Profilbild von Flying_Bookworm

Flying_Bookworm

Lesejury Star
offline

Flying_Bookworm ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Flying_Bookworm über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.05.2021

Herzensbuch mit wichtiger Message

Zwischen zwei Herzschlägen
0

An einer Silvesternacht erleidet Joel einen Herzstillstand und Kerry rettet ihm mit einer Herzdruckmassage das Leben. Ihr bester Freund Tim kann dabei nur zuschauen, doch hinterher erzählt er allen das ...

An einer Silvesternacht erleidet Joel einen Herzstillstand und Kerry rettet ihm mit einer Herzdruckmassage das Leben. Ihr bester Freund Tim kann dabei nur zuschauen, doch hinterher erzählt er allen das er der Lebensretter war, aus Angst seine Mutter zu enttäuschen. Joel überlebt, kommt aber psychisch mit den Folgen nicht zurecht und beginnt Freunde und Familie von sich zu stoßen. Auch Kerry verletzt er zutiefst und das obwohl die beiden sich Lieben. Während Joel immer mehr abrutscht und schließlich zu Drogen greift, verhaut Kerry aus Liebeskummer ihren Schulabschluss und kann damit ihr Medizinstudium nicht antreten.Stattdessen entscheidet sie sich Tim zu unterstützen, denn er schafft es auf die Medizinschule obwohl er dies doch eigentlich nur für seine Mutter macht. Doch aus Angst diese zu enttäuschen, aber auch Kerry zu verlieren macht er weiter und rutscht selber in den Drogenkonsum ab. In den 18 Jahren nach der schicksalhaften Silvesternacht kreuzen sich die Wege der drei Protagonisten immer wieder. Können die drei glücklich werden? Und wer ist wirklich Kerrys große Liebe: der impulsive, herzkranke Joel oder der nette und treue Tim?

Mir hat die Geschichte unglaublich gut gefallen, denn sie war sowohl spannend, als auch interessant und lehrreich. Die Handlung selber war frisch und sehr originell, keine 0815 Dreiecksstory die man schon hundertfach gelesen hat. Das Buch ist voller Drama, Herzschmerz und Selbstzerstörung, aber auch voller Liebe, tiefer Gefühle und Heilung. Zu keiner Zeit tauchte bei den knapp 500 Seiten Langeweile auf, denn es gab extrem viele Ereignisse und Wendungen. Durch die intensive und detaillierte Beschreibung der Gedanken und Gefühle der drei Hauptcharaktere, konnte man als Leser mit Kerry, Tim und Joel gut sympathisieren, mit ihnen mitfiebern und auch mittrauern.

Die einzige Enttäuschung war für mich dann der Schluss, denn es endete sehr abrupt an einer interessanten und wichtigen Stelle. Nachdem so viel der 18 Jahre der drei Personen beschrieben wurde, hätte ich mir ein runderes, abschließenderes Ende gewünscht. So bleibt der Leser eher mit einem offenem Ende zurück. Man kann sich zwar vorstellen was danach passiert ist, ich hätte mir aber ein filmreiferes Happy End erwartet/erwünscht, zb in Form von einer Zusammenfassung was im restlichen Leben so passiert ist.

Ein wirklich schöner Herzensroman mit einer wichtigen Message: Herzdruckmassagen rettet Leben und JEDER sollte wissen wie so etwas geht um im Notfall helfen zu können!!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.04.2021

Es wird immer besser

Todesrauschen
0

Ich bin sehr froh das ich nach dem ersten Band der Auris Reihe nicht aufgehört habe dabei zu bleiben. Auris gefiel mir ja nicht ganz so gut, gerade was Schreibstil und Plot beträgt, aber Vincent Kliesch ...

Ich bin sehr froh das ich nach dem ersten Band der Auris Reihe nicht aufgehört habe dabei zu bleiben. Auris gefiel mir ja nicht ganz so gut, gerade was Schreibstil und Plot beträgt, aber Vincent Kliesch verbessert sich von Buch zu Buch und so finde ich dieses Buch schon echt gut und auch das beste der drei bisher erschienenen Bücher.

Natürlich geht es bei den Protagonisten wieder um Jula Ansorge und Mathias Hegel. Gleich zu Beginn des Buches werden sie von Remus entführt und sollen den Aufenthaltsort von Julas Bruder Moritz preis geben. Damit gab es viel Stoff für spannende und brutale Szenen, sowie für viele unvorhergesehene Wendungen. Diese Wendungen kamen mir aber auch nicht immer ganz so flüssig vor und ich dachte mir des öfteren das es irgendwie nicht ganz passt. Kliesch ist nun mal kein Fitzek was dies anbelangt, auch wenn der natürlich berät. Der Schreibstil an sich war ebenfalls viel flüssiger als noch im ersten Band.

Ich habe mich gefreut das es im dritten Band nun wirklich hauptsächlich um Julas Bruder Moritz ging und nicht wieder um einen anderen Fall und die Geheimnisse rund um Moritz' angeblichen Selbstmord nur als Randbemerkungen. Endlich geht es hauptsächlich darum zu entschlüsseln wo Moritz steckt. Schließlich war diese Thematik ja auch der rote Faden der drei Bücher. Der Aufbau der Handlung war hier sehr gut. Am Anfang noch etwas ruhiger um allen Charakteren Zeit zu lassen zu zeigen wer und wo sie sind, am Ende dann doch sehr rasant und sehr spannend, inklusive großen Showdown auf den letzten 100 Seiten.

Das Ende wird dann relativ gut und zufriedenstellend aufgelöst. Auch wird gleich etabliert das dies nicht das letzte Buch und damit der letzte Fall für Jula und Hegel ist, sondern das die beiden weitere spannende Fälle zu lösen haben und das es definitiv mit Band 4 weiter gehen wird. Da bin ich schon sehr gespannt drauf.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.04.2021

Herzensbuch

Fritz und Emma
0

Es ist etwas länger her das ich ein Buch zu einem meiner Lieblingsbücher gekürt habe, doch dieses hier gehört ab sofort definitiv dazu!

Die Handlung um die vier Protagonistin wird auf zwei Zeitebenen ...

Es ist etwas länger her das ich ein Buch zu einem meiner Lieblingsbücher gekürt habe, doch dieses hier gehört ab sofort definitiv dazu!

Die Handlung um die vier Protagonistin wird auf zwei Zeitebenen erzählt: einmal hätten wir die Geschichte von Fritz und Emma in der Vergangenheit und einmal die Gegenwart mit Jakob und Marie, sowie die alt gewordenen Fritz und Emma. Dieser Stil erlaubt es das die Geschichte sich langsam immer mehr dem Leser öffnet und man genau wie Marie erst Schritt für Schritt hinter das traurige Geheimnis zwischen dem Zerwürfnis von Fritz und Emma kommt. Dabei wurde an Tragik nicht gesparrt: Themen wie Krieg, Verlust, Einsamkeit und Trauer wurden verarbeitet, allerdings wurde alles feinfühlig und stimmig in die Handlung eingewoben. An Symphatie für die Hauptcharaktere fehlte es definitiv nicht. Die Themen kamen alle gut rüber und man hat definitiv eine Moral oder auch zwei aus dem Buch mitnehmen können. Auch finde ich es gut das die Geschichten um den Krieg und das Danach immer wieder in Büchern aufgegriffen wird, denn das nicht vergessen ist unglaublich wichtig und Autoren wie Barbara Leciejewski tragen eine Menge dazu bei dass das nicht passiert.

Der Schreibstil war einfach und entspannt zu lesen, ich konnte mich sofort auf das Buch einlassen und war direkt mitten in der Geschichte. Als Leser fühlte man sich gut abgeholt und mitten im Geschehen.

Mir hat das Buch wirklich gut gefallen, es war ein leichter Sommer Roman, mit tollen Protagonisten, einer spannenden Handlung und viel viel Gefühl! Ich werde die Autorin definitiv im Auge behalten.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.03.2021

Herzzerreißend

Noah – Von einem, der überlebte
0

Wie kann ich eine Rezension zu diesem Buch schreiben welche ihm auch nur Ansatzweise gerecht wird? Wie kann ich vermitteln wie sehr mich dieses Buch berührt hat, wie sehr es mich schockiert hat? Dieses ...

Wie kann ich eine Rezension zu diesem Buch schreiben welche ihm auch nur Ansatzweise gerecht wird? Wie kann ich vermitteln wie sehr mich dieses Buch berührt hat, wie sehr es mich schockiert hat? Dieses Buch, diese Geschichte, dieser Mensch hat mich in meinem tiefsten Inneren getroffen. Jeder einzelne Mensch sollte dieses Buch lesen MÜSSEN, es sollte zur Pflichtlektüre in Schulen werden. Es ist so viel ergreifender diese Ereignisse von einem Zeitzeugen zu lesen und es stimmt was viele sagen: was tun wir wenn es keine Zeitzeugen mehr gibt die von der dunkelsten Zeit Deutschlands berichten können? Wir wären verloren und genau deshalb ist es so wichtig - so essentiell wichtig, diese Erinnerungen aufzuschreiben und ich ziehe meinen Hut vor Takis Würger der diese große Aufgabe so meisterhaft geschafft hat. Diese Zeitzeugenberichte dürfen nicht vergessen werden, diese Ereignisse dürfen nicht vergessen werden, denn sie dürfen nie wieder passieren!

Beim lesen dieses hochemotionalen und schonungslos ehrlichen Buches stellten sich mir immer wieder zwei Fragen: wie viel Leid kann ein Mensch ertragen und: wie kann ein Mensch einem anderen Menschen so viel Leid zufügen!!

Das Buch konzentriert sich nicht auf trockene Fakten oder steife Geschichtsbuchähnliche Berichte, das Buch ist genau so geschrieben wie Noah Klieger sich an sein Leben erinnert, genau so wie er von seinen Erinnerungen berichtet hatte. Es ist als würde Noah direkt zum Leser sprechen und diesem erzählen welches unfassbare Leben er hatte. Diese Erinnerungen sind dabei wie Fenster aus denen man durchblickt: Momentaufnahmen die Klieger mit Takis Würger und somit auch mit uns teilt. Nicht das große Ganze, aber das Wesentliche. Einblicke die mir jedes mal wie ein Messerstich in mein Herz vorkamen. Tränen flossen wie noch nie bei diesem Buch. Noah Klieger fragt sich WIESO und das frage ich mich auch. Eine Frage die wohl nie irgendjemand beantworten kann.

Die Einblicke in Kliegers Leben die uns das Buch schenkt reichen von Noahs Kindheit, über seine Gefangennahme und die Zeit im Lager, hin zu seiner Befreiung und der Kampf um die Freiheit Israels. Die beschwerliche Reise der Exodus und ebenfalls die Schicksale einiger Menschen die Noah Klieger kennen gelernt hatte. Auf knappen 150 Seiten passt natürlich nicht sonderlich viel rein, aber es reicht um den Horror den dieser Mensch erlebt hat (aber auch die Wunder) zu vermitteln. Es reicht um die Gräueltaten zu bezeugen und für die Ewigkeit zu erhalten. Es reicht um Noahs Lebensaufgabe weiterhin auszuführen: nicht zu vergessen. Es besser zu wollen. Es besser zu machen. Danke Takis Würger das du diese Geschichte aufgeschrieben hast!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.03.2021

Genial, wie immer!!

Mordsand
1

Wenn ich bis zu meinem Lebensende nur noch die Bücher eines Autoren / einer Autorin lesen dürfte, dann wären es definitiv die Bücher von Romy Fölck! Das ich ihre Bücher abgöttisch liebe dürfte jedem der ...

Wenn ich bis zu meinem Lebensende nur noch die Bücher eines Autoren / einer Autorin lesen dürfte, dann wären es definitiv die Bücher von Romy Fölck! Das ich ihre Bücher abgöttisch liebe dürfte jedem der regelmäßig von mir liest klar sein und nun folgt das nächste Buch das einfach nur genial ist. Wie soll ich nun bitte wieder so lange auf den nächsten Teil warten? Aber mal von vorne....

Es ist das vierte Buch rund um das Ermittlerduo Frida Paulsen und Bjarne Haverkorn und langweilig wird es mit den beiden ganz bestimmt nie. Ich hatte es schon bei den letzten Büchern angesprochen und muss es aber wieder erwähnen: mir gefällt diese Balance zwischen dem Privat Leben der Protagonisten und den Ermittlungen unglaublich gut. Weder das eine noch das andere kommt zu kurz und diese ''Unterbrechungen'' zwischendurch sind gut gewählt und helfen dabei die Spannung noch zu erhöhen. Natürlich trägt es auch dazu bei die Bindung zu den Buchcharakteren aufzubauen, gerade weil es ja auch eine Reihe ist. Der Leser kann dadurch noch intensiver mit Frida und Bjarne mitfiebern.

Romy Fölck hat eine wirklich magische Art zu schreiben. Sobald ich nur einen Satz lese bin ich sofort in ihrer Welt und kann alles um mich herum vergessen. Es kommt mir immer so vor als würde ich direkt neben Frida stehen, als könnte ich den Wind heulen hören oder die kälte des Regens spüren. Es fällt mir dann immer so schwer beim lesen zu unterbrechen, gerade auch weil es generell sehr spannend geschrieben ist. Bis zum Schluss hatte ich keine Ahnung wer der Täter sein könnte, besonders weil die Autorin die Leser extrem geschickt an der Nase herumgeführt hatte. Falsche Fährten, plötzliche Wendungen, gemeine Cliffhanger - es war alles dabei. Das Ende wurde wiederrum schlüssig und logisch aufgeklärt. Das ist mir bei Krimis und Thriller immer sehr wichtig!!

Hervorzuheben finde ich ist noch das brisante und schockierende Hauptthema des Buches. Ich gebe zu das ich von diesen Jugendwerkhöfen noch nie etwas gehört habe (gerade weil ich ja auch nicht in Deutschland groß geworden bin) und ich war wirklich entsetzt das es soetwas gab und was diesen Kindern und Jugendlichen dort angetan wurde. Ich ziehe meinen Hut vor dem Mut der Autorin dieses Thema aufzugreifen und so sensibel in eine fiktive Geschichte einzubauen. Es ist wichtig das solche Geschehnisse nicht vergessen werden damit soetwas nie wieder passiert.

Wie immer habe ich das Gefühl bei meinen Rezensionen den Werken von Romy Fölck nie gerecht zu werden, also bleibt mir nur noch eines zu sagen: LEST DIESES BUCH. Es ist ein MUSS für jeden!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere