Profilbild von jasbr

jasbr

Lesejury Star
offline

jasbr ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit jasbr über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.07.2021

Bis das der Tod uns scheidet

Sommernacht
0

Von der Autorin hatte ich bereits "Neuschnee" gelesen, was mich nicht so begeistern konnte, deswegen war ich auf dieses Buch gespannt.

Das Setting hat mir auf jeden Fall schon sehr gut gefallen: Eine ...

Von der Autorin hatte ich bereits "Neuschnee" gelesen, was mich nicht so begeistern konnte, deswegen war ich auf dieses Buch gespannt.

Das Setting hat mir auf jeden Fall schon sehr gut gefallen: Eine (fast) einsame Insel, mitten im rauen Meer, wo jedes Mal die Gefahr besteht, dass man von der Außenwelt abgeschnitten ist - richtig cool, auch wenn es jetzt für einen Thriller nichts neues ist. Man muss das Rad aber auch nicht immer neu erfinden.

Auch den Aufbau fand ich richtig gut. Die Story setzt am Tag vor der Hochzeit ein und die letzten Stunden bis zur Trauung werden aus unterschiedlichen Perspektiven geschildert. Dadurch braucht man zwar etwas, die eigentliche Handlung voranschreitet, aber die Hintergründe - oder besser gesagt Abgründe - der einzelnen Personen sind sehr spannend.

Allerdings hat man zwischendrin schon etwas das Gefühl, dass der rote Faden der Geschichte verloren geht und man immer wieder sehr abschweift. Hier war ich dann auch ein bisschen gelangweilt. Zum Glück habe ich das Buch aber nicht sofort weggelegt, denn was dann kommt, entschädigt für alles: Auf einmal wendet sich alles, es fügt sich zusammen und man kann gar nicht glauben, was man vorher alles übersehen hat. Super! Natürlich waren schon einige Zufälle dabei, aber für mich hat das dem Ganzen keinen Abbruch getan.

Der Schreibstil ist sehr lebendig und angenehm zu lesen. Dadurch, dass die Kapitel immer mit der jeweiligen Person überschrieben sind, kommt man auch nicht durcheinander. Das ist für mich ein Muss.

Insgesamt hat mir das Buch gut gefallen. Ich hatte Spaß beim Lesen, wurde für "Neuschnee" entschädigt und freue mich auf das nächste Werk der Autorin. Von mir gibt es 4 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.07.2021

Ist die Erde noch zu retten?

Die unbewohnbare Erde
0

Nicht erst seit den Friday for Future-Demos sind Klimaschutz und Umweltschutz in aller Munde. Die meisten Menschen sind auch davon überzeugt, dass man etwas dagegen tun muss.

Was passiert, wenn wir einfach ...

Nicht erst seit den Friday for Future-Demos sind Klimaschutz und Umweltschutz in aller Munde. Die meisten Menschen sind auch davon überzeugt, dass man etwas dagegen tun muss.

Was passiert, wenn wir einfach so weitermachen wie bisher, darum geht es im Buch von David Wallace-Wells.

Dabei schlüsselt er die Folgen der Erderwärmung nach den verschiedenen Elementen auf, zum Beispiel Hitzetod oder Süßwassermangel. Innerhalb des jeweiligen Kapitels zeichnet er ein erschreckendes Zukunftsszenario, welches er mit bisher bekannten Studien und Berechnung unterstützt.

Gut gefallen hat mir, dass er sehr viele Quellen angibt. Insgesamt gibt es fast 700 Fußnoten, um seine Aussagen zu belegen.

Dabei geht er aber auch immer darauf ein, welche Auswirkungen man schon heute spüren kann. Er nennt immer wieder Wetterkatastrophen, die bereits eingetreten sind. Dadurch wirkt es nicht nur sehr real, die Veränderungen werden greifbar, da man sich oft an die Bilder aus den Nachrichten erinnert.

Er betont auch, dass alle anderen Maßnahmen, wie Plastik sparen, nichts nützen, wenn wir die Erderwärmung nicht aufhalten. Das hat mich richtig geschockt, denn ich bemühe mich um eine nachhaltige Lebensweise. Das Buch nimmt einen schon etwas den Mut, weil man das Gefühl hat, total ohnmächtig zu sein.

Leichte Kost ist das Buch nicht - auch nicht in Bezug auf die Schreibweise. Es ist ein Sachbuch, die Sprache wissenschaftlich, also liest man es nicht mal einfach so weg. Man muss mitdenken und auch einzelne Kapitel sacken lassen. Deshalb habe ich relativ lange an dem Buch gelesen. Es ist aber auch gar kein Problem, es einfach mal zur Seite zu legen und später wieder anzufangen.

Insgesamt finde ich, dass es ein wichtiges Buch ist, ich hätte mir aber ein bisschen mehr "Mut machen" gewünscht. Von mir gibt es 4 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.07.2021

Was fürs Herz...

Kaputte Herzen kann man kleben
0

Nicht nur der Titel ist etwas fürs Herz - auch der Inhalt des Buches sorgt für gute Stimmung.

Ich bin zwar eigentlich eher die Krimi-Leserin, aber ab und zu brauche ich ein bisschen Liebe: Und da hat ...

Nicht nur der Titel ist etwas fürs Herz - auch der Inhalt des Buches sorgt für gute Stimmung.

Ich bin zwar eigentlich eher die Krimi-Leserin, aber ab und zu brauche ich ein bisschen Liebe: Und da hat mich "Kaputte Herzen kann man kleben" wirklich abgeholt.

Was ich toll finde ist, dass es nicht zu kitschig ist. Auch wenn es ein Happy End hat - was bei diesem Genre aber ja ein absolutes Muss ist - war es trotzdem sehr lebensnah. Es ging nicht einfach nur um die schönen Seiten des Lebens, sondern auch um Selbstzweifel, Trauer und Missverständnisse. Dadurch wirkte es "echt" und Luisa so "normal", dass man sich mit ihr identifizieren konnte.

Auch toll fand ich, dass so ein wichtiges Thema wie der Hebammen-Mangel, aber auch die Belastungen, die dieser Beruf hat, angesprochen wurden. Das war mir gar nicht so bewusst.

Ein schöner Nebeneffekt ist für mich das Setting: Es macht Lust auf Urlaub am Meer, weil es so realistisch beschrieben wurde. Es scheint nämlich nicht immer nur die Sonne, sondern das Wetter ist auch regnerisch und rau.

Natürlich kann man das Ende schon vorausahnen und auch die ein oder andere Wendung kam jetzt nicht sooo überraschend, aber egal - darauf kam es mir auch nicht an.

Der Schreibstil ist sehr angenehm zu lesen, er ist flüssig und anschaulich, ohne zu langatmig zu sein.

Insgesamt hat mir das Buch sehr gut gefallen, ich muss aber gestehen, dass mir das gewisse Etwas gefehlt hat. Es ist eine tolle Lektüre für den Urlaub oder gemütliche Abende auf der Couch, aber es gab keinen Wow-Effekt. Deswegen gibt es von mir 4 Sterne.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 21.06.2021

Pilgern mit Leiche

Achtsam morden am Rande der Welt
0

Ich muss zugeben, dass ich ein bisschen gebraucht habe, um in das Buch hineinzukommen. Das lag daran, dass ich Teil 2 schon vor einer Weile gelesen habe und nicht mehr jedes Detail so präsent war - vor ...

Ich muss zugeben, dass ich ein bisschen gebraucht habe, um in das Buch hineinzukommen. Das lag daran, dass ich Teil 2 schon vor einer Weile gelesen habe und nicht mehr jedes Detail so präsent war - vor allem, was die mafiösen Strukturen angeht. Deswegen rate ich auch unbedingt jedem, erst die anderen beiden Teile zu lesen, sonst wirkt die Geschichte an der ein oder anderen Stelle lückenhaft.

Lang hat es aber nicht gedauert und ich war wieder mitgerissen. Björn Diemel ist einfach ein super sympathischer Protagonist, der das Herz am rechten Fleck hat und einfach in Situationen gerät, in die kein Mensch kommen möchte. Wie er damit umgeht bringt einem wirklich zum Schmunzeln.

Auch der Aufbau war wieder sehr gelungen. Man hat die Haupthandlung - den Jakobsweg - aber auch immer wieder kleine Rückblenden, die Björn im Gespräch mit seinem Therapeuten zeigen, der ihm wieder viele Tipps mit auf den Weg gibt, um achtsamer zu leben bzw. das Bestmögliche aus dem Pilgern herauszuholen. Wie schon in den Vorgängern wird auch hier zu Beginn jedes Kapitels die jeweilige "Weisheit" zitiert, was sehr gut passt und nochmal den witzigen Charakter des Buches unterstreicht.

Das gilt natürlich auch für die Charaktere rund um den Anwalt. Alle sind irgendwie ein bisschen drüber, sehr überspitzt und es wird mit Klischees gespielt - und das finde ich richtig gut, hier hat Karsten Dusse seinen ganz eigenen Stil geschaffen.

Die Handlung auch diesmal dominiert von Hindernissen, die Björn Diemel umschiffen muss, um zu seiner inneren Ruhe zu finden. Das war sehr gut gemacht. Allerdings - und das ist meine Mini-Kritik - habe ich diesmal schnell gewusst, wer hinter allem steckt und es hat mich ein bisschen geärgert, wie naiv der Protagonist an der ein oder anderen Stelle war, um das nicht zu bemerken.

Nichtsdestotrotz: Ich hoffe, es geht weiter, denn auch hier hatte ich wieder sehr viel Spaß beim Lesen!

Von mir gibt es 4 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.05.2021

Mörderisches Frankreich

Mord auf Provenzalisch
1

Als ich das Buch in den Händen gehalten habe, war ich vom Cover wirklich hin und weg. Die Farben sind einfach wunderschön und es ist sehr unaufgeregt, sodass man im ersten Moment gar nicht an einen Krimi ...

Als ich das Buch in den Händen gehalten habe, war ich vom Cover wirklich hin und weg. Die Farben sind einfach wunderschön und es ist sehr unaufgeregt, sodass man im ersten Moment gar nicht an einen Krimi denkt. Dafür Daumen hoch.

Leider ist mir dann der Einstieg in die Geschichte aber sehr schwer gefallen. Ich fand die Beschreibungen der Landschaft sehr gelungen und sie waren sehr anschaulich, sodass man sich gut an den Ort versetzen konnte, aber zur Protagonistin konnte ich keinen Draht herstellen. Ich hatte irgendwie das Gefühl, zu wenig über sie zu erfahren, immer nur kleine Bruchstücke, aus denen ich mir kein richtiges Bild machen konnte. Vom Gefühl her war es, als hätte ich Infos verpasst, weswegen ich auch öfter mal zurückgeblättert habe.

Zum Glück war das aber kein Dauerzustand. Nach ca. 100 Seiten hatte ich mich nicht nur an Penny gewöhnt und so langsam doch eine Beziehung zu ihr aufbauen können, ich kam auch mit den schrulligen und teilweise exzentrischen Freunden und Bekannten der Protagonistin zurecht.

Mir hat auf jeden Fall gut gefallen, dass die Autorin mit Klischees spielt. Das hat ein bisschen Witz in den doch eher ernsten Plot hineingebracht. Natürlich muss man - gerade wenn es um das Kulinarische geht - die Szenen mit einem Augenzwinkern lesen.

Schön fand ich, dass man nicht nur gemeinsam mit Penny versucht, Ungereimtheiten in einem Todesfall aufzudecken, sondern man auch eine kleine Reise in die Provence unternimmt. Wie bereits anfangs erwähnt sind die Landschaftsbeschreibungen äußerst gelungen, aber auch die Beschreibung der Mentalität der Menschen und natürlich das Essen. Beim Lesen ist mir schon das ein oder andere Mal das Wasser im Mund zusammengelaufen (außer bei Pennys englischen Kochkünsten...).

Der Mord war gut gemacht und man konnte gut miträtseln, war jetzt aber nichts besonders Außergewöhnliches. Das musste aber für mich nicht sein, das Buch hatte wie gesagt aus anderen Gründen für mich den Wohlfühlfaktor.

Insgesamt wurde ich gut unterhalten und in die Provence entführt. Von mit gibt es 4 Sterne.

  • Cover
  • Spannung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Handlung