Cover-Bild Anatomie eines Skandals
(40)
  • Cover
  • Geschichte
  • Atmosphäre
  • Spannung
  • Charaktere
  • Erzählstil
  • Handlung

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Lübbe
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 448
  • Ersterscheinung: 31.01.2019
  • ISBN: 9783404177608
  • Empfohlenes Alter: bis 99 Jahre
Sarah Vaughan

Anatomie eines Skandals

Du willst deinem Ehemann glauben Sie will ihn zerstören
Ute Leibmann (Übersetzer)

Sophie ist glückliche Ehefrau des charismatischen Parlamentspolitikers James. Bis er ihr eine Affäre mit seiner Assistentin gesteht. Die ihn nun wegen Vergewaltigung verklagt. James leugnet und setzt auf die Loyalität des Premierministers, der ihm noch einen Gefallen schuldet. Staatsanwältin Kate sieht die Anklageschrift mit großem Interesse auf ihren Schreibtisch flattern. Aus Gründen, die in ihre Zeit in Oxford zurückreichen. Ein Prozess mit unerwartetem Finale stellt Loyalitäten auf den Prüfstand. Und verändert nicht nur Sophies und James‘ Leben ....

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.04.2019

Anders, topaktuell, spannend - ein Highlight!

0

James Whitehouse ist DER politische Aufsteiger Großbritanniens. Er ist Staatssekretär, erfolgreich, beliebt, der beste Freund des Premierministers. Dazu hat er eine sehr attraktive Frau, zwei wunderbare ...

James Whitehouse ist DER politische Aufsteiger Großbritanniens. Er ist Staatssekretär, erfolgreich, beliebt, der beste Freund des Premierministers. Dazu hat er eine sehr attraktive Frau, zwei wunderbare Kinder, ist selbst charmant und gutaussehend. Ein vermeintlich perfektes Leben… bis James‘ Affäre mit einer seiner Mitarbeiterinnen auffliegt und die ihn wegen Vergewaltigung anklagt.
James‘ Frau Sophie ist erst schockiert, versucht aber hinter ihrem Mann zu stehen, vor allem den Kindern zuliebe. Kate Woodcroft trifft vor Gericht auf James, sie ist Verteidigerin der Gegenseite und will unbedingt, dass er schuldig gesprochen wird.

Diese Geschichte hat alles, was ich mir von einem guten Buch erhoffe: Spannung, Intrigen, tiefe Gefühle, unerwartete Twists, Spiele um Macht und die große Frage: was stimmt jetzt wirklich?
Die Autorin erzählt die Geschichte aus mehreren Perspektiven, hauptsächlich aus jener von Sophie und Kate. Dabei geht sie sehr genau auf deren Wahrnehmung ein, erzählt die Geschichte fast nur über die Gefühle der Protagonisten, was mich unglaublich angesprochen hat.
Die Protagonisten haben dabei Ecken und Kanten, es gibt kein weiß und schwarz, die Charaktere sind vielschichtig, ihre Handlungen realistisch.
Ich hatte viele Vermutungen, wie es weitergehen könnte, was dahinter stecken könnte, aber die Autorin hat mich mit etlichen Twists bei der Stange gehalten. Auch das Ende war gut gestaltet, passend zur Geschichte.
Das Buch beschäftigt sich mit dem heftigen Thema Vergewaltigung, auch innerhalb von Beziehungen und wirft damit sehr aktuelle Fragen auf, die auch in der #metoo Debatte immer wieder vorgekommen sind. Welche sind die eigenen Grenzen? Wann geht jemand zu weit? Wie viel ‚Schuld‘ tragen die Opfer? Ein absolutes Highlight für mich.

Veröffentlicht am 02.02.2019

Anatomie eines Skandals

0

James ist ein gutaussehender charismatischer Politiker. Er isst mit Sophie verheiratet und hat zwei gutgeratener Kinder. Die Familie lebt in der Upper Class mit viel Wohlstand. Doch dann gesteht er, dass ...

James ist ein gutaussehender charismatischer Politiker. Er isst mit Sophie verheiratet und hat zwei gutgeratener Kinder. Die Familie lebt in der Upper Class mit viel Wohlstand. Doch dann gesteht er, dass er mit seine Assistentin Olivia ein Verhältnis hatte, dies aber soeben beendet hat. Doch dann plötzlich flattert ihm eine Anklage wegen Vergewaltigung auf den Tisch und die Presse zerreißt ihn. Er, der engste Freund des Premierministers als Vergewaltiger? Chefanklägerin in diesem Verfahren ist Kate, eine harte, unbeugsame Juristin für Sexualdelikte. Ihr letztes Verfahren hat sie verloren, weshalb sie alles daran setzt, jetzt die Beschuldigten zu verurteilen. Für die Ehefrau Sophie bricht eine Welt zusammen, hat sie sich doch in einer sicheren Ehe gefühlt. In diesem Buch wird dann immer wieder in die Studentenzeit der Protagonisten zurückgeführt, was sehr interessant ist und den Leser einen Blick in die Jugendjahre aller Beteiligten schauen läßt. Sehr eindrucksvoll wird hier der Prozeß geschildert. Die einzelnen Zeugenvernehmungen. Besonders der Angeklagten zieht die Zuschauer und die Geschworenen mit seiner überzeugenden Rede in seinem Bann. Auch die Aussage der Vergewaltigen und die Fragen der Anwälte lassen uns in ein Gerichtsszenario sehen. Ein Buch, das zwar als Thriller bezeichnet wird, aber als solches sich nicht auszeichnet. Hier geht es um ein Gerichtsverfahren, das von allen Seiten beleuchtet wird. Man erfährt die Meinungen und Gedanken, des Angeklagten, der Geschädigten, der Chefanklägerin, der Zeugen., der Geschworenen und nicht zuletzt der Zuschauer im Gerichtssaal. Auch die Emotionen und Gedanken von Sophie sind gut dargestellt. Anhand der verschiedenen Aussagen weiß der Leser bis zum Schluß nicht, wer lügt, wer die Wahrheit sagt und wie das Urteil sein wird und das Leben für die Beteiligten nach dem Prozeß weitergehen wird. Ein wirklich gutes Buch über ein Gerichtsdrama. Bis zum Schluß hat mich dieses Buch gefesselt. Die Schreib- und Ausdrucksweise der Autorin ist sehr verständlich und sie verstehe es Spannung aufzubauen und dem Leser immer wieder die Möglichkeit zu geben, sich sein eigenes Urteil zu bilden.

  • Cover
  • Geschichte
  • Atmosphäre
  • Spannung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.01.2019

Absolut spannend und nicht vorhersehbar

0

Sophie ist glückliche Ehefrau des charismatischen Parlamentspolitikers James. Bis er ihr eine Affäre mit seiner Assistentin gesteht. Die ihn nun wegen Vergewaltigung verklagt. James leugnet und setzt auf ...

Sophie ist glückliche Ehefrau des charismatischen Parlamentspolitikers James. Bis er ihr eine Affäre mit seiner Assistentin gesteht. Die ihn nun wegen Vergewaltigung verklagt. James leugnet und setzt auf die Loyalität des Premierministers, der ihm noch einen Gefallen schuldet. Staatsanwältin Kate sieht die Anklageschrift mit großem Interesse auf ihren Schreibtisch flattern. Aus Gründen, die in ihre Zeit in Oxford zurückreichen. Ein Prozess mit unerwartetem Finale stellt Loyalitäten auf den Prüfstand. Und verändert nicht nur Sophies und James‘ Leben ....

Sophie ist sehr glücklich mit ihrem Mann, dem Staatssekretär James und ihren zwei Kindern.
Eines Tages gesteht James ihr jedoch eine rund 5-monatige Affäre mit seiner Assistenstin Olivia. Der Grund dieses Gestädnisses ist jedoch nicht wie zuerst angenommen sein schlechtes Gewissen, sondern lediglich der, dass Olivia die Affäre öffentlich gemacht hat und damit an die Presse gegangen ist. Kurze Zeit später, wird James auch noch verhaftet, weil er Olivia vergewaltigt haben soll. Sophies heile Welt liegt in Schutt und Asche.
Im Handumdrehen findet sie sich als Zuschauerin vor Gericht wieder, mitten in einem Vergewaltigungsprozess gegen ihren Mann. Für Sophie stellt sich nun die Frage, hält sie zu ihrem Mann oder schenkt sie der Aussage von Olivia glauben? Hat James seine ehemalige Geliebte wirklich vergewaltigt oder handelt es sich ledichlich um einen Racheakt???

Dank der Lesejury, durfte ich auch dieses Buch vorab als Manuskript lesen. Herzlichen Dank erst einmal dafür.

Es war sehr spannend und hat Spaß gemacht die Story zu verfolgen. Ich konnte nach den ersten 4 Kapiteln schon nicht mehr wirklich pausieren, da mich die Geschichte absolut in den Bann gezogen hat.
Zunächst war ich sowohl von der Covergestaltung als auch dem Klappentext sehr angetan. Die Story selber wird in einzelnen Handlungssträngen aus verschiedenen Perspektiven erzählt. Da wäre zunächst die Sichtweise von Ehefrau Sophie, hin und wieder kommt auch mal ein Kapitel aus der Sicht von James und einen Großteil nimmt die Prozessanwältin Kate ein. Sie vertritt quasi die Staatsanwaltschaft und hat großes Interesse daran, dass James verurteilt wird. Nach einigem Hin und Her und dem Geständnis seiner Frau gegenüber Untreu gewesen zu sein, kommt es erstmals zu einem Sichtweise einer Frau Namens Holly aus dem Jahre 1992/1993. Dort wird ein junges Mädchen beschrieben, dass aktuell ans College geht und irgendwie mit den jetzigen Geschehnissen im Zusammenhang steht. Um wen es sich dort genau handelt, werde ich jetzt natürlich noch nicht verraten 
Für mich ergab das ganze jedoch am Ende eine sehr schlüssige Erklärung und mit dem Finale habe ich absolut gar nicht gerechnet. Ich habe das Buch wirklich unheimlich gerne gelesen.
Eine Leseempfehlung kann ich daher aus meiner Sicht absolut aussprechen.

  • Cover
  • Geschichte
  • Atmosphäre
  • Spannung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.06.2020

Ein Prozess genial aufgearbeitet

0

James Whitehouse, ein ranghoher Politiker, wird wegen Vergewaltigung angeklagt. Das Opfer ist seine Assistentin, mit der er eine Affäre hatte. Für seine Ehefrau bricht eine Welt zusammen, waren sie doch ...

James Whitehouse, ein ranghoher Politiker, wird wegen Vergewaltigung angeklagt. Das Opfer ist seine Assistentin, mit der er eine Affäre hatte. Für seine Ehefrau bricht eine Welt zusammen, waren sie doch glücklich verheiratet mit zwei kleinen Kindern. Es passt auch nicht zu James, eine Frau zu vergewaltigen. Die Affäre gesteht er ihr, die Vergewaltigung hat es nicht gegeben. Der Sex war einvernehmlich. Seine Assistentin behauptet das Gegenteil. Der Fall geht nicht ohne mediales Interesse vorüber. Interesse weckt er auch bei der Kronanwältin Kate Woodcroft, die James' Assistentin Olivia vor Gericht vertritt. Der Grund liegt einige Jahre zurück...

Das Buch habe ich ziemlich schnell weggelesen, bedingt auch durch den angenehmen Schreibstil der Autorin. Ich war sehr gespannt auf die Personen hinter dem Prozess und wie sie mit der Situation umgehen. Das Buch ist aus der Sicht mehrerer Charaktere geschrieben: James Whitehouse, seine Frau Sophie, Holly und die Anwältin Kate Woodcroft. Der Haupthandlungsstrang folgt James Whitehouse von seinem Geständnis der Affäre seiner Frau gegenüber bis hin zum Urteil und wie die Figuren damit leben. Der Nebenhandlungsstrang beinhaltet Einblicke in die Vergangenheit durch Flashbacks.
Dadurch wird der ganze Prozess seziert und in seiner Anatomie dargestellt. Sex als Instrument der Macht ist ein sehr zentraler Punkt, ebenso die Privilegiertheit der Wohlhabenden und die damit eventuell einhergehende Unbeschwertheit gegenüber Konsequenzen. Diese Mischung schafft einen spannenden Roman, der einen bis zum Ende rätseln lässt, ob James nun schuldig ist oder nicht. Interessant ist da auch die Sympathie gegenüber den Charakteren. Ändert sie sich im Laufe der Geschichte? Schließlich möchte man ja, dass sein Liebling "gewinnt"und Recht bekommt.
Insgesamt eine spannende Story mit vielschichtigen Charakteren und viel Realismus!
Wer also mal etwas ernsteres und realistisches lesen möchte ist hier absolut richtig!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.03.2019

Schuldig oder nicht?

0

Ich bin ganz froh, dass dieses Buch als "Roman" und nicht als "Thriller" vermarktet wird (dieser Fehler wird meiner Meinung nach zu oft gemacht), denn "Roman" passt sehr gut - wenn auch einer, der mit ...

Ich bin ganz froh, dass dieses Buch als "Roman" und nicht als "Thriller" vermarktet wird (dieser Fehler wird meiner Meinung nach zu oft gemacht), denn "Roman" passt sehr gut - wenn auch einer, der mit viel Spannung und Widersprüchen gespickt ist.

Das ist es auch, was das Buch ausmacht. In den Perspektiven der Ehefrau Sophie und die der Staatsanwältin Kate wird der Fall des Politikers James geschildert, der wegen Vergewaltigung verklagt wird. Dabei zeigt Kate vor allem die juristische Seite und geht mit einem sehr großen Ehrgeiz in die Verhandlung. Sophie hingegen ist hin- und hergerissen, denn sie weiß nicht, wem sie glauben soll. Schließlich steht ihre Ehe und glückliche Familie auf dem Spiel. Daneben gibt es noch eine Perspektive aus der Vergangenheit, eine Studentin, die genauso wie James in Oxford studiert hat. Zuerst kann man sie nicht einordnen, aber man erfährt so auch etwas über die Vergangenheit des Angeklagten. Außerdem führt das zu einer wirklich überraschenden Wendung, die ich so nicht erwartet hätte, den Kreis aber gut schließt und die Geschichte logisch macht.

Geschrieben ist das Buch in einem eher nüchternen Stil, an einigen Stellen sogar sachlich. Vor allem die Passagen von Kate konzentrieren sich sehr auf Fakten. Im Gegensatz dazu zeigt die Perspektive von Sophie mehr Gefühle, aber vor allem versteckt, denn nach Außen soll alles perfekt sein. Hier wird deutlich, unter welchem gesellschaftlichen Druck die Ehefrau steht. Diese Art, die Geschichte zu erzählen, fand ich sehr passend und macht auch den Reiz aus.

Es steht nicht nur das vermeintliche Vergehen des Politikers im Mittelpunkt, sondern die Geschichte zeigt auch ein Netz von Vetternwirtschaft und sehr tief gehende Beziehungen zwischen erfolgreichen Männern auf, die teilweise schon an der Uni begonnen haben. Inwieweit das hier wirklich Tatsachen entspricht, kann ich nicht beurteilen - kann mir aber vorstellen, dass so etwas existiert, und dass nicht nur in England. Das hat bei mir Gänsehaut verursacht.

Insgesamt war es ein Buch, das nicht unbedingt dem Mainstream entspricht. Auch wenn es ein Roman ist, war es sehr spannend - dafür braucht es nicht immer unbedingt eine Menge Leichen. Weil es sehr realistisch war und die Figuren sehr authentisch waren, gibt es von mir 4 Sterne. Einen Stern ziehe ich ab, da die Handlung an der ein oder anderen Stelle nicht wirklich voranging.