Profilbild von Eponine

Eponine

Lesejury Profi
offline

Eponine ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Eponine über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.02.2021

Spannend, aufwühlend, überraschend

Der Mädchenwald
0

Darum geht‘s:
Die 13-jährige Elissa ist leidenschaftliche Schachspielerin. Im Rahmen eines Jugendturniers wird sie entführt und in einen dunklen und kalten Keller gesperrt. Ihre Affinität zu Schach hilft ...

Darum geht‘s:
Die 13-jährige Elissa ist leidenschaftliche Schachspielerin. Im Rahmen eines Jugendturniers wird sie entführt und in einen dunklen und kalten Keller gesperrt. Ihre Affinität zu Schach hilft ihr, ihre Gedanken zu ordnen und nicht den Verstand zu verlieren. Ihre Hoffnung auf Flucht liegt auf dem Jungen Elijah, der sie regelmäßig in ihrem Verlies besucht.

Elijah ist ein schüchterner und seltsamer Einzelgänger, der mit seinen Eltern abgeschieden von der modernen Gesellschaft in einer Waldhütte lebt. Handys und Internet kennt er nicht. Er scheint in einer eigenen Welt zu leben. In Elissa erhofft er sich eine Freundin zu finden. Dennoch hat er zu viel Angst, dass seine kleine Welt auf den Kopf gestellt wird, wenn er dem Mädchen zur Flucht verhilft. Was hat er aber mit Guhl, Elissas Peiniger, zu tun?

So fand ich‘s:
Es dauerte nur ein paar Zeilen und schon war ich drin in der Geschichte. Zu Beginn fiel mir auf, dass der Autor die Szenen gerne sehr bildlich und mit vielen Details darstellt. Es werden zahlreiche Kleinigkeiten erwähnt. Und dennoch war mir keine Sekunde langweilig. Durch die Spannung, die schon auf den ersten Seiten aufgebaut wird, hatte ich als Leser die große Sorge, möglicherweise ein wichtiges Detail zu verpassen. Daher sog ich einfach alle Einzelheiten auf und tauchte so in Elijahs Welt ein.

Die Geschichte wird aus drei Perspektiven erzählt: Elissa und Elijah und auch aus der Sicht von der Polizistin, welche die Suche nach dem Mädchen leitet. Diese Figur war mir zwar sympathisch und gerade ihr persönliches Schicksal ging mir sehr nahe. Dennoch empfand ich diese Abschnitte ein bisschen zu weit weg von der eigentlichen Geschichte.

Die einzelnen Kapitel sind mit Tagesangaben versehen. Meine Schwierigkeit war jedoch, dass gerade im ersten Teil des Buches die Geschichte nicht chronologisch erzählt wird. Das hat mich anfangs sehr verwirrt und ich musste das eine und andere Mal zurückblättern. Je weiter ich gelesen habe, umso klarer wurde der Ablauf und ich erkannte, wie geschickt der Autor seinen Plot aufgebaut hat.

Es gibt Szenen, die mir als Leser recht viel abverlangt haben, gerade auch hinsichtlich der Tatsache, dass das Entführungsopfer ein 13-jähriges Mädchen ist. Es gibt Momente, in denen es mir Mühe bereitete, weiterzulesen. Dennoch konnte ich das Buch nicht beiseitelegen. Es war manchmal wie bei einem schrecklichen Unfall: man will nicht hinschauen, kann aber nicht anders. Trotzdem empfinde ich dieses Buch nicht als zu blutig oder zu brutal. Wenn ich das jetzt so schreibe, wird mir bewusst, dass das widersprüchlich klingt. Aber so fühlte ich mich auch beim Lesen und der Lese Sog wurde dadurch noch verstärkt.

Umso näher ich dem Ende und somit der Auflösung kam, umso mehr zeigte sich Sam Lloyds Erzähltalent. Die Wendungen und Aha-Erlebnisse, die mir das Buch beschert haben, sind genau solche Elemente, die ich bei Thrillern sehr mag. Bis zum Schluss gelang es dem Autor mich zu überraschen und auch immer wieder aufzuwühlen.

Es ist ein Buch, das man nicht einfach so liest und dann beiseitelegt. Es ist eine Geschichte, die nachklingt und mich auch im Nachhinein noch beschäftigt. Kurz zusammengefasst ist für „Der Mädchenwald“ hochspannend, erschreckend, aufwühlend, überraschend und enthält alles, was einen lesenswerten Thriller ausmacht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.02.2021

Eine Achterbahnfahrt der Gefühle

Between Your Words
1

Darum geht‘s:
Nach einem tragischen Verkehrsunfall, bei dem ihre Eltern ums Leben kommen, leidet Thea an einer sehr tragischen Form der Amnesie. Alle fünf Minuten wird ihr Kurzzeitgedächtnis gelöscht und ...

Darum geht‘s:
Nach einem tragischen Verkehrsunfall, bei dem ihre Eltern ums Leben kommen, leidet Thea an einer sehr tragischen Form der Amnesie. Alle fünf Minuten wird ihr Kurzzeitgedächtnis gelöscht und quasi neu gestartet. Ihre Schwester sieht keine andere Möglichkeit, als sie in einer Klinik unterzubringen.

Als einziger sieht der neu angestellte, in sich gekehrte Hilfspfleger Jim in Thea keinen hoffnungslosen Fall. Er schafft es, eine Verbindung zu ihr aufzubauen und ist überzeugt davon, dass Theas Zeichnungen und vor allem die Wortketten, die sie in ihre Skizzen mit einbaut, Hilferufe von ihr sind. Seine Gefühle für Thea werden immer tiefer und er würde alles dafür tun, um sie aus ihrem „Gefängnis“ zu befreien.

Als eine Ärztin es wagt, eine noch wenig erforschte Behandlungsmöglichkeit bei Thea anzuwenden, schöpft Jim Hoffnung, dass es doch eine Zukunft für ihn und Thea geben könnte. Aber wird Thea ihn überhaupt wiedererkennen?

So fand ich‘s:
Theas Schicksal ist sehr schwer vorstellbar. Ich mag mir nicht ausmalen, dass einer meiner Lieben oder ich selbst so betroffen wären. Emma Scott erzählt diese außergewöhnliche Geschichte aus zwei Perspektiven: aus Theas Sicht und Jims, dem Hilfspfleger. Und meiner Meinung nach hat sie es geschafft, diese unvorstellbare Situation mit ihrem einfühlsamen Erzählstil anhand der beiden unterschiedlichen Sichtweisen auf eindrückliche Art darzustellen. Selbst die sich wiederholenden Dialoge, die Theas „Neustart“ ihres Kurzzeitgedächtnisses alle fünf Minuten mit sich bringen, werden beim Lesen nie langweilig.

Der gefühlvolle Schreibstil und die wunderschönen Vergleiche, die einen in die Geschichte versinken lassen, sind für mich die große Stärke dieses Buches. Immer wenn ich das Buch in der Hand hielt, konnte ich um mich herum alles vergessen und es gab nur noch Thea, Jim und mich – ok, die anderen Figuren spielten ab und an auch eine mehr oder weniger wichtige Rolle.

Während dem Lesen war ich immer ganz gefangen von der Geschichte und von vielen Formulierungen richtiggehend verzaubert. Mit etwas Abstand fielen mir jedoch hie und da unrealistische Entwicklungen auf. Es ist mir schon bewusst, dass es sich um Fiktion handelt und auch die entsprechenden Anmerkungen der Autorin am Schluss des Buches relativieren einige Punkte. Dennoch war manches für meinen Geschmack ein bisschen zu „drüber“ und der Plot hat dadurch an Stärke verloren. Auch das Ende war mir persönlich zu sehr im Detail auserzählt.

„Between Your Words“ ist in erster Linie eine außergewöhnliche Liebesgeschichte, welche die Herzen von Romantikern höherschlagen lässt. Denn eines kann die Autorin perfekt: sie schafft es Gefühle intensiv und eindrucksvoll zu transportieren. Als Leser spürt man die tiefen Sehnsüchte und den Hunger nach Leben der Figuren und leidet und hofft mit ihnen mit.

Wer bereit ist, über die Ungereimtheiten und die eine oder andere unlogische Entwicklung drüber hinweg zu sehen, kann sich hier zusammen mit den Figuren auf eine Achterbahn der Gefühle freuen.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Gefühl
  • Cover
Veröffentlicht am 04.02.2021

Berührend & fesselnd

Kinderklinik Weißensee - Zeit der Wunder
0

Darum geht‘s:
Marlene Lindow ist erst sechs Jahre als ihre Mutter an ihrem Geburtstag stirbt. Aus Angst vor dem Waisenhaus flieht Marlene mit ihrer vier Jahre alten Schwester vor der Fürsorge. Doch der ...

Darum geht‘s:
Marlene Lindow ist erst sechs Jahre als ihre Mutter an ihrem Geburtstag stirbt. Aus Angst vor dem Waisenhaus flieht Marlene mit ihrer vier Jahre alten Schwester vor der Fürsorge. Doch der Weg ins Waisenhaus ist unumgänglich. Jahre später wurde den beiden Waisenmädchen ermöglicht, das Abitur abzuschließen und im Sommer 1911 machen sie sich voller Vorfreude auf, um in der neu gebauten Kinderklinik Weißensee eine Ausbildung als Kinderkrankenschwester zu beginnen.

Marlene ist fasziniert von der Kinderheilkunde und träumt davon, Medizin zu studieren. Für eine Waise scheint dieser Weg fast unmöglich. Doch sie findet Unterstützung beim adeligen Assistenzarzt Maximilian von Weilert. Auch Emma hat ihre Berufung gefunden und blüht als Kinderkrankenschwester richtig gehend auf und verliebt sich in den Melker Tomasz.

Die beiden Schwestern scheinen zwar ihre Lebenswege gefunden zu haben, entfernen sich aber immer mehr voneinander. Erst als es um das Leben eines kleinen Patienten geht, besinnen sie sich darauf, dass sie ein starkes Team sind und gemeinsam vieles erreichen können.

So fand ich‘s:
Das Buch beginnt mit einem harten Schicksalsschlag für die Kinder Marlene und Emma, die so früh ihre Mutter verlieren. Bereits diese Szenen erzählt Antonia Blum sehr intensiv und ich litt richtiggehend mit den beiden Schwestern mit. Das konnte was werden, ich Sensibelchen mit so einem Buch… Daher las ich ein wenig verhalten weiter. Aber es dauerte nicht lange und ich war so gefangen in dieser berührenden und gleichzeitig auch spannenden Geschichte, so dass ich das Buch kaum aus der Hand legen mochte. Jede mögliche Minute musste ich ausnutzen, um unbedingt weiter zu lesen.

Als Leser spürt man, dass die Autorin viel Zeit und Mühe in die Recherchearbeit gelegt hat. All dieses Wissenswerte wird dem Leser aber keineswegs als trockene Materie, sondern geschickt verpackt in einer gefühlvollen und fesselnden Geschichte serviert.
Viele kleine Details, beispielsweise von der Rotkreuz-Brosche, die die Krankenschwestern stolz tragen, bis hin zu den Farben der Kleider, lassen die Bilder vor den Augen des Lesers tanzen. Ja, die Romantik kommt tatsächlich nicht zu kurz und ließ mich immer wieder in der Geschichte schwelgen. Doch auch schwierigere Themen werden nicht ausgelassen oder beschönigt.

Wie es in diesem Genre üblich ist, spielt auch Antonia Blum ein wenig mit Klischees und nicht jede Entwicklung überrascht. Sie tut dies jedoch auf dezente Art und Weise, so dass die Szenen nie überladen wirken. Und das eine und andere Geheimnis lassen auch eine gewisse Spannung aufkommen.

Ich muss es nicht mehr extra betonen, dass mir dieser erste Band der „Kinderärztin“-Reihe sehr gut gefallen hat. Für mich ist „Kinderklinik Weißensee – Zeit der Wunder“ jedenfalls ein gelungener Serienauftakt und macht Lust auf mehr und neugierig darauf, wie es mit den Lindow-Schwestern weitergeht. Wenn ich nur nicht so ungeduldig wäre und bis Herbst 2021 warten müsste… 😉

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.01.2021

Spannend und lehrreich

Im Wald der Wölfe
0

„Vor über hundert Jahren wurde der Wolf in Deutschland ausgerottet. Erst im Juli 2000 kehrte das erste Wolfsrudel hierher zurück.“ (Zitat aus dem Buch)

„Der Wolf und der Mensch“ ist in der Tat eine Jahrhunderte ...

„Vor über hundert Jahren wurde der Wolf in Deutschland ausgerottet. Erst im Juli 2000 kehrte das erste Wolfsrudel hierher zurück.“ (Zitat aus dem Buch)

„Der Wolf und der Mensch“ ist in der Tat eine Jahrhunderte alte Geschichte und auch heutzutage wieder sehr aktuell. Auch in meiner alten Heimat – dem Schweizer Kanton Wallis – ist das eine heikle Debatte und wir hatten auch innerhalb der Familie und im Freundeskreis hitzige Diskussionen darüber. Umso neugieriger war ich darauf, wie Astrid Frank dieses kontroverse Thema in ihrem Kinder- und Jugendbuch behandelt.

In der ersten Geschichte muss der Förstersohn Jakob miterleben, wie sehr die Angst vor dem Wolf in den Menschen drin steckt und was für Auswirkungen dieses Misstrauen mit sich bringt. Der Autorin ist es hier gut gelungen, beide Seite darzustellen und die Denkweisen leicht und verständlich dem Leser näher zu bringen.

Gerade die Szenen, die aus der Sicht der Wölfe erzählt werden, haben mir besonders gut gefallen. Hier zeigt sich die Liebe der Autorin zur Natur und ihr Einfühlungsvermögen, ohne die Tiere zu verharmlosen. Gleichzeitig zeigt sie ein gewisses Verständnis für die Ängste der Dorfbewohner, ohne aber ihre Vorgehensweisen gut zu heißen. Auch die Spannung fehlt in dieser ersten Geschichte nicht, so dass sie viel zu schnell ausgelesen war.

In der zweiten Geschichte hat Astrid Frank in Sachen „Abenteuer“ nochmals eine Schippe draufgelegt. Die beiden Jungs, die nach einem Unfall mit dem Motorschlitten im tieferverschneiten Wald festsitzen, sehen sich den Gefahren der Natur ausgesetzt und sie müssen Möglichkeiten finden, sich zu schützen. Für mich ist dies eine gelungene Erzählung über das Über-sich-hinaus-wachsen.

Ich habe dieses Buch sehr gerne gelesen und für mich hätte es ruhig ein paar Seiten mehr haben dürfen. Ich denke aber, dass es für Leser ab 8 Jahren gerade richtig ist: kurzweilig, spannend und auch lehrreich.

Die Autorin hat es meiner Meinung nach sehr gut geschafft, Wissenswertes mit Spannung zu verbinden und im Leser ein gewisses Verständnis für das Thema Wolf zu wecken. Die Illustrationen von Birgit Busche-Brandt haben für mich den Lesegenuss zudem perfekt abgerundet und ich vergebe ohne zu Zögern die volle Punktzahl.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.01.2021

In der Tat eine hinreißende Geschichte

Miss Bensons Reise
0

Der erste Blick auf das Cover sprach mich nicht an und zugegebenermaßen hatte ich noch kein Buch von Rachel Joyce gelesen. So bin ich zuerst an diesem Buch vorbeigegangen. Aber irgendetwas hat mich dazu ...

Der erste Blick auf das Cover sprach mich nicht an und zugegebenermaßen hatte ich noch kein Buch von Rachel Joyce gelesen. So bin ich zuerst an diesem Buch vorbeigegangen. Aber irgendetwas hat mich dazu gebracht, mir die Kurzbeschreibung dann doch genauer anzuschauen und der Hinweis auf „Eine hinreißende Geschichte über Freundschaft und Freiheit: Wie wir den Mut finden, an Träume zu glauben und einander zu helfen, sie zu verwirklichen.“ hat mich neugierig gemacht.

Und hingerissen bin ich jetzt tatsächlich…. Ich bin auch nach dem Umblättern der letzten Seite noch hin und weg von dieser besonderen Reise, die ich mit Margery und Enid erleben durfte. Die Geschichte wird sehr charmant und mit viel Augenzwinkern erzählt. Es schwebt eine Leichtigkeit in der Luft, obwohl die eine oder andere überraschende Wendung auch ernste Themen mit sich bringt und nicht alles Friede, Freude, Eierkuchen ist.

Man darf hier als Leser nicht alles im Detail hinterfragen. Es gibt hin und wieder Situationen, die in der Realität nicht ganz so problemlos ablaufen würden, wie z.B. eine Einschiffung ohne Reisepass. Aber
mich persönlich hat das hier überhaupt nicht gestört und hat meiner Freude am Buch keinen Abbruch getan.
Ich habe jede einzelne Seite genossen und mich manches Mal köstlich amüsiert über die etwas überzeichneten Figuren – allen voran Margery. Sie ist zwar etwas schrullig, hat aber einen wachen Geist und unter ihrer distanzierten Fassade versteckt sie ein weiches Herz. Mir gefällt außerordentlich gut, wie sie im Laufe der Geschichte immer mehr über sich hinauswächst und erkennt, worauf es im Leben wirklich ankommt.

Das Ende hatte ich so nicht erwartet. Für die Figuren hätte ich mir manches anders gewünscht – aber auch gerade das finde ich stark von der Autorin, dass auch hier nicht alles himmelblau ist und so passt für mich der Abschluss zur Geschichte wie die berühmte Faust aufs Auge.

Ein zusätzliches, besonderes Vergnügen hat mir dann zum Schluss (nach der Danksagung) noch das „Interview“ bereitet, dass die Autorin mit den beiden Protagonistinnen geführt hat. Ich finde, das ist eine sehr originelle Idee und so konnte ich mich als Leser gebührend von den beiden Damen verabschieden.

„Miss Bensons Reise“ ist ein Buch, das mir feuchte Augen bereitet hat und das ich dann trotzdem noch mit einem wohligen Gefühl schließen konnte. Es ist in der Tat eine hinreißende Geschichte über Freundschaft, über das sich hinauswachsen und über zwei Frauen, die vielleicht nicht auf den ersten Blick als Heldinnen erkennbar sind, aber viel Mut beweisen. Ich würde jedenfalls keine Sekunde zögern, würde Miss Benson mich als Reisebegleiterin aussuchen. 😊

Auch wenn das Jahr noch jung ist, wird es dieses Buch bestimmt auf meine Herzensbücher-Liste des Jahres schaffen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere