Cover-Bild Das Imperium aus Asche
(39)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

25,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Klett-Cotta
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Seitenzahl: 688
  • Ersterscheinung: 26.10.2019
  • ISBN: 9783608949766
Anthony Ryan

Das Imperium aus Asche

Draconis Memoria Buch 3
Sara Riffel (Übersetzer), Birgit Maria Pfaffinger (Übersetzer)

Im Krieg des weißen Drachen wird Freiheit mit Blut und Feuer bezahlt... Alles steht auf dem Spiel. Die zu bringenden Opfer sind hoch. Der letzte Hoffnungsschimmer liegt in einem uralten vergessenem Wissen. Mit das »Imperium aus Asche« legt Anthony Ryan den fulminanten Abschlussband der Draconis- Memoria-Trilogie vor.

Ein unvorstellbar mächtiger Drache hat sich erhoben und führt eine Armee aus Bestien und Verderbten an. Das Überleben der ganzen Menschheit steht auf dem Spiel. Claydon Torcreek, ehemals ein kleiner Dieb und Blutgesegneter, die Agentin Lizanne Lethridge und der Kapitän Corrick Hilemore sind in verschiedene Erdgegenden versprengt. Aber sie stellen sich der todbringenden Macht entgegen, während die Welt vor ihren Augen in Flammen aufgeht.

»Eine actionreiche Reihe voller Spannung und Lesevergnügen. Fans großer epischer Abenteuerfantasy wie ›Game of Thrones‹ sollten diese Serie auf keinen Fall verpassen.«
Booklist

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 25.01.2020

Würdiger Abschluss

0

Mit "Das Imperium aus Asche" hat Anthony Ryan ein würdiges Ende für seine Draconis Memoria-Reihe geschaffen.

Die Geschichte, die aus Sicht der vier Leitfiguren erzählt wird, knüpft nahtlos an den Vorgänger ...

Mit "Das Imperium aus Asche" hat Anthony Ryan ein würdiges Ende für seine Draconis Memoria-Reihe geschaffen.

Die Geschichte, die aus Sicht der vier Leitfiguren erzählt wird, knüpft nahtlos an den Vorgänger an:

Clay und Kapitän Hilemore befinden sich auf der Suche nach einer Waffe gegen den Weißen immer noch im ewigen Eis und stoßen dort unverhofft auf neue Verbündete.

Lizanne, die Mitarbeiterin der Abteilung Außerordentliche Maßnahmen, bereitet sich mit Flüchtlingen und Verbündeten auf die unvermeidliche Schlacht vor und versucht nebenbei, in den Erinnerungen des legendären Tüftlers Hinweise auf eine Waffe gegen den Drachen zu finden.

Sirus, ranghoher General in den Truppen aus Verderbten, befehligt vom weißen Drachen, gibt dem Leser Einblicke in die Geschehnisse und Handlungen des Gegners.

Alles läuft auf ein letztes großes Aufeinanderprallen der gegnerischen Lager hinaus und so ist es auch nicht verwunderlich, dass ein Großteil dieses letzten Buches durch verschiedene Kampfhandlungen geprägt ist.

Und doch schafft es der Autor, mehr als nur ein blutiges Schlachtengetümmel zu erschaffen. Die Kämpfe sind gekonnt choreografiert, lassen aber auch noch Platz für die Emotionen der Figuren. Und so sind die nicht mal 700 Seiten schneller verflogen als man glaubt.

Um länger in dieser faszinierenden Welt bleiben zu können, liest man langsamer, genießt jede Szene und schwankt so zwischen euphorischer Begeisterung und dem grenzenlosen Bedauern, dass das nahende Ende unvermeidbar und vor allem endgültig ist.

Diese Welt hat mich nicht nur mit ihren fantastischen Elementen begeistert, sondern auch mit dem Steampunk-Touch hochtechnologischer Waffen und Gerätschaften und dem allgemeinen Detailreichtum, mit dem die gesamte Welt aufgebaut ist.

Besonders gut gelungen ist, dass man dank Sirus Erzählungen selbst die Bösen nicht von Grud auf verurteilen kann. Sie werden menschlich, ihre Beweggründe nachvollziehbar und so leidet man zum Schluss nicht nur mit den Menschen, sondern auch mit Drachen und Verderbten.

Fazit:
Eine großartige High Fantasy-Reihe findet ein grandioses Ende und hinterlässt damit eine große Lücke, aber auch eine insgesamt rund abgeschlossene, sehr lesenswerte Trilogie.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.01.2020

Das Imperium aus Asche

0

Mit „Das Imperium aus Asche“ hat der bekannte Autor den dritten und finalen Band seiner Draconis Memoria Reihe veröffentlicht. Im Fantasygenre hat sich Ryan einen bekannten Namen gemacht. Seine Rabenschatten- ...

Mit „Das Imperium aus Asche“ hat der bekannte Autor den dritten und finalen Band seiner Draconis Memoria Reihe veröffentlicht. Im Fantasygenre hat sich Ryan einen bekannten Namen gemacht. Seine Rabenschatten- Trilogie war in diesem Bereich ein Erfolg und auch seine Draconis Memoria Trilogie hat im Fantasybereich viele begeisterte Anhänger. „Das Imperium aus Asche“ ist der dritte Band der Reihe. Daher ist es wichtig, dass man bereits die Vorgänger „Das Erwachen des Feuers“ und „Das Heer des weißen Drachen“ gelesen hat. Bei einer so komplexen Fantasy- Welt ist es wirklich sinnvoll, dass man sich an die richtige Reihenfolge hält, da man sonst nicht viel vom Inhalt nachvollziehen kann.

Klappentext:
Im Krieg des weißen Drachen wird Freiheit mit Blut und Feuer bezahlt... Alles steht auf dem Spiel. Die zu bringenden Opfer sind hoch. Der letzte Hoffnungsschimmer liegt in einem uralten vergessenem Wissen. Mit das »Imperium aus Asche« legt Anthony Ryan den fulminanten Abschlussband der Draconis- Memoria-Trilogie vor. Ein unvorstellbar mächtiger Drache hat sich erhoben und führt eine Armee aus Bestien und Verderbten an. Das Überleben der ganzen Menschheit steht auf dem Spiel. Claydon Torcreek, ehemals ein kleiner Dieb und Blutgesegneter, die Agentin Lizanne Lethridge und der Kapitän Corrick Hilemore sind in verschiedene Erdgegenden versprengt. Aber sie stellen sich der todbringenden Macht entgegen, während die Welt vor ihren Augen in Flammen aufgeht.

Sehr war ich auf den finalen Band der Trilogie gespannt, wie Ryan die Geschichte zu Ende erzählt, wie wo all dies ausgeht. Ich war auf seine Zusammenführung der Fäden gespannt und wie die Geschichte rund um das Drachenblut ausgeht. Auch dieses Mal habe ich wieder gebannt an den Seiten geklebt, konnte die Spannung teilweise kaum ertragen und war in eine andere Welt versunken. Der Abschlussband zeigt, dass Ryan es gekonnt schafft, seine Leser wieder von seinem Erzählstil, seinem Worldbuilding und auch seinen gezeichneten Charakteren zu begeistern.
Wie ich es von dem Fantasy- Autor Anthony Ryan bereits aus seinen vorherigen Werken gewohnt war, war auch dieses Mal der Schreibstil wieder sehr angenehm zu lesen. Die Seiten sind nur so dahin geflogen. Der Autor erzählt in seinem Buch die Geschichten bildhaft und sehr wortgewandt. Er schafft es gekonnt, seine Leser in eine überzeugende Atmosphäre zu saugen, sodass dieser das umfangreiche Buch nur ungern wieder zu Seite legen möchte. Gebannt folgt man den erzählten Abenteuern, welche die Protagonisten jeweils bestreiten müssen und hat dabei ein genaues Bild vor dem geistigen Auge von der erschaffenen Welt. Diese fiktive Welt ist wirklich detailreich, gut ausgebaut und konnte mich von seiner vielseitigen Art überzeugen. Bereits in den vorherigen Büchern hat man als Leser einen guten Einblick in diese fremdartige und bedrohliche Welt erhalten. Im finalen Band wird dieses Wissen noch weiter vertieft – auch wenn man schon beim zweiten Band dachte, dass eine Steigerung kaum noch möglich ist, man bekommt immer mehr Informationen und neue Wissenshäppchen, die dem geneigten Leser bei der Stange halten, sodass er einfach nur zu gerne mehr von dieser komplexen Welt erfahren möchte. Das Worldbuilding hat mir gut ausgesprochen gut gefallen und konnte mich ein weiteres Mal wieder vom Erzähltalent des Autors überzeugen.
Diese Reihe ist eine gelungene Mischung aus Fantasy und Steampunk. Auch hier sind die Drachen ein wesentlicher Bestandteil der Geschichte. Genauso wichtig sind aber auch die Erfindungen, die in der Vergangenheit gemacht wurden sind und dessen Auswirkungen auf das aktuelle Leben. Eine in Vergessenheit geratene Erfindung ist ein wesentlicher Bestandteil von diesem Buch, ist wichtig für den Verlauf der Geschichte. Dieser Genremix hat mir auch dieses Mal wieder gut gefallen.
Der Einstieg in dieses Fantasybuch ist mir ein bisschen schwergefallen. Ich war es bereits von den vorherigen Bänden gewohnt, dass ich mich erst durch ein Kapitel kämpfen musste. Und auch dieses Mal musste ich mich durch die etwas zäheren ersten Seiten durchboxen. Schade fand ich auch, dass es keinerlei Zusammenfassung aus den vorherigen Bänden gibt. Daher ist es wirklich essentiell wichtig, dass man die vorherigen Bücher aus der Reihe kennt, da man sonst von Grund auf verloren ist. Es ist sonst wirklich nicht einfach, sich in solch einer komplexen Welt zurechtzufinden. Nachdem man sich durch den schwierigen Einstieg durchgekämpft hat, wird man echt belohnt. Hier bekommt man epische und spannende Fantasy geboten. Es gibt actionreiche Situationen und imposante Schlachtszenen. Viele Abenteuer und unerwartete Wendungen halten den Spannungsbogen aufrecht. Man merkt, dass sich die Geschichte immer mehr zuspitzt – alles baut auf eine imposante Abschlussschlacht auf, stetig wird darauf hingearbeitet, bis sich alles entlädt. Durch detailreiche Ausschweifungen wirkte der Mittelteil auf mich etwas zäh. Hier verliert sich Ryan meiner Meinung nach ein bisschen in seinen detailreichen Gedankengängen, will die Welt mit vielen Details noch mehr ausbauen als teilweise nötig ist. Er will zeigen, was er kann und verliert sich dabei ein bisschen in zu vielen Kleinigkeiten. Dies hätte man meiner Meinung nach etwas straffen können. Dafür gibt es als Ausgleich viele actionreiche und bildgewaltige Kampfszenen. Diese halten das Tempo hoch und lassen die vielen Ausschweifungen und Details etwas in den Hintergrund rücken.
Auch in diesem Buch wird die Geschichte aus den bereits bekannten Protagonisten erzählt. Es ist ein bisschen, als würde man alte Freunde wieder besuchen. Wobei man dies mit einem lachenden und einem weinenden Auge sieht, weiß man doch, dass dies der finale Band der Reihe ist. Durch die unterschiedlichen Erzählstränge bekommt man auch in „Das Imperium aus Asche“ einen vielseitigen Einblick in das Geschehen, betrachtet die Story aus verschiedenen Blickwinkeln. Alles wirkt dadurch komplexer und lebendiger. Man merkt, dass es an allen Ecken brodelt – dass sich langsam aber stetig alles zuspitzt. Viele Abenteuer werden bestritten und actionreiche Szenen gibt es hier in Massen. Dadurch bleibt leider etwas das Zwischenmenschliche und auch die emotionale Ebene etwas auf der Strecke. Hier hätte ich mir ein bisschen mehr gewünscht, ein bisschen mehr Tiefe der einzelnen Charaktere. Man merkt, dass der Schwerpunkt mehr auf der imposanten Gestaltung der Geschichte liegt als auf der charakterlichen Entwicklung und Tiefe. Hier hätte ich mir ein bisschen mehr Ausgewogenheit gewünscht.
Das Finale des Abschlussbandes konnte mich wirklich packen. Es ist spannend und fesselnd, voller Action – es hat quasi an meinen Nerven gezerrt. Im Grunde war ich mit der Auflösung zufrieden und konnte beruhigt das Buch am Ende zuschlagen. Ryan hat es auch dieses Mal wieder geschafft, mich von seinem Können als Autor zu begeistern. Er hat mich in eine fremdartige, imposante und bedrohliche Welt entführt, voller Abenteuer und vielseitiger Entwicklungen.

Auch der Abschlussband der Draconis Memoria Reihe „Das Imperium der Asche“ aus der Feder von Anthony Ryan hat mir wieder gut gefallen. Es hat mir erneut gezeigt, dass der Autor es beherrscht, epische und komplexe Fantasybücher zu schreiben. Ein paar kleine Sachen haben mich dennoch etwas gestört und daher möchte ich 4 Sterne vergeben. Aber wer die vorherigen Bände mit Genuss gelesen hat, dem empfehle ich auch dieses.

Veröffentlicht am 29.12.2019

Nicht für mich

0

Ich hatte so viel gutes von der Rabenschatten Serie des Autors gehört, das ich auf diese Serie gespannt war. Leider hat mich keines der 3 Bücher wirklich überzeugen oder gar begeistern können. Das Grundgerüst ...

Ich hatte so viel gutes von der Rabenschatten Serie des Autors gehört, das ich auf diese Serie gespannt war. Leider hat mich keines der 3 Bücher wirklich überzeugen oder gar begeistern können. Das Grundgerüst der Geschichte war an sich interessant, aber die Umsetzung hat mir nicht gefallen. Die Ideen Charaktere an sich war ebenfalls gut, aber sie sind mir einfach statisch vorgekommen und man hat sich nicht in der Geschichte gefühlt, sondern weit Abseits mit einer großen Distanz. Auch von den Drachen hätte ich mir mehr Informationen gewünscht, denn eigentlich wird nur vermehrt auf den Weißen eingegangen.
Das hat sich aus meiner Sicht durch alle 3 Bücher hindurch gezogen. Auch hat mich bei der Vielzahl der Personen und Handlungsorte gestört, das die Bücher im Halbjahresrhythmus erschienen sind. Ich hatte bei einigen Handlungssträngen dann nicht mehr wirklich die Erinnerung, was dort zuletzt passiert war.
Alles in allem habe ich Teil 3 nur gelesen, weil ich wissen wollte, wie die Geschichte ausgeht, wirklich empfehlen würde ich die Serie allerdings nicht, vielleicht sollte man es bei dem Autor eher mit der Rabenschatten Trilogie probieren.
3 Sterne gibt es nur, weil ich die Geschichte zumindest zu ende lesen wollte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.12.2019

Perfekter Abschluss der Trilogie

0

Der weiße Drache ist auf seinem Vernichtungsfeldzug, seine Armee von Verderbten wird immer größer, denn besiegte Gegner, die umgewandelt werden können, gibt es reichlich.

Auf der Gegenseite gibt es aber ...

Der weiße Drache ist auf seinem Vernichtungsfeldzug, seine Armee von Verderbten wird immer größer, denn besiegte Gegner, die umgewandelt werden können, gibt es reichlich.

Auf der Gegenseite gibt es aber so manchen, der sich wehrt, es werden neue Erfindungen gemacht, neue Waffen gebaut, Verbündete gefunden und Schwachstellen gesucht. Leider gibt es aber auch reichlich Rückschläge, die Lage wird immer ernster.

Im letzten Band der Trilogie wird es noch blutiger und grausamer, aber auch wieder sehr spannend. Auch hier wird, wie schon im zweiten Band, aus den Perspektiven Lizannes, Clays, Hilemores und Sirus' erzählt, aber nicht jeder der Vier wird am Ende noch dabei sein. Denn dieses Mal gibt es reichlich Verluste auf Seiten der Verteidiger und auch von liebgewonnenen Charakteren muss man sich verabschieden. Ein neuer Nebencharakter, von dem im zweiten Band nur am Rande die Rede ist, nimmt eine wichtige Stellung auf Seiten des Weißen ein: Catheline Dewsmine, sehr grausam, aber auch interessant. Und auch zwei Drachen bekommen wichtige Auftritte: Jack Letzter Anblicks Part ist überraschend; dass Lutharon wieder auftaucht hat mich gefreut.

Über das Ende werde ich nichts verraten, nur so viel: Es ist gut gelungen.

Mich konnte der Autor wieder abholen, ich fand es schön, die Protagonisten wieder zu treffen und habe mit ihnen gehofft und gebangt, sogar Sirus hat ja seine Momente. Anthony Ryan hat seine Trilogie perfekt zu Ende gebracht – ich bin zufrieden, aber auch ein Stück weit traurig, dass ich die Charaktere jetzt verlassen muss. 5 Sterne und eine Leseempfehlung für Fantasyfans, die die Trilogie aber unbedingt der Reihenfolge nach lesen sollten!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.12.2019

Herausragende Fantasy in einem alternativen Zeitalter der Entdeckungen

0

Es ist sehr leicht eine Rezension zu einem Buch zu schreiben, das man grottenschlecht fand. Wenn ich aber erklären soll, was mir an einem Buch gut gefallen hat, sitze ich oft da und finde die richtigen ...

Es ist sehr leicht eine Rezension zu einem Buch zu schreiben, das man grottenschlecht fand. Wenn ich aber erklären soll, was mir an einem Buch gut gefallen hat, sitze ich oft da und finde die richtigen Worte nicht. Die Rezension fällt mir umso schwerer, je besser ich ein Buch finde. Ich pausiere dann auch bei der Lektüre nicht so oft, um mir kritische Anmerkungen zu machen, sondern rase durch und stehe am Ende mit nichts da außer einem „Wow“ und einem diffusen Gefühl von Dankbarkeit, dass mir jemand so wundervolle Stunden in einer anderen Welt geschenkt hat.

Genau so ging es mir mit dieser Reihe von Anthony Ryan. Aufmerksam wurde ich auf das Buch und den Autor erst durch diesen dritten Band. Der Klappentext war nicht sonderlich spannend, aber aus Langeweile beschloss ich, einfach einen Blick hineinzuwerfen. Nach zwanzig Minuten hatte ich mir auch noch die ersten beiden Bände gekauft (auf Englisch) und innerhalb von wenigen Wochen die komplette Reihe verschlungen. Ich muss sagen, dass ich seit längerem nur noch wenig Fantasy lese, obwohl das eines meiner liebsten Genres ist, weil ich ein wenig übersättigt war von immer denselben Geschichten, die nur mit anderen Namen und kleinen Änderungen in den Details ewig gleich erzählt wurden. Was mich an diesem Buch sofort fasziniert hat, war das Setting: Die beschriebene Welt ähnelt nicht unserem Mittelalter, sondern fällt eher in das Zeitalter von Abenteurern, Langstreckenseefahrt, Handelsgesellschaften und Industrialisierung. Dazu fand ich, dass Drachen – eigentlich auch ein eher klischeehaftes Fantasy-Element – hier kreativer eingesetzt wurden.

Sehr wichtig ist mir persönlich auch der Schreibstil, mittlerweile sogar wichtiger als eine Genrezuordnung. Ich kann anderen, die Anthony Ryans Stil als langatmig, schwafelig oder übertrieben beschreiben, überhaupt nicht zustimmen. Die Erzählung war lebendig, authentisch, an den richtigen Stellen poetisch und rundum einfach so fesselnd, dass man gar nicht merkt, wie man plötzlich 2000 Seiten verschlungen hat und sich nicht erinnern kann, wann man das letzte Mal etwas gegessen oder mal Freunde und Familie angerufen hat. Dabei wurde die Spannung durch die altbewährte Technik aufrechterhalten, durch wechselnde Kapitel aus der Perspektive der vier Protagonisten den Leser immer noch ein Kapitel weiterlesen zu lassen, nur um herauszufinden, was mit einer bestimmten Figur jetzt noch passiert. Clay und Lizanne waren für mich von Anfang an interessante und glaubwürdige Figuren, die ich sofort ins Herz geschlossen habe. Mit Hilemore bin ich nur langsam warm geworden und fand bis zum Schluss seine Kapitel am wenigsten interessant. Mit der Perspektive von Sirus bekam man auch Einblicke in die Geschehnisse der Gegenseite, des Weißen Drachen und seiner Armee. Es war zunächst nicht leicht Sirus selbst einzuordnen, aber er hat sich zu einer komplexen Figur entwickelt, die mich sehr fasziniert hat und die ich nicht hätte missen wollen. Eine Sache hat mir außerdem besonders gefallen: Auf der Rückseite wird das Buch mit Game of Thrones verglichen und ich sehe warum, aber bin froh, dass es sich doch deutlich davon unterscheidet. Es fehlen nämlich die komplexen Intrigen, die mir sonst den letzten Nerv rauben, weil Anthony Ryan andere Methoden beherrscht, Spannung zu erzeugen. Toll und hilfreich war außerdem die Personenliste mit Erläuterungen.

Da ich alle Bücher in einem Rutsch gelesen habe, war mein erster Impuls die volle Punktzahl zu geben. Das würde ich auch tun, wenn es um die ganze Reihe ginge. Sie hat mich überrascht, überzeugt, fasziniert und mich zurück in die Welt der Fantasy gebracht. Was jedoch speziell den dritten Band konkret angeht, habe ich das Gefühl, dass er etwas schwächer war als die anderen. Es könnte daran liegen, dass ich ihn im Vergleich zu den anderen beiden auf Deutsch gelesen habe, vielleicht spricht hier auch nur die Bitterkeit aus mir, dass die Geschichte jetzt vorbei ist. Das Setting, für mich eine der Stärken des Buches, kam hier vielleicht ein wenig zu kurz, weil der Fokus eher auf militärischen Auseinandersetzungen auf See lag. Hin und wieder habe ich die Expeditionen in den Dschungel schmerzlich vermisst. Insgesamt hätte ich mir zudem für die ganze Reihe detailreichere und vielleicht auch einfach mehr Karten gewünscht als die, die man bekommt. Es sind zwar vier Stück, aber sie sind alle sehr schlicht gehalten, was sehr, sehr schade ist. Immerhin spielt das Ganze in einer Zeit, die an Abenteuer, Reisen und Entdeckungen denken lässt.

Ich würde empfehlen, die Bücher auf Englisch zu lesen, wenn man sich das sprachlich zutraut, denn die Übersetzung ist nicht schlecht, aber kommt doch nicht ganz an Ryans Originalton heran. Dafür muss ich im Gegenzug ein Lob an den Verlag aussprechen, denn das deutsche Cover hat mir viel besser gefallen als das englische. Als Fazit kann ich nicht nur diese Reihe jedem Fan von epischer Fantasy empfehlen, besonders, wenn man mal etwas Neues lesen will, auch allgemein möchte ich – allen voran mich selbst – dazu auffordern, öfter über Klappentexte hinwegzusehen, die allzu oft langweilig oder irreführend sind und über den Schreibstil nichts aussagen können. Ohne einen Blick in die Leseprobe wäre mir mein persönliches Lesehighlight von 2019 entgangen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere