Profilbild von Jasminleon

Jasminleon

Lesejury Star
offline

Jasminleon ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Jasminleon über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.07.2021

Eine Autobahnfahrt mit Abfahrt Richtung Hölle!

Eskalation
0

"Eskalation" ist ein neuer Thriller von Nora Benrath und dem Verlag Harper Collins, der am 20.07.21 erschienen ist. Die 320 rasanten Seiten bieten einen spannenden Thrillergenuss, dessen Inhalt auch ohne ...

"Eskalation" ist ein neuer Thriller von Nora Benrath und dem Verlag Harper Collins, der am 20.07.21 erschienen ist. Die 320 rasanten Seiten bieten einen spannenden Thrillergenuss, dessen Inhalt auch ohne viel Blutvergießen erschreckend und verstörend ist. Obwohl der Inhalt reine Fiktion ist, hat die Autorin in einem Punkt recht, der auch im realen Leben nicht außer Acht gelassen werden sollte: Der Umgang und die Freizügigkeit der persönlichen Daten. Denn vielen ist einfach nicht bewusst, was eine harmlose Telefonnummer als Werbung an einem Auto vielleicht wirklich bewirken kann. Denn hier in "Eskalation" zeigt der Blick in den Rückspiegel einigen Frauen den Tod.

Zum Inhalt: »Nicht langsamer werden«, befiehlt die verzerrte Stimme durch die Freisprecheinrichtung. Dina Martin ist allein auf der Autobahn unterwegs. Hinter ihr ein riesiger Wagen, der plötzlich bedrohlich nah auffährt. Zu den Schuldgefühlen, dass Dina heute Abend nicht bei ihrer Tochter ist, gesellt sich jetzt die Angst. »Abfahren«, kommandiert die Stimme. Sie sind mittlerweile kilometerweit von ihrer eigentlichen Ausfahrt entfernt. Nach der Kurve sieht Dina ein rotes Licht aufflammen: Halt Polizei. Alles wird gut werden, denkt Dina noch. Doch dann ertönt ein Schuss - und der wahre Albtraum beginnt.

Ich war bei Dinas' Autobahnfahrt mit Abfahrt Richtung Hölle von Anfang an mit dabei, was mir einen unheimlichen Schauer über den Rücken gejagt hat. Die Angst und die Verzweiflung der Hauptprotagonistin waren während des Lesens deutlich zu spüren, weshalb ich mich sehr gut in ihre schreckliche und für sie ausweglose Lage hineinversetzen konnte. Obwohl der kurzweilige Inhalt bei 320 Seiten nicht allzu detailliert ist, konnte ich mir schnell ein deutliches Bild der Protagonisten machen. Auch die Nebenprotagonisten kommen lebendig und gut zur Geltung, da aus verschiedenen Perspektiven geschrieben wird und es verschiedene und wechselnde Handlungsstränge gibt. Die Autorin hat mit diesem Aufbau einen sehr spannenden und abwechslungsreichen Thriller mit einer düsteren, bedrohlichen und unheimlichen Atmosphäre erschaffen. Gekonnt gesetzte Cliffhanger und sehr kurze Kapitel sorgen für einen schnellen Lesefluss, auch das rasante Tempo der Geschichte trägt dazu bei.

Die Handlungsstränge ergeben nach und nach ein gut durchdachtes, schlüssiges und vor allem ein sehr überraschendes Ende, was mir unheimlich gut gefallen hat. Denn es bleiben keine Fragen mehr offen, wahre und interessante psychologische Aspekte, die zum Schluss eingebaut wurden, fand ich passend und aufklärend zum Plot. In "Eskalation" gibt es wie erwähnt, verschiedene Protagonisten und Perspektiven, bei dessen Torturen ich fast live mit dabei war. Aber Dinas' Entwicklung ging mir besonders nah, denn ihr Charakter hat bei mir einen sehr positiven Eindruck hinterlassen. Obwohl sie extrem eingeschüchtert ist und qualvolle Todesangst/Panik verspürt, gibt sie sich nicht auf. Dank einer großen Portion Mut und starken Lebenswillen, sich im Verlauf ihrem Peiniger zu widersetzen, wurde sie sehr lebendig und authentisch dargestellt. Der Schreibstil von Nora Benrath ist flüssig, fesselnd, spannend, facettenreich und packend. Die bedrückende und gefährliche Atmosphäre kam beim Lesen perfekt rüber. Einige Situationen haben bei mir einen Kloß im Hals verursacht, denn sie gingen wirklich unter die Haut.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.07.2021

Ein gut durchdachter und spannender Thriller!

Angstrichter
0

"Angstrichter" von Lars Schütz und dem Ullstein-Verlag ist ein Thriller und der vierte Band der Grall-und-Wyler-Reihe, der am 28. Juni 2021 erschienen ist. Obwohl ich bisher nur den ersten Band "Rapunzel, ...

"Angstrichter" von Lars Schütz und dem Ullstein-Verlag ist ein Thriller und der vierte Band der Grall-und-Wyler-Reihe, der am 28. Juni 2021 erschienen ist. Obwohl ich bisher nur den ersten Band "Rapunzel, mein" kenne, kam ich hier sofort wieder wunderbar ins Geschehen rein. Auch in diesem grausamen Fall arbeiten die Profiler Jan Grall und Rabea Wyler nach einer kurzen Einführung klasse zusammen, denn sie ergänzen sich wunderbar. Diesmal ist es ein sehr komplizierter und komplexer Fall, denn nicht nur sie werden lange manipuliert und hinters Licht geführt, auch ich als Leserin habe den Täter bis zur Auflösung nicht erkannt. Somit finde ich das bizarre Katz und Mausspiel in keinster Weise vorhersehbar, was mir richtig gut gefallen hat. Hier wurde ich gut durchdacht in eine Falle gelotst, was dem Autor hervorragend gelungen ist.

Zum Inhalt: Nürnberg wird von einem grausigen Fund erschüttert: An den vier Stadttoren hängen Körperteile einer Leiche. Noch ehe die Identität des Opfers festgestellt wird, taucht im Internet ein Video von der Hinrichtung auf: In einem Reitstall kauert eine Person, gefesselt und mit einer schwarzen Kapuze verhüllt, hinter ihr schärft ein Scharfrichter seine Axt. Für die Profiler Jan Grall und Rabea Wyler beginnt die Jagd nach einem Killer, der sich als Richter über seine Opfer erhebt. Und der bald auch sie im Visier hat …

Der Thriller ist in vier Teile aufgeteilt, die jeweils mit einer passenden Überschrift (Strafmethoden aus dem Mittelalter) versehen sind. Diese enthalten dann nochmal kurze und spannende Erklärungen, bevor es mit dem rasanten und spannenden Inhalt weitergeht. Die nervenaufreibende Handlung beinhaltet insgesamt 62 kurze und knackige Kapitel plus Prolog und Epilog, die auf jeden Fall Gänsehautmomente bereiten. Mit einer Menge Tempo und Spannung hat Lars Schütz einen perfiden Thriller mit einem überraschenden Ende geschrieben, der mich außerdem durch verschiedene Städte gejagt hat.

Die Protagonisten kommen alle sehr gut zur Geltung, besonders Jan Grall und Rabea Wyler. Obwohl sie sich geschworen haben sich nicht mehr in Gefahr zu bringen, bringt die Getriebenheit der beiden sie immer weiter in ein erschreckendes und düsteres Geheimnis hinein, was ihnen auch kurz vor Ende keine Ruhe lässt. Denn sie bringen sich nach verstörenden Informationen in akute Lebensgefahr. Angst und Rache spielen in dieser Geschichte eine große Rolle, die Verbindung zum Mittelalter fand ich unheimlich spannend und gelungen. Die historischen Hintergründe einzelner Strafen, bzw. Morde haben einen großen Teil zur hohen Spannung beigetragen. Der flüssige und bildhafte Schreibstil sorgt für einen schnellen Lesefluss, sodass man das Buch am liebsten in einem durchlesen möchte. Auch die raffinierten, kreativen und unkonventionellen Methoden, mit denen sich die beiden querdenkenden Profiler an den Fall nähern, haben mir gut gefallen. Insgesamt hat mich "Angstrichter" auf jeden Fall extrem spannend unterhalten. 




  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.07.2021

Ein Krimi, der einen komplett in den Bann zieht!

GEGENLICHT
0

Es ist Sommer in Berlin. Ein Mann fällt vom Himmel. Ein blinder Passagier, versteckt im Fahrwerkraum eines Flugzeugs. Ein Leben, das im Garten einer hübschen Jugendstilvilla endet. Noch im Tod wird der ...

Es ist Sommer in Berlin. Ein Mann fällt vom Himmel. Ein blinder Passagier, versteckt im Fahrwerkraum eines Flugzeugs. Ein Leben, das im Garten einer hübschen Jugendstilvilla endet. Noch im Tod wird der Mann beraubt – und eine Geschichte aus Not und Gier nimmt ihren Anfang. Sie wird viele Leben kosten und manche Träume zerstören. Pressefotograf Bronski und seine Kollegin Svenja Spielmann recherchieren in einer Welt der Gewalt und des schönen Scheins.

Seit er denken kann, fotografiert Bronski das Unglück. Richtet seinen Blick auf das Dunkle in der Welt. Dort, wo Menschen sterben, taucht er auf. Er hält das Unheil fest, ist fasziniert von der Stille des Todes – und immer wieder auf der Suche nach einem Leben, das Sinn verspricht und auf die Liebe setzt.


"GEGENLICHT" ist der zweite Band der Bronski Krimi-Reihe von Bernhard Aichner und dem btb-Verlag, der am 26.7.2021 erschienen ist. Auch dieser Inhalt des Krimis hat mich, wie erwartet, bestens unterhalten. "Gegenlicht" ist ein herausragender und spannender Krimi mit einem gut durchdachten und ausgeklügelten Plot, den ich leider viel zu schnell durchgelesen habe. Denn besonders der Schreibstil des Autors ist flüssig, schnörkellos und unverwechselbar. Seine kurzen und prägnanten Sätze sind direkt, sodass die Story eine Sogwirkung entwickelt, der ich mich nicht entziehen konnte. Ich wurde durch den teilweise gehetzten Inhalt durch die Seiten gejagt, wenn man einmal in den Büchern des Autors gefangen ist, kann man dem Geschehen nicht so schnell entkommen.


Da Bernhard Aichner sich nicht mit langweiligen Details und Nebensächlichkeiten aufhält, konnte ich mich voll und ganz auf das gradlinige Geschehen fokussieren. Obwohl es eher am Anfang häufige Wendungen gab und das Ende nicht allzu überraschend kam, hat mich dieser Band nicht enttäuscht. "Gegenlicht" kann man gut ohne Vorkenntnisse des Vorgängerbands "Dunkelkammer" lesen, da der Autor hier wichtige Informationen über die Vorgeschichte des Hauptprotagonisten David Bronski gibt. Trotzdem empfehle ich für ein besseres Verständnis und Lesevergnügen, die "Dunkelkammer" vorher gelesen zu haben. Denn hier entwickeln sich die Protagonisten und dessen Beziehungen auf jeden Fall sehr gut weiter. Pressefotograf David Bronski, seine Schwester und Tochter und vor allem seine Kollegin Svenja Spielmann gewinnen hier deutlich an Tiefe. Jeder einzelne Charakter wird deutlich ausgearbeitet, ich hatte während des Lesens das Gefühl, allesamt schon länger zu kennen. Ihre Gefühle, Gedanken und Handlungen sind klar und deutlich herauszulesen, was mir unheimlich gut gefallen hat.


Die kurzen Kapitel wechseln sich aus verschiedenen Perspektiven der Protagonisten in der Ich-Form und in abwechslungsreichen Dialogen ab. Dieses typische Merkmal des Autors sorgt so für einen schnellen Lesefluss. Auch Details aus dem Thema Rechtsmedizin wurden eingebaut, was für eine noch düstere Atmosphäre gesorgt hat. Zu keiner Zeit hat der Tiefgang des Plots darunter gelitten. Jetzt heißt es wieder geduldig auf das Frühjahr warten, denn ich bin schon wieder unheimlich auf Band drei gespannt, für mich war "Gegenlicht" definitiv wieder ein hervorragender Krimi und ein hervorragendes Leseerlebnis.


  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.07.2021

Ein schönes und gut verständliches Wendebuch!

Wann gehts rund beim Hund?/ Wann macht die Katz Rabatz?: Ein Wendebuch
0

"Wann gehts rund beim Hund?/ Wann macht die Katz Rabatz?" ist ein schönes und lustiges Wendebuch für Kleinkinder ab zwei Jahren von Katja Reider und dem Ravensburger-Verlag (Edition Piepmatz). Zwei schöne ...

"Wann gehts rund beim Hund?/ Wann macht die Katz Rabatz?" ist ein schönes und lustiges Wendebuch für Kleinkinder ab zwei Jahren von Katja Reider und dem Ravensburger-Verlag (Edition Piepmatz). Zwei schöne Kurzgeschichten über den Hund Max und der Katze Mietz werden in einem stabilen Pappbuch mit tollen Illustrationen von Kathrin Wessel begleitet. Das Besondere an einem Wendebuch: Es kann sowohl von hinten, als auch von vorne gelesen werden kann. Somit ist für kleine Kinder ein unendlicher Vorlesespaß garantiert.

Hund Max und Katze Mietz streifen durchs Haus, durch die Stadt, den Park und erkunden, was es dort alles zu entdecken gibt. Aber sie treffen sich nie. Denn Max ist am Tag wach und Mietz in der Nacht. Sie treffen sich nur in ihrem Körbchen. Das lustige Wendebuch kann von hinten und vorne begonnen werden und animiert zum Entdecken der Unterschiede zwischen Tag und Nacht.

Die Idee eines Wendebuchs finde ich klasse, denn so werden direkt zwei Geschichten in einem Buch vereint. Die Illustrationen sind schön, liebevoll, bunt und detailliert gezeichnet, sodass es hier neben den beiden kurzen und gut verständlichen Geschichten, eine Menge zu entdecken gibt. Jedoch sind die Seiten nicht zu voll gepackt, damit die kleinen Leserin/innen nicht überfordert sind. Die Sätze der Geschichten und der kurze Leseabschnitt auf jeder Doppelseite (24 Seiten insgesamt) sind schön kurz und altersgerecht. Kleinkinder verstehen so schnell den Unterschied zwischen Tag und Nacht, bzw. das der Hund tagaktiv und die Katze nachtaktiv ist. Aber geschlafen wird gemeinsam, denn zu zweit ist es viel kuscheliger. Ein wirklich schönes Pappbilderbuch, was sich auch hervorragend als Geschenk eignet.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.07.2021

Ein unheimlich spannender, gut durchdachter, abwechslungs- und wendungsreicher Kriminalroman!

No Way Out - Es gibt kein Entkommen
0

"No Way Out - Es gibt kein Entkommen" ist ein spannender Kriminalroman von Cara Hunter und dem Verlag Aufbau Taschenbuch, der am 21. Juni 2021 erschienen ist. Dies ist der dritte Band der Detective Inspector ...

"No Way Out - Es gibt kein Entkommen" ist ein spannender Kriminalroman von Cara Hunter und dem Verlag Aufbau Taschenbuch, der am 21. Juni 2021 erschienen ist. Dies ist der dritte Band der Detective Inspector Fawley-Reihe, aber auch ohne Vorkenntnisse der beiden Vorgängerbände konnte ich diesen Krimi super lesen und verstehen. Insgesamt fand ich den Inhalt super spannend, packend und mitreißend. 409 Seiten enthalten ein unterhaltsames Hin und Her mit Beweisen und Alibis. Viele Verdächtige wurden mir glaubhaft präsentiert, aber hier kam Schlag auf Schlag immer alles anders, als es zuerst den Anschein macht. Unerwartete und überraschende Wendungen haben mich super unterhalten, sodass es mir hier zu keiner Zeit langweilig wurde. Deshalb war der Spannungsbogen immer gleichbleibend im hohen Bereich, der trotz einiger privaten Details der Ermittler, nicht abgerutscht ist.

Zum Inhalt: Was tust du, wenn jemand versucht, deine Familie zu zerstören? DI Adam Fawley wird an einen schrecklichen Tatort gerufen: Aus einem brennenden Haus werden nachts zwei kleine Kinder geborgen, von den Eltern fehlt jede Spur. Bald ist klar: Es war Brandstiftung. Offenbar hat die Familie sich in den Wochen zuvor seltsam verhalten. Nachbarn berichten, dass die Mutter sich zu Hause nicht mehr sicher gefühlt habe und der Vater eine aufwändige Alarmanlage installieren ließ. Dann wird in den Trümmern des Hauses eine Leiche gefunden – die Mutter der Kinder. Und sie war schwanger …

Ich muss zugeben, der Einstieg ins Buch fiel mir auf den ersten Seiten erst einmal schwer, da die Autorin abwechselnd aus der Ich-Perspektive von DI Adam Fawley schreibt, der Rest der sehr gründlichen, authentischen und detaillierten!!! Ermittlungsarbeit wird in der Gegenwart und in der Erzählform wiedergeben. Rückblicke aus der Vergangenheit und aus der Sicht des Ehepaars Michael und Samantha Esmond ergänzen die Handlung. Hier erfuhr ich in einer Zeitspanne von etwa einem Jahr, was sich vor dem schrecklichen Brand in der Familie abgespielt hat. Nach und nach wurden Zusammenhänge immer klarer und deutlicher, bis das Ende mich nach langem Miträtseln überrascht hat. Nachdem ich mich aber an den Aufbau des Buches gewöhnt habe, konnte ich das Buch nicht mehr an die Seite legen.

Die Kapitel sind teilweise etwas länger, aber dank Einteilungen gut und schnell zu lesen. Der Schreibstil ist flüssig und authentisch. Cara Hunter schreibt so detailliert, dass sie von der ersten bis zur letzten Seite für eine beklemmende, intensive und geheimnisvolle Atmosphäre sorgt. Während des Lesens war ich komplett auf das Geschehen fokussiert, sodass ich meine Umgebung kaum mehr wahrgenommen habe. Was mir unheimlich gut gefallen hat, waren die Zeitungsausschnitte über den verheerenden Hausbrand, die dazugehörigen Leserkommentare, Zeugenbefragungen und Gesprächsinhalte der Telefonprotokolle im Dialogform, Berichtsauszüge aus der Rechtsmedizin und Skizzen aus dem Haus der Esmonds. Dies hat den Inhalt des Krimis zu hundert Prozent authentisch und lebendig erschienen lassen.

Auch die restlichen Protagonisten und Ermittler konnte ich etwas kennenlernen. Sie werden zwar nicht besonders tiefgründig beschrieben, aber mir hat dies gereicht, um den jeweiligen Charakter kennenzulernen. Besonders Quinn, der unter den Ermittlern mit seinem unsympathischen Charakter für Abwechslung gesorgt hat. Die Esmonds stehen hier im Vordergrund, aus dessen Leben ich mit der Zeit einige Geheimnisse erfahren habe. Michael und Samantha werden sehr detailliert beschrieben. Alle Protagonisten werden ständig in ein anderes Licht gerückt, was für sehr hohe Spannung gesorgt hat. Das Ende, wo es kurz nochmal um Adam Fawley geht, hat mich sehr berührt. Denn zwischendurch habe ich immer mal wieder kurz von seinem Schicksalsschlag erfahren, deshalb fand ich es sehr schön. Da mir "No Way Out" so unheimlich gut gefallen hat, habe ich mir die beiden Vorgänger schon geholt, auf dessen Inhalte ich unheimlich gespannt bin. Dieser Krimi ist von Anfang bis Ende hervorragend gelungen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere