Profilbild von Hoernchen

Hoernchen

Lesejury Star
offline

Hoernchen ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Hoernchen über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.08.2017

Ich liebe, liebe, liebe dieses Buch :-)

Das Reich der Sieben Höfe – Flammen und Finsternis
1

Inhalt:
Feyre hat überlebt. Sie hat Amarantha, die grausame Fae-Königin, besiegt und ist mit Tamlin an den Frühlingshof zurückgekehrt. Doch das scheinbar glückliche Ende täuscht. Tamlin verändert sich ...

Inhalt:
Feyre hat überlebt. Sie hat Amarantha, die grausame Fae-Königin, besiegt und ist mit Tamlin an den Frühlingshof zurückgekehrt. Doch das scheinbar glückliche Ende täuscht. Tamlin verändert sich immer mehr und nimmt ihr allen Freiraum. Feyre hat Albträume, denn sie kann die schrecklichen Dinge nicht vergessen, die sie tun musste, um Tamlin zu retten. Und sie ist einen riskanten Handel mit Rhys eingegangen und muss nun jeden Monat eine Woche an seinem gefürchteten Hof der Nacht verbringen. Dort wird sie immer tiefer in ein Netz aus Intrigen, Machtspielen und ungezügelter Leidenschaft gezogen.

Meinung:
Feyre und Tamlin sind nach dem Kampf gegen Amarantha an den Frühlingshof zurückgekehrt. Doch die grausamen Erlebnisse unter dem Berg haben ihre Spuren bei Feyre hinterlassen. Innerlich zerissen versucht sie das Geschehene zu verarbeiten. Aber nicht nur Feyre hat sich verändert, auch Tamlin ist nicht mehr der Alte. Und dann taucht Rhysand auf und macht seine Vereinbarung mit Feyre geltend.

Schon nach den ersten Seiten fühlte es sich an, wie nach Hause zu kommen. Dabei ist der Einstieg in das Buch eher traurig, denn Feyre ist hart gebeutelt von den Erlebnissen unter dem Berg. Dennoch war es schon nach kurzer Zeit der Fall, dass ich einfach nur las und las und las und nicht wollte, dass das Buch jemals endet. Ich weiß, dank der Throne of Glass Reihe, dass Sarah J. Maas weiß wie sie den Leser auf jeder Menge Seiten bei Laune halten kann. Trotzdem war ich positiv überrascht, dass sie es auf über 700 Seiten schafft, dass nur zu Beginn der Geschichte ganz minimale Längen auftreten. Ansonsten ist die Story sehr abwechslungsreich und intensiv. Wir lernen furchtbar viele Orte in Prythian kennen und erleben enorme Charakterentwicklungen.

Apropos Charaktere, von denen wurde ich absolut überrascht. Selten habe ich es erlebt, dass diese so intensiv und überzeugend ausgearbeitet wurden. Zu jeder Zeit waren Feyres Verhaltensweisen für mich verständlich und nachvollziehbar. Zudem fand ich es genial, dass sie gerade zu Beginn des Buches sehr mit ihrer inneren Zerrissenheit zu kämpfen hat. Ich fand es toll, dass die Geschehnisse aus Band 1 nicht spurlos an ihr vorbeigegangen sind.
Ein weiterer Lichtblick ist Rhysand. Fand ich ihn in Band 1 schon sehr faszinierend und mysteriös, so fing ich an ihn in Band 2 abgöttisch zu lieben. Er nimmt einen großen Raum in diesem Buch ein, Tamlin Fans könnten möglicherweise davon ein wenig enttäuscht sein. Ich fand es toll und gerade das wir mehr über seine Vergangenheit und seine Beweggründe erfahren, konnte mich restlos überzeugen.
Auch die restlichen Charaktere, gerade Rhysands Freunde, konnten mich sehr überzeugen. Ich mochte sie alle wahnsinnig gerne, da sie Ecken und Kanten haben und mehr hinter ihren Geschichten steckt, als es auf den ersten Blick den Anschein hat.

Auf was ich auf jeden Fall hinweisen möchte ist, dass es in diesem Jugendbuch nicht immer friedlich und sittsam zugeht. Manch ein Jugendlicher könnte mit einigen Szenen überfordert sein.

Nun heißt es warten, warten auf Band 3 und mir bleibt nur noch zu sagen: Lest diese unfassbar geniale Reihe. Sie zählt jetzt schon zu meinen absoluten Lieblingsreihen!

Fazit:
Hach, ich bin verliebt. Verliebt in Feyre, Rhysand und all die anderen bezaubernden Charaktere. Sarah J. Maas weiß einfach wie man oberhammermegageile Bücher schreibt! Sie ist eine Meisterin ihres Fachs und schafft es, mich 700 Seiten am Buch kleben zu lassen.
5 von 5 Hörnchen und bisher mein Lieblingsbuch des laufenden Jahres!!!

Veröffentlicht am 31.03.2017

Ich bin hin und weg

Die Buchspringer
1

Klappentext:
Während des Sommerurlaubs auf einer vergessenen Shetlandinsel erfährt Amy, dass sie als Mitglied der Familie Lennox of Stormsay über die Fähigkeit verfügt, in Bücher zu reisen und dort Einfluss ...

Klappentext:
Während des Sommerurlaubs auf einer vergessenen Shetlandinsel erfährt Amy, dass sie als Mitglied der Familie Lennox of Stormsay über die Fähigkeit verfügt, in Bücher zu reisen und dort Einfluss auf die Geschichten zu nehmen. Schnell findet Amy Freunde in der Buchwelt: Schir Khan, der Tiger aus dem Dschungelbuch, hat stets wertvolle Ratschläge für sie, während Goethes Werther zwar seinen Liebeskummer in tintenhaltigen Cocktails ertränkt, Amy aber auch ein treuer Freund ist, seit sie ihn vor den Annäherungsversuchen der Hexen aus Macbeth gerettet hat. Lediglich die Idee, Oliver Twist Kaugummi zu schenken, war nicht die beste … Doch bald merkt Amy, dass die Buchwelt nicht so friedlich ist, wie sie zunächst scheint. Erst verschwindet Geld aus den Schatzkammern von Ali Baba, dann verletzt sich Elizabeth Bennet auf dem Weg zum Ball mit Mr Darcy, sodass eine der bekanntesten Liebesgeschichten der Weltliteratur im Keim erstickt wird. Für Amy ist klar: Sie muss den Störenfried stellen! Doch erst, als sich die Zwischenfälle auch auf die Realität auswirken und schließlich sogar ein Todesopfer fordern, wird Amy klar, wie ernst die Bedrohung ist. Worauf hat es der geheimnisvolle Attentäter wirklich abgesehen?

Meine Meinung:
Als ich in der Verlagsvorschau über diese Buch stolperte schlug mein Herz plötzlich schneller und ich wurde ganz hibbelig. Ich musste dieses Buch unbedingt lesen! Denn wer träumt nicht davon einmal selbst in ein Buch springen zu können?
Die Geschichte beginnt damit, dass wir Amy und ihre Mutter Alexis auf die Insel Stormsay begleiten, auf welcher sich der Familiensitz von Alexis befindet. Alexis selbst war seit der Geburt von Amy nicht mehr dort und hat bisher nur wenige Worte über ihr altes Leben gegenüber Amy verloren. Dort angekommen wird Amy schnell klar, dass ihr ein großes Erbe zuteilwurde. Sie ist eine Buchspringerin und kann in die verschiedenen Geschichten der Literatur springen. Gemeinsam mit dem Clan der Macallisters ist es die Aufgabe von Amys Familie, den Lennox, die Welt der Bücher vor möglichen Gefahren zu beschützen.

Die Idee ein Buch über Bücher zu schreiben ist nicht neu. Ein Buch zu schreiben in dem die Protagonistin in die Welt der Bücher springen kann, war für mich jedoch ein neues Leseerlebnis. Die Grundidee ist genial und auch die Umsetzung lässt nur wenige Wünsche offen. Sehr gut gefallen hat mir hier, dass Amy von einem Buch in das nächste spazieren kann und es daher eine riesige Bücherwelt zu bestaunen gibt. Ebenso toll fand ich das kleine Städtchen innerhalb der Buchwelt, in dem alle Buchcharakter aufeinander treffen und sich austauschen können.

Bereits ein Blick auf das wunderschöne Cover verrät einem welche Personen bzw. Geschichten in diesem Buch eine Rolle spielen werden. Amy taucht während des Lesens in einige Klassiker der Literatur ein, darunter z.B. Alice im Wunderland, Sherlock Holmes, Das Dschungelbuch, Stolz und Vorurteil, Peter Pan, Der Sommernachtstraum und und und. Ich hätte mir neben all diesen Klassikern das ein oder andere „moderne“ Buch (beispielsweise Harry Potter) gewünscht, in das Amy gesprungen wäre.

Die Insel Stormsay ist sehr klein und daher leben noch nicht einmal 15 Personen auf dieser Insel. Man könnte daher meinen, dass es auf Stormsay recht idyllisch und ruhig zugeht, doch weit gefehlt. Etwas dunkles lauert auf der Insel und wartet auf seine Chance in die Buchwelt einzugreifen. Daher kommt man nicht umhin an dem ein oder anderen Charakter zu zweifeln.
Amy war mir mit ihrer unkomplizierten und liebenswürdigen Art von Anfang an sympathisch. Sie nimmt sich nicht wichtiger als sie ist und kann ihr Glück nicht fassen, dass sie zu den Auserwählten Buchspringern gehört.
Auf der Insel lernt sie die Jugendlichen Will und Betsy kennen, welche dem Clan der Macalisters angehören und ebenfalls in Bücher springen können. Gerade ihre Beziehung zu Will gewinnt an Intensität und Vertrautheit. Die sich daraus entwickelnde Liebesgeschichte drängt sich jedoch zu keiner Zeit in den Vordergrund, sondern entwickelt sich langsam und stetig. Dies fand ich sehr angenehm.
Aber nicht nur die Macalisters lernt Amy kennen, sondern auch ihre Großmutter Lady Mairead und die geheimnisvollen Bibliothekare Desmond, Glenn und Clyde.
Neben den interessanten Personen in der realen Welt, gibt es jedoch auch ein paar interessante Buchcharaktere zu bestaunen. Wer hätte gedacht, dass Schir Khan gar nicht so böse ist, wie man bisher vermutet hat und das der junge Werther ein angenehmer Reisepartner durch die Buchwelt sein kann?

Das Buch ist mit seinen knapp 400 Seiten keineswegs ein dünnes Buch, dennoch hätte ich mir manche Szenen noch ausführlicher beschrieben gewünscht. In einigen Szenen steckte wirklich viel Potenzial, von daher hätte ich es klasse gefunden, wenn das Buch sogar noch dicker gewesen wäre.
Zwischen den einzelnen Kapiteln tauchen wir in ein Märchen der besonderen Art ein. Mehr wird jedoch an dieser Stelle nicht verraten, denn dafür müsst ihr schon das Buch selbst lesen.

Das Ende passt wunderbar zum gesamten Verlauf der Geschichte, beantwortet jedoch nicht alle Fragen. Das Buch wird zwar als Einzelband beschrieben, dennoch lässt sich die Autorin ein kleines Hintertürchen offen und somit habe ich die leise Hoffnung, dass wir doch noch in den Genuss eines zweiten Teils kommen werden.

Fazit:
Was bleibt mir anderes zu sagen außer das ich total hin und weg bin! Hin und weg von einer wahnsinnig genialen Idee, nämlich dem Springen in die verschiedensten Bücher der Literaturgeschichte. Auch hin und weg aufgrund der tollen und atmosphärischen Bibliothek auf Stormsay, die ich gerne mein Eigen nennen würde. Und natürlich hin und weg aufgrund der spannenden und teilweise lustigen Geschichte und den interessanten Personen. Ich kann das Buch jedem Buchliebhaber und jeder Leseratten absolut empfehlen. Lasst euch verzaubern von der Insel Stormsay und der fantastischen Buchwelt!
Nach dieser Lobeshymne gibt es von mir natürlich 5 von 5 Hörnchen.

Veröffentlicht am 08.04.2021

Knallharte Aufnahmeprüfung im TESUTO

Ninja Academy 2
0

Inhalt:
Sportlich! Die nächste Prüfung für die Ninja-Anwärter.
Sam und seine Freunde Bent, Svea, Li Ho und Marta-Zofia haben es geschafft. Nach ihrer erfolgreichen ersten Mission dürfen sie endlich am ...

Inhalt:
Sportlich! Die nächste Prüfung für die Ninja-Anwärter.
Sam und seine Freunde Bent, Svea, Li Ho und Marta-Zofia haben es geschafft. Nach ihrer erfolgreichen ersten Mission dürfen sie endlich am TESUTO teilnehmen. Doch kaum beginnt die sagenumwobene, gefürchtete Aufnahmeprüfung für die Ninja-Academy, müssen die Kinder auch schon gegen einen mächtigen Widersacher kämpfen. The Bullet, der amtierende Super-Ninja, setzt alles daran, ihnen Steine in den Weg zu legen. Schnell ist klar: Die Nachwuchs-Ninja können es nur gemeinsam schaffen – auch wenn es am Ende nur einen geben kann.

Meinung:
Sam, Svea, Marta-Zofia, Bent und Li Ho dürfen nach den nervenaufreibenden Ereignissen in Band 1 am TESUTO teilnehmen. Doch die Aufnahmeprüfung ist furchtbar hart und gefährlich. Und so geraten die Freunde mehr als einmal in brenzlige Situationen. Zusätzlich macht den Freunden der amtierende Super-Ninja, namens The Bullet, das Leben schwer. Und so ist der Zusammenhalt innerhalb der Gruppe wichtiger denn je.

Nachdem ich vor kurzem den ersten Band der Reihe gelesen habe und dieser mir wirklich gut gefallen hat, war ich sehr neugierig auf den zweiten Teil der Ninja Academy Reihe.
Die Geschichte setzt kurze Zeit nach den Ereignissen aus dem ersten Band an.
Sam und seine Freunde Bent, Svea, Li Ho und Marta-Zofia befinden sich mitten in der Aufnahmeprüfung der Ninja-Academy. Die hier gestellten Prüfungen verlangen alles von den Kindern ab und mehr als einmal fragt Sam sich, ob dies der richtige Weg ist, der hier von den Offiziellen der Ninja-Academy gewählt wurde. Denn im Laufe der Prüfung müssen die Kinder sogar gegeneinander kämpfen, was Sam ziemlich zum Grübeln bringt.

Dieser zweite Band dreht sich ausschließlich um die Aufnahmeprüfung, das TESUTO. Ich hatte ehrlich gesagt, aufgrund der Ereignisse aus Band 1, mit einem etwas anderen Storyverlauf gerechnet. Von daher war ich ein klein wenig enttäuscht darüber, dass die Aufnahmeprüfung so dermaßen im Fokus steht. Diese hat es jedoch ziemlich in sich. Die Geschichte ist daher ab der ersten Seite extrem spannend und fesselnd. Gemeinsam leidet man mit Sam und seinen Freunden mit während sie die furchtbar schwierigen Aufgaben lösen.
Dennoch wollte in diesem Band der Funke nicht so ganz zu mir überspringen. Dies mag vielleicht auch daran liegen, dass einem als Erwachsener von Anfang an klar ist, wer das TESUTO bestehen und somit an der Ninja Academy aufgenommen wird.

Wie bereits erwähnt habe ich den ersten Band der Reihe gelesen. Nun wollte ich mir ein Bild zur Hörbuchausgabe machen.
Hörbuchsprecher Dirk Petrick kannte ich bisher noch nicht. Jedoch fühlte ich mich von Anfang an ziemlich wohl dabei seiner einnehmenden, warmen und ausdrucksstarken Stimme lauschen zu dürfen. Für mich hat er Protagonist Sam und seine Freunde toll vertont.

Nach dem interessanten Ende des zweiten Bandes bin ich nun mehr als gespannt darauf, was alles im dritten Band der Ninja Academy Reihe geschehen wird.

Fazit:
Die Aufnahmeprüfung, um ein Mitglied der Ninja Academy zu werden, ist knallhart und nichts für schwache Nerven. Mehr als einmal hinterfragt Protagonist Sam, ob die Vorgehensweise der Verantwortlichen so in Ordnung ist. Doch Sam beißt die Zähne zusammen und stellt sich den Aufgaben, die ihn erwarten. Für den Hörer bietet sich eine höchst unterhaltsame, energiegeladene und spannende Geschichte. Aufgrund der Ereignisse aus Band 1 habe ich mit einem etwas anderen Storyverlauf gerechnet, wurde aber dennoch gut unterhalten.
Von mir gibt es daher 4 von 5 Hörnchen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.04.2021

Beweglichkeit und Konzentrationsvermögen werden gefördert

Das Nachäffchen
0

Inhalt:
Gehen Sie mit Kindern auf Entdeckungsreise in den Dschungel. Gemeinsam mit dem neugierigen Nachäffchen begegnen Sie allerlei wilden Tieren. Das Nachäffchen macht es den Kindern vor: Bald stehen ...

Inhalt:
Gehen Sie mit Kindern auf Entdeckungsreise in den Dschungel. Gemeinsam mit dem neugierigen Nachäffchen begegnen Sie allerlei wilden Tieren. Das Nachäffchen macht es den Kindern vor: Bald stehen alle auf allen Vieren wie der Panther, machen sich lang wie die Kobra und recken sich giraffengleich gen Himmel. Spielerisch leiten Sie die Kinder zu aktivierenden, entspannenden oder konzentrationsfördernden Yogaposen an. Die liebevoll illustrierten Übungskarten führen durch die anregende Welt des Nachäffchens. Sie eignen sich sowohl für den Einsatz in Kindergarten, Kita und Schule als auch im Alltag.

Meinung:
Als ich zum ersten Mal von diesem Büchlein mit seinen 32 Yogaübungen gehört habe, war ich sofort sehr angetan von der Idee. Denn mein Sohn bewegt sich wirklich wahnsinnig gerne und bei Sportaufgaben ist er jedes Mal mit Feuereifer dabei.
Daher war es auch nicht verwunderlich, dass er sofort nach dem Eintreffen des Päckchens die verschiedenen Übungen nachmachen wollte.

Das Paket ist sehr schön aufgebaut. Es gibt ein kleines Heftchen, was die Erwachsenen über die richtige Vorgehensweise bei den Aufgaben hinweist, zudem werden die einzelnen Aufgaben noch einmal ganz genau beschrieben. Außerdem wird erklärt was für eine kleine Geschichte hinter der jeweiligen Übung steckt.

Ich empfand bereits das Heftchen als sehr hilf- und lehrreich. Denn hier werden unter anderem folgende Fragen beantwortet:
- Wie können die Yoga-Bildkarten angewendet werden?
- Für welches Alter sind die Yogaübungen geeignet?
- Wird Yoga-Erfahrung benötigt?
- Wie wirkt Yoga auf Kinder?
- Worauf ist beim Kinderyoga zu achten?
- Welche Kleidung sollten die Kinder tragen?

Neben dem Heft und den 32 handlichen Yoga-Karten gibt es zudem noch eine Spielfigur im Form eines Äffchens und ein Plakat, das ein kunterbuntes Wimmelbild des Dschungels darstellt.

Die Yoga-Bildkarten können auf unterschiedliche Weise angewendet werden. Entweder kann eine bestimmte Reihenfolge der Karten durchgeführt werden oder die Kinder bestimmen selbst die Reihenfolge. Außerdem können die Yogasequenzen mithilfe des Wimmelbildes in eine Geschichte verpackt werden.

Dabei bieten sich die Yoga-Aufgaben nicht nur für den häuslichen Gebrauch an. Die Karten können genauso gut zur Aufwärmung oder Schlussentspannung beim Turnen dienen. Zudem kann ich mir vorstellen, dass man die Übungen perfekt in den Kindergarten- oder sogar den Schulalltag einbinden kann.

Die 32 Yoga-Karten sind sehr stabil. Auf der Vorderseite steht der Name der Übung, beispielsweise Frosch oder Schmetterling. Zudem wird in kurzen Stichpunkten aufgelistet was hierdurch am eigenen Körper gefördert oder gestärkt wird. Natürlich gibt es auch eine Darstellung der jeweiligen Übung. Auf der Rückseite befindet sich dann eine malerische Darstellung des jeweiligen Tiers (wie oben bereits erwähnt beispielsweise ein Frosch oder ein Schmetterling).

Meinem Sohn haben die Übungen ziemlich viel Spaß bereitet.
Die Übungen fördern die Beweglichkeit der Kinder, regen jedoch auch zum konzentrierten Nachmachen an und bereiten nebenbei viel Freude.

Fazit:
Mein Sohn und ich sind sehr begeistert von unseren ersten 32 Yoga-Übungen für Kinder. Hier werden die Beweglichkeit und das Konzentrationsvermögen der Kinder gestärkt. Aber im Vordergrund des Ganzen steht einfach der Spaß an der Sache und so werden mein Sohn und ich noch ganz oft zu den süß gestalteten Yoga-Karten greifen.
Die Übungen bieten sich dabei nicht nur perfekt für den privaten Gebrauch an, sondern auch für die Umsetzung beim Kinderturnen oder im Kindergarten.
Wir vergeben 5 von 5 Yoga-Hörnchen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.04.2021

Atmosphärische Geschichte mit ein paar Schwachstellen

Valérie
0

Inhalt:
Eine Stadt, in der es nur so glitzert und funkelt, die unzählige magische Winkel und verborgene Ecken hat: Paris! Und über den Dächern, dort, wo die Schornsteine emporragen, lebt Valérie. Sie ist, ...

Inhalt:
Eine Stadt, in der es nur so glitzert und funkelt, die unzählige magische Winkel und verborgene Ecken hat: Paris! Und über den Dächern, dort, wo die Schornsteine emporragen, lebt Valérie. Sie ist, wie ihr Vater, eine Meisterdiebin. Allerdings bestiehlt Valérie die Diebe selbst. Als eines Tages bei einem Einbruch ihres Vaters Gustave alles schief geht, was nur schief gehen kann, geraten die beiden ins Visier der gefährlichen Spione eines alten Feindes. Auf der Flucht trifft Valérie Matteo - ebenso gut im Anschleichen und Stehlen wie sie selbst. Nur gemeinsam werden sie es schaffen, sich und Gustave zu retten.

Meinung:
Valérie und ihr Vater Gustave sind Meisterdiebe und leben auf den Dächern von Paris. Wo Gustave gerne schon mal größere Diebeszüge unternimmt, hat Valérie es eher darauf abgesehen Diebe zu bestehlen. Sie findet es gar nicht gut, dass die vielen Touristen ständig von raffinierten Langfingern bestohlen werden. Und auch die Aktionen von ihrem Vater kann sie nicht immer gutheißen. Doch dann läuft ein Einbruch von Gustave ganz schön schief. Dadurch wird Gustaves alter Feind auf die Beiden aufmerksam und versucht sie in seine Finger zu bekommen.

Von Andrea Schütze habe ich schon viele tolle und besondere Bücher gelesen, daher freute ich mich riesig auf ihr neuestes Werk. Ein wenig zwiegespalten war ich zu Beginn was die Thematik angeht. Denn Stehlen ist prinzipiell einfach nicht in Ordnung. Ich war daher gespannt, wie Andrea Schütze dieses Thema umsetzen würde.

Der Leser lernt zu Beginn der Geschichte das Mädchen Valérie und ihren Vater Gustave kennen. Die Beiden sind auf sich alleine gestellt. Denn kurz nach der Geburt von Valérie, mussten ihre Eltern fliehen. Bei dieser Flucht wurden Valérie und Gustave von Valéries Mutter getrennt.

Valérie ist ein Mädchen, was das Herz am rechten Fleck hat. Ihr missfällt, dass ihr Vater immer wieder Diebeszüge unternimmt. Sie selbst setzt ihre "Gabe" daher nur dafür ein anderen Dieben ihr Diebesgut zu stehlen.
Ich fand Valérie wirklich toll. Sie und die beiden sprechenden Mäuse Edith und Piaf waren ein sehr unterhaltsames und liebenswürdiges Team.

Etwas bedenklich empfand ich jedoch, dass das Thema Stehlen hier in zwei Gruppen eingeteilt wurde. Stehlen an sich ist ein Verbrechen, doch wenn Valérie Dinge von anderen Dieben stiehlt, kam es mir so vor, als wenn dies als nicht ganz so schlimm klassifiziert wurde. Dies wurde für mich an mancher Stelle nicht ganz so gut gelöst.

Auch etwas schade empfand ich, dass der Klappentext und eine frühe Stelle im Buch schon zu viel zu möglichen Überraschungsmomenten vorwegnehmen. Auch hier hätte ich mir einen etwas anderen Aufbau der Geschichte gewünscht, damit vieles nicht einfach schon so schnell ersichtlich gewesen wäre.

Was Andrea Schütze einfach in jedem ihrer Bücher schafft ist, dass sie eine sehr atmosphärische Stimmung schafft. Auch in diesem Buch habe ich das ganze Paris Feeling total geliebt und es fühlte sich fast so an, als würde ich mit Valérie durch die Straßen von Paris ziehen.

Fazit:
Eigentlich bin ich ein großer Fan von den Büchern von Andrea Schütze. Leider hatte jedoch ihre Geschichte um die Meisterdiebin Valérie für mich ein paar Schwachstellen. Dennoch kann man dem Buch nicht abstreiten das es wieder extrem atmosphärisch geschrieben wurde und voller toller Ideen steckt.
Von mir gibt es sehr gute 3,5 von 5 Hörnchen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere