Profilbild von Flying_Bookworm

Flying_Bookworm

Lesejury Star
offline

Flying_Bookworm ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Flying_Bookworm über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.06.2020

Ein Roman zum wegträumen

Das kleine Hotel auf Island
0

INHALT
Lucy Smart ist verzweifelt auf Job Suche. Nachdem sie wegen eines dummen Fehlers gefeuert wurde bekommt sie einfach keine neue Stelle. Der einzige Ausweg: eine zwei Monatige Stelle in einer kleinen ...

INHALT
Lucy Smart ist verzweifelt auf Job Suche. Nachdem sie wegen eines dummen Fehlers gefeuert wurde bekommt sie einfach keine neue Stelle. Der einzige Ausweg: eine zwei Monatige Stelle in einer kleinen Lodge auf Island. Ohne eine andere Option zu haben, reist Lucy also auf die Insel: wild entschlossen das beste aus der Situation zu machen und allen, vor allem aber ihr selbst, zu zeigen was sie kann. Nicht geplant ist dabei eine neue Liebe, denn von Männern hat Lucy die Nase voll. Doch sie hat nicht mit dem charmanten, gut aussehenden Schotten Alex gerechnet. Wird Alex ihr Herz erobern und kann sie aus der Nothern Lights Lodge etwas machen?


MEINE MEINUNG
Das ich ein großer Fan der Romantic Escape Reihe bin dürfte kein Geheimnis mehr sein. Und das ich mich wirklich sehr auf diesen Teil gefreut habe auch nicht. Dieses Cover ist einfach nur zauberhaft, ich liebe es sehr. Und die Geschichte hat mich zudem an meinen Nordlichter Urlaub in Tromso, Norwegen erinnert.

Ganz schön hyggelig - bei Julie Caplin ist das nicht nur ein leeres Versprechen und auch nicht nur so ein dahingeschriebener Werbeslogan. All ihre Bücher geben dem Leser ein Gefühl von Wärme und Geborgenheit. Man fühlt sich entspannt und glücklich. So auch in diesem Teil, es war wieder ein wunderschöner Feel Good Roman.

Das besondere an der Autorin ist das sie einen Schreibstil hat der den Leser sofort in die Geschichte holt. Man vergisst das drumherum und ist mitten im Geschehen. Ihre Bildbeschreibung ist unglaublich intensiv, es entsteht sofort ein inneres Bild. Sie hat die Gabe Gefühle in einen hervorzuholen, als ob man selber der Protagonist wäre. Beim Lesen war ich Lucy. Ich war mitten im kalten, verschneiten Island, hab die Nothern Lights Lodge vor mir gesehen und das prasseln des Kaminfeuers gehört. Trotzdem lässt sich das Buch aber total leicht lesen weil es locker und flüssig geschrieben ist. Es entsteht einfach eine unglaubliche magische Atmosphäre.

Genau wie bei den drei Büchern davor, gefiel mir auch hier wieder die geschickte Balance zwischen dem Beruf, den neuen Freundschaften und der Liebe. Die Handlung fokussiert sich nicht nur auf einen Aspekt. Es ist rundherum stimmig geschrieben. Wie im echten Leben. Und genauso geht natürlich auch hier viel schief, entstehen viele Probleme, aber alles insgesamt total realistisch. Ich finde es toll das immer wieder ganz neue Charktere entstehen und auch immer wieder neue Orte, Berufe und Cuisine beschrieben werden. Ich habe immer das Gefühl ein einzigartiges Buch zu lesen. Eine Handlung die es vorher nicht gab. Einzig allein das man genau weiß das es, egal was passiert, ein Happy End geben wird, ist ein bisschen ein Spannungsdämpfer. Aber so ist das nun mal bei Liebesromanen.

Die Protagonistin ist auch hier wieder eine sehr starke Frau, die vom Leben gezeichnet wurde und nicht nur Positives erlebt hat. Eine Frau die für ihr Glück kämpfen musste und muss. Ganz realistisch hat auch Lucy ihre Stärken und Schwächen. Das macht die Handlung interessant und spannend - sie wirkt einfach echt. Dadurch ist sie als Charakter unglaublich symphatisch und als Leser kann man sehr gut mitfiebern.

Der gutaussehende Schotte Alex ist uns noch aus Band 3 bekannt: der Freund von Sebastian, der sich ein bisschen in Nina verliebte. In Island lernen wir ihn und sein großes Herz richtig kennen. Sein kleines Geheimnis sorgt für Spannung und bange Momente. Die perfekte Kombination also.


FAZIT
Durch die Geschichte habe ich mich wieder wegträumen können, habe die Stunden vergessen und war voll und ganz in die Handlung vertieft. Trotzdem hat mir etwas gefehlt was mich so richtig vom Hocker gehauen hätte und deshalb gibt es keine volle Punkte Zahl. Vielleicht passiert das ja in Teil 5, denn da reisen wir nach Kroatien!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.06.2020

Anders als erwartet

Die Frequenz des Todes
0

INHALT
Jula Ansorge sucht immer noch nach ihrem verschwundenem Bruder Moritz. Als Hegel ihr neue Hinweise verspricht lässt sie sich erneut auf einen Deal mit ihm ein. Sie soll ein verschwundenes Baby finden. ...

INHALT
Jula Ansorge sucht immer noch nach ihrem verschwundenem Bruder Moritz. Als Hegel ihr neue Hinweise verspricht lässt sie sich erneut auf einen Deal mit ihm ein. Sie soll ein verschwundenes Baby finden. Der einzige Anhaltspunkt? Das aufgezeichnete Telefongespräch mit dem Hilferuf der Mutter. Kein Name, keine Adresse. Kann sie diesen Fall lösen? Und warum ist dieser Fall so bedeutend? Was verschweigt ihr Hegel?


MEINE MEINUNG
Der erste Band der Auris Geschichte hatte mir vor einem Jahr ja nicht ganz so gut gefallen. Als ich vom Verlag nun Teil 2 zugeschickt bekam, war ich gespannt ob mir die Geschichte besser gefallen wird.



Zunächst einmal fand ich dieses mal den Schreibstil wesentlich besser. Es war viel flüssiger geschrieben und die Handlungen gingen besser ineinander über. Auch das große Geheimnis des Falles an sich wurde sehr gut aufgebaut und auch aufgelöst. Die Wendung zum Schluss war eine ganz typische Fitzek Auflösung. Wer die Bücher von Sebastian Fitzek kennt, weiß das dort ein Fall nie ganz so ist wie er scheint. Das gleiche gillt für dieses Buch, stammt die Idee ja von Sebastian Fitzek. Im Gegensatz zu Fitzek jedoch, versteht es Kliesch nicht so ganz die Spannung kontinuierlich zu steigern. Demnach hat man nicht das brennende Verlangen immer weiter lesen zu wollen um allen Geheimnissen auf die Spur zu kommen, das Buch wirkt teilweise sogar recht langatmig. Schade, ein Thriller ist es somit auf gar keinen Fall. Eher ein Kriminalroman.



Die Handlung wird aus der Sicht von vielen Charakteren erzählt. Als Leser bekommt man immer wieder verschiedene Blickwinkel geboten. Dies ist nicht unbedingt schlecht, es trägt dazu bei das die Auflösung des Falles eine ganz andere ist als man als Leser glaubt/ erwartet hat. Jedoch waren mir sämtliche Charaktere viel zu blaß, man hat weder Symphatie noch Antiphatie aufbauen können. Für ein Buch ist dies meiner Meinung nach extrem schlecht, da es dem Leser so egal ist was den einzelnen Figuren passiert oder eben nicht passiert. Man investiert einfach keine Emotionen.



Dem großen Geheimnis um Julas Bruder Moritz kommt man in diesem Buch einen Schritt näher. Als Leser fragt man sich wie das alles zusammen hängt? Wie passt Hegel da ins Bild und hat der Fall des zweiten Buches etwas mit seinem Verschwinden zu tun? Die Geschichte um Moritz ist der rote Faden der Bücher und ist nicht nur die Überleitung zu Band 2, sondern nun auch zu Band 3 in der Form eines riesen Cliffhangers am Ende.



Was mich am meisten bei beiden Büchern gestört hat, ist die Tatsache das die im Titel vorkommende Person - Auris/Hegel - kaum eine Relevanz in den Büchern hat. Eigentlich gehen die Bücher um Jula, die Hobby Detektivin, und ihrer Suche nach dem verschwundenen Bruder Moritz. Hegel spielt dabei nur die Mini Rolle eines Strippenziehers und auch sein Talent des absoluten Gehörs findet nur einen ganz kleinen Platz in der Handlung. Das ist alles das genaue Gegenteil zu den Kampagnen um das Buch herum. Dort ging es immer um Auris und wie er durch sein Gehör die unglaublichsten Fälle löst. Doch, wie schon gesagt, kommt das im Buch kaum zur Geltung. Das finde ich extrem schade, denn eigentlich ist es ja genau das was ich mir dann von dem Buch erwartet hatte. Ja, die Geschichte rund um Jula ist interessant, aber dennoch lässt sie mich nun schon zum zweiten mal aus diesem Grund enttäuscht zurück.


FAZIT
Die drei Sterne gibt es weil die Geschichte um Jula herum doch irgendwie Interessant ist und ihren Wert hat, jedoch einfach nicht das ist was ich mir vom Titel, vom Klappentext und von der Werbung her erwartet/erwünscht hätte. Geht man ohne jegliche Erwartungen an das Buch heran, könnte es durchaus sehr gut sein. Fakt ist: nur weil Fitzek drauf steht, ist noch lange kein Fitzek drinnen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.06.2020

Ein Sommertraum!

Wo die Sterne tanzen
0

INHALT
Nachdem ihre Großmutter stirbt, kehrt Musicaldarstellerin Nele nach Juist zurück, um das vererbte Haus zu verkaufen. Dies fällt ihr nicht leicht, denn ihre gesammten Ferien verbrachte Nele auf der ...

INHALT
Nachdem ihre Großmutter stirbt, kehrt Musicaldarstellerin Nele nach Juist zurück, um das vererbte Haus zu verkaufen. Dies fällt ihr nicht leicht, denn ihre gesammten Ferien verbrachte Nele auf der Insel. Dort begann ihr Traum von der Bühne und dort lernte sie Henry und Ben kennen. Einer der beiden scheint Neles Schicksal zu sein, doch immer wieder führt etwas dazu das Neles Herz gebrochen wird. Bekommt sie nun endlich den Stern zu fassen nachdem sie schon Jahre lang greift?

MEINE MEINUNG
Der neue Roman von Katharina Herzog ist ein absoluter Sommer Wohlfühl Roman der zum Träumen einlädt. Der locker leichte Schreibstil lässt einen sofort in die Welt von Nele eintauchen und die Seiten blättern sich wie von selbst um. Bei der umfassenden bildlichen Beschreibung hat man das Gefühl selbst Ferien am Strand zu machen oder sich mitten am Broadway in New York zu befinden.

Mit Nele hat der Roman eine starke Protagonistin: eine junge Frau die trotz aller Widrichkeiten an ihrem Traum festhält und sich durch nichts aufhalten lässt. Mir gefiel Nele als Hauptcharakter sehr gut, kam sie mir doch durch ihre Schwächen und Stärken sehr echt vor. Es war leicht Nele symphatisch zu finden und auf diese Weise konnte man gut mit der Figur mitfiebern.

Die für Liebesromane typische Dreiecks Beziehung kommt auch hier zum ''Einsatz'', doch wird sie frisch und neu erzählt. So hatte man nicht das Gefühl eine schon auserzählte Story zu lesen, etwas was ich an vielen Romanen zu bemengeln habe. Man konnte nicht erahnen was passieren wird und für wen sich Nele entscheidet. Dadurch blieb die Geschichte sehr spannend. Henry und Ben haben beide ihre Reize, etwas was es den Lesern schwer machen wird sich für ein Team zu entscheiden. Doch natürlich gibt es viele Gründe warum es nie so richtig mit einen der beiden klappen will.

Die Handlung wird auf zwei Ebenen erzählt: einmal in der Gegenwart und einmal in der Vergangenheit, welche sich chronologisch von der Kindheit bis zum jetztigen Zeitpunkt zieht. So erfährt der Leser langsam was sich alles in Neles Vergangenheit zugezogen hat und wie es Nele dorthin gebracht hat wo sie dann schlussendlich ist. Wieder etwas das zur Spannung beiträgt und die es dem Leser ermöglicht viele Wendungen zu erleben.

Immer wieder beginnen die Kapitel mit Zitaten aus einem Musical Lied, welche den Ton der bevorstehenden Zeilen sehr gut setzt. Dies verleiht dem Buch auch zusätzlich ein einzigartiges Setting, sowie Musicalliebhabern einiges an Ohrwürmer.

Mir Gefiehl auch sehr gut das der Roman gut recherchiert wurde. Nicht nur das der Leser merkt das die Autorin wirklich schonmal an den beschriebenen Orten war, man spürt auch das sie sich viel mit der Musicalszene befasst hat. Viele Ereignisse und Besonderheiten sind originalgetreu aus dem echten Leben. Als diplomierte Musicaldarstellerin kann ich dies gut beurteilen und es freut mich das dieser Beruf so echt beschrieben wurde - komplett mit seinen positiven und negativen Seiten.

FAZIT
Ein Buch was jeder Romanliebhaber in diesem Sommer gelesen haben muss. Ein Buch zum Träumen und schwärmen. Derzeit nur als E-Book verfügbar, aber das Taschenbuch mit diesem rosa Traum Cover erscheint Ende Juli!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.05.2020

Spannung verschenkt

Der Funke des Lebens
0

INHALT
Hugh McElroy ist Unterhändler bei Geiselnahmen. Als er zu einer Schießerei bei einer Abtreibungsklinik gerufen wird, ist es für ihn einfach nur seine Arbeit. Eine Routine für ihn, wobei er rausfinden ...

INHALT
Hugh McElroy ist Unterhändler bei Geiselnahmen. Als er zu einer Schießerei bei einer Abtreibungsklinik gerufen wird, ist es für ihn einfach nur seine Arbeit. Eine Routine für ihn, wobei er rausfinden muss was den Geiselnehmer antreibt und wie er die Geiseln befreien kann. Doch dann erfährt er das sich unter den Geiseln seine Tochter Wren befindet und plötzlich wird es schwierig für Hugh sich ganz objektiv auf seine Aufgabe zu konzentrieren. Nur zwei Fragen stellen sich plötzlich Hugh: warum ist Wren dort drinnen und wie bekomme ich sie daraus.

MEINE MEINUNG
Dieses Buch wurde schon Anfang 2019 im Bloggertreffen von Randomhouse vorgestellt und ich wusste sofort das ich es lesen muss, den der Klappentext klang unglaublich spannend. Von der Autorin war dies mein erstes Buch.

Leider wurde ich ziemlich enttäuscht von dem Roman und das aus mehreren Gründen.

Das Problem beginnt schon gleich am Anfang. Da die Geschichte Rückwärts erzählt wird, befindet sich der Leser sofort mitten im Geschehen und bekommt mit wer schon erschossen wurde und wer im Krankenhaus ist. Dies nimmt eigentlich schon 99% der Spannung der Handlungen weg, da man ja genau weiß was passiert. Es bleibt eigentlich nur noch die Frage warum sich die Charaktere in der Klinik eingetroffen haben und was ihre Hintergründe sind.

Das zweite große Problem ist, das man sofort mit 9 Protagonisten konfrontiert wird und komplett überfordert ist wer jetzt wer ist und was dieser Charakter gerade dort tut. Das hat mich extrem verwirrt. Zudem gelang es mir überhaupt nicht mit irgendeinem Charakter eine Bindung aufzubauen, einfach weil ich ja schon wusste wie es am Ende ausgeht. Es gab also kein Hoffen und Bangen und gar kein Mitfiebern. Es war keine Überraschung vorhanden und keine plötzlichen Wendungen.

Ich hatte sogar das Gefühl das sich die Autorin selbst teilweise verstrickt hat und nicht mehr durchblicken konnte, denn einige Aussagen kammen doppelt vor oder wurden mehrmals unterschiedlich aufgegriffen. Würde man die Geschichte also chronologisch lesen, würden viele Handlungen sich nicht homogen einfügen.

Ich vermute das der Fokus des Buches weniger auf der Spannung der Geiselnahme liegen soll, sondern eher auf den Moralischen und Ethischen Punkten einer Abtreibung. Vielleicht hat man versucht dieses heikle Thema hintergründig zu etablieren. Es quasi unbewusst in die Gedanken einzupflanzen, damit man sich eben solche darum macht. Frei nach Motto: lenkt die Leser mit einer Geiselnahme ab, damit sie sich spielend mit dem Thema Abtreibung auseinandersetzen. Dies mag vielleicht in der USA nötig sein, aber dieses Thema hat in Deutschland/Österreich/Schweiz (Gott sei Dank) einfach nicht den gleichen Stellenwert, ist nicht so relevant. Wir haben hier nicht den gleichen Bezug zu dem Thema, so wie die Amerikaner. Aber genau deswegen finde ich das die Art des Schreibstils hier nicht ankommt.

FAZIT
Das Problem des Romans ist nicht per se das Rückwärts erzählen. Es gibt Bücher bei denen diese Taktik zu einem unglaublichen Spannungsbogen führte (ein Beispiel hier wäre Tick Tack von Megan Miranda) . Das Problem liegt einfach daran, das die Autorin gleich zu Beginn alle Pointen verspielt hat und nichts wirklich spannendes mehr blieb.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.05.2020

Menschliches Versagen vom allerfeinsten

Haarmann
0

INHALT
True Crime made in Germany: 1924 treibt ein Serienmörder sein Unwesen in Hannover. Spurlos verschwinden immer mehr Jungs im Alter von 11 bis 20 Jahren. Kommissar Lanhstein ist mit dem Fall beauftragt ...

INHALT
True Crime made in Germany: 1924 treibt ein Serienmörder sein Unwesen in Hannover. Spurlos verschwinden immer mehr Jungs im Alter von 11 bis 20 Jahren. Kommissar Lanhstein ist mit dem Fall beauftragt worden, doch er kommt einfach nicht weiter. Keine Zeugen, keine Hinweise, keine Informationen Auch bei seinen Kollegen stößt er auf Granit und befürchtet das hier etwas nicht stimmt. Wird der wahre Mörder gedeckt? Warum?

MEINE MEINUNG
Aus meiner Sicht ist dieses Buch kein reiner Kriminalroman, sondern eher ein Tatsachenroman der aus einem Gemisch von Fakten und Fiktion besteht. Denn hier ist der Täter schon längst bekannt, sowie auch seine Festnahme und sein Ableben. Vielen dürfte der Fall Haarmann bekannt sein, nicht zuletzt Aufgrund des Filmes 'Der Totmacher'. Mir zum Beispiel war das Lied ''Weile Weile noch ein Weilchen'' bekannt. Dennoch wollte ich dieses Buch lesen, war es doch eine Empfehlung des ''Stella'' Autors Takis Würger.

Die Spannung dieses Romans kommt also nicht von der eigentlich Tat, nicht von dem Mörder selbst, sondern von den Umstände. Es geht um das Äußere und die Geschenisse drumherum. Eindrucksvoll vermittelt hier der Autor die Atmosphäre des Zwischenkrieg Deutschlands. Die Gesellschaftsschichten, die Politik, das Menschliche Verhalten. Es ist eine düstere Zeit und genau dies spührt der Leser sehr deutlich. Schnell wird klar was diese Mordserie so erschreckend machte, was dazu führte das sie so lange andauern konnte und warum so viele Jungs sterben mussten. Es ist eine Mischung aus Polizei und Menschenversagen. Die Korruption der Polizisten, deren Wunsch nach Erfolg und Anerkenneung für welches jedes Mittel recht war, sowie die Angst vor Problemen und Schande der Bürger der Stadt. Wären die Menschen sich nicht selbst am nächsten gewesen, hätte man diesen Fall eher aufklären können. Wäre die Angst vor der Schande mit Homosexualität konfrontiert zu werden nicht so hoch, hätte man schneller Hinweise gehabt. Die Ermittler tappten im Dunklen weil wichtige Information nicht geliefert wurden oder aber sogar vernichtet. Hinweise oder Tatverdächtigungen die von Bürgern der untersten Klasse kamen wurden nicht mal ernst genommen. Und dadurch verschwanden immer mehr Jungs. Homosexualität war in der Zeit eine Straftat, ein schlimmes Vergehen. Und genau dieser ''Verstoß'' trieb die Jungs schlussendlich in ihren Tod. Die Angst vor dem eigenem Wesen, die Angst vor der Wahrheit trieb diese Jungs direkt in die Arme des Mörders. Diese Erkenntnis war sehr erschreckend. Eine solche Mordserie wäre heutzutage gar nicht möglich oder zumindest nicht in diesem Ausmaß.

Der Schreibstil des Autors ist sehr dunkel, aber auch sehr prägnant und auf den Punkt gebracht. Einzig der Verzicht auf direkter Konversation macht es ab und zu schwierig zu verfolgen was gesagt wurde und was nur gedacht, beziehungsweise wer was gesagt hat. Auch fand ich manche Passagen die sich nur um die Politik drehten oder auch sich auf die Philosophie bezogen, recht schwierig zu verstehen und diese zogen dann das Buch etwas in die Länge. Trotzdem hatte man das Gefühl immer weiter lesen zu wollen. Spannend machte auch immer wieder der kurze Blick zum Mörder, was er gerade Tat oder dachte. Sehr dankbar bin ich dem Autor das er von sehr grausigen Szenen absah, ich hatte Angst das es stellenweise sehr brutal, blutig und detailliert beschrieben werden könnte. Lediglich zwei Szenen waren etwas grausig.

Im Buch geht es auch immer wieder um den Komissar und seine Vergangenheit, sein Kriegstrauma. Ob diese Szenen und dieser Handlungsstrang für das Buch wirklich nötig waren, sei dahingestellt, interessant waren sie trotzdem. Ich frage mich dennoch, warum die meisten Ermittler in Büchern eher dunklere Figuren mit großen Problemen und Traumata sind. Sind diese Reizvoller?


FAZIT
Ein sehr atmosphärisches Buch, das die Abgründe der Menschheit näher bringt und den Leser zum Nachdenken anregt. Ich fande dieses Buch sehr interssant und bin dankbar nicht in der Zeit gelebt zu haben. Das es Fritz Haarmann wirklich gegeben hat und das seine Taten eine wahre Begebenheiten sind ist mehr als nur erschreckend. Es ist unbegreiflich wie ein Mensch zu sowas fähig sein kann.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere