Profilbild von jasbr

jasbr

Lesejury Star
offline

jasbr ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit jasbr über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.10.2019

Einfach grausam...

Lautlose Schreie
0

Auch wenn es sich um den zweiten Fall von Ermittlerin Mara Billinsky handelt, kann man das Buch auch ohne Vorkenntnisse lesen. Allerdings empfehle ich, bei der Reihenfolge zu bleiben, denn so kann man ...

Auch wenn es sich um den zweiten Fall von Ermittlerin Mara Billinsky handelt, kann man das Buch auch ohne Vorkenntnisse lesen. Allerdings empfehle ich, bei der Reihenfolge zu bleiben, denn so kann man die Rahmenhandlung besser nachvollziehen und weiß vor allem schon mehr von Mara. Der Fall an sich ist aber abgeschlossen.

Und weiß Gott nichts für schwache Nerven. Gerade wenn es um Kinder geht, bin ich sehr dünnhäutig, und hier wird eine Kinderleiche nach der anderen gefunden. Und nicht nur das: Durch einige Passagen erfährt man auch - zumindest indirekt - wie die Kinder vorher gelitten haben. Das hat mich doch ziemlich berührt und auch wenn es an dieser Stelle nur Fiktion ist, ganz schön schockiert.

Das besondere: Es treffen mehrere Handlungsstränge aufeinander, die am Anfang nichts miteinander zu tun zu haben scheinen - aber eben dann doch ein großes Ganzes ergeben. Und hier ist auch mein kleiner Kritikpunkt: Denn man kann sich sehr schnell erschließen, wie alles zusammenpasst, auch wenn nichts direkt bzw. erst sehr spät, angesprochen wird.

Super fand ich, dass Mara jetzt nicht auf einmal die Top-Ermittlerin ist und alle sie lieben - denn im ersten Teil hatte sie ja zu kämpfen, von ihren Kollegen und vor allem von ihrem Chef ernstgenommen zu werden. Wie sie sich hier präsentiert und wie sie auch hier wieder kämpfen muss, um bei den großen Fällen mitarbeiten zu dürfen, ist sehr authentisch und wird nicht romantisiert.

Auch wenn man - was ich ja bereits kritisiert habe - schneller als die Ermittler begreift, was hinter allem steckt, ist und bleibt die Handlung sehr spannend, denn es ist ein Katz-und-Maus-Spiel. Es gibt viele Hinweise, aber wirklich greifen kann man die Täter nicht. Man hofft und bangt also mit.

Das Ende ist dann fast ein wenig ernüchternd, aber trotzdem sehr passend. Es ist eben doch nicht alles Friede, Freude, Eierkuchen, was es sehr realitätsnah und authentisch macht. Denn manchmal sind auch die besten Ermittler einfach machtlos.

Insgesamt wurde ich wieder sehr gut unterhalten. Das Buch war spannend und ging mir besonders nah. Allerdings fand ich den ersten Teil der Reihe etwas besser, deswegen gibt es für "Lautlose Schreie" 4 Sterne.

Veröffentlicht am 04.10.2019

Tödliches Frankfurt

Blinde Rache
0

Endlich mal ein Thriller, bei dem ich die Umgebung kenne - denn Frankfurt ist meine Wahlheimat. Allerdings steht die Stadt nicht im Mittelpunkt, was mich aber nicht weiter gestört hat. Viel einprägsamer ...

Endlich mal ein Thriller, bei dem ich die Umgebung kenne - denn Frankfurt ist meine Wahlheimat. Allerdings steht die Stadt nicht im Mittelpunkt, was mich aber nicht weiter gestört hat. Viel einprägsamer ist dabei die Ermittlerin Mara Billinsky.

Sie hat mich wirklich beeindruckt. Denn wirklich willkommen ist sie in Frankfurt nicht. Sie scheint einfach nicht hineinzupassen, da sie sich ganz schwarz kleidet und auch eine eigenwillige Art zu ermitteln hat. Dadurch wird sie erstmal aufs Abstellgleis geschoben, wovon sie sich aber nicht aufhalten lässt. Vor allem nicht, als ein grausamer Mord dem nächsten folgt. Als Leser muss man sie einfach mögen und meiner Meinung nach macht ihre Figur auch den Reiz der Serie aus, weil man mal keinen abgebrochenen, alkoholkranken Ermittler hat, sondern eine taffe, junge Frau.

Aber auch darüber hinaus hat mir die Geschichte sehr gut gefallen. Allerdings braucht man starke Nerven, denn die Handlung ist ziemlich brutal, die Morde werden auch dementsprechend beschrieben. In letzter Zeit habe ich wenig blutige Thriller gelesen, deswegen hat das Buch bei mir wirklich Gänsehaut verursacht.

Spannung ist auf jeden Fall gegeben. Es geht Schlag auf Schlag, es gibt unerwartete Wendungen und der Autor lässt einem sehr viel Raum, um mitzurätseln - auch wenn man als Leser lange im Dunkeln tappt.

Auch der Schluss lässt nichts zu wünschen übrig: Alles wird aufgeklärt, ist in sich schlüssig und lässt keine Fragen offen. Besonders genossen habe ich, dass es kein kitschiges Ende war, man aber auch das Gefühl bekommt, dass es mit Mara weitergeht. Und ich wollte auch direkt weiterlesen.

Von mir gibt es deswegen 5 Sterne - und ich freue mich auf die weiteren Teile der Reihe.

Veröffentlicht am 04.10.2019

Auf in die Vergangenheit

Effi liest
0

"Eine romantische Komödie" - das trifft auf das Buch auf jeden Fall zu. Denn Schmunzeln muss man beim Lesen permanent, was einfach am Setting und der damaligen Gesellschaft liegt.

Denn Effi gehört zur ...

"Eine romantische Komödie" - das trifft auf das Buch auf jeden Fall zu. Denn Schmunzeln muss man beim Lesen permanent, was einfach am Setting und der damaligen Gesellschaft liegt.

Denn Effi gehört zur feinen Gesellschaft Ende des 19. Jahrhunderts. Deswegen geht sie eigentlich auf ein Internat, bei dem sie auf ihr Leben als zukünftige gute Ehefrau vorbereitet werden soll. Wäre da nicht ihre Neugier und ihr Wissensdurst. Denn als sie ein Buch findet, fliegt sie vom Internat, da es nicht für junge Frauen geeignet ist. Das stachelt Effi aber erst recht an, herauszufinden, was es damit auf sich hat.

Wenn man heute lebt, erscheint vieles von damals einfach absurd. Denn alles was mit Sex oder generell der Liebe zwischen zwei Menschen zu tun hat, ist total verpönt und darf nicht angesprochen werden. Es kommt deswegen zu der ein oder anderen kuriosen Situation, die von der Autorin gekonnt erzählt werden. Vor allem im Bereich der Medizin musste ich mehr als einmal lachen, denn hier scheint Kokain das Wundermittel gegen alles - von Müdigkeit zu Kopfschmerzen - zu sein. Heute undenkbar!

Die Sprache hat mir auch super gefallen, denn man hat wirklich das Gefühl, aufgrund der Ausdrucksweise in den Dialogen, in die Vergangenheit zu reisen. Auch das Verhalten der einzelnen Personen wirkt sehr authentisch, sodass man sich im Berlin von 1894 wiederfinden kann.

Geschrieben ist das Buch aus der Sicht von Effi, die auch die Hauptperson ist. Eine mindestens genauso große Rolle spielt aber der Arzt Max, den sie im Zug kennenlernt. Seine Perspektive wird durch Briefe an seinen Bruder veranschaulicht, was eine gute Mischung war.

Natürlich darf aber auch die Romantik nicht fehlen. Hier kommt dann aber auch mein Kritikpunkt. Denn während sich die Liebesgeschichte an sich noch spannend verhält, wird sie dann schnell vorhersehbar. Am Ende geht dann auch alles irgendwie zu schnell, sodass es etwas aufgesetzt war.

Insgesamt hatte ich beim Lesen aber sehr viel Spaß. Von mir gibt es daher 4 Sterne!

Veröffentlicht am 04.10.2019

Wellness extrem

Neun Fremde
0

Die Autorin ist zwar bekannt, aber ich habe noch kein Buch von ihr gelesen. Umso gespannter war ich, ob sie mich mit "Neun Freunde" überzeugen kann.
Das Buch ist sehr fließend geschrieben. Nach und nach ...

Die Autorin ist zwar bekannt, aber ich habe noch kein Buch von ihr gelesen. Umso gespannter war ich, ob sie mich mit "Neun Freunde" überzeugen kann.
Das Buch ist sehr fließend geschrieben. Nach und nach lernt man die neuen "Fremden" kennen, die sich in einem Wellness Resort einfinden - alle mit ganz unterschiedlichen Zielen. Die einzelnen Kapitel werden dabei aus der jeweiligen Perspektive erzählt, was es einem ermöglicht, die einzelnen Personen, ihre Vorgeschichte und Schicksale, genauer kennenzulernen. Die Autorin hat es hier geschafft, jedem seine unverwechselbaren Eigenheiten zu verpassen, sodass man nicht durcheinander kommt und sie einem während des Lesens gut im Gedächtnis bleiben.
Anfangs ist die Handlung eher ruhig. Man lernt wie gesagt die Personen kennen, aber auch die Chefin des Resorts und die Angestellten. Anfangs scheint noch alles normal zu sein. Hier ist es nicht unbedingt spannend, sondern es geht mehr um die Hintergründe, die aber auch sehr interessant sind.
Dann wird es, wie der Klappentext andeutet, etwas dubios. Beim Lesen habe ich mehrmals die Stirn gerunzelt, denn es war teilweise richtig absurd. Aber trotzdem hat sich alles insgesamt gut eingefügt, sodass es nicht übertrieben war. Es kam auch Spannung auf, auch wenn es sich um einen Roman handelt und nicht etwa um einen Thriller. Das spannende hier sind mehr die menschlichen Abgründe, von denen man eigentlich gar nichts erfahren möchte.
Gut gelöst ist auch der Schluss, denn auch wenn der eigentliche Wellness-Aufenthalt beendet ist, gibt die Autorin einen Ausblick, wie es weitergeht. Das ist eine schöne und gelungene Abrundung.
Die Geschichte ist definitiv etwas, was ich so noch nicht gelesen habe. Da ich das Buch aber an einem faulen Wochenende an einem Tag durchgelesen habe, kann ich nicht anders und vergebe 5 Sterne!

Veröffentlicht am 04.10.2019

Götter in Paris

Gold und Schatten
0

Ach, Paris ist eine schöne Stadt. Und in diese wird der Leser entführt. Gleich zu Beginn lernt man aber nicht das klassische Paris kennen, sondern die Pariser Unterwelt - und auch die Protagonistin Livia. ...

Ach, Paris ist eine schöne Stadt. Und in diese wird der Leser entführt. Gleich zu Beginn lernt man aber nicht das klassische Paris kennen, sondern die Pariser Unterwelt - und auch die Protagonistin Livia.

Wie der Untertitel schon verrät, steht aber nicht unbedingt die französische Hauptstadt, sondern griechische Götter im Vordergrund des Buches. Hier hat es die Autorin wirklich gut geschafft, die moderne Welt mit der Mythologie des Altertums zu verbinden. Und wer denkt, dass er schon alles über die Götter weiß, wird eines besseren belehrt, denn sie leben direkt unter uns...

Das entdeckt auch Livia, die sich von Mael sofort auf unerklärliche Weise angezogen fühlt. Was sich zwischen den Beiden entwickelt, ist leider sehr vorhersehbar. Das hat mich etwas gestört, da eigentlich von Beginn an klar ist, auf was alles hinausläuft, auch wenn es noch das ein oder andere Missverständnis gibt. Ich denke, hier hätte es etwas authentischer sein können, aber vielleicht bin ich zu alt, um eine Teenie-Liebe nachvollziehen zu können.

Was aber wirklich toll war, war die durchdachte Handlung und wie bereits erwähnt die Mischung aus Mythologie und Gegenwart. Das hat dem Ganzen nochmal einen frischen Aspekt verliehen und alleine die Vorstellung, dass man jemanden wie Hermes schon mal begegnet sein könnte, ist einfach witzig gewesen.

Der eigentliche Plot ist auch sehr spannend. Hier werden immer wieder Informationen über die griechischen Götter eingeflochten, ohne dass man sich belehrt fühlt. Leider hat mich aber Livia an der ein oder anderen Stelle etwas genervt. Sie ist zwar eine sympathische Hauptfigur, aber an der ein oder anderen Stelle handelt sie sehr naiv und für mich nicht nachvollziehbar. Auch ihre Zickereien waren manchmal etwas anstrengend.

Insgesamt fand ich das "Erste Buch der Götter" aber sehr schön und flüssig geschrieben. Ich hatte beim Lesen richtig Spaß und bin froh, dass bereits der zweite und letzte Teil in meinem Regal steht. Denn das Ende ist ein richtiger Cliffhanger.

Ich vergebe 4 Sterne!