Profilbild von Durga108

Durga108

Lesejury Profi
offline

Durga108 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Durga108 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.08.2017

Alles muss man selber machen!

Weltretten für Anfänger
1 0

Ich habe dieses Hörbuch im Rahmen einer Hörrunde gehört, die wie folgt angekündigt war: "... Gute Laune garantiert! Ihr werdet euch vor Lachen den Bauch halten!" Diese Erwartung erfüllt das Hörbuch nicht. ...

Ich habe dieses Hörbuch im Rahmen einer Hörrunde gehört, die wie folgt angekündigt war: "... Gute Laune garantiert! Ihr werdet euch vor Lachen den Bauch halten!" Diese Erwartung erfüllt das Hörbuch nicht. Das Thema ist ernst, von der Lippes humorvolle Art, jeder Person eine eigene Stimme zu verleihen sowie die skurrile Art des Autors Arto Paasilinna, die ganz gut zwischen der traurgen Realität hervorkriecht, haben mich jedoch oft zum Schmunzeln gebracht.

Der finnische Gutmensch und Philologe Surunen macht sich auf nach Mittelamerika, in ein Land mit fiktivem Namen, um den politischen Gefangenen Lopez zu befreien. Auf dem Weg dahin trifft er in Russland auf den Pinguinforscher Sergej Lebkov, der einen Adler hat und viel Wodka trinkt. In der Diktatur Kalmatien angekommen, schafft es Surunen tatsächlich mit viel List politische Gefangene zu befreien. Unter ihnen war auch Lopez, der aber aufgrund der jahrelangen Folter und schlechten medizinischen Versorgung in der Gefangenschaft auf der Flucht stirbt. Den zweiten Gefangenen, einen Arzt, rettet Surunen jedoch, nimmt ihn mit zu seinem Freund Lebkov nach Moskau und findet sogar im kommunistischen Kytislawonien eine Stelle für ihn. Dem nicht genug, auch dort befreit der Philologe wieder kurzerhand zwei politische Gefangene, die in der psychiatrischen Abteilung eines kytislawonischen Krankenhauses zugedröhnt mit Psychopharmaka vor sich hin vegitieren. Nach einer Odysee durch div. politische Regime kommt Surunen wohlbehalten nach Finnland zurück und findet ebenfalls sein Glück.

Paasilinna hat das Buch bereits 1986 geschrieben, und lehnt sich an das damalige politische Weltgeschehen wie z.B. die Sowjetunion an. Erst 2016 wurde Weltretten für Anfänger ins Deutsche übersetzt; hat aber nichts an Aktualität und Brisanz verloren. Man denke nur an die politischen Gefangenen in der Türkei.

Ich habe mir nicht vor Lachen den Bauch gehalten, dafür aber umso mehr geschmunzelt. Von der Lippe liest hervorragend, wenn auch oft leicht übertrieben und die Betrunkenen, die recht häufig in der Geschichte auftauchen, liest er mit so viel Inbrunst, dass sie manchmal sehr schlecht zu verstehen sind.

Für mich ist Weltretten für Anfänger ein durchaus gelungener Hörgenuss.

Veröffentlicht am 30.05.2017

Drum prüfe, wer sich ewig bindet...

Nur ein kleiner Gefallen - A Simple Favor
1 0

Schon nach den ersten Sätzen haut mich die Stimme von Tanja Geke um - im positiven Sinn. Das bleibt so bis zur letzten CD und hilft über manche langatmige Passage hinweg. Das Hörbuch nimmt ab er 3. CD ...

Schon nach den ersten Sätzen haut mich die Stimme von Tanja Geke um - im positiven Sinn. Das bleibt so bis zur letzten CD und hilft über manche langatmige Passage hinweg. Das Hörbuch nimmt ab er 3. CD richtig Fahrt auf.

Doch vorher kurz zum Inhalt: Emily lebt in trauter Einheit mit ihrem Ehemann Sean, der eine Granate im Bett sein soll, und ihrem süßen Sohn Nicki in der Nachbarschaft von Stephanie, einer verwitweten Hausfrau, die mit ihrem ebenfalls süßen Sohn zusammenlebt. Die Frauen und Söhne freunden sich an und so kommt es, dass Stephanie des öfteren die Kinderbetreuung von Nick übernimmt, dessen Eltern beruflich sehr eingespannt und erfolgreich sind. Stephanie gibt zwar vor, mit ihrem Leben zufrieden zu sein, bewundert jedoch alles an Emily kritiklos. Eines Tages holt Emily ihren Sohn nicht mehr ab, verschwindet und die Geschichte geht los.
Darcey Bell lässt anfangs v.a. Stephanie erzählen, zum einen aus ihrem Alltag, zum anderen aber auch aus ihrem völlig überflüssigen Blog, mit dessen Hilfe sie Kontakt zur Außenwelt aufnimmt. So bekommt man auf den ersten beiden CD v.a. die recht simplen und sehr naiven Ansichten und Eindrücke Stephanies mit. Sie hat zwar ebenfalls eine fette Leiche im Keller, nervt im Prinzip aber nur. Nach einer Weile kommt Emily zu Wort und das Blatt wendet sich. Nach Emilys Verschwinden ist das weitere Geschehen in alle Richtungen offen - wurde Emily entführt, ist sie abgehauen, hat sie Suizid begangen oder wurde sie gar umgebracht. Langsam kommt dann jedoch Licht ins Dunkle und man begreift, was passiert ist. Der Schluss überrascht ebenfalls und ist offen.

Stephanies und Seans Charaktere finde ich extrem naiv, blass, sie sind Emily m. E. Emily hörig und ich habe mich mehr als einmal gefragt, wie man nur so blöd sein kann. Ich konnte oft viele ihrer Handlungen nicht nachvollziehen und war mir auch sicher, dass ich niemals so reagiert hätte. Auf der anderen Seite benötigt die hochintelligente Emily aber genau solche Persönlichkeiten, um ihre Pläne zu verwirklichen und beherrscht das Handwerk der Manipulation in Perfektion.

Für mich hätte der Thriller mehr Potential und wäre realistischer, wenn Stephanie und Sean stärkere Protagonisten wären. Darcey Bell hat es allerdings geschafft, mich einige Mal ordentlich an der Nase herumzuführen und mich auf die falsche Fährte zu locken. Deshalb 4 Sternchen und hörenswert, für den, der leichte Thriller mag.

Veröffentlicht am 14.01.2019

Die andere Seite von Steve Jobs

Beifang
0 0

Lisa Brennan-Jobs rechnet ab - mit ihrem narzisstischen Vater, der sie verleugnete und vernachlässigte, den sie hasste und abgöttisch liebte.

Wie "Beifang" fühlte sich Lisa: Als Beifang bezeichnet man ...

Lisa Brennan-Jobs rechnet ab - mit ihrem narzisstischen Vater, der sie verleugnete und vernachlässigte, den sie hasste und abgöttisch liebte.

Wie "Beifang" fühlte sich Lisa: Als Beifang bezeichnet man die Meerestiere, die zu klein, zu unattraktiv usw. sind und meistens ungenutzt wieder im Meer entsorgt werden. "Lisa war das Ergebnis einer im Ansatz gescheiterten Liebe. Als die Studentin Chrisann Brennan schwanger wurde, hatte Steve Jobs gerade das College geschmissen und schraubte in der berühmten Garage im Silicon Valley komische Kästen zusammen. Chrisann wollte Künstlerin werden und verließ den "Nerd" Steve. Diese Kränkung sollte er ihre - und auch Lisa - lange nicht verzeihen. Der Apple-Gründer bestritt die Vaterschaft, nannte aber gleichzeitig wohl einen seiner Computer nach ihr. Und das kleine Mädchen erlebte eine Kindheit der Extreme: Da war einerseits ihre Hippie-Mutter, die nicht einmal genug Geld für ein Sofa hatte, und andererseits eben einer der reichsten und berühmtesten Männer der Welt... " (Klappentext).

Sowohl Laurene Powell, die Mutter von Jobs anderen drei Kindern, und die Schriftstellerin Mona Simpson distanzieren sich von Lisa Brennan-Jobs Darstellung und es hat auch einen gewissen Beigeschmack, wenn mit Toten abgerechnet wird, die sich nicht mehr wehren können. Dennoch funktioniert "Beifang" als autobiografischer Roman und zeigt die Coming-of-Age-Geschichte einer Frau, die ihren Platz im Leben sucht. Auf dem Sterbebett konnte sie sich noch mit ihrem Vater aussöhnen, der leider viel zu spät realisierte, was für eine wunderbare Tochter er hat. Immer wieder sagte er zu ihr "Du hast etwas gut bei mir". Lisa schreibt über diese letzten Tage: "Ich dachte, es ist so spät. Wir hätten Freunde sein können, aber nun ist es so spät."

Ich hoffe, dass sie ihren Platz im Leben gefunden hat und ihre Kindheit und Jugend, zwischen Reichtum und Armut, mit einem mal kumpelhaften, mal tyrannischem Vater, mit einer psychisch labilen und weltfremden Mutter, aufgearbeitet hat und zu einer selbstbewussten Persönlichkeit heranwuchs.

Veröffentlicht am 06.01.2019

Wie wir einander besser verstehen

Die Sprache der Tiere
0 0

Ich muss dem Klappentext Recht geben: Karsten Brensing trägt viel mit seinem neuen Buch zu mehr Verständnis zwischen Mensch und Tier bei.
"Ist es wirklich möglich, die uralte Menschheitssehnsucht, dass ...

Ich muss dem Klappentext Recht geben: Karsten Brensing trägt viel mit seinem neuen Buch zu mehr Verständnis zwischen Mensch und Tier bei.
"Ist es wirklich möglich, die uralte Menschheitssehnsucht, dass Mensch und Tier einander verstehen, zu verwirklichen? …. seit wir wissen, dass Meisen in Sätzen reden, Delfine eine komplizierte Grammatik sicher anwenden können und manche Tierarten 300 und mehr Vokabeln beherrschen, erscheint fast alles möglich. … Nach der Lektüre dieses Buches werden Sie Tiere besser verstehen, und wenn Sie richtig kommunizieren, werden Sie auch besser verstanden. …"

Tiere haben nicht nur Anspruch auf Freiheit von Schmerzen und Leiden, sondern auch auf ein schönes und sinnvolles Leben. Als Verhaltensforscher und Meeresbiologe geht Brensing diesem Thema auf den Grund. Er zeigt dem Leser anhand unterschiedlicher Theorien und Beispiele, dass Tiere genauso logisch denken und fühlen wie wir Menschen und sie keineswegs nur auf Instinkte zu reduzieren sind. Sie können mit uns Menschen kommunizieren sowie untereinander und sie sind Individuen.

I ch wollte das Buch lesen, weil ich mich für Tierkommunikation interessiere und ich Vegetarier bin. Für mich ist es verständlich, dass man Tiere als Nahrung tötet, wenn es nichts anderes zu essen gibt, wie z.B. in Grönland, Tibet oder in der Wüste Namibias. In der westlichen Welt, sollte jedoch kein Tier mehr sterben müssen, damit wir etwas zu essen haben, somit würde z.B. auch die grausame Massentierhaltung, Tiertransporte usw. sofort aufhören.

Es handelt sich bei "Die Sprache der Tiere" um ein Sachbuch, dass jedoch kein bisschen trocken ist und der Leser spür auf jeder Seite wie Brensings Liebe zu Tieren mitschwingt.

Veröffentlicht am 04.01.2019

M. Fischedick trifft den Nagel auf den Kopf

Überleben unter Kollegen
0 0

Wer kennt sie nicht, die Lästermäuler, Klugscheißer, Labertaschen, Blaumacher oder Lowbrainer, die man Tag für Tag mind. 8 Stunden ertragen muss?
Mathias Fischedick verrät in seinem Buch wie man die zwischenmenschlichen ...

Wer kennt sie nicht, die Lästermäuler, Klugscheißer, Labertaschen, Blaumacher oder Lowbrainer, die man Tag für Tag mind. 8 Stunden ertragen muss?
Mathias Fischedick verrät in seinem Buch wie man die zwischenmenschlichen Herausforderungen im Berufsleben meistern kann und gibt allerhand hilfreiche praktische Tipps für den Berufsalltag. Er legt wert auf ein respektvolles und wertschätzendes Arbeitsklima und unterscheidet sich dabei grundlegend von anderen Ratgebern, die häufig Strategien aufzeigen, wie man Konflikte gewinnt oder den anderen manipuliert, dadurch verhärten sich die Fronten jedoch nur noch. Seine Strategie heißt kurz WOW - Wahrnehmung, Offenheit und Wertschätzung.
Mathias Fischedick hat vielleicht eine blassrosa Brille auf und die Umsetzung seiner Ideen ist bestimmt nicht einfach, aber haben wir eine andere Wahl?

Der Job-Couch hat schon lange eine beliebte Radioshow, ist nun aber auch mit "Überleben und Kollegen" in ganz Deutschland live on Tour. Er hat aus der Not eine Tugend, indem er den beruflichen Wahnsinn mit viel Humor nimmt.