Platzhalter für Profilbild

Jackdeck

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Jackdeck ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Jackdeck über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.10.2019

Sehnsucht nach Heimat

Heimat ist ein Sehnsuchtsort
0

Im Mittelpunkt der Erzählung steht die Familie Stadler, die einen Bauernhof an der deutsch-polnischen Grenze bewirtschaftet. Laurenz hat als einziger Sohn den ersten Weltkrieg überlebt, aus dem sein Vater ...

Im Mittelpunkt der Erzählung steht die Familie Stadler, die einen Bauernhof an der deutsch-polnischen Grenze bewirtschaftet. Laurenz hat als einziger Sohn den ersten Weltkrieg überlebt, aus dem sein Vater als Kriegsversehrter zurückgekehrt ist. Zum Entsetzen seiner Mutter Charlotte bringt Laurenz Annemarie mit, die er ohne Wissen der Familie geheiratet hat und die ein düsteres Geheimnis umgibt. Ihre Erstgeborene Tochter Katharina ist ein hochintelligentes Kind, das sich jedoch auch rührend um seine kleine Schwester, die an der seltenen Krankheit Sklerodermie leidet, kümmert. Als der zweite Weltkrieg ausbricht zerbricht die Familienidylle und Kathi wird vor mehr als eine schwierige Entscheidung gestellt. Gleich nach der ersten Seite war ich mitten drin in diesem Buch.
Hanni Münzer beschreibt die einzelnen Personen sehr liebevoll und auch sehr natürlich.
Man fiebert, lacht, denkt und fühlt einfach nur mit. So, als wäre man selber in dem Dorf dabei.
Dabei sind mir besonders die Bewohner des Sadler-Hofes sehr ans Herz gewachsen. Ein toller Auftakt zu dieser wunderbaren Familie Saga.

Veröffentlicht am 30.09.2019

Hat mich leider nicht begeistert

Beim Dehnen singe ich Balladen
0

Kant hat die Ehe auch als einen Vertrag zur wechselseitigen Nutzung der Geschlechtsteile bezeichet. Das ist natürlich Quatsch, findet Jürgen von der Lippe. Ein Vertrag enthält schließlich immer eine Garantie. ...

Kant hat die Ehe auch als einen Vertrag zur wechselseitigen Nutzung der Geschlechtsteile bezeichet. Das ist natürlich Quatsch, findet Jürgen von der Lippe. Ein Vertrag enthält schließlich immer eine Garantie. Und welche Frau würde diese nicht nach kurzer Zeit in Anspruch nehmen, den Mann zurück zu seiner Mutter bringen und sagen, hier nimm ihn zurück, er ist ein Mängelexemplar?

Sie sind böse, sind sind abgründig, sie sind dreist und blitzgescheit, vor allem aber überraschend und schmerzhaft komisch: die neuesten Kurzgeschichten und Glossen von Altmeister Jürgen von der Lippe, der sich einmal mehr selbst übertroffen hat.

Meine Meinung:
Ich hatte mich sehr auf das Buch gefreut, da ich Jürgen von der Lippe einfach nur superwitzig und klasse finde. Die erste Geschichte hat mir auch die Lachtränen in die Augen getrieben. Aber das war dann auch schon. Bei jeder weiteren Geschichte, hat mir der Humor gefehlt (oder ich war zu doof diesen zu erkennen). Manche kamen mir wie Lückenfüller vor und bei wieder anderen habe ich nicht wirklich verstanden, was Jürgen von der Lippe uns damit eigentlich sagen will. Auf der Bühne unschlagbar konnte er dies für mich im Buch leider nicht setzen. Hier und da war eine recht amüsante Geschichte oder Glosse dabei. Aber leider nichts, das mich aus den Socken gehauen hat. Der Schreibstil ist flüssig und man kommt und schnell durch die Geschichten durch.

Veröffentlicht am 30.09.2019

Kunst aus dem Norden

Die Malerin des Nordlichts
0

1922 ist Signe Munch 38 Jahre alt, gerade von ihrem Ehemann geschieden, der eine Ehefrau für den Haushalt suchte und kein Verständnis für ihre Liebe zur Malerei hatte. Nun widmet sie sich ihrer großen ...

1922 ist Signe Munch 38 Jahre alt, gerade von ihrem Ehemann geschieden, der eine Ehefrau für den Haushalt suchte und kein Verständnis für ihre Liebe zur Malerei hatte. Nun widmet sie sich ihrer großen Liebe, der Malerei, nimmt Unterricht bei Pola Gauguin, studiert an der Kunstakademie, erhält Stipendien für Auslandsaufenthalte und stellt ihre ersten Bilder aus. Am liebsten malt sie Landschaften, doch sie spürt, dass noch viel mehr in ihr steckt, wenn sie nur den Mut hat. Mut, nicht nur für einen völlig neuen Malstil, sondern auch für eine neue Liebe: Einar Siebke. Dann kommt der politische Umschwung und mit ihm die Deutschen nach Norwegen „Die Malerin des Nordlichts“ von Lena Johannson ist ein Roman mit historischen Wurzeln. Das Hörbuch wird von Christina Puciata gesprochen. Ihre Stimme ist leicht monoton, wenig emotional und lebendig.
Es fällt schwer in die Geschichte sich hineinzuhören, denn es gibt viele ausführliche und detailreiche Passagen über Bilder, Pinsel und Farben.
Anfangs kommt die Handlung kommt nicht richtig voran. Erst ab ca. der Hälfte des Hörbuches, wenn Signe Einar kennen lernt, verlagert sich der Schwerpunkt. Nun steht nicht mehr die Kunst im Vordergrund, sondern die Beziehung der beiden nimmt deutlich Raum ein. Nun fällt es leichter der Handlung zu folgen und interessiert zuzuhören, da auch geschichtliche Ereignisse eine Rolle spielen. Erst gegen Ende konnte ich mich mit dieser Biografie anfreunden. Erst da geschieht etwas. Die Personen werden mehr zu eigenständigen Charakteren, vorher waren es einfach Menschen, die ihren Lebensweg kreuzen. Weil sich die Autorin aber über weite Strecken hinweg sehr mit der Gedanken- und Gefühlswelt von Signe befasst, und das leider nicht spannend vermitteln kann, bin ich leider etwas enttäuscht von diesem Hör-Buch.

Veröffentlicht am 30.09.2019

Winter im hohen Norden

Bratapfel am Meer
0

Wer den Norden liebt und gerne fern des Urlaubs auch mal dahin reisen möchte, ist bei den Büchern von Anne Barns genau richtig. Ein gutes Herbst-/Winterbuch, also Tee oder abends Rotwein, Kerze und ab ...

Wer den Norden liebt und gerne fern des Urlaubs auch mal dahin reisen möchte, ist bei den Büchern von Anne Barns genau richtig. Ein gutes Herbst-/Winterbuch, also Tee oder abends Rotwein, Kerze und ab zum Schmökern auf das Sofa.
Diesmal geht die Reise geht nach Juist, dorthin reist Caro zwischen den Jahren. Sie ist Krankenschwester und hat einer Patientin in den letzten Stunden deren Lebens ein Versprechen gegeben. Caro hat eine Perlenkette im Gepäck, diese soll sie einer vergangenen Liebe zurückbringen. Doch nicht nur das alte Geheimnis wartet auf Caro in Juist, sie beginnt die Insel zu mögen und gönnt sich selbst eine kleine Verschnaufpause in der rauen Winterlandschaft.
Ich liebe die Bücher von Anne Barns, es ist einfach ein Kurzurlaub daheim auf dem Sofa, gemischt mit kulinarischen Leckerbissen, fühle ich mich nach ein paar Leseminuten sofort abgeholt. Der Schreibstil und die Charaktere sind detailliert und gut ausgearbeitet. Leseempfehlung meinerseits.

Veröffentlicht am 19.09.2019

Kunstvoller Lesegenuss

Lisette und das Geheimnis der Maler
0

Ein Buch zum Dahinschmelzen, wenn man wie ich Geschichts- und Kunst begeistert ist, besonders. Die Geschichte um Lisette und die durch die Wirren des 2. Weltkrieges verschollenen Gemälde verschiedener ...

Ein Buch zum Dahinschmelzen, wenn man wie ich Geschichts- und Kunst begeistert ist, besonders. Die Geschichte um Lisette und die durch die Wirren des 2. Weltkrieges verschollenen Gemälde verschiedener zeitgenössischer Maler beziehen sich zum einen Teil auf fiktive und zum anderen Teil auf reale Begebenheiten. So entsteht eine einfühlsame und dennoch spannende Geschichte die vor allem für Kunstinteressierte Leser ein echtes Schmankerl ist. Lisette wuchs in einem Waisenhaus in Paris auf. Das einzige Bild dort war die „Jungfrau mit dem Kind“ in der Kapelle. Dessen Farben weckten ihr Interesse an der Kunst und die Ordensschwester Marie-Pierre förderte dieses.
Inzwischen ist Lisette Anfang 20 und lebt mit dem Rahmenmacher André in seiner Heimatstädtchen Roussillon im Luberon. Sein Großvater Pascal besitzt 5 wertvolle Bilder von Picasso, Pissarro, Cézanne. Ihre Gemeinsamkeit ist der Ocker, der für alle Bilder verwendet wurde und aus den Ockersteinbrüchen um Roussillon stammt. Pascal hat die Maler selbst mit den Farben beliefert oder die Rahmen für ihre Gemälde gebaut. Mit seinem Tod vererbt er die Bilder Lisette und André. Als dieser sich bei Kriegsausbruch freiwillig zum Militärdienst meldet und kurz darauf fällt, sucht Lisette verzweifelt nach den Bildern. André hat sie vor seiner Abreise vor den Nazis versteckt. Einen sehr großen Raum nehmen natürlich die Hintergründe zur Malerei ein. Die Gemälde, die Andrés Opa von den Malern ertauscht / erworben hat, werden sehr genau beschrieben. Somit lernt man einiges über die Entwicklung der unterschiedlichen Stile und die Vorgehensweise der Maler. Daran merkt man, dass die Autorin sehr gut und sorgfältig recherchiert hat.
Ganz besonders gut gefallen hat mir jedoch, wie sich die Beschreibung der Landschaft der Provence einfügt in die Beschreibung der Bilder und der Malerei. Die Farben aus den Ockerbrüchen von Roussillon finden sich auf den Bildern wieder und das besondere Licht der Provence hat den Malern erst ihre Arbeit ermöglicht. Leseempfehlung meinerseits mit verdienten 5 Sternen.