Profilbild von schlossherrin

schlossherrin

Lesejury Star
offline

schlossherrin ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit schlossherrin über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.10.2021

Das Geheimnis

Das Geheimnis
0

Ein Buch, wie es beeindruckender nicht mehr sein kann. Es spielt praktisch in drei Zeitzonen, Einmal um 1945 herum, die nächste Zeitzone ist 1975 und dann sind wir im heute. Es beschreibt die Flucht von ...

Ein Buch, wie es beeindruckender nicht mehr sein kann. Es spielt praktisch in drei Zeitzonen, Einmal um 1945 herum, die nächste Zeitzone ist 1975 und dann sind wir im heute. Es beschreibt die Flucht von Helga als junge Frau aus Schlesien mit all ihren Schikanen und Entbehrungen. Dann gehen wir in die Hippiezeit. Helga lebt in einer Kommune auf einem Hof in Moosleiten am Chiemsee und dann treffen wir auf ihre Tochter Ulla im Jahr 2020, die sich gerade von ihrem Mann getrennt hat. Ulla hatte fast keinen Kontakt zu ihrer Mutter. Als sie neun Jahre alt war, hat Helga Ulla zu ihrem Vater geschickt und ihr verboten, sie wieder aufzusuchen. Es bestand nur noch sporadischer brieflicher Kontakt an den Geburtstagen. Helga lebt als freischaffende Künstlerin in der Kommune, eben das Leben, das sich ein Außenstehender zu vorstellt. Doch Helga trug ein schweres Trauma mit sich, niemand wußte genau, was damals auf der Flucht geschah. Sie war voller Selbsthass und selbstzerstörerisch, bis sie dann eines Tages ihrem Leben ein Ende setzte. Auch Ulla kommt mit iherer Tochter nicht klar, bzw. die Tochter möchte Abstand zu ihrer Mutter. Nun kommt also Ulla nach Moosleitn und möchte die Spuren ihrer Mutter aufdecken. Sie freundet sich mit Luise an, die ihre Mutter gut kannte. Aber auch Luise hat so ihre Geheimnisse, die sie nicht preisgibt. Ein Buch voller sehr schwerer Schicksalsschläge, die Mütter haben über drei Generationen hinweg Probleme mit ihren Töchtern. Durch Helga tauchen wir in die Welt der 70iger ein. Hier laufen wird Uriah Heep, Deep Purple und den Stones über den Weg, eine Zeit, in der ich jung war und sehr sehr gut kenne. Für mich beim Lesen fast ein Remake. Die Autorin hat eine alles überragende Erzählkunst, die Protagonisten werden einem so gut dargestellt, man meint ihnen schon einmal begegnet zu sein. Es sind alle drei Zeitspannen so wirklichkeitsnah wiedergegeben worden, man merkt hier die umfangreiche Recherche. Wenn man die 70iger Jahre hernimmt, meint man, die Boulevardpresse über die Schönen und die Reichen zu lesen. Alle der Frauen in diesem Roman sind psychisch sehr angeschlagen. Man möchte sie manchmal direkt schütteln und auf den richtigen Weg bringen. Da Buch liest sich interessant und spannend und man möchte es nicht mehr aus der Hand legen. Die wechselnden Zeiten enden fast immer mit einem Pageturner und man muß dann das nächste Kapitel lesen, denn man ist neugierig auf das, was als nächstes passiert. Die Wortwahl und der Text lesen sich sehr flüssig und die 430 Seiten fliegen nur so dahin. Am Ende bleibt der Leser sehr nachdenklich zurück und ich habe mir so meine Überlegungen gemacht, wie das Leben von Helga, Ulla, Sandra und Luise anders verlaufen wäre, hätten sie sich damals anders entschieden. Ein Buch, in dem viel Wahrheit steckt. Zu erwähnen sind noch die grandiosen Landschaftsbeschreibungen, die Unbillen des Wetters. Wirklich sehr plastisch beschrieben. Der Einband mit den dunklen Wolken und den verblühten Sonnenblumen gibt schon einen Hinweis, dass das Buch kein leichtes sein wird.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.10.2021

Gourmetkatz

Gourmetkatz
0

Dies ist bereits der sechste Fall, in dem Frau Merkel mitmischt und wieder hat sie mich total in ihren Bann gezogen mit ihren trockenen und teils ironischen Kommentaren. Ein Sternekoch ist unterwegs auf ...

Dies ist bereits der sechste Fall, in dem Frau Merkel mitmischt und wieder hat sie mich total in ihren Bann gezogen mit ihren trockenen und teils ironischen Kommentaren. Ein Sternekoch ist unterwegs auf dem Jakobsweg von einem Felsen gestürzt worden. Während Kommissar Steinböck noch überlegt, ob nicht die spanischen Behörden für den Fall zuständig sind, findet der Obdachlose Sokrates einen weiteren Toten an der Isar. Bei der Obduktion stellt sich heraus, dass dem Opfer eine Niere und ein Teil der Leber entnommen worden sind. Hängen die beiden Morde miteinander zusammen? Steinböck und sein Team machen sich an die Arbeit. Während die erschlankte Ilona wie immer ihrem Chef mit frischen Butterbrezen versorgt, nimmt Emil Mayer, ein bayerischer Dunkelhäutiger, an einem Behindertenwettkampf teil. Wir begegnen hier Personen, die wir schon aus den Vorgängerbänden kennen und die uns ans Herz gewachsen sind wie gute Freunde. Natürlich trägt zum guten Gelingen des Buches Frau Merkel einen gehörigen Teil bei. Sie und Steinböck sind ein unschlagbares Team, beide Gourmets, er mit seinem Steak und sie mit Thunfisch. Hier geht es um Organhandel, ein Thema, das auch im realen Leben seinen Ursprung hat. Der Autor hat eine sehr flüssige Schreibweise, Spannung und Komik wechseln sich gekonnt ab. Obwohl man schon fünf Vorgängerbände hat, ist das Thema noch lange nicht ausgeschöpft und ich freue mich auf weitere Folgen. Das Titelbild ziert natürlich Frau Merkel. Sie schaut bezaubernd aus mit ihrem schwarzen glänzenden Fell und ihren große grünen Augen. Einfach zum Knuddeln.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.10.2021

Die Teehändlerin

Die Teehändlerin
0

Wir werden hier in das Frankfurt um 1840 geführt, Biedermeierzeit. Die Familie Ronnefeldt betreibt hier einen Tee- und Kolionalwarenhandel. Während Tobias Ronnefeldt sich um das Geschäft kümmert, ist seine ...

Wir werden hier in das Frankfurt um 1840 geführt, Biedermeierzeit. Die Familie Ronnefeldt betreibt hier einen Tee- und Kolionalwarenhandel. Während Tobias Ronnefeldt sich um das Geschäft kümmert, ist seine Frau Friedericke für die fünf Kinder und den Haushalt zuständig. Als sich eine Möglichkeit ergibt, nach China zu reisen, entschließt sich Tobias dazu. Hier möchte er neuen Tee kaufen und neue Geschäftsverbindungen knüpfen. Da er außerdem ein begeisteter Hobbyforscher ist, möchte er seine Zeit in China auch dazu nutzen. Während dieser Zeit soll sich sein Prokurist um den Laden kümmern. Da Friedericke dort auch aushilft, entdeckt sie, dass der Prokurist Geld veruntreut und auf eigene Faust irgendwelche Waren verkauft. Als sie ihn auf frischer Tat ertappt, kündigt sie ihm fristlos und kümmert sich von da an selbst um das Geschäft. Als nach vielen Monaten Tobias aus China zurückkommt, gefällt ihm die Selbständigkeit seiner Frau überhaupt nicht. Die Autorin hat sich für diesen Roman ausreichenden Recherchen unterworfen, da es das Teehaus Ronnefeldt wirklich gibt. Sehr gekonnt vermischt sie hier Wirklichkeit mit Fiktion, verschmilzt reelle Personen mit Romanfiguren. Wir sehen, dass die Stellung der Frau zu dieser nicht viel ausmachte. Die Frauen waren für Küche, Kinder und Kirche zuständig und dem Manne untertan. Auch wurden die Juden schon damals verfolgt und sollten nicht zu engen Kontakt mit den Christen haben. Außerdem war die Kluft zwischen Protestanten und Christen sehr groß, eine Ehe zwischen Beiden wäre undenkbar gewesen. Am Anfang liest sich das Buch etwas langatmig. Aber dann geht es um so interessanter und spannender weiter. Die Ereignisse überschlagen sich und man kann gar nicht mehr aufhören zu lesen. Wir lernen die gesamte Verwandtschaft und Freunde der Ronnefeldts kennen. Auch über den Tee erfahren wir einiges Wissenswerte und dürfen auch kurz nach China hineinschnuppern. Die Ronnefeldts sind heute noch im Teegeschäft tätig. Die Sprache im Buch liest sich leicht und flüssig, die Kapitel sind jeweils mit einem Datum versehen. Am Anfang finden wir einen Stadtplan und ein Namensverzeichnis. So kann man sich immer informieren. Dies war der erste Teil der Ronnefeldtsaga. Er endet mit vielen offenen Fragen und man wartet schon voller Ungeduld auf die Fortsetzung selbst. Das Cover ist ganz im Stil der damaligen Zeit gehalten. Ein junge Frau schaut sinnend aus dem Fenster auf eine Häuserzeile in Frankfurt. Davor sind einige Teeutensilien aufgereiht. Auf alle Fälle eine wunderbare und lehrreiche Unterhaltung.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.10.2021

Witzige Weihnachtspullover

Witzige Weihnachtspullover
0

Ein Buch, bei dem man schon im Sommer Lust auf Weihnachten bekommt. Die schönsten Pullover sind dort zum Nachstricken vorhanden. Vom Kind bis zum Opa, für alle in der Familie ist da ein passender Pulli ...

Ein Buch, bei dem man schon im Sommer Lust auf Weihnachten bekommt. Die schönsten Pullover sind dort zum Nachstricken vorhanden. Vom Kind bis zum Opa, für alle in der Familie ist da ein passender Pulli dabei. Egal ob mit Rentier, Weihnachtsmann, Tanne oder vielem mehr. Aber man kann auch Socken, Schals, Kinderhöschen mit Weihnachtsmotiven stricken. Die Anleitung ist Schritt für Schritt verständlich beschrieben. Und es sind auch für Anfänger Weihnachtsmotive dabei. Ein Buch, das uns Weihnachten schon jetzt spüren läßt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.10.2021

Atelier Rosen

Atelier Rosen
0

Ein romantisches Buch, das uns ins Jahr 1830 nach Kassel entführt. Die 20jährige Elise arbeitet in einem Putzmacher-Atelier, das ihrer Mutter gehört. Zu dem Stammpersonal gehören noch die Großmutter und ...

Ein romantisches Buch, das uns ins Jahr 1830 nach Kassel entführt. Die 20jährige Elise arbeitet in einem Putzmacher-Atelier, das ihrer Mutter gehört. Zu dem Stammpersonal gehören noch die Großmutter und zwei Putzmacherinnen. Als sie eines Tages einen Auftrag von der Adeligen Sybilla von Schönhöff erhalten, wird aus dem geschäftlichen Auftrag eine sehr innige Freundschaft zwischen Elisa und Sybilla. Sie lernt auch Sybillas Verlobten von Haynau kennen. Dieser verliebt sich unsterblich in Elisa und duelliert sich wegen Elisa. Doch dann wird die junge Putzmacherin vo m Kurfürsten der Stadt verwiesen wegen Hurerei. Sybilla findet Zuflucht in Frankfurt. Leider kennt sie ihren Vater nicht, denn die Mutter eine eine kurze Liason mit einem Mann, der für den Kurfürsten tätig war. Doch sie verrät Elisa nichts weiteren. Doch dann macht sie sich auf der Suche nach ihrem Vater. Ein Buch voller Verwirrungen und Verwicklungen, aber Elisa kann sich in Frankfurt behaupten. Die Mutter wird als sehr strenge Frau dargestellt. Die beiden Angestellten im Atelier bringen nochmals ein wenig Unterhaltung in das Buch. Mir gefällt sehr gut, wie die Arbeit der Frauen beschrieben wird, wie einfacher Hut aufgepimpt wird. Handschuhe werden gehäkelt, Taschentücher bestickt. Die Autorin führt uns geschickt in eine Welt vor fas 200 Jahren. Es war alles strenger, der Fürst wachte über seine Untertanen. Er selbst lebte nach seinem Gusto. Heiterkeit in das Buch verbreitet Moritz, der Sohn einer der Näherin. Ein Luftikus, der das Leben all zu leicht nimmt. Die Autorin schreibt in einer Sprache, die leicht zu verstehen ist und man merkt genau, dass sie umfangreich recherchiert hat und uns das Kassel zu jener Zeit zu gut beschreibt. Das Buch endet sozusagen mit einem offenen Ende. Man hat noch so viele Fragen. Aber im Herbst 2022 erscheint der Nachfolgeband. Das Cover ist wunderbar gestaltet. Es zeigt eine junge Frau in der Mode der damaligen Zeit., sie schaut auf die Marktgasse in Kassel und im Vordergrund sind wunderbare Hüte mit einem großen Blütenarrangement

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Thema