Profilbild von Hauntedcupcake

Hauntedcupcake

Lesejury Profi
offline

Hauntedcupcake ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Hauntedcupcake über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.10.2019

Guter Vampirroman mit wenigen Schwächen

Die letzte Kiya 1: Schattenerbe
0

Inhalt
Als Lilya über die Semesterferien auf der Ranch ihrer Eltern aushilft, trifft sie dort einen seltsam anziehenden Gast. Dimitri, seines Zeichens Weltenbummler, fasziniert sie auf Anhieb. Was Lilya ...

Inhalt
Als Lilya über die Semesterferien auf der Ranch ihrer Eltern aushilft, trifft sie dort einen seltsam anziehenden Gast. Dimitri, seines Zeichens Weltenbummler, fasziniert sie auf Anhieb. Was Lilya nicht weiss: Dimitri ist der Kronprinz eines uralten Vampirgeschlechts und seit Jahren auf der Suche nach ihr. Denn Lilya ist nicht die, die sie zu glauben scheint. Und nur mit ihrer Hilfe kann die Ordnung in der Welt der Vampire wiederhergestellt werden. Doch Dimitri hat nicht damit gerechnet, dass ihn Lilya derart bezaubern würde.

Meine Meinung
Endlich mal wieder einen Vampirroman lesen. Wer denkt sich das nicht zwischendurch mal? Und so habe ich zu Schattenerbe gegriffen, in der Hoffnung, mich von der Vampirwelt fesseln lassen zu können. Trotz des angenehmen Schreibstils der Autorin merkt man aber phasenweise, dass es ihr erster Roman ist. Sie verliert sich teils in Szenen, die die Geschichte unnötig in die Länge ziehen. Und hätte ich nicht die guten Rezensionen gelesen, wäre ich tatsächlich versucht gewesen, das Buch wegzulegen.

Lilya hilft in den Ferien ihren Eltern auf der Ranch aus, als ein geheimnisvoller Unbekannter auftaucht. Dimitri fasziniert sie von der ersten Sekunde an - und irgendwie scheint dies auf Gegenseitigkeit zu beruhen. Während die beiden sich immer näher kommen, naht auch die Gefahr, vor der Dimitri sie eigentlich beschützen will. Denn er ist in Wahrheit Kronprinz der Diye, einer uralten Vampirrasse - und sein Ziel ist es, Lilya nach Hause zu bringen.

Texas und New York
Der erste Abschnitt der Geschichte spielt in Texas, wo Lilya ihren abwesenden Eltern auf der zum Ferienziel umgebauten Ranch aushilft. Zuerst hat mich das Setting hier sehr angesprochen: Eine Ranch, viel Western-Feeling, unendliche Freiheit. Aber mit seinen 142 Seiten (gemäss Tolino) macht der Abschnitt schon einen Drittel der Geschichte aus und leider passiert hier einfach gar nichts. Es gibt eine Menge Lya und Dimitri, eine Menge Lya die sich Gedanken über Dimitri macht, und eine Menge Dimitri, der ein schlechtes Gewissen hat, weil er Gefühle für Lya entwickelt und ihr nicht die Wahrheit erzählt.
Allgemein vergehen gefühlt ein paar Tage, bis die beiden schon von Liebe sprechen und unendlich tiefgründige Gefühle für einander hegen.
Abschnitt zwei spielt dann in New York, wo Lya studiert, und wohin Dimitri sie nach der kurzen Zeit schon begleitet. Auch hier bekommt man lediglich ein bisschen mehr Einsicht in die Gefühlswelt und ganz viel Einsicht in den Tagesablauf. Weitere 78 Seiten vergehen, bis endlich endlich etwas Spannung aufkommt und das Geplänkel zwischen den beiden Protagonisten sich in Action umwandelt.

Sibirien und Kanada
Tatsächlich wird es danach aber richtig spannend. Der nächste Abschnitt Sibirien bietet 83 Seiten voller Spannung (ja, jetzt habe ich angefangen die Seiten zu zählen, das ziehe ich jetzt durch). Lya muss vieles durchmachen und erleiden - genauer will ich hier aber nicht darauf eingehen. Nur so viel: Es wird emotional und ziemlich brutal. Wer also schon in einem der beiden ersten Abschnitte wie ich ein wenig verzweifelt ist und sich fragt: Kommt da noch was? Ja, gute Nachrichten, da kommt noch was!
Mit Kanada folgt dann der letzte kurze Abschnitt vor dem Ende. 26 Seiten und einen Epilog später, sitzt der Leser da und fragt sich: Warum ist hier kein Cliffhanger gekommen? Zumindest mir ging es so. Ich bin mir nämlich trotz der guten zweiten Hälfte nicht sicher, ob ich Band 2 noch lesen möchte.

Kleine Zweifel, grosse Auswirkungen?
Warum das?, mögt ihr euch jetzt fragen. Nun. Irgendwie bin ich mit dem Buch nicht so recht warm geworden. Lya ist mir zu perfekt, Dimitri wird mir zu schnell vom riesen A**** zum wunderbaren Freund, das Böse ist mir zu Böse, die Gefühle sind mir zu schnell da und die Emotionen kommen bei mir leider nicht so richtig an. Tatsächlich weiss ich wirklich wirklich nicht, ob ich Band 2 dann noch lesen werde. Ich lasse mich hier wohl mal überraschen was Titel, Cover und Inhaltsangabe angeht und dann spontan entscheiden.

Dennoch...
... gefallen hat mir das Buch doch sehr gut. Der Schreibstil war top für ein Debüt! Die Hauptprotagonistin Lilya zweifelt an sich, als sie diese neue Welt der Vampire für sich entdeckt, macht sich Gedanken und hinterfragt alles, sie akzeptiert nicht einfach alles als gegeben. Und sie bleibt sich selber treu. Die Vampire an sich fand ich sehr interessant mit den drei Rassen und ihrer Geschichte, die mal etwas anderes ist. Auch die Nebencharaktere haben mir grösstenteils sehr gut gefallen, vor allem Boris. Danke liebe Autorin dafür. Das hat weh getan.

Fazit
Eine etwas andere Vampirgeschichte mit viel Potenzial, das vor allem am Anfang durch unnötige Längen verschenkt wird. Mir hat vor allem die zweite Hälfte der Geschichte gut gefallen, wobei ich nicht 100 % warm wurde mit dem Buch und den Charakteren und alles in allem eher zwiegespalten zurückbleibe.

Veröffentlicht am 08.10.2019

Willkommen in Wayward Pines

Psychose
0

Inhalt
Secret-Service-Agent Ethan Burke soll das Verschwinden zweier Agenten im idyllischen Städtchen Wayward Pines untersuchen. Doch als er nach einem Verkehrsunfall im Krankenhaus wieder zu sich kommt, ...

Inhalt
Secret-Service-Agent Ethan Burke soll das Verschwinden zweier Agenten im idyllischen Städtchen Wayward Pines untersuchen. Doch als er nach einem Verkehrsunfall im Krankenhaus wieder zu sich kommt, geschehen plötzlich seltsame Dinge: Seine persönlichen Sachen sind verschwunden, er schafft es nicht, Kontakt zu seiner Frau oder seinem Vorgesetzten aufzunehmen und die Bewohner von Wayward Pines scheinen ihm auszuweichen - oder zumindest seinen Fragen. Als Ethan versucht, die Stadt zu verlassen, stösst er auf eine unüberwindbare Mauer um die Stadt herum - und auf ein grauenvolles Geheimnis.

Meine Meinung
In der Verlagsvorschau ist mein Blick sofort an dem hübschen Cover hängen geblieben (tja) und auch der Klappentext hat mich direkt angesprochen. Also habe ich mich an Psychose ran getraut, obschon es eher nicht mein Genre ist. Der Schreibstil lässt sich im Grossen und Ganzen angenehm lesen, auch wenn er phasenweise etwas seltsam anmutet - wobei ich das nicht genauer umschreiben kann. Die Geschichte wird aus der Sicht von Ethan Burke erzählt, mit wenigen Abstechern in seine (brutale) Vergangenheit und ein zwei Kapiteln aus anderer Sicht. Alles in Allem hat mir das sehr zugesagt.

Ex-Kampfpilot und nun Secret-Service-Agent Ethan Burke soll im verschlafenen Bergstädtchen Wayward Pines nach zwei vermissten Kollegen suchen. Doch ehe er ankommt, wird er in einen schweren Unfall verwickelt. Als er aufwacht befindet er sich im Spital von Wayward Pines - ohne seine persönlichen Sachen. Sämtliche Versuche, die Aussenwelt zu kontaktieren, scheitern. Die Menschen um ihn herum verhalten sich seltsam und weichen seinen Fragen aus. Ethan's Mission ist plötzlich sein geringstes Problem - denn offenbar gibt es aus der Stadt keinen Weg hinaus...

Ermittlungen
"Für Fans von Stephen King" wirbt ein Sticker auf dem Cover. Da meine Erfahrungen mit King eher langweiliger Natur waren, habe ich auf etwas mehr Spannung gehofft. Tatsächlich liest sich die erste Hälfte wie ein Krimi, in dem seltsame Dinge geschehen, die aber an und für sich nicht wahnsinnig spannend sind und definitiv auch nicht aus dem Genre Horror stammen. Trotzdem hat es mir Spass gemacht, die Ermittlungen von Ethan zu begleiten und mit ihm dieses seltsame Örtchen Wayward Pines zu erkunden.

Verfolgung
In der zweiten Hälfte geht es dann dafür richtig los. Das Buch gleicht plötzlich einem Verfolgungsthriller. Der Protagonist deckt nach und nach die Geheimnisse der Stadt auf, versucht zu fliehen, findet Freunde und mehr Feinde, und ja, es wird rasant und spannend und ja, ich habe die letzten 150 Seiten an einem Tag verschlungen.

Kaputte Protagonisten
Die Protagonisten des Buches haben mir wirklich unglaublich gut gefallen. Zum einen wäre da Ethan Burke - ehemaliger Kampfpilot im zweiten Golfkrieg und Kriegsgefangener der Al-Qaida, untreuer Ehemann, treuer Secret-Service-Agent. Ethan leidet. Und zwar oft. Unter Flashbacks. Aber auch darunter, dass er seine Frau betrogen hat, und dass er seinem Sohn nicht immer der Vater ist, den er verdient. Theresa, seine Frau, ist ihm treu ergeben, verzeiht ihm seine Fehler, liebt ihn über alles. Die Paardynamik der beiden ist... anders. Aber sie gefällt mir. Die Bewohner von Wayward Pines hingegen sind alle irgendwie seltsam, und je weiter die Geschichte fortschreitet, desto seltsamer werden sie. Tatsächlich sind da noch ein paar Fragen zu klären, ich hoffe, Band 2 hilft da.

Das geheimnisvolle Örtchen Wayward Pines
Die Auflösung - keine Angst, ich verrate sie euch sicher nicht - hat mich überrascht. Ich hatte mir selber etwas zusammengereimt, das aber nicht wirklich an die Auflösung ran kommt. Mich hat sie überrascht, aber ich musste mich auch erst mit dem Gedanken anfreunden. Dennoch; das Ende hat mir zugesagt - und ich will mehr.

Fazit
Zum einen eine Geschichte mit Krimifaktor, zum anderen eine spannend-rasante Verfolgungs-Story mit einem Ende, das ich so nicht habe kommen sehe. Trotz ein paar Schwächen wurde ich gut unterhalten und vor allem die Protagonisten aber auch die Spannung im zweiten Teil haben mich gefangen genommen. Freue mich auf Band 2.

Veröffentlicht am 29.09.2019

Eine Lady ohne ersichtliche Vorzüge

Eine Lady mit gewissen Vorzügen
0

Inhalt
London 1813: Lady Titania Stanhope muss sich nach dem Tod ihres Vaters um die Nachlassregelung kümmern. Mit Schrecken jedoch stellt sie fest, dass dieser sein gesamtes Vermögen seiner Mätresse vermacht ...

Inhalt
London 1813: Lady Titania Stanhope muss sich nach dem Tod ihres Vaters um die Nachlassregelung kümmern. Mit Schrecken jedoch stellt sie fest, dass dieser sein gesamtes Vermögen seiner Mätresse vermacht hat. Damit Titania und ihr kleiner Bruder das Familienanwesen behalten können und nicht mittellos dastehen, muss ein Plan her: Titania wird in London ihre erste Saison haben und sich den reichstmöglichen Gentleman angeln. Doch sie hat ihre Rechnung nicht mit ihrem eigenen Herzen gemacht - das ausgerechnet für den ebenfalls verarmten Earl of Oakley zu schlagen scheint.

Meine Meinung
Ich wollte mich mal ganz langsam an das historische Genre rantasten und dachte mir, dass eine einfach, lockere Liebesgeschichte da bestimmt gut für den Anfang ist. Mit Eine Lady mit gewissen Vorzügen habe ich nun genau das gefunden - und bin trotzdem irgendwie enttäuscht.

Die Geschichte begleitet grösstenteils Lady Titania Stanhope, die nach dem Tod des Vaters nun mittellos ist und sich schleunigst einen (reichen) Gatten angeln will. Gewisse Ausschnitte beleuchten auch den Earl of Oakley, der vorgibt, verarmt zu sein, um nicht schon wieder an eine Dame zu geraten, die ihn nur des Geldes wegen will. Dass sich ausgerechnet diese beiden ineinander verlieben, ist natürlich Programm. Ein bisschen Gefühlschaos und dergleichen ebenso.

Tatsächlich aber bietet die Geschichte darüber hinaus... gar nichts. London im Jahr 1813 kommt zu kurz, die Protagonisten fand ich ziemlich öde und die Geschichte an sich war sehr vorhersehbar und einfach irgendwie seicht. Ein wenig Humor hat das alles aufgeheitert, allen voran die von der Hauptprotagonistin verfasste Kolumne einer alleinstehenden Dame, wo sie die Suche nach einem Mann mit dem Zug in den Krieg vergleicht. Ansonsten blieb alles sehr oberflächlich und durchschaubar.

Viele gesellschaftliche Anlässe, in denen mal hier und mal da ein paar Worte mit ein paar Nebencharakteren gewechselt wird, wechseln sich ab mit Szenen, in denen Titania mit sich hadert oder der Early of Oakley sich direkt an sie ranmacht (ja, der werte Herr beschmust sie direkt und grabscht was das Zeug hält - und Titania findet das dann auch noch aufregend). Und natürlich ist Titania aussergewöhnlich, alle sind fasziniert von ihr, und sie liest gerne, und sie ist eine starke Frau. Und sie weiss, dass sie sich einen reichen Mann angeln muss resp. sie will sich opfern für ihre Familie, aber sobald sie einen entsprechen gut betuchten Herrn trifft, will sie wieder nicht mehr. Und so weiter und so fort. Zum Glück nur über etwas um die 200 Seiten.

Fazit
Sehr seichte Lektüre, vorhersehbar und oberflächlich. Die Protagonisten sind allesamt ach so speziell, und doch konnten sie mich nicht abholen. Für mich ein denkbar schlechter Start in das historische Genre. Aber ich werde es wieder versuchen.

Veröffentlicht am 23.09.2019

Überrissen - und doch irgendwie witzig zu lesen

The School for Good and Evil, Band 1: Es kann nur eine geben
0

Inhalt
Sophie, schön wie der Tag, engagiert und die perfekte Prinzessin, wünscht sich nichts mehr, als in die Schule für Gute gehen zu dürfen, wo sie ihr eigenes Märchen und den perfekten Prinzen erhalten ...

Inhalt
Sophie, schön wie der Tag, engagiert und die perfekte Prinzessin, wünscht sich nichts mehr, als in die Schule für Gute gehen zu dürfen, wo sie ihr eigenes Märchen und den perfekten Prinzen erhalten kann. Agatha mit den Glubschaugen lebt auf dem Friedhof und glaubt nicht an diese Märchen. Doch dieses Jahr wird Sophie auserwählt und Agatha will alles tun, um ihre einzige Freundin zu beschützen. Doch Agatha schafft es nicht, die Entführung zu verhindern und so kommt es, dass auch Agatha in die Schule gebracht wird. Aber ausgerechnet in die Schule für Gute, während Sophie bei den Bösen landet. Agatha, nun umgeben von piekfeinen Prinzessinnen will nur eins: Nach Hause. Aber Sophie, nun im Zimmer mit drei gruseligen Hexen eingesperrt, denkt nur daran, auf die Seite der Guten zu gelangen. Wie kann Agatha sie überzeugen, dass sie nicht hierher gehören?

Meine Meinung
Eigentlich fand ich das Cover und den Titel des Buches ziemlich abschreckend. Dennoch, der Inhalt klang ganz süss, also habe ich mich mit ein paar anderen Mädels auf Instagram daran gemacht, das Buch gemeinsam zu lesen.

Der Schreibstil passt perfekt in ein Märchen. So richtig. Und genau das hat mich dann aber auch gestört. Alles ist märchenhaft - aber auf diese altmodische, überrissene Art. So sind alle Bösen hässlich, fett und/oder ungepflegt, rüpelhaft und halt wirklich böse. Und die Guten sind schön, eitel, können mit Tieren reden und sehen einfach immer fabelhaft aus. Daran erkennt man denn auch, dass man sich mitten in einem Kinderbuch befindet. Die Idee des Buches hat mir durchaus gefallen, wenn die Protagonisten etwas älter und diese überzeichneten Gegebenheiten nicht gewesen wären, hätte es mir sogar perfekt gefallen. Aber so... die Bösen werden zur Bestrafung gefoltert, die Guten haben in Lebkuchenzimmern Schule. Nein, das war mir einfach zu viel des "Guten".

Die Protagonistinnen werden natürlich davon auch nicht verschont. Agatha hat fettiges Haar, trägt "Klumpschuhe" (was auch immer das sein mag), hat Glupschaugen und achtet nicht sonderlich auf sich selbst. Sophie ist dann das pure Gegenteil, egozentrisch, selbstverliebt und richtig mühsam. Die beiden entwickeln sich natürlich im Verlauf der Geschichte, dennoch, überzeugen konnte mich das nicht.

Das Setting hat mir an und für sich gut gefallen - zwei rivalisierende Schulen, zwei verschiedene, angepasste Stundenpläne, eine grosse Märchenwelt und viele Geheimnisse zum aufdecken. Wenn sich da nur nicht immer wieder moderne Begriffe eingeschlichen hätten - die Südsee, Pingpingbälle und dergleichen finde ich in so einem Buch einfach unpassend.

Trotz meiner Kritik, mir hat es sehr viel Spass gemacht, das Buch zu lesen. Tatsächlich überlege ich auch, mir Band 2 anzuschaffen und mir diese überspitzte Märchenwelt nochmal anzutun.

Fazit
Überrissene Welt und Charaktere - und dennoch hat es mir Spass gemacht, das Buch zu lesen. Wer vor Kinderbüchern nicht zurückschreckt und die Märchenwelt mal aus anderer Sicht erkunden möchte, ist hier sicher richtig.

2.5 Sterne

Veröffentlicht am 14.09.2019

Die Klischeekeule schlägt wieder zu

Wild Souls - Mit dir für immer
0

Inhalt
Achtung! Band 2 von 2, beinhaltet Spoiler zu Band 1!

Sawyer will sich mit Finn ein neues Leben in Outskirts aufbauen. Doch die Vergangenheit ruht nicht. Während Sawyer voller Freude feststellt, ...

Inhalt
Achtung! Band 2 von 2, beinhaltet Spoiler zu Band 1!

Sawyer will sich mit Finn ein neues Leben in Outskirts aufbauen. Doch die Vergangenheit ruht nicht. Während Sawyer voller Freude feststellt, dass ihre Mutter doch noch am leben ist, ist ihr auch der andere Elternteil, vor dem sie geflohen ist, gefährlich nahe. Denn die Kirche von Richard, ihrem Vater, kommt nach Outskirts um zu missionieren - und Richard will nur eines: Seine entflohene Tochter zurück in seine Gewalt bringen. Für Sawyer beginnt eine emotionale Zeit - muss sie doch nicht nur ihre wiedergefundene Mutter und Finn vor Richard in Sicherheit bringen...

Meine Meinung
Band 1 hatte mich ja... nennen wir es "nicht zu 100 % überzeugen können". Trotzdem - der Cliffhanger hat mich neugierig gemacht und so habe ich auch nach Band 2 der Dilogie gegriffen. Der Schreibstil lässt sich wieder angenehm und flott lesen und die Kapitel sind wie gewohnt abwechslungsweise aus Finns und Sawyers Sicht geschrieben.

Sawyer hat beschlossen, in Outskirts zu bleiben. Während Sawyer und Finn sich noch näher kommen und eine gemeinsame Zukunft planen, kommt die Gefahr immer näher... Denn der Vater, vor dem sie geflohen ist, taucht unverhofft auf und sucht nach ihr. Finn und seine Freunde geben alles daran, Sawyer zu beschützen - und auch ihre Mutter, die allem Anschein zum trotz noch lebt, aber in einem sehr schlechten psychischen Zustand ist.

Die Klischeekeule schlägt wieder zu
Band 1 hat ja so richtig mit der Klischeekeule um sich geschlagen. Auch der zweite Teil bleibt nicht davon verschont. Von der ganz grossen ersten Liebe, über "ich bin dein Vater"-Momente bis hin zu DEM ultra Orgasmus ist alles dabei. Wer also wie ich eher allergisch auf Klischees reagiert, sollte sich vielleicht nach einem anderen NA-Werk umsehen.

Wenn dich die Vergangenheit einholt...
Trotzdem, Band 2 hat mir ein wenig besser gefallen. Die seitenlangen Sexszenen habe ich einfach überblättert, da sie weder besonders toll noch sonst was waren. Geblieben ist eine etwas gar intensive, besitzergreifende Liebesgeschichte mit einem fürchterlich brutalen "Gegner", den es zu hassen gilt. Und ganz viele Gefühle dazwischen. Immerhin das, die Familie, die Sawyer in Outskirts erhält, und auch diejenige von Finn - die haben mir gefallen. Feel Good-Momente gab es also einige. Und auch Spannung ist hier definitiv mehr aufgekommen. Auch wenn diese wieder ganz klischeemässig superduperdramatisch war.

Von hier an enthält meine Rezension explizite SPOILER!
Wer diese nicht lesen mag - bitte direkt zum Fazit vorspringen.

Die Sache mit den Bienen und den Blümchen
Was mich aber so richtig gestört hat, und das war schon in Band 1 so, ist Finns Verhalten gegenüber Sawyer. Der Alte verhütet einfach nicht, obschon er weiss, dass Sawyer von dem allem absolut null Ahnung hat. Und was passiert? Was passieren muss...

Da wir nicht verhüteten, konnte sie jederzeit schwanger werden.
(S. 23/Tolino)

Ähm, lieber Finn, es ist nicht so, dass IHR nicht verhütet. Es ist so, dass DU nicht verhütest. Denn Sawyer weiss gar nicht, was das ist. Ergo... Finn drängt Sawyer also einfach ein Kind auf, ohne es auch nur ansatzweise mit ihr zu besprechen. DAS IST EIN NO-GO. Ich war geschockt. Sowas in einem YA/NA-Buch? Und dann wird gute Miene zum bösen Spiel gemacht und alle sind happy und Friede Freude Eierkuchen? Geht's noch?

Der Oberknaller
Und dann kommts dicke, und zwar ordentlich. Ohne zu gross vorzugreifen ist das kaum zu erklären. Aber sagen wir es so - Sawyer halluziniert von der toten Exfreundin von Finn. Was dann kommt - einfach so unglaubwürdig, so schräg, ich sass einfach nur da und habe mich gefragt, was zum Teufel ich da gerade gelesen habe.

Charakterentwicklung mal anders
Sawyer ist und bleibt die naive junge Frau aus Band 1. Klar, wenn man so aufgewachsen ist wie sie... sie entwickelt sich eigentlich auch ganz anständig.

Finn hingegen. Nun, er ist definitiv nicht mehr der Finn aus Band 1. Er ist zwar noch ein wenig besitzergreifend. Aber in Band 1 war er richtiggehend dominant und hat dazu noch recht oft gekifft und sich betrunken. Davon ist in Band 2 nicht einmal mehr die Rede. Finn ist jetzt der einfühlsame, aufmerksame und wunderbare Traumprinz. Ich glaube, er hat mit einem anderen Finn den Platz getauscht, da ist doch was faul.

Fazit
Spannender und gefühlsintensiver als Band 1. Aber immer noch voller Klischees und skurrilen Szenen und oft entweder extradramatisch oder total unlogisch. Die Geschichte von Sawyer und Finn - endlich hat sie ein Ende gefunden.

2.5 Sterne