Profilbild von JessiBienchen

JessiBienchen

aktives Lesejury-Mitglied
offline

JessiBienchen ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit JessiBienchen über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.07.2019

Posttraumatisch

Victorian Rebels - Das Versprechen einer Nacht
1

Autor: Kerrigan Byrne
Titel: Victorian Rebels Das Versprechen einer Nacht
Preis: ebook 9,99Euro Print 12,99Euro
Verlag: LYX
Reihe: Der vierte Teil der Reihe. Man kann auch hier einfach einsteigen.
Klappentext:
Eine ...

Autor: Kerrigan Byrne
Titel: Victorian Rebels Das Versprechen einer Nacht
Preis: ebook 9,99Euro Print 12,99Euro
Verlag: LYX
Reihe: Der vierte Teil der Reihe. Man kann auch hier einfach einsteigen.
Klappentext:
Eine unvergessliche Nacht ...

Die junge Krankenschwester Imogen Pritchard verbrachte einst eine leidenschaftliche Nacht mit Cole Talmage. Jahre später trifft sie ihn als junge Witwe wieder und steht vor der Entscheidung, ob sie sich dem von Schmerz und Verlust gezeichneten Cole offenbaren soll. Denn obwohl die Anziehungskraft zwischen ihnen ungebrochen ist, erkennt Cole sie nicht wieder und macht ihr in seiner Verbitterung das Leben schwer. Doch Imogen begreift, dass er mit inneren Dämonen kämpft, die ihn zu zerstören drohen, und setzt alles daran, ihm zu beweisen, dass die Liebe die Dunkelheit seiner Seele besiegen kann.

"Dieses Buch hat alles, was das Herz begehrt - eine wunderbare starke Heldin, ein Geheimnis und brennende Leidenschaft." KIRKUS REVIEWS

Band 4 der "Victorian Rebels"
Cover: Das Cover passt zu den vorherigen Bänden. Ich mag es, nur die Farben verlaufen anders. Also dieses ist so ein Lilaton, und das erste zum Beispiel ist Gelb.
Meine Meinung:
Rundum gelungen!
Coles und Imogens Entwicklung von ihrem ersten aufeinander treffen bis hin wo sie wieder aufeinanderstoßen.
Man merkt wie sich die vergangenen Jahre sich auf beide ausgewirkt haben. Cole benimmt sich nicht immer Astrein Imogen gegenüber, aber ich fand man spürte schon seine Zerrissenheit, er hat was schlimmes erlebt und niemand konnte oder wollte ihm so richtig helfen und das er nach so einem Erlebnis "bissig" geworden ist, verstehe ich. Er kann ja auch ganz anders. Er beweist das immer wieder hier.
Ich hätte nie mit diesen “Bösewicht” gerechnet.
Was mir auch gefiel ist das Zusammenspiel mit den vorherigen Protagonisten.
Morley ist ein scharfsichtiger Mann und er scheint gerade wieder auf andere Pfade zu wandern.
Er sieht sich als das Gewissen dieser illustren Gruppe. Bin mal sehr gespannt wann wir seine Geschichte lesen werden.
Und es kam noch eine weitere, interessante Person im Hintergrund dazu. Da bin ich auch mal gespannt ob er oder sie noch einen größeren Auftritt hinlegen wird.
Sympathischer Charakter: Imogen, Cole, Millie, Farah, Dorian, Morley, Argent, Liam
Unsympathischer Charakter: da würde ich zu viel verraten :P
Empfehlung: Ja
Gefiel es: Ja

Veröffentlicht am 10.06.2019

Im Großen und Ganzen ganz Nett

Wild Souls - Mit dir für immer
1

Man sollte aufjeden Fall den ersten Band schon kennen.
Dieser Teil konnte mich nicht so wirklich begeistern und überzeugen.
Der Einstieg ist ganz gut, es geht dort weiter wo es im ersten Band geendet hatte. ...

Man sollte aufjeden Fall den ersten Band schon kennen.
Dieser Teil konnte mich nicht so wirklich begeistern und überzeugen.
Der Einstieg ist ganz gut, es geht dort weiter wo es im ersten Band geendet hatte. Mir gefiel auch wie Sawyer rüber kam. Sie ist eigentlich die einzige die in dem Buch wirkliche Tiefe hat. Die mich überzeugen konnte. Und ihre Mutter vielleicht auch noch.
Finn. Ja Finn. Er ist ganz okay. Aber er hat eigentlich nur einen Gedanken. Sex. Und damit macht er selbst schöne Stellen kaputt, so wie ein gewisses Date.
Es geht hier ja um Richard, der "Feind", aber die meisten seiner Auftritte hat er eben nur durch das Gemecker über ihn von Critter und Co.
Das was zwischen Josh und Miller im ersten Band eine nette Nebenstory war, die ebenfalls nicht wirklich abgeschlossen wurde, hat hier leider so nicht mehr ihren Platz gefunden.
Hier ist auch einiges offen, und schon fast ein bisschen verwirrend.
Es sind mir zu viele Fragen offen geblieben und Situationen sind irgendwie....

Veröffentlicht am 01.04.2019

Cliffhanger

Wild Hearts - Kein Blick zurück
1

Ich mag das Cover. Es spiegelt für mich ein bisschen was von Sawyer wieder.
Ihren Weg.

Ein paar Sachen finde ich schon fragwürdig. Man kuriert die Angst vor einem Unwetter nicht einfach so. Das braucht ...

Ich mag das Cover. Es spiegelt für mich ein bisschen was von Sawyer wieder.
Ihren Weg.

Ein paar Sachen finde ich schon fragwürdig. Man kuriert die Angst vor einem Unwetter nicht einfach so. Das braucht schon seine Zeit.
Und das Wegschauprinzip der Polizistin aus Outskirts ist auch eher fragwürdig.

Sawyer scheint eine Junge Frau zu sein die viel neu kennenlernen muss, eben weil ihr Leben vorher sehr kontrolliert wurde und war.

Sie ist dafür sehr offen und geht darauf zu.
Sie kämpft. Und genießt das leben.

Finn.
Finn hat erst aufgegeben und schottete sich von seinen Freunden ab.

Aber er ist sofort von Sawyer fasziniert und doch will er sie erst nicht an sich ran lassen.
Aber einige Naturkatastrophen machen ihn einen Strich durch die Rechnung.

Es gibt so ein paar kleine Fehlerteufel, aber es ist nichts wo ich nicht drüber hinwegsehen kann.
Mir fehlte hier der Pepp.
Es ist ganz nett, durch diesen fiesen Cliffhanger werde ich mir auchden zweiten Teil holen.

Es gibt noch einiges das aufgeklärt werden muss.

Auch was jetzt zwischen Josh und Miller schief geht

Veröffentlicht am 03.02.2019

Anders als erwartet

Davor und Danach
0

Das Cover ist wow. Und es gefällt mir das der Titel an den Seiten gedruckt ist, der Klappentext ist innen vorne. Das Cover spiegelt sich auf weißen Grund auch auf der Rückseite.
Ich weiß noch ...

Das Cover ist wow. Und es gefällt mir das der Titel an den Seiten gedruckt ist, der Klappentext ist innen vorne. Das Cover spiegelt sich auf weißen Grund auch auf der Rückseite.
Ich weiß noch nicht wirklich was ich hier von halten soll. Es gefällt mir. Es erinnert mich beim lesen an ein Tagebuch. So Schreibweise teilweise. Es erinnert mich nicht durchweg an dem Stil eines Tagebuches, aber besonders am Anfang war es so.

Man kann diese Geschichte ganz gut auf die heutige Situationen spiegeln, so würde ich mir den beschwerlichen Weg heute zumindestens vorstellen. Und es wird in einigen Ländern garantiert so sein.


Man erfährt nach und nach was mit Mhairi und ihren Eltern passiert ist, sie wendet sich in Gedanken oft an Papa und Muma, überlebt so.
Eigentlich will sie sich auf niemanden mehr einlassen, aber da kommt dieser Junge und doch bringt sie es nicht über sich ihn alleine zurück zulassen. Die beiden fangen an eine Einheit zu bilden, die beiden erleben einiges auf ihrer Reise, es schweißt die beiden enger zusammen und doch zeigt uns das Ende eine grausame Realität.

Veröffentlicht am 03.02.2019

Ende offen

Mein Jahr mit Dir
0

Ich mag das Cover und auch den Schreibstil. Die Gedichtabschnitte die einem neuen Kapitel vorausgehen finde ich auch sehr schön, passend


Diese Geschichte, diese Liebe, entwickelt sich, die beiden lernen ...

Ich mag das Cover und auch den Schreibstil. Die Gedichtabschnitte die einem neuen Kapitel vorausgehen finde ich auch sehr schön, passend


Diese Geschichte, diese Liebe, entwickelt sich, die beiden lernen sich kennen, und tasten sich ab. Umschwirren sich erst, nach einem unglücklichen ersten Aufeinandertreffen und Jamie ist, wird, dann Ellas Studienleiter, Kursleiter. Er zeigt ihr direkt und doch auf eine eindringliche Art, wie Ella an ihre Hausaufgabe herangegangen ist und wie sie es eigentlich sollte.
Die beiden finden nicht sofort zu einander, sie sind erst wie zwei Magnete die sich abstoßen und doch wieder im ersten Moment anziehen.
Ella lernt schnell Leute kennen. Die zeigen ihr die Örtlichkeiten und doch ist es Jamie der ihr noch mehr zeigt. Es kommt was kommen muss.
Aber es ist nicht eben alles perfekt und hier spielt das Leben ein hartes Spiel.

Ella kommt hinter Jamies Geheimnis, erst läuft sie davon, gekränkt und auch überfordert. Wär wäre es nicht. Aber dann merkt sie das doch mehr zwischen ihnen gewachsen ist und sie noch nicht bereit ist aufzugeben.
Sie wächst daran, Jamie öffnet sich und wächst auch ein Stück weit. Beide entscheiden sich für ein Wir, eben auch weil sie wissen was kommt, das sie nicht die ganze Zeit der Welt haben.
Das Ende ist kein richtiges Happy End, es ist ein reales offenes Ende.