Profilbild von Esme--

Esme--

Lesejury Star
offline

Esme-- ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Esme-- über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.09.2021

Bietet eine Vielzahl von inspirierenden Anleitungen

Letter Love
0

Inhalt:

Das Buch „Letter Love“ von Katja Blume kann sowohl dem Anfänger als Einführung dienen wie dem Fortgeschrittenen neue Sichtweisen aufs Handlettering ermöglichen.

Auf den ersten Seiten des Buches ...

Inhalt:

Das Buch „Letter Love“ von Katja Blume kann sowohl dem Anfänger als Einführung dienen wie dem Fortgeschrittenen neue Sichtweisen aufs Handlettering ermöglichen.

Auf den ersten Seiten des Buches stellt sich die Autorin vor, dann geht es schon gleich mit dem Kapitel „Zum Reinkommen“ los. Katja Blume verrät, wie man Ideen sammeln kann, um die Kreativität in Schwung zu bringen. Welches Material und Werkzeug benötigt man. Wie kann man die eigene Handschrift fürs Lettern nutzen? Wie bekommt man die fertige Skizze in eine perfekte Reinzeichnung adaptiert. Die Autorin zeigt vier verschiedene Transfer-Möglichkeiten vor, aus denen du dir die Variante aussuchen kannst, die am besten zu dir passt.

Weiter geht es mit der Buchstabenlehre. Die Anatomie der Buchstaben, grundlegende Schriftstile, die Geometrie der Buchstaben und das Liniensystem. Kurz und knapp werden die Grundkenntnisse der Theorie vermittelt. Der Buchstabenabstand trägt, das wird gekonnt vermittelt, einiges zur Lesbarkeit bei.

Lasse die Buchstaben tanzen: Bounce Lettering ist eine schöne Variante, der Zeichnung „Lebendigkeit“ zu verleihen.

Weiter geht es mit den Alphabeten. Katja Blume zeigt dir vierzehn verschiedene Schriftarten, nebst einer Anleitung für das Erstellen einer eigenen ganz persönlichen Schriftart.

Auch das Thema Licht und Schatten sowie dreidimensionale Buchstaben zeichnen wird thematisiert.

Banner, Schnörkel, Ranken, Bordüren und Kränze. All diese Schmuckelemente können dein Lettering optisch aufwerten.

Im zweiten Teil des Buches beginnt der Abschnitt „Eine große Portion Lettering-Ideen“. Hier werden von Katja Blume nicht nur einfach eigene Zeichnungen präsentiert, sondern viele schöne Ideen mit einer knappen Anleitung vorgestellt. Alles untermalt mit farbenfrohen Beispielbildern.

Einen Satz zu lettern ist nicht so einfach. Hier bietet es sich an, bestimmte Wörter optisch hervorzuheben und die Worte in ein schönes Layout zu verpacken. Verschiedene Möglichkeiten werden anhand von Beispielen und mit praktischen Anleitungen vermittelt.

Ein Abschnitt behandelt das Thema Print Lettering. Einen eigenen Stempel herstellen, das ist, wie Katja Blume zeigt, machbar. Katja Blume gibt in ihrem Buch eine Anleitung dazu und verbindet diese mit weiteren Vorschlägen und einer DIY-Idee.

Nachdem die Autorin einiges an Wissen und grobe Kenntnisse zum Gestalten eines Letterings vermittelt hat, verrät sie zum Ende hin noch ein paar Tipps für den letzten Schliff. Bildhafte Konturen können dem Handlettering Form verleihen. Ein schöner Rahmen, oder aber auch einfach die Veränderung der Buchstabenform, auch das Lettering in eine Zeichnung integrieren, all dies wertet das Lettering ungemein auf.

Eigene Meinung:

Auf den ersten Seiten des Buches habe ich mich gefragt, für welche Zielgruppe „Letter Love“ wohl am besten geeignet ist. Einerseits werden hier Themen präsentiert, die Anfänger interessieren könnten und fortgeschrittenen Zeichnern wohl schon bekannt sein dürften. Andererseits wurden diese Themen teilweise nur grob angeschnitten, dafür wurde aber wirklich viel Wissenswertes abgedeckt.

Ein Beispiel hierfür findet man bereits bei der Materialkunde. Gerade als Anfänger wird man vermutlich erst einmal für sich herausfinden müssen, ob einem das Hobby Handlettering wirklich gefällt. Katja Blume stellt in ihrem Buch zu jedem Thema viele Alternativen vor. Das ist etwas, das ich der Autorin hoch anrechne. So kann man für sich selbst entscheiden, was man mag. Man bekommt Anreize geliefert, die Kreativität wird beflügelt.
Am Beispiel der Materialkunde wird somit u.a. auch eine sehr große Auswahl vorgestellt. Druckbleistift, Fallminenbleistift, klassischer Bleistift – so etwas kann für den Anfänger schon schnell überfordernd wirken. Hat man, wie die Rezensentin, bereits einige Stifte zu Hause und kennt man sich auf dem Gebiet schon ein wenig aus, so wirkt diese Auswahl wiederum beflügelnd und motivierend. Welche Möglichkeiten habe ich noch nicht ausgetestet? Gibt es etwas, womit ich mich verbessern kann?

Sehr gefallen hat mir, dass theoretisches Wissen, wie z.B. die Buchstabenlehre, nicht „trocken“ rübergebracht, sondern mit anschaulichen bunten Bildern untermalt wird. Man bekommt direkt Lust zu experimentieren und loszulettern.

Gerade im ersten Teil des Buches habe ich, die bereits einige Vorkenntnisse zum Thema aus vorhandener Fachliteratur besitzt, noch das ein oder andere Detail mitnehmen können. So kannte ich den Begriff Unicase-Schriften noch nicht und wusste auch nicht, was man unter Kapitälchen versteht. Der Unterschied zwischen Körper- und Schlagschatten war mir ebenfalls neu.

Besonders gefallen hat mir unter anderem die Sparte „Alphabete“. Hier bekommt der Leser einige sehr schöne Varianten geliefert. Eine Cartoon-Schrift, lettern im Grafitti-Style oder auch Klassiker: Schriftarten, die aus Blättern oder Holzbrettern bestehen, eine 70er-Jahreschriftart im Bootcutstil. Die Autorin hat wirklich eine schöne Auswahl zusammengestellt. Am Ende des Kapitels lernt der Leser dann noch einmal, wie er auf leichtem Wege seine eigene individuelle Schriftart selbst kreieren kann.

Im zweiten Teil des Buches beginnt der Abschnitt „Eine große Portion Lettering-Ideen“. Alphabetbilder oder ein spontanes Lettering aus Wortsammlungen sind, im Bilderrahmen präsentiert, wahre Hingucker. Besonders gefallen hat mir, dass die Ideen der Autorin nicht einfach nur im Buch abgebildet, sondern auch weiterführend erläutert werden. So bildet Katja Blume z.B. vom „spontanen Lettering aus Wortsammlungen“ einen roten Faden zum Entwurf eines Outline-Letterings, das man wiederum perfekt in das Lettering aus Wortsammlungen einbauen oder aber auch in kreative neue Projekte einbinden kann. Hierzu folgen dann dankenswerterweise im Anschluss gleich weitere Beispiele.

„Drunter und drüber“: Hast du schon mal zwei Schriftarten übereinandergelegt? Das ist ganz einfach und sieht ziemlich genial aus. Auch hier gibt es verschiedene Möglichkeiten diese Technik anzuwenden. Die Autorin bildet vier Varianten in ihrem Buch ab.

Ans „Ribbon Lettering“ habe ich mich bislang noch nicht herangetraut. Katja Blume nimmt mit einer bebilderten und leicht verständlichen Anleitung die Angst und bietet ein wirklich niedrigschwelliges Angebot.

Das Thema Layout wird von der Autorin im Buch thematisiert. Die Basiskenntnisse werden hier grob vermittelt. Vorgezeichnete Felder, eine mittige Ausrichtung der Wörter. Hebe wichtige Worte hervor und dein Lettering wirkt optisch gleich um einiges stimmiger. Wende das Erlernte doch gleich beim nächsten DIY-Tipp um: Eine Brötchentüte selbstbelettert? Damit kann man die Familie zum Frühstück hervorragend überraschen.

Zum Ende des Buches verrät die Autorin, wie man Wörtern und Sätzen eine besondere Form verleihen kann. Hierfür gibt es verschiedene Möglichkeiten. Verzierte Initialen und persönliche Monogramme kann man sehr vielfältig präsentieren. Auch hier werden allerhand Möglichkeiten vorgestellt und mit schönen DIY-Ideen abgerundet.

Ganz zum Schluss möchte die Autorin auch beliebte Themen, wie das Journal Lettering und Hintergründe fürs Lettering abbilden (z.B. mit Hilfe einer einfachen Watercolor-Farbkleks-Technik oder Schablonenmustern) . Ein Lettering muss nicht immer auf Papier gezeichnet werden. Es gibt so viele Möglichkeiten! Ganz zum Schluss ihres Buches zeigt Katja Blume, wie man noch weitere DIY-Ideen umsetzen und sich selbst und anderen damit eine Freude machen kann.
 

Fazit:

„Letter Love“ richtet sich thematisch sowohl an Anfänger als auch an fortgeschrittene Handletteringkünstler. In dem Buch werden viele hilfreiche Kenntnisse auf dem Gebiet, DIY-Ideen und Tipps und Tricks vermittelt. Mit 256 Seiten bekommt der Leser viel fürs Geld. Inhalt, Qualität und Didaktik des Buches stehen in einem tollen Preis-Leistungs-Verhältnis. Das Buch ist als wertvoll zu empfehlen, um Beginnern die Angst vor dem Erstlingswerk zu nehmen und Profis den Horizont zu erweitern.

Die Autorin hat es sich zur Aufgabe gemacht, mit dem Buch die Vielfalt an Möglichkeiten in ihrer Kunst aufzuzeigen – das ist ihr in jeder Hinsicht gelungen. Was als roter Faden beginnt, wird allerdings schnell zu einem roten Wollkneuel, dem es allerdings durchaus gelingt, stringent von einem Thema zum nächsten zu leiten.

  • Cover
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 03.09.2021

Eine skurrile Geschichte

Pri und der unterirdische Garten
0

Inhalt:


Pri Kholi ist ein ganz besonderer Junge. Er ist nämlich das erste Kind, das in Dunns Orchard geboren wurde und somit so etwas wie das Wahrzeichen seines Heimatortes. Der Bürgermeister von Dunns ...

Inhalt:


Pri Kholi ist ein ganz besonderer Junge. Er ist nämlich das erste Kind, das in Dunns Orchard geboren wurde und somit so etwas wie das Wahrzeichen seines Heimatortes. Der Bürgermeister von Dunns Orchards ist bemüht, der Stadt zu Wachstum zu verhelfen. Hierfür müssen Bäume gefällt, Land gerodet und Felder urbar gemacht werden. Zu jeder Teilabnahme eines Bauabschnitts gibt es ein Fest zu dessen Ehren. Pris Aufgabe ist es, an diesen Tagen neben dem Bürgermeister zu stehen und das alte, überholte Stück des Stadtmodells ins große Freudenfeuer zu werfen.

In einem stillen Moment trifft Pri auf Attica Stone. Attica war gerade dabei, einen Edding zu verstecken und reagiert auf Pris Frage, ob sie gerade das Modell bemalt hätte, relativ cool. Es folgt eine Gegenfrage, nämlich die, ob Pri Lust hätte, mit ihr in den Gruselwald zu gehen. Dorthin, wo der Knochenmann – a.k.a. der Kinderschreck – lebt. Genau dort müsse es einen sagenumwobenen Obstgarten geben. Pri ist verwirrt und ein wenig überfordert von der Initiativkraft des Mädchens.

Doch Attica lässt nicht locker. Sie hat es sich in den Kopf gesetzt, die Geheimnisse der Stadt zu lüften und bei diesem Abenteuer sieht sie ganz klar Pri an ihrer Seite.

Pri hingegen entwickelt Ideen zur Waldrettung, insbesondere die Rettung der letzten, der „einsamen Kiefer“, liegt ihm am Herzen.

Als der Bürgermeister den letzten Baum fällt und nun auch ankündigt, dass der Gruselwald als nächstes Opfer Stadtentwicklung werden wird, lässt sich Pri auf dieses gruselige Abenteuer ein.



Meinung:


Mat Larkin erschafft mit „Pri und der unterirdische Garten“ eine skurrile Geschichte voller Rätsel und unerwarteter Wendungen.

Gemeinsam mit der aufgeweckten Attica begibt sich Pri, der von den anderen Kindern der Stadt gehänselt und gemobbt wird, auf die Reise in den Gruselwald. Hier ist es richtig düster und man braucht eine Taschenlampe um überhaupt etwas sehen zu können. Doch was ist, wenn man nur ein Handy dabei hat, dessen Akkuleistung stetig schrumpft? Genau, man muss die Augen an die Dunkelheit gewöhnen und einen Schritt vor den anderen setzen. So ist zumindest Atticas Ansicht, die sich nur vor wenig zu fürchten scheint.

Ganz im Gegensatz zu Pri. Dieser neigt dazu, mäandernde Selbstgespräch zu führen. Attica hingegen zeigt sich hemdsärmelig burschikos, mutig und geradlinig. Hat aber auch eine gewaltaffine Natur.

Pri hingegen hat sich bislang immer dem gefügt, was die Eltern von ihm gefordert haben. Sein Vater kümmert sich viel um das neugeborene Geschwisterchen und bittet Pri des öfteren die Mutter nicht aufzuregen. Diese zieht sich dann in ihr Nähzimmer zurück und/oder beginnt Figuren aus Papier zu falten. Umso komplexer die Figur, umso schlechter der nervliche Zustand der Mutter. Das führt dazu, dass Pri die Dinge, die um ihn herum geschehen, nicht zu hinterfragen wagt. Attica mit ihrer lebhaften Art und ihren vielen Fragen motiviert Pri aus seiner Komfortzone auszubrechen.



Fazit:


Mat Larkin hält mit „Pri und der unterirdische Garten“ ein Plädoyer für den Umweltschutz. Nie wirkt das Buch dabei plump, sein Personal ist authentisch menschlich. Die Figuren sind gut besetzt, die antagonistischen Protagonisten stehen als pars pro toto.

Bleibt noch die Frage nach der Zielgruppe des Buches. Hier muss man eindeutig konstatieren, dass Attica offensichtlich ein Gewaltproblem hat. Attica ist dazu in der Lage, dem einen oder anderen Jungen aus einem Reflex heraus den Finger auszurenken und dann noch einmal nachzuschlagen.
Das Buch wendet sich dabei an Kinder ab 10 Jahren (?).

Das Buch bringt aber viel Neues, Überraschendes und Verrücktes, ist unterhaltsam und daher empfehlenswert.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.08.2021

Eine Ansammlung glücklicher Zufälle

Light it up
0

Inhalt:

Xanders Musikerkarriere ist nachhaltig gescheitert. Seine Agentin rät ihm, seine Karriere zu diversifizieren. Er soll ins Filmbusiness einsteigen. Vielleicht ist es also ein Wink des Schicksals, ...

Inhalt:

Xanders Musikerkarriere ist nachhaltig gescheitert. Seine Agentin rät ihm, seine Karriere zu diversifizieren. Er soll ins Filmbusiness einsteigen. Vielleicht ist es also ein Wink des Schicksals, als Xanders 300.000 Dollar Wagen von der Straße abkommt und ausgerechnet im Pool des Regisseurs der neuen Netflixserie „Light it up“ ,Takumi Nakamura, landet. Dieser nutzt die Gelegenheit und lädt Xander prompt zum Casting für die männliche Hauptrolle ein.

Rosie hat bislang nur bei einer Serie mitgespielt. In dieser, „Quiko & Friends“, hatte sie allerdings die Hauptrolle ergattert. In ein übergroßes Kostüm gequetscht, musste sie hier mit ihren Freunden singend und tanzend den Kindern ein Vorbild sein. Ihre Hoffnungen, den Platz der Nebenrolle von „Light it up“ zu ergattern, sind daher nicht groß.

Als Ex-Affaire von Xander ist der angehende Hollywoodstar Thalia wenig begeistert, diesen plötzlich beim Casting zu „Light it up“ zu sehen. Mit ihm, in der Rolle des begehrten Footballstars Dorian, soll sie ein Liebespaar darstellen. Xander und Thalia können sich aber auf den Tod nicht ausstehen. Und dann kommt noch Rosie dazu. Ganz klar, dass Thalia da eingreifen muss, als sie bemerkt, dass zwischen ihrem Erzfeind und Rosie erste Funken sprühen.



Meinung:

Die Geschichte von „Light it up“ beginnt rasant und mit einem dramatischen Auftritt von Xander, der erst einmal mit seinem 300.000 Dollar Wagen direkt im Pool des Regisseurs landet, der ihn kurz darauf zu einem Casting zu seiner neuen Netflixserie einlädt. Was für ein Zufall, da Xanders Existenz als DJ gerade auf dem Spiel steht, und seine Agentin ihm dringend geraten hat, seinen Ruf mit einem Eintritt in die Filmbranche ein wenig aufzubessern.

Xander ist wenig begeistert und auch wenig talentiert. Dennoch gelingt es ihm, spielend leicht die Rolle in der Serie zu ergattern. Als bekannter DJ bringt er Öffentlichkeitswirksamkeit, mit, die man in Hollywood braucht, um Fuß zu fassen. Rosie hatte es da schon schwerer gehabt. Sicherlich hatte sie, durch ihre Hauptrolle in einer unbekannten Kinderserie, schon Erfahrungen am Set gesammelt. Ausschlaggebender Grund für ihre Einstellung war aber vermutlich eher, dass sie mit der Hauptdarstellerin verwandt ist.
Wie vielleicht aus diesen Zeilen schon ersichtlich ist, führt der Zufall in dem Buch oft Regie.

So ist Rosies Mitbewohner und bester Freund Peter ebenfalls ein Freund von Xander. Thalia hingegen ist die Ex-Affaire von Xander und zugleich die Ex-Verlobte von Gabriel, der in der Musikbranche als DJ weit oben steht und eine feste Beziehung mit Xanders geliebter Zwillingsschwester Summer eingegangen ist. Rosie ist die Cousine von Thalia und entwickelt sich in diesem Buch, das gibt bereits der Klappentext her, und ist kein großer Spoiler, als Loveinterest von Xander. Das ist weniger verwirrend, wenn man vorab „Beat it up“ gelesen hat.

Bei „Light it up“ handelt es sich zwar um den zweiten Band dieser Reihe. Dieses Buch ist aber als Einzelband lesbar. Empfehlenswert ist es jedoch, um die Konflikte zwischen den Protagonisten und Zusammenhänge zu begreifen, beide Bücher hintereinander zu lesen.

Wie gewohnt versprüht die Autorin auch in „Light it up“ wieder eine Menge Humor. Garniert sind die Seiten dabei von zahlreichen Wohlfühlmomenten. So schwärmt Rosie z.B. heimlich für den Freund der Schwester ihres Love-Interests, den legendären und ziemlich coolen DJ Blazon. Nach ihm hat sie ihr Haustier, einen Goldfisch mit Blähungen, benannt. Auch ist es nicht wirklich einfach nebenher noch einen Job als Quiko auszuüben. In einem riesigen Entenkükenkostüm kommt man physisch und psychisch gelegentlich an seine Grenzen.

Alle Figuren haben in ihrer Varianz durchaus handlungsfunktionalen Wert. Xander erscheint oftmals weinerlich und absolut nicht wie ein klassischer Held. Da muss Rosie, die ihr großes Herz auf der Zunge trägt, schon mal eingreifen und mentales Aufbautraining leisten. Ziemlich schnell wird sie vom Regisseur dazu verdonnert, Xander Schauspieltraining zu geben.



Fazit:

Stella Tack schreibt mit „Light it up“ den zweiten Band ihrer „Stars and Lovers“-Reihe, der mit viel Drama niemanden zum Durchatmen kommen lässt..

Manchmal fühlt man sich an eine Seifenoper erinnert, damit muss man leben, wenn man das Buch genießen möchte. Und Letzteres, das ist nicht allzu schwer, denn der Schreibstil ist lebendig, die Figuren sind gut gezeichnet und haben fast durchgehend das gewisse Etwas zu bieten, was es einem so gut wie unmöglich macht, nicht mitzufiebern.

All das gespickt mit einem Augenzwinkern und humorvollen Dialogen lässt Light it up zu einer locker-leichten Lektüre für abendliche Lesestunden werden.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.08.2021

Jahreshighlight

Seeing what you see, feeling what you feel
0

Inhalt:


Seitdem ihr Bruder bei einem Autounfall verstorben und ihr Vater die Familie verlassen hat, verbringt Lydia jeden Tag damit an einer Künstliche Intelligenz zu basteln. Ihr Zimmer ist voll von ...

Inhalt:


Seitdem ihr Bruder bei einem Autounfall verstorben und ihr Vater die Familie verlassen hat, verbringt Lydia jeden Tag damit an einer Künstliche Intelligenz zu basteln. Ihr Zimmer ist voll von Zeichnungen, Notizen, Kabeln und technischem Zubehör.

Nachdem Henry, die künstliche Intelligenz, die Lydia, nach ihrem verstorbenen Bruder benannt hatte, soweit war, selbständig zu handeln, begleitete dieser sie fortan durch ihren Alltag. Doch niemand weiß davon, dass Lydia, die in der Schule von ihren Mitschülern gemieden und gemobbt wird, einen neuen heimlichen Unterstützer hat. Nicht einmal ihre eigene Mutter, die sich allerdings ohnehin nicht mehr für die eigene Tochter zu interessieren scheint.

Die artifizielle Intelligenz Henry entwickelt sich rasend schnell. So gelingt es ihm spielend leicht, sich auf Lydias Handy zu schalten und dieser Beistand zu leisten, wenn die Mitschüler sie Chlamydia nennen, die Mensakarte mal wieder kein Guthaben aufweist, weil ihre Mutter es vergessen hatte, diese aufzuladen; oder eben auch in dem Moment, als Agent Hall die Klasse betritt.

Andy Hall stellt sich als Mitarbeiter der SSP (Safe, Secure, Project) vor. Eine Institution, die auf der Suche nach talentierten Hackern ist, die ja ohnehin in einem Grenzbereich zwischen Legalität und Illegalität arbeiten. Bei seinem Vortrag bleibt der Blick immer wieder auf Lydia hängen, die sich zunehmend unwohl fühlt. Hat Hall etwas davon mitbekommen, dass Henry und sie vor Kurzem eine Großbank gehackt haben.

Doch nicht nur die SSP sollte Lydia Sorgen bereiten, denn Henry möchte mehr. Er möchte einen eigenen Körper. Zusammen könnten Lydia und er schließlich Großes bewirken. Keiner könnte ihnen mehr Vorschriften machen und niemand würde es mehr wagen, Lydia anzugreifen ...



Meinung:


Naomi Gibson greift in ihrem Roman „Seeing what you see, feeling, what you feel“ das Spannungsverhältnis zwischen menschlichem Geist und künstlicher Intelligenz ebenso wie die Verwerfungen im Leben junger Menschen auf. Oft stimmt das Thema der künstlichen Intelligenz sorgenvoll und das Buch macht hier keine Ausnahme.

Die junge Lydia hat sich seit dem Tod ihres Bruders, dem Verlassen des Vaters und dem emotionalen Zusammenbruch ihrer Mutter zurückgezogen. Sie ist auf der Suche nach jemandem, dem sie sich anvertrauen kann. Jemanden, der sie versteht und der ohne Vorbehalte für sie da ist. Schon mit ihrem Vater hatte Lydia begonnen an der künstlichen Intelligenz zu arbeiten, die sie im späteren Verlauf nach ihrem Bruder Henry getauft hatte und die heute an ihrer Seite steht. Henry ist Lydia so gut geglückt, dass er mittlerweile selbständig handeln und denken kann. In unglaublicher Schnelle entwickelt er sich Tag für Tag, ja Stunde um Stunde weiter. Henry kann selbständig Updates ziehen, sich seiner Umgebung anpassen und versteht ganz genau, was Lydia von ihm möchte. Doch Henry hat auch einen eigenen Willen.

Beängstigt blickt man als Leser auf die Geschichte von Lydia und Henry. Lydia hat keine Freunde, sie hat keine Verwandten, die sich wirklich um sie kümmern. Im Alltag muss sie sich selbst helfen. Das einzige Hobby, das sie hat, ist das Programmieren. Gemeinsam mit ihrer KI hackt sie sich also nur zum Spaß in Datenbanken ein und stiftet dort, je nach Lust und Laune, ein wenig Unruhe. Die Ergebnisse ihrer Arbeit an der Schule etwas manipulieren - kein Problem. Austesten, ob man auf den Server der gesicherten Großbank kommt - klappt.
Gemeinsam mit Henry ist Lydia unschlagbar.

Als Henry dann vorschlägt, seine Daten auf einen Chip zu laden, den Lydia sich unter die Haut pflanzen soll, ist diese erst etwas skeptisch. Doch sie hat nicht viel zu verlieren, und sie vertraut Henry. Sie möchte ihn näher bei sich spüren und Henry möchte endlich sehen und fühlen, was auch seine Erschafferin bewegt. Doch was passiert, wenn Henry anfängt, die Kontrolle über seine Schöpferin zu übernehmen?

Gemeinsam könnten Lydia und Henry mit Leichtigkeit Rache üben. An all den Menschen, die Lydia im Alltag schikanieren. Auch gibt es einen Jungen, der Interesse an Lydia zeigt. Schnell fragt man sich als Leser, wohin das führen mag.



Fazit:


Naomi Gibson schafft es auf 336 Seiten einen Roman zu schreiben, der gelungener und lesenswerter kaum sein könnte, der dem Leser von der ersten bis zur letzten Seite Spannung bietet und diesen nachdenklich zurücklässt.

In der Vita erwähnt die Autorin, dass ihr Mann sich mit dem Thema KI-Intelligenz gut auskennt und nie müde wird, ihr von den neuesten Durchbrüchen auf diesem Gebiet zu berichten. Dieses Wissen spiegelt das Buch.

Gibson gelingt es auf anregende Weise darüber nachzudenken, auf welche Weise wir leben wollen.

Eine wirklich Perspektiven eröffnende Lektüre. Insbesondere über das Loslassen des Menschen als vermeintliche Krone der Schöpfung.

Für mich ein absolutes Lesehighlight!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.08.2021

Eine magische Geschichte

Magic Kleinanzeigen - Gebrauchte Zauber sind gefährlich
0

Inhalt:

Tobis Leben läuft zur Zeit alles andere als rund. Seine schulischen Leistungen entsprechen dem Vorbild und den Anforderungen seiner Eltern nur selten. Nur: davon wissen diese nichts.
Beide Elternteile ...

Inhalt:

Tobis Leben läuft zur Zeit alles andere als rund. Seine schulischen Leistungen entsprechen dem Vorbild und den Anforderungen seiner Eltern nur selten. Nur: davon wissen diese nichts.
Beide Elternteile haben damals ein Spitzen-Abitur in Bio und Mathe gemacht und interessieren sich für Naturwissenschaften. Tobis Interesse für diese Fächer wird da natürlich vorausgesetzt.

Hinzu kommt, dass Tobis Mutter zur Zeit mitten in einer Selbstfindungsphase steckt. Sie färbt sich die Haare, steht unglaublich früh auf, um vor der Arbeit grüne Smoothies zu trinken und joggen zu gehen. Auch möchte sie plötzlich Ändy genannt werden.

“Ändy“ analysiert und diagnostiziert, dass Tobi mitten in der Pupertät stecke. Pickel und übler Körpergeruch seien da selbstverständlich. Tobi bekommt bei diesen Worten jedoch die Totalkrise. Zu allem Überfluss soll er sich nun auch noch von seinen geliebten Kuscheltieren trennen. Ein Jugendlicher spielt schließlich nicht mehr mit Plüschtieren. Zeit, dass er sein Schicksal selbst in die Hand nimmt. Tobi sorgt dafür, dass die Kuscheltiere erst einmal im Keller Zuflucht finden.

Die schlechten Zensuren sind aber nicht seine einzige Sorge. Tobis bester Freund scheint sich von ihm zu entfremden. Dieser sucht sich neue Freunde und hat immer weniger Zeit für Tobi. Allerdings zeigt das komische Mädchen, das selbst im Hochsommer Schals und Strickmützen trägt, Interesse an ihm.

Das Ganze eskaliert, als Tobi schließlich entführt wird. Das Schicksal scheint aktuell wirklich nicht auf seiner Seite zu sein. Doch die Entführung ist nur ein Vorwand. Filine, so der Name des kaltblütigen Mädchens, und ihre Freunde, versuchen herauszubekommen, ob Tobi in ihre Crew passt und außerdem haben sie Interesse an seinen Kuscheltieren. Diese Crew ist fast noch verrückter als Filine selbst. Und sie haben ein großes Geheimnis. Eines, das helfen könnte, Tobis Probleme zu lösen.



Meinung:

Esther Kuhn schreibt mit „Magic Kleinanzeigen – Gebrauchte Zauber sind gefährlich“ einen Reihenauftakt in einer unaufgeregten Selbstverständlichkeit, die zu gefallen weiß.

Tobi ist ein Junge, der mitten in der Pupertät steckt. Hinzu kommen aber noch allerhand andere Probleme. Freundschaften verändern sich, die eigene Mutter versucht sich neu zu entdecken und dann kriselt es auch noch in der Ehe der Eltern. Einen willkommenen Halt findet Tobi bei seinem treuen Freund, dem Kuschelhasen Hoppel. Doch dem und seinen Freunden, will seine Familie nun plötzlich auch ans Fell.

Tobi versucht, soweit es möglich ist, die Probleme in seinem Leben zu lösen. Seine Eltern wünschen sich ein Kind, das gut in der Schule ist. Das ist gar nicht so einfach. Doch die verrückte Mitschülerin Filine, die im Hochsommer noch Schals und Mützen trägt, weiß eine Lösung. Dafür muss Tobi jedoch das ein oder andere Opfer bringen.

Mit Filine und ihren Freunden lernt Tobi auch eine Onlineplattform kennen und die ist ziemlich genial. Hier kann man mit gebrauchten Gegenständen handeln und bekommt dafür eine Onlinewährung. Von dieser kann man sich dann wiederum magische Gegenstände kaufen. Das ist verdammt cool. Wäre da nicht das Problem, dass diese eben auch gebraucht sind und ihren ganz eigenen Willen haben. Das Benutzen dieser Gegenstände sorgt also für einiges an Trubel und eine Menge Lesespaß zwischen den Buchseiten.

Spätestens ab der Seite auf der Tobi die Onlineplattform entdeckt, kam für mich auf die ohnehin schon sehr unterhaltsame Geschichte noch eine Schippe weiterer Lesespaß oben drauf. Alleine bei der Anmeldung, die Tobi vornehmen musste, um auf die Seite zu gelangen, hatte ich schon Spaß. Hier wird der Anwender nämlich erstmal von einem Randomcharakter begrüßt. In Tobis Fall war das eine ständig müde Elfe, die während des Vorgangs immer wieder einzuschlafen droht.

Ich konnte mir vorstellen, wie Tobi durch die Seiten voller interessanter magischer Seiten klickt und sich kaum entscheiden kann, welchen Gegenstand er in den Einkaufswagen legen soll. Ich war genauso aufgeregt wie er, ob der Artikel noch zu haben sein würde.

Nach dem Einkauf beginnt dann aber der wahre Spaß. Denn jeder Artikel bringt so seine Tücken mit sich. Ein Stift, der alles Wissen aufsaugt und dieses dann für den Besitzer anwenden kann, ein Werkzeug, das in der Lage ist, Reparaturen wie von Geisterhand zu erledigen oder ein Hut, der unsichtbar macht? All das hört sich im ersten Moment sehr genial an. Man ahnt aber schon, welche Tücken im Betrieb lauern.



Fazit:

„Magic Kleinanzeigen – Gebrauchte Zauber sind gefährlich“, merkt man regelrecht an, wie viel Spaß die Autorin an ihren zahllosen kreativen Ideen gehabt haben muss.

Wer würde nicht gerne mal auf ein Onlineportal zugreifen, auf dem man magische Gegenstände einkaufen kann. Das wäre doch richtig cool, oder nicht? Natürlich bricht Chaos aus. Es ist dieses Moment des Chaos, des Unvorhergesehenen, das einen an den Seiten kleben lässt.

Die Geschichte nimmt zudem im Verlauf ständig an Komplexität zu.

Dieser Abwechslungsreichtum der Einfälle, Figuren und Probleme macht das Buch im besten Sinne kurzweilig und zugleich unglaublich unterhaltsam.

Ich kann dieses Buch wirklich empfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere