Profilbild von Eponine

Eponine

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Eponine ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Eponine über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 25.05.2020

Die Farben der Schönheit, oder die Schönheit im Lesen

Die Farben der Schönheit - Sophias Hoffnung
0

Zum Inhalt
Sophia wächst in Berlin als Tochter eines Drogeriebesitzers auf. Sie ist schon als Kind von Chemie fasziniert und stellt mit 13 Jahren ihre eigene Gesichtscrème her. Auch ihr strenger und sehr ...

Zum Inhalt
Sophia wächst in Berlin als Tochter eines Drogeriebesitzers auf. Sie ist schon als Kind von Chemie fasziniert und stellt mit 13 Jahren ihre eigene Gesichtscrème her. Auch ihr strenger und sehr konservativer Vater sieht das Potential seiner Tochter und lässt sie studieren, was in den 1920er Jahren für ein Mädchen noch eine Ausnahme ist. Als sie sich auf ihren Dozenten einlässt und ungewollt schwanger wird, ändert sich jedoch alles. Von ihrer vermeintlichen Liebe verraten und vom Vater verstoßen und aus dem Elternhaus verbannt, kommt Sophia bei ihrer besten Freundin Henny unter, die als Nackttänzerin arbeitet. Als Henny ein Engagement in Paris bekommt, begleitet Sophia sie und schöpft Hoffnung auf einen Neuanfang. Doch auch in Paris sind die Wege sehr steinig und holperig und immer wieder meint es das Schicksal alles andere als gut mit ihr.

So fand ich’s
Bis vor kurzem habe ich als Neugiernase und mit Ungeduld als zweiten Vornamen um Bücherreihen einen Bogen gemacht. Da solche Reihen zurzeit jedoch ein sehr beliebtes Stilmittel sind, bin auch ich nicht mehr daran vorbei gekommen. Und im Falle von Corina Bomanns „Die Farben der Schönheit“ hätte ich auch wirklich etwas verpasst.

Ich hatte schon einzelne Bücher von dieser Autorin gelesen, welche mir auch jeweils recht gut bis sehr gut gefallen haben. Ich behaupte jedoch, dass dieser erste Band der Trilogie um Sophia Krohn für mich das bisher stärkste Buch ist, das ich von Corina Bomann kenne. Allem voran ist es der Autorin sehr gut gelungen, die Atmosphäre der 1920er-Jahre rüber zu bringen. Man spürt richtiggehend den unbändigen Wunsch der jungen Frauen aus den alten Mustern auszubrechen und ihren Hunger nach Selbständigkeit.

Auch Sophia träumt von einer Karriere außerhalb eines Hausfrauendaseins und arbeitet hart an ihrem Traum. Ausgerechnet ihr vermeintlicher Förderer, ihr Dozent an der Universität, an der sie Chemie studiert, wird ihr zum Verhängnis. Als sie ungewollt schwanger wird, verliert sie alles und steht mittellos auf der Straße. Als Leser spürt man schnell, dass Sophia eine echte Kämpferin ist und sich nicht so einfach geschlagen gibt. Dennoch hat auch sie ihre schwachen Momente, in den sie sehr fragil wirkt. Und gerade das gefällt mir so gut. Es ist nicht einfach ein „hinfallen, Krönchen richten und wieder aufstehen“. Sie muss da schon mehr kämpfen und auch an sich selber arbeiten, was die Figur und somit auch die Geschichte realistisch macht. Auch wenn das Schicksal bei Sophia immer wieder sehr hart zuschlägt, übertreibt es die Autorin meiner Meinung nach in keinem Moment und hat eine gute Balance zwischen Dramatik und Realitätsnähe gefunden.

Der Erzählstil ist flüssig und liest sich mit seiner ruhigen Art sehr angenehm. Obwohl es kein Krimi ist, finde ich die Geschichte sehr spannend, so dass sogar ich als Leseschnecke immer schnell weitergelesen habe und viel zu schnell musste ich das Buch an einer für mich als naseweisen Leser sehr fiesen Stelle zuklappen.

Für mich ist diese Trilogie – jedenfalls nach dem ersten Band – eine klare Leseempfehlung für alle, die gerne historische Romane und Geschichten über starke Frauen lesen. Ich bin gespannt, ob Corina Bomann mich auch mit der Fortsetzung so begeistern kann. . Zum Glück ist es nicht mehr allzu lange hin, bis der zweite Teil erscheint.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.05.2020

Ein Buch wie ein zartes, melancholisches Parfüm

Der Duft der Erinnerung
0

Zum Inhalt
Emmeline lebt mit ihrem Vater auf einer einsamen Insel im Atlantik. Sie ernähren sich hauptsächlich von dem, was die Natur hergibt. Ab und zu finden die beiden „Schatztruhen“, schwarze Kisten, ...

Zum Inhalt
Emmeline lebt mit ihrem Vater auf einer einsamen Insel im Atlantik. Sie ernähren sich hauptsächlich von dem, was die Natur hergibt. Ab und zu finden die beiden „Schatztruhen“, schwarze Kisten, in denen auch ab und an Kleidung für Emmeline mit dabei ist. Emmeline glaubt daran, dass Meerjungfrauen ihnen diese Schätze bringen. Auch sonst lebt sie in einer Art Märchenwelt, die ihr Vater anhand von Geschichten, die er ihr erzählt, aufbaut. Sein großes Geheimnis sind jedoch geheimnisvolle Fläschchen, die er in selbst gezimmerten Schubladen aufbewahrt. Diese Fläschchen enthalten Duftpapiere. So nennt Emmeline die kleinen Papierrollen, die ihr Vater mit einem seltsamen Apparat herstellt, in die Flaschen rein tut und diese mit einem Wachspfropfen verschließt. Doch langsam beginnt diese scheinbar heile Welt zu bröckeln und Emmeline muss herausfinden, wer sie wirklich ist.

So fand ich‘s
Schon die ersten Kapitel lasen sich sehr schön und ich war sofort in der Geschichte drin. Manchmal meinte es die Autorin mit den Beschreibungen etwas zu gut und ich musste mich erst an die zahlreichen Vergleiche gewöhnen. Als ich mich dann aber eingelesen hatte, war ich ganz verzaubert von Erica Bauermeisters Erzählstil. Es lag etwas Märchenhaftes in der Luft und eine leise Sehnsucht wehte zwischen den Zeilen.

Als sich die Ereignisse dramatisch entwickelten und Emmelines Welt immer stärker ins Wanken geriet, veränderte sich auch die Sprache. Die Geschichte war stellenweise für mich sehr bedrückend. Die Autorin hat jedoch nie die zarten und melancholischen Töne verloren, die für mich die Stärke dieses Buches ausmachen.

Die Geschichte, die Emmeline in der Ich-Form erzählt, hielt einige überraschende Entwicklungen für mich als Leser bereit und war weitestgehend unvorhersehbar. Man konnte durch die Kurzbeschreibung erahnen, dass Düfte eine wichtige Rolle spielen würden, dennoch war für mich diese Reise in die Welt der Gerüche originell und spannend.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.04.2020

Trotz schwierigem Thema einfühlsam und intensiv - einfach wunderschön

Der Wal und das Ende der Welt
0

Ich habe dieses Buch im Rahmen einer Leserunde bei den Büchereulen gelesen. Die Gruppe der sogenannten „Querbeeteulen“ wählen gegen Ende eines Jahres zusammen die Bücher aus, die im Folgejahr zusammen ...

Ich habe dieses Buch im Rahmen einer Leserunde bei den Büchereulen gelesen. Die Gruppe der sogenannten „Querbeeteulen“ wählen gegen Ende eines Jahres zusammen die Bücher aus, die im Folgejahr zusammen gelesen werden – ein Buch pro Monat. Und ein Riesenzufall – wenn es denn wirklich ein Zufall war – wollte es, dass wir dieses Buch im April 2020 zusammen lesen. Für mich war dieser Zeitpunkt einerseits schwierig, aber schlussendlich ein richtiges Geschenk.

John Ironmonger hatte mich als Leserin schon nach wenigen Zeilen am Haken, um nicht zu sagen am Enterhaken. Seine sehr schöne Erzählweise hat mich sofort auf angenehme Weise eingehüllt. Ich habe das Rauschen der Wellen, das Klatschen der Gischt und der Schrei der Möwen gehört und all die Meeres-Gerüche wahrgenommen. Ich war förmlich selber dort in St. Piran und habe mitgeholfen, den Wal zu retten.

Als das Thema „Pandemie“ in der Geschichte immer mehr Formen annahm, haben mich die Beschreibungen, die teilweise so nah an unserer aktuellen Realität waren, ein wenig überfordert. Das Gefühl für Ironmongers schöne und einfühlsame Sprache geriet für mich dadurch zu Unrecht in den Hintergrund und ich musste das Buch erstmal in kleinen Häppchen weiterlesen. Wie gut, dass ich das Buch in einer Leserunde las, in der mich Mitleser ermutigten, das Buch nicht abzubrechen. Wie gut, dass ich durchgehalten hatte!

John Ironmongers Ziel ist es keineswegs mit seinem Buch Schreckensszenarien einer globalen Krise aufzuzeigen. Die Geschichte kommt natürlich nicht komplett ohne sachbezogene Erklärungen der globalen Zusammenhänge aus. Der Autor verliert jedoch in keinem Moment die Menschlichkeit aus den Augen und stupst seine Figuren immer wieder dahingehend in die richtige Richtung.

So wurde „Der Wal und das Ende der Welt“, das mir situationsbedingt der eine und andere schwierige Lesemoment bescherte, insgesamt zu einem Hoffnungsschimmer und trotz dem belastenden Thema, konnte ich das Buch mit einem angenehmen Gefühl zuklappen.

Ich bin überzeugt, dass ich das Buch zu einem anderen Zeitpunkt unterschiedlich empfunden hätte. Aber die Sprache wäre auch dann genauso einfühlsam, intensiv und einfach wunderschön gewesen. Danke, John Ironmonger, für dieses ganz besondere Buch!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.04.2020

Ein Leseerlebnis für junge Pferde- und Bücherfreunde

Die Schule der kleinen Ponys - Ein Heuhaufen voller Geheimnisse
0

Zum Inhalt
Monka Winter, genannt Mo, lebt mit ihrer Familie und ihrem Lieblingspony Dr. Paul auf einem Ponyhof – ein Traum für viele pferdeverrückte Mädchen. Und Mos Familie ist auch wirklich cool und ...

Zum Inhalt
Monka Winter, genannt Mo, lebt mit ihrer Familie und ihrem Lieblingspony Dr. Paul auf einem Ponyhof – ein Traum für viele pferdeverrückte Mädchen. Und Mos Familie ist auch wirklich cool und ihre Mutter, eine erfolgreiche Turnierreiterin, hat sogar eine Ponyschule gegründet, in der junge Ponys eingeritten werden und alles lernen, was ein Pony wissen muss. Aufgrund einer Verkettung von Turbulenzen verletzt sich Mos Mutter am Arm und fällt somit eine ganze Weile als Ponylehrerin aus. Daher soll Mo während der Sommerferien für sie als Lehrerin einspringen. Mo ist ganz aus dem Häuschen und gleichzeitig sehr stolz, dass ihre Mutter ihr das zutraut. Der Sommer fängt also schon fantastisch an. Und als dann noch eine geheimnisvolle Reiterin auftaucht, die Mos Neugierde weckt, versprechen die Ferien alles andere als langweilig zu werden.

Meine Gedanken zum Buch
Ja, es ist wieder ein Pferde- sprich Ponybuch.  In letzter Zeit gibt es zu diesem Thema aber auch immer wieder so schöne Neuerscheinungen, dass man als Fan von dem Genre nicht einfach so daran vorbei gehen kann. Und auch „Die Schule der kleinen Ponys: Ein Heuhaufen voller Geheimnisse“ ist in der Tat ein schönes, goldiges Buch – vor allem auch wegen des Aktivteils.

Für mich ist es eher ein Buch für die jüngeren Leser, da die Geschichte nicht sehr komplex ist. Man kann gemeinsam den Ponyhof mit dem Lageplan kennenlernen, über die Geschichte diskutieren und gemeinsam über den Schabernack der Ponys lachen. Man kann Mos Lieblingskekse nachbacken und ein Dr. Paul-Lesezeichen basteln. Ein rundum gelungenes Leseerlebnis, um die Freude an Büchern zu wecken oder zu vertiefen.

Der zweite Teil soll voraussichtlich im Oktober 2020 erscheinen und ich kann mir gut vorstellen, dass sich die jungen Leser auf eine Wiederlesen mit Mo, Dr. Paul und Co. freuen. Es gibt auf jeden Fall noch einiges zu entdecken und erleben auf dem Ponyhof und ich kann gerade den jüngsten Lesern einen Besuch bei der Familie Winter sehr empfehlen.

  • Cover
  • Geschichte
  • Stimmung
  • Fantasie
Veröffentlicht am 19.03.2020

Philosophisch und entschleunigend

Herr Origami
0

Zum Inhalt
Herr Origami heißt eigentlich Kurogiku-sensei (also Meister Kurogiku). Dieser Name bedeutet schwarze Chrysantheme. Die Chrysantheme wiederum ist in Japan eine heilige Blume und symbolisiert ...

Zum Inhalt
Herr Origami heißt eigentlich Kurogiku-sensei (also Meister Kurogiku). Dieser Name bedeutet schwarze Chrysantheme. Die Chrysantheme wiederum ist in Japan eine heilige Blume und symbolisiert Freude, Lachen und Ewigkeit. Trotz seines Namens ist Meister Kurogiku ein sehr stiller und in sich gekehrter Mann, der als junger Mann auf der Suche nach einer geheimnisvollen Frau von Japan nach Italien reiste. Obwohl er seine große Liebe nicht gefunden hat, bleibt in der Toskana. Seine Tage verbringt er mit Meditationen und der Herstellung von Washi, dem traditionellen Papier, das für die japanische Faltkunst Origami verwendet wird. Seine Ruhe wird durch einen jungen Uhrmacher gestört, der ein Domizil sucht, um eine hochkomplizierte Uhr entwickeln zu können. Ob die beiden ungleichen Männer, die in scheinbar unterschiedlichen Welten leben, zueinander finden können?

So fand ich‘s
Die japanische Kultur fasziniert mich schon seit längerem und da wundert es auch nicht, dass ich über dieses Büchlein gestolpert bin. Bereits auf den ersten Seiten wird klar, dass man kein „normales Buch“, keinen Roman im herkömmlichen Sinn in den Händen hält.

Jean-Marc Ceci erzählt die leise und unaufgeregte Geschichte in kurzen und einfachen Sätzen. Auf jeder Seite gibt es nur wenige Sätze und manchmal besteht ein Abschnitt aus einem kurzen Satz. Zu Beginn dachte ich noch, dass das eine schnelle Lektüre werden würde. Ich konnte dann bei mir selber beobachten, dass ich ganz automatisch langsamer und viel bewusster gelesen habe. Es wäre auf jeden Fall schade über die Seiten zu fliegen, wie ich es manchmal bei spannenden Thrillern mache, da ich unbedingt wissen möchte, wie es weiter geht. Hier konnte ich nicht anders und habe jeden einzelnen Satz genossen und auf mich wirken lassen.

Man könnte also sagen, dass es ein entschleuningendes Büchlein ist, das mir auf besondere Art gut getan hat. Für mich ist es ein kleines Schatzkästchen mit kleinen, aber sehr feinen und exquisiten Perlen darin. Meister Kurogikus Vergleiche und seine Philosophie haben mich tief innen berührt. Ich hatte mir ein paar Zitate rausgeschrieben, die ich für meinen Leseeindruck verwenden wollte. Aber ich habe festgestellt, dass sie einfach so hingeschrieben einiges an ihrer Wirkung einbüßen und das wäre sehr schade.

Ich habe „Herr Origami“ als E-Book gelesen. Aber ich werde es mir selber noch als gedrucktes Buch schenken, damit ich immer wieder drin blättern und die schönen Perlen anschauen, sprich lesen kann.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere