Profilbild von Eumeli94

Eumeli94

Lesejury-Mitglied
offline

Eumeli94 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Eumeli94 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.05.2020

Der Anfang einer wunderbaren Geschichte

Das Buch der gelöschten Wörter - Der erste Federstrich
0

Wörter werden täglich von uns allen weltweit gelöscht und dabei denken wir gar nicht nach. Hier eine SMS die wir löschen oder eine Mail, wo wir Wörter löschen und umschreiben. Kaum jemand stellt sich die ...

Wörter werden täglich von uns allen weltweit gelöscht und dabei denken wir gar nicht nach. Hier eine SMS die wir löschen oder eine Mail, wo wir Wörter löschen und umschreiben. Kaum jemand stellt sich die Frage, was mit diesen gelöschten Wörtern passiert. Die Autorin Mary E. Garner geht genau diesem Mysterium auf den Grund und führt die Leser in eine wundervolle Parallelwelt!

Haupdarstellerin im Buch ist Hope Turner, eine eher unscheinbare Person die komplett aus ihrem Leben gerissen wird. Auch wenn man anfangs glaubt, Hope wäre etwas zu schüchtern und unauffällig für ihre Rolle, schließt man sie bald durch ihre liebevolle Art ins Herz.

Völlig unerwartet lernt sie Rufus Walker, einen Wandere kennen, der Hope in die Welt der gelöschten Wörter einliest. Hier passiert quasi ein Sprung in eine Parallelwelt. Ein Wanderer kann Hope und andere Begabte in jedes Buch ihrer Wahl einlesen und sie kommen dann bei der Zentrale an.
Durch Hope's besondere Fähigkeiten ist sie dem Bund eine große Hilfe und versucht, die Bücherwelt vor den Absorbierern zu retten.

In den Bücherwelt lernt Hope viele spannende Persönlichkeiten aus diversen Büchern kennen. Von Charakteren aus "Stolz und Vorurteil" bis hin zu "Bambi" ist alles dabei. Dabei schafft es die Autorin, die Bücherfiguren sowohl den Vorstellungen der Leser zu beschreiben und zusätzlich noch lustige Details (Beispiel betrunkene Rehe) zu erschaffen.

Neben all den Veränderungen durch das Eintauchen in die Bücherwelt, wird auch Hope's reales Leben verändert. Ihr Ex-Freund tritt fast zeitgleich wie Wanderer Rufus in Hope's Leben. Ein Zufall? Wir werden sehen!

Die Autorin schafft es durch ihren Schreibstil, den Lesern das Gefühl zu geben, bei jeder Reise in die Buchwelt direkt dabei zu sein. Hin und wieder kam mir beim Lesen vor, dass sich die Geschichte tatsächlich im gleichen Raum wie ich lese abspielt.
Im Mittelteil verliert das Buch etwas an Fahrt, diese wird zum Glück gegen Ende allerdings wieder aufgenommen und der erste Band endet mit einem fiesen Cliffhanger. Diesem Cliffhanger will ich noch nicht glauben! Auch wenn Rufus etwas eigen ist, will ich nicht daran glauben, dass er Hope's Mutter absichtlich Drogen verabreicht. Ich hoffe, die Autorin enttäuscht mich hier nicht!

Ich kann es kaum erwarten, dass ich im zweiten Band tiefer in die Geschichte eintauchen kann!

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Fantasie
Veröffentlicht am 10.03.2019

Eine wundervolle Reise in die Vergangenheit!

Der Gesang der Bienen
0

Klappentext:
"Eure Majestät, ich bin ein schlichter Zeidler, ein Mann, der von Bienenvölkern und ihren Königinnen mehr versteht, als er von den Menschenvölkern und ihren Herrschern je gehört hat."

Anno ...

Klappentext:
"Eure Majestät, ich bin ein schlichter Zeidler, ein Mann, der von Bienenvölkern und ihren Königinnen mehr versteht, als er von den Menschenvölkern und ihren Herrschern je gehört hat."

Anno Domini 1152: Als Zeidler streift Seyfried durch die Wälder und erntet Honig und Wachs von wilden Bienen. Sein beschauliches Leben findet ein jähes Ende, als seine Frau Elsbeth zum Tode verurteilt wird. Seyfried bleibt nur ein Ausweg: Er muss die Fürsprache der berühmten Hildegard von Bingen erlangen. Während Elsbeth im dunklen Verlies dem Tod entgegensieht, knüpft die Äbtissin ihre Hilfe an schier unerfüllbare Bedingungen, die Seyfried bis zum neu gekrönten König Friedrich I. führen ...

Zusammenfassung Inhalt:
"Der Gesang der Bienen"" ist eine wundervolle Geschichte aus dem Leben eines Zeidlers, der alles versucht um seine Familie zu retten. Eigentlich führt Seyfried ein einfaches Leben gemeinsam mit seiner Frau Elsbeth und den drei Kindern am gemeinsamen Zeidlerhof. Doch eines Tages ändert sich ihr Leben und Elsbeth nimmt eine verletzte junge Frau bei sich zu hause auf. Elsbeth ist eine Heilerin und versucht ihr Möglichstes und das Leben der jungen Frau zu retten.
Leider wird das Mädchen gefunden und stirbt noch am Rückweg zum Schloss. Elsbeth wird daraufhin zum Tode verurteilt und als Hexe beschimpft.
Aufgrund diese Vorfalls macht sich Seyfried auf eine lange Wanderschaft auf und begibt sich nach Bingen um die ehrwürdige Mutter Hildegard von Bingen um Hilfe zu fragen. In der Zwischenzeit leidet Elsbeth im Verlies und ihre Tochter Anna wird viel zu schnell erwachsen. Gemeinsam mit ihrem Bruder wird sie auf der Burg gefangen gehalten und hat unangenehme Begegnungen mit dem Ritter Theobald.
Seyfried schafft seinen Weg zu Hildegard von Bingen aber muss für sie einige Aufgaben erledigen, bis er ihre Hilfe erwarten kann.

Meine Meinung:
Eine berauschende Geschichte die eine spannende Reise mit vielen Hindernissen beschreibt und die Liebe des Zeidlers für seine Familie greifbar macht.
Der Autor schafft es, einen mit seiner Schreibweise an der Hand zu nehmen und in die Vergangenheit einzutauchen. Seine ausführlichen und bildlichen Beschreibungen liesen mich beim Lesen die Zeit vergessen und ich konnte ganz in die Geschichte eintauchen. Wenn man bedenkt, dass sich das gesamte Buch nur in wenigen Wochen abspielt, finde ich es sehr faszinierend, wie der Autor über eine so kurze Spieldauer der Geschichte so viele exzellente Charakter erschaffen kann und die Spannung immer aufrecht erhält.

"Der Gesang der Bienen" war für mich eine Bereicherung und hat die berühmte Hildegard von Bingen von einer (für mich) völlig fremden Seite dargestellt. Ein Buch mit viel Liebe, Verlust und Ängsten, die es nicht nur damals auf der Welt gab, sondern in ähnlicher Weise auch noch heute in uns Menschen verankert sind.

  • Cover
  • Geschichte
  • Stil
  • Figuren
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 12.02.2019

Viel Aufruhr um so gut wie Nichts

Anatomie eines Skandals
0

Cover:
Gefällt mir auf den ersten Blick gut. Ich sehe darin eine Frau, die hinter einem Vorhang vorbeischaut und auf der Suche nach der Wahrheit ist. Leider finde ich das Cover nach dem Lesen immer noch ...

Cover:
Gefällt mir auf den ersten Blick gut. Ich sehe darin eine Frau, die hinter einem Vorhang vorbeischaut und auf der Suche nach der Wahrheit ist. Leider finde ich das Cover nach dem Lesen immer noch ansprechend aber als ich den Inhalt des Buches kannte, fande ich es nicht mehr so passend.

Titel:
Der Titel alleine "Anatomie eines Skandals" finde ich sehr gut. Allerdings gilt auch hier wieder das Gleiche wie bereits beim Cover. Alleine betrachtet finde ich den Titel cool, leider passt diese nicht wirklich zum Buch und von der "Anatomie" war kaum etwas beim Lesen zu spüren.

Klappentext:
Sophie ist glückliche Ehefrau des charismatischen Parlamentspolitikers James. Bis er ihr eine Affäre mit seiner Assistentin gesteht. Die ihn nun wegen Vergewaltigung verklagt. James leugnet und setzt auf die Loyalität des Premierministers, der ihm noch einen Gefallen schuldet. Staatsanwältin Kate sieht die Anklageschrift mit großem Interesse auf ihren Schreibtisch flattern. Aus Gründen, die in ihre Zeit in Oxford zurückreichen. Ein Prozess mit unerwartetem Finale stellt Loyalitäten auf den Prüfstand. Und verändert nicht nur Sophies und James‘ Leben ....

Meine Meinung:
Die ersten Seiten ziehen einen richtig in seinen Bann. Der Schreibstil ist flüssig und gut zu lesen. Mir gefällt die Erzählweise der Autorin anfangs noch sehr gut. Mit der Zeit wird sich allerdings in Details verzettelt und es wird zu viel Randinformation erzählt.

Kate ist eine erfolgreiche Staatsanwältin, die immer versucht, die Wahrheit ans Licht zu bringen und ihre Arbeit mit vollem Herzblut lebt. Als ihr der Fall von James zwischen die Finger kommt, brechen alte Wunden auf. Auch wenn es anfangs nicht gleich erwähnt wird, merkt der Leser, dass Kate eine Verbindung zu James hat bzw. ihn aus ihrer Vergangenheit kannte.
Bis ans Licht kommt, wie die Vergangenheit zwischen Kate und James aussah, kann sich der Leser einige Theorien selber schmieden. Der Spannungsbogen wird hier aber nicht übermäßig gespannt und der Leser findet auch alleine die richtige Lösung und ist mit seinen Gedanken durch die Hinweise auf dem Buch auf der richtigen Spur. Hier wäre es spannender, wenn dies nicht so wäre...
Nach der Offenbarung dieses Erlebnissen aus der Vergangenheit, wird gleich der nächste Hype um ein Geheimnis aus der Vergangenheit in den Raum gestellt. In der Gesichte wird immer wieder auf dieses "geheime Geschehen" aus der Vergangenheit verwiesen und ich malte mir schon die schlimmsten Sachen aus, die hier passiert sein konnten. Als das Geheimnis letztendlich geklärt wird, war der Inhalt sehr ernüchternd. Ich dachte beim Lesen an viel tragischere Dinge und war dann wirklich enttäuscht, was das tatsächliche Geheimnis war. Hier wird, meiner Meinung nach, viel zu viel Augenmerk auf ein nicht wichtiges Detail gelegt. Man erwartet sich ein Geheimnis mit schweren Folgen, die Wahrheit sieht leider anders aus.

Kurzzusammenfassung Charaktere:
Die Gesichte wird aus drei verschiedenen Blickwinkeln erzählt: Kate (Staatsanwältin), James (Parlamentspolitiker) und Sophie (Ehefrau von James).
Kate wurde bereits weiter oben beschrieben.
James ist ein arrogantes Ego, der glaubt, mehr zu sein, als er tatsächlich ist. Er lebt, als würde die Welt ihm alleine gehören und als wäre er immer noch am Collage und kann sich alles erlauben. Er ist total von sich selbst überzeugt und nimmt sich, was er braucht, ohne Rücksicht auf Verluste. James hat in der Vergangenheit Kate vergewaltigt und auch seine spätere Affäre Olivia sexuell missbraucht. In seinen Augen handelt es sich dabei jedoch nicht um Vergewaltigungen und er hat sich nur das geholt, was er brauchte. Er ist sich keiner Schuld bewusst.
Wie seine Ehefrau Sophie es mit diesem Mann aushält, ist für mich unbegreiflich. Sie hat sich als junge Frau so sehr in diesen Mann verliebt, dass sie ihm jeden Fehler verzeiht. Für sie ist er ein wundervoller Ehemann, der sich liebevoll um seine Kinder und auch sie kümmert. Im Laufe der Geschichte beginnt sie allerdings immer mehr über sein Verhalten nachzudenken und merkt, dass es den Mann, in den sie sich verliebt hat, eigentlich gar nicht gibt....

Fazit:
Viel Hype um so gut wie Nichts. Das Buch hat viele gute Ansätze, leider verzettelt sich die Autorin jedoch in Randinformationen. Die Spannung kommt immer nur kurz auf und das Ergebnis ist dann ernüchternd. Zusammengefasst hält das Buch, für mich, leider nicht was es verspricht und ich hätte mir mehr erwartet.

  • Cover
  • Geschichte
  • Atmosphäre
  • Spannung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.01.2019

Unspannendes Buch mit spannendem Cliffhanger

Love & Danger - Verführerische Lügen
0

Aufgrund des wirklich guten Klappentextes und der anschließenden Leseprobe habe ich mich für diese Leserunde entschieden. Der Klappentext klang super spannend und aufregend. Auch das Zitat von Lovelybooks ...

Aufgrund des wirklich guten Klappentextes und der anschließenden Leseprobe habe ich mich für diese Leserunde entschieden. Der Klappentext klang super spannend und aufregend. Auch das Zitat von Lovelybooks war dann sehr vielversprechend: "Die Seiten sind nur so dahingeflogen!" Lovelybooks über Burning-Souls.
Leider kam es mit dem Buch dann anders, als erhofft.

Die Story selbst war zwar an sich spannend aber wirkte durch die wenigen Seiten wie "hineingestopft". Die tapfere und selbstbewusste Angelina und der coole Jake klingen wie das perfekte Liebespaar um den korrupten Marco Alighieri zu stürzen.
Leider wird den Charakteren aber viel zu wenig Raum gegeben und jede Seite war dadurch für mich eine Qual.
Die Geschichte selber war sehr vorhersehbar und von "Love" war bis auf die wenigen "heißen" Momente zwischen Jake und Angelina nur wenig zu spüren.

Ich war wirklich froh, als ich fast am Ende des Buches angekommen bin DOCH dann kam dieser blöde Cliffhanger! Hier muss ich mir auch selber die Schuld geben, da ich es überlesen habe, dass dieses Buch der Start einer Buchreihe ist... Der Cliffhanger hat, trotz des schlechten Buches, dann doch meine Spannung und Neugier geweckt. Daher kann ich für den Cliffhanger 4 von 5 Punkten geben. Leider war das Buch aber so was von nicht mein Fall, dass mich auch der Cliffhanger nicht überzeugt hat und ich das nächste Buch daher leider nicht lesen werde.
Generell hätte ich das Buch nach den ersten 100 Seiten weggelegt, wäre es keine Leseprobe gewesen...

  • Cover
  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Erotik
Veröffentlicht am 27.11.2018

Authentisch, herzzerreissend, echt = Dear Life!

Dear Life - Lass mich wieder lieben
0

Dear Life, liebes Leben...
so beginnt normalerweise ein Tagebucheintrag ABER nicht bei diesem Buch.

Dieses Buch zeigt das Leben von vier völlig unterschiedlichen Menschen. Jeden der Vier hat das Leben ...

Dear Life, liebes Leben...
so beginnt normalerweise ein Tagebucheintrag ABER nicht bei diesem Buch.

Dieses Buch zeigt das Leben von vier völlig unterschiedlichen Menschen. Jeden der Vier hat das Leben nicht gut mitgespielt und von heute auf morgen ist alles anders. Ganz nach dem Motto "Wie das Leben so spielt." Die Probleme sind alle aus dem Leben und ich konnte mich daher in jedes einzelne hineinversetzen.

Hier mein kurzes Fazit zum Buch und den Charakteren:
Daisy: Am Anfang war ich von ihr auch genervt und dachte mir immer wieder "Oh Honey..." Umso länger das Buch ging umso mehr habe ich sie ins Herz geschlossen. Ihr Optimismus ist wirklich ansteckend und sie ist eine einzigartige Person, die einen total mit ihrer Art fasziniert. Ich musste über einige ihrer weltfremden Aussagen auch herzlich lachen.

Carter: Mein Lieblingscharakter des Buches. Durch seine trockene, düstere und desinteressierte Art wirkt er wie ein Bad Boy schlechthin. Bei ihm trifft der Spruch "Harte Schale, weicher Kern" perfekt zu. Ich finde seine liebevolle Art Daisy gegenüber sehr berührend. Er ist für mich der Beweis, dass der erste Eindruck nicht immer der ausschlaggebende ist und das man sich Zeit nehmen muss, um die Taten eines Menschen zu verstehen. Die Autorin schafft es, dass ich bei Carter regelrecht ins Schwärmen gekommen bin. Seine Art und seine dunklen Augen sind wirklich heiß - Gänsehaut pur!

Jace: Seine Geschichte mit Hope hat mich immer wieder zu Tränen gerührt. Die Autorin schafft es seine Rolle so glaubhaft zu gestalten und gibt ihm eine ganz besondere Rolle in der Geschichte. Er beeindruckt mich durch seine positiven Gedanken und seine Sicht aufs Leben. Seine Idee am Ende des Buches, wie er sein Leben regeln kann ist genial. Er hat ein wahres Sportlerherz und gibt einfach nicht auf und kämpft um das, was ihm wichtig ist.

Hollyn: Ihre Geschichte kam für mich völlig unerwartet. Nach der Leseprobe dachte ich mir, wie passen sie und die anderen Charaktere zusammen? Ihr Leben in der Leseprobe war perfekt! Tja und dann kam der Schlag ins Gesicht. Sie wirkt sehr verbittert, scheu und hat oft wirklich gehässige Sprüche (vor allem gegen Carter) auf Lager. Mit der Zeit ist sie mir mit ihrer Einstellung manchmal auf den Keks gegangen... Ich verstehe ihre Zurückweisung gegenüber Jace ja und kann diese auch nachvollziehen, nur leider hat es mich beim Lesen trotzdem genervt. Ich dachte schon, dass wird nie was mit den Beiden...

ZUSAMMENFASSUNG
Mich hat das Buch so in seinen Bann gezogen, dass ich um 4 Uhr in der Nacht zum Lesen aufgehört habe und das ganze Buch auf einmal leer gelesen habe! ;D
Ich habe die Buchstaben quasi in mich rein gefressen und konnte den Lesefluss nicht stoppen. Als ich dann am Ende des Buches angekommen bin, war ich fast enttäuscht, dass es schon vorbei ist. Ich hätte gerne noch mehr von den Vieren gelesen.

Eigentlich bin ich keine klassische Romanleserin, da ich lieber in eine andere Welt (Fantasy, Historischer Roman) entfliehe. Dieses Buch hat mich jedoch eines besseren belehrt und mir gezeigt, wie schön das Leben, das ECHTE Leben(trotz seiner Höhen und Tiefen) sein kann. "Dear Life" wurde seit dem Lesen ein bisschen zu meinem Mantra und seit dem Buch schreibe ich selber Briefe ans Leben und merke, wie hilfreich das sein kann!
Daher möchte ich ein großes Lob und ein herzliches DANKE an die Autorin aussprechen! Danke, für die wunderbaren Stunden die ich durch das Buch hatte und Danke für die vier tollen Charaktere!! Ich werde das Buch bestimmt noch öfter Lesen und es reiht sich zu meinen Lieblingsbüchern! :D
Ich freue mich schon auf weitere Bücher von Meghan Quinn!

  • Cover
  • Charaktere
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Gefühl