Profilbild von Hauntedcupcake

Hauntedcupcake

Lesejury Profi
offline

Hauntedcupcake ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Hauntedcupcake über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.04.2019

When Sawyer meets Finn...

Wild Hearts - Kein Blick zurück
8

Finn stand auf seiner Veranda. Er drehte sich um und blickte finster zu mir herüber.
Das Grundstück. Die Stadt. Die Leute. Alles war neu für mich.
Aber wütende Männer waren nichts Neues für mich, und ich ...

Finn stand auf seiner Veranda. Er drehte sich um und blickte finster zu mir herüber.
Das Grundstück. Die Stadt. Die Leute. Alles war neu für mich.
Aber wütende Männer waren nichts Neues für mich, und ich würde mich auf keinen Fall von ihm einschüchtern lassen.
Nicht von meinen Ängsten.
Nicht von der Kirche.
Nicht von meinem Vater.
Von niemandem.
Nie mehr.
(Tolino S. 44)


Inhalt
Nach dem Tod ihrer Mutter steht für Sawyer fest: Sie muss weg von hier! Weg von ihrem fanatisch-gewalttätigen Vater, weg von der streng religiösen Gemeinde, die ihr nie geholfen hat, weg von diesem furchtbaren Leben. Im Nachlass ihrer Mutter entdeckt sie, dass sie nun Besitzerin eines kleinen Stückes Land sowie eines ziemlich verrosteten Campers ist - perfekt für einen Neustart. Doch sie hat nicht mit Finn gerechnet, ihrem neuen Nachbarn; ein missmutiger aber sehr attraktiver junger Mann, der ihr Interesse sofort weckt. Während Sawyer versucht, ihr neues Leben aufzubauen, versucht Finn, Sawyer von sich fernzuhalten. Doch als sie plötzlich in Gefahr schwebt, muss Finn seine Dämonen besiegen...

Meine Meinung
Zugegeben, mir hat es das Cover unglaublich angetan! Die dunklen Farben finde ich einfach zauberhaft! Für mich ist es das erste Buch der Autorin und ich habe mich sehr auf die Geschichte gefreut. Den Schreibstil habe ich als sehr angenehm und leicht zu lesen empfunden und ich bin sehr schnell in die Geschichte reingekommen.

Sawyer erbt von ihrer Mutter Land und einen alten Campingwagen. Perfekt für sie, wünscht sie sich doch einen Neustart fernab von ihrem gewalttätigen Vater und der ultrareligiösen, unterdrückenden Gemeinschaft. In der Gemeinde Outskirts findet sie eine neue Heimat, neue Freunde - und einen verdammt attraktiven Nachbarn namens Finn. Dumm nur, dass dieser für sich ein Eremitenleben vorsieht und Sawyer von sich weist. Aber auch sie geht ihm nicht mehr aus dem Kopf. Und während beide die Dämonen ihrer Vergangenheit bekämpfen, kommen sie sich näher als geplant...

Klingt nach einer süssen Liebesgeschichte mit teils schwerer Thematik, nicht? So habe ich es zumindest empfunden. In der ersten Hälfte der Geschichte habe ich das auch bekommen; Eine verletzliche junge Frau, eine schwierige Vergangenheit, ein mürrischer Kerl und ein kleines fast verlassenes Dorf irgendwo im Nirgendwo. Sawyer erkämpft sich ein neues Leben und sorgt mit ihrer Unwissenheit und Naivität für den ein oder anderen Lacher. Finn bleibt der geheimnisvolle Typ, dessen Vergangenheit man gerne erfahren würde, bisher aber darüber nur rätseln kann. Soweit so gut.

Dann kommt die zweite Hälfte und damit das Näherkommen der beiden Protagonisten. Sawyer erbebt regelmässig, Finn tickt immer mal wieder aus, dann passiert was passieren muss. Und zwar immer öfter. Und auf sehr skurrile Art und Weise. Ich möchte hier nicht spoilern, deshalb kurz und knapp: Jedes Klischee wird bedient und die expliziten Szenen sind einfach nur schräg. Aber nicht nur das hat mich gestört: Finn weiss um die Vergangenheit von Sawyer, um ihren gewalttätigen Vater, verhält sich aber äusserst dominant ihr gegenüber und zwingt sich ihr fast auf. Den Hammer hat er dann aber mit dem ersten gemeinsamen Mal gebracht. Liebe NA-Autorinnen, was habt ihr nur immer mit der fehlenden Verhütung? Wäre es so schlimm, sich dafür kurz die Zeit zu nehmen?

Allgemein sind gegen Ende viele Dinge passiert, die meiner Meinung nach nicht hätten geschehen müssen. Man muss ja als Autorin auch nicht jedes Klischee bedienen - wobei das Frau Frazier offenbar anders sieht. Und sowieso. Ich weiss nicht, wann und warum. Aber die zweite Hälfte hat fast alles zunichte gemacht, was die erste aufgebaut hat. Keine Tiefe, nur noch künstlich hervorgebrachtes Drama, und oh wait! Noch mehr Klischees!

Charaktere
Sawyer als Protagonistn habe ich eigentlich ganz gern bekommen, obschon mir ihre Naivität in der zweiten Hälfte teils arg auf den Keks gegangen ist. Ich könnte hier eine tiefergehende Besprechung ihres Charakters machen, verzichte aber darauf, um mich nicht noch mehr darüber zu ärgern

Finn ist der typische geheimnisvolle Kerl, der eigentlich nicht wirklich viel zur Geschichte beigetragen hat, so mein Empfinden. Ja, so im Rückblick: Viel ist mir von dem Typen nicht geblieben. Ich fand ihn eher unsympathisch als heiss, Bookboyfriendmaterial war er für mich definitiv nicht. Weil er a) säuft und kifft, b) Sawyer seinen Willen aufdrängt und c) siehe oben, Thema Verhütung.

Ein bisschen Wind in die Sache haben Josh und Miller gebracht, die beiden besten Freunde von Sawyer (und ehemals Finn), die eine sehr explosive Beziehung führen - Cop und Drogendealer ist auch eine schwierige Kombi. Wobei auch Miller nach einer gewissen Zeit seine Sympathie komplett verliert. Ohne die beiden wäre die Geschichte aber trotzdem nur halb so unterhaltsam gewesen.

Fazit
Was gut angefangen hat, endet in Klischees, skurrilen Szenen und mit einem absolut unnötigen Cliffhanger (der übrigens sehr vorhersehbar war). Die Geschichte von Sawyer und Finn lässt sich zwar schnell und angenehm lesen, hinterlässt aber ein Gefühl, das Bücher nicht hinterlassen sollten: Unmut. Schade.

2.5 Sterne gibt es von mir

Veröffentlicht am 01.05.2018

Was für ein Highlight! Spannend, magisch, prickelnd - rundum gelungen

Hidden Legacy - Das Erbe der Magie
6

Inhalt
Nevada Baylor verdient ihren Lebensunterhalt als Privatdetektivin und spürt Fremdgeher und Versicherungsbetrüger auf - nach dem Tod ihres Vaters und der Invalidität ihrer Mutter ist sie praktisch ...

Inhalt
Nevada Baylor verdient ihren Lebensunterhalt als Privatdetektivin und spürt Fremdgeher und Versicherungsbetrüger auf - nach dem Tod ihres Vaters und der Invalidität ihrer Mutter ist sie praktisch zum Haupternährer ihrer Familie geworden. Als sie den Auftrag erhält, den mächtigen Feuermagier Adam Pierce festzunehmen und seiner Familie zurückzubringen, ahnt sie noch nicht, in was für ein gefährliches Machtspiel sie verwickelt wird. Denn nicht nur sie jagt Adam, sondern auch Connor "Mad" Rogan, der wohl mächtigste und gefährlichste Magier Houstons. Ihr bleibt nichts anderes, als sich mit ihm zu verbünden, um Adam zu fangen. Dumm nur, dass Mad Rogan ihr von Anfang an Avancen macht... und sie diesen hilflos erlegen ist.

Meine Meinung
Das Autorenduo Ilona Andrews kenne ich von der "Stadt der Finsternis"-Reihe, wo sie mich mit jedem Buch aufs Neue begeistern können. Keine Frage also, dass ich zu ihrem neuesten Werk greife. Und ich wurde nicht enttäuscht! Der Schreibstil ist cool, lässt sich flüssig lesen, steckt voller Humor, ist heiss und spannend und rasant. Auch wenn sich bei der Übersetzung ein, zwei Fehlerchen eingeschlichen haben, bin ich wieder restlos begeistert vom Schreibstil.

Nach dem Tod ihres Vaters wird Nevada zur Hauptverdienerin ihrer Familie. Gemeinsam mit ihrer Mutter und ihrem Cousin Bern leitet sie das Familienunternehmen - eine Detektei - weiter. Um den Rest ihrer Familie zu ernähren, ist sie auf jeden noch so kleinen Job angewiesen. Und so nimmt sie auch den Auftrag an, den kriminell gewordenen Feuermagier Adam Pierce festzunehmen. Doch einfacher gesagt, als getan. Denn Adam scheint ein begabter Geheimniskrämer zu sein und nicht nur das, auch der gefährlichste Magier der Stadt, Mad Rogan, hat es auf ihn abgesehen. Und Mad Rogan kommt Nevada so richtig in die Quere. Dass es gewaltig zwischen ihnen knistert, war aber nicht geplant..

Eigentlich kann ich das Buch in zwei Worten zusammenfassen: Absolutes Lesehighlight! Ilona Andrews schafft es, den Leser zu fesseln und immer, wenn man denkt, "Mann war das toll!", kommt es noch besser! Aber der Reihe nach: Die Geschichte beginnt mit einem Vorwort, in dem erklärt wird, was es mit der Magie in Houston auf sich hat. Etwas ungewohnt, aber das kam mir gerade sehr gelegen. Nach dem Vorwort folgt ein Prolog, der definitiv das Interesse des Lesers zu wecken vermag, und danach kommt die eigentliche Geschichte aus Nevada's Sicht daher. Und die hat es in sich!

Ein absoluter Höhepunkt bilden die Dialoge zwischen den Protagonisten. Denn Nevada und Mad Rogan sind beide Sturköpfe und wenn die beiden aneinander geraten, knallt es heftig. Sowohl verbal als auch emotional. Und genau diese Dialoge und Szenen machen das Buch noch besser und noch unterhaltsamer.

Nevada und ihre Familie sind auf Anhieb sympathisch und man freut sich als Leser auf alles, was noch kommen wird. Mit jedem Kapitel kommt mehr Spannung auf, es geht wahnsinnig rasant voran und man erfährt kleine Stückchen Wahrheit, das Rätseln kommt hier nicht zu kurz. Es gibt keine einzige Stelle, die ich langweilig oder zu lang gezogen fand. Im Gegenteil, ständig passiert etwas, Nevada und Mad Rogan geraten in Gefahr, Magie wird ausgeübt, es ist ein wahres Feuerwerk der Action. Wer Fantasy mit Krimifaktor und kaum aushaltbarer Spannung mag, sollte definitiv einen Blick in das Buch werfen.

Setting
"Das Erbe der Magie" spielt in einer alternativen Version von Houston. Magisch Begabte haben einen erhöhten Stellenwert und sind in grossen Familien organisiert, die Macht und Ansehen geniessen. Doch mit Magie kommt auch immer Gefahr einher, weshalb Houston kein so richtig sicheres Plätzchen ist.

Das Worldbuilding ist mal wieder grandios, Ilona Andrews weiss einfach, wie es geht! Die Welt von Nevada ist einerseits interessant und spannend, andererseits düster und gefährlich. Die Magie ist unglaublich vielfältig und es gibt so viel zu entdecken für den Leser. Ich hoffe auf ganz viel mehr Magie in den Folgebänden!

Besonders mit der "Grube" hat das Autorenduo mal wieder bewiesen, dass sie Meister im Erschaffen von Welten und Orten sind. Ein so düsterer und brutaler Ort, voller Gesetzloser und Krimineller, aber doch auch voller Magie. Ich will mehr davon!

Charaktere
Nevada Baylor ist eine wunderbare Protagonistin. Sie ist selbstbewusst und doch etwas verunsichert, da eine grosse Last auf ihr liegt. Sie ist tough, frech und nicht auf den Mund gefallen, aber auch nachdenklich, verletzlich und ja, sie ist rundum gelungen. Ich liebe sie.

Connor "Mad" Rogan ist der mächtige und gefährliche Magier, der an Nevada sofort einen Narren gefressen hat. Er ist unglaublich heiss, aber auch ziemlich tiefgründig, hat eine romantische Ader und auch auf seinen Schulter liegt eine grosse Last.

Adam Pierce ist der verrückte und kriminelle Feuermagier, der in der Geschichte den Part des Bösewichtes übernimmt. Zu Beginn war er mir durchaus sympathisch, da ich seine Beweggründe und Wünsche nachvollziehen konnte.

Neben den Hauptprotagonisten bietet die Geschichte noch weitere tolle Charaktere, die ich hier nicht unerwähnt lassen möchte. Nevada bringt neben ihrer knallharten aber invaliden Mutter auch zwei jüngere Schwestern mit Teenagerproblemen mit, sowie zwei Cousins, von denen mir vor allem Bern, der Nerd, unglaublich gut gefallen hat. Und last but not least und der Burner der Geschichte: Grossmutter Frieda. Sie ist eine Automechanikerin mit einer Vorliebe für heisse junge Männer, die unglaublich viel Liebe und Humor hat und ordentlich was einstecken kann. Fast würde ich behaupten, dass Oma Frieda die eigentliche Attraktion der Geschichte ist.

Das Autorenduo schafft es einfach immer wieder, authentische und verschiedene Charaktere zu gestalten, die einem nahe gehen oder die einen das Fürchten lernen. Perfekt ausgearbeitet und mit Ecken und Kanten.

Fazit
Im gewohnt unterhaltsamen Stil wird hier eine magische und actionreiche Story erzählt, gespickt mit unglaublich viel Humor und wunderbar komischen Dialogen, voller aussergewöhnlicher Charaktere und mit einem ordentlichen Schuss Erotik. Ich möchte Band 2 am liebsten auf der Stelle lesen!

#Lieblingsbuch

Veröffentlicht am 18.06.2019

Danke, aber nein danke

Suddenly Forbidden
1

Inhalt
Seit Kindertagen sind Daisy und Quinn unzertrennlich. Erst als beste Freunde, dann als Paar. Bis Daisy wegziehen muss. Doch sie versprechen sich, sich auf der Gray Springs University wieder zu sehen. ...

Inhalt
Seit Kindertagen sind Daisy und Quinn unzertrennlich. Erst als beste Freunde, dann als Paar. Bis Daisy wegziehen muss. Doch sie versprechen sich, sich auf der Gray Springs University wieder zu sehen. Trotz aller Höhen und Tiefen zieht es Daisy nach zwei Jahren an besagte Uni. Nur um festzustellen, dass Quinn sein Leben ohne sie weiter gelebt hat. Und ausgerechnet mit ihrer besten Freundin an seiner Seite...

Meine Meinung
Ich muss gestehen, das Buch war eine Cover-Entscheidung. Ich finde es einfach wunderschön! Der Klappentext hat mich zwar nicht so sehr angesprochen, aber ich wollte dem Buch eine Chance geben. Was ich besser nicht getan hätte... Der Schreibstil der Autorin lässt sich zwar flüssig lesen, ist aber auch voller komischer Schachtelsätze, sich wiederholender Ausdrücke (Yeah, Yep, Sowie uvm.) und sowieso - ein literarisches Meisterwerk ist es definitiv auch nicht.

Daisy und Quinn sind zusammen aufgewachsen, ein Herz und eine Seele, und im Jugendalter entwickelt sich mehr zwischen den beiden. Doch dann wird Daisy aus ihrer gewohnten Umgebung gerissen, denn sie muss mit ihrer Familie wegziehen. Weit weg. Die beiden versprechen sich, sich einer Tages an der selben Universität einzuschreiben und sich wiederzufinden - als Freunde und als Paar. Als Daisy zwei Jahre später an der Uni auftaucht, hat Quinn sein Versprechen gebrochen: Er hat sein Leben ohne Daisy weitergelebt - und noch schlimmer, ihre gemeinsame beste Freundin Alexis ist nun Quinn's Freundin!

Ja. Allein schon wegen des Inhalts hätte ich die Finger von Suddenli Forbidden lassen sollen. Tatsächlich ist es nämlich noch schlimmer, als erwartet! Daisy's Leben ist ein einzelner Scherbenhaufen, ohne Quinn. Und sie erwartet ernsthaft, dass er zwei Jahre lang leidet und nur an sie denkt, weil sie das halt auch tut. UND nachdem sie den Kontakt komplett abgebrochen und ihre Nummer geändert hat. Wer tut sowas? Und wer erwartet danach allen Ernstes noch, dass alles so ist, wie bisher?

Daisy als Protagonistin fand ich einfach nur mühsam. Sie ist weinerlich, selbstverliebt und bemitleidet sich in einer Tour. Ach ja, und naiv ist sie auch. Aber das weiss sie selbst. Und dennoch glaubt sie, die ganze Welt wartet nur auf sie - insbesondere die Männerwelt. Denn wohlbemerkt,sie ist so heiss und so schön - aber nicht im klassischen Sinne halt. Aaaachtung, hier kommt die Klischeekeule!

Natürlich entwickelt sich alles, wie es sich entwickeln muss: Daisy stürzt in eine Lebenskrise und bemitleidet sich durchgehend selbst. Alexis - ehemals beste Freundin von Daisy und nun Geliebte von Quinn - wird von der Autorin stigmatisiert und zur Bösen der Geschichte gemacht. Daisy und Quinn können einfach nicht ohne einander. Es gibt Drama, Tränen, den einen oder anderen Wutausbruch, noch mehr Drama und Tränen, viel Selbstmitleid, und um alles zu toppen noch ein paar... jap, Tränen obendrauf.

Aber das war noch nicht mal der Gipfel des Eisbergs! Nein! Der zeigt sich dann in den mannigfaltigen und äusserst a) schrägen, b) widerlichen und c) unromantischen Sexszenen. Es wird wie irre gerammelt, Eier klatschen auf Fleisch, es wird gemolken und "Ohh" gestöhnt. Leute, ich bin nicht prüde, aber das war einfach too much!

Seinen Teil leistet Quinn hier grossartig - denn er wird von der Autorin auf ein heisses, braungebranntes, muskelbepacktes Sexobjekt reduziert, dem zu jeder Zeit alles steht. Und so liebevoll wie sie mit ihren Charakteren umgeht, nennt sie des Quinnes Ding "Schwanz". Konsequent die ganze Geschichte hindurch. Und besagter "Schwanz" hat echt ein Problem. So zeichnet Daisy (die übrigens gerne zeichnet btw.) dem Quinn mit Kugelschreiber etwas auf die Hand und schwupps... "Meine Kehle schnürte sich zu, auf meinen Armen bildete sich eine Gänsehaut und mein Schwanz erwachte bei den sanften Strichen der Kugelschreiberspitze auf meiner Haut zum Leben." (S. 186/Tolino). Dem armen steht das Ding nonstop; wenn er Daisy sieht, an sie denkt, ihre blonden Haare vor seinem inneren Auge sieht, wenn sie ihre Hand nur auf sein Bein legt, einfach immer erwacht der kleine Quinn zum Leben.

Zum Abschluss möchte gerne noch etwas Gutes über das Buch sagen. Also: Es lässt sich schnell lesen. Zum Glück...

Fazit
Suddenly Forbidden beinhaltet: Eine malbegeisterte Brillenträgerin, die sich nonstop selbst bemitleidet, ein ultraheisser Typ mit durchgehender Erektion, eine unglaubwürdige Liebesgeschichte und drumherum etwas College-Gedöns. Von mir gibt's ein klares "Danke, aber nein danke."

Veröffentlicht am 11.11.2018

Wenn ein Fantasy-Buch zum Kinderbuch umgemodelt wird...

Mortal Engines - Krieg der Städte
1

Inhalt
Nach einem verheerenden Krieg, nur bekannt als der Sechzig-Minuten-Krieg, ist die Welt wie wir sie kennen nicht mehr existent. Um ihr Überleben zu sichern, haben sich die Städte der Welt gewandelt ...

Inhalt
Nach einem verheerenden Krieg, nur bekannt als der Sechzig-Minuten-Krieg, ist die Welt wie wir sie kennen nicht mehr existent. Um ihr Überleben zu sichern, haben sich die Städte der Welt gewandelt und sind zu grossen maschinenartigen Ansammlungen geworden, die die Erde auf der Suche nach Nahrung, Baumaterialien und alter Technik abgrasen und sich andere Städte einverleiben. Auf einer davon - London - lebt Tom, ein durchschnittlicher Junge mit durchschnittlichem Leben. Doch als sein grosses Idol, Valentine, von einem mit Tuch verhüllten Mädchen angegriffen wird, ändert sich Tom's ganzes Leben. Er wird zum Retter von Valentine - und von diesem aus der Stadt gestossen... Auf der Erdoberfläche zurückgeblieben beginnt für Tom und das Mädchen mit dem Tuch - Hester - ein grosses Abenteuer...

Meine Meinung
Inhaltsangabe und Cover haben mich sofort angesprochen. Beide versprechen ein postapokalyptisches Abenteuer mit viel Spannung.

In die Geschichte bin ich recht schnell rein gekommen, denn der Schreibstil ist - leider - recht einfach gehalten. Keiner dieser grossartigen epischen Schreibstile von grossen Fantasy-Werken. Schlicht und einfach, flüssig zu lesen, aber nicht das, was ich erwartet hatte. Dazu kommen Zeitwechsel ins Präsens, die meines Erachtens nicht viel Sinn ergaben und mich persönlich doch gestört haben...

Die Idee des Autors - motorisierte gigantische Städte, die kleinere Städte jagen und "fressen", ist wunderbar. Ja im Ernst, das würde richtig viel Spass machen und ich glaube, dass der Kinofilm, der im Dezember 2018 erscheint, das richtig toll rüberbringt. Das Buch indes konnte das bei mir irgendwie nicht. Ich habe mich nicht mitten in der Geschichte gefühlt, sondern eher wie ein teilnahmsloser Beobachter. Und das war richtig schade, denn das Potenzial wäre da gewesen!

Tom als Protagonist ist ein angenehmer Kerl, jedoch auch sehr naiv und gerade zu Beginn manchmal etwas nervig. Er ist so festgefahren in seinen Vorstellungen, dass ich ihm manchmal am liebsten einen Geklatscht hätte.

Hester, das Mädchen mit dem Tuch vor dem Gesicht, war interessant. Zumindest interessanter als Tom. Sie hat was zu erzählen, was vorzubringen. Aber sympathisch war sie mir so gar nicht.

Natürlich lebt so eine Geschichte von mehreren Charakteren, die wichtig sind. Aber so recht wird mir wohl keine in Erinnerung bleiben, weil ich auch hier das Gefühl hatte, ich hätte nur beobachtet, aber nicht "mitgelebt". Am ehesten werde ich mich wohl an die roten Zähne von Anna Fang erinnern...

Die Geschichte wechselt immer wieder zwischen den Protagonisten, wobei mir persönlich schon die Szenen Tom - Hester am besten gefallen haben. Toms Naivität und Hesters Zynismus brachten zumindest manchmal etwas Auflockerung in die Sache.

Fazit
Erwartet hatte ich ein monumentales, episches Fantasy-Abenteuer - erhalten habe ich etwas, das ich nicht so recht benennen kann. Vielleicht ein übermässig brutales Kinderbuch oder aber ein eher kindlich geschriebenes Erwachsenenbuch. Für mich leider eher ein Flop als Top - weshalb ich wohl auch die Folgebände nicht lesen werde, obschon ich mich doch schon ein wenig in die Welt verliebt habe. Ein klassischer Fall von gute Idee, eher nicht so gute Umsetzung.

2.5 Sterne

Veröffentlicht am 24.07.2017

Die Midnight Games - düster, blutig, perfekt!

Stadt der Finsternis - Duell der Schatten
1

Inhalt
Kates Freund Derek steckt in Schwierigkeiten und bittet sie, einem Mädchen bei den sogenannten Midnight Games einen Zettel zu übergeben. Doch die Midnight Games sind ein brutales Spiel auf Leben ...

Inhalt
Kates Freund Derek steckt in Schwierigkeiten und bittet sie, einem Mädchen bei den sogenannten Midnight Games einen Zettel zu übergeben. Doch die Midnight Games sind ein brutales Spiel auf Leben und Tod und als Derek halbtot aufgefunden wird, steckt Kate plötzlich mittendrin.

Meine Meinung
Mit viel Vorfreude habe ich mich an den dritten Teil der Reihe gewagt und wurde nicht enttäuscht. Der Schreibstil ist grossartig, düster, humorvoll, detailliert und erwachsen und packt einen von der ersten Seite an. Einen Schreibstil wie diesen vermisse ich in vielen "erwachsenen" Fantasybüchern, hier überzeugt er auf ganzer Länge.

Kate muss dieses Mal ihrem Werwolffreund Derek aus der Patsche helfen. Doch der wird halbtot geprügelt und so sieht sich Kate gezwungen, sich die Mitnight Games genauer anzusehen. Bei dem Spiel auf Leben und Tod tritt alles an, was es gibt: Minotauren, Vampire, Eisriesen, Magier, ... Dieses Mal ist eine Gruppe Kämpfer dabei, die sich die Reaper nennen, und an denen - das merkt Kate sofort - ist etwas nicht ganz koscher. Und schon steckt sie mitten in ihrem nächsten Abenteuer, das meiner Meinung nach ungleich blutiger und düsterer als seine Vorgänger ist.

Die Midnight Games sind ein grausames Spiel, nur einer kann überleben und der Preis für Versagen ist der Tod. In anderen Büchern hätte mich so etwas wohl gestört, aber in das Worldbuilding der Stadt der Finsternis passt es perfekt. Es ergänzt die dunkel-düstere Welt um einen brutalen Part, um eine illegale Aktion, um eine Art Unterwelt. Die magischen Kreaturen, die antreten waren mir teilweise bekannt, teilweise war mein Kopfkino aber etwas überfordert. Und das ist mir definitiv noch nie passiert. Ich finde es grossartig.

Dass dieser Teil düsterer ist, wirkt sich auch auf die Protagonistin aus. Kate ist und bleibt eine sarkastische Zynikerin, aber in Duell der Schatten bleibt ihr dreckiger Humor etwas auf der Strecke. Das Schicksal von Derek geht ihr unglaublich nahe, und das merkt man auch. Ganz grosses Kino! Nur wenige Autoren schaffen es, die Stimmung ihres Protagonisten so extrem in der Geschichte wiederzuspiegeln! Auch erfährt man einiges mehr über ihre Vergangenheit - für aufmerksame Leser nicht unbedingt eine Überraschung, aber dennoch bringt es Schwung in die Sache.

Was mich persönlich natürlich gefreut hat ist, dass sich das, was da zwischen Curran, dem Herr der Bestien, und Kate ist, endlich ein wenig weiterentwickelt. Dass es dauert mit den beiden schätze ich übrigens sehr. Nicht jedes Liebespaar muss sich gleich im zweiten Kapitel des ersten Bandes unendliche Liebe schwören. Und Kate und Curran sowieso nicht. Die beiden sind Kämpfer und tragen viel Verantwortung, doch endlich kommen sie sich etwas näher. Ein klein wenig. Da ist noch viel Platz für mehr. Und ich freue mich auf das Mehr!

Fazit
Düsterer und ungleich blutiger als seine Vorgänger, aber wahnsinnig spannend - ein echter Pageturner! Kate und Curran kämpfen gegeneinander und Seite an Seite. Ich liebe es!