Platzhalter für Profilbild

Enzian

Lesejury-Mitglied
offline

Enzian ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Enzian über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 29.11.2022

Harry Holes Rückkehr nach Oslo

Blutmond (Ein Harry-Hole-Krimi 13)
0










Bereits das düster gestaltete Cover, ein Mond rot wie Blut, vor dunklem Hintergrund, verspricht atemberaubende Spannung. Harry Hole hat sich wieder einmal von seinem alten Leben verabschiedet ...










Bereits das düster gestaltete Cover, ein Mond rot wie Blut, vor dunklem Hintergrund, verspricht atemberaubende Spannung. Harry Hole hat sich wieder einmal von seinem alten Leben verabschiedet und ist in Los Angeles dem Alkohol verfallen. Dennoch hilft er Lucille, einer älteren Filmdiva, die hohe Schulden hat. Irgendwie plagt ihn trotz allem noch Sehnsucht nach Oslo, seiner alten Heimat. Dann werden in Oslo zwei junge Frauen ermordet. Beide waren auf einer Feier bei einem bekannten Immobilienmakler. Die Polizei kommt bei ihrer Suche nach dem Mörder nicht weiter. Nun fordert Kommissarin Katrine Bratt Harry Hole dringend an, stößt aber bei der Polizeiführung auf Ablehnung. Der Immobilienmakler sieht seinen Ruf in Gefahr und bietet Harry Hole ein Vermögen an, wenn dieser für ihn privat ermittelt, um seine Unschuld zu beweisen. Da seine Freundin Lucille mittlerweile mit dem Tod bedroht wird, willigt Harry ein. Für ihn beginnnt ein Wettlauf mit der Zeit.

Endlich ist der neue, lang erwartete Thriller von Jo Nesbø da! Wie gewohnt zieht der Autor seine Leser von der ersten Seite an in Bann. Es wird sofort klar, dass Harry Hole die Morde an den beiden Frauen nicht kalt lässt und er nach Oslo zurückkehrt. Als privater Ermittler stellt er sein eigenes Team zusammen, das aus einem ehemaligen Dealer, einem korrupten, vom Dienst suspendierten Polizisten sowie einem schwer erkrankten Psychologen besteht. Sämtliche Team-Mitglieder sind alte Freunde oder Bekannte von Harry, die ihn bereits in der Vergangenheit bei der Lösung seiner Fälle unterstützt haben. Alle sind interessante Charaktere, die sich auf unterschiedliche Weise in diesen Fall einbringen. Harry muss immer wieder feststellen, dass nichts so scheint, wie es ist. Sein kriminalistischer Spürsinn wird immer wieder aufs Neue gefordert. Zudem erwartet ihn auch privat eine Überraschung. Dem Autor ist zum wiederholten Mal ein spannender, perfekt ausgefeilter Krimi gelungen. Er führt die Leser immer wieder auf falsche Fährten, so dass das Ende überraschend ist. Ich vergebe für diesen spannenden Thriller fünf Sterne und spreche eine Kaufempfehlung aus.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.10.2022

Zurück nach Afrika

Die Töchter der Ärztin
0

Berlin und Afrika im Jahr 1928: Henny und Antonia, genannt Toni, sind beide Töchter der Ärztin Ricarda Thomasius. Beide sind in die Fußstapfen der Mutter getreten und ebenfalls Ärztinnen geworden. Henny ...

Berlin und Afrika im Jahr 1928: Henny und Antonia, genannt Toni, sind beide Töchter der Ärztin Ricarda Thomasius. Beide sind in die Fußstapfen der Mutter getreten und ebenfalls Ärztinnen geworden. Henny ist Onkologin und hat eine moderne Röntgenpraxis in Berlin eröffnet. Toni kann ihren Geburtsort in Ostafrika nicht vergessen und ihre Sehnsucht nach diesem Kontinent wächst. So beschließt sie, sich auf die Spuren ihrer Mutter nach Tansania zu begeben. Auf ihrer Schiffsreise dorthin lernt sie den jungen Piloten Ben kennen und lieben.
Toni muss aber zunächst auf ihre Arbeit im Hospital nachgehen und versucht, auch den Einheimischen medizinisch zu helfen. Dabei trifft sie auf Widerstände und verschwindet schließlich spurlos.

Mit „Die Töchter der Ärztin“ hat das Autorenehepaar Helene Sommerfeld den vierten Band der Saga um die Ärztin Ricarda Thomasius vorgelegt. Bildhaft schildern die Autoren den weiteren Werdegang der Töchter Ricardas. Während sich Henny eine moderne Praxis einrichtet und auch dem Berliner Nachtleben dieser Zeit nicht abgeneigt ist, folgt ihre Schwester Toni ihrer Sehnsucht nach Afrika. Den Autoren ist es perfekt gelungen, die unterschiedlichen Charaktere der Schwestern darzustellen. Ricarda, ihrem Mann Siegfried sowie der Verwandtschaft auf dem Gut Freystetten sind ebenfalls einige Kapitel gewidmet. Einer der Protagonisten in Berlin ist der österreichische Tenor Richard Tauber, im Buch ein Patient Hennys. Antonia, die sich im britischen Hospital angesichts der wenigen wohlhabenden englischen Patienten langweilt, ist mir besonders ans Herz gewachsen. Ebenso die Diakonisse Matti, mit der Ricarda während ihrer Zeit in Afrika befreundet war. Beide eröffnen mit Hennys und Ricardas finanzieller Hilfe ein kleines Krankenhaus für die einheimische Bevölkerung. Die beiden Frauen haben dabei gegen manche Widerstände zu kämpfen. Die Verzweiflung und zum großen Teil ausweglose Lage der Afrikaner und der Standesdünkel der britischen Oberschicht wird dabei von den Autoren überzeugend dargestellt. Das Buch lässt sich schnell lesen, der Schreibstil leider nicht immer flüssig. So sind einige Stellen der Erzählung etwas langatmig, was sowohl das Geschehen in Berlin und Freystetten, als auch in Afrika betrifft. Insgesamt vergebe ich für das Buch vier Sterne und spreche eine Kaufempfehlung aus.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.10.2022

Die Kinderärztin - auf neuen Wegen

Kinderklinik Weißensee – Tage des Lichts (Die Kinderärztin 3)
0

Berlin im Jahr 1932, die Ärztin Marlene von Weilert freut sich über ihren Erfolg in der Kinderklinik Weißensee. Ihre Schwester Emma Vogel ist inzwischen in derselben Klinik zur Oberschwester aufgestiegen. ...

Berlin im Jahr 1932, die Ärztin Marlene von Weilert freut sich über ihren Erfolg in der Kinderklinik Weißensee. Ihre Schwester Emma Vogel ist inzwischen in derselben Klinik zur Oberschwester aufgestiegen. Beide haben zudem ihren tot geglaubten Vater kennengelernt. Der berufliche Erfolg Marlenes hat zur Folge, dass ihre Familienplanung zurückstehen muss. Als sie sich endlich entschließt, beruflich kürzer zu treten, wird das Penicillin entdeckt. Marlene hat einen kleinen Patienten, der das Antibiotikum dringend braucht, um zu überleben.Sie muss sich zwischen persönlichen Wünschen und beruflichen Pflichten entscheiden. Emma wird hingegen mit der neuen Oberin Marie Louise Fischer, einer alten Bekannten, konfrontiert. Zudem wendet sich Sohn Theo der Hitlerjugend zu und auch ihr Mann Kurt kämpft mit beruflichen Schwierigkeiten.

Bereits das schöne, stimmig gestaltete Cover mit den beiden Kindern im Vordergrund lädt zum Lesen ein.
Nachdem ich von den zwei vorhergehenden Bänden der Kinderklinik Weißensee begeistert war, hat mich der lang ersehnte dritte Teil ebenfalls sofort in Bann gezogen. Die Autorin Antonia Blum hat mit Tage des Lichts einen gelungenen dritten Teil vorgelegt, der den beiden anderen an Empathie und Spannung in nichts nachsteht. Bildhaft schildert Antonia Blum das weitere Schicksal der Schwestern Marlene und Emma. Der Erzählstil ist gewohnt flüssig und wir begegnen neben den beiden Schwestern bekannten Protagonisten aus den ersten Büchern. Der freundliche ehemalige Pförtner Willi Pinke unterhält die kranken Kinder nach wie vor mit viel Herz mit seinen Zaubertricks. Marlene geht das Risiko ein, mit dem gerade erst entdeckten Penicillin ihrem Patienten Albert das Leben retten zu wollen. Emma, die neu ernannte Oberschwester muss sich nicht nur gegen ihre alte Feindin, die Oberin Marie Louise Fischer durchsetzen. Ihr droht auch Sohn Theo, der inzwischen ein Gymnasium besucht, zu entgleiten. Am Beispiel des Lehrers Rademacher wird deutlich, wie sehr sich Lehrkräfte den Ideen des Nationalsozialismus zuwenden. Davon bleiben auch Theo und seine Freunde nicht unberührt. Am Beispiel von Emmas Mann Kurt wird der grandiose Aufschwung des Rundfunks nicht nur als Unterhaltungs-, sondern auch als Informationsmedium verdeutlicht. Der Roman spielt vor dem Hintergrund der untergehenden Weimarer Republik und der Machtübernahme der NSDAP. Historisch fundiert und spannend erzählt, der Roman hat mich von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt. Ich freue mich schon sehr auf den vierten Teil, vergebe für dieses Buch fünf Sterne und spreche eine Kaufempfehlung aus.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.08.2022

Der lange Weg zur Freiheit

Die Freundinnen vom Strandbad (Die Müggelsee-Saga 2)
0

Das freundlich gestaltete Cover mit den drei Freundinnen im Vordergrund vermittelt neben Sommerfreuden auch Leselust.


Die Erzählung, die im Sommer des Jahres 1956 im Strandbad am Müggelsee ihren Anfang ...

Das freundlich gestaltete Cover mit den drei Freundinnen im Vordergrund vermittelt neben Sommerfreuden auch Leselust.


Die Erzählung, die im Sommer des Jahres 1956 im Strandbad am Müggelsee ihren Anfang genommen hat, geht weiter. Nach wie vor stehen die Freundinnen Martha, Bettina und Clara im Mittelpunkt. Während Clara 1961 die Flucht in den Westteil Berlins gelungen ist und sie sich dort ein neues Lebn aufbaut, müssen sich Bettina und Martha mit den Gegebenheiten in der DDR arrangieren. Dabei gehen beide zunächst trotz ihrer Freundschaft unterschiedliche Wege, an denen ihre Freundschaft zu zerbrechen droht. Aber die Sichtweise auf bestimmte Ereignise ändert sich und die Zeit schreitet immer weiter voran. Steigen damit auch die Chancen auf ein Wiedersehen der drei Freundinnen?

Nachdem mir der erste Teil des Romans von Julie Heiland bereits zugesagt hat, finde ich den sehr bildhaft getalteten zweiten Teil noch spannender. Der Schreibstil ist flüssig, das Geschehen geht zügig voran. Während Clara die Flucht in den Westteil Berlins gelungen ist, geht für Betty und Martha das Leben im Osten weiter. Beide treffen sich nach wie vor im Strandbad am Müggelsee, ansonsten bestimmen aber zunehmend Veränderungen ihr Leben. Die Protagonistinnen Clara, Bettina und Martha sowie ihre Familien und ihre Freunde sind fiktiv, das Leben in der DDR sowie in Westberlin wird jedoch realistisch dargestellt. Clara erhält viele Möglichkeiten, ihr Leben neu zu gestalten. Materiell geht es ihr gut, sie denkt aber oft an ihre alte Heimat, an ihre Familie und an die Freundinnen. Betty ist in ihrer Ehe mit Kurt unglücklich und benötigt viel Zeit, sich davon zu lösen. Martha findet aufgrund ihrer Kritik an der DDR keine Arbeit, kämpft aber dennoch mutig für ihre Zukunft. Besonders fasziniert hat mich der Optimismus, den die drei durch die Mauer getrennten Jugendfreundinnen nie verlieren. Der historisch gut recherchierte Roman spiegelt eindrucksvoll einen Teil deutshcer Zeitgeschichte wider. Ich vergebe für den Roman fünf Sterne und spreche eine Kaufempfehlung aus.


  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.07.2022

Bewegende Kinderschicksale nach Kriegsende

Findelmädchen
0


Das ansprechende gestaltet Cover mit dem lächelnden kleinen, dunkelhäutigen Mädchen vor dem Hintergrund der Stadt Köln wirkt optimistisch, weckt Leselust und stimmt auf das Buch ein. Helga und ...


Das ansprechende gestaltet Cover mit dem lächelnden kleinen, dunkelhäutigen Mädchen vor dem Hintergrund der Stadt Köln wirkt optimistisch, weckt Leselust und stimmt auf das Buch ein. Helga und ihr Bruder Jürgen leben 1954 auf dem Weingut von Tante Claire und Onkel Albert in Frankreich. Da erreicht sie die Nachricht, dass ihr Vater aus der Kriegsgefangenschaft heimgekehrt ist. Sie begeben sich zurück nach Köln und leben mit dem Vater und der hartherzigen Tante Meta in einem Haus. Der Vater verkauft in einem Büdchen Zeitschriften, Kaffee und Süßigkeiten, während Bruder Jürgen eine Tätigkeit bei Ford beginnt. Helga lernt Fanny kennen, die ihrem Vater zur Hand geht und später im Haus eine Milchbar eröffnet. Helga, die sich sehnlichst wünscht, ein Gymnasium zu besuchen, wird auf eine Haushaltungsschule geschickt. Während eines Praktikums im katholischen Waisenhaus wird sie Zeugin, wie brutal Kinder, vor allem das farbige Mädchen Bärbel, dort behandelt werden. Sie beschließt, die Kinder mit allen ihr möglichen Mitteln zu schützen.

Die Autorin Lilly Bernstein entführt die Leser in ihrem neuen Roman „Findelmädchen – Aufbruch ins Glück“ in das Jahr 1955, nach Köln. Voller Empathie, bildhaft und ausdrucksstark schildert sie das Schicksal von Helga und ihrem Bruder Jürgen, die nach langer Zeit der Suche durch das Rote Kreuz wieder bei ihrem aus dem Krieg heimgekehrten Vater leben. So glücklich Helga darüber ist, sie muss sich den strengen gesellschaftlichen Konventionen dieser Zeit beugen. Ihr Vater duldet nicht, dass sie ihren sehnlichsten Wunsch erfüllen kann, den Besuch eines Gymnasiums. Auch der Aufenthalt in der Milchbar ihrer Freundin Fanny wird nicht gerne gesehen. Stattdessen lernt Helga die furchtbaren Bedingungen und die Brutalität in einem Waisenhaus kennen. Vor allem das farbige Besatzerkind Bärbel wird menschenunwürdig behandelt und muss schlimme Strafen ertragen. Es ist völlig unverständlich, wie derartiges in den 1950-er Jahren noch möglich sein konnte. Die Vorurteile der Gesellschaft gegenüber farbigen Kindern wird durch die Autorin besonders herausgearbeitet. Zugleich kommt im Roman am Beispiel von Konradin und seiner Großmutter Auguste zum Ausdruck, wie zehn Jahre nach dem Ende des 2. Weltkrieges noch Flüchtlinge aus den Ostgebieten verachtet wurden. Allen Widrigkeiten zum Trotz bleibt Helga optimistisch, sucht nach Lösungen und geht ihren Weg unbeirrt weiter. Dank des flüssigen Schreibstils befindet sich der Leser sofort mitten im Geschehen, wozu auch die in Kursivschrift aufgeführten Tagebuchaufzeichnungen beitragen. Für diesen berührenden Roman vergebe ich fünf Sterne und spreche eine Kaufempfehlung aus.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere