Profilbild von Jasminleon

Jasminleon

Lesejury Star
offline

Jasminleon ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Jasminleon über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.08.2020

Ein spannender und eiskalter Thriller!

Winterkalt: Thriller
0

"Winterkalt"ist ein Thriller von
Catherine Shepherd und dem Kafelverlag,der eiskalte Spannung beinhaltet.
Deswegen sollte man sich warm anziehen!
In diesem Julia Schwarz-Thriller beherrschen die selbstbewusste ...

"Winterkalt"ist ein Thriller von
Catherine Shepherd und dem Kafelverlag,der eiskalte Spannung beinhaltet.
Deswegen sollte man sich warm anziehen!
In diesem Julia Schwarz-Thriller beherrschen die selbstbewusste Rechtsmedizinerin und ein eiskalter Frauenkiller diese spannende Story.
Julia ist ein sehr neugieriger,symphatischer und starker Character,der in dem Buch immer wieder sehr gut beschrieben wird.
Sie ist mutig,immer auf der Suche nach Gerechtigkeit und will mit allen Mitteln den Toten auf ihrem Seziertisch die letzte Stimme geben.
Sie liebt ihre Arbeit als Rechtsmedizinerin und sie ist mit Leib und Seele dabei,sie versteht die Sprache der Toten perfekt und sie deckt jedes noch so kleine Geheimnis auf.
Auch die weiteren Protagonisten des Buches sowie die Schauplätze werden so detailiert beschrieben,sodass ich bildlich mit dabei war,absolut klasse und eine Gänsehautgarantie ist hier definitiv vorhanden.
Das hier vorhandene kalte Wetter konnte ich beim lesen schon fast spüren.
Der Schreibstil der Autorin ist grandios und fesselnd bis zum Schluss.
Ständig wurden Julia Schwarz und der Ermittler Florian Kessler auf falsche Fährten geführt wo ich jedes mal mitfiebern musste.

Jeder Mensch träumt davon, einmal ganz oben zu stehen.
Doch nicht jeder Wunsch wird Realität.
Dies kann ein eiskalter Serienmörder nicht akzeptieren und beschließt diese Träume wahr werden zu lassen,und zwar auf eine brutale und eiskalte Art und Weise.
Als Julia in einer eiskalten Winternacht zu einem Leichenfundort gerufen wird,steht auf einem Platz mitten in der Stadt eine kunstvoll angestrahlte Eisskulptur.
Erst als Julia ganz dicht vor dem Kunstwerk steht erkennt sie, dass dort im Eis eine Frauenleiche steckt.
Sie kann sich nicht erklären, wie das Opfer in das Eis eingeschlossen wurde und ausserdem findet Kriminalkommissar Florian Kessler keinen einzigen Zeugen, der beobachtet hat, wie die Eisstatue überhaupt auf den Platz gelangt ist.
Ausserdem muss Julia mit der Obduktion warten, bis die Leiche aufgetaut ist. Aber noch bevor sie zum Skalpell greifen kann, schlägt der Eiskünstler erneut zu.
Zusammen mit ihrer neuen Assistentin machen sich beide auf die Suche nach Spuren...

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.08.2020

Einfach genial!!!

Bluthölle
0


"Bluthölle"ist ein Thriller rund um den Ermittler, Profiler und Leiter der UV-Einheit des LAPD Robert Hunter und seinem Partner Carlos Garcia von
Chris Carter und dem Verlag Ullstein.
Auch der elfte ...


"Bluthölle"ist ein Thriller rund um den Ermittler, Profiler und Leiter der UV-Einheit des LAPD Robert Hunter und seinem Partner Carlos Garcia von
Chris Carter und dem Verlag Ullstein.
Auch der elfte Band hat mich wieder komplett in den Bann gezogen,der ungeschönte und detailierte Schreibstil des Autors hat mich wieder in eine alptraumhafte Geschichte entführt,ich war Zeugin eines rasanten Katz und Maus Spiels.
Der Thriller ist nicht nur extrem spannend,sondern auch brisant,rasant und vor allem die Erfahrungen des Autors als Kriminalpsychologe sind hier sehr gut eingearbeitet.
Der Hunter-Garcia-Thriller
ist nichts für Zartbesaitete,denn auch hier ist ein brutaler Serienkiller am Werk der mir als Leserin oft eine extreme Gänsehaut beschert hat.
Mit extremen Morden hält er nicht nur Hunter auf Trab,auch mich haben brutale und teilweise blutige Ausschnitte auf positive Art geschockt.
Seine Protagonisten sind übersichtlich und aussergewöhnlich,dessen Charactere sehr gut ausgeprägt sind.
Hunter harmoniert super mit seinem Partner und bestem Freund Carlos Garcia,die seit mehr als 10Jahren erfolgreich zusammen arbeiten.
Ihre Höhen und Tiefen kenne ich bereits aus den vorherigen Bänden und ich finde das Duo einfach klasse.
In "Bluthölle "wird Protagonistin Angela Wood von einem brutalen und sadistischem Täter gejagt,der keine Gnade kennt.
Er ist eiskalt und unberechenbar,er kommt hier als "der Mann "skrupellos rüber.
Es wird aus der Sicht von Hunter,Angela und dem Mann geschrieben und reichlich Cliffhänger haben wieder dafür gesorgt,dass ich das Buch fast in einem Rutsch durch gelesen habe.
Die hervorragende Taschendiebin Angela Wood gönnt sich nach einer erfolgreichen Beute einen Cocktail in einer Bar und ihr fällt ein sehr unsymphatischer Gast auf.
Um ihm eine kleine Lektion zu erteilen, stiehlt sie seine teure Ledertasche die auf dem Boden liegt.
Zu Hause merkt Angela,dass die Tasche ausser einem Notizbuch nichts wertvolles enthält.
Doch beim durchblättern des Buches fallen Angela Skizzen und Fotos von 16 Folter-Morden auf,16 Polaroids der Opfer, 16 DNA-Analysen.
Lauter Panik schickt Angela das Buch an das LAPD, wo Robert Hunter und Carlos Garcia sofort erkennen, dass der sadistische Täter ein Experte sein muss.
Beide suchen fieberhaft nach Hinweisen,die zur Identität des Killers führen.
Doch als der Killer alles in Bewegung setzt um sein Notizbuch wieder zu bekommen schwebt nicht nur Angela in grosser Gefahr...
Eine blinde Jagd beginnt, bis der Killer Hunter ein Ultimatum stellt.
Angela ist vom Character her stur und rebellisch,aber nach und nach erfuhr ich die Gründe ihres Verhaltens.
Leider kann ich nur fünf Sterne vergeben,ich bin wieder einmal schwer begeistert von dem grossartigen Thriller von Chris Carter,ein absolut genialer Thriller-King!!!!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.08.2020

Spannende Ermittlungsarbeit vom alten Hund!

Alter Hund, neue Tricks
0

"Alter Hund-Neue Tricks"von
Adrian McKinty und dem Suhrkamp Verlag ist laut Cover ein Thriller,ich würde dieses Buch eher in die Kategorie Krimi einteilen.
Hier ermittelt ein ehemaliger Detective Inspector ...

"Alter Hund-Neue Tricks"von
Adrian McKinty und dem Suhrkamp Verlag ist laut Cover ein Thriller,ich würde dieses Buch eher in die Kategorie Krimi einteilen.
Hier ermittelt ein ehemaliger Detective Inspector namens Sean Duffy mit seinem alten Kollegen Crabbie an einem dubiosen Mordfall in Belfast weil der Hauptermittler im Urlaub ist.
Der "alte Hund"Duffy ist Katholik,arbeitet nur noch als Teilzeitkraft am Schreibtisch in Belfast und wohnt mit seiner Tochter und Freundin nun in Schottland.
Dazu trinkt er sich ganz gerne einen über den Durst,kifft gelegentlich und sein Duffy-Spiegelbild nimmt es mit der Treue nicht immer ganz so ernst.
Auch nimmt er die Vorschriften in seinem Dienst nicht immer ganz genau und zückt ganz gerne seine Brieftasche um an Informationen zu gelangen.
Sein Partner ist das komplette Gegenteil,ergänzen sich trotzdem sehr gut auf dienstlicher Ebene.
Ich finde den Character von Duffy sehr gut gelungen.Er ist mir zwar nicht symphatisch gewesen aber seine direkte Art kommt in der Story ganz gut rüber.
Es wird aus seiner Perspektive geschrieben und ab und zu hat er mich persönlich angesprochen.
Er erzählt ganz gerne und vor allem viel,besonders aus seinem Privatleben.
Dies fand ich nicht schlimm,aber das hat hier in regelmäßigen Abständen den Spannungsbogen sinken lassen.
Immer wieder gab es,wenn es rasant und spannend wurde,diese Absacker.
Die habe ich persönlich als störend empfunden.
Auch seine Leidenschaft zur Musik und seine Vorliebe für Zitate waren mir hier etwas zu viel des Guten.
Der Schreibstil des Autors ist sehr flüssig und gefiel mir sehr gut.
Er schreibt sehr detailiert und auch in die Gefühle seiner Protagonisten konnte ich mich sehr gut hineinversetzen.
"Alter Hund- Neue Tricks"enthält viel Ermittlungsarbeit,gefährliche Zusammentreffen der IRA,einen spannenden Grenzverkehr und die Macht der Auftragskiller.
Duffys Ermittlungsarbeit ist spannend und glaubwürdig,auch wenn er mit alten Tricks arbeitet.

Als ein Landschaftsmaler in Belfast ermordet wird müssen Duffy und Crabbie wie schon erwähnt einspringen.
Alles sieht nach einem Autodiebstahl mit tödlichem Finale aus,doch Duffy wird schnell klar,dass hinter der Tat mehr steckt.
Vielen Fragen zum Opfer tauchen auf und ein Hinweis,dass regelmäßig eine Telefonnummer an eine Telefonzelle zu IRA-Funktionären im Exil gewählt wurde lässt den Ermittler stutzig werden.
Duffy gräbt immer tiefer in die Vergangenheit des Opfers und bringt sich somit selbst in grosse Gefahr.
Das Ende was alle offenen Fragen beantwortet hat fand ich sehr positiv.
Mein Fall war die Geschichte nicht so ganz,trotzdem hat sie mich hin und wieder gut unterhalten.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.07.2020

Ein packender,eiskalter und schonungsloser Thriller!

Die Dornen des Bösen
0

Das düstere und super gestaltete Cover mit der gelben Rose und dem Vermerk"Topthriller"wird "Die Dornen des Bösen"von Astrid Korten und dem Piper-Verlag mehr als gerecht,denn die Autorin hat mich mit diesem ...

Das düstere und super gestaltete Cover mit der gelben Rose und dem Vermerk"Topthriller"wird "Die Dornen des Bösen"von Astrid Korten und dem Piper-Verlag mehr als gerecht,denn die Autorin hat mich mit diesem Thriller und dessen extreme Spannung von der ersten Seite an in den Bann gezogen,die bis zum Schluss angehalten hat.
Ihr ungeschönter und detailierter Schreibstil hat mich in eine alptraumhafte Geschichte entführt,ein Thriller der nicht nur spannend ist,sondern auch brisant,rasant und vor allem sehr gut recherchiert.
Ihre Protagonisten sind übersichtlich und aussergewöhnlich,dessen Charactere sehr gut ausgeprägt sind.
Vor allem Ibsen Ibach ist ein sehr gelungener und mir symphatischer Character.
Hier gibt es mehrere Handlungsstränge aus Moskau,Berlin und aus der Schweiz.
Auch wenn ich am Anfang nur raten konnte wie alles zusammen hängt hat Astrid Korten ein Geheimnis nach dem anderen gelüftet,sodass alle offenen Fragen beantwortet wurden.
Dieser Thriller über Skrupellosigkeit der extremen Art überrascht mit äusserst gelungen Wendungen und Cliffhänger,das weglegen des Buches fiel mir sehr schwer.
Obwohl dies der zweite Band um den Ermittler Ibsen Bach der Autorin ist und ich den ersten Band "Die Akte Rosenrot"nicht kenne,kam ich hier wunderbar und schnell ins Geschehen des packenden,eiskalten und schonungslosen Thrillers. Das Ende lässt auf einen weiteren Band hoffen worüber ich mich sehr freuen würde.
Kurz zum Inhalt:
In Edinburgh erhält der freiberufliche Profiler Ibsen Ibach einen Anruf vom General Sorokin aus Moskau.
Obwohl Bach gerade auf der Suche nach seiner Ehefrau ist nimmt er einen Auftrag des Generals an.
Er macht sich auf den Weg nach Moskau und dort erfährt er,dass die Tochter des Generals und Bloggerin Leonela hingerichtet wurde.
Ibsen glaubt nicht an ihren Tod und begiebt sich auf die Suche nach ihr.
Er kontaktiert seine Partnerin Pola Kamorow und leitet anschließend die Ermittlungen ein.
Das besondere und aussergewöhnliche Duo erkennt schnell,dass hinter Leonelas Verschwinden mehr steckt.
Sie gehen auf komplizierte und gefährliche Entdeckungen und Geheimnisse ein.Auch haben sie es mit Gegnern zu tun,die mit aller Macht versuchen,beide zum Schweigen zu bringen.
Dabei kommen Ibsens Erinnerungen aus seiner vergessen Vergangenheit zutage und für ihn ist es ein Kampf,gegen die Dämonen anzukämpfen.
Ibsen gerät immer mehr ins Zentrum eines Verbrechens.
Unerklärliche und brutale Selbstmorde aus verschiedenen Ländern haben in der Vergangenheit ebenfalls für Aufsehen gesorgt,nur wie die mit Ibsens Ermittlungen zusammen hängen hat mich wortwörtlich aus den Socken gehauen.
Mir haben die tödlichen Spiele und diese atemberaubende Geschichte hervorragend gefallen.
Dieser Thriller ist grandios!
Deswegen werden weitere Thriller der Autorin gelesen.
Hochspannend,überraschend und genial geschrieben!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.07.2020

Ich bin begeistert von der magischen Geschichte!

Lia Sturmgold – Die Macht der Kristalle
0


Der erste bezaubernde Band der Elfenmädchen-Serie
"Lia Sturmgold - Die Macht der Kristalle"von Aniela Ley und dem dtv-Verlag hat mich in eine wunderbare und magische Elfenwelt geschickt dessen Geschichte ...


Der erste bezaubernde Band der Elfenmädchen-Serie
"Lia Sturmgold - Die Macht der Kristalle"von Aniela Ley und dem dtv-Verlag hat mich in eine wunderbare und magische Elfenwelt geschickt dessen Geschichte mich gefesselt,verzaubert und fasziniert hat.
Das schöne Buch ist für Kinder ab 10 Jahre geeignet,27 wunderbare Kapitel über Magie und Freundschaft sind der Autorin hervorragend gelungen.
Hier sind bis auf das wunderschön gestalte Cover keine weiteren Illustrationen,was aber auch nicht nötig ist.
Denn der Schreibstil ist so detailiert,sodass meine Tochter und ich uns die magische Geschichte wunderbar bildlich vorstellen konnten.
Das Elfenreich,besonders das Elfeninternat Springwasser ist super dargestellt,Aniela Ley hat mit einer wahnsinnig tollen Fantasie geschrieben,alles erscheint hier sehr real und lebhaft.
So macht das lesen des magischen Abenteuers doppelt so viel Spaß.
Auch die Elfen und deren Charactere haben uns ausserordentlich gut gefallen.
Die Kapitel haben eine sehr angenehme Länge und wenn man hier einmal angefangen hat in die magische Elfenwelt abzutauchen ist es schwer wieder heraus zu kommen.
Lia Dornmaier ist ein Mensch und steckt nach einem missglücktem Zauber im Körper der Luftprinzessin Asalia feste und muss an ihrer Stelle das Elfeninternat Springwasser besuchen.
Nur dort gibt es die Taukristalle,die den Zaubertausch rückgängig machen können.
In Springwasser angekommen ist Lia plötzlich hin und weg von der zauberhaften und magischen Schule und sie will dort bleiben.
Wenn es nicht ein kleines Problem gäbe,denn in Springwasser sind Menschen nicht willkommen und deshalb muss Lia unter allen Umständen verbergen wer sie in Wirklichkeit ist.
Meine Tochter und ich freuen uns jetzt schon sehr auf die Fortsetzung,denn dies ist bis jetzt das schönste Elfenbuch was wir gelesen haben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere