Profilbild von Frau-mit-Hut

Frau-mit-Hut

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Frau-mit-Hut ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Frau-mit-Hut über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.04.2020

Schwieriger Auftakt

Feuerland
0

Diesen Thriller habe ich im März 2020 auf Anfrage bei netgalley.de als eBook erhalten. Das 496-seitige Taschenbuch mit der EAN 978-3-608-50439-2 kostet 17.00€ und erschien am 22. Februar 2020 im Klett-Cotta-Verlag. ...

Diesen Thriller habe ich im März 2020 auf Anfrage bei netgalley.de als eBook erhalten. Das 496-seitige Taschenbuch mit der EAN 978-3-608-50439-2 kostet 17.00€ und erschien am 22. Februar 2020 im Klett-Cotta-Verlag. Übersetzt aus dem Schwedischen von Nike Karen Müller.

Beschreibung
In Stockholm wird ein exklusiver Uhrenladen überfallen, kurz darauf verschwinden zwei reiche Geschäftsmänner. Vanessa Frank beginnt zu ermitteln und deckt Verbindungen zu einer Klinik in Chile auf, die illegale Organtransplantationen vornimmt. Im Auftakt der Thriller-Serie muss die Kriminalkommissarin sich der Macht des Organisierten Verbrechens stellen. Kann sie allein ein ganzes Netzwerk zu Fall bringen?

Schweden: Vanessa Frank, Kriminalleiterin der Sonderkommission Nova, wurde betrunken am Steuer erwischt und vom Dienst suspendiert. Nicht das Einzige, was in ihrem Leben momentan schiefläuft. Doch anstatt einen Gang runterzuschalten, stürzt sie sich von ferne in neue Ermittlungen. Ein exklusiver Uhrenladen wurde ausgeraubt, aber keine einzige Uhr entwendet. Kurz darauf werden mehrere Geschäftsmänner entführt und nach Erpressung eines hohen Lösegeldes unversehrt wieder freigelassen. Außer ihrem dicken Bankkonto verbindet die Männer nichts miteinander. Und niemand von ihnen will auch nur ein Wort sagen. Was zunächst wie zwei seltsame Einzeltaten wirkt, entpuppt sich schon bald als brisanter Fall, der Vanessa Frank um den halben Erdball bis nach Chile jagt.

Meinung
Mir fiel es ehrlich gesagt nicht leicht, in die kompliziert aufgebaute Geschichte zu finden, da drei Erzählstränge parallel zueinander irgendwann erst in der zweiten Hälfte ineinander fließen. Man wird von einer Informationslawine überrollt. Das nimmt dem Thriller die Spannung, weil er dadurch überladen wirkt und der Leser schnell den roten Faden verlieren kann, wenn er nicht konzentriert bei der Sache ist. Somit kann ich auch die vielen positiven Meinungen nicht teilen. Feuerland ist zwar der Auftakt einer mehrteiligen Reihe, aber der Autor verliert sich darin, die Protagonisten vorzustellen. Es werden viele Themen angeschnitten, was den Eindruck erweckt, dass der Autor vom Höckchen auf's Stöckchen kommt und manchmal war ich mir nicht ganz im Klaren darüber, was er mir eigentlich sagen wollte bzw. wohin die Reise nun gehen soll. Einige Szenen fand ich brutal, andere einfach nur absurd und übertrieben. Sprachlich hat mir der Thriller gefallen, aber er hebt sich nicht deutlich von anderen Schreibstilen ab. Das mag aber auch an der Übersetzung liegen. Von Vanessa Frank, der Protagonistin, habe ich charakterlich einen sehr engagierten und sozialen Eindruck gewonnen.

Fazit
Der Thriller ist leider nicht so gut, wie die Leseprobe es versprach. Zwischendurch habe ich mich etwas gequält und darum vergebe ich auch nur 3 Sterne. Ob ich ein weiteres Buch von Pascal Engman lesen werde, weiß ich noch nicht.

Portrait
Pascal Engman, geboren 1986, war Journalist des schwedischen »Expressen«. Sein 2019 bei Tropen erschienener Thriller »Der Patriot« wurde in Schweden ein Bestseller. »Feuerland« ist der erste Band in der Krimi-Reihe um Kriminalinspektorin Vanessa Frank. Pascal Engman lebt in Stockholm.



© 2020 Frau-mit-Hut

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.04.2020

Gelungene Trilogie

Die Herren der Zeit
0

Diesen Spanien-Krimi habe ich im Rahmen einer Buchverlosung auf netgalley.de gewonnen. Das 528-seitige, kartonierte Taschenbuch mit der ISBN 978-3-651-02585-1 kostet 15.00€ und erschien am 25. März 2020 ...

Diesen Spanien-Krimi habe ich im Rahmen einer Buchverlosung auf netgalley.de gewonnen. Das 528-seitige, kartonierte Taschenbuch mit der ISBN 978-3-651-02585-1 kostet 15.00€ und erschien am 25. März 2020 im Fischer-Verlag. Übersetzt aus dem Spanischen von Alice Jakubeit.

Beschreibung
Vitoria im Baskenland. Wieder erschüttert eine Serie von Morden die Stadt. Sie folgen düsteren mittelalterlichen Ritualen. Inspector Ayala alias Kraken muss feststellen, dass die Verbrechen alle in einem geheimnisvollen historischen Roman beschrieben sind. Der Titel des Buchs lautet »Die Herren der Zeit«. Und auch mit Krakens eigener Vergangenheit scheint das Epos zusammenzuhängen. Ein höchst gefährlicher Fall, nicht nur für den Inspector, sondern auch für seine Familie.

Meinung
"Die Herren der Zeit" ist der letzte Teil der Trilogie um Inspektor Unai López de Ayala aus Vitoria im Baskenland, Nordspanien. Jeder Band ist in sich abgeschlossen und kann unabhängig voneinander gelesen werden.
Vitoria, die Hauptstadt des Baskenlandes wird 2019 von einer Mordserie heimgesucht. Die Verbrechen scheinen mit einem kürzlich veröffentlichten, mittelalterlichen Roman eines unbekannten Autors in Verbindung zu stehen, weil die Morde - wie in diesem Roman beschrieben - geschehen. Der Thriller wird somit in zwei Handlungssträngen erzählt. Inspector Ayala alias Kraken ermittelt und dadurch geraten er und seine Angehörigen wie in den vorigen beiden Bänden erneut in Gefahr. Man trifft auf altbekannten Charaktere. Diese sind mir persönlich zwar nicht unbedingt ans Herz gewachsen, jedoch schafft es die Autorin mit ihrem flüssigen und spannenden Schreibstil sowie ihrer detailreichen Sprache, dass ich mit den Figuren, die eine gewisse Entwicklung erfahren durften, mitfiebern konnte. Das überraschende Ende hat mich allerdings wirklich verblüfft. Hilfreich für mich waren vor allem ein umfangreiches Personenregister, ein Glossar sowie die beiden Übersichtskarten, die die Stadt Vitoria um 1100 und heute zeigt.

Fazit
Ich kann den Dreiteiler empfehlen, weil er die Kriterien eines Thrillers erfüllt, unterhaltsam geschrieben ist der Leser nebenbei Spaniens Geschichte kennen lernt, aber für die volle Punktezahl reicht es leider nicht aus, weil mir die Charaktere - ich will nicht sagen unsympathisch sind - aber ich bin irgendiwe nicht mit ihnen warm geworden. Darum gibt es von mir nur 4 Sterne.

Portrait
Eva García Sáenz stammt aus Vitoria im Baskenland, wo auch ihre Bücher spielen. Der erste Band ihrer Krimiserie schaffte es ganz nach oben auf die spanische Bestsellerliste und machte sie mit einem Schlag berühmt. Auch die folgenden zwei Bänden gelangten direkt auf Platz 1. Die drei Bände haben sich bis heute über eine Million Mal in Spanien verkauft, die Bücher werden in viele Sprachen übersetzt. »Die Stille des Todes« wird mit Javier Rey fürs Kino verfilmt, eine Serie ist in Planung.




© 2020 Frau-mit-Hut

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.04.2020

Hervorragend!

Im Schatten des Kronturms
0

Diesen Fantasy-Roman von Michael J. Sullivan habe ich im Rahmen einer Buchverlosung auf vorablesen.de gewonnen. Das 461-seitige, kartonierte Taschenbuch mit der ISBN 978-3-608-98569-6 kostet 17.00€ und ...

Diesen Fantasy-Roman von Michael J. Sullivan habe ich im Rahmen einer Buchverlosung auf vorablesen.de gewonnen. Das 461-seitige, kartonierte Taschenbuch mit der ISBN 978-3-608-98569-6 kostet 17.00€ und erschien am 22. Februar 2020 im Klett-Cotta Verlag. Übersetzt aus dem Englischen von Wolfram Ströle.

Beschreibung
Hadrian, ein Krieger, der im Moment nichts hat, wofür er kämpfen könnte, begegnet Royce, einem Dieb und Mörder, der nichts hat, was er verlieren könnte. Beide werden von einem alten Zauberer angeheuert, um ein geheimnisvolles Buch zu stehlen. Es liegt in dem uneinnehmbaren Kronturm, der am besten geschützten Festung, die je errichtet wurde. Und nein, es geht nicht um Gold oder Juwelen. Es geht um viel mehr. Michael J. Sullivan kehrt zurück zu Riyria und erzählt die Vorgeschichte, das heißt die Abenteuer, bei denen Hadrian und Royce erst zusammenfanden.

Meinung
Wer noch nie etwas von Micael J. Sullivan und seiner sechsbändigen Riyria-Reihe gehört hat, dem kann ich "Im Schatten des Kronturms" nur wärmstens empfehlen. Es ist die Vorgeschichte zur Chronik und der Leser erfährt, wie die beiden ungleichen Helden Hadrian und Royce sich kennen lernen. Während Hadrian nichts anbrennen lässt und durch seine Extrovertiertheit besticht, überzeugt Royce durch angemessene Zurückhaltung und Verschlossenheit. Zwei sympathische Diebe zum Liebhaben. Mich hat vor allem die klare Sprache und der Witz begeistert. Micael J. Sullivan versteht es, sein Publikum zu unterhalten. Sein Humor machen das Lesen zu einem unverwechselbaren Vergnügen. Sehr gut als Einstieg in die Welt von Riyria. Ob ich mir deswegen aber alle Bände zulegen werde, bezweifle ich.

Fazit
Micael J. Sullivan hat es wirklich drauf! 5 Sterne


© 2020 Frau-mit-Hut

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.04.2020

Konnte mich nicht abholen

Die Schlange
0

Diesen Hamburg-Krimi habe ich im Rahmen einer Buchverlosung auf vorablesen.de gewonnen. Das 416-seitige, kartonierte Taschenbuch mit der ISBN 978-3-710-90069-3 kostet 16.00€ und erschien am 20. Mai 2020 ...

Diesen Hamburg-Krimi habe ich im Rahmen einer Buchverlosung auf vorablesen.de gewonnen. Das 416-seitige, kartonierte Taschenbuch mit der ISBN 978-3-710-90069-3 kostet 16.00€ und erschien am 20. Mai 2020 im Benevento-Verlag.

Beschreibung
Mietmobbing, Luxussanierung, Wohnungsnot: Die Journalistin Susanne Mikula soll den schmutzigen Machenschaften einer Hamburger Immobilienfirma nachgehen. Aber gilt ihr Rechercheauftrag wirklich dem Ziel, einen Mietskandal aufzudecken, oder steckt ein viel größeres Komplott dahinter? Fesselnd und ungeschönt nimmt Martin Wehrle die zwielichtigen Machenschaften der Immobilienriesen ins Visier, deren unendliche Gier keine Grenzen kennt.

Meinung
Obwohl ich selbst im Bereich Wohnungsbau tätig bin und mir die Immobilienbranche bekannt ist, konnte mich der Autor nicht abholen und begeistern. Die im Buch geschilderten Machenschaften halte ich zwar insgesamt für durchaus möglich, weil ich erst kürzlich hautnah selbst damit konfrontiert worden bin (falsche Betriebskostenabrechnung), aber nicht für alltäglich. Nun, dafür ist es ein Kriminalroman und kein Tatsachenbericht. Sprache und Schreibstil sind aktuell und ausgewogen, literarisch konnte mich das Gesamtpaket trotzdem nicht fesseln. Die Charaktere sind klar ausgearbeitet und glaubwürdig, manchmal jedoch auch etwas übertrieben naiv. Einige Handlungen konnte ich nicht nachvollziehen, das wehrte sich mein gesunder Menschenverstand. Nachdem ich sehr viel gute Kritiken über Martin Wehrle gelesen hatte, bin ich ein wenig enttäuscht - da hatte ich einfach mehr erwartet. Teilweise zog sich das Buch auch sehr in die Länge und das Ende hat mich nicht überrascht.

Fazit
Ein Autor, der weiß wie man Bücher verkauft. Wer es lesen möchte und nicht wie ich vorbelastet ist, kann es ruhig wagen. 3 Sterne, mehr sind von meiner Seite leider nicht drin.

Portrait
Martin Wehrle war Führungskraft in einem Konzern, heute leitet er an seiner Hamburger Karriereberater-Akademie den ersten Ausbildungsgang zum Karrierecoach in Deutschland. Er ist Bestsellerautor mehrerer Sachbücher, 2019 veröffentlichte er seinen ersten Kriminalroman »Die Ratte«.



© 2020 Frau-mit-Hut

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.04.2020

Aufschlussreich und sympathisch

»Gestatten, ich bin ein Arschloch.«
0

Dieses Sachbuch habe ich im Rahmen einer Leserunde auf lovelybooks.de gewonnen. Das 256-seitige, kartonierte Sachbuch mit der ISBN 978-3-959-10246-9 kostet 16.95€ und erschien am 03. April 2020 im EdenBooks-Verlag.


Beschreibung
"Lach ...

Dieses Sachbuch habe ich im Rahmen einer Leserunde auf lovelybooks.de gewonnen. Das 256-seitige, kartonierte Sachbuch mit der ISBN 978-3-959-10246-9 kostet 16.95€ und erschien am 03. April 2020 im EdenBooks-Verlag.


Beschreibung
"Lach dir bloß kein Arschloch an!" Vor keinem Menschenschlag wird so vehement gewarnt wie vor Narzisst innen: Sie lieben nur sich selbst und sind blind vor den eigenen Fehlern. Sie werten sich selbst auf und andere Menschen ab. Sie manipulieren Leute. Durch ihre übertriebene Selbstbezogenheit können sie das Glück und Leben ihrer Mitmenschen zerstören. Doch auch sie sind nur Menschen: Menschen, die aus Angst vor der eigenen Unwichtigkeit so geworden sind.


Meinung
Beworben hatte ich mich wegen des amüsanten Titels, ohne zu ahnen, worauf ich mich da einlassen werde. Wirklich hilfreich war es für mich persönlich nicht mehr, dafür kam das Buch einfach zu spät in mein Leben - denn ich gehöre zu den wenigen Glücklichen, die den Narzissmus in ihrem Leben überwunden haben. So konnte ich dem Buch und seinen Geschichten mit großer Distanz begegnen. Ganz allgemein habe ich das Thema auch nicht als bedrohlich empfunden. Ergo will ich das Buch subjektiv bewerten. Zum einen ist die Lektüre zwar informativ, unterhaltsam und sympathisch geschrieben, auch wenn ich zugeben muss, dass ich den einen oder anderen eingestreuten Kommentar seiner Frau Carlotta nervig, überflüssig und als störend empfand. Dabei schoss mir gelegentlich sogar der Gedanke durch den Kopf, ob nicht vielmehr sie die Narzisstin und er - der Autor, Herr Dr. Hagemeyer, das Opfer ist. Oder will der gute Mann den Narzissmus salonfähig machen? Zielorientierte, nach Erfolg strebende Menschen müssen ja nicht unbedingt Arschlöcher sein. Oder doch? Jedenfalls verfolgen und erreichen narzisstisch veranlagte Indivíduen ihre Ziele wahrscheinlicher als Menschen, die nur lieb und immer fleißig bemüht sind. Wie dem auch sei, anhand eines fiktiven Ehepaars, Tina und Tom, werden diverse Fallbeispiele von harmlos über absurd bis nicht nachvollziehbar erörtert. Viele Schaubilder und ein Selbsttest runden die Lektüre ab.

Lange Rede, kurzer Sinn: die beiden ersten Teile habe ich mit großem Interesse und Aufmerksamkeit gelesen, die beiden letzten Teile konnte ich nicht wirklich in mich aufnehmen. Alarmierend fand ich jedoch, dass Narzissmus als Krankheitsbild im ICD-10-WHO unter Andere spezifische Persönlichkeitsstörungen (F 60.8) aufgelistet wird. Das ist vielleicht gar nicht so falsch, weil wie uns bereits die Geschichte lehrt, sind alle Diktatoren Narzissten.

Das Thema zeigt aber auch mal wieder, dass fast jede psychischen Störungen ihren Ursprung in der Kindheit hat. Weniger gefestigte oder noch unreife Menschen können schneller Opfer von Narzissten werden als jene selbst reflektierte Personen, die bereit sind, an sich selbst zu arbeiten.

Ich bin zu dem Ergebnis gekommen, dass Narzissmus lebensnotwendig ist, Narzissten keine Dummköpfe sind und dass der Titel des Buches provozieren soll, denn ich glaube kaum, dass ein Narzisst so offen und anschaulich über seine spezifische Persönlichkeitsstörung schreiben kann. Somit hat der Autor, ich will nicht behaupten, er habe mich an der Nase herum geführt, aber doch auf sehr charmante Art und Weise manipuliert. Und ich bin davon überzeugt, der eine oder andere Leser wird nicht bemerkt haben, dass der Autor mit ihnen und ihrem Ego gespielt hat. Ein Buch, bei dem man aufpassen muss und auch mal zwischen den Zeilen lesen sollte.


Fazit
Ich empfehle dieses Buch leider nur bedingt weiter - und zwar jenen Lesern, die sich im Allgemeinen für Psychologie interessieren oder denen, die unmittelbar von dem schwierigen Thema betroffen sind. Für diese Menschen mag dieses Buch durchaus eine Bereicherung darstellen. Ich vergebe 4 Sterne, nicht weil der Mann auf dem Cover so attraktiv aussieht und ich seine braunen Augen mag, sondern weil das Buch sehr individuell ausgearbeitet wurde. Darüber hinaus rechne ich es dem Autor haushoch an, dass er sich überwunden und geoutet hat. Ich freue mich für ihn, dass er den Gordischen Knoten in seinem Kopf auflösen konnte


Portrait
Dr. med. Thomas Pablo Hagemeyer, 1970 in Bonn geboren, ist Arzt, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie und in eigener psychotherapeutischer Praxis niedergelassen. Aufgewachsen in Südamerika und Spanien. Er ist mit einer Rechtsanwältin verheiratet, hat zwei Kinder, einen Hund und lebt in Oberbayern.



© 2020 Frau-mit-Hut

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere