Profilbild von Julysz

Julysz

Lesejury-Mitglied
offline

Julysz ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Julysz über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.09.2019

Eine tolle, neue Waringham Saga

Teufelskrone
0

Zusammenfassung
England Anfang des 13. Jahrhunderts:
Yvain of Waringham geht an den Hof, um seinen Bruder Guillaume of Waringham hineinzuschmuggeln und um für sich selbst, bei den Templern, ein gutes Wort ...

Zusammenfassung
England Anfang des 13. Jahrhunderts:
Yvain of Waringham geht an den Hof, um seinen Bruder Guillaume of Waringham hineinzuschmuggeln und um für sich selbst, bei den Templern, ein gutes Wort einzulegen.
Doch es missglückt, als sich Yvain mit Prinz John, an seinem letzen Abend in einer Tarverne vergnügt. Daraufhin nimmt Prinz John, Yvain in seinen Haushalt auf.
Als König Richard stirbt und Prinz John König von England wird, nimmt das Schicksal seinen Lauf. Yvain wird von Prinz John, in ein dunkles Geheimnis mit hineingezogen. Für Yvain dreht sich, das Rad der Fortuna unaufhörlich.

Eigene Meinung

Mit "Teufelskrone" schreibt, Rebecca Gablé, ihren sechsten Teil der Waringham Saga.
Dieses Mal schreibt sie vom England des 13. Jahrhunderts.
Ich liebe den Schreibstil, von Rebecca Gablé. Sie hat einen sehr fließenden und anschaulichen Schreibstil. Außerdem recherchiert Rebecca Gablé sehr genau.
Rebecca Gablé versteht es sehr gut die Realität mit ihrer Fantasie zu vermischen.
Sie weiß genau, wie sie die historischen mit ihren nicht historischen Charakteren, vermischen und zueinander bringen kann.
Die Protagnoisten sind sehr unterschiedlich gestaltet.
Mit König John, haben wir einen Charakter, die kein moralisches Gewissen besitzt.
Ein Trunkenbold, der keine Hemmungen dafür aber Stimmungsschwankungen hat.
König John, nimmt sich einfach immer, was er möchte, ohne die Folgen zu bedenken.
Yvain hingegen ist die gute Seele von König John.
Yvain ist der einzigste der John überreden kann auf sein Gewissen, beziehungsweise auf seine Berater zu hören, allerdings merkt Yvain davon nichts.
Gleichzeitig hat er die Charakterzüge der Waringhams, die sie so symphatisch machen.
Er hat die Gabe mit den Pferden zu "kommunizieren" ohne es zu wissen. Gleichzeitig, hat er eine lose Zunge, die ihn so manches Mal in Schwierigkeiten bringt.
Yvain's Frau Beatriz ist sehr symphatisch gestaltet.
Beatriz hat hellseherische Träume und ist sehr gedankenverloren.
Obwohl Yvain und Beatriz gezwungen wurden zu heiraten, lernen sie sich sehr zu schätzen. In Beatriz Falle wahrscheinlich sogar Lieben.
Beatriz ist die beste Freundin von der Königin und deshalb immer an der Seite der Königin.

Fazit

"Teufelskrone" ist Rebecca Gablé super gelungen.
Jeder der Historische Romane liebt, muss "Teufelskrone" lesen.
Die Epoche über die sie schreibt, gefällt mir bis jetzt am besten.
Man kann sich immer super in die Zeit versetzen und sich die Menschen in ihren Romanen vorstellen.
Rebecca Gablé versetzt einen immer mitten in die Epoche.
Man denkt immer man säße mitten drin in der Halle und bekommt alles hautnah mit.
Rebecca Gablé, setzt bei ihren Lesern, keine Vorkenntnisse ihrer anderen fünf Büchern, voraus. Mit ihrem Stil, kann ihr jeder schnell folgen, ohne etwaige Hintergründe kennen zu müssen.

Veröffentlicht am 02.06.2019

Tränen der Freude und der Trauer

Wie man bei Regen einen Berg in Flip-Flops erklimmt
0

Zusammenfassung

Sofia ist ein 14 jähriges Mädchen, das erst vor kurzem ihre Mutter verloren hat.
Sofia lernt an der Schulversammlung Kate kennen.

Kate hat in dem Magazine Fifteen eine Kolumne, wo sie ...

Zusammenfassung

Sofia ist ein 14 jähriges Mädchen, das erst vor kurzem ihre Mutter verloren hat.
Sofia lernt an der Schulversammlung Kate kennen.

Kate hat in dem Magazine Fifteen eine Kolumne, wo sie Jugendlichen Fragen beantwortet, die sie ihren Eltern nie stellen würden.
Sofia wendet sich mit ihrer Trauen und anderen Themen an Frage Kate.
Währenddessen lernt Sofias Vater eine neue Frau kennen.
Als Sofia dann rausfindet, das die neue Frau im Leben ihres Vaters ausgerecht Kate ist, ist Sofia ihr vorheriger Kontakt mit Kate peinlich.
In dem Wohnort von Kate lernt Sofia einen Jungen namens Sam kennen.
Sam macht Sofia glücklich und hilft ihr wieder ins Leben zurück.
Durch die veränderte Situation von Sofia und ihr Vater müssen die beiden aus ihrer Wohnung ausziehen und ziehen zu Kate und ihrer Tochter Alexa.
Alexa ist mit der Situation überfordert und ist sehr zickig zu allen Familienmitgliedern.
Als Sofia und Alexa ein paar Monate später einen Schwangerschaftstest finden, stellt sich die komplette Welt der kleinen Patchwork Familie auf den Kopf.

Eigene Meinung

Wie man bei Regen einen Berg in Flip-Flops erklimmt von Carol Weston ist ein sehr gut durchdachtes und interessantes Buch.
Es ist eine tolle Geschichte über die Bewältigung des Todes eines geliebten Menschen und wie man wieder zurück ins Leben findet.
Manchmal fühlt sich das Leben so an als würde man einen Berg in Flip-Flops erklimmen.
Aber irgendwann ist man oben auf dem Gipfel angekommen wo die Sonne wieder scheint.
Der Schreibstil von Carol Weston liest sich sehr flüssig und Carol Weston passt sich perfekt in die Sprache der Jugendlichen an.

Die Hauptcharaktere sind sehr individuell gestaltet und auch eine sehr bunte Mischung der Charakterzüge.

Sofia ist am Anfang sehr traurig und ins sich gekehrt und fühlt sich sehr einsam und auf sich allein gestellt. Sie entwickelt sich aber im Laufe des Buches zu einer glücklichen starken Frau.

Alexa ist am Anfang sehr bissig, ihre Eltern haben sich scheiden lassen, da der Vater homosexuell ist. Jeder in ihrem Umfeld wusste darüber Bescheid und hat sie deswegen gemobbt.
Darüber hinaus hat sie eine Mutter die versucht Teenagern zu helfen, von ihrer eigenen Tochter aber nicht weiß wie es in ihr drin aussieht.
Sie entwickelt sich allerdings im Laufe des Buches zu einer zickigen zu einer freundlichen Schwester.

Fazit

Wie man bei Regen einen Berg in Flip-Flops erklimmt ist eine gute Geschichte für jeden der einen geliebten Menschen verloren hat.

Aber es ist auch für jeden der eine schöne Geschichte sucht, über Trauer, neue Freunde und wie man wieder zurück ins Leben findet.

Veröffentlicht am 11.10.2018

Das neue Leben in der neuen Welt

Als das Leben unsere Träume fand
1

Zusammenfassung:
Rosetta ist ein junges unabhängiges Mädchen aus Sizilien, das ihre Eltern verloren hat und versucht ihren Bauernhof allein zu versorgen.
Dies ist den Dorfbewohner und dem Baron ein Dorn ...

Zusammenfassung:
Rosetta ist ein junges unabhängiges Mädchen aus Sizilien, das ihre Eltern verloren hat und versucht ihren Bauernhof allein zu versorgen.
Dies ist den Dorfbewohner und dem Baron ein Dorn im Auge, da der Baron ihren Bauernhof kaufen möchte. Rosetta will aber nicht verkaufen, woraufhin der Baron Rosetta vergewaltigen lässt.
Daraufhin verkauft Rosetta ihren Hof an den Baron. Bei dem Verkaufsgespräch wird Rosetta vom Baron belästigt und sie schlägt Ihn fast zum Tode, und flüchtet auf ein Schiff Richtung Buenos Aires.
Auf dem Schiff trifft sie auf Rocco, der auf dem Schiff ist da der Mafiaboss Tony Zappacosta ihn loswerden will.
Rocco und Rosetta verlieben sich auf der Fahrt ineinander und Rocco hilft Rosetta beim fliehen, nachdem sie auf dem Schiff gefangen genommen wurde. Die beiden verlieren sich aus den Augen und suchen die ganze Zeit nacheinander.

Raechel ist eine dreizehnjährige Jüdin aus dem Zarenreich Russland. Ihr Vater wurde bei einem Progrom getötet und sie flieht mit Tamar und weiteren jungen Mädchen nach Buenos Aires.
Doch was sie dort erwartet ist nicht das was sie sich vorgestellt hat.
Es warten drei Schicksale die sich durch einen großen Zufall vereien.
Eigene Meinung:
Luca Di Fulvio schreibt mit seinem Buch "Als das Leben unsere Träume fand" über ein sehr tragisches und seltenes Thema Kinderprostitution und über das Ausschweigen davon. Außerdem bringt er die Unterdrückung der Frauen im 20igsten Jahrhundert ziemlich treffend auf den Punkt.
Der Schreibstil von Luca Di Fulvio ist sehr fließend und anschaulich. Ich konnte mich von dem Buch garnicht mehr trennen.
Die Idee in Buenos Aires ein neues Leben anzufangen, aber die Vergangenheit dich einholt, ist sehr realistisch.
Die Progatonisten sind sehr menschlich und auch sehr realistisch dargestellt. Rosetta ist eine sehr starke, charakteristische junge Frau.
Rocco ist ein charismatischer 20-jähriger Mann, der Rosetta auf dem Schiff kennen und lieben lernt. Rocco gibt vor ein sehr starker Kerl zu sein, ist aber doch ein sehr lieber und anständiger Kerl.
Raquel ist ein 13 jähriges Mädchen, das zr häßlich ist zur Prosituition. Sie verliert auf ihrem Weg zwei Mädchen, die sie sehr gemocht hat.
Mit ihrer klugen Art versucht sie ihren Weg als Junge. Rocco findet es raus und freut sich sehr darüber, weil Raquel alle mit ihren Artikeln zum Stauen bringt.
Das Buch hat mich von Anfang an gefesselt und Luca Di Fulvio versteht es einen zu fesseln und mitfiebern zu lassen. Der Spannungsbogen bricht einfach nicht ab.
Die Figuren sind realistisch dargestellt, wenn auch teilweise etwas übertrieben, und jede Figur hat ihre eigene Vergangenheit und wirkt authentisch.
Die Protagonisten sind symphatisch und gleichzeitig gibt es einen Bösen, der das ganze auf Spannung hält.
Für mich ist die Geschichte des Buches sehr realistisch und zeigt die Brutaliät des 20igsten Jahrhunderts.
Mir hat das Lesen "Als das Leben unsere Träume fand" sehr Spaß gemacht.
Fazit:
Ich liebe das Buch einfach.
Es hat mich vom ersten bis zum letzen Moment gefesselt.
Das Buch hat für mich Bestseller-Qualitäten.
Ich kann das Buch guten Gewissens jedem weiter empfehlen.
Das Buch von Luca Di Fulvio bekommt von mir 5 von 5 Sternen.

Veröffentlicht am 12.09.2018

Der Schrecken der Straßen

The Numbers – Welche Zahl bringt dir den Tod?
0

Zusammenfassung:

Ellie Buckland geht von der Royal Air Force zur MET.
Sie steigt gleich in eine Mordserie ein. Der Road Ripper ermordet Personen aufgrund ihres schlechten Fahrverhaltens, die hinter ihrem ...

Zusammenfassung:

Ellie Buckland geht von der Royal Air Force zur MET.
Sie steigt gleich in eine Mordserie ein. Der Road Ripper ermordet Personen aufgrund ihres schlechten Fahrverhaltens, die hinter ihrem Steuer auf der M25 in London aufgefunden werden. Ellie wird von DCI Law in die Polizeiarbeit eingeführt, da ihr eigentlicher Partner einen Herzinfarkt erlitten hat. DCI Law ist ein guter Polizist, mit einer dunkeln Vergangenheit und einer liebevollen und einfühlsamen jungen Tochter namens Casey. Am Schluss lösen Ellie und Law zusammen und mit vielen Hindernissen von Seiten der Vorgesetzten, mit irreführenden Spuren des Täters, die Mordserie.

Eigene Meinung:

Mit "The Numbers" leitet Ewan Scott eine neue Serie mit Law und Ellie ein.
Die Geschichte eines Serienmöders, der aufgrund ihres schlechten Fahrverhaltens Menschen tötet, finde ich sehr originell.
Leider hat Ewan Scott es meiner Meinung nach nicht geschafft, die Story groß aufzuziehen. Die Morde werden leider nur Nebenhandlungen. Ewan Scott schlachtet die persönliche Beziehung zwischen Law und seiner Tochter Casey viel zu sehr aus, auch wenn es am Schluss relevant für die Handlung wird.

Ich finde auch, das Ewan Scott mittendrin den Faden verliert. In der Mitte des Buches werden die Morde nur in ein paar Seiten kurz umrissen. Von der Psyche des Täters erfährt man leider auch viel zu wenig.

Law finde ich einfach total sympatisch, trotz seiner Alkoholsucht. Die Beziehungen zwischen den Kollegen finde ich gut und realistisch gelungen. Dass Ellie Buckland, trotz all der Fehler von Law, immer zu ihm hält, ist echt klasse, was Ellie für mich auch ziemlich sympatisch macht.

Der Schreibstil von Ewan Scott, ließt sich im allgemeinen sehr flüssig. Allerdings merkt man, dass Ewan Scott Medizin studiert hat, da er teilweise dem Leser Fachbegriffe aufzeigt, die man nicht so richtig einordnen kann.
Trotzallem hat mir das Lesen von "The Numbers" ziemlich viel Spaß bereitet.

Fazit:

"The Numbers" von Ewan Scott, ist ein Buch, das man gut lesen kann, vorallem wenn man Krimis liebt. Das Buch ist als Thriller ausgeschrieben, ist aber von der Art eher ein Krimi. Ich kann das Buch guten Gewissens an die Leser weiterempfehlen, die gerne einen guten und spannenden Krimi lesen möchten.
Ich vergebe gute drei von fünf Sternen.