Profilbild von Eleonore

Eleonore

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Eleonore ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Eleonore über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.09.2019

Eine faszinierende Familiengeschichte

Das Geheimnis der Fjordinsel
1

„Das Geheimnis der Fjordinseln" ist bereits der Sechste Norwegen-Roman der Autorin Christine Kabus. Es ist mein erstes Buch dieser Autorin, aber bereits nach den ersten Kapiteln stand für mich fest, dass ...

„Das Geheimnis der Fjordinseln" ist bereits der Sechste Norwegen-Roman der Autorin Christine Kabus. Es ist mein erstes Buch dieser Autorin, aber bereits nach den ersten Kapiteln stand für mich fest, dass es nicht das letzte Buch sein wird. Schön dass am Anfang die wichtigsten Personen und Handlungsorte aufgeführt werden. Das finde ich beim Lesen immer sehr hilfreich. Bereits der Klappentext hat mich sofort gefesselt. Das Cover hat mich sofort angesprochen. Ich erwarte einen Roman mit Liebesgeschichte und mysteriösen Enthüllungen, der auch historische Ereignisse miteinschließt.
Die Geschichte beginnt mit einem Mann der einen mysteriösen Liebesbrief findet. Dann beginnt die Handlung in zwei Zeitebenen, das macht die Geschichte richtig spannend. Die Charaktere sind interessant und ihre Unterschiedlichkeit fesselte mich gleich von Anfang an. Bereits auf den ersten Seiten fühlt man sich mitten in die Geschichte hineinversetzt. Dass der Dialekt übersetzt wird, macht es leichter, da die geschriebene Form schwierig zu verstehen ist. Der Dialekt macht die Charaktere auch sehr authentisch. In diesem Roman können Wut, Trauer, Hoffnung, Freude, Liebe sehr gut nachempfunden werden.
Der Schreibstiel liest sich so leicht und flüssig, so dass ich einfach immer weiter lesen musste. Die Zeitebenen wechseln immer dann, wenn der Spannungsbogen sehr hoch ist. Aber der Wechsel geht sehr flüssig, so dass ich immer schnell wieder in die Handlung gefunden habe. Es ist immer schade, wenn eine Zeitebene endet, aber auch schön, wieder in der Anderen weiter zu lesen können. Die Charaktere sind total authentisch, so dass ich mich mühelos in beide Hauptfiguren hineinversetzen konnte. Aber auch die „Nebenfiguren" fühlen sich echt an. Wie in jeder Familie gibt es völlig unterschiedliche Charaktere.
Dass die Schicksale von Johanne und Rike miteinander verwoben sind, lässt sich schon früh erahnen. Trotzdem gibt es viele Fragen. Was ist passiert, dass Rikes Großmutter die Familie verlassen hat, und wie kommt es, dass Johanne Fiete geheiratet hat? Und um welche Personen handelt es sich im Prolog? Das Ende ist nicht vorhersehbar. Ein kleiner Wermutstropfen ist, dass es am Ende alles so schnell geht. Für meinen Geschmack hätten die letzten Ereignisse noch ausführlicher behandelt werden können.
„Das Geheimnis der Fjordinseln“ ist nicht nur eine locker leicht dahin plätschernde Liebesgeschichte, sondern durch die miteinander verwobenen Zeitebenen und eingestreuten historischen Ereignisse, durch die zwei starken Frauen, die ihr Schicksal selbst in die Hand nehmen, eine spannende und angenehm anspruchsvolle Geschichte einer Familie über mehrere Generationen hinweg. Ich habe das Lesen sehr genossen

Veröffentlicht am 14.07.2019

Kurzweiliger Roman mit unvorhersehbaren Ereignissen

Das kleine Cottage auf dem Hügel
0

Dieses Buch ist für mich das erste Buch dieser Autorin. Emma Davies schreibt in jeder freien Minute und „Das kleine Cottage auf dem Hügel“ ist der erste von vier Bänden, die im englischen Original unter ...

Dieses Buch ist für mich das erste Buch dieser Autorin. Emma Davies schreibt in jeder freien Minute und „Das kleine Cottage auf dem Hügel“ ist der erste von vier Bänden, die im englischen Original unter der Reihe „The Littele Cottage" erschienen.
Das Cover verspricht sonnig leichte Urlaubslektüre, kitschig aber schön.
Madeline nimmt ein vielversprechendes Angebot auf dem Land an. Statt des luxuriösen Anwesens, das sie als exklusiven Urlaubsort vermarkten soll, findet sie verfallene Cottages vor und Seth, der sie unfreundlich und ignorant behandelt. Sie fühlt sich deplatziert, mit ihrem akkuraten Aussehen und ihrem schnittigen Auto, als Großstadt-Frau auf dem einfachen Land. Sie war mir von Anfang an sympathisch, als Stadtmensch braucht man eine Weile, bis man sich an das Landleben gewöhnt hat. Das stellt die Autorin sehr gut dar. Die anderen Charaktere empfand ich, durch die vielen Andeutungen, etwas undurchschaubar. Die ersten Kapitel lesen sich etwas zäh, allerdings führte der leichte und flüssige Schreibstil dazu, dass ich das Buch trotzdem kaum aus der Hand legen konnte. Viele Detailschilderungen bewirken, dass man sich Joys Acre gut vorstellen kann. Spannung wird immer wieder aufgebaut, wenn von Maddie's Vergangenheit und der der Menschen um sie herum die Rede ist. Für meinen Geschmack dauert es zu lange, bis man alles erfährt und dann ist die Geschichte auch schon fast zu ende.
Mein Fazit:
Ein kurzweiliger Roman für zwischendurch, der sich am Ende unvorhersehbar entwickelt, dem aber das Knistern einer Liebesgeschichte fehlt und in dem aus Dingen Geheimnisse gemacht werden, die nach ihrer Enthüllung nicht mehr so spektakulär sind.

Veröffentlicht am 26.05.2019

Urlaubsgefühl

Sommerzauber auf der kleinen Insel
2

„Sommerzauber auf der kleinen Insel“ ist ein Roman von Barbara Erlenkamp und ist im Bastei Lübbe Verlag 2019 erschienen. Unter dem Pseudonym Barbara Erlenkamp schreibt das Ehepaar Andreas J. Schulte und ...

„Sommerzauber auf der kleinen Insel“ ist ein Roman von Barbara Erlenkamp und ist im Bastei Lübbe Verlag 2019 erschienen. Unter dem Pseudonym Barbara Erlenkamp schreibt das Ehepaar Andreas J. Schulte und Christine Schulte moderne, humorvolle Frauen- und Unterhaltungsromane. Ihr erster Roman „Das kleine Café" an der Mühle erschienen 2018.
Zum Buch:
Die Handlung beginnt mit einem kurzen Prolog vor 30 Jahren mit Mad und Charlotte, die sich an ihrem letzten gemeinsamen Abend, trotz aller Verliebtheit, verabschieden da Charlotte wieder nach Deutschland muss und Mad ein anderes Mädchen hat. Zu Hause in Deutschland stellt Charlotte fest, dass sie schwanger ist, zeitgleich hat sie die Hochzeitsanzeige von Matt und Lise in der Post.
Die eigentliche Handlung dreht sich eine Generation später um Britta, eine engagierte und sehr strukturierte junge Frau, die gute Chancen auf einen Platz in der Geschäftsführung einer renommierten Consulting-Agentur hat. Ihr neuer Auftrag führt sie nach Læsø an der kleinen dänischen Insel im Kattegat. Dort wird sie mehrmals mit Ida verwechselt und plötzlich ist sie Teil einer klassischen dänischen Familie und steht vor einer Entscheidung zwischen Liebe und beruflicher Karriere.
Brittas Planung sieht vor, dass sich das geplante Ferienpark-Projekt in das vorhandene Ferienhausgebiet integrieren und der Insel und den Bewohnern Vorteile bringen soll. Sie findet heraus, dass aus der Londoner Zentrale des Auftraggebers ein Mann geschickt wurde, der offenbar andere Pläne hat als sie.
Der entscheidende Konflikt ist der Kampf der Inselbewohner, allen voran Brittas neue Familie, gegen das Ferienhaus-Projekt, für welches Britta auf die Insel kam und welches das Leben für alle auf der Insel verändern wird. Nun muss Britta Entscheidungen treffen.
Meine Meinung:
Das Cover wirkt ansprechend, aber die Insel Læsø, mit seiner kargen Heidelandschaft, hätte ich darauf nicht erkannt.
Der flüssige Schreibstil und Zeitsprünge lassen die Handlung schnell vorankommen. Die Autoren verwenden kurze Sätze, viele Zitate, verzichten auf lange Beschreibung der Umgebung und lassen das Leben auf der Insel schnell lebendig werden. In den Dialogen wird Alltagssprache verwendet und es gibt wohlwollende Schlagabtäusche, wodurch die Atmosphäre authentisch und humorvoll wirkt.
Die Verwechslung von Britta mit Ida, das Bewusstwerden dass der Vater noch lebt und dass Mad noch eine Tochter hat, ist für meinen Geschmack etwas zu knapp erzählt. Mir fehlen da Gefühle wie geschockt sein, nicht wahrhaben wollen, es unheimlich finden. Leider hat auch der Klappentext schon einiges vorweggenommen, sodass sich die Spannung in Grenzen hielt.
Fazit:
Für mich ist das Buch trotzdem einen Kauf wert, da ich mich in meine Urlaube auf der Insel Læsø zurückversetzt fühlte. Es ist die richtige Lektüre, um mal richtig abzuschalten.

Veröffentlicht am 20.05.2019

Berührend

P.S. Ich liebe Dich
0

Ich habe dieses Buch innerhalb weniger Tage regelrecht verschlungen. Es ist abwechslungsreich geschrieben und man kann sich richtig in die Geschichte hineinversetzen. Es regt zum Nachdenken an, aber oft ...

Ich habe dieses Buch innerhalb weniger Tage regelrecht verschlungen. Es ist abwechslungsreich geschrieben und man kann sich richtig in die Geschichte hineinversetzen. Es regt zum Nachdenken an, aber oft muss auch schmunzeln.
Suchtpotenzial

Veröffentlicht am 20.05.2019

Enttäuschend

Vermiss mein nicht
0

Nachdem mich "PS. Ich liebe dich" so total berührt hat, hatte ich nun das gleiche erwartet. Aber leider ist der Funke nicht übergesprungen. Erst nach der Hälfte des Buches wurde es spannend, aber nicht ...

Nachdem mich "PS. Ich liebe dich" so total berührt hat, hatte ich nun das gleiche erwartet. Aber leider ist der Funke nicht übergesprungen. Erst nach der Hälfte des Buches wurde es spannend, aber nicht so spektakulär, wie die vorherigen Bücher von ihr.
Schade