Profilbild von Flying_Bookworm

Flying_Bookworm

Lesejury Star
offline

Flying_Bookworm ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Flying_Bookworm über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.07.2021

Konnte mich leider nicht wirklich überzeugen

Das Mädchen im Nordwind
0

Ich bin ein großer Fan von Geschichten die auf zwei Zeitebenen spielen, von daher hat mich der Klappentext dieses Buches sofort interessiert. Im Buch lernen wir auf der einen Seite Luise kennen, ein junges ...

Ich bin ein großer Fan von Geschichten die auf zwei Zeitebenen spielen, von daher hat mich der Klappentext dieses Buches sofort interessiert. Im Buch lernen wir auf der einen Seite Luise kennen, ein junges Jüdisches Mädchen das sich in den schönen Isländer Jonas verliebt. Leider machen ihr die neuen Gesetze und Verbote das Leben zur Hölle und Luise muss hart für ihre Liebe kämpfen. Auf der anderen Seite gibt es da Sophie die nach einem schweren Schicksalsschlag auf Island eine Auszeit sucht. Sophie stößt auf die Memoiren von Luise und deckt ein Familien Geheimnis auf.

Die Handlung rund um Luise fand ich sehr toll. Ihre Geschichte war sehr dynamisch und lebendig erzählt worden, gut gefallen hat mir vor allem der Kontrast zwischen der fröhlichen Persönlichkeit von Luise und der drohenden Gefahr des Krieges. Auch die Liebesgeschichte um Jonas konnte gut rüber gebracht werden. Als Leser merkte man die tiefe, innige Verbindung der beiden ohne aber das es zu kitschig und abgedroschen wurde. Die Schandtaten dieser Zeit wurden auch gut und sensibel rüber gebracht. Ich bin ja sowieso der Meinung das diese Zeit nie nie nie vergessen werden darf, aber es macht mich immer noch so sprachlos was da alles passiert ist.

Die Handlung rund um Sophie fand ich leider gar nicht so interessant. Mir gefiel Sophie als Charakter nicht. Sie war für mich sehr eintönig, es gab kein Wachstum der Persönlichkeit und manche ihrer Entscheidungen konnte ich einfach nicht nachvollziehen. Teilweise war ich von ihren Handlungen echt genervt. Die Geschehnisse rund um sie kamen irgendwie auch nicht voran und zogen damit die Geschichte unnötig in die Länge.

Ein nettes Buch für zwischendurch, aber so richtig begeistern und fesseln konnte es mich leider nicht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.06.2021

Enttäuschend

Narrenkrone
0

Narrenkrone ist der zweite Teil der Dilogie von Boris Koch um die Neuinterpretation vom Märchen Dornröschen. Teil 1 - Dornenthron - hatte mir ja extrem gut gefallen. Es war etwas neues, es war düster, ...

Narrenkrone ist der zweite Teil der Dilogie von Boris Koch um die Neuinterpretation vom Märchen Dornröschen. Teil 1 - Dornenthron - hatte mir ja extrem gut gefallen. Es war etwas neues, es war düster, spannend, aufregend und magisch. Ich war also mehr als gespannt wie es dann im zweiten finalen Teil weiter geht.

Leider wurde ich extrem enttäuscht und das auf ganzer Linie. Für mich ist dieser zweiter Teil einfach eine Verschwendung großen Potentials und ich ärgere mich deshalb sehr. Ich hatte das Gefühl das der Autor irgendwie doch keine Lust mehr hatte weiter zu schreiben und einfach versucht hat irgendetwas zu veröffentlichen. Oder ist es auch bei ihm die Corona Lockdown Depression gewesen?

Die Handlung nimmt die erste Hälfte des Buches kaum an Fahrt auf. Es geht immer noch darum die Hecke zu überwinden und ich hatte teilweise das Gefühl das man sich als Leser komplett im Kreis gedreht hat. Irgendwie schien nie etwas wirklich neues, spannendes zu passieren. Für mich gab es unglaublich viele Längen über die ich mich nur hinweg trösten konnte indem ich hoffte das es irgendwann an Fahrt aufnehmen würde. Circa ab der Hälfte verändert es sich dann schon, aber ab diesem Punkt wirken alle Handlungen plump und ohne Tiefe. Alles wird schnell und sehr oberflächlich erzählt. Als würde man in einem Zug bei der nächsten Station aussteigen und vorher aber noch die Geschichte zu ende erzählen müssen. Ab hier wird es dann auch extrem skurill. Nichts passiert wie man es annehmen - oder wie es einen logischen Sinn ergeben würde, denn auch bei einem Fantasy Roman erwarte ich mir Geschehnisse die nicht völlig banal sind.

Die meisten Handlungsstränge hören abrupt auf, ohne schönen oder zufriedenstellenden Abschluss oder wenigstens einen Hinweis auf ein offenes Ende. Andere Handlungsstränge werden kaum mehr thematisiert und einfach sich selbst überlassen, waren aber vorher schon so komisch beschrieben worden das man sich als Leser gar nichts mehr vorstellen könnte. Auch die zentrale Handlung findet keinen zufriedenstellendes Ende, denn auch hier endet die Geschichte mittendrin ohne Antworten auf die vielen Fragen die es im Laufe der Dilogie gibt. Ich hatte tatsächlich schon geschaut ob es nicht doch noch einen dritten Teil geben wird, aber nein, die Geschichte ist hier tatsächlich zu ende.

Die Charaktere konnten mir in diesem Teil auch kaum Sympathien entlocken. Es gab kaum Charakterentwicklungen, kaum eine Emotionale Regung. Alles blieb oberflächlich, auch bei den Figuren.

Eine Fortsetzung die mich wirklich sprachlos macht weil der Vorreiter um Welten besser war. Mein erster Gedanke nach beenden war: was für eine Zeitverschwendung. Schade, denn die Idee hatte wirklich riesen Potential.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.06.2021

Dornröschen für Erwachsene

Dornenthron
0

Dornenthron ist der erste Band einer Dilogie und eine düstere Neuinterpretation des berühmten Märchens Dornröschen. Dieser erschien schon 2019, doch Teil zwei ''Narren Krone'' erst Anfang Mai 2021. Da ...

Dornenthron ist der erste Band einer Dilogie und eine düstere Neuinterpretation des berühmten Märchens Dornröschen. Dieser erschien schon 2019, doch Teil zwei ''Narren Krone'' erst Anfang Mai 2021. Da mich der Klappentext des Buches sehr neugierig gemacht hatte, blieb mir gar keine andere Wahl als in diese Geschichte einzutauchen.

Wirklich viel gemeinsam mit Dornröschen hat dieses Buch nicht. Im Grunde nur das eine Prinzessin zum schlafen verflucht wird und mit ihr ein ganzes Reich, welches fortan auch von einer Dornenhecke überwuchert wird.

Die Handlung spielt in einer Zeit in der die Menschen unter Hunger und dem derzeit regierenden König leiden. An die Legende der schlafenden Kaisertochter und das Versprechen das derjenige Kaiser wird der die Dornenhecke überwinden und die Prinzessin wach küssen kann, glaubt eigentlich keiner mehr. Die düstere, dunkle Atmosphäre kann der Autor sehr gut rüber bringen, als Leser spürt man eigentlich permanent eine gewisse Bedrohung.

Im Buch gibt es eine Menge Charaktere, die aber alle so unterschiedlich sind das man sie gut auseinander halten kann. Die unterschiedlichen Schicksale machen die Handlung unglaublich interessant und spannend, gerade weil die Perspektive immer wieder wechselt und man somit das Buch gar nicht aus den Händen legen möchte. Die Seiten fliegen förmlich dahin und ich war erstaunt in welchen Tempo ich das Buch durch hatte. Trotz der 430 Ebook Seiten hatte ich das Buch sehr schnell durchgelesen.

Im ersten Band lernt man diese Welt gut kennen und kann sich einen Überblick der Geschichte machen. Die Protagonisten und wichtigen vergangenen Ereignisse können gut etabliert werden. Aber auch die aktuellen Geschehnisse reißen einen mit und sorgen dafür das man die reale Welt vergisst. Auch wenn viele Sachen gleichzeitig passieren, hat man den roten Faden als Leser nie verloren und konnte gut mithalten. Einige der Geschichten gehen gleich im ersten Band zu Ende, während andere weiter gehen oder sogar erst im zweiten Band richtig zur Geltung kommen werden. Das Buch endet ohne größeren Cliffhanger, aber trotzdem so das man unbedingt weiter lesen möchte. Es kommt sogar zu einem kleinen Showdown und dieser macht wirklich Lust auf den zweiten Teil, denn die Geschichte hat nicht mal Ansatzweise seinen Höhepunkt erreicht. Ich bin also wirklich gespannt wie es weiter geht und bin froh das ich fast nahtlos weiter lesen kann.

Eine fantastische Geschichte voller Abenteuer, Mut und Magie. Düster und modern erzählt und mit starken Charakteren. Erwachsene Fantasy Fans kommen hier auf ihre Kosten.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.05.2021

Geschichtsunterricht in WUNDERSCHÖN

Bella Donna. Die Schöne von Florenz
0

Bella Donna ist mein dritter Roman der Autorin und anders als die anderen beiden Bücher, ist dieses Buch mit knapp 300 Ebook Seiten deutlich kürzer. Allerdings ist dies eher Vorteil als Nachteil, denn ...

Bella Donna ist mein dritter Roman der Autorin und anders als die anderen beiden Bücher, ist dieses Buch mit knapp 300 Ebook Seiten deutlich kürzer. Allerdings ist dies eher Vorteil als Nachteil, denn oft empfinde ich das bei längeren Büchern doch etwas Trägheit entsteht weil einfach zu viele unwichtige Nebenhandlungen erzählt werden und man als Leser den Fokus auf die Hauptgeschichte verlieht. Ebendies passiert nicht beim aktuellen Roman: als Leser kommt man direkt im Florenz der Renaissance an, ist sofort Teil der Geschichte. Durch den gewohnt flüssigen Schreibstil, fliegen die Seiten nur so dahin, nicht zuletzt auch weil die Geschichte unglaublich interessant wie auch spannend geschrieben ist. Beruhend auf wahren Begebenheiten und gespickt mit Vermutungen und Mythen, lernen wir im Buch die Geschichte von Simonetta Vespucci kennen, die (zumindest vermutliche) Geliebte des mächtigen Giuliano de Medici und spätere Muse des berühmten Malers Sandro Botticelli. Simonetta will im Leben nur eines: die wahre Liebe und um diese zu bekommen muss sie viele Schicksalsschläge erleiden. Aus einem schüchternen kleinen Mädchen, wird eine starke Frau, die sich durch ihre Schönheit Einfluss und Macht verschafft, doch dies ist nicht immer leicht und verlangt einen hohen Preis. Hilfe bekommt sie nur von der ehemaligen Kurtisane Cosima, welche ihr mit Rat und Tat zur Seite steht, vor allem hilft sie aber Simonetta dabei ihre Schönheit gezielt einzusetzen. Mit Cosima öffnet sich ein weiterer Handlungsstrang welcher in den weiteren zwei Teilen der Renaissance Trilogie fortgesetzt wird...

Was diesen Historischen Roman für mich so zauberhaft macht, ist nicht nur die Mischung aus romantischen, sowie dramatischen Elementen, sondern vor allem die Mischung aus Wahrheit und Fantasie. Hier und da kenne ich ungefähr die Geschichte der Familie Medici und auch das Bild ''Die Geburt der Venus'' habe ich schon mal gesehen, aber die wahre Geschichte dahinter so spielend leicht in einem faszinierenden Roman kennen zu lernen, ist für mich immer wieder wunderschön und macht für mich diesen Zauber von Büchern aus(gerade eben bei Historischen Romanen). Ich werde aus meinem normalen Leben in eine andere Welt abgeholt und lerne gleichzeitig noch etwas dazu. Erweitere meinen Horizont und mein Allgemeinwissen. Geschichte wie sie sein soll. Es erklärt sich wohl von selbst das ich nun unbedingt einen Städtetrip nach Florenz unternehmen möchte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.05.2021

Für mich zu gewollt

Der erste letzte Tag
0

Ich war ja sehr gespannt wie mir dieser Kein Thriller von Sebastian Fitzek gefallen wird. Seine Thriller mag ich ja sehr gerne und auch das Buch ''Fische die auf Bäume klettern'' fand ich sehr gut. Aber ...

Ich war ja sehr gespannt wie mir dieser Kein Thriller von Sebastian Fitzek gefallen wird. Seine Thriller mag ich ja sehr gerne und auch das Buch ''Fische die auf Bäume klettern'' fand ich sehr gut. Aber gerade wenn man letzteres kennt ist dieses neue Werk vom Autor wohl doch eher nur ein Abklatsch. Wirklich überzeugen konnte es mich nicht. Es ist nett geschrieben und durchaus ein schönes Buch für zwischendurch, trotzdem konnte es mich weder fesseln, noch mir die Welt mit anderen Augen aufzeigen. Teilweise war es recht amüsant, teilweise aber auch einfach nur viel zu gewollt. Klar, kann natürlich sein das dieses Buch einfach nicht mein Humor Level anspricht, dennoch empfand ich sehr viele Stellen und Aussagen als too much. Hier würde der Spruch: weniger ist manchmal mehr, hervorragend hinpassen. Im Grunde ist es ein 0815 Esoterik Roman der einem sagt das man jeden Augenblick genießen soll weil das Leben so schnell vorbei sein kann. Für mich gab es da einfach nichts neues, nichts erfrischendes. Eventuell kann es aber für Menschen die sich mit der Carpe Diem Thematik noch nie auseinander gesetzt haben ein richtiger Horizont Erweiterer sein. Ist also tatsächlich einfach nur eine Frage der Perspektive.

Es war sehr interessant mal etwas anderes von Sebastian Fitzek zu lesen, ich bin aber sehr froh das er auch weiterhin eher Thriller schreibt und bleibe ihm daher als Fan treu.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere