Platzhalter für Profilbild

Katherle

Lesejury-Mitglied
offline

Katherle ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Katherle über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 20.08.2019

Weder unterhaltsam noch witzig

Letzte Rettung: Paris
0

Patrick deWitt 's Roman "Letzte Rettung: Paris" klang nach einem humorvollen Roman, der dem Leser zahlreiche humorvolle Stunden verspricht. Das Trio von Frances Price, Sohn Malcolm und der Katze (Inkarnation ...

Patrick deWitt 's Roman "Letzte Rettung: Paris" klang nach einem humorvollen Roman, der dem Leser zahlreiche humorvolle Stunden verspricht. Das Trio von Frances Price, Sohn Malcolm und der Katze (Inkarnation ihres Ehemannes) müssen neu Anfangen, nachdem das gesamte Vermögen des verstorbenen Mr. Price aufgebraucht wurde. Während ihrer Reise nach Paris und auch vor Ort lernen die beiden Hauptfiguren zahlreiche Bekanntschaften kennen. Jedoch werden diese nur oberflächlich behandelt, stattdessen fokussiert sich der Autor auf einzelne uninteressante Szenen.
Die Protagonisten sind unsympathisch, herzlos und naiv. Insgesamt ist der Roman weder unterhaltsam noch witzig geschrieben, sondern nur eine Anhäufung von sehr skurrilen Personen und Begebenheiten. Leider kann ich den Roman nicht empfehlen.

Veröffentlicht am 18.07.2019

Schmuckband für Kartenliebhaber und alle, die es noch werden wollen

Verrückt nach Karten
0

Das Sachbuch "Verrückt nach Karten" von Huw Lewis-Jones ist das Buch worauf ich schon immer gewartet habe ohne es zu wissen. Als Historikerin schlägt mein Herz für geschichtliche Karten, aber als Buchliebhaberhin ...

Das Sachbuch "Verrückt nach Karten" von Huw Lewis-Jones ist das Buch worauf ich schon immer gewartet habe ohne es zu wissen. Als Historikerin schlägt mein Herz für geschichtliche Karten, aber als Buchliebhaberhin denke ich an Herr der Ringe, Game of Thrones, Narnia, Harry Potter, etc. In vier Kapiteln stellen unterschiedliche Autoren die Geschichte der Karten und literarische Karten vor. Des Weiteren werden die Prozesse des Erstellens und Lesens von Karten ausführlich aus unterschiedlichen Perspektiven behandelt. Private Erlebnisse, Erfahrungen, Ideenentwicklung von ganzen Romanen und Empfindungen mit Karten prägen dabei die einzelnen Aufsätze.
Das gesamte Werk ist reich mit Anschauungsmaterial geschmückt, welche allein für sich schon sehr spannend zu untersuchen sind.

Insgesamt ist das Buch ein klasse Blickfang und gefällt mir von seiner Aufmachung sehr sehr gut! Daher gebe ich ersten eine klare Leseempfehlung und zweitens eignet sich dieses Buch hervorragend als Geschenkidee.

Veröffentlicht am 31.07.2018

Interessante Rahmenhandlung, jedoch viele einzelne Schicksale zu kurz behandelt

Ein unvergänglicher Sommer
0

Der neue Roman von Isabel Allende "Ein unvergänglicher Sommer" behandelt drei unterschiedliche Schicksale, die durch einen kleinen Auffahrunfall für immer aneinander verbunden sind, denn in einem Auto ...

Der neue Roman von Isabel Allende "Ein unvergänglicher Sommer" behandelt drei unterschiedliche Schicksale, die durch einen kleinen Auffahrunfall für immer aneinander verbunden sind, denn in einem Auto liegt eine Leiche! Evelyn, ein guatemaltekisches Kindermädchen, Lucía, chilenische Gastprofessorin und Untermieterin von Richard, welcher ebenfalls an der Universität von New York lehrt, machen sich zusammen auf eine Reise, um die Leiche heimlich verschwinden zu lassen.
Allende spricht viele Themen in ihrem neuen Roman an, beispielsweise Freundschaft, Liebe, Migration, Flucht, Alkoholsucht, Tod, Krebs, Gangs, politische Situation in Chile etc. Meiner Meinung nach ist dies leider viel zu viel in einem Buch von gerade einmal 348 Seiten. Obwohl die Rahmenhandlung interessant ist, hätte ich mir gewünscht, dass entweder einzelne Themenaspekte präziser behandelt worden wären oder das nur eine Person im Fokus dieser Geschichte steht. So war ich zwischendurch sehr enttäuscht, da die einzelnen Gefühlswelten von Richard, Lucía und Evelyn nur sehr groß beschrieben wurden. Dadurch konnte ich auch leider kaum eine Verbindung zu ihnen eingehen und die Geschichte zog sich dahin. Sehr gewundert hat mich auch der reibungslose Ablauf, sowohl das Auto als auch die Leiche verschwinden zu lassen. Sofort nach der "Beerdigung" der Leiche war plötzlich das Buch schon vorbei. Dafür gab es einen langen Epilog, der verriet, wer der Mörder war....
Ebenfalls sehr enttäuscht hat mich ihre teilweise sehr verschachtelten und langen Sätze. Manchmal musste ich einen Satz mehrfach lesen, da Anfang und Ende des Satzes keinen Sinn ergaben.


Für alle Isabel Allende Fans eine Pflichtlektüre, aber sie hat schon bessere Bücher geschrieben.

Veröffentlicht am 02.07.2018

Offene, ehrliche und lustige Sexgeschichten

Paula kommt
0

Wer die bekannte Serie "Paula kommt" auf Sixx kennt, wird begeistert sein. Auch in ihrem ersten Buch überzeugt Paula Lambert durch ihren lockeren Schreibstil und ihrer ehrlichen, offenen und lustigen Art, ...

Wer die bekannte Serie "Paula kommt" auf Sixx kennt, wird begeistert sein. Auch in ihrem ersten Buch überzeugt Paula Lambert durch ihren lockeren Schreibstil und ihrer ehrlichen, offenen und lustigen Art, welche das Lesevergnügen immens steigern.
Aufgeteilt ist das Buch in drei Abschnitte, Basics, Sextechniken und Normal? Normal!, in denen an sie oft (nicht) gestellte Fragen beantwortet werden. Sehr positiv ist hier das breite Spektrum von "Warum ist Masturbation eigentlich so wichtig?", "Wie geht denn nun der perfekte Blowjob?", "Ist es falsch, sich unterwerfen zu wollen?" bis hin zu ""Wie ziehe ich mich sexy aus?". Obwohl alle Fragen wissenswert und spannend klingen, hat jeder Leser doch seine eignen Interessen und Fragen, sodass hier die Möglichkeit besteht kreuz und quer zu lesen. Jede Frage ist separat beantwortet worden.
Insgesamt kann ich das Buch nur weiter empfehlen, egal ob als lustiges Geschenk der aus persönlicher Neugier. Paula Lambert überzeugt durch viele spannende und lustige Fakten, Anregungen und Geschichten!

Veröffentlicht am 02.07.2018

Wichtige Etappen in der Medizingeschichte

Die Charité
0

Aufmerksam auf den neuen Roman von Ulrike Schweikert wurde ich durch die interessante Inhaltsangabe, die mich doch sehr an die tolle Kurzserie "Charité" vom ZDF erinnerte. Allerdings beginnt das Buch ...

Aufmerksam auf den neuen Roman von Ulrike Schweikert wurde ich durch die interessante Inhaltsangabe, die mich doch sehr an die tolle Kurzserie "Charité" vom ZDF erinnerte. Allerdings beginnt das Buch zeitlich eher, sodass am Anfang vor allem die Cholera als ein zentrales Thema behandelt wird.

Obwohl drei Frauenschicksale im Vordergrund stehen, die junge Wärterin (heutige Bezeichnung Krankenschwester) Elisabeth, die Hebamme Martha und die Gräfin Ludovica, liegt der Schwerpunkt auf Elisabeth, die sich als einfühlsame, wissbegierige und ehrgeizige Wärterin in der Charité hervortut. Ein großer Kritikpunkt war beim Lesen, dass mir alle drei Personen, obwohl sie sehr sympathisch sind, sehr naiv erscheinen. Besonders der einfache Schreibstil der Autorin verstärkte diese Ansicht.
Trotzdem war ich begeistert wie viele historische Fakten Ulrike Schweikert in ihrem historischen Roman mit aufgenommen hat! Natürlich sind bei solcher Art von Romanen viele Sachen der Fantasy entsprungen, aber sowohl einige Ärzte als auch anderweitige Personen lebten tatsächlich.

Insgesamt kann ich das Buch weiterempfehlen für ein leichtes Lesevergnügen mit Liebe, Freundschaften und Medizingeschichte.