Profilbild von Flying_Bookworm

Flying_Bookworm

Lesejury Star
offline

Flying_Bookworm ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Flying_Bookworm über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.09.2020

Was will der Autor sagen?

Es war einmal ein blauer Planet
0

INHALT
In diesem Buch geht es um den jungen Robin der auf dem Mars aufgewachsen ist. Die Erde kennt er nur aus der virtuellen Realität, denn als die Erde unbewohnbar wurde, floh eine Gruppe Menschen ins ...

INHALT
In diesem Buch geht es um den jungen Robin der auf dem Mars aufgewachsen ist. Die Erde kennt er nur aus der virtuellen Realität, denn als die Erde unbewohnbar wurde, floh eine Gruppe Menschen ins Weltall um das Überleben ihrer Spezies zu sichern. Dort entwickelten sie sich weiter und hatten dennoch nur einen Traum: irgendwann zurück auf die Erde zu kehren. Robin soll nun auf den früheren Heimatplaneten fliegen und herausfinden ob dieser wieder für Menschen bewohnbar ist. Doch warum wird gerade er, dessen Sozialstatus so niedrig ist, auf diese Mission geschickt? Robins Exfreundin Yu zweifelt an den Beweggründen seiner Auserwählung und deckt ein Geheimnis auf.



MEINE MEINUNG

Mir hat das Buch so gar nicht gefallen. Grund dafür war das ich das Gefühl hatte ich würde ein Buch lesen das sich nicht entscheiden kann in welchem Genre es spielt. Der recht simple Schreibstil und die eintönigen Charaktere erinnerten mich an ein Kinderbuch, doch dazu passten die Ereignisse nicht die Elemente aus Science Fiction, Thriller, Liebes Roman und Philosophie enthielten.

Dazu kommt das die meisten potentiell interessanten Handlungen kaum ausgeführt wurden und die Geschichte an sich komplett oberflächlich blieb. Mehr noch hatte ich das Gefühl als wäre die ganze Geschichte ein einziges Durcheinander, das keinem roten Faden folgt. Auch wenn es sich grundsätzlich um eine Dystopie handelt, konnte ich mich nicht mit dem Gedanken anfreunden das die Menschen auf dem Mars so hochentwickelt sind, das diese sogar in Petri Schalen herangezüchtet werden, während gleichzeitig alles Leben auf der Erde zurück in einen Neandertaler Ähnlichen Zustand zurück fällt. Auch habe ich nicht verstanden warum Robin versucht herauszufinden wie es möglich ist das alle Menschen Glücklich sind. Was hatte das mit der Haupthandlung zu tun? Vielleicht habe ich einfach nicht verstanden was der Autor den Lesern mit diesem Buch sagen wollte. Ich war die meisten Zeit eigentlich einfach nur verwirrt weil ich nicht wusste auf was die Geschichte hinaus wollte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.09.2020

Spannender Fast-Thriller Roman

Das Schicksal der Henkerin
2

INHALT

In Das Schicksal der Henkerin geht es um Melisande die einen Hilferuf ihres Bruders bekommt der im Kerker sitzt. Doch eigentlich dachte Melisande das ihr Bruder vor 15 Jahren bei einem Überfall ...

INHALT

In Das Schicksal der Henkerin geht es um Melisande die einen Hilferuf ihres Bruders bekommt der im Kerker sitzt. Doch eigentlich dachte Melisande das ihr Bruder vor 15 Jahren bei einem Überfall ermordet wurde. In aller Heimlichkeit macht sie sich auf dem Weg und befreit ihren totgeglaubten Bruder, doch dabei tappt sie in eine Falle. Sie wird von Burckhardt Wolff gefangen genommen und soll den rechtmäßigen Erben der Adlerburg für ihn töten - doch dieser ist noch ein Kind! Gleichzeitig machen sich die Kinder von Melisande auf dem Weg um ihre Mutter zu retten und geraten selber in tödlicher Gefahr. Wird die Familie jemals wieder zusammen finden?

MEINE MEINUNG

Das Schicksal der Henkerin ist der dritte Teil um die Henkerin Melisande, doch man kann diesen Band auch ohne Vorkenntnisse lesen - alles wichtige für die aktuelle Handlung wird nochmal beschrieben, sodass man ohne Probleme der Geschichte folgen kann.

Dies ist mein erster Roman des Autoren Duos unter dem Namen SABINE MARTIN und ich war von Seite eins von dem Schreibstil begeistert, der mich unglaublich an Ken Follett erinnert hat. Er ist leicht zu lesen, aber hat eine unglaublichen Intensität, sodass man sich sofort in die Geschichte hinein versetzt fühlt.

Auch der Historische Aufbau ist gut beschrieben, ich hatte tatsächlich das Gefühl mitten im Mittelalter zu sein. Alles wirkte sehr gut recherchiert.

Die Charaktere waren alle gut beschrieben und ich habe sogleich Symphatien (oder auch Antisymphatien) aufbauen können. Gerade die Protagonistin Melisande hat mir mit ihrer Sanftmut und ihrem Mut sehr gut gefallen.

Die Handlung an sich ist von der ersten bis zur letzten Seite durchwegs unglaublich spannend. Jeder Charakter befindet sich gefühlt permanent in Gefahr und muss irgendeine Hürde überwinden und entrinnt immer nur sehr knapp der Gefangenschaft oder dem Tod. Gegen Ende des Buches wurde es mir kurz einmal zu viel des Guten, es wirkte dann doch schon etwas überspitzt. Teilweise nahm die Spannung dann ab, da ich mir dachte das es sowieso wieder glimpflich ausgehen wird, genau wie schon die male davor.

Es ist schon erstaunlich wie die Autoren es schaffen immer wieder für einen erneuten Spannungsbogen zu sorgen. Auch an kreativen Ideen mangelt es ihnen nicht, denn es passieren wirklich viele Dinge - eines nach dem anderen. Und es gibt unglaublich viele Wendungen. Das Buch ist absolut nicht vorhersehbar und man hat kaum Zeit sich zu erholen da passiert schon das nächste. Zudem werden alle Abschnitte mit einem Cliffhänger beendet, sodass man das Buch gar nicht mehr zur Seite legen möchte.

Die Geschichte entwickelt sich auch wirklich rasant. Es ist taktisch sehr schnell geschrieben, aber ohne gehetzt zu wirken. Der ganze Roman fühlte sich für mich wie eine Nervenprobe an, denn immer habe ich wegen irgendjemandem oder irgendwas bangen müssen. Es ist fast schon ein Historischer Psychothriller. Etwas das ich so noch nicht kannte und mir sehr gut gefallen hat.

Das Ende ist für mich sehr stimmig und wirklich schön gewesen. Es ist ein guter Abschluss der den Leser zufrieden zurück lässt.

FAZIT

Ich hatte wirklich Spaß das Buch zu lesen, es konnte mich gut aus dem Alltag abholen und ich konnte das Buch gar nicht lange weglegen. Zwischendurch war es mir kurz mal zuviel Glück bei zuviel Gefahr, deshalb auch der Punkteabzug, aber alles in allem kann ich das Buch nur jedem Historischen Roman Liebhaber ans Herz legen und möchte auch definitiv die ersten beiden Bände lesen.

  • Cover
  • Handlung
  • Figuren
  • Atmosphäre
  • Thema
Veröffentlicht am 22.08.2020

Was für ein Geschenk!!

Biss zur Mitternachtssonne (Bella und Edward 5)
0

MEINE MEINUNG

1557 Ebook Seiten im Kopf von Edward Cullen - und es war bei weitem nicht genug!! Ich bin ein riesen großer Twilight Fan, es sind einfach richtige Herzensbücher für mich und ich bin schon ...

MEINE MEINUNG

1557 Ebook Seiten im Kopf von Edward Cullen - und es war bei weitem nicht genug!! Ich bin ein riesen großer Twilight Fan, es sind einfach richtige Herzensbücher für mich und ich bin schon so lange ein Fan der Geschichte. Den ersten Teil hab ich lange bevor der Film rausgekommen ist gelesen, da war ich noch in der Grundschule. Die Möglichkeit zu haben zurück in diese Welt tauchen zu dürfen ist einfach nur ein Geschenk!

Ja, die Geschichte ist die gleiche aber irgendwie auch nicht. Die ganze Handlung aus Edwards Perspektive zu erleben ist einfach so magisch. Es ist nicht nur das man ihn plötzlich sooooo viel besser verstehen kann, man bekommt auch eine ganz andere Sicht auf die Dinge.
Denn nun wissen wir wie Edward alles erlebt hat und bekommen auch mit was passiert ist als Bella nicht mit Edward zusammen war. Wir lernen die Cullens auf eine ganz andere Art kennen und natürlich bekommen wir Einblicke in die Gedanken all dieser Charaktere. Die Geschichte ist auf einmal komplett.

Was auch wirklich toll ist, ist das man viele neue Geschichten aus der Vergangenheit von Edward erfährt. Mehr über seine Verwandlung, seine Zeit fern von Carlisle, wie die Familie sich erweiterte und noch so vieles mehr. Diese Welt erweitert sich enorm.


FAZIT
Dieses Buch ist einfach ein MUSS für jeden Twilight Fan. Man erfährt so viel neues, lernt alle aus einer ganz anderen Perspektive kennen und hat einfach nochmal die Möglichkeit in dieses Universum ganz neu einzutauchen. Ich würde mir so sehr mehr Bücher aus der Sicht von Edward wünschen oder auch überhaupt aus der Twilight Welt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.08.2020

Am Puls der Zeit

The Passengers
0

INHALT
Libby vertraut den selbstfahrenden Autos nicht. Zu viel schlimmes hat sie schon erlebt. Als sie in eine Komission gerufen wird die entscheidet ob die KI Autos oder die Menschen Unfälle zu verschulden ...

INHALT
Libby vertraut den selbstfahrenden Autos nicht. Zu viel schlimmes hat sie schon erlebt. Als sie in eine Komission gerufen wird die entscheidet ob die KI Autos oder die Menschen Unfälle zu verschulden haben, entgeht ihr diese Ironie nicht. Doch Libby ahnt nicht wie sehr dieser Tag ihr Leben verändern wird, denn plötzlich meldet sich ein Hacker bei der Komission: er hat 7 Autos entführt und droht alle umzubringen. Nur ein Auto und damit nur ein Passagier darf überleben. Und Libby muss entscheiden wer.

MEINE MEINUNG
Von John Marrs kenne ich bereits das Buch 'The One'. Eine großartige Dystopie mit einem wahnsinns Plot und vielen unerwarteten Wendungen, dazu ein leicht zu lesender Schreibstil. Genau das gleiche erhoffte ich mir von seinem neuen Buch und wurde nicht enttäuscht.

Im Buch begegenen wir eine Menge Charaktere, doch da alle so verschieden sind, fällt es nicht schwer diese auch auseinander zu halten. Da jeder einzelne Charakter immer wieder dazu kommt die Geschichte aus seiner Perspektive zu erzählen, lernen wir diese auch etwas besser kennen und bekommen auch mit das jeder einzelne etwas zu verbergen hat.
Und gerade diese Geheimnisse machen das Buch unfassbar spannend, denn nach und nach werden diese aufgedeckt und bescheren den Lesern so eine unerwartete Wendung nach der anderen. Kaum hat man sich von der ersten Wendung erholt, kommt auch schon die nächste.

Der Autor versteht es seinen Spannungsbogen nicht nur zu halten, sondern auch immer mehr zu steigern. Zumindest bis zum nahenden Schluss, denn dann wurde es mir persönlich etwas zu langatmig, Gute 80 Seiten weniger hätten dem Buch sehr gut getan. Und das Ende selbst war mir etwas zu kitschig, es passte nicht zum Rest des Buches.

Was wirklich positiv auffallend war: der Autor schreibt sehr intelligent. Er kann große Gedanken ganz verständlich nieder schreiben und das auf eine Art die auch den Leser zum nachdenken anregt. Er zeigt uns unser heutiges Verhalten auf und wohin das alles führen könnte. Dadurch wird die Handlung sogar noch ein bisschen gruseliger. Aber es sind nicht nur Themen wie Künstliche Integelligenzen oder der Stellenwert von Social Media und wie mit Daten umgegangen wird. Es geht auch um den Menschen selber, wie er lebt und wie er sich verhält. Und vor allem geht es um Moral und Ethik im Buch - das zeigt uns der Autor in fast jedem Kapitel. Sozialkritisch, aber auf eine leicht verständliche und auch unterhaltende Art. John Marrs trifft damit genau den Puls der Zeit.

FAZIT
Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Es war fast durchgehend spannend, es war etwas ganz neues und es ermutigt zum nachdenken. Nur der Schluss hat mir nicht gefallen, es wurde dann doch leider etwas zu lang und verlor die Spannung. Deshalb nicht die volle Punktezahl.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.07.2020

Toller Schreibstil

Das Gegenteil von Hasen
0

Ein wunderschönes Buch das vorallem durch seinen ungewöhnlichen Schreibstil herraussticht. Anne Freytag schreibt direkt und trotzdem feinfüllig. Ihre Zeilen sind peotisch und bildgewaltig und sie benutzt ...

Ein wunderschönes Buch das vorallem durch seinen ungewöhnlichen Schreibstil herraussticht. Anne Freytag schreibt direkt und trotzdem feinfüllig. Ihre Zeilen sind peotisch und bildgewaltig und sie benutzt absolut treffende Vergleiche. Somit hat der Leser es nicht schwer, direkt in die Geschichte hinein zu finden und sofort ein Teil der Handlung zu sein. Es ist wie ein Kinofilm der direkt im Kopf gestartet wird. Man kann sich alles ganz genau vorstellen und vergisst alles um sich herum.

Im Buch gibt es sehr viele Charaktere, die alle in abwechselnder Perspektiven ihre Seite der Handlung schildern. Dabei ist beeindruckend wie divers jede einzelne Figur ist. Alle haben ihre ganz eigenen Persönlichkeiten. Sie sind bunt und vielfätig, genau wie im echten Leben. Wirklich berührend ist das die Autorin die Stärken und Schwächen einer jeden Person im Buch zeigt. Somit wird einem als Leser klar, das jeder Mensch seine Probleme hat, auch wenn man diese nicht sieht. Etwas das man niemals vergessen darf, denn Probleme und Vergangenheiten prägen jeden einzelnen von uns und bestimmen unser Verhalten - etwas das im Buch sehr deutlich wird und wohl auch die Moral des ganzen ist.

Das Thema Mobbing wird sehr dezent behandelt. Es ist nicht das Mobbing an sich das im Mittelpunkt steht, sondern eher die Beweggründe der Täter. Im Buch wird die Täterin zum Opfer, doch das große Geheimnis von Julia überschattet das ganze. Meiner Meinung nach hätte das Buch diesen Zug gar nicht gebraucht, er lenkt viel eher von der Hauptthematik ab. Schade.

FAZIT
Eine sehr schöne Geschichte die mich sehr in ihren Bann gezogen hat. Es war wirklich wundervoll erzählt, aber mich hat Julias Geheimnis sehr gestört, weil es einfach nicht zur Handlung gepasst hat und auch sehr vorhersehbar war. Dadurch hat das Buch den 5ten Stern nicht erreichen können.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere