Profilbild von Fenny

Fenny

Lesejury Profi
offline

Fenny ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Fenny über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 07.09.2021

Nette Idee, aber schwächelnde Umsetzung

Survivor Dogs. Die verlassene Stadt
0

Das ist der erste Band zur Survivor Dogs Serie vom Autorenteam Erin Hunter. Berühmt wurden sie ja bereits mit den mittlerweile sieben Staffeln der Warrior Cats. Nun haben sie da groß vorgelegt und ich ...

Das ist der erste Band zur Survivor Dogs Serie vom Autorenteam Erin Hunter. Berühmt wurden sie ja bereits mit den mittlerweile sieben Staffeln der Warrior Cats. Nun haben sie da groß vorgelegt und ich war gespannt, ob die Survivor Dogs in die Pfotenabdrücke passen.
Vom Cover her gefiel mir diese Ausgabe. Man sieht die "Leinenhunde" Bella, Mickey und Sunshine, die frisch in der Wildnis angekommen sind.
Und darum geht es: Es scheint eine größere Katastrophe passiert sein, ein Erdbeben, möglicherweise auch eine radioaktive Verstrahlung. Denn alle Menschen sind weg oder tot. Und auch nach mehreren Tagen auf der Straße erscheinen keine Menschen in der Stadt, um beispielsweise Überlebende zu suchen oder Leichen zu bergen. Wenn Menschen auftauchen, dann in gelben Anzügen.
In diese Situation rutscht nun Lucky, ein Straßenhund, der verzweifelt versucht, in der nun ausgeräumten Stadt zu überleben. Dabei trifft er auf ein Rudel ungleicher Hunde, die von ihren Besitzern zurückgelassen wurden. Darunter ist auch Bella, Luckys Wurfschwester. Nun versucht er, den verwöhnten Hunden beizubringen, wie sie überleben können. Dazu geht er mit ihnen in die Wildnis, um dort zu jagen und einen sicheren Platz zu finden.
Alles in allem ist es eine schöne Geschichte, die mit einem heftigen Cliffhanger endet. Das stört mich etwas, das dieser Band nicht in sich abgeschlossen scheint. Auch die Spannung bleibt hier etwas auf der Strecke. Auch die ganzen Begrifflichkeiten... Langpfoten, Scharfkrallen, Knallstock... Das war für mich etwas gewöhnungsbedürftig, aber im Nachhinein kam man zurecht.
Eine Sache störte mich jedoch. Gerade am Anfang, wo die Stadt zerstört war und nur Menschen in Schutzanzügen da waren, sitzt ein Mann in seinem Garten und grillt. Um ihn herum herrscht Tod und alle sind weg und er sitzt dort und grillt. Das hatte für mich keinen Sinn ergeben und mir fehlt noch das klare Bild, was dort passiert ist. Auch gibt es in der Nähe einen Jäger. Mir erschließt sich also die ganze Grundsituation noch nicht.
Vielleicht ist das Buch für ältere Kinder und Jugendliche ansprechend? Von den Warrior Cats war ich begeistert, hier jedoch etwas enttäuscht. Es kam mir vor, als versuche man verzweifelt ein Setting zu schaffen, um das Konzept auf Hunde umzustülpen, mit dem man bei den Katzen so viel Erfolg hatte.
Für mich ist es trotz des Cliffhangers noch fraglich, ob ich mir Band 2 ebenfalls vornehme.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.08.2021

Es war mal ein literarischer Berlin-Urlaub angesagt - Mord inklusive!

Berlin Monster - Nachts sind alle Mörder grau
2

Zuerst einmal möchte ich sagen, dass ich von dem Buch wirklich begeistert war. Die Thematik und die Idee haben mich einfach mitgerissen. Und insbesondere der Schreibstil war in meinen Augen genial. Irgendwann ...

Zuerst einmal möchte ich sagen, dass ich von dem Buch wirklich begeistert war. Die Thematik und die Idee haben mich einfach mitgerissen. Und insbesondere der Schreibstil war in meinen Augen genial. Irgendwann vergaß ich, dass ich las. Es war so, als würde sich vor meinem inneren Auge ein Film abspulen. Das machte es mir ungeheuer schwer, das Buch aus der Hand zu legen. Insbesondere ab der zweiten Hälfte.
Dennoch hatte ich auch ein paar Schwierigkeiten mit diesem Buch. Die Idee um die Stifs, wie sie entstanden und lebten, war mir schnell klar. Dennoch kam ich mit den vielen verschiedenen Arten anfangs nicht zurecht. Und wie sie untereinander reagierten. Da brauchte ich meine Zeit, mich hineinzulesen, denn als Leser wird man da schon ins kalte Wasser geworfen. Andererseits hätte eine ellenlange Einleitung dem Buch nur geschadet, wie ich finde. Von daher kann ich dafür nicht wirklich einen Punkt abziehen. Auch hatte ich große Probleme mit Berlin. Nicht Berlin an sich, aber da ich noch nie dort war und mich ehrlich gesagt auch nie damit beschäftigt habe, kann ich eben auch nicht sagen, was die Stadtteile besonders macht. Warum Grunewald anders ist als Tegel beispielsweise. Und das Buch spielt sehr stark mit diesen örtlichen Gegebenheiten. Auch was Straßennamen anging. Ich denke aber, dass das gerade für Berliner einen sehr starken Reiz ausmacht. Sie können sich so noch viel stärker in die Geschichte einfühlen! Ich dagegen als ortsfremde hatte meine Probleme. Doch würde das Buch so vergleichbar in meiner Heimatstadt spielen, ich wäre begeistert gewesen von der Art und Weise, wie die Autorin die Orte einbindet. Von daher kann das Buch ja nichts dafür, dass ich kein Berliner bin und mir auch keinen Stadtplan danebengelegt habe. Letzteres hätte ich übrigens niemals getan, um den Lesefluss nicht zu unterbrechen.
Denn das Buch war spannend bis zum Schluss! Ich war absolut begeistert. Lucy war mir unglaublich sympathisch. Sie ist in meinen Augen manchmal etwas kaltschnäuzig und tut sehr stark, aber nur um ihr Inneres zu beschützen. Außerdem mochte ich diese Lone-Wolf-Mentalität sehr an ihr. Auch hier ziehe ich meine Parallelen zu den Detektiven in den 20ern beispielsweise. Im Laufe des Buchs macht sie eine großartige Veränderung durch. Ihre besten Freunde, Aki und Lore, haben mir auch sehr gefallen. Anfangs kam mir Lore eigentlich viel zu kurz. Doch gerade ab der zweiten Hälfte des Buches spürt man, wie wichtig diese Figur eigentlich ist. Insbesondere auch Verwicklungen, über die man anfangs „hinweggelesen“ hat, sie als bloße Information über den Charakter abgetan hat, die wurden wichtig! Ich liebe so etwas an einem guten Krimi. Dass da eine Lösung nicht aus dem Nirvana kommt, sondern in Wahrheit schon das gesamte Buch über Hinweise wie Brotkrumen ausgestreut werden. Das macht unglaublichen Spaß zu lesen.
Da ich immer ein großer Fan von gut gemachten Nebenfiguren bin, muss ich unbedingt einmal anmerken, dass ich Cosima absolut göttlich finde! Die transsexuelle Barfrau eines Clubs, die anfangs wie ein Filler wirkt, um Lucy neue Erkenntnisse zu ihrem Vermisstenfall zu geben, macht eine Wandlung durch, bei der mein Herz doch aufblühte. Es war fantastisch! Großes Kompliment an die Autorin!
Auch der Twist in der Handlung, der wahre Täter hinter allem, den man wohl innerlich vom eigenen Gefühl her schon fast im Visier hatte, dann aber doch total überrascht wurde… Ich war wirklich begeistert! Allein schon die Idee, eine Detektivgeschichte im klassischen Stil (ich denke da an Marlowe) in einem Berlin voller Fabelwesen spielen zu lassen… Wirklich großartig.
Doch was ich ganz besonders schätzte, das ist der Schreibstil! Schon in der Leseprobe wurde ich umgehauen und fühlte mich gedanklich in einen schwarz-weiß Detektivfilm zurückversetzt. Das musste ich noch einmal anmerken. Tolle Leistung! Und der ganze Stoff bietet genug Futter für Band zwei und Band drei in meinen Augen. Ich würde mich sehr freuen, wenn die Autorin darüber nachdenken würde. Das Cover dagegen hätte mich fast dazu verleitet, über dieses Buch hinwegzusehen. Denn es wirkt in meinen Augen unscheinbar. Jedoch hätte ich jetzt nach dem Lesen beim besten Willen nicht gewusst, wie man es hätte passender gestalten können. Und je länger ich es betrachte, desto hübscher finde ich es wiederum. Ich hoffe sehr, dass noch viele zu diesem tollen Buch greifen. Ich finde es schon wieder schade, dass ich es als ebook gelesen habe und nicht die Printausgabe in mein Regal stellen kann.
Mein Fazit: Ich habe lange nicht so etwas Fesselndes gelesen! Und ich kann es ohne Einschränkung jedem weiterempfehlen, der gern Krimis und Fantasy liest. Doch auch nur als Fan von einem der beiden Genres wird man mit diesem Buch mehr als glücklich sein! Und wenn ich so zum Ende darüber nachdenke, der Titel ist wirklich unglaublich passend gewählt!

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Fantasy
Veröffentlicht am 28.08.2021

Langsam wird es klarer

Bright Sun – Dark Shadows – Band 6
0

Band 6 überzeugt wieder mit einem großartigen Cover! Dieses Mal ist darauf die Schutzgöttin der Insel zu sehen, die auch für die Schatten verantwortlich ist. Leider wissen wir noch nicht wirklich, wieso ...

Band 6 überzeugt wieder mit einem großartigen Cover! Dieses Mal ist darauf die Schutzgöttin der Insel zu sehen, die auch für die Schatten verantwortlich ist. Leider wissen wir noch nicht wirklich, wieso sie die Vernichtung der Menschen plant.
Nachdem So, Ushio und Shinpei tiefer in die Höhle vorgedrungen und erste Schatten, die später als "Wilde" bezeichnet werden, besiegt haben, treffen sie auf Heine. Er ist ein Schatten, der auf jeden Fall böse und sehr mächtig ist. Mächtiger als Ushio, die mit ihrem neu erlernten Kampfstil den bisherigen Schatten deutlich überlegen war. Wenn ich da an Mios Schatten zurückdenke...
Jedoch ist nicht klar, wie Heine mit der Göttin zusammenhängt. Und auch Sos Familie scheint sehr tief in diese Sache involviert zu sein, wie wir ja schon vermuteten. Doch nun ist Sos Schwester offen feindselig. Ich bin wirklich gespannt, wie es noch weitergeht.
Zuerst dachte ich, die Geschichte kann nur langweilig sein. Durch die ewigen Wiederholungen der Tage... Aber in Wahrheit ist es unglaublich spannend und man giert mittlerweile nach weiteren Bruchstücken, die die Geschichte komplettieren.
Die Zeichnungen machen auch großen Spaß. Shinpei tut mir leid, dass er das alles durchmachen muss. Auch Ushios Schicksal ist tragisch. Mein heimlicher Held hier ist eindeutig So, der sofort zu seinen Freunden steht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.08.2021

Zu kurz, um wirklich gut zu sein

SOS Titanic
0

Das Buch beschreibt den Untergang der Titanic vornehmlich aus Sicht von Joseph Schmidt. Ein deutscher Binnenschiffer, der als Missionar nach Amerika reist.
Leider ist das Buch mit nur knapp 40 Seiten ...

Das Buch beschreibt den Untergang der Titanic vornehmlich aus Sicht von Joseph Schmidt. Ein deutscher Binnenschiffer, der als Missionar nach Amerika reist.
Leider ist das Buch mit nur knapp 40 Seiten nicht wirklich als Buch zu bezeichnen. Trotzdem wurde darin einiges sehr schön beschrieben und der Schreibstil ist gut, man kann sich theoretisch schnell hineinfühlen. Jedoch hatte man sich kaum in die Situation hineingelesen, war auch schon wieder alles vorbei.
Außerdem wird mir durch das Buch nicht klar, ob hier reale Berichte fiktional umgestaltet wurden (bezüglich Schmidts Reise) oder ob ein rein fiktionaler Charakter in dieses Setting gesetzt wurde.
Alles in allem ist das Buch viel zu kurz. Was sehr schade ist. Denn ich denke, es gibt genug Berichte und Zeugenaussagen, um eine wirklich sehr gute Geschichte um den Untergang des größten Luxusliners zu erzählen.
Aber das Cover gefällt mir wirklich gut.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.08.2021

Harus Vergangenheit

My Roommate is a Cat 5
1

Endlich lernen wir Harus ganze Vergangenheit kennen. Darauf habe ich schon die letzten vier Bände hingefiebert.
Haru wurde mit ihren vier Geschwistern ausgesetzt und lernt die beiden Straßenkatzen Tora ...

Endlich lernen wir Harus ganze Vergangenheit kennen. Darauf habe ich schon die letzten vier Bände hingefiebert.
Haru wurde mit ihren vier Geschwistern ausgesetzt und lernt die beiden Straßenkatzen Tora und Kuro kennen, die ihr alles erklären. Doch eines schwebt über alles: "Wenn du den richtigen Menschen findest, dann passiert etwas Wunderbares!"
Aber wer ist der richtige Mensch? Haru muss sich und ihre Geschwister beschützen.
Dieser Band war unglaublich niedlich. Die Zeichnungen sind unglaublich süß und erst recht das Cover. Ich kann nur schwärmen. Ein absoluter Cozy Manga, wie ich ihn einfach auch mal brauche. Ich kann ihn vorbehaltlos weiterempfehlen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere