Profilbild von Hoernchen

Hoernchen

Lesejury Star
offline

Hoernchen ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Hoernchen über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.08.2017

Ich liebe, liebe, liebe dieses Buch :-)

Das Reich der Sieben Höfe – Flammen und Finsternis
1

Inhalt:
Feyre hat überlebt. Sie hat Amarantha, die grausame Fae-Königin, besiegt und ist mit Tamlin an den Frühlingshof zurückgekehrt. Doch das scheinbar glückliche Ende täuscht. Tamlin verändert sich ...

Inhalt:
Feyre hat überlebt. Sie hat Amarantha, die grausame Fae-Königin, besiegt und ist mit Tamlin an den Frühlingshof zurückgekehrt. Doch das scheinbar glückliche Ende täuscht. Tamlin verändert sich immer mehr und nimmt ihr allen Freiraum. Feyre hat Albträume, denn sie kann die schrecklichen Dinge nicht vergessen, die sie tun musste, um Tamlin zu retten. Und sie ist einen riskanten Handel mit Rhys eingegangen und muss nun jeden Monat eine Woche an seinem gefürchteten Hof der Nacht verbringen. Dort wird sie immer tiefer in ein Netz aus Intrigen, Machtspielen und ungezügelter Leidenschaft gezogen.

Meinung:
Feyre und Tamlin sind nach dem Kampf gegen Amarantha an den Frühlingshof zurückgekehrt. Doch die grausamen Erlebnisse unter dem Berg haben ihre Spuren bei Feyre hinterlassen. Innerlich zerissen versucht sie das Geschehene zu verarbeiten. Aber nicht nur Feyre hat sich verändert, auch Tamlin ist nicht mehr der Alte. Und dann taucht Rhysand auf und macht seine Vereinbarung mit Feyre geltend.

Schon nach den ersten Seiten fühlte es sich an, wie nach Hause zu kommen. Dabei ist der Einstieg in das Buch eher traurig, denn Feyre ist hart gebeutelt von den Erlebnissen unter dem Berg. Dennoch war es schon nach kurzer Zeit der Fall, dass ich einfach nur las und las und las und nicht wollte, dass das Buch jemals endet. Ich weiß, dank der Throne of Glass Reihe, dass Sarah J. Maas weiß wie sie den Leser auf jeder Menge Seiten bei Laune halten kann. Trotzdem war ich positiv überrascht, dass sie es auf über 700 Seiten schafft, dass nur zu Beginn der Geschichte ganz minimale Längen auftreten. Ansonsten ist die Story sehr abwechslungsreich und intensiv. Wir lernen furchtbar viele Orte in Prythian kennen und erleben enorme Charakterentwicklungen.

Apropos Charaktere, von denen wurde ich absolut überrascht. Selten habe ich es erlebt, dass diese so intensiv und überzeugend ausgearbeitet wurden. Zu jeder Zeit waren Feyres Verhaltensweisen für mich verständlich und nachvollziehbar. Zudem fand ich es genial, dass sie gerade zu Beginn des Buches sehr mit ihrer inneren Zerrissenheit zu kämpfen hat. Ich fand es toll, dass die Geschehnisse aus Band 1 nicht spurlos an ihr vorbeigegangen sind.
Ein weiterer Lichtblick ist Rhysand. Fand ich ihn in Band 1 schon sehr faszinierend und mysteriös, so fing ich an ihn in Band 2 abgöttisch zu lieben. Er nimmt einen großen Raum in diesem Buch ein, Tamlin Fans könnten möglicherweise davon ein wenig enttäuscht sein. Ich fand es toll und gerade das wir mehr über seine Vergangenheit und seine Beweggründe erfahren, konnte mich restlos überzeugen.
Auch die restlichen Charaktere, gerade Rhysands Freunde, konnten mich sehr überzeugen. Ich mochte sie alle wahnsinnig gerne, da sie Ecken und Kanten haben und mehr hinter ihren Geschichten steckt, als es auf den ersten Blick den Anschein hat.

Auf was ich auf jeden Fall hinweisen möchte ist, dass es in diesem Jugendbuch nicht immer friedlich und sittsam zugeht. Manch ein Jugendlicher könnte mit einigen Szenen überfordert sein.

Nun heißt es warten, warten auf Band 3 und mir bleibt nur noch zu sagen: Lest diese unfassbar geniale Reihe. Sie zählt jetzt schon zu meinen absoluten Lieblingsreihen!

Fazit:
Hach, ich bin verliebt. Verliebt in Feyre, Rhysand und all die anderen bezaubernden Charaktere. Sarah J. Maas weiß einfach wie man oberhammermegageile Bücher schreibt! Sie ist eine Meisterin ihres Fachs und schafft es, mich 700 Seiten am Buch kleben zu lassen.
5 von 5 Hörnchen und bisher mein Lieblingsbuch des laufenden Jahres!!!

Veröffentlicht am 31.03.2017

Ich bin hin und weg

Die Buchspringer
1

Klappentext:
Während des Sommerurlaubs auf einer vergessenen Shetlandinsel erfährt Amy, dass sie als Mitglied der Familie Lennox of Stormsay über die Fähigkeit verfügt, in Bücher zu reisen und dort Einfluss ...

Klappentext:
Während des Sommerurlaubs auf einer vergessenen Shetlandinsel erfährt Amy, dass sie als Mitglied der Familie Lennox of Stormsay über die Fähigkeit verfügt, in Bücher zu reisen und dort Einfluss auf die Geschichten zu nehmen. Schnell findet Amy Freunde in der Buchwelt: Schir Khan, der Tiger aus dem Dschungelbuch, hat stets wertvolle Ratschläge für sie, während Goethes Werther zwar seinen Liebeskummer in tintenhaltigen Cocktails ertränkt, Amy aber auch ein treuer Freund ist, seit sie ihn vor den Annäherungsversuchen der Hexen aus Macbeth gerettet hat. Lediglich die Idee, Oliver Twist Kaugummi zu schenken, war nicht die beste … Doch bald merkt Amy, dass die Buchwelt nicht so friedlich ist, wie sie zunächst scheint. Erst verschwindet Geld aus den Schatzkammern von Ali Baba, dann verletzt sich Elizabeth Bennet auf dem Weg zum Ball mit Mr Darcy, sodass eine der bekanntesten Liebesgeschichten der Weltliteratur im Keim erstickt wird. Für Amy ist klar: Sie muss den Störenfried stellen! Doch erst, als sich die Zwischenfälle auch auf die Realität auswirken und schließlich sogar ein Todesopfer fordern, wird Amy klar, wie ernst die Bedrohung ist. Worauf hat es der geheimnisvolle Attentäter wirklich abgesehen?

Meine Meinung:
Als ich in der Verlagsvorschau über diese Buch stolperte schlug mein Herz plötzlich schneller und ich wurde ganz hibbelig. Ich musste dieses Buch unbedingt lesen! Denn wer träumt nicht davon einmal selbst in ein Buch springen zu können?
Die Geschichte beginnt damit, dass wir Amy und ihre Mutter Alexis auf die Insel Stormsay begleiten, auf welcher sich der Familiensitz von Alexis befindet. Alexis selbst war seit der Geburt von Amy nicht mehr dort und hat bisher nur wenige Worte über ihr altes Leben gegenüber Amy verloren. Dort angekommen wird Amy schnell klar, dass ihr ein großes Erbe zuteilwurde. Sie ist eine Buchspringerin und kann in die verschiedenen Geschichten der Literatur springen. Gemeinsam mit dem Clan der Macallisters ist es die Aufgabe von Amys Familie, den Lennox, die Welt der Bücher vor möglichen Gefahren zu beschützen.

Die Idee ein Buch über Bücher zu schreiben ist nicht neu. Ein Buch zu schreiben in dem die Protagonistin in die Welt der Bücher springen kann, war für mich jedoch ein neues Leseerlebnis. Die Grundidee ist genial und auch die Umsetzung lässt nur wenige Wünsche offen. Sehr gut gefallen hat mir hier, dass Amy von einem Buch in das nächste spazieren kann und es daher eine riesige Bücherwelt zu bestaunen gibt. Ebenso toll fand ich das kleine Städtchen innerhalb der Buchwelt, in dem alle Buchcharakter aufeinander treffen und sich austauschen können.

Bereits ein Blick auf das wunderschöne Cover verrät einem welche Personen bzw. Geschichten in diesem Buch eine Rolle spielen werden. Amy taucht während des Lesens in einige Klassiker der Literatur ein, darunter z.B. Alice im Wunderland, Sherlock Holmes, Das Dschungelbuch, Stolz und Vorurteil, Peter Pan, Der Sommernachtstraum und und und. Ich hätte mir neben all diesen Klassikern das ein oder andere „moderne“ Buch (beispielsweise Harry Potter) gewünscht, in das Amy gesprungen wäre.

Die Insel Stormsay ist sehr klein und daher leben noch nicht einmal 15 Personen auf dieser Insel. Man könnte daher meinen, dass es auf Stormsay recht idyllisch und ruhig zugeht, doch weit gefehlt. Etwas dunkles lauert auf der Insel und wartet auf seine Chance in die Buchwelt einzugreifen. Daher kommt man nicht umhin an dem ein oder anderen Charakter zu zweifeln.
Amy war mir mit ihrer unkomplizierten und liebenswürdigen Art von Anfang an sympathisch. Sie nimmt sich nicht wichtiger als sie ist und kann ihr Glück nicht fassen, dass sie zu den Auserwählten Buchspringern gehört.
Auf der Insel lernt sie die Jugendlichen Will und Betsy kennen, welche dem Clan der Macalisters angehören und ebenfalls in Bücher springen können. Gerade ihre Beziehung zu Will gewinnt an Intensität und Vertrautheit. Die sich daraus entwickelnde Liebesgeschichte drängt sich jedoch zu keiner Zeit in den Vordergrund, sondern entwickelt sich langsam und stetig. Dies fand ich sehr angenehm.
Aber nicht nur die Macalisters lernt Amy kennen, sondern auch ihre Großmutter Lady Mairead und die geheimnisvollen Bibliothekare Desmond, Glenn und Clyde.
Neben den interessanten Personen in der realen Welt, gibt es jedoch auch ein paar interessante Buchcharaktere zu bestaunen. Wer hätte gedacht, dass Schir Khan gar nicht so böse ist, wie man bisher vermutet hat und das der junge Werther ein angenehmer Reisepartner durch die Buchwelt sein kann?

Das Buch ist mit seinen knapp 400 Seiten keineswegs ein dünnes Buch, dennoch hätte ich mir manche Szenen noch ausführlicher beschrieben gewünscht. In einigen Szenen steckte wirklich viel Potenzial, von daher hätte ich es klasse gefunden, wenn das Buch sogar noch dicker gewesen wäre.
Zwischen den einzelnen Kapiteln tauchen wir in ein Märchen der besonderen Art ein. Mehr wird jedoch an dieser Stelle nicht verraten, denn dafür müsst ihr schon das Buch selbst lesen.

Das Ende passt wunderbar zum gesamten Verlauf der Geschichte, beantwortet jedoch nicht alle Fragen. Das Buch wird zwar als Einzelband beschrieben, dennoch lässt sich die Autorin ein kleines Hintertürchen offen und somit habe ich die leise Hoffnung, dass wir doch noch in den Genuss eines zweiten Teils kommen werden.

Fazit:
Was bleibt mir anderes zu sagen außer das ich total hin und weg bin! Hin und weg von einer wahnsinnig genialen Idee, nämlich dem Springen in die verschiedensten Bücher der Literaturgeschichte. Auch hin und weg aufgrund der tollen und atmosphärischen Bibliothek auf Stormsay, die ich gerne mein Eigen nennen würde. Und natürlich hin und weg aufgrund der spannenden und teilweise lustigen Geschichte und den interessanten Personen. Ich kann das Buch jedem Buchliebhaber und jeder Leseratten absolut empfehlen. Lasst euch verzaubern von der Insel Stormsay und der fantastischen Buchwelt!
Nach dieser Lobeshymne gibt es von mir natürlich 5 von 5 Hörnchen.

Veröffentlicht am 15.04.2021

Dieses zweite Meeresabenteuer braucht sich vor seinem Vorgänger nicht zu verstecken

Rick Nautilus - Gefangen auf der Eiseninsel
0

Inhalt:
Vom Leuchtturm ihrer Lieblingsinsel aus machen Rick, Ava und Emilio eine unglaubliche Entdeckung: Ein riesiger Frachter, der eben noch auf dem Ozean trieb, verschwindet urplötzlich! Hat ihn der ...

Inhalt:
Vom Leuchtturm ihrer Lieblingsinsel aus machen Rick, Ava und Emilio eine unglaubliche Entdeckung: Ein riesiger Frachter, der eben noch auf dem Ozean trieb, verschwindet urplötzlich! Hat ihn der Nebel verschluckt? Daran glauben die drei Freunde nicht. Es muss mehr dahinter stecken. Aber was? Mit ihrer Nautilus steuern sie hinaus aufs offene Meer, um dem Rätsel auf den Grund zu gehen!

Meinung:
Rick, Ava und Emilio beobachten vom Leuchtturm ihrer Lieblingsinsel aus, wie ein riesiger Frachter plötzlich mitten auf dem Ozean verschwindet. Wie kann dies sein? Hat der komische Nebel den Frachter etwa verschluckt? Voller Neugierde machen sich die drei Freunde auf den Weg zur Unglücksstelle. Doch was Rick, Ava und Emilio dort finden übersteigt ihre bisherige Vorstellungskraft.


Nachdem mir der erste Band von Rick Nautilus und seinen Freunden großen Spaß bereitet hat, wollte ich so schnell es geht wieder in die Welt von Rick, Ava und Emilio eintauchen.
Vorab möchte ich sagen, dass man die beiden Geschichten auch unabhängig voneinander lesen kann. Denn jede Story ist in sich abgeschlossen. Zudem baut der zweite Teil nicht auf dem ersten Teil auf. Daher bietet sich auch für Quereinsteiger dieser zweite Band perfekt an.

Schon nach wenigen Sätzen war ich wieder zwischen den Zeilen des Buches gefangen. Aufgrund der geringen Seitenanzahl wird dem Leser ab der ersten Seite einfach ein enorm hohes Erzähltempo geboten. Ich bin mir sicher, dass dies vor allen Dingen die Zielgruppe ansprechen wird. Aber auch ich konnte mich dem Lesesog nur schwer entziehen.

In diesem zweiten Band dreht sich dieses Mal alles um die Eiseninsel und deren Bewohner. Rick, Ava und Emilio treffen auf Kapitän Poseidon und seine durchtriebene Ehefrau Amphitrite. Und diese Beiden haben es wirklich faustdick hinter den Ohren. Sie treiben ein schreckliches Spiel mit den Kindern und verfolgen dabei sehr ehrgeizige Pläne.
Mir hat die Entwicklung der Geschichte super gut gefallen. Denn dieses Mal lernt der Leser eine ganz andere Seite des wilden Ozeans kennen. So ist die Handlung sehr abwechslungsreich und dynamisch. Zu keiner Zeit hatte ich das Gefühl, ich würde hier einen billigen Abklatsch des ersten Bandes lesen.

Empfohlen wird die Reihe für junge Leser ab 8 Jahren. Ich bin mir jedoch sicher, dass die Geschichte auch ältere Kinder begeistern wird. Denn die Spannungselemente sind auf jeden Fall gegeben. Und auch ein wenig Grusel kommt in diesem zweiten Band auf. Dieser sprengt jedoch nie den Rahmen, sondern sorgt dafür, dass man einfach am Ball bleiben möchte.

Auch dieser zweite Band darf natürlich nicht ohne die tollen Illustrationen von Timo Grubing daherkommen. Schon alleine das Cover ist ein absoluter Hingucker und fängt das Abenteuerfeeling perfekt ein. Aber auch die Zeichnungen im Buch untermalen das Meeressetting und die spannenden Szenen perfekt.

Fazit:
Dieses zweite Meeresabenteuer braucht sich vor seinem Vorgänger nicht zu verstecken. Viel mehr wird es noch spannender und aufregender. Ich persönlich hatte wahnsinnig viel Spaß mit Ricks, Avas und Emilios neuestem Abenteuer. Leinen los, würde ich sagen, denn ich kann es kaum erwarten das nächste Abenteuer der Freunde in den Händen zu halten. Für mich ist dieser zweite Band im Endeffekt sogar noch ein klein wenig besser als der ohnehin schon überragende erste Band.
Ich vergebe 5 von 5 Hörnchen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.04.2021

Dieser Buchschatz bewegt den Leser dazu sich selbst zu hinterfragen

Versuchen
0

Inhalt:
Woher weiß man, was möglich ist, wenn man es nicht versucht? Dies ist eine Geschichte für alle, die sich jemals wie Anfänger gefühlt haben, Zweifel hatten oder sich sorgten, nicht gut genug zu ...

Inhalt:
Woher weiß man, was möglich ist, wenn man es nicht versucht? Dies ist eine Geschichte für alle, die sich jemals wie Anfänger gefühlt haben, Zweifel hatten oder sich sorgten, nicht gut genug zu sein. Es ist eine Geschichte für diejenigen, die beim Ausprobieren von etwas Neuem den Schmerz erlebt haben, dass es nicht so ausgefallen ist, wie sie es sich erhofft haben. In vielerlei Hinsicht ist es eine Geschichte für jeden von uns. Denn irgendwann in unserem Leben scheitern wir alle. Misserfolg kann enttäuschend und sogar niederschmetternd sein, aber die Geschichte endet nicht dort. Weil das Scheitern so viel mehr zu bieten hat. Es ist ein notwendiger Schritt, um zu lernen, zu wachsen, besser zu werden. Es kann uns zeigen, wie sehr wir etwas wollen - und wie hart wir bereit sind, daran zu arbeiten. Es fordert uns heraus, mutig zu sein, sich ein Herz zu fassen und es erneut zu versuchen. Und ja, es wird Zeiten geben, in denen man sich selbst in Frage stellt. Vielleicht möchte man aufgeben. Aber wenn man daran glaubt, wenn man übt und weitermacht, kann man erstaunliche Dinge tun.

Meinung:
Ein Junge spricht einen Bildhauer zu seinen Werken an. Der Junge ist ganz begeistert vom Talent des Bildhauers und seinen Fähigkeiten so schöne Dinge entstehen zu lassen. Er selbst traut sich dies bei weitem nicht zu. Doch der Bildhauer ermutigt den Jungen sich auszuprobieren und immer weiter zu üben. Denn nur wer sich auch etwas traut, kann aus seinen Fehlern lernen und besser werden. Und so gibt der Junge sich eine Chance und lernt viel über sich und seine Fähigkeiten.

Von Autor Kobi Yamada und seinem Titel „Vielleicht“ hatte ich schon so viel Positives gehört, dass ich bei diesem neuen Titel nun unbedingt erfahren wollte, ob die ganzen Lobeshymnen gerechtfertigt sind.
Eigentlich war geplant das Buch mit meinem 5-jährigen Sohn zu lesen. Doch dieser war vom Zeichenstil so überhaupt gar nicht begeistert und wollte das Buch partout nicht lesen.
Und so vertiefte ich mich alleine in die Geschichte.

Nach dem Lesen der Geschichte kann ich die Altersempfehlung absolut nachvollziehen. Denn das Buch dürfte für Kinder unter sechs Jahren nur schwer zu greifen und zu verstehen sein. Ich bin mir sicher, dass mein Sohn den Sinn der Geschichte und seine tollen Botschaften nicht im richtigen Maße verstanden hätte. Von daher ist „Versucht“ ein Titel, bei dem man auf jeden Fall auf die Altersempfehlung vertrauen sollte.

Der Zeichenstil von Elise Hurst ist sehr gefühlvoll und ein wenig poetisch skizziert. Die meisten Bilder sind in schwarz-weiß gehalten, nur ab und an verirrt sich auch mal ein grüner oder roter Farbtupfer auf die Bilder. Für mich hat der Zeichenstil absolut Wiedererkennungswert.

Die Geschichte an sich erzählt viel darüber Dinge auszuprobieren. Es geht vor allem darum aus seinen Fehlern zu lernen und an ihnen zu wachsen. Nur so kann man sich stetig verbessern.
Mir hat es unglaublich gut gefallen, wie der Bildhauer den Jungen dazu ermutigt Dinge auszuprobieren. Dieser zweifelt im Verlauf der Handlung zwar immer wieder an seinem Können, doch auch hier ermutigt und prägt der Bildhauer ihn. Der Bildhauer zeigt dem Jungen, dass dieser stolz auf seine Fehler sein kann. Er zieht zudem Vergleiche dazu, wie es damals war, als der Junge versucht hat Laufen zu lernen. Denn auch dies hat nicht beim ersten Mal geklappt, sondern war ein langwieriger Prozess. Dennoch hat sich auch hier der Junge nie entmutigen lassen.

All diese wundervollen Botschaften haben mein Herz als Leser berührt und bewegt. Der Titel „Versuchen“ sagt einfach schon so viel über dieses wundervolle Buch aus.

Fazit:
„Versuchen“ ist auf jeden Fall keine leichte Kost. Dieser Buchschatz bewegt den Leser dazu sich selbst zu hinterfragen, ob man an manchen Stellen im Leben nicht zu schnell aufgegeben hat, anstatt Dinge einfach mal auszuprobieren. Für Kinder ab 6 Jahren, aber genauso für Erwachsene, hält diese Geschichte einfach sehr schöne und bedeutsame Worte parat.
Ich vergebe 4,5 von 5 Hörnchen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.04.2021

Sonne, Sommer, Urlaub auf einer Nordseeinsel und ein echter Kriminalfall

Club der frechen Möwen
0

Inhalt:
Ferienzeit und die Urlaubskasse ist leer! Stella und Rosalie rechnen schon mit einem Urlaub auf Balkonien, aber zum Glück hat eine Kollegin ihrer Mutter auf einer Nordseeinsel ein Ferienhaus geerbt ...

Inhalt:
Ferienzeit und die Urlaubskasse ist leer! Stella und Rosalie rechnen schon mit einem Urlaub auf Balkonien, aber zum Glück hat eine Kollegin ihrer Mutter auf einer Nordseeinsel ein Ferienhaus geerbt und keine Zeit, selbst hinzufahren. Also geht es zusammen mit Familienkater Kasimir auf Reisen. Doch schon die Ankunft im »Haus Sturmmöwe« ist abenteuerlich.Wie gut, dass Stella und Rosalie schon neue Freunde gefunden haben: Nachbarsjunge Enno sowie die ungleichen Cousinen Naima und Elin. Gemeinsam gründen die fünf den Club der frechen Möwen. Bei einem ihrer Streifzüge finden sie heraus, dass in letzter Zeit immer wieder Robbenjunge von der nahegelegenen Aufzuchtstation verschwinden. Sie beschließen, der Sache auf den Grund zu gehen, und finden sich bald mitten in einem spannenden Inselabenteuer.

Meinung:
Gemeinsam mit ihrer Mutter Paula und dem Familienkater Kasimir machen die Schwestern Stella und Rosalie Urlaub auf einer Nordseeinsel. Eine Bekannte der Familie hat ihnen ihr Ferienhaus „Sturmmöwe“ zur Verfügung gestellt. Als die Familie die „Sturmmöwe“ zum ersten Mal betritt, wird ihnen klar, dass das Haus nicht mehr wirklich in Schuss gehalten wurde. Die Wasserleitungen sind schon ziemlich alt und aufgrund des Sandes verklemmen die Rohre des Öfteren. Aber auch die Gasflasche für den Herd ist leer. Doch zum Glück erhalten Paula, Stella und Rosalie Unterstützung von ihren Nachbarn. Nachbarsjunge Enno zeigt den beiden Mädchen zudem die Insel. Dabei treffen die Drei auf die beiden Mädchen Naima und Elin. Schnell werden die fünf Kids zu einem eingeschweißten Team und als es darum geht einem Robbenfänger auf die Schliche zu kommen, wartet auch der erste Kriminalfall auf die Kinder.

Kinderbücher die an der Nordsee und bestenfalls sogar auf einer Nordseeinsel spielen, müssen von mir einfach gelesen werden. Ich liebe das Meer und bin ein großer Fan der ostfriesischen Inseln. Aber genauso sehr mag ich die Bücher von Autorin Usch Luhn. Von daher musste ich gar nicht lange überlegen, als ich dieses Buch zum ersten Mal gesehen habe.

Und so war ich bereits ganz begeistert von der Fährüberfahrt zur Insel. Denn Usch Luhn fängt das Nordseefeeling bereits ab diesem Punkt ganz zauberhaft ein. Gerade in den aktuellen Zeiten, wo man nicht reisen darf, ist dieses Buch ein schöner Aufheller und die Vorfreude wächst, endlich wieder in die Ferne reisen zu dürfen.

Aber nicht nur das Setting war nach meinem Geschmack, auch der Mix aus Kriminalfall, Natur- und Umweltschutz sowie die Freundschaft unter den Kids traf genau meinen Nerv. Denn dadurch entspinnt sich eine wahnsinnig abwechslungsreiche und peppige Geschichte für Kinder ab 8 Jahren. Die große Schrift, die leicht verständliche Sprache und die vielen Bilder sind zudem ein guter Punkt, um vielleicht auch den ein oder anderen Lesemuffel für die Geschichte begeistern zu können. Dabei eignet sich die Geschichte perfekt für Mädchen als auch für Jungs, denn die angesprochenen Themen dürften für jedes Kind ansprechend sein.

Der Kriminalfall konnte auch mich als Erwachsene überzeugen. Die Bösewichte sind nicht sofort ab der ersten Seite ersichtlich und man ist mit Feuereifer dabei dem Geheimnis um die verschwundenen Robbenjungen auf die Schliche zu kommen. Wie nebenbei lernen die jungen Leser auch noch den richtigen Umgang mit Heulern, die plötzlich mutterseelenallein an einem Strand auftauchen.

Auch bei den verschiedenen Charakteren innerhalb des Clubs der frechen Möwen dürfte für jeden Leser ein absoluter Lieblingscharakter mit dabei sein. Denn die Kinder sind doch sehr unterschiedlich. Ich mochte die teilweise sehr forsche Namina wirklich sehr gerne. Aber auch Enno, der Hahn im Korb, war mir super sympathisch.

Die Illustrationen von Daniela Kunkel transportieren das Nordseefeeling perfekt zu dem Leser nach Hause. Man möchte am liebsten sofort seine Sachen packen, um ebenfalls Urlaub an der Nordsee zu machen.

Fazit:
Auch das neueste Werk von Autorin Usch Luhn war wieder ganz nach meinem Geschmack. Sonne, Sommer, Urlaub auf einer Nordseeinsel und ein echter Kriminalfall lassen keine Wünsche offen. Nicht nur für Leser ab 8 Jahren ist daher das Abenteuer der frechen Möwen mehr als nur gute Unterhaltung.
Von mir gibt es daher 5 von 5 Hörnchen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere