Profilbild von Garten_Fee_1958

Garten_Fee_1958

Lesejury Star
offline

Garten_Fee_1958 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Garten_Fee_1958 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.06.2020

Sylt- Wandel einer Insel

Ozelot und Friesennerz
0

Das Cover mit dem typischen Bild der 70iger Jahre hat mich sofort angesprochen und als jahrelange Sylt Urlauberin, die seit Jahren immer wieder auf Sylt Urlaub macht, die aber auch ihre Augen nicht vor ...

Das Cover mit dem typischen Bild der 70iger Jahre hat mich sofort angesprochen und als jahrelange Sylt Urlauberin, die seit Jahren immer wieder auf Sylt Urlaub macht, die aber auch ihre Augen nicht vor dem sich leider zum Negativen wandelnden Raubbau auf der Insel nicht verschließen kann, wollte ich diesen Roman unbedingt lesen und wurde nicht enttäuscht.
Die Autorin Susanne Matthiessen erzählt in ihrem Buch von ihrer Kindheit auf Sylt, einem Sylt, das ganz anders war als heute. Die Einwohner hatten eine andere Mentalität, ein anderes Denken, es war eine ganz andere Welt, damals räumte man als Insulaner jedes Bett für die jährlich wachsende Zahl von Touristen, Sylt war damals ursprünglicher, natürlicher als heute, der Kommerz durch Stars, Sternchen und Politiker und vor allen Dingen Spekulanten war längst nicht so weit fortgeschritten wie es leider heute der Fall ist.
Der Schreibstil des Romans passt zum Roman, spannend, packend, an manchen Stellen durchaus humorvoll schildert die Autorin Erlebnisse und auch die ein oder andere Anekdote aus ihrer Kindheit, unter anderem auch, dass sie als Baby von ihren Eltern an Urlaubsgäste ausgeliehen wurde, an und für sich völlig undenkbar. Der Leser fliegt nur so durch die Geschichten, schüttelt manchmal den Kopf, schmunzelt das Ein oder andere Mal, taucht ein in das Sylt der 70iger Jahre.
Doch Susanne Matthiessen schlägt durchaus auch sehr kritische Töne an, über den Ausverkauf des wunderbaren Ökosystems, des Weltnaturerbes Wattenmeer, über die Problematik der Sylter, noch bezahlbaren Wohnraum auf Ihrer zu finden und das nicht nachvollziehbare Einsetzen von Diesellokomotiven auf der für die Deutsche Bahn rentabelsten Strecke.
Ein Roman über die für mich schönste Insel Deutschlands, die langsam aber sicher ihren ursprünglichen, eigenwilligen Charme verliert und in einigen Bereichen leider auch schon verloren hat.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.06.2020

Lesenswerter historischer Debütroman

Unter den Linden 6
0

Es war das Cover, das mich in seinen Bann gezogen hat und der Klappentext, der einen spannenden historischen Roman um Lise Meitner, die sich schon sehr früh mit den Fragestellungen der Radioaktivität beschäftigte, ...

Es war das Cover, das mich in seinen Bann gezogen hat und der Klappentext, der einen spannenden historischen Roman um Lise Meitner, die sich schon sehr früh mit den Fragestellungen der Radioaktivität beschäftigte, versprach.
Die Geschichte spielt in Berlin , drei Frauen, eine davon die berühmte Lise Meitner, die anderen beiden Frauen, fiktive Charaktere, die sich in Berlin 1907 durch Zufall kennenlernen, Anni, das Dienstmädchen aus der Provinz, was in Berlin eine neue Anstellung hat und Hedwig, die verheiratet ist mit einem kränkelnden Mann und die mit der gefälschten Unterschrift ihres Mannes ein Studium an der Universität beginnt. Die drei sehr unterschiedlichen Frauen, die das Schicksal zusammengeführt hat, werden Freundinnen.
Der Schreibstil von Ann-Sophie Kaiser ist wunderbar flüssig Schreibstil, einfühlsam und man wird als Leser mitgenommen in die unterschiedlichen Kapitel der drei so unterschiedlichen Frauen, die Autorin hat allen Leben eingehaucht und sie entstehen dadurch vor dem geistigen Auge des Lesers, man fühlt mit ihnen, man freut sich mit ihnen und ist mitten im Geschehen. Alle drei Frauen sind auf dem Weg zu mehr Gleichberechtigung und sehr eindrucksvoll beschreibt die Autorin die damals gängigen Vorurteile über Frauen, die ungleichen Rollen, die fehlenden Rechte der Frauen aber auch die Reformbestrebungen, die die Frauenrechtlerinnen forderten.
Der Roman ist spannend geschrieben, hat mich von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt und bekommt von mir ein absolut lesenswert!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.05.2020

Spannende und gelungene Fortsetzung

Die Henkerstochter und der Fluch der Pest
0

Das Cover passt ausgesprochen gut zum Roman, die damals genutzte Schnabelmaske als Schutz gegen die Pest, Parallelen zum heutigen Schutz während der Pandemie.
Die Protagonistin des Romans, Magdalena Kuisl, ...

Das Cover passt ausgesprochen gut zum Roman, die damals genutzte Schnabelmaske als Schutz gegen die Pest, Parallelen zum heutigen Schutz während der Pandemie.
Die Protagonistin des Romans, Magdalena Kuisl, die Tochter des über die Stadtgrenzen bekannten eigenwilligen Henkers aus Schongau und ihr Mann Simon leben in München, wo Simon als Arzt praktiziert, doch zieht es die Tochter des Henkers immer wieder nach Schongau. Der geplante Familienbesuch verliert allerdings schnell die geplante Ruhe und Beschaulichkeit, als der Schongauer Henker Besuch von einem Pestkranken erhält, sollte die Pest schon den Weg von Wien nach Deutschland gemacht haben, oder gibt es doch andere Hintergründe….
Der Autor baut von Beginn an eine Spannung auf, die sich mit einem immer größer werdenden Spannungsbogen bis ans Ende des Romans zieht, der Schreibstil wie schon in den vorherigen Bänden, flüssig und leicht lesbar. Gut erzählt und vor allen Dingen nachvollziehbar die Schilderungen, die sehr authentisch wirken, man wird als Leser in eine lebendige Vergangenheit mitgenommen, man spürt die herrschenden Stimmungen und schreitet mit den Charakteren durch die teilweise von Unrat bedeckten Gassen und schüttelt sich, weil man glaubt, den Geruch in der Nase zu haben Die Charaktere reifen, wachsen und werden älter auch hier schafft es der Autor ein sehr realistisches und authentisches Bild zu vermitteln.
Ein kurzweiliger spannender Roman, ein page-turner also kurzum ein Lesegenuss, den ich gerne weiterempfehle.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.05.2020

Leben, Schicksal und Vergangenheit

Margos Töchter
0

Die Protagonistin des Romans, Jana, verheiratet, Mutter zweier Kinder, möchte ihre Vergangenheit aufarbeiten und fordert deshalb ihre Stasiakte an, um mehr über ihre Mutter zu erfahren, die durch einen ...

Die Protagonistin des Romans, Jana, verheiratet, Mutter zweier Kinder, möchte ihre Vergangenheit aufarbeiten und fordert deshalb ihre Stasiakte an, um mehr über ihre Mutter zu erfahren, die durch einen sehr mysteriösen Autounfall ihr Leben verloren hat und damit auch mehr über ihre eigene Vergangenheit, doch was sie erfährt, geht mehr in die tiefe, als sie erwartet hat….
Am Anfang habe ich mich schwer getan, in den Roman hineinzufinden, es fiel mir stellenweise schwer Namen und Erzählstränge in Einklang zu bringen und zum Ende des Romans wusste ich auch warum, mir fehlt der erste Band „Ab heute heiße ich Margo“ .
Leonore und Clara wachsen in den 1960er Jahren auf , die eine im Westen, die andere im Osten und ihre Wege kreuzen sich in einem Pioniercamp der DDR, es entsteht eine Brieffreundschaft zwischen beiden, die dann einschläft und doch treffen sie sich viele Jahre danach auf tragische Art und Weise und bleiben dann durch Jana verbunden.
Alles in Allem fand ich ihn sehr spannend und geschichtlich gut recherchiert – und nachdem die anfänglichen Schwierigkeiten überwunden waren, packte mich die Geschichte über die Zeit des kalten Krieges zwischen Ost und West, den Widersinn der Stasi und RAF.
Eine Leseempfehlung, aber man sollte den ersten Roman kennen um die Geschichte direkt von Beginn an zu verstehen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.03.2020

Die Hoffnung stirbt nie ...

Gut Greifenau - Goldsturm
0

Das Cover gefällt und bildet einen Bezug zu den Vorgängerbänden.
In dem vierten Band über das Gut Greifenau schildert Hanna Caspian sehr eindrücklich und gekonnt die schwierige Lage vieler Menschen nach ...

Das Cover gefällt und bildet einen Bezug zu den Vorgängerbänden.
In dem vierten Band über das Gut Greifenau schildert Hanna Caspian sehr eindrücklich und gekonnt die schwierige Lage vieler Menschen nach dem ersten Weltkrieg, zuerst die schleichende Inflation, die dann sehr schnell in eine galoppierende Inflation umschlug, die Menschen, die zu tausenden Ihre Jobs verloren, die sich das tägliche Brot nicht mehr leisten konnten, die steigende Selbstmordrate aber auch diejenigen, die von profitierten. Die Fakten sind sehr gut recherchiert und lassen die Bilder der 1920iger Jahre vor dem inneren Auge entstehen, der verarmte Adel und die Arbeiter, die in feuchten Hinterhofwohnungen hausten und die sich selbst das Heizmaterial nicht mehr leisten konnten.
Die Geschichte um die Protagonistin Katharina konnte mich allerdings nicht in der Weise fesseln, wie mich die Vorgängerbände in den Bann gezogen haben, irgendwie konnte ich mich des Eindrucks nicht erwehren, dass man es mit dem dritten Band der Trilogie hätte belassen sollen, wenngleich mich der Roman gut unterhalten hat, fehlte mir ein wenig der letzte Schliff, oder das Herzblut der ersten drei Bände, es war nicht so spannend und fesselnd wie die Vorgängerbände, die man zum besseren Verständnis gelesen haben sollte.
Der Schreibstil ist flüssig, leicht lesbar und die geschichtlichen Fakten sind sehr gut geschildert, der Roman hat mich unterhalten, konnte mich aber nicht so packen wie die ersten drei Bände, ein Schmöker für gemütliche Stunden ist der Roman aber allemal, weil er den Zeitgeist sehr gut beschreibt und Geschichte aufleben lässt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere