Profilbild von jasbr

jasbr

Lesejury Star
offline

jasbr ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit jasbr über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 25.03.2020

Erschreckend

Das Kartenhaus - Macht ist ein gefährliches Spiel
0

Bevor ich auf den Inhalt des Buches eingehe, möchte ich kurz festhalten, dass ich den Titel nicht sehr gelungen finde. Denn selbst ein hypothetisches Kartenhaus kam meines Erachtens im Buch nicht vor, ...

Bevor ich auf den Inhalt des Buches eingehe, möchte ich kurz festhalten, dass ich den Titel nicht sehr gelungen finde. Denn selbst ein hypothetisches Kartenhaus kam meines Erachtens im Buch nicht vor, weshalb ich den Originaltitel "The banker's wife" weitaus besser finde. Aber das nur als kleine Randnotiz, schließlich lasse ich mich nicht von Covern und Titeln beeinflussen. Letztendlich kommt es auf den Inhalt an und der konnte mich überzeugen.

Schon der Prolog macht Lust auf mehr, denn man erhält einen kleinen Einblick in die Welt der Mächtigen und wie gefährlich sie ist. Richtig einordnen kann man die Szene zwar noch nicht, aber das ändert sich schnell.

Die Geschichte wird dann abwechselnd aus der Sicht von Annabel und Marina erzählt, die beide mehr oder weniger ungewollt in ein Netz aus Verstrickungen, Lügen, Verfolgungen und Nummernkonten bei einer Schweizer Bank gezogen werden. Mir waren nicht nur die beiden Frauen von Anfang an sympathisch, weil sie mutig sind und trotz aller Widerstände und Gefahren ihr Ding durchziehen, sondern auch der Perspektivenwechsel war sehr gelungen. Dadurch hat man nicht nur die unterschiedlichen Orte Schweiz und USA immer im Blick, man konnte auch die verschiedenen Entwicklungen gut mitverfolgen und schon vor den Figuren selbst erste Schlüsse auf Verwicklungen ziehen. Außerdem gab es so auch während des Lesens immer kleine Cliffhanger.

Zwischendurch war ich aber zugegebenermaßen auch etwas verwirrt. Die Geschichte ist sehr komplex. Auf der einen Seite die Banker der Swiss Bank, dann die Politiker, Journalisten und und und. Die wichtigsten Personen konnte man zwar gut auseinanderhalten, aber ab und zu war ich mir dann gerade bei den "Randfiguren" nicht mehr so sicher, wer jetzt wer ist und wer wie mit drin steckt. Nichtsdestotrotz hat es den Lesefluss und die Spannung nicht gestört.

Ich wurde über weite Teile des Buches wirklich gut unterhalten, die Einblicke in die Geschäfte von Schweizer Banken und die Möglichkeit, dort Steuer zu hinterziehen oder schmutziges Geld zu waschen, war erschreckend real, auch wenn man das als "Normalo" nicht weiß - und irgendwie auch nicht wissen möchte. Ich fand es auf jeden Fall mal etwas anderes.

Allerdings war ich dann vom Ende etwas enttäuscht. Da geht es dann nämlich nicht nur sehr schnell, die Handlung bleibt auch etwas oberflächlich. Nach der gesamten Vorgeschichte, die bis ins kleinste Detail ausgearbeitet war, hätte ich mir auch hier etwas Komplexität gewünscht. Außerdem wird es sogar etwas kitschig, was so gar nicht zu dem Buch passt.

Alles in allem wurde ich aber gut unterhalten, von mir gibt es deswegen 4 Sterne!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.03.2020

Wer hat das Internet gelöscht?

Influence – Fehler im System
0

Von einen Moment auf den anderen funktioniert das Internet nicht mehr. Nicht nur in deiner Stadt, sondern im ganzen Land und schließlich auf der ganzen Welt. Für mich war das eine ziemlich erschreckende ...

Von einen Moment auf den anderen funktioniert das Internet nicht mehr. Nicht nur in deiner Stadt, sondern im ganzen Land und schließlich auf der ganzen Welt. Für mich war das eine ziemlich erschreckende Vorstellung, deswegen wollte ich das Buch auch unbedingt lesen.

Gleich zu Beginn lernt man den Protagonisten Amir kennen. Er hat eine recht unbedarfte Art, lebte bis zu seinem Praktikum bei einer Politikerin mehr oder weniger in den Tag hinein und hat eigentlich keine Sorgen. Bis ihm auf einmal eine große Aufgabe zu teil wird. Wie im Klappentext bereits angekündigt, soll er geheimes Material an einen Blogger übergeben, der das dann im Internet veröffentlicht - nur, dass es auf einmal kein Internet mehr gibt. Ich fand Amir anfangs sehr sympathisch, muss aber gestehen, dass ich im Laufe des Buches etwas genervt war. Manchmal verhält er sich nämlich wirklich sehr dämlich, womit er nicht nur sich in Schwierigkeiten bringt. Außerdem setzt er dann und wann seine Prioritäten falsch und übersteht nur mit viel Glück und Verstand gefährliche Situationen.

Was mir aber wirklich sehr, sehr gut gefallen hat und was dieses Buch für mich so lesenswert macht, ist die Tatsache, dass der Autor dem Leser permanent vor Augen führt, wie abhängig wir vom Internet sind. Nicht nur, dass man schon ganz automatisch immer wieder auf sein Handy schaut, um Nachrichten zu checken oder ähnliches - der ganze Alltag und unsere Gesellschaft ist darauf ausgelegt, online zu sein. Der Ausfall des Internets hatte etwas von einem Weltuntergangsszenario, vor allem weil niemand so richtig weiß, wie man jetzt mit der Situation umgeht.

Das stand für mich dann auch mehr im Vordergrund als die unfreiwillige Reise von Amir und seiner Begleitung auf der Suche nach Antworten. Es war spannend, sie mitzuverfolgen, aber teilweise ging es mir dann in diesem Ausnahmezustand doch immer etwas zu glatt. Deswegen war ich dann auch etwas enttäuscht vom Ende. Es bildet zwar einen runden Abschluss, ist aber sehr offen gehalten und kommt dann doch sehr plötzlich. Während des Lesens habe ich gar nicht mehr damit gerechnet, dass die Geschichte in diesem einen Buch abgeschlossen wird, sondern hätte mir auch eine Fortsetzung, also eine Art Dilogie, vor stellen können.

Insgesamt war das Szenario, dass Christian Linker hier beschreibt, wirklich erschreckend real und hat bei mir Gänsehaut verursacht. Aber mit Amir konnte ich mich nicht so recht anfreunden und auch das Ende hat mich doch mit einigen Fragezeichen zurückgelassen. Deswegen gibt es von mir 3 Sterne!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.03.2020

Extrem blutig

Blutgott
0

Ich bin wirklich ein großer Fan von Veit Etzold und seinen Büchern, deswegen habe ich mich sehr auf "Blutgott" gefreut.
Wie gewohnt, ist es sehr blutig und nichts für schwache Nerven. Normalerweise kann ...

Ich bin wirklich ein großer Fan von Veit Etzold und seinen Büchern, deswegen habe ich mich sehr auf "Blutgott" gefreut.
Wie gewohnt, ist es sehr blutig und nichts für schwache Nerven. Normalerweise kann ich das sehr gut aushalten, aber hier war es für mich an der ein oder anderen Stelle etwas zu viel. Dass Kinder so instrumentalisiert werden und solch brutale Morde begehen war wirklich eine schwere Kost.
Gut gefallen hat mir natürlich der Schreibstil und der Spannungsaufbau. Denn man weiß lange nicht, wer hinter allem steckt - und so wird dafür gesorgt, dass man einfach weiter lesen muss. Auch dass man wieder "gemeinsam" mit Clara Vidalis ermittelt, hat mir gut gefallen. Man kennt sie ja schon aus den Vorgängern. Die muss man aber nicht gelesen haben, um das Buch genießen zu können.
Nichtsdestotrotz war ich vom Ende dann doch enttäuscht. Es war mir etwas zu konstruiert und auch wenn das Buch so nach einer Fortsetzung schreit, hätte ich mir doch einen anderen Abschluss gewünscht.
Deswegen gibt es von mir nur 3 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.02.2020

Born ermittelt wieder...

Finsterthal
1

Bei diesem Buch handelt es sich um den zweiten Teil einer Trilogie, die sich um Alexander Born, einen Ex-Polizisten, der da ermittelt, wo die Polizei nicht mehr darf, dreht. Man muss den ersten Teil nicht ...

Bei diesem Buch handelt es sich um den zweiten Teil einer Trilogie, die sich um Alexander Born, einen Ex-Polizisten, der da ermittelt, wo die Polizei nicht mehr darf, dreht. Man muss den ersten Teil nicht unbedingt kennen, aber ich empfehle es, denn erst dann kann man einiges besser nachvollziehen bzw. man kennt Born und seine Art schon.

Obwohl ich den ersten Teil bereits vor einem Jahr gelesen habe, kam ich auch hier wieder sehr leicht in die Geschichte hinein. Alexander Born hat bei mir anscheinend genug Eindruck hinterlassen, sodass ich sofort wieder drin war.

Er steht jedoch am Anfang noch gar nicht im Mittelpunkt, sondern die Entführung und Ermordung von jungen Frauen, allesamt Töchter von einflussreichen Geschäftsleuten. Eigentlich will Born damit auch gar nichts zu tun haben - aber natürlich kann er dann doch nicht anders, als seine Fühler auszustrecken.

Ich habe da Gefühl, dass dieser Teil sogar noch dunkler ist als sein Vorgänger. Man muss schon einiges aushalten können, wenn man sich auf diese Bücher von Linus Geschke einlässt, denn es wird brutal. Dabei finde ich gar nicht die körperliche Brutalität so schlimm, sondern das, was Menschen dazu bewegt, sich so zu verhalten und andere mehr als Dinge als als Lebewesen anzusehen. Hier musste ich beim Lesen mehrfach schlucken und tief durchatmen.

Der Autor schafft es hier, Figuren zu kreieren, die gefühllos und psychopathisch agieren, dass man es kaum glauben kann. Dabei schafft er aber eine sehr graue Atmosphäre - seine Figuren sind nicht nur böse oder gut, sondern etwas dazwischen. Denn auch dem schlimmsten Mafioso wünscht man nicht, was hier zum Teil passiert. Diese verschwimmenden Grenzen zwischen Schwarz und Weiß haben mich schon im ersten Teil begeistern können und tuen es auch hier wieder.

Alexander Born ist ebenfalls wieder wie gewohnt: Er will Gerechtigkeit, dafür ist ihm jedes Mittel recht. Er zeigt wieder viel Mut, auch wenn er diesmal persönlich involviert wird. Und hier hat das Autor etwas getan, was ich nie gedacht hätte. Ich war am Ende richtig erschüttert, kann es bis jetzt kaum glauben und weiß nicht, wie das im dritten Teil fortgeführt werden soll. Aber Hut ab für so viel Mut, Linus Geschke!

Insgesamt war ich wieder von der ersten Seite gefesselt. Es war spannend, brutal und einfach unglaublich - von mir gibt es deswegen 5 Sterne! Und hoffentlich dauert es nicht wieder ein Jahr bis zum nächsten Band...

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.02.2020

Was geschah mit Becca?

Das Echo deines Todes
0

Im Mittelpunkt des Buches steht die Protagonistin Lara. Sie leidet unter dem Asperger-Syndrom, hat sich damit aber gut arrangiert - zumindest bis sie die im Klappentext erwähnte Einladung bekommt. Sechzehn ...

Im Mittelpunkt des Buches steht die Protagonistin Lara. Sie leidet unter dem Asperger-Syndrom, hat sich damit aber gut arrangiert - zumindest bis sie die im Klappentext erwähnte Einladung bekommt. Sechzehn Jahre zuvor hat sie zusammen mit drei Freundinnen Urlaub auf einer Schäreninsel gemacht, bei dem in der letzten Nacht Becca verschwand. Bis heute weiß niemand, was damals geschehen ist. Also überwindet Lara ihre Ängste, die gewohnte Umgebung zu verlassen und macht sich auf die Suche nach Antworten.

Gut gefallen hat mir, dass die Geschichte aus Sicht von Lara, also in der Ich-Perspektive verfasst wurde. Dadurch kann man ihre Gedankengänge sehr gut nachvollziehen. Überhaupt lernt man sie zu Beginn des Buches erstmal ausführlich kennen, man weiß, wie sie lebt und mit welchen Herausforderungen sie kämpft. Erst dann beginnt der eigentliche Plot und die Reise auf die Ferieninsel.

Die Geschichte kommt nahezu ohne Brutalität aus, was der Spannung aber keinen Abbruch tut. Mysteriöse Geschehnisse passieren, der vermeintliche Geist von Becca taucht auf, aber der Lösung, was mit dem Mädchen damals geschehen ist, kommt man keinen Schritt näher. Dafür zeigt sich langsam das wahre Gesicht der Frauen und Männer - denn auch die Jungs, die damals auf die Insel kamen, wurden eingeladen.

Man kann die ganze Zeit miträtseln, was geschehen ist und weiß nicht wirklich, wem man trauen kann. Das hat mir gut gefallen. Selbst Lara, die ich als Protagonistin schnell ins Herz geschlossen habe, scheint nicht so unschuldig zu sein wie gedacht. Es ist teilweise etwas verwirrend, aber dadurch auch sehr spannend.

Das Ende habe ich dann nicht so kommen sehen. Es ist aber in sich schlüssig. Hier hätte das Buch dann für mich auch enden können. Es gibt noch einen Epilog, der ein halbes Jahr nach den Ereignissen spielt. Den hätte ich nicht gebraucht, denn hier wird die Geschichte etwas weichgewaschen.

Trotzdem konnte mich vor allem die düstere Atmosphäre überzeugen. Von mir gibt es 4 Sterne!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere