Profilbild von Haihappen_Uhaha

Haihappen_Uhaha

Lesejury Star
offline

Haihappen_Uhaha ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Haihappen_Uhaha über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.04.2017

Schön- muss man aber nicht unbedingt lesen

Letztendlich geht es nur um dich
0

Band 2 der „Letztendlich“ Reihe oder auch wenn man es so sehen will: Die Story aus Band 1 nur aus der Sicht der weiblichen Protagonistin Rihannon.
Tipp: Nicht gleich nach Bd. 1 lesen, lieber etwas Zeit ...

Band 2 der „Letztendlich“ Reihe oder auch wenn man es so sehen will: Die Story aus Band 1 nur aus der Sicht der weiblichen Protagonistin Rihannon.
Tipp: Nicht gleich nach Bd. 1 lesen, lieber etwas Zeit verstreichen lassen.


Meinung: Ein wirklich schönes Buch. Wie schon vom Autor gewohnt ein wirklich angenehmer Schreibstil. Man fliegt nur so durch das Buch hindurch und ehe man sich versieht, ist man schon am Ende. Man sollte nicht zu viel erwarten, denn es ist nun mal eine Geschichte, die wir schon kennen, als Leser des ersten Bandes. Viel Neues erfährt man nicht wirklich. Aber Rihannon wird greifbar und ihre E motionen werden noch viel besser dargestellt. Es geht viel um ihr geringes Selbstwertgefühl und die Beziehung zu Justin. Wirklich spannend sind die Treffen mit A und die neuen Gestalten, die er annimmt. Rihannon war anfangs noch ziemlich nervig, da sie es wirklich einfach nicht aus der Opferrolle geschafft hat. Ihr ständiges Rumgejammer hat irgendwann genervt, da sie irgendwo selbst schuld war, denn sie hast nichts gegen die „schlechte“ Beziehung mit Justin unternommen, hat sich alles gefallen lassen, akzeptiert, sich nicht gewehrt. Sie hat sich einfach immer gefügt, obwohl sie mit sich selbst und ihrer Situation unglücklich war. Trotzdem hat sie es geschafft die Kurve zu kriegen und letztendlich (Wortspiel) wurde es noch richtig schön gegen Ende. Vor allem A ist hier noch sympathischer als schon im ersten Band. Man spürt wie sehr er sie liebt und bereit ist alles zu tun.
Das Ende ist ein offen, aber mit mehr Details als Band 1. Hinterlässt positives Gefühl und Hoffnung auf Band 3.

Fazit: Gelungener Zusatzband, aus einer anderen Sicht, der gut unterhält, sich schnell lesen lässt, aber nicht viel Neues preisgibt. Kann man lesen, muss man aber nicht. Man verpasst nichts , wenn man es nicht liest.

Veröffentlicht am 01.04.2017

Erfrischend neu- düster & krank

The Cage - Entführt
0

Cover: Es ist definitiv Sci-Fi. Wirklich passend zum Inhalt des Buches und gut gemacht. Mich persönlich hätte es jetzt aber in einer Buchhandlung nicht angesprochen.

Handlung: 6 Jugendliche entführt und ...

Cover: Es ist definitiv Sci-Fi. Wirklich passend zum Inhalt des Buches und gut gemacht. Mich persönlich hätte es jetzt aber in einer Buchhandlung nicht angesprochen.

Handlung: 6 Jugendliche entführt und gefangen in einer ihnen noch unbekannten Umgebung, in der Wüste, Tropen und Eiszeit zugleich herrscht. Eine Welt in der du dich unendlich weit fortbewegen kannst, jedoch am Ende wieder am Anfang stehst. Die Jugendlichen sind Teil eines Experiments. Das Wichtigste ist die Regeln zu befolgen, die wichtigste ist die 3- Fortpflanzung. Doch Cora lässt sich nicht so leicht brechen, niemals wird sie Regel 3 befolgen, auch nicht wenn ihr zugewiesener Partner Lucky eigentlich ganz süß ist. Sie will fliehen, kann ihr „der Hüter Cassian“ vielleicht helfen?

Meinung: 500 Seiten voller Spannung und richtigen Showdown am Ende. Der Schreibstil der Autorin war angenehm und lässt sich gut lesen. Da die Geschichte jedoch etwas komplexer ist, muss man schon mitdenken und kann es nicht einfach so mal nebenbei oder „im Halbschlaf“ lesen. Dennoch habe ich an einem Tag 300 Seiten am Stück gelesen.
Die Charaktere waren gut dargestellt, es wird aus jeder Sicht mal erzählt, aber mehr aus „Coras“ und „Luckys“, da beide eher im Fokus stehen, vor allem Cora. Sie lernen wir am besten kennen. Die Autorin hat sich Mühe gegeben in den unterschiedlichen Erzählerperspektiven, von jedem die Hintergrundgeschichte aufzudecken, damit man einen guten „Zugang“ zur Person hat. Das hat es einem leichter gemacht die Charakterzüge der Personen zu erkennen und hat sie „realer“ wirken lassen.

Autorin hat eine unglaubliche Sci-Fi Welt erschaffen. Ich war begeistert! Schon den Anfang mit einem „Mord“ zu beginnen, war sehr mutig. Die verrückten Sternenbilder, die Regeln und die gemeinsame Vergangenheit zweier Protagonisten hat mich sofort gepackt. Auch beim ersten Kennenlernen der „Entführer“ klappte mir die Kinnlade runter, da ich nicht mit so etwas gerechnet hab. Das Vorgehen der Entführer glich ab und an einem Psychothriller: brutal, krank und einfach verstörend. Das ganze Buch habe ich mir ganz anders vorgestellt. Es war sehr Sci-Fi –lastig, abenteuerlich, erfrischend neu und gleichzeitig krank und total abgedreht, auf eine gute Art und Weise. Es hat mich überrascht, mitgerissen und mit vielen Wendungen schockiert, am Ende hat es mir mein Herz gebrochen. Ein kleiner Funke hat zwar noch gefehlt, aber das Buch hat mir wirklich sehr gut gefallen!

Ich bin gespannt auf die Folgebände und kann es allen Fantasy/Sci-Fi (mit einem Hauch Romantik) Fans empfehlen oder allen, die mal etwas neues und verrücktes lesen möchten.

Amazon:
https://www.amazon.de/review/R1GB6OM51ESVV8/ref=cmcrrdp_perm

Veröffentlicht am 01.04.2017

Verliebt in Mr. Daniels mal anders- düster

Atemnot
0

Cover: Schlicht, düster, dunkel, passend zur Handlung. Der blutige Schriftzug passt hervorragend zum Thema, welches eine wichtige Rolle im Buch spielt. Auch das durchnässte Mädchen ist perfekt. Die Covergestaltung ...

Cover: Schlicht, düster, dunkel, passend zur Handlung. Der blutige Schriftzug passt hervorragend zum Thema, welches eine wichtige Rolle im Buch spielt. Auch das durchnässte Mädchen ist perfekt. Die Covergestaltung hat zu einigen Handlungssträngen definitiv einen Bezug, jedoch wirkt es so brutal düster, dass ich angenommen habe, es wäre ein Thriller oder hätte vielleicht sogar Horrorelemente.

Handlung: Wenn man es auf den Punkt bringen will, Jenna (16) hat ein beschissenes Leben. Vater ein gewalttätiger Psychopath, Mutter Alkoholikerin, Bruder hat sie verlassen und schreckliche und traumatische Erlebnisse prägten sie in der Kindheit. Doch auch jetzt noch so viele Jahre später, wird es nicht besser. Sie ist einfach eine Außenseiterin, bis sie Mr. Anderson begegnet. Ein Chemielehrer, der genau zu wissen scheint, was in ihr vorgeht und sich um sie kümmert. Doch kann wirklich alles besser werden? Und warum scheint ausgerechnet Mr. Anderson sie so gut zu verstehen?

Meinung: Ilsa J. Bick ist eine geniale Schriftstellerin. Sie hat es einfach drauf einen spannenden Plot aufzubauen und richtige Pageturner zu schaffen. Ihr Schreibstil lässt die Seiten nur so dahinfliegen, auch wenn es hier zu Beginn etwas verwirrend war. Schon mit der „Ashes“ Reihe hat sie mich begeistern können und auch dieses etwas „andere“ Werk hat mir wirklich gut gefallen. Da sie Kinder/- Jugendpsychologin ist, konnte sie vor allem die „wichtigen“ Themen mit viel Gefühl darstellen. Sehr authentisch dazu! Denn Kindesmissbrauch, Gewalt in der Familie, Vergewaltigung und Selbstverstümmelung, sowie auch Depression werden hier aufgedeckt und behandelt. Das ganze Buch über herrscht wirklich eine drückende und fast erstickende Stimmung, die nur Zeitweise ein wenig durch die Liebesgeschichte aufgelockert wird. Ein wenig krank war das ganze schon. Der Protagonistin Jenna hätte ich manchmal eine reinhauen können, weil es mir wirklich bis zum Schluss schleierhaft war, wieso dieses Mädchen sich einfach ALLES gefallen lässt. In ihrer Familie ja noch „irgendwo“ ein wenig verständlich, aber in anderen Situationen nicht. Wie kann man nur SOO wenig Selbstwertgefühl haben und einfach alles hinnehmen ohne jemals versucht zu haben, zu kämpfen? Man spürt die „Hoffnungslosigkeit“ im Buch bis zum Ende. Einiges in dem Buch war wirklich sehr erschreckend und eklig dargestellt, wie die Selbstverstümmelung. Auch als die „Lovestory“ dann los ging, konnte ich nur den Kopf schütteln. Denn alles war irgendwie krank, obwohl die romantischen Gefühle schön beschrieben wurden und sogar ein kleiner Lichtblick in der Dunkelheit waren. Ich konnte das irgendwann nicht mehr alles ganz abkaufen, es war wie Besessenheit und all das schlechte überwog einfach. Es war eine schöne Romanze und total verständlich wieso Jenna diese Gefühle bekam, aber alles andere erdrückte dieses „schöne“ Gefühl. Auch Mr. Andersons Vergangenheit war mir dann zu viel des Guten, es war „to much“ Drama; vor allem da wir ja noch die Story der Nebencharaktere hatten. Am Ende spitzte sich natürlich alles zu und endete ein bisschen offen, was mich aber nicht stört, da es bei solchen Stories oft der Fall ist.

Fazit: Ein wahrer spannender Pageturner, der es schafft authentisch wichtige und ernst Themen anzusprechen, wie Kindesmissbrauch, Gewalt in der Familie, Vergewaltigung und Selbstverstümmelung und Depression. Der Autorin gelingt eine etwas abgedrehte und kranke Mischung aus Drama, Psycho- Thrill und Lovestory. Obwohl eine düstere Stimmung herrscht, hat mir das Lesen unheimlich viel Spaß gemacht und ich kann es auf jeden Fall weiterempfehlen.

Ich denke vor allem „Verliebt in Mr. Daniels“ Fans könnte diese Geschichte gut gefallen, auch wenn sie viel düsterer ist und die „Lovestory“ nicht im Fokus steht.

Veröffentlicht am 01.04.2017

tolles Finale

DIE WAHRHEIT
0

Cover: Super passend zum Inhalt der Geschichte. Auch wirklich toll gestaltet, sodass es auch zu ihrem anderen Buch passt. Leider passt das Format, aber nicht zusammen.

Inhalt: Sarahs Mann verschwindet ...

Cover: Super passend zum Inhalt der Geschichte. Auch wirklich toll gestaltet, sodass es auch zu ihrem anderen Buch passt. Leider passt das Format, aber nicht zusammen.

Inhalt: Sarahs Mann verschwindet spurlos, jahrelang. Sie ist am Boden zerstört, muss ihren Sohn allein großziehen. Denn es scheint als sei Philipp tot. Viele Jahre später beschließt sie ihr Leben zu verändern. Neue Frisur, Neuanfang. Doch dann die Schocknachricht: Philip lebt!! Nur das Philipp nicht wirklich Philipp ist. Aber das ist ein gefährliches Geheimnis!

Meinung: Puuhh..sehr schwer das Buch zu bewerten. Die Story war auf jeden Fall um einiges spannender als „Die Falle“ von M. Raabe. Doch irgendwie kann ich mich nicht ganz mit dem Schreibstil anfreunden. Er ist eigentlich einfach und gut zu lesen, aber er schafft es einfach nicht mich richtig zu packen und zu fesseln. Die Geschichte war keinesfalls langweilig, im Gegenteil, aber der „Sog“ hat irgendwie wieder gefehlt. Der Einstieg wurde schön kurz gehalten und dennoch erfährt man einiges aus der Vergangenheit, vor allem über die Beziehung der Charaktere. Nach nur wenigen Seiten
wird es gleich spannend und geht gleich los. Natürlich habe ich auch hier einige Seiten als etwas plätschernd empfunden, aber größtenteils konnte der Plot die Spannung aufrecht erhalten.
Sarahs Situation war einfach schrecklich. Es schien als gäbe es keinen Ausweg und genau das bekam ich auch als Leser zu spüren! Und das Ende erst! Wirklich einfach nur Hammer! Somit konnte die Autorin sich am Ende noch selbst übertreffen und die Spannung gegen Ende noch mehr aufbauen, für ein grandioses Finale!

Veröffentlicht am 01.04.2017

Schön für Zwischendurch

No going back
0

Handlung: Als Natalie im Radio einen Song hört, weiß sie sofort, dass er von ihr handelt. Denn der, der da singt, war ihre große Liebe in der Highschool, den sie damals hat sitzen lassen. Denn Jack war ...

Handlung: Als Natalie im Radio einen Song hört, weiß sie sofort, dass er von ihr handelt. Denn der, der da singt, war ihre große Liebe in der Highschool, den sie damals hat sitzen lassen. Denn Jack war nicht gerade beliebt, deshalb war diese Liebe geheim. Als sie den Song hört, kommt all das zurück. Aber auch die Hoffnung, dass es noch nicht zu spät ist, sich zu entschuldigen. Denn was ihr außerdem klar wird, ist, dass sie nie aufgehört hat, den Jungen mit der Gitarre zu lieben.

Meinung: Schöner lockerer Schreibstil, typisch für dieses Genre im Jugendbuchbrereich. Aufbau der Story war gelungen, mit wechselnden Zeiten, einmal die Vergangenheit und dann noch die Gegenwart. So konnte man sich selbst ein Bild davon machen, wie unsere Protagonisten in der Schule getickt haben. Die Atmosphäre in der die Jugendlichen aufgewachsen sind, kommt somit gut rüber. Typischer Highschool Alltag – Beliebte Kids mobben die etwas anderen, dann gibt es noch die Mitläufer, die das eigentlich gar nicht wollen, aber auch nicht die „Opfer“ Rolle übernehmen möchten und deshalb einfach mitmachen. Und zu solchen „Mitläufern“ gehört auch unsere Prota Natalie. Natalies Weg zum „Erwachsen werden“ dürfen wir mitgeteilten, denn mit ihren knapp 20 scheint sie endlich zu sich selbst zu finden und ihre eigene Meinung vertreten zu wollen, will die Rolle des Mitläufers endlich ablegen. Die Entwicklung von Natalie kommt relativ plötzlich, vor allem der Sinneswandel. Ich konnte leider nicht ganz nachvollziehen, was genau 3-4 Jahre nach der Highschool anders ist? Warum konnte sie nicht ihr wahres ICH zeigen, als sie sich in Jack verliebte? Warum musste sie ihn verlieren und dann erst Jahre später, nachdem sie auf seinen Song aufmerksam wird, merken, dass sie scheiße war? Das musste sie doch spätestens nach dem Abschlussball merken müssen und wieder gerade biegen wollen. Sie hatte doch Jahre lang Zeit, aber es war ihr irgendwie egal?!
Und dann urplötzlich denkt sie „hey jetzt wird es wohl Zeit“.ich fand sie oftmals etwas heuchlerisch. Auch ihr Verhalten gegenüber ihren damaligen „neuen Freunden“ und Jack konnte ich nicht nachvollziehen. Vor allem einfach dann nicht, als sie sich sicher war Jack zu lieben. Aber das liegt wahrscheinlich daran, dass ich mir nichts aus der Meinung anderer mache. Ich mache das was ich will und mag wen ich will, egal ob diese Person anders ist. Nun ja..aber leider gibt es einfach solche Leute wie Natalie, die sich von anderen einschüchtern lassen. Genau das hat Natalie ziemlich unsympathisch für mich gemacht :D. Ihr Verhalten, selbst in der Gegenwart hat mich oft einfach nur wütend gemacht. Ich konnte es ihr einfach nicht abkaufen. Erst auf den letzten paar Seiten kriegt sie in bisschen Mumm, vorher jammert sie nur rum und bemitleidet sich selbst. Sie und ich würden niemals Freunde werden. Auch die Auflösung am Ende, war mir zu easy. Etwas zu oberflächlich.
Der Plot war mäßig spannend, immer wieder kommen auf und abs. Aber so einen krassen Spannungsmoment gab es nicht. War aber auch nicht öde. Es war eben eine nette Contemporary Geschichte für Zwischendurch. JEDOCH .. viel Gefühl. Das hat die Autorin super hingekriegt. Das Buch konnte mich emotional berühren. An einer Stelle hatte ich sogar Tränen in den Augen.

Fazit: Eine nette Contemporary Story für Zwischendurch mit viel Gefühl, bei der die Lovestory eher in den Hintergrund rückt.
Selbstfindung und Vergebung werden jedoch groß geschrieben. Gepriesen mit etwas klischeehaften Charakteren und einer „sich selbst im Mitleid suhlenden“ Protagonistin. Jedoch hat es mich super unterhalten können, auch wenn ich Natalie gern oftmals eine reingehauen hätte.

3,7 Sterne