Profilbild von chaosbaerchen

chaosbaerchen

Lesejury Profi
offline

chaosbaerchen ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit chaosbaerchen über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.02.2020

Achterbahnfahrt der Gefühle

New Beginnings
0

Die 20jährige Berlinerin Lena schmeißt ihr Studium und geht für ein Jahr als Au-Pair nach Green Valley (Colorado), wo sie die Amy, eine junge schwangere Mutter, und ihren Mann Jake unterstützen und sich ...

Die 20jährige Berlinerin Lena schmeißt ihr Studium und geht für ein Jahr als Au-Pair nach Green Valley (Colorado), wo sie die Amy, eine junge schwangere Mutter, und ihren Mann Jake unterstützen und sich um den kleinen Liam kümmern soll. Als sie ankommt, weiß sie nicht, dass dort auch der gefallene Sportstar Ryan wohnt und seine Depressionen wegen der missglückten Karriere kultiviert.

Die beiden nähern sich an und stoßen sich ab und merken dabei gar nicht, was sie aneinander haben, bis Ryan erneut seiner Vergangenheit hinterherläuft und glaubt, sie einholen zu können...

Ein schönes Hörbuch, toll gelesen und zum Wohlfühlen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.02.2020

Mitnichten eine Liebesgeschichte

Sweet Sorrow
0

Ich habe das Buch im Rahmen einer Leserunde bei „Was liest du?“ vom Verlag zur Verfügung gestellt bekommen – vielen Dank dafür!

Zum Inhalt:

In „Sweet Sorrow“ von David Nicholls geht es um einen Mann ...

Ich habe das Buch im Rahmen einer Leserunde bei „Was liest du?“ vom Verlag zur Verfügung gestellt bekommen – vielen Dank dafür!

Zum Inhalt:

In „Sweet Sorrow“ von David Nicholls geht es um einen Mann namens Charlie, der in den 40ern kurz vor seiner Hochzeit ein Ehemaligentreffen zum Anlass nimmt, seine Vergangenheit Revue passieren zu lassen, beginnend beim 16jährigen Charlie, der gerade den Abschlussjahrgang der Highschool hinter sich gebracht hat und sich zum ersten Mal richtig verliebt.

Meine Meinung:

Wenn man dem Klappentext sowie dem Sticker auf dem sehr schön gestalteten Cover mit dem Hinweis auf ein weiteres Buch des Autors („Zwei an einem Tag“) Glauben schenkt, dann erwartet man eine Liebesgeschichte. Diese bekommt man beim Lesen allerdings mitnichten geboten.
Wie der Titel schon vermuten lässt, geht es auch tatsächlich um Kummer und Schmerz, aber nicht direkt um Liebes-, sondern vielmehr um Lebenskummer, von daher frage ich mich, wo die Süße abgeblieben ist. Das Buch ist eine Dokumentation von Charlies Jugend, die sehr problematisch war. Diese wird sehr detailgetreu geschildert. Über dem Geschehen hängt durchweg etwas Unheilvolles, ein negativer Touch. Die Verliebtheit dem Mädchen gegenüber bleibt dabei leider auf der Strecke, Gefühle kommen kaum beim Leser an. Zudem wird die Liebesgeschichte der beiden – sofern man sie so nennen kann, sagen wir lieber erste Erfahrungen – mit Shakespeares „Romeo und Julia“ verwoben. Zu diesem Stück würde der Titel „Sweet Sorrow“ deutlich besser passen. Man erhält eine umfangreiche Textananalyse, die zu übertragen mir wirklich schwerfiel. Ich hatte das Gefühl, man will mir etwas aufdrängen, was einfach nicht passt – das hat den Lesegenuss für mich deutlich geschmälert und ich habe mich durch die ersten zwei Drittel des Buches regelrecht geschoben. Das letzte Drittel war dann etwas besser, vielleicht weil alles in Richtung Gegenwart gezogen wird, sich auflöst und an Schwere verliert. Aber ich war froh, als ich das Buch zuklappen konnte und das finde ich schade.

Fazit:

Wenn man Shakespeare-Fan ist und es einem nichts ausmacht, sich im Rahmen einer Sozialstudie in den Problemen eines Jugendlichen zu wälzen, der es echt nicht leicht hat, dann ist dieses Buch vielleicht eine Bereicherung. Was dieses Buch jedenfalls nicht ist, ist eine gefühlvoll erzählte locker-leichte Liebesgeschichte.

Ich kann daher leider nur 2 Sterne geben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.12.2019

Moderner Märchenprinz trifft auf Enthüllungsjournalistin - kann das gut gehen?

Mister Romance
1

„Mister Romance“ ist der erste Teil der Masters-of-Love-Reihe, eines Liebesroman-Duos von Leisa Rayven, die man vielleicht bereits durch ihren Bestseller „Bad Romeo & Broken Juliet“ kennt.

ZUM INHALT:

Die ...

„Mister Romance“ ist der erste Teil der Masters-of-Love-Reihe, eines Liebesroman-Duos von Leisa Rayven, die man vielleicht bereits durch ihren Bestseller „Bad Romeo & Broken Juliet“ kennt.

ZUM INHALT:

Die junge Journalistin Eden Tate hält sich in der Redaktion der New Yorker Nachrichten- und Entertainment-Website Pulse mit Memes und Clickbait-Artikeln mehr schlecht als recht über Wasser und steht kurz vor dem Rausschmiss. Da kommt der Hinweis ihrer Schwester Asha über den sagenumwobenen „Mister Romance“, der in Big Apple sein Unwesen treibt und für viel Geld die Bedürfnisse zahlreicher Frauen befriedigt, indem er Träume wahr werden lässt, wie gerufen. Eden beginnt zu recherchieren, aber ganz so einfach ist es nicht, Kontakt zu der Person herzustellen, die sich hinter dem Pseudonym verbirgt, da er in den höheren Kreisen der Gesellschaft verkehrt, zu denen Leuten wie Eden der Zutritt gerne mal verwehrt wird. Aber Eden, die in Männern per se nur Sexobjekte zur anonymen Befriedigung sieht und der Romantik abgeschworen hat, ist hartnäckig und stur. Sie will ihre Story, koste es was es wolle. Doch schon bald wendet sich das Blatt, denn ihr Zielobjekt scheut weder Mittel noch Wege, die zunächst lästige Reporterin davon zu überzeugen, dass der Schein trügt. Die beiden gehen einen Deal ein. Ein Verwirrspiel beginnt. Nur eines haben beide nicht bedacht, dass eine neue Variable - nämlich bis dato unbekannte Gefühle - ins Spiel kommen könnten…


MEINE MEINUNG:

Leisa Rayven schreibt sehr flüssig und bildhaft, so dass die Geschichte wie ein Film an einem vorbei zieht, ohne dass man dafür viel tun müsste. Dies ist in dem vorliegenden Roman nicht anders, so dass ein gewisser Unterhaltungsfaktor gesichert ist. Allerdings weist der Roman inhaltlich ein paar Schwachstellen auf, die mich gestört haben. Es ist, als wäre der Einfachheit halbe nochmal über alles drüber gebügelt worden, damit es rund wird. Beide Protagonisten sind vom Charakter her eher schwammig dargestellt bzw. die anfängliche Charakterisierung wird im Laufe des Buches peu a peu aufgelöst, teilweise sogar ins Gegenteil verkehrt. Vor allem der Charakter von Max aka „Mister Romance“ ist abgesehen von den vielen vorgefertigten Rollen, die er annimmt, sehr schwach und wenig greifbar. So war es natürlich vorhersehbar, dass eins ins andere greift und alles passt wie die Faust aufs Auge. Selbst eingebaute Hürden lösen sich auf oder werden geschickt umschifft. Eine Eier legende Wollmilchsau als Lektüre sozusagen.

Als modernes Märchen mit Happy End taugt die Geschichte sicher etwas, aber für mehr fehlt definitiv der Clou und der Tiefgang. Auch wenn ich zugeben muss, dass mir die Grundidee des „Mister Romance“-Geschäftsmodells durchaus gefallen hat.

Ein Liebesroman im Mittelfeld - ich hatte aufgrund der Leseprobe und generell von der Autorin mehr erwartet, schade!

  • Atmosphäre
  • Gefühl
  • Cover
  • Charaktere
  • Handlung
Veröffentlicht am 01.10.2019

Wer hätte es gedacht: Freundschaft und Sex sind zweierlei ;O)

Never Too Close
0

In „Never too close“ von Morgane Moncomble geht es um die junge Modedesign-Studentin Violette, die mit ihren beiden BFFs Loan, dem Feuerwehrmann, und Zoé, ihrer Kommilitonin, in einer Zweizimmerwohnung ...

In „Never too close“ von Morgane Moncomble geht es um die junge Modedesign-Studentin Violette, die mit ihren beiden BFFs Loan, dem Feuerwehrmann, und Zoé, ihrer Kommilitonin, in einer Zweizimmerwohnung in Paris lebt.

Violette ist blond, hübsch und unkompliziert. Sie ist ein wahrer Chocoholic, notorisch unpünktlich und redet sich um Kopf und Kragen, wenn sie nervös ist, was sie besonders sympathisch macht.
Loan hingegen ist sehr verschlossen, aber eben auch ein echter Kumpeltyp, der sehr ehrlich und loyal und immer für seine Freunde da ist.
Zoé ist eine Chaotin, sowohl optisch als auch vom Charakter her. Sie repräsentiert das Gegengewicht zu „Violan“ in der WG.

Auch wenn Violette immer dann in Loans Bett schläft, wenn Zoé Männerbesuch hat, und sie sich gegenseitig uneingeschränkt vertrauen, so ist ihre Beziehung doch rein platonisch, denn sie wollen ihre enge Freundschaft nicht gefährden. Daher ist Violettes Idee, Loan darum zu bitten, sie zu entjungfern, weil sie da jemanden kennengelernt hat und nicht prüde und unerfahren rüberkommen will beim ersten Mal, zunächst einmal nicht unbedingt völlig abwegig, denn einmal ist keinmal – oder?
Aber so einfach ist es am Ende dann eben doch nicht, wenn der Verstand nicht das alleinige Sagen hat…

Leider ist der rote Faden der Geschichte mehr als vorhersehbar und alles, was unerwartet dazu kommt, wird auf wenigen Seiten gleich wieder vom Tisch gefegt. Gerade im letzten Drittel passiert neben der Hinhaltetaktik, die auf Dauer nervt, zu viel des Guten.

„Never too close“ ist im Grunde eine Bestätigung dafür, dass enge Freundschaften zwischen heterosexuellen Männern und Frauen nur sehr bedingt mit einer gewissen Distanz möglich sind. Die Autorin hat klar herausgearbeitet und hinterfragt, wo der schmale Grat zwischen Liebe, Beziehung und Freundschaft verläuft, und dass die Umwelt weit mehr an dem Konstrukt beteiligt ist, als man auf den ersten Blick so denkt.

Der Schreibstil ist sehr flüssig und das Buch hat dadurch einen gewissen Unterhaltungswert, der allerdings sehr an der Oberfläche bleibt. Mich hat das Buch nicht wirklich überzeugen können. Meine Erwartungen nach der Leseprobe wurden leider nicht erfüllt. Daher gebe ich 3 von 5 Sternen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Gefühl/Erotik
Veröffentlicht am 11.06.2019

Die Liebe, die Schule und ganz viel dazwischen!

Fünf Sterne für dich
0

In „Fünf Sterne für dich“ von Charlotte Lucas geht es um den alleinerziehenden Konrad, dessen 12jährige Tochter Mathilda nach einem Umzug nun in die siebte Klasse eines Hamburger Gymnasiums geht, und die ...

In „Fünf Sterne für dich“ von Charlotte Lucas geht es um den alleinerziehenden Konrad, dessen 12jährige Tochter Mathilda nach einem Umzug nun in die siebte Klasse eines Hamburger Gymnasiums geht, und die junge Lehrerin Pia, die Mathildas Klasse als ihre erste eigene zusammen mit ihrem erfahrenen Kollegen Tom übernommen hat und sehr perfektionistisch an die Sache heran geht.

Konrad ist professioneller Produktrezensent und lebt nach der Maxime „Lass alles weg, was dir nicht guttut!“. Und genau dies führt zu einer gewissen Fluchtstrategie, die ihm selbst gar nicht so bewusst ist. Mathilda will mehr über ihre Mutter wissen, als Konrad bereit ist, zu offenbaren, bis er in die Enge getrieben wird. Er engagiert sich in der Schule und kommt damit zwangsläufig Pia näher. Wenn da nur nicht Unsicherheit und verletzte Gefühle im Weg stehen und Verwicklungen und Probleme in der Klassendynamik das Ganze zusätzlich verkomplizieren würden, wäre alles doch ganz einfach…oder nicht? Weit gefehlt!

Ich kannte die Autorin bereits und mag den lockeren Schreibstil sehr, der vor Tiefe keinen Halt macht. Der Perspektivenwechsel zwischen Konrads und Pias Sicht gibt dem Leser eine Art Vogelperspektive, die sehr zum besseren Verständnis beiträgt.
In dem Buch werden zahlreiche mitunter hochaktuelle Themen geschickt miteinander verknüpft. Dazu bedient sich die Autorin so mancher Übertreibung, die sich aber im Nachhinein nur logisch und notwendig für das Gesamtkonstrukt entpuppt. Das Buch gibt einem auf diese Art sehr viele Denkanstöße, ohne penetrant auf Problemen und Schwachstellen im Schulsystem herumzutrampeln, wobei das nicht mal das einzige große Thema im Buch ist. Jeder, der ein schulpflichtiges Kind hat, wird sich gleich wiederfinden und viele Situationen aus eigener Erfahrung kennen. Mathildas vorbildhaftes Verhalten sollte dabei als angestrebtes Ziel in Sachen Charakterstärke betrachtet werden, und zwar auf der ganzen Linie.

Das Buch ist perfekt als unterhaltsame Sommerlektüre – nicht nur am Strand!
Ich vergebe daher alle 5 Sterne und das nicht, um dem Titel, sondern vielmehr um dem Inhalt gerecht zu werden!

Vielen Dank an die Lesejury, die mir das Manuskript im Rahmen einer autorenbegleiteten Leserunde zur Verfügung gestellt hat.

  • Cover
  • Geschichte
  • Idee
  • Figuren
  • Erzählstil