Profilbild von Hauntedcupcake

Hauntedcupcake

Lesejury Star
offline

Hauntedcupcake ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Hauntedcupcake über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 25.09.2021

Aus Desinteresse weggelegt

Soul Mates, Band 1: Flüstern des Lichts
0

Kurzrezi 
Für mich war es das erste Buch der Autorin. Der Schreibstil hat mir ganz gut gefallen - dennoch habe ich das Buch nach etwas um die 140 Seiten weggelegt.

Soul Mates Band 1 gehört für mich in ...

Kurzrezi 
Für mich war es das erste Buch der Autorin. Der Schreibstil hat mir ganz gut gefallen - dennoch habe ich das Buch nach etwas um die 140 Seiten weggelegt.

Soul Mates Band 1 gehört für mich in die Kategorie "0815 Jugend-Romantasy". Unscheinbares Mauerblümchen entdeckt, dass sie übernatürliche Fähigkeiten hat, trifft auf guten aber geheimnisvoll-düsteren Jungen, den sie aber nicht lieben darf. Als kleines Extra ist das Mauerblümchen hier auch noch ein Buchnerd, so als wäre das Buch extra für Buchliebhaber geschrieben worden. Was ja an sich schön ist, mich kann es aber nicht (mehr) abholen. Aus Desinteresse habe ich das Buch irgendwann weggelegt. Vielleicht ein andermal...

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.09.2021

Omnia <3

Dark Heart 2: Omnia
0

Achtung, Band 2 von 2 !!!

Ich bewegte mich auf einem sehr zerbrechlichen schmalen Grat zwischen zwei Leben. Die Heaven vor Levi existierte nicht mehr und die Heaven nach Levi musste sich erst wieder in ...

Achtung, Band 2 von 2 !!!

Ich bewegte mich auf einem sehr zerbrechlichen schmalen Grat zwischen zwei Leben. Die Heaven vor Levi existierte nicht mehr und die Heaven nach Levi musste sich erst wieder in einer Welt ohne ihn zurechtfinden. 
S. 71 / Tolino


Inhalt
Nach den Ereignissen in Port Hardy und Levis Geständnis kehrt Heaven mit ihrem Onkel zurück nach Lincoln, wo sie versucht, das Geschehene zu vergessen und irgendwie weiterzuleben. Zu allem Übel verdonnert ihr Onkel sie auch noch dazu, an einem Sommercamp teilzunehmen. Dort trifft sie nicht nur auf eine alte Bekannte, sondern auch auf einen unausstehlich attraktiven Typen, der ein seltsames Interesse an ihr zeigt. Und plötzlich steckt sie mitten in einem gefährlichen Machtkampf bei dem sie eine größere Rolle spielt, als sie sich vorzustellen vermag. 

Meine Meinung
Nach dem fiesen Cliffhanger von Band 1 setzt dieser zweite und finale Teil direkt an der Geschichte an. Heaven kehrt mit ihrem Onkel Sam und besten Freund Orlin nach Lincoln zurück und versucht irgendwie wieder ein normales Leben zu führen. Doch Levi dominiert ihre Gedanken. Der Autorin gelingt es einfach wieder und wieder, die Gefühle ihrer Protagonistin authentisch rüberzubringen. Heaven ist verletzt, verzweifelt, tieftraurig, und versucht doch, nach vorne zu blicken. Ich habe mit Heaven mitgelitten - und wie!

Wer jetzt denkt, es handelt sich hier um ein schnulzig-schönes Teenie-Drama, der irrt sich. Denn rasch schreitet die Geschichte voran, nimmt unerwartete Wendungen und es geht Schlag auf Schlag. Geheimnisse werden aufgedeckt, Gefahren lauern, und Heaven muss einiges mitmachen. Spannend, packend, faszinierend - aber dennoch immer mit gaaanz viel Gefühl. Wirklich, so wie Anja Tatlisu schaffen es nicht viele, die Gefühle darzustellen. Mein Herz war mal schwer, mal leicht, aber immer voll mit bei der Sache. Bei Heaven und Levi. Schmaaacht!

Die Protagonisten aus Band 1 haben auch hier wieder ihren Platz. Es gibt also viel Onkel Sam, der kopfnussähnliche Küsse verteilt, viel volltättowierten Orlin (sabber) und natürlich auch viel Levi. Dazu kommen noch die ein oder andere neue Person. Die Beziehungen zwischen den Darstellern der Geschichte sind einfach toll umschrieben, auch das kann die Autorin einfach wahnsinnig gut.

Ich habe die Geschichte inhaliert - und immer noch nicht ganz verdaut. 'Bittersüss' passt auch hier wieder perfekt. So viele Geheimnisse, so viele Gefühle, da braucht man etwas Zeit, sich davon zu erholen (man nennt das glaube ich auch Bookhangover...).


Zeit heilte wahrscheinlich viele Wunden. Es gab allerdings auch jene, die davon unberührt blieben, unheilbar waren, weil sie tief in die Seele hineinreichten, sich dort unsichtbar, aber mit jedem Atemzug spürbar ausbreiteten.
S. 71 / Tolino

Fazit
Die bittersüsse Liebesgeschichte zwischen Heaven und Levi geht weiter - und wird überschattet von Geheimnissen und grosser Gefahr. Spannend, rasant und mit unglaublich viel Gefühl. Ein absolutes Lesehighlight!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.08.2021

Fae-Prinz mit Herz aus Eis trifft auf toughe Assassinin

Burning Soul (Ein Königreich aus Feuer und Schatten 1)
0

„Ich ... nun ich hoffe nur, dass ich den Wettkampf heil überstehe“, gestand sie leise. „Ich möchte nicht sterben. Nicht mehr.“
[S. 190 / Tolino]

Inhalt
Seit der grausame Fae-König Oberon das ganze Land ...

„Ich ... nun ich hoffe nur, dass ich den Wettkampf heil überstehe“, gestand sie leise. „Ich möchte nicht sterben. Nicht mehr.“
[S. 190 / Tolino]

Inhalt
Seit der grausame Fae-König Oberon das ganze Land nach rothaarigen Frauen absuchen lässt, muss sich die junge Assassinin Kaida bedeckt halten. Schliesslich darf Oberon sie niemals finden. Als sie einen neuen Auftrag annimmt, tappt sie direkt in eine Falle und wird von den Fae in die Hauptstadt verschleppt. Ihr Entführer ist ausgerechnet Jace, Prinz der Fae und Sohn des Königs. Doch der Prinz, dessen Herz aus Eis überall bekannt ist, scheint nicht der zu sein, der er ist. Und sowieso, die Fae sind viel zu gütig und den Menschen zu ähnlich. Und ehe sie es sich versieht, muss sich Kaida für eine Seite entscheiden – doch kann sie dies, nach allem, was ihr als Kind widerfahren ist?

Meine Meinung
Es fällt mir ausgesprochen schwer, dieses Buch zu rezensieren. Denn ich hatte unglaublich Spass daran und habe es innert weniger Tage durchgelesen – was bei mir momentan eher eine Seltenheit ist. Auf der anderen Seite habe ich viel entdeckt, das mich gestört hat. So eine faire Bewertung zu verfassen ist nicht ganz einfach... Ohne weiter auf den Inhalt einzugehen – den dürft ihr schön selber entdecken – versuche ich mal meine Pros und Contras zusammenzufassen.

Was mir sehr gefallen hat:
- Die Geschichte der menschlichen Assassinin Kaida, die von den Fae verschleppt wird, lässt sich locker leicht lesen. Für ein Debüt gefällt mir der Schreibstil wirklich sehr.
- Es passiert immer etwas, es wird nie langweilig. Manchmal ist es spannend, manchmal brutal, manchmal romantisch, manchmal gemütlich. Aber nie habe ich mich gelangweilt.
- Die Protagonisten sind interessant und man begleitet sie gerne, und allem voran will man das Geheimnis von Kaida aufdecken – und vielleicht auch ein bisschen Jace näherkommen. Der ist nämlich schon ziemlich toll.
- Setting und Worldbuilding sind gut gelungen. Es gibt Menschen und Fae, Trolle und Schattenfresser und sonst noch verschiedene Rassen/Gattungen, aber man behält den Überblick und wird nicht unnötig in ein Labyrinth der fantastischen Wesen geworfen.

Was mich aber irgendwie gestört hat:
- Dauer der Geschichte: Bis zum Schluss hatte ich das Gefühl, die ganze Geschichte spielt während weniger Tage. Nichts deutet darauf hin, dass sie eine längere Zeitspanne umfasst. Nur im letzten Kapitel ist dann plötzlich von mehreren Wochen die Rede.
- Wankelmütigkeit der Protas: So schnell spricht man von Liebe, von Familie, davon, die Ewigkeit zusammen zu verbringen. Und dann passiert etwas, und da ist nur noch Hass und Misstrauen. Ohne je etwas zu hinterfragen. In die gleiche Richtung geht die Tatsache, dass niemand den Prinzen berühren darf, da er verflucht ist. Aber bald schon wird einander umarmt und auf die Stirn geküsst, denn die Schatten, die so gefährlich sind, sind teilweise weg und können aber jederzeit wiederkommen. Manchmal ist das Thema, manchmal wird das vergessen. Ebenfalls hierunter gehört der grausame Fae-König, der aber immer wieder ganz nette Phasen hat. Hier überall hätte ich mir mehr Konstante gewünscht.
- Alter der Protas. Unbekannt. Vermutlich so gegen Ende Teens, Anfang Twens? Fae altern langsamer, entsprechend ist Jace viiiieeel älter als Kaida (der Klassiker), aber eben irgendwie kopftechnisch doch im etwa gleichen Alter. Aber er hat zwangsläufig viel erlebt in seinem Leben, das ihn gezeichnet hat – nur vergisst er das manchmal irgendwie und verhält sich dann doch eher wieder wie ein Teenie und nicht wie ein geplagter, gepeinigter Prinz. Hierunter fällt auch die Tatsache, dass alle einander immer „Dummerchen“, „Dummkopf“, „Kleines“ etc. nennen. Als würde ein Jahrhunderte alter Fae-Soldat eine ihm unbekannte Person „Dummerchen“ nennen. Das fand ich schon ganz schräg.
- Dauernd zwinkert jemand. Also wirklich immer. Denen müssen doch langsam die Lider abfallen, so oft wie die alle zwinkern.

Grundsätzlich halten sich also Pros und Contras die Waage, wobei die Pros für mich überwiegen. Ich werde ganz bestimmt auch Band 2 noch lesen, denn ich möchte wissen, wie es mit Kaida und Jace weitergeht. Dennoch hat die Geschichte noch Luft nach oben. Und das Lektorat by the way auch, aber das ist eine andere Abteilung... Im Vergleich zu meinen bisherigen Rezensionen und gelesenen Büchern tendiere ich nun also zu sehr guten 3.5 Sternen.

Fazit
Kaltherziger Fae-Prinz entführt menschliche Assassinin, die nicht auf den Mund gefallen ist. Eine spannende, sehr unterhaltsame Geschichte, die ich sehr gerne gelesen habe. Trotz Luft nach oben hatte ich es innert weniger Tage durchgesuchtet und freue mich auf Band 2.

3.5 Sterne

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.08.2021

Reread: Die zweite Legion

Die Zweite Legion
0

Bessarein, das erste der sieben Königreiche - und das Erste, was wir davon sahen, waren Ruinen, Mörder und jetzt ihre Opfer. [...] Wir waren vor einem Krieg geflohen, um Hilfe zu suchen, und nun das.

Achtung, ...

Bessarein, das erste der sieben Königreiche - und das Erste, was wir davon sahen, waren Ruinen, Mörder und jetzt ihre Opfer. [...] Wir waren vor einem Krieg geflohen, um Hilfe zu suchen, und nun das.

Achtung, Band 2, kann Spoiler enthalten

​Inhalt
Der Krieger Havald und die Maestra Leandra machen sich mit ihren neu gewonnenen Freunden und Gefährten auf in die Donnerfeste, wo sie ein magisches Tor in das sagenumwobene Reich Askir zu finden erhoffen. Dort wollen sie um Hilfe gegen die Bedrohung des Kriegsfürsten Thalak ersuchen. Doch die Reise verläuft anders, als erwartet, und die Gefährten landen im gefährlichen Wüstenreich Bessarein und werden getrennt.

Meine Meinung
10 Jahre nachdem ich die Reihe zum ersten Mal gelesen hatte, habe ich mich nun an einen Reread gewagt. Nachdem Band 1 eher ein Prequel zur eigentlichen Geschichte ist und mit Krimicharakter aufwartet, geht es in Band 2 nun richtig los mit dem Abenteuer.

Die Freunde und Gefährten zieht es zur Donnerfeste, einer Festung hoch oben in den Bergen. Durch Eis, Schnee und Dunkelheit kämpfen sie sich, nur um dann im heissen und gefährlichen Wüstenreich Bessarein zu landen. Worldbuilding und Setting haben mich wieder vollkommen packen können. Schon beim ersten Mal lesen hatte ich mir gewünscht, die goldene Stadt Gasalabad besuchen zu können und Honigkuchen zu naschen - dieser Wunsch ist auch dieses Mal wieder aufgekommen. Mir gefällt die Art, wie der Autor Orte beschreibt, wahnsinnig gut. Nicht zu viel/ausführlich, und doch genau richtig, damit man mitten vor Ort ist.

Auch die Charaktere konnten überzeugen. Vor allem Havald wächst sehr an seinen Aufgaben und gewinnt nach und nach an Sympathie. Mein liebster Charakter ist und bleibt aber Zokora, das wird sich wohl nie ändern. Aber auch der Rest der Truppe ist mir ans Herz gewachsen. Sie alle haben helle und dunkle Seiten an sich, Geheimnisse und Erlebnisse, die sie verändert haben. In Band 2 kommen ein paar neue Charaktere hinzu, die man erst nach und nach kennenlernt. Allen voran Armin, von dessen losem Mundwerk ich immer wieder erheitert wurde.

Fazit
Das Abenteuer geht los - durch eisige Berglandschaften, dunkle Höhlen bis in die trocken-heisse Wüste. Worldbuilding/Setting und Charaktere überzeugen. Ein fesselndes, spannendes Abenteuer, magisch und exotisch, aber teilweise auch blutig und brutal.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.07.2021

Erst locker-leicht, dann meeh, dann geniales Ende!

Prinzessin der See 1: Melodie des Ozeans
0

Inhalt

Mayla liebt das Meer, schon seit sie denken kann, zieht sie der Ozean auf unerklärliche Weise an. Dass sie mit ihren Freundinnen nun Urlaub auf Gran Canaria machen darf, freut sie natürlich sehr ...

Inhalt

Mayla liebt das Meer, schon seit sie denken kann, zieht sie der Ozean auf unerklärliche Weise an. Dass sie mit ihren Freundinnen nun Urlaub auf Gran Canaria machen darf, freut sie natürlich sehr - auch wenn sie dafür in ein Flugzeug steigen muss. Auf der Insel angekommen, beobachtet sie, wie ein junge von einer Klippe springt und nicht wieder auftaucht. Doch am nächsten Tag begegnet sie eben diesem Jungen wieder. Und er und seine Freunde verhalten sich ausserordentlich komisch. Mayla wittert ein Geheimnis und da sie sich schon immer gewünscht hat, ein Abenteuer zu erleben, macht sie es sich zum Ziel, dieses aufzudecken. Nichts ahnend, was sie da genau auf der Spur ist: einem aquatischen Krieg, der seit Jahren anhält - und dessen Ende nur durch eine ganz besondere Frau herbeigeführt werden kann..



Meine Meinung

Ich und Geschichten, die im Meer und mit fantastischen Meeresbewohnern spielen: ganz grosse Liebe. Ja, ich kann da einfach nicht widerstehen. Also habe ich mir Lia Kathrina's neuestes Werk geschnappt und mich auf eine Reise nach Gran Canaria gemacht.



Mayla ist eine junge Frau ohne Familie, mit einer grossen Liebe zum Meer und einer noch grösseren Abneigung gegenüber Flugzeugen, Bussen und anderen Gefährten, die die Umwelt verschmutzen. Dennoch reist sie mit ihren besten Freundinnen Lucia und Alegria nach Gran Canaria, um ein paar Wochen Sommerferien zu machen. Dort trifft sie auf Atlan, der unnahbar und irgendwie seltsam ist, von dem sie sich aber stark angezogen fühlt - und der regelmässig im Meer unter- und nicht mehr wieder auftaucht, nur um am nächsten Tag wieder vor Mayla zu stehen. Die junge Frau wittert ein Abenteuer, doch nie hätte sie geahnt, was für ein Geheimnis Atlan und seine Freunde hüten...



Mit Mayla wurde ich nicht ganz warm. Ihre Art ist - gelinde gesagt - ziemlich anstrengend. Sie setzt sehr viel auf Umweltschutz, was zu bewundern ist, aber die Art, wie sie es rüber bringt ist furchtbar. Anstatt anständige Aufklärung zu leisten, heult sie einfach gleich rum. Daneben ist sie eine hoffnungslose Romantikerin, die mit ihren ca. 18 Jahren denkt sie findet an jeder Ecke die einzig wahre Liebe, und sie hält grosse Stücke auf sich, denn sie muss ja etwas Besonderes sein, so als ausgesetztes Mädchen ohne Eltern, ansonsten käme sie im Leben nicht klar.



Ihre beste Freundin Lucia ist eine schüchterne aber herzensgute Person, wird "Mama Bär" genannt und dem Namen absolut gerecht, denn sie ist die Stimme der Vernunft und beschützt alle, die sie liebt. Das Trio komplettiert Alegria, die ein bisschen nerdig, sehr wissbegierig und vor allem eine Realistin ist. Die anderen Mädchen die mit in den Urlaub fahren sind bis auf die garstig-zickige Celia nicht wirklich relevant, Celia aber mochte ich sehr - sie hat viel zur Charakterentwicklung von Mayla beigetragen.



Als männliche Protagonisten dienen Atlan, Noah, Kelvin und Daxton. Alle sehr attraktiv, etwas unnahbar und mega geheimnisvoll. Natürlich verliebt sich Mayla volle Kanne in Atlan, der zwar mit seinen 18 Jahren schon Anführer der königlichen Garde ist (ja klar...), aber ebenso ein Romantiker, der auf seine grosse Geschichte hofft, wie Mayla (mhm..). Und sie haben sofort so eine Seelenverwandtschaft am laufen (joa -.-). Atlan fand ich seltsam, er kam nicht an mich ran. Noah hingegen mochte ich sehr - schreckliche Vergangenheit aber sehr sonniges, positives Gemüt. Und Kelvin und Daxton? Sind sehr blass geblieben.



Durch das erste Drittel der Geschichte bin ich regelrecht geflogen. Es war zwar eher lockere Unterhaltung denn Fantasy, aber es hat mich eben wirklich gut unterhalten und mich gepackt. Eine tolle Sommerlektüre, man fühlt sich direkt vor Ort, entdeckt die Insel und das Meer, lernt neue Leute kennen, fühlt die Sonne auf der Haut.



Dann kam das zweite Drittel, der Mittelteil, und da war ich dann mehr als einmal versucht, das Buch abzubrechen. Ganz ehrlich, was da abging, war echt seltsam, aufgrund von Spoilergefahr gehe ich aber nicht näher darauf ein. Mal abgesehen davon, dass ich das absolut unglaubhaft fand, haben sich von da an auch die Fehler im Buch gehäuft. Und ich rede nicht von Kommafehlern oder Vertippern, sondern von ganzen Abschnitten, die einfach eins zu eins wiederholt werden. Da hat das Lektorat wohl etwas geschlafen...



Zum Glück wurde es dann im Endspurt wieder spannend. Und emotional. Das hat mich dann wieder packen können und ich bin wieder nur so durch die Seiten geflogen. Das Ende war mitreissend und hat dafür gesorgt, dass ich auch Band 2 lesen werde, denn ich will wissen, wie es weitergeht.



Fazit

Eine Mischung aus locker-leichter Sommerlektüre und fantastischer Unterwasser-Fantasy. Mir hat es phasenweise sehr gut gefallen, dann aber wieder auch gar nicht. Dieses Auf und Ab fand ich etwas mühsam - aber das Ende konnte zum Glück wieder einiges rausholen und nun bin ich gespannt auf Band 2.



3.5 Sterne

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere