor - Landluft kann tödlich sein" müssen Sarah und Jack wieder ihren Spürsinn unter Beweis stellen.
Ich habe bisher erst ein Buch dieser Reihe gelesen und muss sagen, dass man sich in diese Geschichte sehr gut hinein versetzen kann. Die Charaktere werden gut beschrieben und die Erzählstimme von Sabina Godec ist sehr angenehm. Die Autoren Matthew Costello und Neil Richards verstehen es gut die Leser und Hörer in ihre Geschichten hineinzuziehen.

Das Herrenhaus Brimley Manor hat seine besten Tage längst hinter sich und beherbergt nun ein Museum für allerlei kuriose Ausstellungstücke. Als eines Nachts ein Feuer ausbricht glaubt schon bald keiner mehr an einen Unfall, denn es deutet alles auf Brandstiftung hin. Sarah und Jack versuchen als eingespieltes Team den Täter zu finden und folgen auch mal falschen Fährten, da von den Hausangestellten des Anwesens wenig Hilfe zu erwarten ist.

Das Hörbuch kann man sehr gut zwischendurch hören und ist ja auch mit 215 Minuten nicht zu lang. Im Vergleich zu der einen von mir gelesenen Folge finde ich das Hörbuch besser. Der leichte Spannungsbogen führt den Hörer gut durch die Geschichte.

Wer einen entspannten Nachmittag mit einem Hörbuch verbringen möchte und die englischen Landschaften liebt, dem würde ich dieses Hörbuch empfehlen. Freunden von Thrillern und blutrünstigen Geschichten muss hier leider abraten.

Veröffentlicht am 24.07.2018

"Racheopfer" von Ethan Cross

Racheopfer
0

"Racheopfer" Wie das Töten begann von Ethan Cross.
Der Roman umfasst 156 Seiten und ist als Erweiterung zu den anderen Fracis Ackerman Romanen
(Ich bin die Nacht, ...Angst, ...Schmerz,...Zorn,..., Hass,... ...

"Racheopfer" Wie das Töten begann von Ethan Cross.
Der Roman umfasst 156 Seiten und ist als Erweiterung zu den anderen Fracis Ackerman Romanen
(Ich bin die Nacht, ...Angst, ...Schmerz,...Zorn,..., Hass,... und Rache) gedacht.

Francis Ackerman junior der gefährlichste Serienmörder der Welt ist sicher in einem Gefängnis verwahrt.

Dr. Stewart Kendrick, Direktor der psychiatrischen Klinik Cedar Mill hat eine bahnbrechende Möglichkeit gefunden Gewaltverbrecher mit einer revolutionären Behandlungsmethode zu Rehabilitieren.
Wer würde sich als Testobjekt besser eignen als F.Ackerman jun..
Seine Mitarbeiterin Dr. Jennifer Kelly möchte ihn hierbei ebenso unterstützen, wie der Sicherheitschef der Klinik David McNamara.
Durch die Verlegung aus dem Gefängnis in die Klinik sind hier sind nun die Weichen gestellt für die sich anbahnende Katastrophe und ungeahnte Wendungen.
Wer beobachtet und analysiert hier wen?

Das Cover des Buches in den Farben schwarz und rot gehalten, ist gut gelungen. Die blutroten Rauchschwaden die sich durch die Buchstaben des Titels "Racheopfer" ziehen, versprechen nervenzerreißende Spannung. Auf den ersten Seiten des Buches geht es dann auch gleich spannend los und man möchte eigentlich das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Die Spannung bleibt bis zum Schluß und eigentlich darüber hinaus. 156 Seiten sind recht wenig für so eine komplexe Geschichte. Meines Erachtens hätte die Handlung auch in einen Roman mit der Länge von 400-600 Seiten gepasst.
Der Untertitel "Wie das Töten begann" finde ich nicht zutreffend. Die Handlung fängt an, als Ackerman schon in einer Strafvollzugsbehörde verwahrt wird. Der zeitliche Rahmen des Beginns muss ja logischerweise davor angesiedelt sein. In den anderen Romanen - und auch hier werden zwar immer wieder Andeutungen dazu gemacht, das reicht aber nicht für den Untertitel.

Wer die anderen Romane der Ackerman-Reihe gelesen hat wird sich diesen nicht entgehen lassen wollen und vielleicht kommt ja irgendwann noch eine Geschichte mit dem jugendlichen Francis Ackerman jun. heraus.

Veröffentlicht am 19.11.2017

Leichter Krimi für gemütliche Sonntage

Eine alte Schuld
0

Der Roman "Eine alte Schuld" spielt in einem ländlich gelegenem englischen Dorf in dem Jeder Jeden zu kennen scheint.
Bei einer archäologischen Ausgrabung wird eine Leiche entdeckt, die aber erst einige ...

Der Roman "Eine alte Schuld" spielt in einem ländlich gelegenem englischen Dorf in dem Jeder Jeden zu kennen scheint.
Bei einer archäologischen Ausgrabung wird eine Leiche entdeckt, die aber erst einige Jahrzehnte anstatt Jahrhunderte dort vergraben zu sein scheint. Das Ermittelerduo Jack und Sarah kümmert sich mit Hingabe und nicht immer gesetzestreu um diesen Fall, da es aussieht als sollen die Ermittlungen von höherer Stelle ad acta gelegt werden. In vorherigen Cherringhamromanen scheinen die Beiden schon einige Fälle aufgeklärt zu haben., aber auch wenn man die vorherigen Romane nicht gelesen hat, ist es kein Problem sich die gut dargestellten Charaktere in diesem Mordfall vorzustellen.
Es gibt einige unvorhersehbare Wendungen, die einen immer wieder mit eigenen Vermutungen in die Irre führen
Der Roman ist ein eher leichter Krimi für Leser, bei denen "das Blut nicht zwischen den Blättern herausfließen muss". Englische Landschaften ver-mitteln gerne das Gefühl von Idylle, die hier aber deutlich getrübt wird und in die Abgründe der Menschen blicken lässt..
Mir war der Krimi etwas zu seicht und auch die - reichlichen - Zufälle die dem Ermittlerteam zuspielten hätten nicht sein müssen. Für Leser die gerne mal ab und zu ein Buch lesen und sich nicht lange mit verschachtelten, komplizierten Romane rumplagen wollen, wäre dies der richtige Roman.