Profilbild von Hauntedcupcake

Hauntedcupcake

Lesejury Star
offline

Hauntedcupcake ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Hauntedcupcake über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.09.2016

Ein genialer Auftakt für eine geniale Reihe

Die Luna-Chroniken 1: Wie Monde so silbern
0

Die junge Cinder verdient sich ihr Geld als Mechanikerin. Ihr immer zur Seite die etwas spezielle Androidin Iko. Ihr Leben verläuft verhältnismässig normal und unspektakulär, bis der überaus gutaussehende ...

Die junge Cinder verdient sich ihr Geld als Mechanikerin. Ihr immer zur Seite die etwas spezielle Androidin Iko. Ihr Leben verläuft verhältnismässig normal und unspektakulär, bis der überaus gutaussehende Prinz Kai an ihrem Stand aufkreuzt und sie bittet, seine kaputte Androidin zu reparieren. Und dann erkrankt auch noch ihre Stiefschwester an einer grausamen Seuche und ihre undankbare und durchaus fiese Stiefmutter schickt Cinder in den kaiserlichen Forschungstrakt, damit sie dort als Versuchskaninchen dienen kann. Und plötzlich muss Cinder feststellen, dass sie anders ist - nicht nur weil sie ein Cyborg ist.

Eine wunderbar fantastische Neuinterpretation eines alten Märchens. Der Schreibstil ist flüssig zu lesen, die Autorin schafft es, dass sich eine gewisse Spannung durch die Geschichte zieht und die Charaktere sind ihr wunderbar gelungen.

Cinder selbst war mir äusserst sympathisch, ebenso der junge Prinz Kai. Mein Lieblingscharakter war jedoch die äusserst witzige Iko, ich hoffe, man trifft sie bald wieder an.

Veröffentlicht am 15.09.2016

Für mich der schwächste Teil

Die Luna-Chroniken 2: Wie Blut so rot
0

Scarlets Grossmutter ist spurlos verschwunden. Als die Polizei ihr mitteilt, dass sie die Suche aufgeben werden, beschliesst sie, sich selbst auf den Weg zu machen und ihre Grand-mère nach Hause zu holen. ...

Scarlets Grossmutter ist spurlos verschwunden. Als die Polizei ihr mitteilt, dass sie die Suche aufgeben werden, beschliesst sie, sich selbst auf den Weg zu machen und ihre Grand-mère nach Hause zu holen. Scarlet ist überzeugt, dass sie entführt wurde, auch wenn sie scheinbar der einzige Mensch ist, der das glaubt. Unterwegs trifft sie auf den Strassenkämpfer Wolf, der gleichermassen sympathisch wie auch geheimnisvoll ist. Wolf will ihr helfen, Grossmutter zu finden doch langsam muss Scarlet einsehen, dass er wohl mehr ist, als nur ein normaler Typ.

Cinder indes gelingt gemeinsam mit Thorne, einem früheren Kapitän der amerikanischen Air Force, die Flucht aus dem Gefängnis. Sie fliehen ins All und schmieden Pläne, wie sie der Königin von Luna Einhalt gebieten können.

Mir hat der zweite Teil der Luna-Chroniken wieder sehr gut gefallen - er war aber nicht ganz so stark wie Band 1. Ich hätte gerne mehr über Cinder und ihre Reise gelesen. Scarlet indes war mir nicht ganz so sympathisch. Sie ist naiv und starrköpfig, ihr Teenagergehabe hat mich stellenweise ziemlich genervt. Ausserdem haben mir die detailliert geschilderten Zweikampfszenen nicht so zugesagt. Aber ich hab mich wahnsinnig gefreut, dass Iko wieder "zum Leben erweckt wurde", sie sorgt für den einen oder anderen Lacher.

Veröffentlicht am 15.09.2016

Ganz nett

Eternally - Selbst die Ewigkeit kann uns nicht trennen
0

Die junge Caitlyn fühlt sich in ihrem Leben in der Kleinstadt nicht wohl. Da bekommt sie ein Angebot und ein Stipendium von einem Mädcheninternat in Frankreich - ihre grosse Chance, diesem Leben zu entfliehen! ...

Die junge Caitlyn fühlt sich in ihrem Leben in der Kleinstadt nicht wohl. Da bekommt sie ein Angebot und ein Stipendium von einem Mädcheninternat in Frankreich - ihre grosse Chance, diesem Leben zu entfliehen! Doch als sie im Internat ankommt, beginnen diese komischen Träume. Von einem Jungen, den sie noch nie gesehen hat mit dem sie aber irgendwie verbunden ist. Ist er ihr Seelenverwandter?
Langsam kommt Caitlyn ihrer wahren Vergangenheit auf die Spur und auch die Geheimnisse um das Internat scheinen sich immer mehr lüften.

Eternally ist eine schöne Geschichte. Das Buch liesst sich fliessend, trotz den etwas verwirrenden Träumen von Caitlyn behält man den roten Faden stest im Blick. Die Charaktere selbst sind gut geraten, auch wenn ihnen vielleicht etwas an Tiefe fehlt. Die ganze Geschichte ist in eine romantische Umgebung in Frankreich verpackt, die Beschreibung der Ortschaft und des Internats - dem Château de la Fortune - fand ich super, man wird richtig da hinein versetzt.

Der Geschichte selbst würde ich 4 von 5 Sternen geben, denn sie ist wirklich gut, spannend, interessant, aber der "Wow-Effekt" hat gefehlt.

Dann gibt es noch einen halben Stern Abzug wegen des Endes. Es kam viel zu rasant und auf zu wenig Seiten, da hätte man mehr draus machen können. Mir hätte die Geschichte viel besser gefallen, wäre da nicht auch noch das ganze Trara um die Schwesternschaft der Fortuna - ihnen sind nur wenige Seiten gewidmet und diese waren überflüssig. Ohne diese Stellen wäre es eine wunderschöne Liebesgeschichte geworden. Aber so war es dann einfach etwas too much!

Veröffentlicht am 15.09.2016

Süsser Jugendroman mit kleinen Schwächen

Rubinrot
0

Inhalt
Die Familie der 16-jährigen Gwendolyn hütet eine Menge Geheimnisse. Während ihre Cousine mit dem Zeitreisegen geboren ist und seit Kindesalter auf ihre bevorstehende Aufgabe vorbereitet wurde, hat ...

Inhalt
Die Familie der 16-jährigen Gwendolyn hütet eine Menge Geheimnisse. Während ihre Cousine mit dem Zeitreisegen geboren ist und seit Kindesalter auf ihre bevorstehende Aufgabe vorbereitet wurde, hat Gwen aber ein verhältnismässig normales Leben führen dürfen. Mal abgesehen von den Geistern, die sie als einzige der Familie sehen kann. Doch als Gwen plötzlich in der Zeit springt, wird ihr ganzes Leben auf den Kopf gestellt...

Meine Meinung
Mein erstes Buch von Kerstin Gier hat mich schnell in seinen Bann ziehen können. Der Schreibstil liest sich flüssig und angenehm und die Geschichte ist dermassen unterhaltsam, dass ich das Buch in kurzer Zeit durch hatte.

"Rubinrot" ist eine locker leichte Lektüre mit viel Humor und doch packt es einen und lässt nicht wieder los. Die Geschichte um Gwen, die nicht das prefekte Vorzeigemädchen ist, und doch plötzlich der Mittelpunkt der Familie und um Gideon, der sein Leben land mit Gwen's Cousine trainiert hat und sich jetzt mit jemandem rumschlagen muss, der von nichts eine Ahnung hat, ist sehr gelungen. Die historischen Aspekte sind genau richtig proportioniert worden und die Charaktere haben alle ihren eigenen Reiz.

Einen halben Punkt Abzug muss ich dennoch geben. Denn gewisse Phrasen wurden zu oft verwendet ("Mein erster Gedanke war: ... Mein Zweiter: ..." ist beim ersten Mal noch sehr unterhaltsam, nach dem dritten Mal dann aber irgendwie abgenutzt und langweilig). Und dann wäre da noch die Sache mit der Liebe. Schon der Untertitel "Liebe geht durch alle Zeiten" lässt vermuten, was da auf den Leser zukommt, dennoch war es mir dann doch zu plötzlich und unglaubhaft...

Setting
"Rubinrot" spielt in London, einer meiner absoluten Lieblingsstädte auf unserer schönen Welt. Natürlich war es toll, mir bekannte Orte wieder zu treffen und Gwen dorthin zu begleiten. Die Beschreibungen der Ortschaften waren zwar nicht allzu detailliert, dafür wurden die altehrwürdigen Häuser umso mehr beschrieben, was mir gut gefallen hat.

Auch die Abstecher in die Vergangenheit von London oder von diesen Gebäuden fand ich sehr gelungen und glaubhaft.

Charaktere
Gwendolyn, Gwen genannt, ist ein typischer Teenager mit einer aussergewöhlichen Familie. Sie ist witzig und ein bisschen sarkastisch, nicht ganz so selbstbewusst, wie sie sein sollte und dennoch schlagfertig - kurzum: eine gelungene Protagonistin.

Gideon ist der Spross einer reichen, angesehenen Familie und benimmt sich leider auch etwas so. Zu Beginn bin ich nicht so recht warm mit ihm geworden, aber gegen Ende hin, hat er mich doch noch überzeugen können.

Die Charaktere in "Rubinrot" sind gelungen, wenn auch teilweise noch etwas flach und undurchsichtig. Eine Person muss ich hier aber noch erwähnen, und zwar Leslie, Gwen's beste Freundin. Sie ist in alles eingeweiht und ein richtiger Wirbelwind. Ich habe sie sofort in mein Herz geschlossen und hoffe, dass ich sie im Folgeband wieder antreffen werde.

Fazit
"Rubinrot" ist Lesespass pur, eine locker leichte, süsse und humorvolle Lektüre, die mich gut unterhalten hat. Band 2 durfte direkt bei mir einziehen.

Veröffentlicht am 15.09.2016

Tolle Fortsetzung

Saphirblau
0

Inhalt
Gwen hat erst gerade erfahren, dass sie in der Zeit reisen kann, was ihr Leben ziemlich auf den Kopf stellt. Nun soll sie zurück ins 18. Jahrhundert reisen und an einem Fest teilnehmen, an dem ausgerechnet ...

Inhalt
Gwen hat erst gerade erfahren, dass sie in der Zeit reisen kann, was ihr Leben ziemlich auf den Kopf stellt. Nun soll sie zurück ins 18. Jahrhundert reisen und an einem Fest teilnehmen, an dem ausgerechnet der gruselige Graf von Saint-Germain anwesend sein wird. Doch nicht nur der Unterricht, der sie auf diese Reise vorbereiten soll, beschäftigt sie, sondern auch Gideon. Gideon, der sie erst küsst und sich dann abweisend verhält und das nicht zum ersten Mal ...

Meine Meinung
Wie Band 1 lässt sich auch dieser zweite Teil locker leicht und flüssig lesen. Mit viel Humor und Gefühl unterhält "Saphirblau" wieder bestens.

Gwen hat ziemlich mit ihrem neuen Leben zu kämpfen, was die Geschichte glaubhaft wirken lässt. Und während sie sich durch Tanzunterricht und in altmodische Kleidung zwängt, versucht sie nebenbei das Rätsel um sich selbst zu entschlüsseln. Den reden will immer noch niemand mit ihr. Unterstützung dabei bekommt sie von ihrer besten Freundin Leslie und dem Dämon Xemerius, der der Geschichte einen ganz besonderen Pepp gibt.

Die historischen Aspekte waren wieder wunderbar proportioniert und langweilen keinesfalls. Mancherorts hätte ich mir sogar etwas mehr gewünscht. Spannung ist ebenfalls vorhanden, tatsächlich hat mein Herz mehr als einmal laut gepocht, als Gwen in verschieden kritischen und auch weniger kritischen Situationen war. Dennoch überzeugt mich "Saphirblau" nicht vollständig, denn Gideon geht mir mit seinem rumgezicke gehörig auf den Kieker. Wo in anderen Büchern Mädels auf Diva machen, ist es in "Saphirblau" der männliche Protagonist.

Setting
"Saphirblau" spielt weiterhin in London, hauptsächlich im Distrikt Temple, wo die furchtbar geheime Geheimloge der Zeitspringer seinen Sitz hat. Das Gebäude ist toll beschrieben, mit seinen vielen Gängen und Zimmern und ach, das würd ich selber gerne mal erkunden.

Die Szenen in der Vergangenheit spielen meist in einem Kellerraum des Gebäudes oder in verschiedenen Orten von London. Die Autorin gibt sich grösste Mühe, die besagten Orte authentisch herüber zu bringen, was ihr meiner Meinung nach gut gelingt.

Charaktere
Gwen hat sich seit "Rubinrot" nicht sehr verändert. Sie ist immer noch ein wenig bockig, ein wenig naiv und trotzdem sehr liebenswert. Ein wenig kommt aber auch ihre kämpferische Seite zum Vorschein, von der ich mir im letzten Band dann mehr wünschen würde.

Gideon ist mir immer noch nicht recht sympathisch. Er ist irgendwie ein verzogener Bengel, viel zu sehr von sich selber eingenommen. Klar, er hat seinen netten Minuten, aber so recht traue ich ihm nicht über den Weg. Bin gespannt, ob sich das in "Smaragdgrün" dann ändern wird.

Für besondere Lacher sorgen Leslie, die Gwen treu zur Seite steht und eine wahre Freundin ist, und Xemerius. Dieser ist der Geist eines Dämons, der Gwen verfolgt, seit er bemerkt hat, dass sie ihn sehen kann. Und auch wenn Gwen sich zu beginn sehr gegen ihn wehrt, ist er ihr eine grosse Hilfe.

Um die restlichen Charaktere wird immer noch ein grosses Geheimnis gemacht. Ich freue mich schon darauf, wenn alles zusammenläuft und sich die Geheimnisse lüften!

Fazit
Eine spannende, humorvolle und leichte Lektüre, die mir trotz der wenigen kleinen Makel wieder viel Lesespass beschert hat.