Profilbild von Garten_Fee_1958

Garten_Fee_1958

Lesejury Star
offline

Garten_Fee_1958 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Garten_Fee_1958 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.12.2019

Wunderbare Geschichten zum Innehalten, für eine Auszeit von unserem stressigen Leben

Malu - Stimmen des Lebens
0

Ein Sonnenaufgang, der eine Wildblumenwiese in warmes, wärmendes Sonnenlicht taucht, eine Momentaufnahme, die Ruhe, Licht, Natur und das Leben in sich vereinigt, ein Bild, das schon beim Betrachten positive ...

Ein Sonnenaufgang, der eine Wildblumenwiese in warmes, wärmendes Sonnenlicht taucht, eine Momentaufnahme, die Ruhe, Licht, Natur und das Leben in sich vereinigt, ein Bild, das schon beim Betrachten positive Assoziationen auslöst. Man kann sich förmlich in das Bild hineinfühlen und sich vorstellen, dort in der Ruhe und Stille den Morgen zu begrüßen.
In dem kleinen Büchlein warten fast für jeden Tag wundervolle, leicht lesbare Kurzgeschichten darauf, den Leser positiv zu stimmen, Hoffnung zu machen und Mut zu stärken. Die Geschichten haben Tiefgang und jede für sich beinhaltet eine Botschaft, mal innezuhalten, achtsam durch die Welt zu gehen, zu schauen, zu spüren und der Stille, die uns Menschen vielfach abhandengekommen ist, wieder mehr Raum zu geben, sich wieder mehr auf das Wesentliche zu konzentrieren und draußen in der Natur Kraft zu tanken, für all die Herausforderungen, denen wir alle uns täglich zu stellen haben. Einige Geschichten sprechen das an, was viele Menschen verloren haben, das Reisen um die Welt, ohne jedoch das Naheliegende zu sehen, die Natur in unserem eigenen Land, sogar die Natur um uns herum und auch den Raubbau, den wir Menschen der Natur tagtäglich antun. Diese Geschichten rütteln sanft, aber dennoch nachdrücklich auf.
Wir Menschen brauchen die Natur, aber die Natur braucht den Menschen nicht …
Ein paar Geschichten rühren direkt unser Herz, vielleicht machen sie im ersten Moment ein wenig traurig, bringen uns zum Schmunzeln, lassen uns innehalten und bringen uns zum Nachdenken, verkörpert werden die Geschichten durch Tiere, jedes auf seine Art sehr passend zu der jeweiligen Geschichten und mit Namen, die mehr bedeuten.
Wunderbar sind auch die Illustrationen der einzelner Tiere und die Geschichten sind so voller Magie und auch so wahr, wer zwischen den Zeilen liest und wer offen ist für die Geschichten mit Tiefgang, wer innehalten möchte, wer Kraft und Mut tanken möchte, wer eine Auszeit braucht vom Stress des Tages, dem möchte ich diese Kurzgeschichten empfehlen.
„Glückliche Momente vergehen nie, wenn man sie im Herzen behält“

Veröffentlicht am 01.12.2019

Debütroman - Leseempfehlung

Alles, was wir sind
0

Die Autorin Lara Prescott hat einen wunderbaren Roman geschrieben, indem sie Fiktion und Wahrheit zu dem Roman von Boris Pasternak „ Dr. Shiwago“ verwoben hat.
In Moskau wird 1949 die heimliche Geliebte ...

Die Autorin Lara Prescott hat einen wunderbaren Roman geschrieben, indem sie Fiktion und Wahrheit zu dem Roman von Boris Pasternak „ Dr. Shiwago“ verwoben hat.
In Moskau wird 1949 die heimliche Geliebte des Autors Boris Pasternak verhaftet in Moskau und wandert für einige Jahre in ein Strafgefangenenlager… Zur gleichen Zeit wird in Washington Irina, Tochter russischer Einwanderer von der Geheimagentin Sally ausgebildet, denn die USA will den Roman von Boris Pasternak unbedingt aus der UDSSR in den Westen schmuggeln…
Flüssig und leicht lesbar geschrieben, mit einem Stil, der den Leser von Beginn an mitzieht, mitnimmt in zwei völlig unterschiedliche Welten, dem Osten und dem Westen. Die Charaktere wirken authentisch, haben ihre Eigenheiten, die sie auszeichnen und die sie leben. Hervorragend beschrieben auch die damalige Gesellschaft in Ost und West, detailgetreu auch die großen Städte der Welt zur damaligen Zeit. Man spürt bei Lesen eine gute Recherche der Zeit des „Kalten Krieges“ und man taucht als Leser ein in dieses Zeitgeschehen.
Es ist aber auch ein Roman über die großen Gefühle, die starken Emotionen, in die man beim Lesen eintaucht und auch die großen Niederlagen erlebt und durchlebt man als Leser hautnah und gerade das macht diesen Roman so wunderbar, Lieben und Leiden vor dem Hintergrund des Zeitgeschehens.
Mir persönlich hat der Roman gut gefallen, es war ein Lesegenuss der besonderen Art…ein herausragender Debütroman.

Veröffentlicht am 17.11.2019

Familienbande

Der zerbrechliche Traum
0

Ellin Carstas Roman „Der zerbrechliche Traum“ ist der vierte Band der Hansen Saga, die im historischen Hamburg spielt.
Luise hat die Geburt gut überstanden und ist mit Hans und ihrer kleinen Tochter glücklich, ...

Ellin Carstas Roman „Der zerbrechliche Traum“ ist der vierte Band der Hansen Saga, die im historischen Hamburg spielt.
Luise hat die Geburt gut überstanden und ist mit Hans und ihrer kleinen Tochter glücklich, wenngleich es sie recht schnell auch wieder ins Kontor zieht, da sie ihrem Cousin Richard, der sie im Konto vertritt, misstraut. Zu Recht? Hamza ist schweren Herzens und mit viel neu erworbenem Wissen in seine Heimat nach Kamerun zurückgekehrt und wird auf der Plantage zu Begemanns rechter Hand, doch die blutigen Auseinandersetzungen fordern auch dort Opfer….bleibt noch Therese, die sich nach dem Tod von Karl sehr schwer tut und deshalb den Schutz ihrer Familie in Hamburg sucht, doch wird sie dort neue Kraft finden….
Wie schon in den anderen Romanen sollte man zum besseren Hintergrundwissen die Romane in einer Reihenfolge lesen, dann ist man als Leser sofort wieder im Geschehen. Die Autorin schreibt flüssig, leicht lesbar und spannend. Man hat als Leser das Gefühl, mitten im Geschehen zu sein – durch den stetigen Spannungsaufbau entwickelt sich die Geschichte zu einem „page-turner“ und die von der Familie gezeichneten Bilder vermitteln ein authentisches, lebendiges Bild der Familie, wenngleich dieser band nicht unbedingt so tiefgreifend geschrieben war wie die anderen Bände, das allerdings ist mein rein subjektives Empfinden.
Ich bin nun gespannt auf den fünften und letzten Band der Hansen-Saga, der im kommenden Jahr erscheinen wird und von mir gibt es eine Leseempfehlung.

Veröffentlicht am 17.11.2019

historische Erzählung über einen Lübecker Kaufmann

Das weiße Gold der Hanse
0

„Das weiße Gold der Hanse“, unter diesem Titel hatte ich mir einen historischen Roman vorgestellt, der sich in der Hauptsache um die Geschichte der Hanse und um das wohl damals wichtigste Handelsgut dreht. ...

„Das weiße Gold der Hanse“, unter diesem Titel hatte ich mir einen historischen Roman vorgestellt, der sich in der Hauptsache um die Geschichte der Hanse und um das wohl damals wichtigste Handelsgut dreht. Die Hanse, die in der Zeit des Mittelalters unter anderem mit dem Salz als Handelsgut ihre Blüte erreichte. Die bedeutendsten Städte, die ihren Wohlstand dem Salz verdankten, waren Lüneburg und Lübeck, doch leider ist der Titel sehr irreführend, denn es geht nicht unbedingt um die Geschichte der Hanse, sondern um den Ratsherren Bertram Morneweg, eine historische belegte Figur eines Lübecker Ratsherrn und Kaufmanns, der zur Zeit der Hanse lebte und sein Vermögen durch den Handel machte.
Diese Geschichte, basierend auf einigen historischen Fakten erzählt der Autor in zwei Handlungssträngen, der eine spielt in der Vergangenheit mit dem Protagonisten Moses, der andere in der historischen Gegenwart des Jahres 1232 mit dem Protagonisten Bertram Morneweg, beide Handlungsstränge sind miteinander verwoben und schließen sich zum Ende des Romans zu einem Kreis.
Ruben Laurin schreibt flüssig, leicht lesbar und versteht es, den Leser zu fesseln und der Geschichte Spannung zu geben, die leider in einigen Kapiteln ein wenig abflacht und dadurch ein wenig zäh und hemmend auf die Geschichte wirkt. Die Charaktere wirken lebendig und er beschreibt sie bildhaft, was den Leser durchaus für die eine oder andere Figur vereinnahmt. Manche Figurten wirken in meinen Augen allerdings ein wenig zu gut für diese Welt, aber das ist meine ureigene Meinung.
Leider konnte mich der dritte Teil mit dem etwas für meine Empfindungen abrupten Ende nicht überzeugen, bei mir als Leser blieb das Gefühl, das das doch nicht alles gewesen sein kann, mir fehlten hie und da Erklärungen, die der Geschichte den letzten Schliff gegeben hätten, wenngleich beide Handlungsstränge zusammengeführt wurden, dass im Großen und Ganzen die offenen Fragen beantwortet wurden.
Zusammenfassend konnte mich der Roman allerdings nicht komplett überzeugen.

  • Cover
  • Geschichte
  • Figuren
  • Thema
  • Atmosphäre
Veröffentlicht am 27.10.2019

Lesenswerte und empfehlenswerte Fortsetzung

Der Lehrmeister
0

Der zweite Band der Faustus-Trilogie, „Der Lehrmeister“ ist genauso spannend geschrieben wie „Der Spielmann“. Nachdem Johann Georg Faustus aus Nürnberg fliehen musste, zieht er nun als Astrologe und Heiler ...

Der zweite Band der Faustus-Trilogie, „Der Lehrmeister“ ist genauso spannend geschrieben wie „Der Spielmann“. Nachdem Johann Georg Faustus aus Nürnberg fliehen musste, zieht er nun als Astrologe und Heiler durch die Lande, begleitet von Karl Wagner und seiner Ziehtochter Greta.Auch sein früherer Lehrmeister Tonio del Moravia, den er vor vielen Jahren verlassen hat, ist noch immer hinter ihm her, aber er ist nicht der Einzige, der ihn gern in seine Gewalt bringen möchte. Da das Gerücht umgeht, Faust habe den „Stein der Weisen“ gefunden und wisse, wie man als Alchimist Gold herstellt, ist dem geld- und goldgierigen Papst Leo X daran gelegen, dieses Geheimnis zu erfahren. Und auch im Deutschen Reich tut sich politisch sehr viel , denn nach dem Tod Kaiser Maximilians ringen verschiedene Herrscher um die Krone des Deutschen Reiches; während Maximilians Enkel Karl durch die Hilfe der Fugger das nötige Geld für die Königswahl aufzubringen versucht, möchte auch der französische König Franz I Geld und hofft , durch das angebliche Alchimistenwissen von Faustus zu Gold und damit zu mehr Macht zu kommen…
Oliver Pötzsch schreibt flüssig und leicht lesbar und beschreibt detailliert und sehr bildhaft. Die Handlung ist überwiegend fesselnd, wenngleich es in einigen Kapiteln auch ein paar Längen gab. Die Charaktere wirken authentisch und die Geschichte, eingebettet in historische Ereignisse, fesselt und hat mich als begeisterte Leserin von historischen Romanen mitgenommen auf eine wunderbare Zeitreise, die mich nicht enttäuscht hat. Der Autor hat mit den ersten beiden Büchern der Trilogie zwei Romane geschrieben, die historisch basiert eine Klasse für sich sind.
In Nachwort geht der Autor auch auf das selten aufgeführte Theaterstück Faust II ein und beschreibt in dem „Reiseführer auf Fausts Spuren“ die Reise von Deutschland bis hin nach Rom und das auf eine Art und Weise, dass man als Leser am liebsten sofort die Koffer packen würde. Mit dem „Abschluss Faust für Besserwisser“ ist ihm toller Abschluss gelungen.
Mit hat der Roman sehr gut gefallen und bekommt eine Leseempfehlung und ich freue mich schon auf den letzten Band der Trilogie.