Profilbild von Jackdeck

Jackdeck

Lesejury Profi
offline

Jackdeck ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Jackdeck über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.04.2020

Klassiker, ein Lesegenuss

Die Liebe in Zeiten der Cholera
0

Ich habe diesen Roman im Jahr seines Erscheinens gelesen, seinerzeit also, und damals sah ich viele Parallelen zwischen dieser wunderbaren und auch etwas abstrusen Geschichte, die Gabo in seinem Buch aufrollt, ...

Ich habe diesen Roman im Jahr seines Erscheinens gelesen, seinerzeit also, und damals sah ich viele Parallelen zwischen dieser wunderbaren und auch etwas abstrusen Geschichte, die Gabo in seinem Buch aufrollt, und diesem wunderbaren und auch etwas abstrusen Land Kolumbien, das sich selber heimsucht mit seinen wahnsinnigen Kriegen, Selbstverstümmelungen, Gross-Phantasien und Anmassungen, wo alles wie seine eigene Karrikatur lebt und die Figuren von Fernando Botero nicht eine Überhöhung der Wirklichkeit darstellen sondern die Wirklichkeit spiegeln. - Nun habe ich Die Liebe in den Zeiten der Cholera anlässlich einer neuerlichen Reise nach Kolumbien wieder zu lesen begonnen, und nun lese ich dieses Buch als Buch, als eine Geschichte, die sich einmal irgendwo zugetragen hat, vielleicht in Kolumbien, vielleicht auch anderswo. Eine wunderbare, prallvolle Geschichte, die aber mit den Gegebenheiten dieses Landes immer weniger gemein hat, nicht zuletzt darum, weil sich Kolumbien als moderner, entwicklungsfähiger Staat positionieren und sich selber befrieden will und auch dem wachsenden Mittelstand die Chance gibt, seine eigenen Träume zu verwirklichen. Es gibt noch wahnsinnig viel zu tun, aber irgendwie schöpft es seine Kraft nicht mehr aus dieser abstrusen, herrlichn Welt von Gabo, sondern aus den sich ergebenden heutigen Realitäten mit der Chance, damit auch wirklich Fortschritt zu gewinnen. So rutscht die Liebe in den Zeiten der Cholera vom Reisebuch weg zur Darstellung einer Märchen-Welt, wirkt abgeschlossen und universal, könnte auch auf einer Reise nach Norwegen oder Singapur mit ebensolchem Genuss gelesen werden wie in Kolumbien oder bei sich zu Hause auf dem Balkon. Es ist ein Buch mit wilder Sprache und grosser Weisheit, könnte Vorlage für einen Fellini-Film sein, ist selber einer, einfach weniger dekadent als letzterer. Die Figuren sind so liebevoll gesetzt und verwickeln sich in derart situative Geschichten: Ja, es sind die Beschreibungen der Situationen, welche die Geschichte ausmacht. Es ist weniger eine grosse Geschichte, die man unbedingt von A bis Z lesen muss, sondern auf jeder Seite tun sich Geschichten auf, bis man zum Schluss einen Urwald von Geschichten durchschreitet, wo Papageien plappern, alte Damen ihre Haare kämmen und wo jeder versucht, sich durch diesen Dschungel von Geschichten eine eigene Geschichte zu formen. Das ist das Menschenbild von Gabriel Garcia Marquez: jede Figur bekommt bei ihm die Gelegenheit, seine eigene Geschichte zu gestalten, der Autor gesteht sie ihr zu. Es gibt keine wichtigeren und unwichtigeren Gestalten, weil jeder auf seine Weise mit seinem eigenen Universum das Recht bekommt, dargestellt zu werden. - Das heutige Kolumbien hingegen bietet für die heutige Generation mehr Chancen für Veränderungen an, fordert aber auch, dass die individuellen Geschichten jedes einzelnen im Dienste des Fortschritts etwas in den Hintergrund treten. Es gibt keine Cholera mehr in Kolumbien, oder sie hat sich ganz weit in den Choco zurückgezogen, vorherrschen tun heutzutage nur noch individuelle Fragmente einer Geschichte jedes Individuums. Interesant aber ist, dass jeder Kolumbianer, mit dem ich gesprochen habe, zu seiner individuellen Geschichte auch den Autor von 100 Jahren Einsamkeit, also Gabriel Harcia Marquez zählt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.04.2020

Meisterhaft

Leben, um davon zu erzählen
0

Um dieses Buch gebührlich zu preisen, bedürfte es meterweise Platz. Ich will es kurz machen: Schlagt es auf und ihr seid in Kolumbien in flirrender Hitze und einer anderen Welt.
Wer wissen möchte, wie ...

Um dieses Buch gebührlich zu preisen, bedürfte es meterweise Platz. Ich will es kurz machen: Schlagt es auf und ihr seid in Kolumbien in flirrender Hitze und einer anderen Welt.
Wer wissen möchte, wie Garcia Márquez derjenige wurde, der er ist, nämlich ein meisterhafter Erzähler, der kann es in diesem Buch erfahren.
Schon der kleine G.G.M. ist ein Erzähler. Wenn er mit seinem Großvater Papalelo unterwegs ist, beobachtet er die Magier, lauscht den Akkordeonspielern und ihren Liedern, geht ins Kino und ist bemüht am Familienesstisch verwickelte Episoden wieder zu erzählen. Er saugt alles Gehörte auf wie ein Schwamm, beobachtet Familienmitglieder und beginnt schon als Dreikäsehoch sich rudimentäre Erzähltechniken anzueignen. Warum? Um die Realität unterhaltsamer zu gestalten.
Immerhin eine Realität, die nicht gerade wenig zu bieten hat.
Familiengeschichten und eigene Erlebnisse des G.G. Marquez: Dieses Buch stellt die Meisterwerke des Schriftstellers nicht in den Schatten, sondern erhellt sie. Manchmal ein wenig zu langatmig und ausführlich, doch vorwiegend packend.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.04.2020

Abschalten und Genießen

Wiedersehen in der kleinen Inselbuchhandlung
0

Janne Mommsen hat es auch mit seinem dritten Roman rund um die kleine Buchhandlung auf der kleinen Nachbarinsel von Sylt geschafft, ab Zeile 1 die positive und harmonische Stimmung zu transportieren, die ...

Janne Mommsen hat es auch mit seinem dritten Roman rund um die kleine Buchhandlung auf der kleinen Nachbarinsel von Sylt geschafft, ab Zeile 1 die positive und harmonische Stimmung zu transportieren, die ich mit einem Urlaub am Meer verbinde! Auch ohne Kenntnis der Vorgängerbände ist man sofort in der Geschichte über Hauke und seine drei Sandkastenfreunde Wiebke, Kai und Nicole drin, die sich nun mit knapp 40 Jahren zum ersten Mal nach dem Abi-Abschiedssommer vor 20 Jahren wiedertreffen. Gefühlvoll wird beschrieben, wie die gemeinsame Zeit die vier ein Leben lang beeinflusst hat und wie oft sie trotz der seitdem vergangenen Zeit darauf zurückblicken. Für mich ist es immer ein Highlight einen neuen Roman von Janne Mommsen zu lesen.
Nun war es wieder soweit, auch dieser spielt wieder auf Föhr und die Inselbuchhandlung spielt eine Rolle im Roman. Toll finde ich es ja immer wieder, dass man die Figuren aus den vorherigen Bänder wieder trifft egal wie kurz die Szene auch sein mag.
Mir ist der Einstieg ins Buch wirklich sehr leicht gefallen und ich bin auch viel zu schnell durch das Buch durch gewesen.
Den Erzählstil den der Autor gewählt hat empfand ich als sehr angenehm. Es hat sich für mich angefühlt als ob er mich an die Hand genommen hat und mich durch den Roman geführt hat. Der dritte Band rund um die Inselbuchhandlung hat mir wieder besser gefallen. Es war schön die Insel Föhr und Gretas Inselbuchhandlung nochmals zu besuchen und die vier Freunde kennenzulernen. "Wiedersehen in der kleinen Inselbuchhandlung" bietet eine kleine Auszeit und Urlaub fürs Gemüt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.04.2020

Weckt Interesse an Chemie, also Sinn erfüllt

Komisch, alles chemisch!
0

Warum ist Flurid in der Zahnpasta? Wie funktionieren Seifenblasen? Was passiert beim Laden eines Smartphones? Was verstehen wir eigentlich unter Temperatur? Und warum können wir im Winter auf dem See Schlittschuhlaufen, ...

Warum ist Flurid in der Zahnpasta? Wie funktionieren Seifenblasen? Was passiert beim Laden eines Smartphones? Was verstehen wir eigentlich unter Temperatur? Und warum können wir im Winter auf dem See Schlittschuhlaufen, die Ameise aber nicht, selbst wenn sie es wollte?

In ihrem Buch "Komisch alles chemisch" nimmt uns die junge Wissenschaftlerin Mai Thi mit durch ihren Alltag und zeigt, dass alles was wir tun, was uns umgibt und was wir fühlen mit Chemie zu tun hat.Die Autorin versteht ihr Buch als „eine Einladung in meine Gedankenwelt als Chemikerin“. Mit anderen Worten: Chemische Vorgänge und Zusammenhänge werden in einen größeren Kontext gestellt. Und zwar in einen weiten naturwissenschaftlichen Rahmen, aber auch gesellschaftskritisch, wenn es zum Bespiel über die deutsche Forschungslandschaft (speziell an deutschen Universitäten) geht. Und da Chemie schlichtweg in allem steckt, kann auch quasi alles zum Thema gemacht werden. Dass sich die Autorin hierbei auf besonders eingängige und interessante Beispiele (meist aus dem „Alltag“) bezieht, ist nur zu verständlich.

So werden ganz nebenbei zum Beispiel den Konservierungsstoffen ihre Schrecken genommen oder darüber aufgeklärt, wie der Alkohol verstoffwechselt wird und was er dabei anrichtet. Nicht zuletzt werden die Kochkünste als chemischer Vorgang beschrieben, allerdings ohne ihnen die sensorische oder emotionale Komponente zu nehmen. Ich habe das Buch noch nicht einmal bis zur Hälfte gelesen und find es einfach klasse. Ich habe Chemie und Physik in der Schule immer gehasst, aber interessiere mich für den menschlichen Körper und warum manche Dinge so passieren, wie sie passieren. Man kann auf tolle Art und Weise viel lernen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.04.2020

Humorvoll und spritzig

Ich dachte, sie ziehen nie aus
0

Wir haben sie gewickelt und gestillt. Und eigentlich haben wir uns immer um sie gekümmert und gesorgt. Was passiert eigentlich, wenn sie nicht mehr da sind? Fallen wir dann in ein tiefes Loch?
Lucinde ...

Wir haben sie gewickelt und gestillt. Und eigentlich haben wir uns immer um sie gekümmert und gesorgt. Was passiert eigentlich, wenn sie nicht mehr da sind? Fallen wir dann in ein tiefes Loch?
Lucinde Hutzenlaub und Heike Abidi plaudern aus ihrem Leben.Der Schreibstil ist wundervoll, spritzig, humorvoll und bringt viele Sachen auf den Kern. Man entdeckt sich auch in der einen oder anderen Situation durchaus wieder und auch für viele Schmunzler und Lacher ist gesorgt.

Das Buch wird aus der Sicht zweier Mütter geschrieben, die dem Leser den Einblick in ihre Familien und die verschiedensten, teils sehr alltäglichen Situationen ermöglichen. Man begleitet sie auf dem Weg des Erwachsenwerdens ihrer Kinder und erhält Einblicke in so manche prekäre Situation. Vom Windeln wechseln, hin zum ersten loslassen, Kindergarten, Horror Pubertät bis hin zum Auszug, dem Loslassen und dem was dann noch folgt. Auf lockere, witzige und humorvolle Art und Weise beleuchten sie so das Erwachsen werden und das Loslassen aus den verschiedenen Perspektiven und geben dabei auch sehr hilfreiche Tipps.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere