Platzhalter für Profilbild

Evenia

Lesejury-Mitglied
offline

Evenia ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Evenia über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.08.2022

Erschütternd

Denk ich an Kiew
0

Oh, soeben das Buch "Denk ich an Kiew" von Erin Litteken mit Tränen beendet.
Mein Gott, das ist definitiv mein Buch des Jahres.
Als eigentlich "nur" Thriller-Leserin, die in diesen Büchern das Grauen ständig ...

Oh, soeben das Buch "Denk ich an Kiew" von Erin Litteken mit Tränen beendet.
Mein Gott, das ist definitiv mein Buch des Jahres.
Als eigentlich "nur" Thriller-Leserin, die in diesen Büchern das Grauen ständig liest, bin ich von "Denk ich an Kiew" total ergriffen.
Ergriffen, das ist das richtige Wort.
Das Buch hat mich nicht losgelassen, auch wenn ich es weggelegt habe oder kurz vor dem Schlafen, waren meine Gedanken bei Katja, Cassie und ihrer Familie.
Ich bin sehr erschüttert über die Dinge, die in der Ukraine geschehen sind, grausames wie auch viel liebevolles.
Dieses Buch wird mich lange nicht loslassen und ich kann es nur jedem empfehlen, es zu lesen.
Auch wenn es ein Roman ist, hat die Autorin im Vorfeld sehr gut recherchiert und die Ergebnisse sehr gut umgesetzt und die Geschichte Ihrer Familie mit ihrer Rechere gut verknüpft.
Das Buch ist in zwei Erzählstränge aufgebaut, auf der einen Seite gehts es um Cassie im Jahr 2004, die nach einem Schicksalsschlag zurück zu ihrer Großmutter zieht, um diese zu unterstützen, auf der anderen Seite geht es um Katja (Großmutter von Cassie) und ihr Leben in der Urkaine zu der Zeit, als Stalin 1925 die Ukraine überfallen hat und der daraus folgenden tragischen Ereignisse.
Leider erlangt die traurige Geschichte der Ukraine derzeit wieder durch den Überfall Putins auf die Ukraine eine traurige und beklemmende Aktualität.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.07.2022

Mörderischer Gipfelsturm

Der Aufstieg – In eisiger Höhe wartet der Tod
0

Das Cover ist sehr schön, gut gemacht und stimmt sehr gut auf das Buch ein.
Die Autorin hat eine guten Schreibstil, es wird nie langweilig, der rote Faden zieht sich bis hin zum Ende. Außerdem hat Sie ...

Das Cover ist sehr schön, gut gemacht und stimmt sehr gut auf das Buch ein.
Die Autorin hat eine guten Schreibstil, es wird nie langweilig, der rote Faden zieht sich bis hin zum Ende. Außerdem hat Sie es gut drauf, den Spannungsbogen zu spannen.
Ich habe gerade mal 2 Tage für das Buch gebraucht, konnte es nicht aus der Hand legen.
Mein persönlicher Titel wäre: Leichen pflastern ihren Weg.
Cecily, unsere Protagonistin, hat eine Traum. Sie möchte den berühmten Bergsteiger Charles Mc Veigh interviewen. Er höchstpersönlich hat sie auf einer Veranstaltung eingeladen, als einzige Reporterin mit ihm auf den Berg Manaslu in Nepal zu gehen. Schafft sie es auf den Gipfel, gibt er ihr ein Exclusiv-Interview.
Cecily, die nur leidliche Erfahrungen im Bergsteigen hat, trainiert hart, damit sie mit der Gruppe mithalten kann.
Zu Beginn des Buches lernen wir nach und nach die Protagonisten kennen. Auch das hat Amy McCulloch sehr gut in die Story eingebettet.
Je höher die Gruppe kommt, um so spannender wird das Buch.
Ein junger Mann stirbt direkt am Anfang in einem Bergsee, niemand hat etwas gesehen oder gehört.
Nur Cecily glaubt nicht an einen Unfall, wird jedoch von niemandem ernst genommen. Auch bei der nächsten "Verunglückten" im Berg glaubt ihr niemand.
Nebenbei erfährt man auch einiges übers Bergsteigen, über die Kälte, den Sauerstoff, der immer weniger wird, etc. (man merkt, dass Amy McCulloch selbst Bergsteigerin ist und selbst auf dem Gipfel des Manaslu war) Ich fand es sehr spannend, da ich gar keine Ahnung vom Bergsteigen habe, aber jetzt doch das ein oder andere nachvollziehen kann.
Wird sie es schaffen, den Gipfel zu erklimmen, wird sie überleben, wer ist der Mörder?
Selbst beim Lesen kommt man außer Atem, weil es immer rasanter wird.
Von mir eine klare Leseempfehlung und fünf von fünf Sternen

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.07.2022

Willst Du wirklich Dein Kind auf Sozialmedia posten?

Poppy. Dein Kind verschwindet. Und die ganze Welt sieht zu. (Die Emer-Murphy-Serie 1)
0

Beginnend mit dem Cover: es gefällt mir sehr gut. Das Kind im Scherenschnitt mit dem weißen Text. Ein bisschen denkt man an Flower Power, durch die ansprechenden Farben, in denen der Titel gedruckt ist. ...

Beginnend mit dem Cover: es gefällt mir sehr gut. Das Kind im Scherenschnitt mit dem weißen Text. Ein bisschen denkt man an Flower Power, durch die ansprechenden Farben, in denen der Titel gedruckt ist. Nur mit Flower Power hat der Thriller mal garnichts zu tun.
Poppy ist die kleine, sehr niedliche Tochter (2 Jahre alt) von Lotte und Jens Wiig. Die Eltern vermarkten Poppy auf Sozialmedia. Lotte und Poppy werden von Jens in jeder Situation fotografiert, machen Werbung für Naturprodukte. Jens pflegt auch den Sozialmedia-Account der beiden. Jeder Schritt, jede Aktion wird festgehalten und online gestellt. So auch am Tag von Lottes Geburtstag. Poppy wird beim Großvater abgeliefert und die Jens und Lotte verbringen den Tag in einem Wellnesshotel. An allem lässt Jens die Fangemeinde teilhaben.
Dann verschwindet Poppy.
Die eigentlich wegen psychischer Problemen krankgeschriebene, aber geniale Polizistin Emer Murphy ermittelt. Auch, als sie von den Ermittlungen ausgeschlossen wird, bekommt sie weiterhin Informationen von ihrem Kollegen, der ihre Arbeit sehr zu schätzen weiß und sie hilft weiterhin bei der Suche nach Poppy.
Es tun sich mehr und mehr Abgründe innerhalb der Protagonisten, aber auch im Internet auf. Auf der einen Seite ist das "Mama-Forum", über das die Familie Poppy vermarktet und Werbung macht und auf der anderen Seite ist ein Pädophilen-Forum.
Die Protagonisten sind sehr gut beschrieben, man lernt sie im Laufe der Story gut kennen. Immer wieder ändern sich die Perspektiven, aus denen erzählt wird. Man leidet und fiebert richtig mit.
In ihrem Debüt hat die Autorin auch sehr gute Cliffhanger eingebaut, so dass man das Buch nicht aus der Hand legen mag, bis man am Ende angekommen ist.

Das Thema ist sehr erschreckend, wenn man bedenkt, wieviele Eltern auf ihren Sozialmedia-Accounts regelmäßig ihre Kinder posten. Vielleicht denkt doch jetzt der ein oder andere nach, bevor er sein Kind in den sozialen Netzwerken postet.

Auf jeden Fall bekommt "Poppy" von mir 5 Sterne und ich sage: absolut lesenswert"

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.06.2022

Eine Wendung, mit der niemand rechnet

Als das Böse kam
0

Das Cover gefällt mir sehr gut, und passt sehr gut zu dem Klappentext.
Ich fand den Titel und auch das Buch recht spannend und hab es auch schnell gelesen.
Der Schreibstil ist sehr flüssig und es macht ...

Das Cover gefällt mir sehr gut, und passt sehr gut zu dem Klappentext.
Ich fand den Titel und auch das Buch recht spannend und hab es auch schnell gelesen.
Der Schreibstil ist sehr flüssig und es macht Spaß, das Buch zu lesen.
Jetzt kommt ein kleines Aber: Durch den Klappentext habe ich wirklich einen Thriller erwartet und war ein wenig enttäuscht, was jedoch wettgemacht wurde durch den, wie oben genannten flüssigen und doch spannenden Schreibstil. Man legt das Buch auch nicht einfach so beiseite, sondern möchte schon wissen, was passiert, was erleben Juno und Boy.
Ich möchte jetzt nichts zum Inhalt sagen, weil dann die Gefahr besteht, dass ich spoilern würde.
Ich kann versprechen, dass mit dem Ende bzw. mit der Wendung, warum die Familie auf der Insel lebt, niemand rechnet. Das war schon eine echte Überraschung.
Interessante Gedanken kommen einem, wenn man überlegt, wie es ist, über viele Jahre hinweg einsam auf einer Insel zu leben bzw. aufzuwachsen. Außerhalb der Zivilisation und dadurch natürlich auch nicht mitzubekommen, wie die Welt sich weiterdreht.
Da das Buch sehr kurzweilig ist und sich gut liest, gebe ich trotzdem 4 Sterne und empfehle es gern.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.06.2022

Ein typischer Winkelmann, spannend und überraschend

Das Letzte, was du hörst
0

Angefangen mit dem sehr ansprechenden Cover: Schwarz, mit roter bzw. weißer Schrift. Gefällt mir sehr gut.

Ich kenne alle Bücher von Andreas Winkelmann und habe mich sehr auf "das letzte, was du hörst" ...

Angefangen mit dem sehr ansprechenden Cover: Schwarz, mit roter bzw. weißer Schrift. Gefällt mir sehr gut.

Ich kenne alle Bücher von Andreas Winkelmann und habe mich sehr auf "das letzte, was du hörst" gefreut.

Wie man es von Winkelmann gewohnt ist, Spannung von der ersten Seite an. Auch ein kritischer Blick in die Podcast-Szene bzw. in die "Lebensberater"-Szene fehlt nicht.

Die junge Journalistin Roya Mayer ist mit ihrem Auto unterwegs zu einer Bekannten, die ihr einen Hilferuf aufs Handy geschickt hat. Leider hat sie auf dem Weg einen Autounfall und kann ihr nicht mehr zu Hilfe kommen. Die Bekannte wird kurze Zeit später von einer Polizistin, die Roya informieren konnte, tot aufgefunden, genauso wie der Lebensgefährte, der in der gemeinsamen Wohnung gefunden wird.

Roya, die schon länger in der Podcast-Szene recherchiert, nutzt den Namen ihrer toten Bekannten und schmuggelt sich in ein Seminar des Livecoaches Marc Maria Hagen. Was sie dort erlebt, möchte ich jetzt nicht vorweg nehmen.

Das Ende ist, wie immer, bei Andreas Winkelmann, sehr überraschend, aber gut, sogar sehr gut, gestrickt.

Ich spreche eine klare Leseempfehlung aus und gebe 5 Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere