Profilbild von Katy9

Katy9

Lesejury Profi
offline

Katy9 ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Katy9 über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.02.2022

Sehr witziges Kennenlernen mit einem zähen Ende

Can‘t Stop the Feeling
0

Die Protagonistin Hazel wurde von ihrem Verlobten einfach kurz vor der Hochzeit stehen gelassen. Um das Geld nicht ganz zu verlieren, fährt sie alleine auf ihre Hochzeitsreise. Allerdings hält sie es nicht ...

Die Protagonistin Hazel wurde von ihrem Verlobten einfach kurz vor der Hochzeit stehen gelassen. Um das Geld nicht ganz zu verlieren, fährt sie alleine auf ihre Hochzeitsreise. Allerdings hält sie es nicht länger als zwei Tage in ihrem Flitterwochenhotel aus. Als sie allerdings nach Hause möchte kommt ihr ein Schneesturm in die Quere. Durch Zufall trifft sie Matteo, der ebenfalls im Winterskiort gestrandet ist. Sie beschließen zusammen in den Südstaaten auf Reise zu gehen. Auf ihrem Roadtrip erleben sie unzählige kleine Abenteuer und lernen viel über sich selbst, hinterfragen ihre Lebenssituationen und kommen dem anderen näher.

Cover und Schreibstil:
Das Cover des Buches ist wirklich unheimlich gut gelungen. Es ist ein klein bisschen überladen, aber die Farbgestaltung ist sehr romantisch gestaltet. Der Schreibstil ist ein großer Pluspunkt des Buches. Die Geschichte ist vor allem im ersten Abschnitt sehr locker und flüssig geschrieben. Es liest sich sehr gut weg.

Charaktere:
Beide Charaktere haben ihre eigene Geschichte und dennoch sind sie beide sehr liebenswert, jeder für sich. Matteo ist ein toller Charakter. Er ist nicht der typische Bad Boy, sondern ein echter (wenn auch heißer und charismatischer) Gentlemen, der nichts tun würde, dass Hazel verletzten könnte. Vom ersten Moment an versucht er sie glücklich zu machen und zum lächeln zu bringen. Hazel fühlt sich in ihrem Leben am Anfang etwas verloren. Ihre frühere Abenteuerlust vermisst sie, die sie versucht auf der Reise wieder zu finden. Am Ende des Buches verliert sie ein bisschen an Stärke, da sie zu einigen wichtigen lebensentscheidenden Punkten keine wirkliche Meinung hat. Von der ersten Sekunde an stimmt die Chemie zwischen den beiden. Durch ihr recht ungewöhnliches Kennenlernen sind sie von der ersten Sekunde unfassbar ehrlich miteinander, was der Geschichte sehr viel gibt.

Fazit:
Das Buch bringt den Lesen an einigen Stellen zum lachen und überzeugt vor allem im ersten Teil mit unvorhersehbaren Ereignissen. Allerdings verliert es an Kraft im zweiten Teil. An einigen Stellen zieht sich die Geschichte hier. Alles in allem ein gutes Buch. Es ist aber auch kein Weltuntergang, wenn man es nicht gelesen hat.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 05.10.2021

Tolle Atmosphäre

Was wir in uns sehen - Burlington University
1

Inhalt:
Chastity ist in jungen Jahren aus einer Sekte geflohen. Viele Dinge der „normalen“ Welt sind für sie neu und verwirren sie. Doch eins weiß sie genau, dass sie in ihren besten Freund Dylan verliebt ...

Inhalt:
Chastity ist in jungen Jahren aus einer Sekte geflohen. Viele Dinge der „normalen“ Welt sind für sie neu und verwirren sie. Doch eins weiß sie genau, dass sie in ihren besten Freund Dylan verliebt ist. Sie fängt an am gleichen College wie er zu studieren und merkt schnell, dass Dylan auch eine andere Seite hat, die nichts mit seinem Farmleben zu tun hat. Ständig umgibt er sich mit Frauen, doch Chass scheint für ihn nur die beste Freundin zu sein. Doch Chastity hat nicht einfach vor aufzugeben. In einer Nacht kann sich ihre ganze Freundschaft ändern…

Meinung:
Das Cover des Buches und vor allem der Titel passen unglaublich gut zum Buch. Der Schreibstil ist wie in allen Büchern, die ich von der Autorin gelesen habe einfach fantastisch. Man ist von der ersten Sekunde an mitten im Geschehen und möchte das Buch einfach nicht mehr weglegen. Sie schafft eine einzigartige Atmosphäre. Die Geschichte spielt in der Herbst-/ Winterzeit in Vermont. Man spürt förmlich die sanfte Herbstbrise beim Lesen auf der Haut oder das Knirschen des Schnees am Ende des Buches. Das Farmleben, dass den Kontrast zum College darstellt gibt der ganzen Geschichte eine gewisse Geborgenheit.

Beide Charaktere haben meiner Meinung nach ihre Stärken, aber auch einige Schwächen. Chastity ist von Anfang an ein starker Charakter. Sie kämpft für ihr Leben und das was sie sich für die Zukunft wünscht. Dylan bekommt durch seine Arbeit auf der Farm eine herzliche Art. Auf dem College ist er leider ein etwas anderer Typ. Er weiß am Anfang einfach nicht genau, was er vom Leben erwartet und hat seine Vergangenheit noch nicht verarbeitet. Er weiß nicht, wo sein Weg ihn hinführt. Dadurch wird er sprunghaft und verliert einige Sympathiepunkte, da er auch im Bezug auf Chastity sehr unentschlossen ist. Beide zusammen jedoch sind einfach herzergreifend. Sie verbindet eine tolle und vor allem tiefe Freundschaft. Beide fangen zusammen ein Geschäft an und unterstützen sich gegenseitig. Die Stunden, die sie dabei verbringen, lassen sie noch näher zusammenwachsen.

Der Aufbau der Story ist sehr flüssig. Im mittleren Teil des Buches ist es allerdings etwas langatmig, während es am Ende sehr schnell geht. Nichtsdestotrotz sind Konflikte und Wendungen sehr schön und an der richtigen Stelle eingebaut. Nichts wird übertrieben oder überflüssig.

Ein schönes Buch, das eine Leseempfehlung wert ist, allerdings ist es nicht das beste Buch, das ich von Sarina Bowen gelesen habe. Vielen Dank für die tolle Leserunde mit euch

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 03.10.2021

Absolutes Wohlfühlbuch

Ein Buch, vier Jahreszeiten
0

Das Jahreszeitenbuch ist ein richtiges Wohlfühlbuch. Es überzeugt mit einem sehr liebevollen Cover und einer sehr hübschen Gestaltung. Die Aufmachung des Buches ist einfach sehr vielfältig. Es finden sich ...

Das Jahreszeitenbuch ist ein richtiges Wohlfühlbuch. Es überzeugt mit einem sehr liebevollen Cover und einer sehr hübschen Gestaltung. Die Aufmachung des Buches ist einfach sehr vielfältig. Es finden sich viele tolle und leckere Rezepte (einige habe ich auch schon ausprobiert ), kleine Geschichten und Gedichte rund um die vier Jahreszeiten. Das ganze wird von sehr hochwertigen und romantischen Bildern unterlegt.

Das Buch führt seinen Leser angenehm durch die vier Jahreszeiten und bringt einem die Natur auf sehr schöne Weise näher. Es sind die kleinen Dinge im Leben, die das Leben lebenswert machen nur übersehen wir diese leider oft. Die Auseinandersetzung mit dem Wesen der Jahreszeiten bringt uns die Schönheit des Augenblicks wieder näher. Es hat etwas unbeschwertes und leichtes im Augenblick zu leben. Man hinterfragt sein eigenes Handeln. Wann hat man zuletzt im Herbst Blätter gesammelt oder sich einfach mit einer heißen Schokolade an ein Buch gemacht. Wir müssen lernen, die schönen Dinge wieder zu sehen und diese Momente in unseren Alltag einzubauen. Das Buch kann einem dabei sehr gut helfen.


Das Buch ist von meiner Seite eine klare Leseempfehlung. Man nimmt vieles bewusster war und setzt sich mit der Natur um einen herum wieder mehr auseinander. Vor allem mit Kindern kann das Buch sehr schön sein, wenn man jede Jahreszeit bewusst erlebt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.09.2021

Ein Buch über den Umgang mit der Einsamkeit

Der Ort der verlorenen Herzen
0

In einem abgelegenen Haus in den Vogesen kommen fünf Menschen zusammen, die alle mit ihren eigenen Problemen zu kämpfen haben. Zu Beginn ist es schwierig eine gemeinsame Basis zu finden, aber mit der Zeit ...

In einem abgelegenen Haus in den Vogesen kommen fünf Menschen zusammen, die alle mit ihren eigenen Problemen zu kämpfen haben. Zu Beginn ist es schwierig eine gemeinsame Basis zu finden, aber mit der Zeit lernen sie sich zu öffnen. Ein Teil der Gemeinschaft zu sein und über seine Probleme zu reden macht sie vielleicht nicht weg, aber es kann einem die Schwere wenigstens etwas nehmen.

Die Autorin hat einen sehr angenehmen und einfühlsamen Schreibstill. Schwere Themen werden dadurch etwas leichter. Das Buch überzeugt mit großen Gefühlen und lädt zum Nachdenken ein. Über das Leben und die Leben und das Gefühl der Einsamkeit. Wie erlebt jeder für sich die Einsamkeit und wie schafft man es daraus. Die Erkenntnis, dass Gemeinschaft und Gespräche viel bewirken können, steht im Vordergrund. Es ist nicht gut alle Probleme für sich zu behalten und in ihnen zu versinken. Einige Sachen brauchen ihre Zeit, aber irgendwann kommt die Zeit, wenn sie ans Licht kommen wollen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.08.2021

Nette Sommerlektüre, leider ohne Tiefgang

Ein Herz voll Leben
1

Inhalt

Die junge Isabella Kramer hat sich endlich ihren Traum vom eigenen Laden erfüllt, als plötzlich das Schicksal zuschlägt. Ihre beste Freundin aus Kindheitstagen stirbt unerwartet und überlässt ...

Inhalt

Die junge Isabella Kramer hat sich endlich ihren Traum vom eigenen Laden erfüllt, als plötzlich das Schicksal zuschlägt. Ihre beste Freundin aus Kindheitstagen stirbt unerwartet und überlässt ihr das Sorgerecht für ihre kleine Tochter Leni. Isabella muss nun den schmalen Grad zwischen eigener Trauer und der Verantwortung für Leni bestehen. Dazu kommt, dass ein Immobilienhai unbedingt das Haus mit ihrem Laden kaufen möchte und vor nichts zurückschreckt.

Meinung

Das Cover des Buches ist einfach wunderschön. Auch der Schreibstil überzeugt (außer einigen komischen Formulierungen) von Anfang an. Das Buch ist die perfekte Sommerlektüre, es liest sich sehr leicht, sodass die Seiten nur so fliegen. Leider bleiben die Emotionen irgendwann einfach auf der Strecke. Schon bei den Charakteren hackt es etwas. Isabella hat mir wirklich gut gefallen. Sie ist sehr stark und eigenständig. Auch ihr Einsatz für Leni ist beeindruckend. Für sie ist es gar keine Frage, dass sie sich um sie kümmert. Ihre Trauer um ihre Freundin Melanie ist aber leider nicht richtig ausgearbeitet. In einigen Szenen leuchtet sie durch, aber oft kommt kaum etwas rüber. Leider verliert ihre Figur am Ende echt an Glaubwürdigkeit. In den letzten Szenen wird sie als naive, unreife Frau dargestellt und hat kaum Durchsetzungsvermögen. Davon abgesehen ist das Ende auch sehr klischeehaft und unglaubwürdig. Das Ganze erscheint einfach realitätsfern.

Die zweite Hauptfigur ist Maximilian. Er ist Vater von einem kleinen Jungen. Darf ihn aber kaum sehen, da sein Leben einfach total chaotisch ist. Er lebt in einer Scheune und nur von Gelegenheitsjobs im Alter von Ende Zwanzig und sieht nicht mal wie unreif und unsicher sein Lebensstil ist. Max benimmt sich in vielen Szenen einfach nicht verantwortungsvoll und wirkt wie ein Jugendlicher und nicht wie ein Vater. Die Konsequenzen seiner Entscheidungen sieht er erst, wenn es zu spät ist. Der wechselnde Erzählstil wäre hier nicht unbedingt nötig gewesen.

Vielleicht wären mehr Emotionen aufgekommen, wenn Isabella im Vordergrund gestanden hätte. Auch die romantischen Gefühle zwischen beiden kommen einfach nicht auf. Szenen mit intimeren Momenten sind sehr deplatziert gewesen, als hätte man sie einfach noch einschieben müssen.

Alles in allem kann man es mal gelesen haben, muss man aber nicht. Es hatte definitiv schöne Momente, das Ende war aber leider einfach sehr klischeebehaftet und unrealistisch. Vielleicht hätten es da einfach ein paar Seiten mehr sein können, Potenzial wäre definitiv da gewesen- echt schade.

  • Einzelne Kategorien
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl